Oksa Pollock. Die Entschwundenen

von Anne Plichota und Cendrine Wolf
4,0 Sterne bei118 Bewertungen
Oksa Pollock. Die Entschwundenen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (91):
Eternitys avatar

Die Abenteuer voller Fantasie und Freundschaft gehen in die zweite Runde...

Kritisch (8):
Lara-Sophies avatar

Diese Abenteuer gefällt mir überhaupt nicht. Ich bin total enttäuscht. Man kann dieses Buch einfach weglassen und mit Band 3 anfangen.

Alle 118 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen"

Oksa kann es kaum glauben: Ihr bester Freund Gus ist auf einmal wie vom Erdboden verschluckt! Niemand kann sich sein Verschwinden am helllichten Tag mitten in der St. Proximus-Schule erklären. Doch dann stellt sich heraus, dass Gus offenbar einem magischen Fluch zum Opfer gefallen ist und in einem Gemälde gefangen gehalten wird! Natürlich eilen Oksa und die Rette-sich-wer-kann ihrem Freund zu Hilfe. Bei dem Unterfangen, ihn zu retten, gerät die Gruppe in Todesgefahr. Dass der geheimnisvolle Tugdual mit von der Partie ist, macht die Sache für Oksa noch komplizierter, denn immer stärker verwirrt sie der finstere Junge.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783841501295
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:464 Seiten
Verlag:Oetinger Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.05.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne31
  • 4 Sterne60
  • 3 Sterne19
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Eternitys avatar
    Eternityvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Die Abenteuer voller Fantasie und Freundschaft gehen in die zweite Runde...
    Die Abenteuer voller Fantasie und Freundschaft gehen in die zweite Runde...

    Man kann über Serien ja geteilter Meinung sein. Die einen halten sie für Zeitverschwendung und Wiederholungstäter, die anderen freuen sich umso mehr über "altbekannte" Charaktere, die noch immer leben, neue Dinge entdecken oder sich in weitere Abenteuer stürzen.
    Ich gehöre zu Sorte Nummer 2. Ja, eine Serie muss gut konzipiert sein, damit einem nicht langweilig wird und man nicht denkt "Ach, bitte nicht schon wieder...", aber bisher ist dies bei der "Oksa Pollock"-Serie nicht einmal geschehen.


    Sowohl Band I als auch Band II sind so voller Fantasie, fantastischer und zauberhafter Wesen und Ideen, dass man aus dem Staunen nicht herauskommt. Die Charaktere sind bereits im ersten Teil an's Herzchen gewachsen und in Band II wird das Abenteuer, das dieses Mal bewerkstelligt werden muss, nur noch spektakulärer und dramatischer.


    Ich fühlte mich bestens unterhalten und werde sogleich mit Band III weitermachen! :)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Infernalias avatar
    Infernaliavor 8 Monaten
    Spannende Fortsetzung einer lesenswerten Reihe

    "Die Entschwundenen" ist der 2. Band der Oksa Pollock Reihe. 


    Zur Handlung:
    In diesem Teil dreht sich die Haupthandlung darum, Gus und Remineszenz aus dem Gemälde zu retten. Zwischendurch, aber selten zog es sich für mich ein bisschen hin. Ansonsten gefiel mir die Entwicklung im Buch sehr gut, sowohl die Rückkehr Orthons als auch der Aufbruch zur Flucht am Ende hat mir sehr gefallen und macht neugierig auf den nächsten Band.


    Zu den Charakteren:
    Die Entwicklung zwischen Tugdual und Oksa gefällt mir sehr, Tugdual war mir von Anfang an sehr sympathisch. Gus Minderwertigkeitskomplexe nerven mich zwischendurch ein bisschen, ich finde es allerdings nachvollziehbar. Die Tode von Leomido und der Plempine fand ich sehr traurig, und teilweise auch nicht nötig für die Handlung.


    Zusammenfassend freue ich mich sehr auf den dritten Band und bin sehr gespannt wie es mit Tugdual und Oksa weitergeht!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    chaos-deluxes avatar
    chaos-deluxevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Es geht spannend weiter mit Band 2
    Oksa Bd. 2

    Kaum hat Oksa ihr erstes Abenteuer überstanden, kehrt der Alltag wieder ein. Oksa und Gus gehen wieder zur Schule und auch die anderen Rette-sich-wer-kann gehen wieder ihrem normalen Leben nach. Doch eines Tages verschwindet Gus in der Schule spurlos. Schnell stellt sich heraus, dass Gus versehentlich eingemäldet wurde, das heißt, er wurde versehentlich in ein Bild verbannt. Oksa und die Rette-sich-wer-kann sind wild entschlossen, Gus zu befreien.

    Es geht spannend weiter. Der Schreibstil ist nach wie vor sehr angenehm zu lesen und die Figuren wurden wieder mit viel Liebe in Szene gesetzt.

     Allerdings weist gerade der Anfang dieses Buches einige kleine Längen auf.  Jedoch bin ich sehr gespannt auf den 3. Band dieser Reihe "Der Treubrüchige".

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Amerdales avatar
    Amerdalevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: war mir zu kindlich geschrieben
    Die Entschwundenen

    Meine Rezension: https://amerdale.wordpress.com/2015/10/21/gelesen-anne-plichota-cendrine-wolf-die-entschwundenen-oksa-pollock-2/

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buechersuechtigs avatar
    Buechersuechtigvor 5 Jahren
    Abenteuerlicher 2. Oksa Pollock-Band

    DIE GESCHICHTE:

    Endlich ist der letzte Schultag da und plötzlich verschwindet Gus in der St. Proximus-Schule spurlos. Oksa ist ratlos, doch bald wird klar, dass ihr bester Freund durch einen Zauber in einem Gemälde gefangen ist. Oksa und ein paar der "Rette-sich-wer-kann" machen sich auf den Weg, um Gus zu befreien. Doch das "Eingemälden" birgt Gefahren und bringt die Gruppe in große Gefahr. Außerdem stellt Oksa fest, dass sie sich neben Gus auch zu Tugdual, dem geheimnisvollen Jungen, hingezogen fühlt...

     
    MEINE KURZMEINUNG:

    Kauf-/Lesegrund: Nach dem Cliffhanger in "Die Unverhoffte" wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht.
    Reihe: 2. Band der Oksa Pollock-Reihe


    Handlungsschauplatz Realität: London, England

    Handlungsschauplatz außerhalb unserer Welt: Neben dem verschwundenen Land Edefia (mit seinen verschiedenen Geschöpfen wie die Plemplems, Sensybillen, Pizzkins, Geotrix, Kapiernix und Goranov und die Hilfsmittel wie das Wackelkrakeel, Ringelpupo, Exzelsior-Befähiger oder Granuk-Spuck) spielt diesmal die lebendig gestaltete Welt in dem magischen Bild eine große Rolle.
    Hauptperson: Oksa Pollock, fast 14, hat sich inzwischen in London eingelebt. Seit das sternförmige Mal um ihren Bauchnabel, das sie zur Huldvollen (= Herrscherin Edefias) macht, erschienen ist, wurde die Welt der mutigen und impulsiven Schülerin komplett auf den Kopf gestellt. Oksa ist eine sympathische Protagonistin, die eine beachtliche Weiterentwicklung durchgemacht hat.

    Nebenfiguren: Gus(tave) Bellanger ist Oksas bester Freund, der mit seinen Adoptiveltern ebenfalls nach London übersiedelt ist und Oksa sehr gern hat. Weitere interessante Nebencharaktere sind Oksas Freundin Zoe, ihre Eltern Marie und Pavel, ihre exzentrische Großmutter Dragomira (die ehemalige Huldvolle), Dragomiras Bruder Leomido und ihr Patenonkel Abakum (Feenmann) sowie weitere Rette-sich-wer-kann (= Bewohner Edefias, die vor 50 Jahren aus dem nun verschollenen Land geflohen sind) wie z.B. der düster wirkende Junge Tugdual, der bei Gus Rettung hilft. Für meinen Geschmack wurden zu viele Nebencharaktere und Wesen verwendet.


    Romanidee: Reizvolle Grundidee mit fantasievoller Umsetzung

    Erzählperspektiven: Neben Haupterzählerin Oksa schildern auch andere Figuren  wie z.B. Gus, Pavel und Dragomira die rasanten Geschehnisse aus ihrer jeweiligen Sicht. Wir erfahren wieder etwas mehr über Edefia, Oksas Herkunft und damit verbundene Geheimnisse. Die Welt, die wir in "Die Entschwundenen" kennenlernen, finde ich sehr interessant, wenn auch für meinen Geschmack mit allzu ausgeschmückten Beschreibungen versehen.

    Handlung: Unterhaltsame & sehr abenteuerliche Geschichte mit verschiedenen Erzählperspektiven und miteinander verwebenden Handlungssträngen, ungeahnten -manchmal etwas zu dramatischen -Wendungen und einigen Überraschungen. Klitzekleine Längen und ausführliche Beschreibungen bremsen ein wenig den Lesefluss.


    Schreibstil & Co:  flüssige Schreibweise, Sprache ist der jugendlichen Zielgruppe angepasst (geht für mich in Richtung Kinderbuch), Kapitel in angenehmer Länge


    FAZIT:

    In "Die Entschwundenen" haben Oksa und die Rette-sich-wer-kann viele Abenteuer zu bestehen, denn Gus muss unbedingt gerettet werden, Dragomira hält in London die Stellung und hat mit diversen Problemen zu kämpfen. Leider war mir der 2. Band der Oksa Pollock-Reihe zu abenteuerlich & viel zu detailliert beschrieben, weshalb ich diese Reihe hiermit beenden werde. "Die Entschwundenen" erhält von mir "nur" unterhaltsame 3 1/2 STERNE  vergebe.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    MeinbesterFreundisteinBuchs avatar
    MeinbesterFreundisteinBuchvor 5 Jahren
    Eine erfolgreiche Fortsetzung der Oksa Pollock Reihe? Na ja ...

    Nach einen erfolgreichen Eintritt in mein Herz bin ich doch ein wenig vom zweiten Teil enttäuscht. Obwohl mir es sehr gefällt, das Tugdual immer mehr im Vordergrund steht und eine Art Kampf zwischen Tugdual und Gus entsteht, empfand ich doch einige Stellen im Buch als etwas zäh und beinahe hätte ich das Buch ganz weg gelegt. Gepriesen sei mein Durchhaltevermögen: Ich habe es geschafft.

    Im Nachhinein war es doch nicht so schlimm wie ich dachte und es waren immerhin einige spannende Stellen dabei. Auch Oksa und Tugdual kommen sich immer näher, woran man auch merkt das Oksa im zweiten Teil ein wenig gealtert ist. Das wirkt sich auch auf die Altersgruppe der Leser aus, Ich würde sagen vielleicht ein Jahr weiter :)

    An Fantasie mangelte es in diesem Teil wieder nicht, aber diese manchmal wirklich nicht witzigen Textpassagen bleiben erhalten. Die Idee selbst, das Gus und Co. sich durch ein Gemälde kämpfen müssen finde ich stark. Ich wüsste nicht, dass es so etwas vorher schon gab.

    Auch ich konnte Tugduals Charme kaum widerstehen und gerade weil ich Neugierig auf Oksas und seine Beziehung war, habe ich das Buch nicht weggelegt.

    Gus Minderwertigkeitskomplexe dagegen scheinen im zweiten Teil noch ein wenig gewachsen zu sein, was wohl daran liegt, dass noch mehr darüber gestritten wird. Meine Meinung dazu erwähnte ich schon in der vorherigen Rezension.

    Hin und wieder wurde aus der Sicht von Dragomira und anderen Personen erzählt, was ich eigentlich gut fand, weil man dann auch etwas über die "Außenwelt" erfuhr, obwohl man sich eigentlich mit den anderen "Rette-sich-wer-kann" im Gemälde befindet.

    Im großen und ganzen ist der zweite Teil ein gelungenes Buch und ein muss für alle Oksa Pollock Leser. Ohne den zweiten Teil geht es nicht.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    GeschichtenAgentins avatar
    GeschichtenAgentinvor 6 Jahren
    Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Ich bleib dabei: Oksa Pollock ist so cool wie Harry und Hermine zusammen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Traumtänzerin193s avatar
    Traumtänzerin193vor 6 Jahren
    Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    wieder mal ein oksa-pollock-abenteuer!!! spannend vom anfang an bis zu letzten seite. es gibt keine verschnaufspause, weder für die akteure noch für den leser...und das schlimme ist, man möchte weiter lesen! und wissen wie es weiter geht...vorallem wenn das buch zu ende ist!!!! also muss der dritte teil auch gleich her :) er liegt hier schon und wartet, dass ich ihn zur hand nehme, aber erst einmall, ist die rezi dran und ein paar andere bücher werden noch eingeschoben..aber so steigert sich die vorfreude.

    worum geht es?
    okas pollock ist bis zu ihrem 15geb recht gewöhnlich, doch dann entdeckt sie dieses mal an ihrem bauch und ungewöhnliche dinge geschehen.. plötzlich entdeckt sie in ihrer wohnung magische geschöpfe und erlebt gefährliche abenteuer. eine gewaltige last lasstet auf ihr und sie muss sich entscheiden... wen liebt sie? was ist mit ihrer mutter geschehen? und wie soll sie edefia und die welt da-draußen beschützen?
    auch in diesem roman ist spannung und gefühl gewiss...aber es gibt nur wenige momente, in denen oksa und ihre freunde kurz luft holen können... sogar das ende verspricht gefahr!!!!!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Kerrys avatar
    Kerryvor 7 Jahren
    Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Kaum hat Oksa ihr erstes Abenteuer überstanden, kehrt der Alltag wieder ein. Oksa und Gus gehen wieder zur Schule und auch die anderen Rette-sich-wer-kann gehen wieder ihrem normalen Leben nach. Doch eines Tages verschwindet Gus in der Schule spurlos. Schnell stellt sich heraus, dass Gus versehentlich eingemäldet wurde, das heißt, er wurde versehentlich in ein Bild verbannt. Oksa und die Rette-sich-wer-kann sind wild entschlossen, Gus zu befreien.

    Es wird beschlossen, dass Oksa, als die Huldvolle und Mächtigste unter ihnen, in das Gemälde gehen wird, um Gus, der über keinerlei magische Kräfte verfügt zu retten. Ein Teil der Rette-sich-wer-kann wird sie begleiten, während die Übrigen das Gemälde beschützen, denn wenn die Feinde das Bild in die Hände bekommen, können sie Oksas gefangen nehmen, sobald sie das Gemälde wieder verlässt.

    Doch kaum im Gemälde angekommen, müssen die Rette-sich-wer-kann feststellen, dass Ihnen die schlimmsten und härtesten Prüfungen bevorstehen werden, ehe sie das Gemälde, hoffentlich mit Gus, verlassen können. Zuallererst muss jedoch Gus gefunden werden, denn er ist in dieser Welt in noch größerer Gefahr, da er keinerlei magische Kräfte besitzt. Es bleibt nur zu hoffen, dass Gus bis dahin durchgehalten hat und die Rette-sich-wer-kann ihm zu Hilfe kommen können.

    In der realen Welt sind Dragomira und ihre Freunde damit beschäftigt, das Bild gegen die Treubrüchigen zu verteidigen, doch auch ein Verräter ist unter ihnen.

    Derweil können Oksa und ihre Freunde Gus endlich wohlbehalten finden. Gemeinsam machen sie sich auf, die Prüfungen des Gemäldes zu meistern. Doch nicht jeder wird diese Prüfungen überleben ...

    Es geht spannend weiter. Nachdem ich den 1. Band dieser Reihe um Oksa und ihre Freunde beendet habe, konnte ich kaum warten, mit diesem Band zu beginnen. Der Schreibstil ist nach wie vor sehr angenehm zu lesen und die Figuren wurden wieder mit viel Liebe in Szene gesetzt. Auf Grund des dramatischen Plots musste auch ich zwischendrin mit den Tränen kämpfen. Allerdings weist gerade der Anfang dieses Buches einige kleine Längen auf, sodass ich hier leider eine Note abziehen muss. Jedoch bin ich sehr gespannt auf den 3. Band dieser Reihe "Der Treubrüchige".

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Kurzbeschreibung:
    Oksa kann es kaum glauben: Ihr bester Freund Gus ist wie vom Erdboden verschluckt! Niemand kann sich sein Verschwinden am hellichten Tag mitten in der St. Proximus-Schule erklären. Doch dann stellt sich heraus, dass Gus offenbar einem magischen Fluch zum Opfer gefallen ist und in einem Gemälde gefangen gehalten wird! Natürlich eilen Oksa und die Rette-sich-wer-kann ihrem Freund zu Hilfe. Bei dem Unterfangen, ihn zu retten, gerät die Gruppe in Todesgefahr. Dass der geheimnisvolle Tugdual mit von der Partie ist, macht die Sache für Oksa noch komplizierter, denn immer stärker verwirrt sie der finstere Junge...

    Zu den Autorinnen:
    Anne Plichota, in Dijon geboren, studierte Sinologie und lebte einige Jahre in China.
    Cendrine Wolf, gebürtig in Colmar, hat ein Sportstudium absolviert. Beide waren als Bibliothekarinnen in der Stadtbibliothek von Straßburg tätig und entwickelten nach einer Idee von Cendrine gemeinsam die Geschichte um Oksa Pollock. Durch eine lebhafte Fan-Community im Internet wurde aus dem Geheimtipp aus dem Elsass rasch ein Riesenerfolg und die Presse sprach von "Pollockmania" (Le Figaro) und "Harry Potters französischer Schwester" (Ouest France).

    Rezension:
    Oksas bester Freund Gus ist nach dem Schulunterricht plötzlich verschwunden. Sehr schnell stellt sich heraus, dass er in ein Gemälde eingesogen wurde und Oksa und ihre Freunde, die Rette-sich-wer-kann, lassen sich ebenso "eingemälden", um Gus aus seiner misslichen Lage zu befreien. Doch vor ihnen liegen einige schwere Prüfungen, die sie bestehen müssen, um aus dem Gemälde fliehen zu können.

    In der Zwischenzeit hat es Oksas Großmutter Dragomira mit einem Verräter in den eigenen Reihen zu tun, der das Gemälde unbedingt an sich bringen will, um die nächste Huldvolle in seine Gewalt zu bringen. Als Druckmittel dient Oksas Mutter Marie, die entführt wird. Wird es Oksa und den Rette-sich-wer-kann gelingen, Gus und sich selbst aus dem Gemälde zu befreien und Oksas Mutter wieder in die Arme zu schließen?

    Oksa, die nunmehr 14 Jahre alt geworden ist, hat von ihrer Sympathie aus dem ersten Band nichts verloren. Sie wirkt vielmehr reifer, das wird dem Leser anhand ihrer Beziehung zu Gus und Tugdual deutlich sichtbar, denn sie entwickelt zarte Gefühle für beide und kann sich nicht so richtig entscheiden, für wen ihr Herz nun schlägt.

    Die Geschichte selbst ist von Beginn an turbulent und spannend. Zwar zögert sich die Reise ins sagenhafte Edefia durch Gus' Eingemäldung heraus und wird in diesem Band noch nicht angetreten, doch warten viele Abenteuer auf die Gruppe der Rette-sich-wer-kann. Bedauerlicherweise finden während der Handlung zwei Personen den Tod, die ich im ersten Band ins Herz geschlossen hatte.

    Die originellen Figuren, die man bereits aus dem ersten Band kennt, wie z.B. das Wackelkrakeel (mein erklärter Lieblingscharakter), die Sensibylle und die Plemplems kommen auch hier nicht zu kurz, vielmehr bekommen sie eine noch größere Plattform, was ich sehr schön fand und durch die sich die spannende Handlung sehr auflockerte, da sie einiges an Witz und Humor miteinbrachten.

    Einige Rätsel, die in "Oksa Pollock. Die Unverhoffte" unaufgelöst blieben, werden hier nun gelüftet und es treten interessante Beziehungen zutage, mit denen man nicht unbedingt gerechnet hätte. Natürlich wird auch einiges für den nächsten Band offengelassen und somit kann man sich nur auf die Fortsetzung freuen. Oksa Pollock konnte mich mit ihrem zweiten Abenteuer ebenso begeistern wie bei ihrem Debüt, die Charaktere sind jeder auf seine Weise sympathisch, die Gegenspieler raffiniert und die fantasievollen Nebenfiguren immer für einen Lacher gut. Ich freue mich auf den nächsten Teil!

    Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist diesmal in Grüntönen gehalten. Man sieht Oksa, in ihrer Ninja-Kampfhaltung, Gus und Tugdual und im Hintergrund einen angedeuteten Wald. Oksa, mehrere Äste der Bäume und der Titelschriftzug wurden in Spotlackoptik hervorgehoben. Der Hintergrund ohne die Figuren wird auf dem eigentlichen Buchdeckel entsprechend fortgeführt.

    Fazit: Oksa und ihre Freunde können wiederum vollends überzeugen. Abenteuer, Spannung, Humor und erste zarte Gefühle bei Oksa machen "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" zu einem sehr unterhaltsamen zweiten Teil dieser Reihe und wecken die Vorfreude auf die Fortsetzung.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks