Anne Plichota , Cendrine Wolf Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)

(111)

Lovelybooks Bewertung

  • 118 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(30)
(56)
(17)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)“ von Anne Plichota

Oksa kann es kaum glauben: Ihr bester Freund Gus ist auf einmal wie vom Erdboden verschluckt! Niemand kann sich sein Verschwinden am helllichten Tag mitten in der St. Proximus-Schule erklären. Doch dann stellt sich heraus, dass Gus offenbar einem magischen Fluch zum Opfer gefallen ist und in einem Gemälde gefangen gehalten wird! Natürlich eilen Oksa und die Rette-sich-wer-kann ihrem Freund zu Hilfe. Bei dem Unterfangen, ihn zu retten, gerät die Gruppe in Todesgefahr. Dass der geheimnisvolle Tugdual mit von der Partie ist, macht die Sache für Oksa noch komplizierter, denn immer stärker verwirrt sie der finstere Junge.

Eine spannende Fortsetzung, die mich überzeugen konnte, der aber irgendwie etwas fehlte...

— Leseratte2007
Leseratte2007

Es geht spannend weiter mit Band 2

— chaos-deluxe
chaos-deluxe

Ich liebe die Geschöpfe, wie den Plemplem!!!

— QueenDebby
QueenDebby

war mir zu kindlich geschrieben

— Amerdale
Amerdale

5 Daumen hoch! mist ich hab nur zwei

— bea76
bea76

Genauso spannend wie der 1 Teil.

— Jasmina1107
Jasmina1107

Nach dem 1. Band nimmt die Geschiche ordentlich Fahrt auf. Auch an all die seltsamen Begriffe hat man sich gewöhnt. Mir gefällt es echt gut!

— Nirtak_Ehcstuk
Nirtak_Ehcstuk

Super Buch! Macht Harry Potter Konkurenz!

— Cheery99
Cheery99

Eigentlich nicht so grandios vom Handlungsverlauf, aber gut geschrieben.

— Sardonyx
Sardonyx

Diese Abenteuer gefällt mir überhaupt nicht. Ich bin total enttäuscht. Man kann dieses Buch einfach weglassen und mit Band 3 anfangen.

— Lara-Sophie
Lara-Sophie

Stöbern in Kinderbücher

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Oksa Bd. 2

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    chaos-deluxe

    chaos-deluxe

    05. February 2017 um 08:29

    Kaum hat Oksa ihr erstes Abenteuer überstanden, kehrt der Alltag wieder ein. Oksa und Gus gehen wieder zur Schule und auch die anderen Rette-sich-wer-kann gehen wieder ihrem normalen Leben nach. Doch eines Tages verschwindet Gus in der Schule spurlos. Schnell stellt sich heraus, dass Gus versehentlich eingemäldet wurde, das heißt, er wurde versehentlich in ein Bild verbannt. Oksa und die Rette-sich-wer-kann sind wild entschlossen, Gus zu befreien. Es geht spannend weiter. Der Schreibstil ist nach wie vor sehr angenehm zu lesen und die Figuren wurden wieder mit viel Liebe in Szene gesetzt.  Allerdings weist gerade der Anfang dieses Buches einige kleine Längen auf.  Jedoch bin ich sehr gespannt auf den 3. Band dieser Reihe "Der Treubrüchige".

    Mehr
  • Die Entschwundenen

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    Amerdale

    Amerdale

    05. November 2015 um 23:25

    Meine Rezension: https://amerdale.wordpress.com/2015/10/21/gelesen-anne-plichota-cendrine-wolf-die-entschwundenen-oksa-pollock-2/

  • Abenteuerlicher 2. Oksa Pollock-Band

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    16. October 2013 um 14:20

    DIE GESCHICHTE: Endlich ist der letzte Schultag da und plötzlich verschwindet Gus in der St. Proximus-Schule spurlos. Oksa ist ratlos, doch bald wird klar, dass ihr bester Freund durch einen Zauber in einem Gemälde gefangen ist. Oksa und ein paar der "Rette-sich-wer-kann" machen sich auf den Weg, um Gus zu befreien. Doch das "Eingemälden" birgt Gefahren und bringt die Gruppe in große Gefahr. Außerdem stellt Oksa fest, dass sie sich neben Gus auch zu Tugdual, dem geheimnisvollen Jungen, hingezogen fühlt... MEINE KURZMEINUNG: Kauf-/Lesegrund: Nach dem Cliffhanger in "Die Unverhoffte" wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht. Reihe: 2. Band der Oksa Pollock-Reihe Handlungsschauplatz Realität: London, England Handlungsschauplatz außerhalb unserer Welt: Neben dem verschwundenen Land Edefia (mit seinen verschiedenen Geschöpfen wie die Plemplems, Sensybillen, Pizzkins, Geotrix, Kapiernix und Goranov und die Hilfsmittel wie das Wackelkrakeel, Ringelpupo, Exzelsior-Befähiger oder Granuk-Spuck) spielt diesmal die lebendig gestaltete Welt in dem magischen Bild eine große Rolle. Hauptperson: Oksa Pollock, fast 14, hat sich inzwischen in London eingelebt. Seit das sternförmige Mal um ihren Bauchnabel, das sie zur Huldvollen (= Herrscherin Edefias) macht, erschienen ist, wurde die Welt der mutigen und impulsiven Schülerin komplett auf den Kopf gestellt. Oksa ist eine sympathische Protagonistin, die eine beachtliche Weiterentwicklung durchgemacht hat. Nebenfiguren: Gus(tave) Bellanger ist Oksas bester Freund, der mit seinen Adoptiveltern ebenfalls nach London übersiedelt ist und Oksa sehr gern hat. Weitere interessante Nebencharaktere sind Oksas Freundin Zoe, ihre Eltern Marie und Pavel, ihre exzentrische Großmutter Dragomira (die ehemalige Huldvolle), Dragomiras Bruder Leomido und ihr Patenonkel Abakum (Feenmann) sowie weitere Rette-sich-wer-kann (= Bewohner Edefias, die vor 50 Jahren aus dem nun verschollenen Land geflohen sind) wie z.B. der düster wirkende Junge Tugdual, der bei Gus Rettung hilft. Für meinen Geschmack wurden zu viele Nebencharaktere und Wesen verwendet. Romanidee: Reizvolle Grundidee mit fantasievoller Umsetzung Erzählperspektiven: Neben Haupterzählerin Oksa schildern auch andere Figuren wie z.B. Gus, Pavel und Dragomira die rasanten Geschehnisse aus ihrer jeweiligen Sicht. Wir erfahren wieder etwas mehr über Edefia, Oksas Herkunft und damit verbundene Geheimnisse. Die Welt, die wir in "Die Entschwundenen" kennenlernen, finde ich sehr interessant, wenn auch für meinen Geschmack mit allzu ausgeschmückten Beschreibungen versehen. Handlung: Unterhaltsame & sehr abenteuerliche Geschichte mit verschiedenen Erzählperspektiven und miteinander verwebenden Handlungssträngen, ungeahnten -manchmal etwas zu dramatischen -Wendungen und einigen Überraschungen. Klitzekleine Längen und ausführliche Beschreibungen bremsen ein wenig den Lesefluss. Schreibstil & Co: flüssige Schreibweise, Sprache ist der jugendlichen Zielgruppe angepasst (geht für mich in Richtung Kinderbuch), Kapitel in angenehmer Länge FAZIT: In "Die Entschwundenen" haben Oksa und die Rette-sich-wer-kann viele Abenteuer zu bestehen, denn Gus muss unbedingt gerettet werden, Dragomira hält in London die Stellung und hat mit diversen Problemen zu kämpfen. Leider war mir der 2. Band der Oksa Pollock-Reihe zu abenteuerlich & viel zu detailliert beschrieben, weshalb ich diese Reihe hiermit beenden werde. "Die Entschwundenen" erhält von mir "nur" unterhaltsame 3 1/2 STERNE vergebe.

    Mehr
  • Eine erfolgreiche Fortsetzung der Oksa Pollock Reihe? Na ja ...

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    MeinbesterFreundisteinBuch

    MeinbesterFreundisteinBuch

    13. May 2013 um 17:35

    Nach einen erfolgreichen Eintritt in mein Herz bin ich doch ein wenig vom zweiten Teil enttäuscht. Obwohl mir es sehr gefällt, das Tugdual immer mehr im Vordergrund steht und eine Art Kampf zwischen Tugdual und Gus entsteht, empfand ich doch einige Stellen im Buch als etwas zäh und beinahe hätte ich das Buch ganz weg gelegt. Gepriesen sei mein Durchhaltevermögen: Ich habe es geschafft. Im Nachhinein war es doch nicht so schlimm wie ich dachte und es waren immerhin einige spannende Stellen dabei. Auch Oksa und Tugdual kommen sich immer näher, woran man auch merkt das Oksa im zweiten Teil ein wenig gealtert ist. Das wirkt sich auch auf die Altersgruppe der Leser aus, Ich würde sagen vielleicht ein Jahr weiter :) An Fantasie mangelte es in diesem Teil wieder nicht, aber diese manchmal wirklich nicht witzigen Textpassagen bleiben erhalten. Die Idee selbst, das Gus und Co. sich durch ein Gemälde kämpfen müssen finde ich stark. Ich wüsste nicht, dass es so etwas vorher schon gab. Auch ich konnte Tugduals Charme kaum widerstehen und gerade weil ich Neugierig auf Oksas und seine Beziehung war, habe ich das Buch nicht weggelegt. Gus Minderwertigkeitskomplexe dagegen scheinen im zweiten Teil noch ein wenig gewachsen zu sein, was wohl daran liegt, dass noch mehr darüber gestritten wird. Meine Meinung dazu erwähnte ich schon in der vorherigen Rezension. Hin und wieder wurde aus der Sicht von Dragomira und anderen Personen erzählt, was ich eigentlich gut fand, weil man dann auch etwas über die "Außenwelt" erfuhr, obwohl man sich eigentlich mit den anderen "Rette-sich-wer-kann" im Gemälde befindet. Im großen und ganzen ist der zweite Teil ein gelungenes Buch und ein muss für alle Oksa Pollock Leser. Ohne den zweiten Teil geht es nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    GeschichtenAgentin

    GeschichtenAgentin

    19. February 2013 um 21:07

    Ich bleib dabei: Oksa Pollock ist so cool wie Harry und Hermine zusammen.

  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    Traumtänzerin193

    Traumtänzerin193

    14. September 2012 um 18:53

    wieder mal ein oksa-pollock-abenteuer!!! spannend vom anfang an bis zu letzten seite. es gibt keine verschnaufspause, weder für die akteure noch für den leser...und das schlimme ist, man möchte weiter lesen! und wissen wie es weiter geht...vorallem wenn das buch zu ende ist!!!! also muss der dritte teil auch gleich her :) er liegt hier schon und wartet, dass ich ihn zur hand nehme, aber erst einmall, ist die rezi dran und ein paar andere bücher werden noch eingeschoben..aber so steigert sich die vorfreude. worum geht es? okas pollock ist bis zu ihrem 15geb recht gewöhnlich, doch dann entdeckt sie dieses mal an ihrem bauch und ungewöhnliche dinge geschehen.. plötzlich entdeckt sie in ihrer wohnung magische geschöpfe und erlebt gefährliche abenteuer. eine gewaltige last lasstet auf ihr und sie muss sich entscheiden... wen liebt sie? was ist mit ihrer mutter geschehen? und wie soll sie edefia und die welt da-draußen beschützen? auch in diesem roman ist spannung und gefühl gewiss...aber es gibt nur wenige momente, in denen oksa und ihre freunde kurz luft holen können... sogar das ende verspricht gefahr!!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    Kerry

    Kerry

    17. December 2011 um 16:38

    Kaum hat Oksa ihr erstes Abenteuer überstanden, kehrt der Alltag wieder ein. Oksa und Gus gehen wieder zur Schule und auch die anderen Rette-sich-wer-kann gehen wieder ihrem normalen Leben nach. Doch eines Tages verschwindet Gus in der Schule spurlos. Schnell stellt sich heraus, dass Gus versehentlich eingemäldet wurde, das heißt, er wurde versehentlich in ein Bild verbannt. Oksa und die Rette-sich-wer-kann sind wild entschlossen, Gus zu befreien. Es wird beschlossen, dass Oksa, als die Huldvolle und Mächtigste unter ihnen, in das Gemälde gehen wird, um Gus, der über keinerlei magische Kräfte verfügt zu retten. Ein Teil der Rette-sich-wer-kann wird sie begleiten, während die Übrigen das Gemälde beschützen, denn wenn die Feinde das Bild in die Hände bekommen, können sie Oksas gefangen nehmen, sobald sie das Gemälde wieder verlässt. Doch kaum im Gemälde angekommen, müssen die Rette-sich-wer-kann feststellen, dass Ihnen die schlimmsten und härtesten Prüfungen bevorstehen werden, ehe sie das Gemälde, hoffentlich mit Gus, verlassen können. Zuallererst muss jedoch Gus gefunden werden, denn er ist in dieser Welt in noch größerer Gefahr, da er keinerlei magische Kräfte besitzt. Es bleibt nur zu hoffen, dass Gus bis dahin durchgehalten hat und die Rette-sich-wer-kann ihm zu Hilfe kommen können. In der realen Welt sind Dragomira und ihre Freunde damit beschäftigt, das Bild gegen die Treubrüchigen zu verteidigen, doch auch ein Verräter ist unter ihnen. Derweil können Oksa und ihre Freunde Gus endlich wohlbehalten finden. Gemeinsam machen sie sich auf, die Prüfungen des Gemäldes zu meistern. Doch nicht jeder wird diese Prüfungen überleben ... Es geht spannend weiter. Nachdem ich den 1. Band dieser Reihe um Oksa und ihre Freunde beendet habe, konnte ich kaum warten, mit diesem Band zu beginnen. Der Schreibstil ist nach wie vor sehr angenehm zu lesen und die Figuren wurden wieder mit viel Liebe in Szene gesetzt. Auf Grund des dramatischen Plots musste auch ich zwischendrin mit den Tränen kämpfen. Allerdings weist gerade der Anfang dieses Buches einige kleine Längen auf, sodass ich hier leider eine Note abziehen muss. Jedoch bin ich sehr gespannt auf den 3. Band dieser Reihe "Der Treubrüchige".

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. October 2011 um 13:16

    Kurzbeschreibung: Oksa kann es kaum glauben: Ihr bester Freund Gus ist wie vom Erdboden verschluckt! Niemand kann sich sein Verschwinden am hellichten Tag mitten in der St. Proximus-Schule erklären. Doch dann stellt sich heraus, dass Gus offenbar einem magischen Fluch zum Opfer gefallen ist und in einem Gemälde gefangen gehalten wird! Natürlich eilen Oksa und die Rette-sich-wer-kann ihrem Freund zu Hilfe. Bei dem Unterfangen, ihn zu retten, gerät die Gruppe in Todesgefahr. Dass der geheimnisvolle Tugdual mit von der Partie ist, macht die Sache für Oksa noch komplizierter, denn immer stärker verwirrt sie der finstere Junge... Zu den Autorinnen: Anne Plichota, in Dijon geboren, studierte Sinologie und lebte einige Jahre in China. Cendrine Wolf, gebürtig in Colmar, hat ein Sportstudium absolviert. Beide waren als Bibliothekarinnen in der Stadtbibliothek von Straßburg tätig und entwickelten nach einer Idee von Cendrine gemeinsam die Geschichte um Oksa Pollock. Durch eine lebhafte Fan-Community im Internet wurde aus dem Geheimtipp aus dem Elsass rasch ein Riesenerfolg und die Presse sprach von "Pollockmania" (Le Figaro) und "Harry Potters französischer Schwester" (Ouest France). Rezension: Oksas bester Freund Gus ist nach dem Schulunterricht plötzlich verschwunden. Sehr schnell stellt sich heraus, dass er in ein Gemälde eingesogen wurde und Oksa und ihre Freunde, die Rette-sich-wer-kann, lassen sich ebenso "eingemälden", um Gus aus seiner misslichen Lage zu befreien. Doch vor ihnen liegen einige schwere Prüfungen, die sie bestehen müssen, um aus dem Gemälde fliehen zu können. In der Zwischenzeit hat es Oksas Großmutter Dragomira mit einem Verräter in den eigenen Reihen zu tun, der das Gemälde unbedingt an sich bringen will, um die nächste Huldvolle in seine Gewalt zu bringen. Als Druckmittel dient Oksas Mutter Marie, die entführt wird. Wird es Oksa und den Rette-sich-wer-kann gelingen, Gus und sich selbst aus dem Gemälde zu befreien und Oksas Mutter wieder in die Arme zu schließen? Oksa, die nunmehr 14 Jahre alt geworden ist, hat von ihrer Sympathie aus dem ersten Band nichts verloren. Sie wirkt vielmehr reifer, das wird dem Leser anhand ihrer Beziehung zu Gus und Tugdual deutlich sichtbar, denn sie entwickelt zarte Gefühle für beide und kann sich nicht so richtig entscheiden, für wen ihr Herz nun schlägt. Die Geschichte selbst ist von Beginn an turbulent und spannend. Zwar zögert sich die Reise ins sagenhafte Edefia durch Gus' Eingemäldung heraus und wird in diesem Band noch nicht angetreten, doch warten viele Abenteuer auf die Gruppe der Rette-sich-wer-kann. Bedauerlicherweise finden während der Handlung zwei Personen den Tod, die ich im ersten Band ins Herz geschlossen hatte. Die originellen Figuren, die man bereits aus dem ersten Band kennt, wie z.B. das Wackelkrakeel (mein erklärter Lieblingscharakter), die Sensibylle und die Plemplems kommen auch hier nicht zu kurz, vielmehr bekommen sie eine noch größere Plattform, was ich sehr schön fand und durch die sich die spannende Handlung sehr auflockerte, da sie einiges an Witz und Humor miteinbrachten. Einige Rätsel, die in "Oksa Pollock. Die Unverhoffte" unaufgelöst blieben, werden hier nun gelüftet und es treten interessante Beziehungen zutage, mit denen man nicht unbedingt gerechnet hätte. Natürlich wird auch einiges für den nächsten Band offengelassen und somit kann man sich nur auf die Fortsetzung freuen. Oksa Pollock konnte mich mit ihrem zweiten Abenteuer ebenso begeistern wie bei ihrem Debüt, die Charaktere sind jeder auf seine Weise sympathisch, die Gegenspieler raffiniert und die fantasievollen Nebenfiguren immer für einen Lacher gut. Ich freue mich auf den nächsten Teil! Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist diesmal in Grüntönen gehalten. Man sieht Oksa, in ihrer Ninja-Kampfhaltung, Gus und Tugdual und im Hintergrund einen angedeuteten Wald. Oksa, mehrere Äste der Bäume und der Titelschriftzug wurden in Spotlackoptik hervorgehoben. Der Hintergrund ohne die Figuren wird auf dem eigentlichen Buchdeckel entsprechend fortgeführt. Fazit: Oksa und ihre Freunde können wiederum vollends überzeugen. Abenteuer, Spannung, Humor und erste zarte Gefühle bei Oksa machen "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" zu einem sehr unterhaltsamen zweiten Teil dieser Reihe und wecken die Vorfreude auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    Dubhe

    Dubhe

    11. October 2011 um 21:17

    Ein neues Abenteuer für Oksa und ihre Freunde! Nicht das es nicht schon genug wäre, die Hoffnungen eines Volkes auf den Schultern zu tragen, nein! denn dann verschwindet auch noch Oksas bester Freund Gus aus dem Nichts mitten in der Schule! Doch was ist passiert? Gus wurde in ein Gemälde katapultiert und natürlich kommt Oksa gleich zur Rettung, doch alleine kann sie das allerdings nicht schaffen. Und da gibt es ja noch immer den geheimnisvollen Tugdual... . Nach wie vor sind die Namen absoluter Mist! Und der Stil ist schrecklich, genauso wie die Idee und die Geschichte. Also ein absoluter Flop, trotzdem schon 3 Sterne, weiß der Himmel warum! Leider hat sich die Reihe nicht verbessert!

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. October 2011 um 18:38

    Die Abenteuer der "Rette-sich-wer-kann" gehen endlich weiter.... * "Die Sensybille verfügt über die Wahrheit der Dinge zum gegenwärtigen Zeitpunkt", flüsterte der Plemplem Oksa zur Erklärung ins Ohr. "Sie kann dorthin gehen, wohin das Wissen der anderen nicht reicht. Die Wahrheit, die sie spricht, ist in ihrem Verständnis der Welt immer vollständig, niemals begegnet ihr der Irrtum. Wir können ein volles Vertrauen entwickeln: Sie wird die Erklärung des Problems, das das Gemälde befallen hat, liefern." * Oksa weiß nun um ihre Herkunft und hat ihr erstes großes Abenteuer überstanden. Doch nun geht es direkt weiter, denn plötzlich ist Gus, Oksas bester Freund, verschwunden. Die Rette-sich.wer-kann kommen schnell dahinter, dass Gus fälschlicherweise eingemäldet wurde – und nun muss Gus von seinen Freunden befreit werden. Also macht sich die mutige Gruppe auf den Weg in das Gemälde – und dort wird es spannend, denn die Freunde müssen einige Abenteuer bestehen und gemeinsam mit Gus wieder ins Da-draußen zugelangen... * Plichota & Wolf konnten mich wieder begeistern, überzeugen und mich wieder in Oksas Welt ziehen! Ich liebe den Schreibstil der Autorinnen, einfach und angenehm zu lesen, aber auch so bunt und jung – der Zielgruppe angepasst, wobei ich auch zugeben muss, dass mich dieses Mal die ein oder andere Stelle sehr ängstigte oder auch einfach mitnahm. Das Autorenduo beschreibt die Parallelwelt (wenn man es so nennen kann) im Gemälde sehr plastisch und real – und sie vernachlässigen auch nicht die Ereignisse, die sich während dessen im Da-Draußen abspielen. * Denn im Großen und Ganzen geht es in diesem Buch wirklich hoch her, Geheimnisse werden aufgedeckt, die selbst die Protagonisten aufwühlen, einer meiner Lieblingscharaktere opfert sein Leben für die Gruppe, Marie - Oksas Mutter – hat immer noch unter dem Giftanschlag aus dem ersten Band zu leiden und Oksa verliebt sich, bzw. schwärmt für Tugdual, den düsteren und sehr selbstsicher wirkenden jungen Mann, der sie immer „Kleine Huldvolle“ nennt – aber auch Gus lässt ihr Herz höher schlagen. Eine typische Dreiecksbeziehung scheint sich zu entwickeln, die Oksa schon jetzt sehr überfordert. Wie wird es dann erst in den nächsten Büchern aussehen? Die Rückkehr nach Edelfia gerät ein bisschen in den Hintergrund, und die Treubrüchigen stehlen auch noch für die Rückkehr der Rette-sich-wer-kann wichtige Gegenstände – werden sie sich ihr Eigentum zurückholen können? * Und auch Oksas Papa, Pavel, muss sich neben den Ängsten um seine liebe Frau auch sich selbst und seiner Geschichte stellen, und Frieden mit sich, seiner Herkunft und seiner Mutter Dragomira schließen. * Wie immer haben mir die ganzen tollen und liebenswerten Nebencharaktere sehr gut gefallen, die quengelige Frostbeule Sensybille oder der vergessliche Kapiernix machen die Geschichte grade erst so liebenswert und ganz besonders. * Mir hat "Oksa Pollock: Die Unverhoffte" ein klein bisschen besser gefallen - auch wenn ich nicht sagen kann warum, dennoch sollten alle Leser, die an dem ersten Band ihre Freude hatten auch unbedingt den zweiten lesen. Und auch wenn ihr noch Pollock-Neulinge seid, und wunderschöne, phantastische Geschichten mit liebenswerten und skurilen Charakteren liebt solltet ihr euch diese Reihe anschauen - und vielleicht ein Pollock-Maniac werden!

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    leselurch

    leselurch

    22. September 2011 um 14:43

    Worum geht's? Oksas bester Freund Gus ist verschwunden! Durch einen unglücklichen Zufall wurde er das Opfer eines mysteriösen Zaubers - und befindet sich nun in einem Gemälde! Augenblicklich bereiten sich Oksa und die anderen Rette-sich-wer-kann auf eine Reise in das seltsame Kunstwerk vor, um Gus zu befreien und zurück in das Da-Draußen zu bringen. Leichter gesagt, als getan; im Gemälde angekommen muss sich die mutige Truppe vielen schwierigen Prüfungen stellen. Dies ist der einzige Ausweg! Und während Oksa und die anderen an ihre persönlichen Grenzen stoßen, nutzt ein Feind in der wirklichen Welt die Gunst der Stunde... . Kaufgrund: Nachdem mir bereits der erste Teil der "Oksa Pollock"-Reihe so gut gefiel, wollte ich natürlich unbedingt wissen, wie es mit der Jungen Huldvollen und ihren treuen Rette-sich-wer-kann weitergeht. . Meine Meinung: Willkommen zurück in Oksas Welt! Nach dem ereignisreichen und abenteuerlichen ersten Roman der Serie folgt nun endlich die lang ersehnte Fortsetzung. Aber was genau ist in "Oksa Pollock. Die Unverhoffte" eigentlich passiert? Wer sich nicht mehr an die bisherige Handlung erinnern kann, muss nicht verzagen, denn das neue Buch beginnt mit einer zusammenfassenden Rückblende, die das Gedächtnis wieder auffrischt. . Die Handlung beginnt rasant und hält dieses Tempo bis zur letzten Seite an. Diesmal kommt Oksa kaum zum Verschnaufen, denn ein spannendes Ereignis jagt das nächste. Ist eine kraftraubende Prüfung bestanden, wartet bereits ein neues Rätsel auf die Rette-sich-wer-kann. Das Autorinnenduo Wolf und Plichota hat viel Wert darauf gelegt, eine mitreißende Geschichte zu schreiben und das ist ihnen ausgesprochen gut gelungen! Langeweile ist in "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" ein Fremdwort! . Nicht nur die vielen gefährlichen Abenteuer machen den neuen Teil der Serie so aufregend. Durch einen Verrat aus den eigenen Reihen, den Tod einer liebenswürdigen Figur und die Aufdeckung vieler überraschender Wahrheiten stockt selbst dem Leser einige Male der Atem! Und dann ist da noch die Liebe... Hach, ja, auch unsere Oksa wird erwachsen und fängt an, sich für Jungs zu interessieren! Besonders der geheimnisvolle Tugdual lässt ihr Herz höher schlagen, aber auch ihr bester Freund Gus hat es Oksa angetan. Langsam, aber sicher entwickelt sich in "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" eine Dreiecksgeschichte, die die Junge Huldvolle sicherlich oft aus der Fassung bringen wird. Momentan bleibt es noch bei zurückhaltenden Schwärmereien, schüchternem Händchenhalten und einem zaghaften Kuss, doch Wolf und Plichota werden für die Folgebände schon einige Ideen haben! . Nach der letzten Seite musste ich leider feststellen, dass die gesamte Geschichte zwar sehr spannend und mitreißend war, aber eigentlich gar nicht so viel passiert ist. Besonders das Hauptthema der "Oksa Pollock"-Bücher, nämlich die Suche nach dem ersehnten Edefia, kam viel zu kurz und wurde kaum behandelt. Ein klassisches "Füllerbuch"! Normalerweise gefällt mir so etwas nicht, aber "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" bildet hier ganz klar eine Ausnahme. Bei so viel Witz, Charme und Abenteuer drücke ich sehr gern ein Auge zu. . Wie bereits beim ersten Band, machen sich Plichota und Wolf einen Cliffhanger zunutze, um die Leselust auf die Fortsetzung zu wecken. Oh, ja, dies ist ihnen gelungen! Mit einem beinahe katastrophalen Ende - rein inhaltlich betrachtet - spannen sie ihre Leser mächtig auf die Folter! . Protagonistin Oksa ist das absolute Highlight der Buchreihe. Mit ihrer sympathischen und ungezügelten Art muss man sie einfach ins Herz schließen. Getreu dem Motto "Erst handeln, dann denken!" tänzelt sie durch das Leben, (fast) immer ein Lächeln auf den Lippen. Mit ihren jungen dreizehn/vierzehn Jahren hat sie ihre kindliche Naivität noch nicht abgelegt, aber ein naives Kind ist sie deshalb noch lange nicht! Oksa weiß genau, welch große Rolle sie als Junge Huldvolle innehat und dass sie die Hoffnungsträgerin aller Rette-sich-wer-kann ist. Sie versucht, den Erwartungen aller gerecht zu werden, ohne sich dabei selbst zu verlieren. Bisher ist das der frechen und mutigen Ninja-Kriegerin sehr gut gelungen und ich hoffe sehr, dass es dabei bleibt! . Die Nebencharaktere haben sich im Vergleich zum Vorgänger stark weiterentwickelt. Viele von ihnen entdecken völlig neue Seiten an sich, die die Handlung entscheidend voranbringen. Besonders Oksas Vater Pavel muss sich einer persönlichen Sache stellen, die er stets zu verdrängen versuchte. Auch Tugdual, der im ersten Buch noch sehr blass blieb, erhält endlich mehr Konturen und wird zu einem der interessantesten Charaktere. Leider entwickeln sich nicht alle Figuren zum Guten... Aber was wäre ein guter Roman ohne Bösewichte? . Dass sich "Oksa Pollock" definitiv an die jüngere Teenie-Leserschaft richtet, merkt man dem Schreibstil stark an. Eine leichte, kindliche Sprache ohne große bildhafte Schilderungen sorgt dafür, dass sich die Seiten sehr schnell lesen lassen und keine monotonen Beschreibungen entstehen, die langweilig werden könnten. Ältere Leser werden bei einigen Szenen deshalb zwar Schmunzeln müssen, im Großen und Ganzen aber auch auf ihre Kosten kommen. Oksa reißt jeden mit, ob jung oder alt! . Cover: Wieder einmal hat Künstlerin Anike Hage, bekannt durch ihre "Gothic Sports"-Mangaserie, ganze Arbeit geleistet. Ihre Darstellung von Oksa entspricht genau meinen Vorstellungen; es ist, als hätte Anike Hage Oksa aus meinem Kopf auf das Cover gezaubert! Diesmal sind außerdem Gus und Tugdual darauf abgebildet, die Oksas Gefühle im zweiten Band der Reihe mächtig auf den Kopf stellen. Von ihnen bin ich leider nicht sonderlich begeistert. Sie entsprechen kaum meinen Vorstellungen! . Fazit: "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" ist eine würdige und mitreißende Fortsetzung, die dem Vorgänger in nichts nachsteht. Viel Spannung, Spaß, Gefühl, Dramatik und noch mehr Action machen Oksas neues Abenteuer zu einem echten Lesegenuss. Gute vier Sterne für Oksa Power-Pollock!

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    VanaVanille

    VanaVanille

    14. September 2011 um 19:33

    Die noch 13jährige Oksa Pollock hat ihre magischen Fähigkeiten endlich unter Kontrolle und macht sich nun darauf gefasst, bald nach Edefia zu suchen, dem wunderschönen, unsichtbaren Land aus dem ihre Großmutter kommt. Aber ihre Reise muss warten, denn ihr bester Freund Gus steckt in der Klemme. Nur Oksa und ihre Verbündetetn können ihn aus seiner misslichen Lage befreien. Aber was müssen sie alles dafür aufs Spiel setzen? Wider jeglichen Erwartungen begann der zweite Teil der Oksa Pollock-Reihe doch sehr turbulent und bewies schon nach kurzer Zeit, dass die Geschichte der jungen Huldvollen nicht so fortgesetzt wurde, wie man es nach dem ersten Roman vermutete. So erahnte ich darin schnell einen typischen "Zwischenband", in dem der Hauptteil - die Suche nach Edefia - erst einmal warten musste. Trotz dieser Einsicht stellte ich allerdings erleichtert fest, dass die Spannung und der Witz darunter nicht leiden mussten und es wieder mal ein unterhaltsames Buch geworden ist. Im Großen und Ganzen gleicht der zweite Teil dem ersten Buch sehr. All die positiven Aspekte, die ich bereits bei Die Unverhoffte nannte, waren auch hier wieder vertreten. Oksa blieb eine unglaublich sympathische Protagonistin, die trotz ihres Mutes und starken Kampfgeist auch eine sehr sentimentale Seite in sich trug und diese nur selten versteckte. Aus diesem Grund lässt sich die Geschichte auch von jüngeren Lesern gut verstehen und nachvollziehen. Trotzdem merkt man, dass das Mädchen älter und reifer geworden ist, was man besonders an den zwischenmenschlichen Beziehungen sehen kann. Diesmal spielen nämlich speziell Oksas Gefühle für ihren besten Freund Gus und ihrem Verbündeten Tugudal eine ausschlaggebende Rolle und lassen junge Mädchenherzen sicherlich sehr schnell schmelzen. Doch nicht nur Oksa blieb eine interessante Person; auch ihre Freunde und Gegenspieler hatten wieder einiges zu bieten. Dazu gehörten, neben den bekannten Gesichtern, auch viele neue Figuren, die im ersten Teil nur leicht beschrieben wurden, im zweiten Roman aber eine größere Rolle bekamen. Rätsel wurden entlüftet, Intrigen aufgedeckt und neue Geheimnisse gesponnen, sodass es auch diesmal viel zu entdecken galt und man sich nur noch mehr auf den nächsten Teil freut. Zum Hörbuch: Nur selten empfehle ich besonders das Hörbuch einer Geschichte, aber bei Oksa Pollock. Die Entschwundenen lohnt sich dieser Tipp allemal. Sprecherin ist die überaus talentierte Cathlen Gawlich, die einige vielleicht aus der Serie Spongebob als Eichhörnchen Sandy kennen. Die Gabe, ihre Stimme in die merkwürdigsten Tonlagen zu verstellen, kam auch hier sehr gut zur Geltung und machte beim Hören eine Menge Freude. Besonders die Darstellung der verschiedenen Fabelwesen war brillant und brachte mich an vielen Stellen zum Schmunzeln, weil sie mit solch Temperament und Euphorie las, dass ich gar nicht anders konnte als mit zu fiebern. Auch wenn es natürlich schade ist, dass man nur eine gekürzte Version des Buches zu hören bekommt, ist es für begeisterte Hörbuchhörer ein wahrer Ohrenschmaus, der sich wirklich lohnt. Mein Urteil: Ein weiterer, schöner Roman über Oksa Pollock, die uns hoffentlich in Zukunft mit vielen neuen Abenteuern beglücken wird. Wer den ersten Teil mochte, wird auch den zweiten verschlingen, egal ob gelesen oder gehört.

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    RoccosMom

    RoccosMom

    13. September 2011 um 09:31

    Die Rette-sich-wer-kanns sind geschockt, als Gus plötzlich verschwindet. Es wird schnell klar, dass er eingemäldert wurde und Oksa eigentlich das Opfer sein sollte. Gemeinsam folgen die „Rette-sich wer-kanns“ Gus in das Gemälde und müssen dort zahlreiche Abenteuer bestehen. Geheimnisse kommen zu Tage, während Gus und Tugdual ihre Rivalität ausleben. Und in den kleinen Atempausen muss Oksa sich entscheiden, für wen der beiden si e mehr Gefühle hat… OKSA POLLOCK: DIE ENTSCHWUNDENEN ist der zweite Teil der spannenden Saga um die kleine Huldvolle Oksa Pollock und ihre Gefährten. In diesem Band setzt sie ihr Leben aufs Spiel um Gus außer Gefahr zu bringen. Dennoch hat sich die Beziehung der beiden zueinander verändert. Gus und Tugdual konkurrieren um Oksas Gunst, während diese oft zwischen den Stühlen steht. Dennoch bezieht sie irgendwann deutlich Stellung, indem sie einen der beiden deutlich bevorzugt. Tugdual hat sich in diesem Band übrigens zu meinem Lieblingscharakter entwickelt. Er hat eine unheimlich interessante Persönlichkeit, welcher ich gleichzeitig unabdingbares Vertrauen und Verrat zutrauen würde. Hoffentlich landet er nie auf der bösen Seite! Gus hingegen hat mich irgendwann angefangen zu nerven. Seine Minderwertigkeitskomplexe sind zwar manchmal verständlich, aber gleichzeitig auch total übertrieben. Er muss wirklich an sich arbeiten, um nicht als ständiges Weichei dazustehen. Für Oksa ist die Situation natürlich mehr als schwierig. Zu Tugdual fühlt sie sich hingezogen und Gus ist ihr bester Freund. Ihn kennt sie schon ihr Leben lang. Dass die beiden immerzu aneinander rumzumäkeln haben trägt natürlich zu einer explosiven Stimmung bei. Auch Orthons und Ocius gehässige Beweggründe werden hier verständlich dargelegt und man erfährt eine andere Sicht der Vergangenheit. Das lässt die beiden Bösewichte zwar nicht sympathisch werden, aber dennoch in einem anderen Licht erscheinen. Es wird einem klar, dass es für alles einen Grund, einen Stein des Anstoßes, gibt. Was mir sehr gefallen hat, war, das DIE ENTSCHWUNDENEN mit einer kurzen Zusammenfassung von Band 1 beginnt. So fällt es einem viel leichter wieder in diese bunte Geschichte hinein zu kommen. Überhaupt hat das Autorenteam wieder reichlich Fantasie bewiesen. Besonders das Herz-Erforsch hat mir mit seinen Prüfungen sehr gefallen. In den richtigen Händen ist die Eingemälderung sicherlich ein Segen. Auch der Schreibstil war gewohnt lebhaft und hat Spannung, wie Spaß, zugleich verbreitet. Gerade jüngere Leser dürften an dieser übersprudelnden Fantasie und den kurzen Kapiteln ihren Spaß haben. Eine besondere Erwähnung hat das Buchcover verdient. Es passt optisch hervorragend zum ersten Band und ist teilweise mit Spotlack überzogen. Passend zur Handlung sind hinter Oksa Tugdual und Gus zu sehen. Aber das ist noch nicht alles. Macht man das Cover ab, sieht der Buchdeckel fast genauso fantastisch aus. Die Charaktere fehlen zwar und der Titel ist mehr in die Mitte gerückt, aber alles andere bleibt erhalten. Da fällt es gar nicht auf, wenn das Cover mal fehlt! OKSA POLLOCK – DIE ENTSCHWUNDENEN hat meine Erwartungen auf jeden Fall erfüllt. Die Geschichte war wieder sehr gelungen und ich bin davon überzeugt, dass auch die Fortsetzung Kinder fesseln kann. Es macht mich nur nervös, dass ich nicht weiß wann der dritte Teil erscheint, da das Ende einen ziemlichen Aufhänger hat! Ansonsten: Daumen hoch!

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    dreamer

    dreamer

    18. August 2011 um 13:22

    Die Pollockmania geht in die 2. Runde . Achtung das ist Teil zwei - SPOILERGEFAHR! . Nachdem den fiese Mr. McGraw das Zeitliche gesegnet hat und es Oksa und Co. endlich mal gut geht, wird es schon wieder rasant in ihrer Welt. Den au einmal verschwindet Gus, Oksas bester Freund und nur ein Foto von einem Gemälde bleibt von ihm Übrig. Fragt sich bloß wohin er entschwunden ist... . Dann sind da noch diese Schatten die das Haus von Oksas Eltern und ihrer Großmutter Dragomira heimsuchen, doch nicht auf die Poltergeistart, nein diese Phantome sind fast so gefährlich wie Mr. McGraw, doch wer steckt hinter dieser dunklen Maske? . Eins weiß Oksa auf jeden Fall, sie muss Gus wiederfinden und so macht sie sich auf die Suche mit einigen von den "Rette-sich-wer-kann", inklusive Tugdual , dem düstren Jungen, der Oksas Herz höher schlagen lässt. Bei ihrer Suche entdeckt sie Unglaubliches.... . Meine Meinung . Als ich gefragt wurde ob ich Oksa Pollock Teil 2 lesen möchte war sofort klar, dass ich da nicht wiederstehen kann. Zwar war der erste Teil kein 5-Sternebuch, aber ich wollte unbedingt wissen wie es mit der jungen Huldvollen weitergeht und vor allem mit ihren kleinen Freunden . Wie schon in Oksa Pollocks erstem Abenteuer überzeugt hier das Autorenteam mit Charme, Humor und spritzigem Schreibstil. Vor allem für junge Leser ist Oksa Pollock eine Reihe die so interessant wie Percy Jackson oder gar Harry Potter sein könnte (wobei für mich HP, da ich mit ihm aufgewachsen bin und Percy Jackson, mit den griechischen Göttern die mich seit mehr als 10 Jahren interessieren, einfach bessere Karten hatten). Mit vielen kuriosen Wesen, wie den Leoechsen, den Wurzelköpfen und der nörgelnden Sensibylle, steigt der Sympathiefaktor aber auch in Die Entschwundenen" weiter an. . Oksas Reise mit den Rette-sich-wer-kann" ist in keiner Minute ohne Spannung und scheint fast vollgestopft mit abenteuerlichen Erlebnissen, wobei eines kurioser ist als das andere. Genauso wie die Kräfte der Rette-sich-wer-kann", einige davon zaubern einem wirklich ein Lächeln ins Gesicht, wie zb ein Tintendrache oder eine Fledermaus die an der Wand entlanghuscht! . Zur Erzählweise muss ich jetzt auch einmal etwas sagen, nämlich, dass die Charakterteilung recht gut ist, wie schon in Teil eins. Hier kommen Personen wie zB Zoe, die wir so gut wie gar nicht kennen, Merlin oder Dragomira zum Zug und erzählen uns, was sie während Oksas Reise erleben bzw zeigt uns Zoe einen Wink aus ihrer Vergangenheit. . Am allerbesten gefiel mir aber wieder die große Klappe von Oksa. Sie ist zwar noch keine 14 (bzw wird sie während des Buches 14 ^^) und selbst ich musste manchmal kichern, weil sie Sachen sagte die ich selbst wohl eher nicht laut aussprechen würde. In anderen Dingen merkt man ihr Alter aber voll und ganz - das hat dann meist mit Tugdual zu tun ;D . Also zum Thema. Ich fand es auch schön, dass wir hier zwischen Tugdual und Oksa ein bisschen etwas mitbekommen. Zwar ist klar, hier ist keine leidenschaftliche Sache im Gange wegen ihres Alters, aber für eine erste Liebe reicht es schon aus und Tugdual gibt in Teil 2 auch etwas mehr Preis von sich selbst, was mir besonders gefiel! Hier bin ich also gespannt was noch so alles passiert! . Fazit . Eine gelungene Fortsetzung die vielleicht etwas zu sehr in die Länge gezogen wurde, aber durchaus unterhaltsam ist. Für Fans des ersten Teils auf jeden Fall lesenswert und die Neulinge muss ich schimpfen weil sie diese Rezi gelesen haben . Ich vergebe 4 von 5 Wölkchen und setz einen Kapiernix obendrauf hihi ^^ . Mein Dank an media makis und natürlich dem Oetinger Verlag für die großzügige Unterstützung für dieses Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" von Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Entschwundenen (Band 2)
    jucele

    jucele

    06. August 2011 um 10:27

    Oksa Pollock: Band 1: "Die Unverhoffte" Band 2: "Die Entschwundenen" Band 3 - 6: -geplant- . Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt Oksa und ihrem Freund Gus nach dem Kampf mit Orthon, besser bekannt als Mr. McGraw, nicht. Kurze Zeit später verschwindet Gus plötzlich nach dem Unterricht auf mysteriöse Weise, Oksa kann nur sein Handy finden. Erst einmal kann sich keiner der "Rette-sich-wer-kann" (eine geheime Gruppe, die dem magischen Ort Edefia entfliehen musste) erklären, wie Gus am helllichten Tage auf dem Gelände der St. Proximus verschwinden konnte. Nach dem sich die "Rette-sich-wer-kann" beraten haben, steht fest, dass Gus einem magischen Fluch zum Opfer fiel und er eingemäldet wurde, was bedeutet, dass er in einem Gemälde gefangen ist. In Edefia ist dies gleichzusetzen mit einem Gefängnis. Um wieder freizukommen, muss der Gefangene die schwersten Prüfungen bestehen. Um Gus zu retten, lassen sich Oksa, ihr Vater Pavel, Leomido, der Feenmann Abakum, Gus Adoptivvater Pierre und der geheimnisvolle Tugdual ebenfalls eingemälden. Mit von der Partie ist Dragomiras Plempline und auch die Sensybille begleitet die Abenteurer. Die Reise durch das Gemälde stellt Oksa und ihre Gefährten vor die härtesten Prüfungen ihres Lebens und ihr Leben wird nicht nur einmal gefährdet. Doch nicht nur sie sind in großer Gefahr, in London werden Dragomira und Oksas Mutter Marie von den Treubrüchigen bedroht, da es in den eigenen Reihen einen Verräter gibt, doch wer hat die Seiten gewechselt? . Kritik . Mit "Die Entschwundenen" gehen die Abenteuer von Oksa Pollock und den "Rette-sich-wer-kann" in die zweite Runde. Die Autorinnen Anne Plichota und Cendrine Wolf lassen ihrer Fantasie wieder freien Lauf und so dürfen wir Leser uns erneut auf die unterhaltsamen Erlebnisse der "Rette-sich-wer-kann" und deren Gegenspieler freuen. Die Autorinnen bedienen sich einem auch schon für junge Leser geeigneten, klaren Erzählstil, dem spielend gefolgt werden kann. Unterstützt wird dies durch eine angenehme Satzlänge und 64 kurze Kapitel, das ist besonders für die jungen Leseratten sehr vorteilhaft. Dabei hauchen Anne Plichota und Cendrine Wolf ihren sympathischen Figuren und der hier ungewöhnlichen Umgebung, in der die fantasievolle Geschichte spielt, so viel Leben ein, dass der Leser sich diese schnell bildlich vor Augen führen kann. Auch die Handlung an sich zeigt, dass sich hier zwei kreative und vor allem einfallsreiche Köpfe zusammengetan haben. Gemeinsam wurde hier ein origineller Plot entwickelt, der mit viel Charme besticht. Im Rückblick auf die Ereignisse wird uns Lesern die Geschichte aus der Perspektive eines Beobachters erzählt. Da sich die Ereignisse zeitgleich in zwei verschiedenen Ebenen abspielen, wechselt diese Person immer mal wieder von den Erlebnissen der "Eingemäldeten" zu den "Rette-sich-wer-kann", die sich im realen London aufhalten. So kann der Leser beide Gruppen gut im Auge behalten. Da sich die Perspektivwechsel immer an besonders spannenden Stellen ereignen, wird der sowieso schon fesselnde Spannungsbogen noch zusätzlich erhöht. Die verschiedenen Handlungsstränge fügen sich in ein stimmiges Gesamtbild zusammen und harmonieren sehr gut miteinander. Mit einem neugierig machenden Cliffhanger endet dann auch der zweite Teil um Oksa Pollock viel zu schnell. Auch wenn die Abenteuer zufriedenstellend bewältigt wurden, möchte man doch zu gerne und am besten sofort wissen, wie die Geschichte weitergeht. Oksa und ihre Familie lernt der Leser in "Die Entschwundenen" noch besser kennen, Gleiches gilt auch für die Mitstreiter auf dem Weg zurück nach Edefia. Oksa findet sich mittlerweile mit ihrer Bestimmung besser ab und kann ihre Gaben sehr gut annehmen. Mit ihrer ehrlichen und charmanten Art wickelt sie die Leser schnell um den Finger. Glaubwürdig entwickelt sich die junge Protagonistin weiter und zeigt sich dabei auch etwas als Vorbild für die Zielgruppe. Mit Werten wie Respekt, Charakterstärke, Aufrichtigkeit und Zuverlässigkeit ausgestattet ist sie keinesfalls eine unsympathische Überfliegerin, sondern aufgrund ihrer auch mal explosiven Art sehr menschlich. Ebefalls lernt der Leser Oksas Vater Pavel Pollock besser kennen, auch er hütet eine besondere Gabe, die sich als lebensrettend erweisen dürfte. Auch wenn Pavel sich so manches Mal gegen eine Rückkehr nach Edefia ausspricht, steht er doch mit seinen geballten Kräften hinter der gemeinsamen Sache. Tugdual, ebenfalls ein junger und im "Da-Draußen" geborener "Rette-sich-wer-kann" bleibt düster und geheimnisvoll, scheint aber eine ehrliche Haut zu sein der unbedingt hinter der jungen Huldvollen und der "Rette-sich-wer-kann" steht. Nur Gus scheint ihm ein Dorn im Auge und nicht nur einmal kommt es zwischen den beiden zu vernichtenden Auseinandersetzungen. Zudem bringt Tugdual Oksas Gefühle ordentlich durcheinander. Selbstverständlich dürfen auch die nicht menschlichen Wesen aus Edefia hier nicht fehlen, ob Plemplem und Plempline, Sensybille, Kapirnix oder auch die empfindliche Goranov, gerade diese Geschöpfe machen die Geschichte unverwechselbar und bezaubernd charmant. Das Cover ist in grünen Tönen gehalten, lediglich das in Flammen stehende "Oksa Pollock" und die drei für dieses Buch wichtigsten Darsteller, Oksa, Gus und Tugdual werden hier hervorgehoben. Der Titel und die wunderschönen Blumenranken passen sich dem Hintergrund perfekt an. . Die Autorinnen Anne Plichota Geboren in Dijon, ist Bibliothekarin in Straßburg, studierte Chinesisch und Kulturwissenschaften, lebte einige Zeit in Korea und arbeitete in China. Sie hat eine elfjährige Tochter, ist ein Fan von angelsächsischer Literatur und interessiert sich für Geschichten und Sehnsüchte anderer Menschen. Cendrine Wolf Geboren in Colmar, studierte Sport und arbeitete viele Jahre mit Kindern, bevor sie Bibliothekarin in Straßburg wurde. Sie liebt alles, was schnell ist, fantastische Literatur und malt sehr gerne. . Fazit . Auch der zweite Band um Oksa Pollock, "Die Entschwundenen", besticht wieder durch kreative Ideen und liebenswerte Charaktere. Schnell ist der Leser von der faszinierenden Handlung gefesselt. Geübte Buchwürmer ab ca. 10 Jahren, aber auch erwachsene Liebhaber fantastischer Literatur werden mit viel Spaß in der zauberhaften Atmosphäre versinken können, die die beiden Autorinnen hier geschaffen haben. Anne Plichota und Cendrine Wolf haben die Reihe um Oksa Pollock momentan auf sechs Bände ausgelegt, deren Verlauf man unbedingt im Auge behalten sollte. . Gebundene Ausgabe: 459 Seiten ISBN-13: 978-3789145032 Originaltitel: La Forêt des égarés Übersetzt von: Bettina Bach und Lisa Maria Rust www.oetinger.de

    Mehr
  • weitere