Anne Pouget Verbotene Freundschaft

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verbotene Freundschaft“ von Anne Pouget

Nachdem sein Vater für ein Verbrechen gehängt wird, das er nicht begangen hat, beschließt der 13-jährige Jácob, bei seinem Onkel in Paris zu leben. Aber dort muss er bald erkennen, dass sogar in der Hauptstadt die Juden von den Christen verfolgt werden. Aufgrund seiner Religion ist es für ihn unmöglich, ein normales Leben zu leben. Da lernt er Philippe und dessen Schwester kennen, die sich mutig auf die verbotene Freundschaft mit einem Juden einlassen.

Stöbern in Kinderbücher

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Thabo. Detektiv und Gentleman. Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Verbotene Freundschaft" von Anne Pouget

    Verbotene Freundschaft
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. September 2012 um 11:22

    Dies ist ein gutes bis sehr gutes Jugendbuch. So ist auch der Schreibstil, aber daher lässt es sich schnell weglesen. Ein packender Mittelalter Roman über eine gefährliche Freundschaft in der Zeit der frühen Judenverfolgung. Der 13jährige Jacob lebt in einer kleinen Stadt in Frankreich, in der die Juden gnadenlos verfolgt werden. Nachdem sein Vater umgebracht wird, flüchtet er nach Paris, wo er hofft, in Freiheit leben zu können. Aber auch dort ist es nicht besser: Juden müssen zur Erkennung einen Ring auf ihrer Kleidung tragen, dürfen nur die schmutzigsten Arbeiten annehmen und keine Kontakte zu Christen pflegen. Dennoch wünscht Jacob sich eine ganz normale Freundschaft mit Philippe, der ihm mutig hilft, eine wohnung und Arbeit zu finden. Als Jacob Philippes Schwester aus einer Notsituation rettet, gerät er in die größten Schwietigkeiten, und es sieht so aus, als könnten ihn auch seine Freunde nicht mehr retten.... aber keine Angst, da Jacob der Hauptdarsteller des Buches ist, gibt es natürlich ein Happy End,grins. Von den brutalen Judenverfolgungen abgesehen, kann man nur froh und glkücklich sein, in einem anderen Zeitalter zu leben. OMG, welch hygienischen Zustände zur damaligen Zeit, verdammte Kinderarbeit, brutale Foltermethoden und perverse, sadistische Strafen für die kleinsten Vergehen, und alles im Namen........, Im Anhang werden ausführlich die historischen Hintergründe und Ereignisse der damaligen Zeit erklärt, was für junge Leser sicher hilf - und lehrreich ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Verbotene Freundschaft" von Anne Pouget

    Verbotene Freundschaft
    mabuerele

    mabuerele

    23. July 2012 um 15:26

    „..Warum werden wir also für ein Versprechen bestraft, dass über tausend Jahre zurück liegt?...“ Der 13-jährige Jakob ist Jude und lebt in Frankreich um 1260. Als in seinem Heimatort ein Mädchen ermordet wird, werden die Juden als Täter verdächtigt. Auch Jakobs Vater, der trotz Folter seine Unschuld beteuert, wird gehängt. Jakob verliert sein Heim und geht nach Paris zu seinem Onkel, der Apotheker ist. Doch auch in Paris haben sich die Zeiten geändert. Als Jakob endlich mit Hilfe von Philippe, einem Pariser Jungen, seinen Onkel findet, erfährt er, dass Juden nicht mehr als Apotheker arbeiten dürfen. Sein Onkel ist nun Schneider. Jakob hilft ihm. Durch Paris streift er ohne den geforderten Judenring. Dabei entwickelt sich mit Philippe eine zarte Freundschaft. Doch zum zweiten Mal verliert Jakob sein Heim, als sein Onkel angeklagt und hingerichtet wird. Der Roman erzählt von dem Beginn der schlimmsten Judenverfolgungen im Mittelalter. Deutlich kommt zum Ausdruck, dass Jakob das Handeln der Christen nicht versteht. Keiner kann ihm erklären, warum sein Volk verfolgt wird. Seine Fragen, die er Philippe stellt, bleiben unbeantwortet. Um die Freundschaft nicht zu gefährden, bleibt bald das Thema Religion tabu in ihren Gesprächen. Das harte Leben er Juden, die von vielen Berufen ausgeschlossen sind und ungestraft angegriffen werden dürfen, hat die Autorin sehr gut dargestellt. Philippe hält zu Jakob, auch wenn seine Eltern das nicht gern sehen. Jakob nutzt die wenigen Chancen, die sich ihm bieten. Sein Mitgefühl und seine Hilfsbereitschaft gegenüber Mensch und Tier heben ihn deutlich von denjenigen ab, die die christlichen Tugenden, besonders das Gebot der Liebe, vergessen haben. Das Buch ist für Jugendliche gedacht. Die Sprache ist der Zielgruppe angepasst. Die Protagonisten sind gut charakterisiert. Philippe und Jakob eignen sich als Identifikationsfiguren. Sie zeigen den Wert einer Freundschaft über Grenzen und Schranken hinweg. Das Buch ist spannend geschrieben. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass manche Grundsatzfrage ausführlicher diskutiert worden wäre. Der Anhang, der über historische Zusammenhänge informiert, ist eine gute Ergänzung.

    Mehr