Anne Reef The Undead - Der Anfang vom Ende

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(12)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Undead - Der Anfang vom Ende“ von Anne Reef

Untote prägen das Bild der Gegenwart und lassen die Lebenden jegliche Moral über Bord werfen. Was passiert, wenn es nur noch um das nackte Überleben geht? Als die Zombieapokalypse ausbricht, haben Jennifer und ihr Bruder Chris nur eine Möglichkeit: Sie packen ihre Sachen und versuchen, mit dem was sie haben, zu überleben. Ziemlich bald stellen sie fest, dass sie dabei über Leichen gehen müssen. Andere Überlebende sind nicht nur wichtige Verbündete – sondern auch erbarmungslose Gegner – auf der verzweifelten Suche nach Waffen und Lebensmitteln. Sorgen, welche den Mitarbeitern einer geheimen Forschungseinrichtung unbekannt sind. In scheinbarer Sicherheit versuchen sie mit unmoralischen Experimenten dem Virus auf die Schliche zu kommen. Doch die Wege beider Parteien kreuzen sich …

Wer sich nicht an kaltem Realismus, blutiger Brutalität und fehlender Gefühlsduselei stört, sollte unbedingt zu "The Undead" greifen.

— inflagrantibooks
inflagrantibooks

Spannend. Allerdings halt es trotz erstem Anschein wenig mit The Walking Dead zu tun.

— Fadenvogel
Fadenvogel

Absolut lesenswert. Zombieapokalypse in Deutschland unerwartet spannend! Warte nun sehnsüchtig auf den zweiten Teil.

— Windprinzessin1985
Windprinzessin1985

Zombies in Deutschland - neu, aufregend und spannend!

— Estrelas
Estrelas

The walking death in Germany einfach top ;)

— leseratte69
leseratte69

Ein typischer Zombie Roman, der manchmal etwas den Pfeffer vermisst, zum Schluss aber die Kurve kratzt und Inovativität zeigt!

— N9erz
N9erz

Der grandiose Auftakt der "The Undead" Reihe! Absolut empfehlenswert und ein Lesemuss für jeden Zombiesfan!!!!

— Line1984
Line1984

PERFEKTES BUCH! Gespannt wie es weiter geht! Es hat viel mehr als 5 ***** verdient! :)

— nicole1906
nicole1906

Sehr spannend, freue mich schon auf den zweiten Teil. Bin gespannt wie es mit Jenny weiter gehen wird.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Der Namenlose

Einfach eine unbeschreiblich tolle Fortsetzung. Ich habe es sehr genossen, dieses Buch zu lesen *_*

Vivi300

Herbstprinzessin: Donnergrollen

Eine sehr interessante Einleitung, die hoffentlich vom zweiten Teil schön ergänzt wird.

Vivi300

Die Hexenholzkrone 1

Toll, dass die Saga weiter geht. Der erste Teil hält sich allerdings mit sehr vielen Wiederholungen auf. Da ist Luft nach oben.

sursulapitschi

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

Das Erwachen des Feuers

Steampunk, Krieg, Intrigen und vor allem Drachen! Eine richtig coole Mischung.

MonkeyMoon

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend, wie ein Film

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    Azahra

    Azahra

    03. October 2014 um 12:46

    Eigentlich lese ich solche Bücher nicht, geschweige denn, dass ich Film in diesem Genre sehe, da ich die Gedanken dazu sehr abstrakt und waghalsig finde, obwohl man ja, wenn man heutzutage unserer Forschung betrachtet, die Chance auf solch ein Virus eines Tages möglich sein kann. Aber, nicht destotrotz dachte ich mir, wage dich an das Buch und versuche es! Das Buch beginnt sofort mit der Meldung, dass die Zombie die ganze Welt umrennen und somit findet man sich schnell in der Handlung wieder. Die ganzen Charakter, die man im Laufe des Buches trifft, sind sehr authentisch und spiegeln in meinen Augen Realitätsnah das Verhalten wider, wenn es zu solch einen Angriff kommen sollte. Einige Stelle des Buches waren wirklich abschreckend geschrieben bzw. von der Handlung her sehr "widerlich" aber so ist das nun mal eben, wenn einem Zombies und Leichenteile um die Ohren fliegen! Ich war auch sehr positiv überrascht wie schnell aus liebevollen, einfühlsamen Menschen, kalte und zügellose Mordwaffen wurden aber, ich denke mal, dass jeder "gute" Mensch sofort zu solch einen mutiert, wenn sein Leben bedroht ist - natürlich verständlich. Das Ende vom Buch fand ich packend, überraschend und es macht noch mehr Hunger auf den zweiten Band, der hoffentlich bald erscheint. Die junge Autorin hat ein wundervolles, knallhartes Debüt hingelegt und ich denke, diese Reihe wird nicht die letzte von ihr gewesen sein.

    Mehr
  • Realismus und blutige Realität

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    inflagrantibooks

    inflagrantibooks

    Cover Mich persönlich hat genau dieses Cover zu der Geschichte gelockt, denn mittlerweile findet man ja auch bei den Zombiestory-Cover einen gewissen Einheitsbrei. Ich kann gar nicht genau den Finger darauf legen, aber das Cover hat mir gefallen. Erinnert vielleicht ein bisschen an "The Walking Dead", aber nur, wenn man kleinlich sein will. Und das wollen wir ja nicht. ;-) Es strahlt ein bisschen diese Düsternis und Hoffnungslosigkeit aus, die in meinen Augen zu jeder Zombiegeschichte dazugehören muss. Meinung Ich fasse Inhalt und Meinung zusammen. Der Klappentext sagt schon genug aus und da muss ich nicht noch mehr Infos einstreuen. Schließlich sollt ihr ja auch noch selbst lesen. Aber das nur mal vorab. Wie ihr sicherlich alle nun schon mehrfach mitbekommen habt, bin ich ein riesengroßer Zombie-Fan. *rääääääääw* Es ist schwer, neue Zombiebücher zu finden. Man kann das Rad nicht neu erfinden und ich gebe es zu, ich steh auf die klassischen "wir verfaulen irgendwann und sind untote Fressmaschinen"-Zombies. Zombies, denen man Intelligenz zuspricht, sind nicht mein Ding. Natürlich gibt es da noch einige Abstufung: Mutationen, Genmanipulation, verzögerte Aktivierung des Zombievirus, etc. Bevor ich jetzt einen Zombie-Fachartikel verfasse, wenden wir uns einfach mal der Geschichte zu. ;-) Konnte Anne Reef mich mit ihrer Zombie-Geschichte begeistern? Beißen wir uns durch … Den ersten großen Pluspunkt, den diese Geschichte sofort und ohne Wiederrede von mir erhielt, ging an den Handlungsort und die Welt als solche. Ich finde, es gibt viel zu wenig Z-Geschichten die in Deutschland spielen, deswegen freue ich mich immer wieder, wenn ich eine gefunden habe. Es wird zwar nur hin und wieder erwähnt, wo sich die Protagonisten gerade befinden, aber ich konnte immer herauslesen, dass sie eindeutig in Deutschland sind und nicht zufällt sonst wo gelandet waren. Davon ausgehend kommen wir gleich mal zu den Schauplätzen. Natürlich ist es auch an dieser Stelle nicht einfach, irgendwas neu zu erfinden. Jeder, der auf Zombies steht, hat mindestens schon einen Film gesehen und/oder ein Buch gelesen und weiß, wie die Welt nach so einer Apokalypse ausschaut. Es ist auch nicht das neuerfinden des Chaos, dass hier Aufsehen erregt, sondern der Realismus, mit dem die Autorin an die ganze Sache heran geht. Die Geschichte beginnt damit, dass Jenny, ihr Bruder Chris und Kumpel Steve mit den Evakuierungsbussen aus der Stadt verschwinden wollen. Und genau das klappt nicht. Alles geht schief. Ich als Leser konnte von Anfang an zuschauen, wie die Welt vor die Hunde …äh, Zombies ging und das fand ich sehr Eindrucksvoll. Niemand kann mir sagen, ob das auch wirklich so passieren würde, aber ich nehme es der Autorin ab, ohne irgendeinen Zweifel. Und das ist eigentlich das Beste, was sie mit ihren Schilderungen der zerstörten Welt erreichen kann: Das ich ihr glaube! Jenny ist die Hauptprotagonistin. Sie ist fast 30 Jahre alt, steht mitten im Leben und hat, soweit ich weiß, keine nennenswerten psychischen Schäden. Sie wohnt mit ihrem Bruder Chris zusammen und flieht mit ihm und Steve, als die Aktion mit den Bussen schief läuft. Jenny ist im Grunde eine starke Persönlichkeit, die sich mit einem Zombievirus auseinander setzen muss. Dass es plötzlich Zombies gibt nehmen sie und ihre Freunde sofort als gegeben hin. Das rechne ich der Autorin ganz hoch an, den oftmals liest man Z-Geschichten, aus denen klar hervorgeht, was Sache ist, aber die Figuren nicht klar benennen, mit was sie es zu tun haben ("Oh mein Gott! Der Mann, dem ich gerade dreimal in die Brust geschossen habe, läuft immer noch und fängt an, meine Freunde zu fressen! Was ist das nur?"). Völliger Schwachsinn, wie ich finde. Das konnte man vielleicht in Romero's Kindheit noch schreiben, aber in unserer Zeit ist doch wohl der Gedanke kaum noch abwegig. Ich denke, dass es auch diese Akzeptanz ist, die Jenny oftmals das Leben rettet. Sie ist nicht erstarrt vor Angst und wundert sich über die seltsamen Figuren, sondern holt aus und spaltet ihnen den Kopf. Es heißt nicht "Leben und leben lassen", sondern "Wer zuerst schießt, überlebt". Ganz einfach. Jenny akzeptiert zwar sofort die Zombies, aber gerade zu Anfang fällt sie Entscheidung, die mich nur den Kopf schütteln ließen, oder benimmt sich, als wäre sie 16 und das alles nur ein Spiel. Sie schreit ihren Bruder an, streitet mit ihm und will unbedingt mit auf Plünderungstour, obwohl sie nicht zu den Zombies will. Dieses Verhaltens-Karussell ging mir ganz schön auf die Nerven. Ist sie in dem einen Moment Verständnisvoll und bringt sich ein, hat fantastische Ideen und reagiert, wie man eben so reagiert, wenn Untote herumlaufen, ist sie im nächsten Moment ein kleines, störrisches Mädchen, dass keine Vorräte zusammen packen will. Es ging auch eine ganze Weile, bis sich das gelegt hatte. Danach war Jenny mit eine der eindrucksvollsten Figuren innerhalb der Geschichte. Sie trifft harte Entscheidung, tut Dinge, die sie wahrscheinlich niemals getan hätte, aber "was muss, das muss" heißt es in der neuen von Zombies bevölkerten Welt. Ich möchte hier nicht alle Figuren aufzählen, die Anne Reef in ihrer Geschichte auftauchen lässt. Das würde wohl etwas den Rahmen sprengen, aber ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass alle wirklich glaubhaft sind. Manche, wie Jenny, brauchen ein bisschen, um sich selbst in die Geschichte einzufinden. Andere bewegen sich zwischen den Zombies, als hätten sie nie etwas anderes getan. Diese Charakter-Vielfalt und Verschiedenheit sorgt für Ausgleich untereinander und natürlich auch Konflikte und Reiberein innerhalb der Gruppe. Die Autorin beschreibt nicht einfach nur eine apokalyptische Welt, sondern zeigt, wie vollkommen fremde Menschen zu einer Gruppe mit Problemen zusammenwachsen, die trotz verschiedenen Meinungen loyal sind, wenn es darauf ankommt. Es gibt noch eine Sache, die ich gerne zu "The Undead" sagen möchte. Ich kann mir vorstellen, dass viele schnell dieses Buch weglegen. Nicht weil es langweilig ist (manchmal gibt es eben auch ruhige Phasen in einer zerstörten Welt, das macht sie glaubhafter), sondern weil ein sehr großer Teil der Geschichte äußerst brutal und verdammt blutig ist. Die Menschen sind oftmals gewissenlos und handeln nur nach ihrem eigenen Überlebensinstinkt. Es wird erst geschossen, und dann gefragt. Verräter werden umgebracht ohne zu diskutieren und die Zombies werden abgeschlachtet. So einfach ist das. Ich finde aber, dass man diesen Umstand, dass Anne Reef ihre Figuren stellenweise Skrupellos, Brutal und Gefühlskalt darstellt, ihr nicht negativ ankreiden kann. Bevor man dieses Buch liest, sollte man sich vielleicht Fragen: Wie benehme ich mich, in einer Welt, in der nur der Stärke überlebt? Und der Stärkere ist in dem Fall derjenige, der eben zuerst schießt. Ich denke, niemand kann aus erster Hand berichten, wie es ist und wie man sich entwickelt, wenn man mit Zombies "Umgang" pflegt. Von daher finde ich, dass die Autorin hier eine Lebensweise der Figuren aufzeigt, die gar nicht so abwegig ist. Inwiefern hat man denn noch Zeit Gefühlsduselig zu werden, wenn ein Zombie mal knabbern möchte? Oder wenn fremde Menschen einen eine Waffe an den Kopf halten? Mit reden kommt man da sicherlich nicht weit. Lange Rede, mir gefällt, wie die Figuren sich entwickeln und auch hier kann ich sagen, dass ich es Anne Reef einfach abnehme, dass die Figuren so werden, wie sie eben werden. Ich glaube ihr, dass die Menschlichkeit manchmal zurücktreten muss, um dem Überlebensinstinkt Platz zu machen. Es wird nichts verschönert und dieser schonungslose Realismus ist das, was die Geschichte besonders macht. Das Ende, nun ja. Neben "blutig und brutal" ist es recht offen. Ich hab mich tierisch geärgert, dass es schon vorbei war und warte nun ganz (un)geduldig auf die Fortsetzung. Fazit Wer auf Zombies steht, ist hier genau richtig. Wer sich nicht an kaltem Realismus, blutiger Brutalität und fehlender Gefühlsduselei stört, sollte unbedingt zu "The Undead" greifen. Anne Reef hat hier eine Geschichte geschaffen, in die ich ihr ohne zu zögern gefolgt bin, einfach weil ich ihr Glaube, dass es so ist, wie es eben ist. Dass schaffen nicht viele! Bewertung "The Undead-Der Anfang vom Ende" von Anne Reef bekommt von mir 4 von 5 Marken. Es hat einfach zu lange gedauert, dass ich mit Jenny warm wurde. Sie war gerade zu Anfang viel zu Verhaltensflexibel, sodass mir immer noch ganz schwindelig ist. Es grüßt ~ Tilly Jones

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "The Undead: Der Anfang vom Ende" von Anne Reef

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    Sophie-R-Nikolay

    Sophie-R-Nikolay

    Hallo an alle Leser/innen! Heute möchte ich euch zu einer Leserunde einladen, bei der es nicht um eines meiner Bücher geht. Anfang des Jahres habe ich mich dazu entschlossen, selbst auf die Verlegerseite zu wechseln und nun möchte ich euch den ersten Roman im "fantastic shades Verlag" präsentieren: The Undead: Der Anfang vom Ende Band 1 eines Zweiteilers und wie der Titel wohl sagt, geht es um eine Zombie Apokalypse: Untote prägen das Bild der Gegenwart und lassen die Lebenden jegliche Moral über Bord werfen. Was passiert, wenn es nur noch um das nackte Überleben geht? Als die Zombieapokalypse ausbricht, haben Jennifer und ihr Bruder Chris nur eine Möglichkeit: Sie packen ihre Sachen und versuchen, mit dem was sie haben, zu überleben. Ziemlich bald stellen sie fest, dass sie dabei über Leichen gehen müssen. Andere Überlebende sind nicht nur wichtige Verbündete – sondern auch erbarmungslose Gegner – auf der verzweifelten Suche nach Waffen und Lebensmitteln. Sorgen, welche den Mitarbeitern einer geheimen Forschungseinrichtung unbekannt sind. In scheinbarer Sicherheit versuchen sie mit unmoralischen Experimenten dem Virus auf die Schliche zu kommen. Doch die Wege beider Parteien kreuzen sich … Leider ist das Cover nicht importiert worden, daher habe ich es angehängt. Zum Reinschnuppern in das Buch könnt ihr den Blog besuchen: http://fantastic-shades-verlag.blogspot.de/2014/04/zum-reinschnuppern.html Für die Leserunde stelle ich 10 E-Books im Wunschformat zur Verfügung. Melden sich mehr Lesewillige, entscheidet das Los. Um zeitnahes Lesen und das Verfassen einer Rezension wird gebeten ;-) Die Autorin wird die Leserunde mitverfolgen. Ich freue mich auf einen regen Austausch :-) Edit: Das Buch wird natürlich auch als Taschenbuch erscheinen. Erhältlich ab 15.5. - und es kann versandkostenfrei vorbestellt werden: www.shop-fantastic-shades.de (nur Paypal) oder auf der Homepage mittels Kontaktformular: www.fantastic-shades-verlag.de (Vorkasse/Überweisung und Rechnung per Mail) oder amazon (nicht versandkostenfrei): http://www.amazon.de/Undead-Anfang-vom-Ende/dp/3981655923/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1399267423&sr=1-3&keywords=Anne+Reef Edit: Der Trailer

    Mehr
    • 132
  • Zombies in Deutschland: Spannendes Buch, wenn man bis zum Ende liest.

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    Fadenvogel

    Fadenvogel

    05. July 2014 um 00:21

    Ich habe Angst vor Zombies. Nicht einfach nur gruselige Angst, es ist wirklich mein Alptraum. Aber nicht wegen den ganzen Hautlappen, die herunterhängen, den Verwesungsgerüchen und dem fauligem Fleisch. Es ist mein Alptraum, da sich Zombies langsam bewegen und man einen Moment noch denkt, man könnte es schaffen. Wie Ertrinken. Anne Reef hatte es also leicht mit mir, als sie die Zombieapokalypse in meine Heimatstadt brachte. Danach verliert sich aber schnell die Spur wieder. Zwischendurch wird Frankfurt genannt. Ich kann das beschriebene Gebiet also grob eingrenzen, aber es ist eigentlich schade, dass es so völlig unwichtig ist. Dieses Buch könnte überall spielen. Allerdings wundere ich mich zwischendurch schon, dass es so viel Einöde gibt. Wenn hier die Toten aufstehen würden, dann wären es viel mehr. Gleich zu Beginn gibt es eine Szene, in der einer bedauert, keine lautlose Armbrust zu haben und ich dachte – wie einige Male – an The Walking Dead. Anne Reef muss die Serie wirklich inhaliert haben, denn sie kommt zu den selben Schlüssen: die Lebenden sind gefährlicher als die Toten und man braucht eine Gruppe, für die es sich zu kämpfen lohnt. Das ist nicht negativ gemeint. Ich hätte eine Abwandlung von The Walking Dead echt genossen, aber ich hatte mit dem Zentrum - der Gruppe – meine Probleme. Mehr dazu auf meinem Blog.

    Mehr
  • Teil 2 ich brauche dich !

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    anastasiahe

    anastasiahe

    31. May 2014 um 16:03

    Titel: The Undead: Der Anfang vom Ende Inhalt: Untote prägen das Bild der Gegenwart und lassen die Lebenden jegliche Moral über Bord werfen. Was passiert, wenn es nur noch um das nackte Überleben geht? Als die Zombieapokalypse ausbricht, haben Jennifer und ihr Bruder Chris nur eine Möglichkeit: Sie packen ihre Sachen und versuchen, mit dem was sie haben, zu überleben. Ziemlich bald stellen sie fest, dass sie dabei über Leichen gehen müssen. Denn andere Überlebende sind nicht nur wichtige Verbündete - sondern auch erbarmungslose Gegner - auf der verzweifelten Suche nach Waffen und Lebensmitteln. Sorgen, welche den Mitarbeitern einer geheimen Forschungseinrichtung unbekannt sind. In scheinbarer Sicherheit versuchen sie mit unmoralischen Experimenten dem Virus auf die Schliche zu kommen. Doch die Wege beider Parteien kreuzen sich … Meinung: Zum Cover- Ich finde das Cover ist super gestaltet und passt zu der Geschichte. Zum Inhalt: Ich fand, dass das Buch an keiner Stelle langweilig war ind die Autorin immer für etwas neues gesorgt hat. Ich finde auch, dass das Ende sehr gut gemacht ist jedoch viele Fragen ofden lässt aber auch nicht zu viele. Nun kommt es auf meinen Stapel der Reihen die ich verfolgen muss und es kaum abwarten kann.Ich denke man sollte das Buch nicht lesen, wenn man zart besaitet ist. Es ist nicht allzu heftig meiner Meinung nach aber auch nichts für Schwache. Schreibstil: Die Autorin schreibt flüssig man kannn durchgehennd gut lesen und es kommt einem gar nicht so vor als wenn dies ihr Debütroman ist . Bewertung: Meiner Meinung nach hat das Buch nichts schlechteres als 5★ verdient . Vielen Dank, dass ich es lesen durfte

    Mehr
  • Zombies in Deutschland

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    Estrelas

    Estrelas

    31. May 2014 um 09:46

    Deutschland ist von Zombies befallen. Es geht ums blanke Überleben. Doch nicht nur Zombies stellen eine Bedrohung dar. Auch Menschen können der Gruppe um das Geschwisterpaar Jenny und Chris gefährlich werden. Und so kämpfen sie nicht nur gegen die Untoten, sondern auch um ihr Platzrecht oder darum, nicht im Labor als Versuchskaninchen zu landen. An dieser Geschichte ist einiges neu. Schon der Handlungsort, den der Leser kennt, ist gut gewählt und macht das Ganze umso aufregender. Auch erhalten die Untoten einige Fähigkeiten, die man noch nicht aus den gängigen Filmen kennt. Der Roman ist gut und abwechslungsreich geschrieben. Es fällt leicht, sich in die Personen und Situationen hineinzuversetzen. Beim Verfolgen des Aufbaus einer neuen Zivilisation darf sich der Leser zwischendurch kurz ausruhen, ein bisschen Romantik ist auch dabei. Und dann gibt es wieder genug Action, um jeden Zombiefan zu begeistern. Ich bin durch dieses Buch einer geworden und warte gespannt auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Einfach genial, nichts für schwache Nerven.

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    leseratte69

    leseratte69

    Klappentext Untote prägen das Bild der Gegenwart und lassen die Lebenden jegliche Moral über Bord werfen. Was passiert, wenn es nur noch um das nackte Überleben geht? Als die Zombieapokalypse ausbricht, haben Jennifer und ihr Bruder Chris nur eine Möglichkeit: Sie packen ihre Sachen und versuchen, mit dem was sie haben, zu überleben. Ziemlich bald stellen sie fest, dass sie dabei über Leichen gehen müssen. Andere Überlebende sind nicht nur wichtige Verbündete – sondern auch erbarmungslose Gegner – auf der verzweifelten Suche nach Waffen und Lebensmitteln. Sorgen, welche den Mitarbeitern einer geheimen Forschungseinrichtung unbekannt sind. In scheinbarer Sicherheit versuchen sie mit unmoralischen Experimenten dem Virus auf die Schliche zu kommen. Doch die Wege beider Parteien kreuzen sich … Meine Meinung Die Story Die Autorin Anne Reef hat mit diesem Roamn ein richtiges Schreckensszenario erschaffen a la The walking Death in Germany. Dadurch das die Handlung in Deutschland spielt und die Protagonisten ganz normale Menschen sind,wie du und ich, wirkt die Geschichte noch realer und authentischer. Das Leben von Jenny und ihrem Bruder Chris ändert sich von einem Tag auf den anderen, von einem normalen Leben in einen erschreckenden Alptraum, der von Brutalität, Mord und Totschlag geprägt wird.. Die Menschheit steht vor der Ausrottung und die Zombies vermehren sich in einem rasenden Tempo. Großstädte sind wie leer gefegt, die Flüchtlingslager schon von Zombies überrollt. Nur eine Hand von Menschen tut sich zusammen und versucht sich in all dem Schrecken, ein relativ normales Leben zu erschaffen, was aber immer wieder verhindert wird. Aber nicht nur durch die stetig wachsende Menge der Zombies, sondern auch von anderen Gruppen von Menschen, die alles beseitigen was ihnen in den Weg kommt, egal ob Mensch oder Zombie. Ein wirklich packender und erschreckender Roman, der nichts für Leute mit schwachen Nerven ist. Der Schreibstil Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig zu lesen, so das wenn man einmal begonnen hat, das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Autorin schafft es durch ihre ausdrucksstarke Schreibweise, dem Leser die erschreckenden Szenarien bildlich vor Augen zu führen. Die Charaktere Alle Charaktere in diesem Buch waren wirklich sehr ausdrucksstark und wirkten trotz der fiktiven Story, sehr authentisch und ihre Handlungen waren gut nachvollziehbar. Sie hatten alle eine gewisse Tiefe und Jenny ist mir als Protagonistin, sehr schnell ans Herz gewachsen. Mein Fazit Ein wirklich toller und teilweise sehr brutaler Zombieroman. Ein MUSS für jeden Zombie Fan, aber absolut nicht für zart besaitete Leser. Deswegen von mir eine ausdrückliche Leseempfehlung und volle Punktzahl nämlich fünf von fünf Sternen.

    Mehr
    • 4
    lord-byron

    lord-byron

    22. May 2014 um 18:07
  • Zombie Apokalypse mit Twist

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    N9erz

    N9erz

    20. May 2014 um 21:03

    Die Apokalypse bricht über der Erde aus, die Zombies belagern das Feld. Jennifer und ihr Bruder Chris packen ihre Sachen und hoffen auf die Rettung von der Army. Doch sie kommen zu spät, die Busse fahren leider ohne sie ab. So machen sich die Geschwister gemeinsam mit ihrem Freund Steve alleine auf die Reise, immer auf der Suche nach Sicherheit. Ihr Weg ist gepflastert mit Essensknappheit, Zombiebegenungen und anderen Überlebenden. Doch nicht immer sind Überlebende auch Freunde. Schon bald mussen die drei erkennen, dass sie alleine kaum weiter kommen, doch zum Glück finden sie Anschluss an eine Gruppe. Doch auch in größerer Gruppe haben sie mit Essensknappheit und Spritmangel zu kämpfen.  Zeitgleich finden in der ominösen Forschungsanstalt SOFI Versuchsreihen mit Infizierten statt. Die Forscher wollen eine Möglichkeit finden den Virus unschädlich zu machen. Doch können sie ihn auch wirklich immer kontrollieren? ----- Die Geschichte beginnt typisch wie man sie von einer Apokalypse durch die Untoten gewohnt ist. Zuerst kommt die Evakuation, dann folgt das Chaos. Jeder will auch eigene Faust flüchten und in Sicherheit kommen, was daraus resultiert sich verstopfte Straßen und Engpässe so weit das Auge reicht. Auch den Hauptprotagonisten (allen voran Jenny) bleibt das nicht erspart, doch sie finden ihren Weg durch das Chaos: Zu kämpfen haben sie dabei mit den "natürlichen", bereits bekannten Problem. Immer wieder treffen sie auf neue Überlebende, teils Verbündete, teils feindlich Gesinnte und haben immer wieder mit Einschnitten in der eigenen Gruppe zu rechnen. So weit so gut - eine Zombie Geschichte wie wir sie kennen (und natürlich lieben) aber nicht wirklich viel Neues. Ein paar Kleinigkeiten in Bezug auf die Infizierten sind wirklich interessant, so zum Beispiel, dass sie doch wetterfühlig sind und bei Kälte langsamer werden oder sogar beinahe ganz erstarren. Interessante Ansätze die ein bisschen Pfeffer reinbringen. Ansonsten wiederholt sich die Geschichte leider stellenweise doch sehr. Ein Camp wird verloren mitsamt aller Vorräte und Lager - ein neues muss aufgebaut werden oder das alte wird gesäubert und wieder zurückgewonnen. "Alltagsprobleme" in der Apokalypse.  Aber auch gerade die spannenden Szenen sind dann manchmal recht kurz gehalten und zumeist gefolgt von der glücklichen Erleichterung. Gerade in dem momant wo man "zu Schwitzen" beginnt scheint die Sitation schon wieder vorbei, der Puls kann gar nicht so richtig ansteigen. Den Turn schafft dann allerdings das Ende. Ich will nicht zu viel Spoilern, aber hier kommt ein eigener und neuer Teil der Apokalypse mit ihrem Virus in Spiel, der interssant werden kann! Macht gerade zum Schluss wirklich wieder Laune und vor allem Vorfreude auf den Nachfolger. Wirklich interessant ist allerdings die Verwandlung der Hauptcharakterin, die eigentlich so gut wie alleinig im Vordergrund der Geschichte steht. Man erlebt hier die Formation eines normalen Mädchens zu einer harten Frau, die sich mit den Begebenheiten der Apokalypse anfreunden muss und all ihre Bedenken über Bord werden sollte um zu überleben. Allerdings kann man immer wieder durchblitzen sehen, dass ihre harte Schale doch den weichen Kern nicht ganz verdrängt hat. Stellenweise könnte man sich ein wenig mehr Zappeln und Spannungsaufbau wünschen, die Geschichte birgt wirklich Potential! Das Ende kratzt dann nochmal die Kurve vom "normalen" Zombie Roman zur eigenständigen Geschichte und macht Laune auf Teil 2 (der im Herbst erscheinen soll)! Ein gelungenes Debüt, das Spielraum nach oben lässt für den zweiten Teil.

    Mehr
  • Wie menschlich wärst Du in einer Zombiewelt?

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    Sonjalein1985

    Sonjalein1985

    18. May 2014 um 17:53

    Inhalt: Als die Welt von Zombies überrannt wird, beschließen Jenny, ihr Bruder Chris und der Nachbar Steve sich alleine durchzuschlagen. Bald schon treffen sie auf weitere Überlebende, die von dem starken und harten Toni angeführt werden, und schließen sich diesen an. Während Jenny immer mehr von Tonis Bruder Markus angezogen wird, geht um sie herum die Welt zu Grunde und der tägliche Überlebenskampf, der von Nahrungssuche und der Verteidigung gegen Zombies geprägt ist, beginnt. Weitere Menschen bedeuten meistens noch größere Gefahr als die Beißer selbst. Während dessen wird in einem geheimen Labor das Virus erforscht. Hier sind Menschenexperimente an der Tagesordnung. Was passiert wenn diese Gruppen sich begegnen? Meinung: Zombies sind Kult. Im Moment begegnen sie uns sowohl in Büchern, als auch auf der Leinwand und im TV. Ich persönlich finde es immer schön, wenn nicht nur auf Splatter-Effekte gesetzt wird, sondern sich eine deutliche Geschichte dahinter abspielt. Das hat die Autorin hier auf jeden Fall fabelhaft gemacht. Der Leser wird in eine sehr realistische zombieapokalyptische Welt geworfen, in der es ums nackte Überleben geht. Der Leser darf Jenny, Chris und ihre Gruppe in diese Welt begleiten und sieht wie sie sich im Laufe der Zeit verändern. Der Hauptfokus liegt hierbei auf Jenny, die wohl auch die größte Veränderung durchmacht. Teilweise agiert sie schon mit erschreckend wenig Menschlichkeit, vor allem gegen Ende des Buches hin. Aber kann man sie dafür wirklich verurteilen? In einer Welt, in der es täglich ums nackte Überleben geht stellt sich der Leser hier die Frage: Wie menschlich wärst Du in einer Zombiewelt? Diese Frage habe ich mir während des Lesens immer wieder gestellt und denke auch jetzt noch darüber nach. Und vor allem gegenüber den Wissenschaftlern, die zwar grausame Experimente an Menschen durchführen, trotzdem aber noch fast ganz normal leben und einer geregelten Arbeit nachgehen, wird der Kontrast gegenüber Jennys Gruppe umso deutlicher. Aber keine Sorge, dieses Buch animiert einen nicht „nur“ zum Nachdenken, es gibt auch sehr viel Action, Kämpfe, und jede Menge Blut. Alles sehr realistisch verpackt in einer fesselnden Geschichte mit nachvollziehbaren Charakteren. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Teil, da ich unbedingt wissen möchte, wie es mit den Protagonisten weiter geht und die Autorin dieses Buch mit einem Cliffhanger beendet hat. Es gibt wenig gute Zombie-Literatur, deswegen ist dieses Buch unbedingt empfehlenswert. Fazit: Ein toller Zombie-Endzeit-Roman, der sein Hauptaugenmerk auf die Entwicklung der Charaktere legt. Für Fans von Walking Dead und anderen Zombiegeschichten.

    Mehr
  • Ein grandioses Debüt, welches einen packt und nicht mehr los lässt!

    The Undead - Der Anfang vom Ende
    Line1984

    Line1984

    18. May 2014 um 10:51

    Klappentext: Untote prägen das Bild der Gegenwart und lassen die Lebenden jegliche Moral über Bord werfen. Was passiert, wenn es nur noch um das nackte Überleben geht? Als die Zombieapokalypse ausbricht, haben Jennifer und ihr Bruder Chris nur eine Möglichkeit: Sie packen ihre Sachen und versuchen, mit dem was sie haben, zu überleben. Ziemlich bald stellen sie fest, dass sie dabei über Leichen gehen müssen. Andere Überlebende sind nicht nur wichtige Verbündete – sondern auch erbarmungslose Gegner – auf der verzweifelten Suche nach Waffen und Lebensmitteln. Sorgen, welche den Mitarbeitern einer geheimen Forschungseinrichtung unbekannt sind. In scheinbarer Sicherheit versuchen sie mit unmoralischen Experimenten dem Virus auf die Schliche zu kommen. Doch die Wege beider Parteien kreuzen sich … Zusammenfassung: Jenny und ihr Bruder Chris führen ein ganz normales Leben, bis das Virus ausbricht und die Zombies die gesamte Menschheit überrennen. Nun zählt nur noch eins das nackte Überleben. Jenny und Chris packen ihre Sachen und versuchen an einen sicheren Ort zu kommen und einfach zu überleben, doch sehr bald merken sie das dies nicht so einfach ist. Um wirklich eine Chance zu haben müssen sie über Leichen gehen, ob sie es wollen oder nicht. Bald stellen sie fest das andere Überlebende nicht nur ein Segen und wichtige Verbündete sind sondern auch skrupellose Gegner. Schließlich gelingt es Jenny und Chris sich einer Gruppe anzuschließen, gemeinsam suchen sie nach einen sicheren Ort. Allem voran sind aber immer die Sorgen um Vorräte, gemeinsam schaffen sie es sich durch zu schlagen und für einander zu sorgen koste es was es wolle. Meine Meinung: Ich habe schon einige Bücher der Zombie Gerne gelesen umso so gespannter war ich auf dieses Buch. Dann habe ich mit den lesen begonnen und wurde innerhalb weniger Seiten in die Geschichte gezogen, man merkt nicht wie man durch die Seiten fliegt. Eins möchte ich vorweg sagen dieses Buch hat Sucht potenzial! Es fiel mir wahnsinnig schwer dieses packende Buch aus der Hand zu legen, deshalb habe ich es in einen Zug durch gelesen. Zu beginn lernen wir Jenny und Chris kennen, wir erleben wie sie in Panik geraten sich ein paar Habseligkeiten schnappen und flüchten. Schon innerhalb weniger Seiten ist der Leser im Weltuntergang Stimmung, der Autorin ist es gelungen dies so realistisch zu beschreiben das einen an manchen Stellen die Luft wegbleibt, gleichzeitig baut die Autorin die Spannung immer weiter aus so das man es kaum aushält. Dies gelingt ihr im kompletten Buch zum Ende hin legt sie sogar noch eine Schippe Spannung darauf. Als ich das Buch aus gelesen habe, saß ich da und dachte einfach nur WOW! Selten hat mich ein Buch so gepackt und mitgenommen. Dieser ist der erste Teil einer Reihe und eins ist gewiss ist kann es kaum abwarten bis der zweite Teil erscheint! Das Cover: Das Cover wirkt düster und mysteriös und lässt vermuten das etwas nicht stimmt. Mir fiel das Cover gleich ins Auge, einfach klasse gewählt. Mir gefällt es richtig gut. Meine Fazit: Der grandiose Auftakt der "The Undead" Reihe! Absolut empfehlenswert und ein Lesemuss für jeden Zombiefan!!!! Wenn ich mehr Sterne vergeben könnte dann würde ich diesem Buch glatte 10 Sterne geben! Daher bekommt dieser grandiose Zombiethriller von mir 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Debütautoren 2014 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    17. January 2014 um 18:17

    Bereits zum dritten Mal wollen wir in diesem Jahr gemeinsam deutschsprachige Debütautoren und ihre Bücher entdecken. Fast 200 Leser haben sich 2013 beteiligt und die Bücher von über 170 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2014 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestsellerautoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestsellerautoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: Leserunde zu "Auf zwei Flügeln zum Glück" von Dr. Andrea F. Polard Leserunde zu "Endlich selbstbestimmt Frau sein! Erst mutig, dann glücklich!" von Martina Nachbauer Leserunde zu "Glasgesichter" von Cordula Hamann Leserunde zu "Bluterben - Nachtahn 2" von Sandra Florean Leserunde zu "Prozentrechnen" von Tina Weng Leserunde zu [identität] von Christian Lorenz Leserunde zu "Weggetrieben" von Johannes Möhler Leserunde zu "Tödliche Flaschenpost" von Susanne Limbach Leserunde zu "Ex & Mops" von Tina Voß Leserunde zu "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" von Eva Siegmund Leserunde zu "Katerfrühstück mit Aussicht" von Jennifer Wellen Leserunde zu "Die Heilerin vom Strahlenfels" von Antonia Salomon Leserunde zu "Der tote Schatten" von Susanne Ferolla Leserunde zu "Tote Väter" von Andrea Weisbrod Leserunde zu "Essenz der Götter I" von Martina Riemer Leserunde zu "Das Vermächtnis des Unbekannten" von Marc Weiherhof Leserunde zu "Josh & Emma: Soundtrack einer Liebe" von Sina Müller Leserunde zu "Die Offenbarung des Frühlings" von Elisabeth Koll Leserunde zu "Verloren in der grünen Hölle" von Ute Jäckle Leserunde zu "Die Quintessenz von Staub" von Nora Lachmann Leserunde zu "Die Schlangenmaske" von Annabelle Tilly Leserunde zu "Mord im Viertel" von Cord Buch Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Dunkellicht" von Martin Ulmer Leserunde zu "Die ummauerte Stadt" von Jan Reschke Buchverlosung zu "The Rising - Neue Hoffnung" von Felix Münter Leserunde zu "In den Straßen von Nizza" von Robert de Paca Leserunde zu "Meine Trauer traut sich was!" von Andrea Riedinger Leserunde zu "Die Lichtung" von Linus Geschke Leserunde zu "Im Zentrum der Lust" von Alissa Stone Leserunde zu "Meine inoffizielle Selbsthilfegruppe" von Mathilda Kistritz Leserunde zu "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann Leserunde zu "Das Gesternberg-Haus" von Charlotte Schroeter Leserunde zu "The Rising 2 - Das Gefecht" von Felix A. Münter Leserunde zu "Liebe, Sünde, Tod" von Monika Mansour Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann Leserunde zu "Flamme der Seelen" von Melanie Völker Leserunde zu "Goodbye, Jehova!" von Misha Anouk Leserunde zu "Ohne Erbarmen" von P.M. Benedict Leserunde zu "Die Verborgene" von Sarah Kleck Leserunde zu "Ivory - Von Schatten verführt" von Regina Meißner Leserunde zu "Brombeerblut" von Cornelia Briend Leserunde zu "Alia: Der magische Zirkel" von C.M. Spoerri Leserunde zu "Zeit für die Liebe" von Anna Herzig Leserunde zu "Auf Freiheit zugeschnitten" von Margret Greiner Leserunde zu "Die Chroniken der Seelenwächter - Band 1: Die Suche beginnt" von Nicole Böhm Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann (14.10.2014) Leserunde zu "Das mit dir und mir" von Sabine Bartsch (20.11.2014) -- Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Das Lächeln der Leere" von Anna S. Höpfner Leserunde zu "Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Hollywood Hills - Sex, Laughs & Rock 'n' Roll" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Augustas Garten" von Andrea Heuser Leserunde zu "Götternacht" von Anna Bernstein Buchverlosung zu "Du bist mein Sonnenstrahl" von Ani Roc Leserunde zu "Aqualove" von Nola Nesbit Leserunde zu "Sturmschatten" von Franziska B. Johann Leserunde zu "Survive" von El Sada Leserunde zu "Sekundensache" von Alexej Winter Leserunde zu "Die Karte" von Thomas Dirk Meye Leserunde zu "Flammenwüste" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Strawberry Icing" von Daniela Blum Leserunde zu "Piagnolia" von Matthias von Arnim Leserunde zu "Die Tochter von Rungholt" von Birgit Jasmund Leserunde zu "Der algerische Hirte" von Wolfgang Haupt Leserunde zu "Heilbronn 37°" von Henrike Spohr Leserunde zu "Flocke und Schnurri" von Lady Grimoire Leserunde zu "Elf Meter" von Kathrin Schachtschabel Leserunde zu "Dead Man's Hand" von Nina Weber Leserunde zu "Das Simpsons-Syndrom" von Bettina Balbutis Leserunde zu "Narradonien - Die Rückkehr des Drachenjungen" von Merlin Monzel Leserunde zu "Hallo Japan" von Lucinde Hutzenlaub Leserunde zu "Sibirischer Wind" von Ilja Albrecht Leserunde zu "Kiellinie" von Angelika Svensson Leserunde zu "Mächtiges Blut - Nachtahn 1" von Sandra Florean Leserunde zu "Ein dunkler Sommer" von Thomas Nommensen Leserunde zu "Elchscheiße" von Lars Simon Leserunde zu "Flammenwüste - Das Geheimnis der goldenen Stadt" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Hexenliebe" von Marita Spang  Leserunde zu "Ich dache, die Kleine wäre bei dir?!" von Sara Timothy Leserunde zu "Rabenschwester" von Monja Schneider Leserunde zu "Als Gott schlief" von Jennifer B. Wind Leserunde zu "Der Kaufmann von Lippstadt" von Rita Maria Fust Leserunde zu "Es muss dunkel sein, damit man die Sterne sieht" von Jenny Bünnig Leserunde zu "Leichrevier" von Regina Ramstetter Leserunde zu "Das stumme Kind" von Michael Thode Leserunde zu "Die Krieger des Seins" von Ralph Gawlick Leserunde zu"Schorle für dich" von Sandra Grauer Leserunde zu "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" von Marie Pellissier Leserunde zu "Zum Glück gibt's die Liebe" von Felicitas Brandt Leserunde zu "Irrtum 5,8: Trümmer von L'Aquila" von Sara More Leserunde zu "Greifbar" von Melanie Stoll Leserunde zu "Verschmähte Träume" von Mina Urban Leserunde zu "Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung" von Darius Buechili Leserunde zu "Das Geheimnis der Feentochter" von Maria M. Lacroix Leserunde zu "Tribunal" von André Georgi Leserunde zu "Mama, sind wir bald da?" von Pia Volk Leserunde zu "Aber sowas von Amore" von Christina Beuther Leserunde zu "Mord & Schokolade" von Klaudia Zotzmann-Koch Leserunde zu "Schuld war nur der Tee" von Emma Grey Buchverlosung zu "Farben der Dunkelheit" von Marion Hübinger Leserunde zu "Tod in der Hasenheide" von Connie Roters Leserunde zu "Die Reise des Guy Nicholas Green" von Diana Feuerbach Leserunde zu "Heimflug" von Brittani Sonnenberg Leserunde zu "Das Geheimnis des Spiegelmachers" von Antoinette Lühmann Leserunde zu "Die Pfarrerstochter" von Antonie Magen Leserunde zu "Möwenfraß" von Klara Holm Leserunde zu "Die Rache des Sidhe" von Leann Porter Leserunde zu "Das Liebesleben der Suppenschildkröte" von Theresia Graw Leserunde zu "Kobrin - Die schwarzen Türme" von Caroline G. Brinkmann Buchverlosung zu "Was will Sissi hier?" von Birgit Huspek Buchverlosung zu "Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen" von Franziska Wilhelm Leserunde zu "Als der Sommer eine Farbe verlor" von Maria Regina Heinitz Buchverlosung zu "Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche" von Bradley Buxbaum Leserunde zu "Das Herz des Sternenbringers" von Priska Lo Cascio Leserunde zu "Chroniken eines Pizzalieferanten" von Tinka Wallenka Leserunde zu "Das vermisste Mädchen" von Bettina Lausen Leserunde zu "Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens" von Sebastian Niedlich Fragefreitag zu "Und auch so bitterkalt" mit Lara Schützsack Leserunde zu "Liebe kann man nicht googeln" von Julia K. Stein Leserunde zu "Ausgeweidet" von Brigitte Lamberts Leserunde zu "Am Ende schmeißen wir mit Gold" von Fabian Hischmann Leserunde zu "Des einen Freud, des anderen Tod" von Emlin Borkschert Leserunde zu "Ella - Ein Hund fürs Leben" von Daniel Wichmann Fragefreitag zu "Es wird keine Helden geben" mit Anna Seidl Leserunde zu "Das letzte Polaroid" von Nina Sahm Leserunde zu "Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg Leserunde zu "Hanna und Sebastian" von Thomas Klugkist Leserunde zu "Dachdecker wollte ich eh nicht werden" von Raul Krauthausen Leserunde zu "Mindfuck Stories" von Christian Hardinghaus Leserunde zu "Wo der Hund begraben liegt" von Beate Vera Leserunde zu "Das Lachen der Hyänen" von Johannes Zacher Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2014 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig ab 24. Dezember 2013 bis Ende 2014 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2015 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2014 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2014 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch, um euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten - ihr müsst nicht jede Rezension extra posten, sondern es reicht diesen Sammelbeitrag aktuell zu halten. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werden aber nur alle paar Wochen, in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den unten angehängten Büchern auf. Wenn ihr ein Buch entdeckt, von dem ihr denkt, dass es auch zählen müsste, so schreibt mir eine Nachricht und ich überprüfe das dann. Bitte listet erst auf meine Zusage hin ein solches Buch auf. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Bitte schickt mir dazu eure Nachricht mit Vorschlägen und ich versuche dann, etwas mit dem jeweiligen Autor zu organisieren. PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Teilnehmer: 19angelika63 (15/15) Alchemilla (0/15) anastasiahe (5/15) anell (0/15) Annilane (0/15) Anniu (0/15) Antek (23/15) anushka (15/15) Arizona (4/15) babsl_textblueten (1/15) bluebutterfly222 (0/15) Blutengel (0/15) bookgirl (17/15) Brilli (17/15) Buchrättin (29/15) Bücherwurm (0/15) Caress (0/15) Cellissima (9/15) Chiawen (1/15) Christlum (0/15) clair (6/15) Clairchendelune (0/15) coala_books (0/15) conny (3/15) Curin (2/15) DaniB83 (7/15) dany1705 (0/15) danzlmoidl (7/15) Darayos-von-Wichelkusen (0/15) dieFlo (57/15) Donauland (17/15) DonnaVivi (6/15) dorli (13/15) Dreamworx (46/15) duceda (4/15) elane_eodain (3/15) Eskarina* (8/15) eskimo81 (11/15) Floh (21/15) Franzis2110 (2/15) Frejana (0/15) Gela_HK (20/15) Gelinde (39/15) Gruenente (16/15) Gulan (8/15) Hanny3660 (4/15) HeartLand (0/15) hexe2408 (12/15) Hikari (7/15) Ignatia (0/15) janaka (18/15) janschina (0/15) Jaq82 (2/15) Jarin12 (0/15) jennifer_tschichi (0/15) JennyBrookeA (0/15) JessSoul (0/15) JoKaSoS (0/15) Kaisu (1/15) Kerstin_Lohde (5/15) Kidakatash (0/15) kolokele (2/15) Krimine (48/15) LaDragonia (0/15) LadySamira091062 (12/15) laraundluca (15/15) lesebiene27 (15/15) LeseMaus (0/15) Letanna (16/15) LibriHolly (5/15) Lilli33 (15/15) LimaKatze (16/15) LimitLess (11/15) Line1984 (0/15) Literatur (1/15) Loony_Lovegood (0/15) Looony (10/15) Lua23 (0/15) mabuerele (26/15) Marcuria (0/15) MarkusDittrich (0/15) Marlis96 (1/15) martina400 (16/15) Matalina85 (6/15) Mausezahn (8/15) mecedora (0/15) Meduza (1/15) MelE (23/15) Melpomene (0/15) merlin78 (14/15) Mikki (7/15) Mira123 (0/15) missmistersland (4/15) moorlicht (13/15) Moosbeere (9/15) Mrs_Nanny_Ogg (0/15) Nicki-Nudel (0/15) Nova7 (0/15) Pascal_Trummer (0/15) raven1965 (0/15) robberta (17/15) Rockmaniac (0/15) roseF (0/15) saskia_heile (1/15) Sassi123 (0/15) schafswolke (18/15) schlumeline (15/15) SchwarzeRose (15/15) Seelensplitter (7/15) Simona1277 (0/15) SmilingKatinka (0/15) Solifera (0/15) solveig (1/15) sommerlese (22/15) Sonnenwind (5/15) Spatzi79 (2/15) Starlet (1/15) steffchen3010 (0/15) steppenwoelfin (0/15) Stjama (0/15) Strickliesel22 (0/15) sursulapitschi (13/15) TanjaJasmin (0/15) Themistokeles (0/15) thora01 (22/15) Tiana_Loreen (15/15) tineeey (0/15) Tinkers (15/15) vielleser18 (9/15) villawiebke (0/15) Waldschrat (0/15) Wildpony (1/15) ZauberFeder (1/15) Zsadista (16/15) Zweifachmama (0/15) Zwerghuhn (15/15) Es zählen ausschließlich die Bücher, die später an diesem Beitrag angehängt sein werden:

    Mehr
    • 1096