Anne Rivers Siddons Und morgen ein neuer Tag

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und morgen ein neuer Tag“ von Anne Rivers Siddons

Ein mitreißender Frauenroman aus der Hauptstadt des tiefen Südens! Atlanta, 1966. Auch hier pulsiert das Leben, sorgen Hippies und Miniröcke für Aufregung. Die junge Smokey zieht in die Stadt, um ihren Weg als Reporterin zu machen. Ein Interview beschert ihr auf einen Schlag Erfolg - und einen Verlobten. Doch Smokey hat ihren eigenen Kopf, und so verläßt sie schließlich den verwöhnten Bradley, den begehrtesten Junggesellen Atlantas, um ihrem Herzen zu folgen. Ist ihre Karriere nun ebenso schnell zu Ende, wie sie begann - oder wartet ein neuer Tag auf sie?

Stöbern in Romane

Mein Leben als Hoffnungsträger

Leseempfehlung ;)

Abacaxi

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein grandioses Buch. Bedrückend, zeitgleich aber auch lebensfroh.

Cattie

Und Marx stand still in Darwins Garten

Lehrreich, emotional und unterhaltsam: Ein wundervoller Diskurs über zwei sehr unterschiedliche, aber ähnliche Männer

Thoronris

Das Mädchen aus Brooklyn

Eine Geschichte mit vielen Unstimmigkeiten

Yolande

Britt-Marie war hier

Ein Buch mit einer Protagonistin zum Verrücktwerden....

Bosni

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Und morgen ein neuer Tag" von Anne Rivers Siddons

    Und morgen ein neuer Tag
    silbereule

    silbereule

    30. May 2011 um 21:48

    USA 1966 - es ist die Zeit großer gesellschaftlicher Ereignisse und Umwälzungen, Bürgerrechtskämpfe, die radikalen Black Panther, die Anfänge der Hippiekultur mit Hasch, LSD usw. und der sich abzeichnende Vietnamkrieg. Smoky O'Donnell hat es gründlich satt, in ihrem hinterwäldlerischem Corkie zu wohnen, wo sie in einer ärmlichen, streng katholischen irischen Familie aufgewachsen ist. Über einen Freund erhält sie die einmalige Gelegenheit, nach Atlanta als Redakteurin einer renommierten Zeitung zu gehen - und sie geht. Ihre Eltern sind natürlich dagegen, weil sowas ja nichts für ein ordentliches katholisches Mädchen ist, aber letztendlich fährt ihr Vater sie doch nach Atlanta. Smoky beisst sich dort durch, knüpft auch schnell Kontakte und hat nach einigen Anlaufschwierigkeiten großen Erfolg. Sie gerät in eine Art Höhenrausch und bewegt sich bald nur noch in den allerfeinsten Kreisen. Aber sie merkt schnell, dass alles im Leben seinen Preis hat. Das Buch ist anfangs etwas langatmig geschrieben, aber als ich da durch war, mochte ich es kaum noch aus der Hand legen.

    Mehr