Anne Steen Em Evol

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Em Evol“ von Anne Steen

1933 ist kein gutes Jahr, um geboren zu werden, aber das weiß Rosalind Coleman damals noch nicht. Mitten in der Großen Depression, die den Agrarstaat Indiana beutelt, wächst sie in einem nicht besonders liebevollen Elternhaus auf. Ihr einziger Lichtblick ist William King, der Ehemann ihrer Schwester. Weil sie weiß, dass es keine Chance auf diese Liebe gibt, tut sie alles dafür, ihren eigenen Weg zu finden, auch wenn dieser für ein Mädchen dieser Zeit vorbestimmt scheint. Entgegen aller Konventionen schafft sie es, die Highschool zu beenden und aufs College zu gehen. Als sie glaubt, endlich glücklich werden zu können, holt sie die Vergangenheit wieder ein. Em Evol ist eine Geschichte über die Liebe in all ihren Facetten, das Erwachsenwerden und die Frage, wer das Schiff namens Leben eigentlich steuert.

Ich liebe es. Was für eine geniale Atmosphäre in diesem Buch...

— Bjjordison
Bjjordison

Stöbern in Historische Romane

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Die Salbenmacherin und die Hure

sehr atmosphärischer Mittelalter Roman

Diana182

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • wunderschöner historischer Liebesroman

    Em Evol
    Manuela_Pfleger

    Manuela_Pfleger

    12. September 2017 um 15:41

    Das Cover ist sehr gut ausgewählt zu diesen wunderbaren Roman und der Klappentext gibt sein Nötigstes dazu, um dem Leser einen Einblick zu verschaffen. Gleich vorweg möchte ich mitteilen, dass ich es geliebt habe, mich in die Geschichte hineinversetzen zu lassen, denn das Lesen hat mir wunderschöne Lesestunden bereitet. Die Sprache ist verständlich, einfühlsam und fesselnd, der Schreibstil leicht, locker und fließend zu lesen. Anne Steen hat es geschafft, mich von Anfang an in die Geschichte versinken zu lassen und mich für ein paar Stunden in die Welt des 2. Weltkrieges bis hin in den 50-iger Jahren zurückversetzen zu können. Die Protagonisten und Handlungsorte, sowie die damalige Zeit, sind detailreich beschrieben, dass man sich als Leser auch sehr gut ein Bild vor Augen führen kann, um sich in die damalige Zeit hinein versetzen zu können. Rosalind lernt man als kleines Mädchen kennen und begleitet sie beim Erwachsen werden mit all ihren Höhen und Tiefen. Rosalind ist mir sehr sympathisch, eine starke Persönlichkeit und weiß was sie im Leben will. Ihr ist es egal was die Gesellschaft verlangt und ist für mich somit ein Vorbild für viele, denn Rosi widersetzt sich dem Zwang der Gesellschaft und geht ihren eigenen Weg. Die Liebe kommt hier natürlich auch nicht zu kurz, aber dazu möchte ich nichts verraten ;) Themen, die in der damaligen Zeit ein Tabu waren, werden hier auch vorgestellt. So zum Beispiel Scheidung und wilde Ehe, die man damals sehr kritisch gesehen hat. Anne Steen ist es auch hier sehr gut gelungen, um die damalige Problematik hier aufzuzeigen. "Ein wunderschöner historischer Liebesroman, der den Leser in die damalige Zeit mitnimmt und mit sehr guten Details füttert. Damals kritische Themen werden ebenfalls beschrieben, sowie die Zeit und die Liebe. Für mich persönlich ein sehr gut gelungener historischer Roman, denn ich absolut lesenswert finde." 

    Mehr
  • Kann ich nur weiterempfehlen..

    Em Evol
    Bjjordison

    Bjjordison

    25. August 2017 um 16:04

    Das neueste Buch hat mich absolut begeistert. Wir werden hier in die Vergangenheit entführt und erfahren die Geschichte von Rosalind. Diese ist schon von Kindheit an von William begeistert und schwärmt von ihm. Allerdings ist er der Ehemann ihrer Schwester und so sind natürlich die Chancen gleich null, deswegen versucht sie ihr Glück auf einem Weg zu finden, der für ein Mädchen damals nicht typisch war. Die Geschichte von Rosalind hat mir sehr gut gefallen, denn ich fand es wirklich sehr gelungen, wie uns diese von der Autorin präsentiert wurde. Ich habe mit Rosalind mitgelitten und mitgefiebert, ob denn ihr Wunsch erfüllt werden würde oder nicht. Die Handlung wird uns auf diversen Zeitebenen präsentiert und so bekommen wir Einblicke in die unterschiedlichsten Lebensabschnitte von Rosalind. Wir lernen sie als Kind, Schüler und Studentin kennen. Diese Erzählweise hat mir gut gefallen. Fasziniert hat mich zudem, wie gut die Lebensart in der damaligen Zeit recherchiert gewirkt haben, ich hatte sofort ein tolles Gefühl dabei und die geschaffene Atmosphäre war genial. Besonders macht dieses Buch auch die Tatsache, dass es eigentlich keine typische Liebesgeschichte ist, denn man erfährt als Leser wirklich viel über die damaligen Gegebenheiten. Rosalind war mir ein sympathischer Hauptcharakter. Ich fand es toll, welche Stärke sie gezeigt hatte, damit sie ihr Ziel erreichen wird. Ich konnte ihre Taten nachvollziehen, obwohl ich bei manchen Dingen anders reagiert hätte. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es wirkte sehr locker und leicht. Außerdem fand ich die Handlung sehr verständlich und man konnte dieser gut folgen. Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich finde die Gestaltung sehr passend für die Handlung. Fazit: 5 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung

    Mehr
  • Emotional, dramatisch und ganz viel Liebe

    Em Evol
    melanie_reichert

    melanie_reichert

    21. August 2017 um 13:31

    „Em Evol“ ist ein in sich abgeschlossenes Familiendrama, das die Rolle der Frau in den 50er-Jahren beleuchtet, die Liebe in all ihren Facetten darstelllt und über das Erwachsenweden sowie die Selbstbestimmung berichtet – unglaublich einfühlsam und emotional. Wir bekommen diese aufwühlende Geschichte direkt aus Sicht der Protagonistin Rosalind – auch Rosie genannt – erzählt. Das hat den Vorteil, dass wir praktisch direkt in ihren Kopf hineinschauen können, denn viele Konflikte macht sie mit sich selbst aus und so wird der Leser niemals ausgeschlossen. Gerade in den jungen Jahren grübelt sie viel. Obwohl die Sätze vom Schreibstil her eher kurz sind, hat man das Gefühl, dass die Autorin in jeden einzelnen eine Wärme gepackt hat, die einem einfach ins Herz fahren muss. Ich habe mit Rosie gelacht, geweint, gelitten und so viele Emotionen mehr durchlebt, dass ich teilweise das Gefühl hatte, dass sie auch direkt neben mir stehen könnte. Kompliment an dieser Stelle. Was noch erwähnenswert ist: Das Buch setzt sich wirklich groß mit dem Thema Liebe auseinander. So wird jedes Kapitel mit einem Was-bedeutet-Liebe-für-dich-Zitat von uns Lesern begonnen. Rosie ist eine unglaublich starke Frau. Das kann man schon im Kindesalter erkennen, denn anstatt wie andere Zehnjährige nach draußen zu gehen und zu spielen, strickt sie lieber Socken für die Soldaten an der Front, weil sie von einem solchen Patriotismus erfasst ist, der beispiellos ist. Ihre Klugheit wird schnell offensichtlich und so ist sie das perfekte Aushängeschild für eine Frau, die eben nicht Heim und Herd hüten will, sondern selbstbestimmt studieren und Karriere machen möchte. Die Opfer, die sie im Verlauf der Story bringen muss, haben mich teilweise sehr gerührt und teilweise auch mit Stolz erfüllt. Stolz deshalb, weil man wirklich spüren kann, wie schwer es der Frau in dieser Zeit gefallen sein muss, sich selbst zu verwirklich. Bei William bin ich mir noch nicht ganz sicher, wo ich ihn einordnen soll. Spannend ist, dass wir ihn immer in einem anderen Licht sehen, weil Rosie ja immer erwachsener wird und auch William dann anders wahrnimmt. So hat man das Gefühl, dass er sich zusammen mit ihr wandelt. Anfangs war er mir nicht gerade sympathisch, das hat sich dann aber mit jedem Kapitel geändert. Viele Nebencharaktere gibt es nicht. Bei manchen fragte ich mich, warum sie überhaupt erwähnt werden, weil sie doch nie wieder auftauchen. Vielleicht soll das auch ein Symbol für die Vergänglichkeit von Freundschaften sein, aber für mich hätte man hier ein bisschen einsparen können, was mich gleich zu meinem nächsten Punkt bring … … die Spannung. Ich hab mich mit der ersten Hälfte des Buches etwas schwer getan, weil es doch sehr langatmig ist. Manche Szenen oder gar Kapitel hätte es meiner Meinung nach gar nicht gebraucht. Teilweise leiden auch die Emotionen etwas, weil es mir schwerfiel, am Ball zu bleiben. Die zweite Hälfte bzw. das letzte Drittel war sehr dynamisch und zusammenfassend erzählt, sodass ich mich hier gut einlassen und die Dramatik voll auskosten konnte. Es gibt einige Wendungen, die ich so nicht vorhersehen konnte und die mich manchmal sogar sehr getroffen haben. Das Buch setzt sich mit so vielen wichtigen Themen auseinander, dass mir manche erst beim Nachdenken hinterher wirklich gewahr wurden. Zum einen haben wir natürlich die Rolle der Frau im Vordergrund und wie viel Selbstbestimmung sie zu dieser Zeit hatte. Dann geht es um die Liebe an sich, um Verlust, Tod und den Krieg – und was er aus den Menschen macht. Wir haben es mit Konventionen zu tun. Der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und auf dem Land. Patriotismus, Traditionen und Werte. Familie und Freundschaften – und eben auch das Zerbrechen dieser. Für mich ein sehr ergreifender Roman, der mich lange nicht loslassen wird, der aber mit ein paar Worten weniger sicher auch gut ausgekommen wäre. Ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen und würde mich freuen, noch mal einen historisch angehauchten Liebesroman der Autorin zu lesen, weil die Recherchearbeit wirklich gut war.

    Mehr
  • Wahre reine Liebe

    Em Evol
    dia78

    dia78

    15. August 2017 um 22:46

    Das Buch "Em Evol" wurde von Anne Steen verfasst und erschien 2017 im Latos-Verlag.Rosalind Sophia Coleman lebt in Indiana und ist die jüngste der fünf Kinder. Ihre Schwestern heißen, Beth, Molly, Diane und Maura. Als ihre älteste Schwester ihren ersten Freund mit nach Hause bringt, verliebt sich Rosalind unsterblich in William King. Als vor dem Einzug in den Krieg Maura William heiratet und dieser in der Schlacht der Normandie dabei ist, scheint alles Glück für Rosalind vorüber. Denn eine Rückkehr scheint fast ausgeschlossen. Als William den Krieg aber überlebt und schließlich wieder zurückkehrt, beginnt für Rosalind erst das schwierige Leben, denn die Liebe ihres Lebens ist vergeben und somit scheinbar auch ihr Weg in eine glückliche Zukunft.Der Autorin  gelingt es mit diesem Buch einem das Leben während des 2. Weltkrieges bis in die frühen Fünfziger Jahre sehr gut nahe zubringen. Es wird nicht nur auf die Problematik des Krieges und die Auswirkungen auf alle Beteiligten gesprochen, sondern auch über die Stellung der Frau in früheren Zeiten genauer zu beleuchten. So erscheint zwar der Besuch der Highschool ein erster fortschrittlicher Schritt in der Familie Coleman, aber alles weitere scheint vom Vater und auch von der Familie kategorisch abgelehnt zu werden.Auch andere Klischees, die mittlerweile kein Problem mehr in der Gesellschaft sind, wie Scheidung, Homosexualität und die wilde Ehe, werden kritisch beleuchtet.Die Protagonisten sind sehr gut dargestellt und werden sehr gut beleuchtet. So kann man mit Rosalind ihren Weg wirklich sehr gut miterleben und ohne Probleme verfolgen. Rosalind erscheint von Anfang an als eine Protagonistin mit einem starken Selbstwertgefühl und einem Wissen über das, was sie wirklich erreichen will. Wenn sie etwas will, wie z.B. eine höhere Schule besuchen oder studieren, dann lässt sie sich nur schwer davon abbringen. Familie steht an ihr an oberster Stelle und macht auch alle ihre Entscheidungen davon abhängig, wie sie dadurch die Familie unterstützen oder Familienmitglieder indirekt retten kann. Dass dadurch ihr Leben nicht immer einfach ist, scheint ihr egal.William King, welcher zunächst als Soldat in den zweiten Weltkrieg einrücken muss, heiratet aus Furcht heraus, dass er vielleicht nicht überlebt, Maura Louise Coleman, die Schwester von Rosalind. Allerdings scheint diese Hochzeit nach einiger Zeit eher eine Zweckgemeinschaft als echte Liebe zu sein. Was jedoch auffällt ist, dass er immer wieder verstärkt die Nähe zu Rosalind sucht, von der er begeistert ist, da die sich von ihrem Weg nicht abzubringen lassen scheint und ihren Weg geht.Der Schreibstil und die Wortwahl sind einfach grandios. Man kann sich förmlich in die Protagonisten und in das Geschehen hineinversetzen und alles mit ihnen gemeinsam erleben. Manche Beschreibungen sind so bildlich, so lebendig, dass man sich der ganzen Geschichte einfach nicht entziehen kann. Auch die inneren Konflikte der beiden Hauptprotagonisten werden treffend und sehr genau beschrieben. Auch wenn man manche Entscheidungen einfach nicht verstehen kann, fügt sich alles dann wieder in ein wundervolles Ganzes zusammen. Es ist ein wundervollen, kurzweiliges Lesevergnügen mit viel Tiefgang.Jeder, der gerne Liebesgeschichten, aber auch historische Romane liest ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Ich persönlich kann für dieses Buch nur eine 100%ige Lese- und Kaufempfehlung abgeben.

    Mehr