Anne Töpfer Das Brombeerzimmer

(156)

Lovelybooks Bewertung

  • 120 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 118 Rezensionen
(70)
(68)
(16)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Brombeerzimmer“ von Anne Töpfer

Nora liebt das Zubereiten von Marmelade – am liebsten für ihren Ehemann Julian. Die beiden sind frisch verheiratet und noch so verliebt wie am ersten Tag. Doch dann erleidet Julian einen Herzinfarkt und stirbt. Noras Welt zerbricht. Eines Tages findet sie einen Brief: Er ist von Julians Großtante Klara. Kurz vor seinem Tod hatte Julian Kontakt zu ihr aufgenommen, um sie nach einem alten Familienrezept für Brombeerkonfitüre zu fragen. Er wollte seine Frau damit überraschen. Nora macht sich auf die Suche nach der Dame, die zurückgezogen in der Vorpommerschen Boddenlandschaft lebt. Sie findet einen verborgenen Marmeladenkeller voller Geheimnisse aus der Kriegszeit, und sie erfährt, wer Klara wirklich ist …

Tolle Geschichte in einer wunderbaren Landschaft angesiedelt, mit Rezepten als Bonus!

— pixi17

Man lernt mehr, als Marmelade kochen.

— Dorothea_H

Einfühlsame, spannende Familiengeschichte über zwei starke Frauen

— VeraHoehne

Schöner Wohlfühlroman mit einem eigenartigen Ende!

— lieberlesen21

Das Buch hat mir soweit gut gefallen. Bis auf dieses merkwürde Ende.

— xknutschix

Es ist ein wunderschönes Buch, dass Hoffnung bringt.

— RoRezepte

Ein schöner Sommerroman

— Amber144

Ein tiefsinniges Buch über Tod und Leben, lieben und verzeihen.

— wadelix

Wunderschön und sinnlich

— jackdeck

Ich hoffe, es gibt eine Fortsetzung

— monikaburmeister

Stöbern in Romane

Wiesenstein

Harte Kost, aber genial!

Buchgespenst

Frau Einstein

hochinteressant

EOS

Mein Herz in zwei Welten

Der dritte Teil übertrifft meine Erwartungen. Ich habe mit Louisa geheult.

Kleine1984

Die Geschichte des verlorenen Kindes

Das Finale der Freundschaftssaga

Jonas1704

Nackt über Berlin

Skurril und schräg!

baerin

Wie die Stille unter Wasser

Berührend, ergreifend, fesselnd...

SandysBunteBuecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Brombeerzimmer

    Das Brombeerzimmer

    mamenu

    11. January 2018 um 15:45

    Das BuchSonntage sind JuNo-Tage.Sie sind nur für Julian und Nora bestimmt.Sie unternehmen Ausflüge,kochen gemeinsam und probieren leidenschaftlich die unterschiedlichsten Marmeladenrezepte aus.Jeden Monat kreiert Nora eine neue Sorte für Julian.Ausgerechnet an einem JuNo Tag passiert das Unvorstellbare:Julian erleidet beim Joggen einen Herzinfarkt und stirbt.Nora versteht die Welt nicht mehr.Anstatt zu trauern,kocht sie Marmelade für Julian,der nie wieder zurückkommen wird.Ein Jahr später findet Nora einen Brief,den Julian,kurz bevor er starb,erhalten hat:Er ist von seiner Großtante Klara,die ihm ein Rezept für Brombeerkonfitüre verrät Julian hatte vor Nora zum Hochzeitstag damit zu überraschen.Nora erinnert sich nur entfernt an die Erzählungen über die Schwester von Julians Großvater,die zurückgezogen in einem kleinen Dorf in der Vorpommerschen Boddenlandschaft lebt.Sie antwortet Klara,und zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine besondere Freundschaft.Nora erfährt,dass Klara schon immer eine Marmeladenmanufaktur gründen wollte,und sie schmieden gemeinsam Pläne,eine solche eröffnen.Dabei kommt Nora einem großen Familiengeheimnis der Nachkriegszeit zwischen Ost und West auf der Spur.Meine MeinungDieses Buch ist mal ganz anders. Eigentlich lese ich ja viel Krimi und Thriller.Doch das war mal etwas anderes, zumal ich nicht gedacht hätte, das mir das Buch so gut gefallen könnte.Ich muss sagen, diese Geschichte hat mich gleich von Anfang an richtig mitgerissen. Es war die Trauer , die ich mit Nora miterleben durfte. Dies hat mich dann beim lesen ebenfalls traurig gestimmt, so wie sich auch Nora am Anfang der Geschichte gefühlt hat.Aber auch die anderen Charakteren fand ich alle ziemlich sympathisch. Sie haben richtig gut in diese Geschichte rein gepasst.Zum einen Klara, die nicht immer ganz einfach ist, weil sie immer alles gerne selbst erledigen möchte, was in ihrem alter manchmal nicht immer geht. Doch mir hat sie persönlich recht gut gefallen, denn eigentlich steckt in der harten Schale ein weicher Kern. Somit wurde sie mir immer sympathischer beim lesen. Auch Mandy die sich gut mit Nora verstanden hat, fand ich richtig gut. Ein wenig chaotisch und auch ihr Liebesleben war nicht ganz so einfach, was ich beim lesen dann auch manchmal sehr Witzig fand.Das Buch hatte für mich eine gute Mischung aus Traurigkeit,Witz und Humor von jedem etwas dabei.Ich fand es sehr schön, das ich miterleben durfte, wie Nora aus ihrer Trauer aufwachte und dann für einen Neuanfang bereit war.Den einzigen Punkt den ich habe, das das Ende der Geschichte bei mir noch Fragen offen gelassen hat,die ich gerne noch beantwortet gehabt hätte.Aber vielleicht gibt es ja irgendwann noch einen nächsten Teil und da würde ich gerne Nora weiter begleiten.Hier kann ich sagen, der Schreibstil war flüssig und locker und die Charakteren waren alle liebevoll beschrieben. Auch wenn es nicht wenige waren,hatte ich keine Probleme beim lesen.Was ich noch besonders schön fand,ist, das man im Buch noch sehr schöne Rezepte findet. Also wer gerne Marmelade selbst macht, findet hier nochmal einige schöne Anregungen für sich.Ich werde auf jeden Fall noch mehr von Anne Töpfer lesen.

    Mehr
  • Sommerliche Lektüre mit leckeren Rezepten

    Das Brombeerzimmer

    vielleser18

    27. September 2017 um 17:34

    Nora ist seit einem Jahr verwitwet - noch immer nicht ist sie über den Verlust von Julian hinweg. Durch Zufall entdeckt sie in seinem Arbeitszimmer ein kleines Päckchen mit einem Glas Marmelade und einem Brief und einem Rezept für Brombeerkonfitüre mit Lavendel. Absender ist eine Klara Kummerow aus Kinnbackenhagen. Wer ist diese Frau ? Erst die Nachforschungen bei ihrer Schwiegermutter bringen sie auf die Spur von Klara. Sie ist die Schwester von Julians Großvater. Kinnbackenhagen ist ein kleiner Weiler in der vorpommerschen Boddenlandschaft. Nora macht sich auf den Weg um Klara kennen zu lernen und nachzuforschen, warum die Familie seit Jahrzehnten kein Kontakt mehr mit ihr hatte. "Das Brombeerzimmer" von Anne Töpfer (Pseudonym von Andrea Russo) besticht durch seinen lebendigen, unterhaltsamen Erzählstil. Viele gut beschriebenen Dialoge, viele Szenen, die lebensnah und so erzählt wurden, dass man sie bildlich vor Augen hat. Es ist ein Roman für zwischendurch, der fesselt und den man schnell lesen kann. Allerdings ist der Spannungsfaktor nicht so besonders hoch. Dafür sind die Protagonisten lebendig und symphatisch. Punkten kann der Roman vor allem mit den leckeren Rezepten, die nicht nur einfach im Buch abgedruckt sind, sondern einen Bezug auch in der Geschichte haben . Am Ende des Buches gibt es sogar extra noch einmal ein Register mit den Seitenangaben, damit man die Rezepte auch alle wieder findet. Am Ende gab es für mich zwar leider ein paar offene Fragen, nicht alles wurde m.E. rund aufgelöst, daher nur 4 Sterne. Dennoch kann ich den Roman gerne weiterempfehlen, denn der lockere, fesselnde Erzählstil und die leckeren Rezepte machen den Roman zu einer schönen Sommerlektüre.

    Mehr
  • Schöne Lektüre

    Das Brombeerzimmer

    Dorothea_H

    17. September 2017 um 17:32

    Nora kocht gern für ihren Mann Marmelade.. Die beiden sind frisch verheiratet, doch dann schlägt das Schicksal zu.
    Nora verarbeitet beim Marmeladekochen den Tod ihres Mannes.
    Sie findet ein rezeptbuch von Julians Tante und fährt zu ihr.

    Ein schöner Roman, der von Verlust, Freundschaft, Liebe und den Start in ein neues Leben handelt. Ein gut geschriebener Frauenroman, der zu empfehlen ist.

  • Ein toller Roman, einfühlsam erzählt ...

    Das Brombeerzimmer

    VeraHoehne

    05. September 2017 um 15:11

    Autorin:Anne Töpfer ist – neben Anne Barns, Anna Rosendahl, Juliane Albrecht und Claire Bonamy – ein weiteres Pseudonym der Autorin Andrea Russo, die 1968 in Hanau geboren wurde. Trotz ihrer großen Leidenschaft fürs Backen, Kochen und Genießen – vor Allem von süßen Sachen, ist die ehemalige Förderschullehrerin sehr sportlich und läuft regelmäßig. Sie hat eine erwachsene Tochter und lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Labrador in Oberhausen. Seit 2014 ist sie hauptberuflich Autorin. Handlung: Die Ernährungswissenschaftlerin Nora ist noch keine 30 und bereits Witwe, nachdem ihr geliebter Ehemann Julian, mit dem sie bereits fast ihr halbes Leben verbracht hat, beim Joggen an Herzversagen stirbt. Auch ein Jahr nach seinem Tod versinkt sie in Trauer und hat in Hund Watson, ihrer besten Freundin Katharina und ihrer Familie große Unterstützung – ebenso hilft ihr weiterhin das Kochen von neuen Marmeladen, die Julian so geliebt hat und die Nora nun zu hunderten Gläsern hortet. Durch Zufall erfährt sie, dass Julian kurz vor seinem Tod Kontakt zu einer bis dahin von der Familie totgeschwiegenen Großtante Klara in Mecklenburg-Vorpommern aufgenommen hat, die ebenso gern Marmeladen kocht und wollte Nora mit deren Rezepten zu überraschen. Nora ist Feuer und Flamme, mehr über diesen Teil der Familie zu erfahren und macht sich auf den Weg nach Vorpommern. Sie findet nicht nur Klara, eine neue Freundin und eine wunderschöne Landschaft, sondern auch langsam wieder sich selbst und stößt zudem auf lange gehütete Geheimnisse … Fazit:Die Gestaltung dieses Covers ist herrlich gelungen und ein echter Eye-Catcher: Das weiße Holz auf dem matten Natur-Papier als Hintergrund, dann die glänzenden Brombeeren und Blaubeeren sowie die rosafarbenen Macarons (die im Übrigen nichts mit der Geschichte zu tun haben) sind optisch einfach eine hübsche Mischung. Auch der Innenumschlag ist bedruckt mit einem Marmeladenrezept aus dem Buch und einem Autorenporträt. Die Geschichte selbst umfasst 27. Kapitel, aber auf den 412 Seiten befinden sich auch einige ganz tolle sowohl süße als auch hochprozentige Rezepte aus der Geschichte und natürlich ein Dankeswort der Autorin. Das Schriftbild ist normal gehalten und angenehm lesbar. Bisher hatte ich leider noch keine Bücher der Autorin gelesen, was sich nach dieser Lektüre ganz sicher ändern wird. Vom ersten Moment an an habe ich den sehr plastischen und detailverliebten Schreibstil der Autorin gemocht und konnte direkt in die Geschichte eintauchen und mit Nora mitfühlen. Für die Story wurden wirklich wunderbare und sympathische Charaktere entwickelt und jeweils passend impliziert. Sehr interessant fand ich auch die eher ungewöhnlichen Handlungsorte Oberhausen und die mecklenburgische Boddenlandschaft. Obwohl sehr viele Personen die Geschichte bereichern, bin ich erst am Ende bei der Auflösung der verwandtschaftlichen Zweige ein wenig gedanklich ins Schleudern geraten. Und minimal verwirrend fand ich noch, dass sehr oft im Anschluss an die wörtliche Rede, unausgesprochene Gedanken standen (meist bei Nora), die aber auf den ersten Blick wirkten, als gehörten sie zur wörtlichen Rede und wobei nicht gleich klar war, ob das gesagt oder nur gedacht war. Das hat aber keinen Einfluss darauf, dass ich hier eine wirklich liebevoll und einfühlsam erzählte Geschichte mit vielen kleinen Details, tollen Figuren, interessanten Örtlichkeiten lesen durfte, die ich gar nicht mehr aus der Hand legen mochte, weil sie auch noch fesselnd geschrieben war. Ich fand vor Allem Noras, aber auch Klaras Geschichte sehr berührend – zwei wirklich starke Frauen – und Geschichten mit Ost-West-Background interessieren mich persönlich – auch durch die eigene Familiengeschichte – immer besonders. Ich habe jedoch irgendwie das Gefühl, dass die Geschichte hier noch lange nicht auserzählt ist und das eher plötzliche Ende auf jeden Fall noch nach einer Fortsetzung verlangt, die ich natürlich auch gerne lesen würde. Ein toller Roman über Trauerarbeit, Loslassen, Freundschaft, Neuanfang, Generationen, Familien und ihre Geheimnisse, der mir selbst auf jeden Fall eine 5*****-Sterne Leseempfehlung wert ist, wenn er evtl. auch nicht jeden Geschmack so gut trifft wie meinen eigenen.

    Mehr
  • Es ist ein wunderschönes Buch, dass Hoffnung bringt.

    Das Brombeerzimmer

    RoRezepte

    31. August 2017 um 08:23

    Mir fehlen regelrecht die Worte, wie ich Das Brombeerzimmer beschreiben soll. Der Roman hat einen sehr emotionalen Einstieg, welcher mich sofort gefesselt und mitgerissen hat. Es ist keine typische Sie trifft Ihn und verliebt sich Geschichte. Der Roman handelt mehr von dem Umgang mit der Vergangenheit und erlebten Schicksalsschlägen und Verarbeitung dieser, ohne sich jedoch negativ durch das Buch zu ziehen. Die Schritte zum Selber-Aufstehen, Neues Erleben, tiefer Freundschaft und einem Familiengeheimnis, welches sich Anne Töpfer-mäßig wieder erst so richtig im vor-/letzten Kapitel lichtet. Begleitet Nora in die Vorpommersche Boddenlandschaft, nach Kienbeckhagen auf eine Reise in Klaras Marmeladenwelt. Es ist ein wunderschönes Buch, dass Hoffnung bringt. Und ganz viel selbstgemachte Konfitüre! Die Rezepte aus Das Brombeerzimmer findet ihr hier: www.rorezepte.com http://rorezepte.com/2017/09/01/das-brombeerzimmer-anne-toepfer

    Mehr
  • Ein schöner Sommerroman

    Das Brombeerzimmer

    Amber144

    28. August 2017 um 21:06

    Für mich das dritte Buch der Autorin. Ihre anderen Bücher habe ich unter ihren anderen Synonymen gelesen. Ich mag ihren Schreibstil total gerne und habe das Buch wieder sehr genossen. Die Geschichte ist wieder eine leichte Sommerlektüre bei der man entspannen kann und die nur leicht aufregend ist. Natürlich wird es am Ende spannend, wenn es um die Geheimnisse geht, aber es ist nichts dabei, dass den Puls hochschnellen lässt.Ein Highlight sind die vielen tollen Rezepte die ich auf jeden Fall testen werde. Ich liebe es Marmelade zu kochen und das Buch gibt vielleicht durch seine Rezepte für einige den Anreiz es auch einfach zu probieren, da es gar nicht so schwer ist. Ein wirklich schöner Roman ohne viele Überraschungen, der perfekt für ein paar entspannte Stunden ist.

    Mehr
  • Das Brombeerzimmer

    Das Brombeerzimmer

    jackdeck

    23. August 2017 um 18:22

    Die Geschichte beginnt traurig, denn Julian stirbt. Plötzlich, ohne Vorwarnung. Nora, deren Herz noch immer an ihrem Mann hängt, kompensiert ihre Trauer, in dem Sie Konfitüre kocht. Genauso wie es immer getan hat. Jeden Sonntag. Für Julian. Nur gibt es nun niemanden mehr, der sie isst …Durch einen merkwürdigen Kommentar stößt Nora auf einen Brief von einer ihr unbekannten älteren Dame. Angeblich ihre Großtante. Doch warum hat die Familie Klara nie mit einem Wort erwähnt? Welches Geheimnis soll hier verborgen bleiben?Nora macht sich, samt ihrem Hund, auf den Weg in die Vorpommersche Boddenlandschaft, um genau das herauszufinden. Doch was sie letzten Endes findet, hätte sie sich so niemals träumen lassen.Die Geschichte wirkt an keiner Stelle wie ausgedacht, vielmehr wie eine Art Biografie mit jeder Menge spannenden Komponenten und Überraschungsmomenten. – Ich hätte nicht gedacht, dass „Geschichte“ so spannend sein kann. ;) Viele Handlungsstränge sorgen für viel Action, verbinden sich aber am Ende zu einem großen Ganzen und sorgen für ein überraschendes Ende. Anne Töpfer ist das Pseudonym der Autorin Andrea Russo, die bereits viele erfolgreiche Erwachsenen- und Jugendromane veröffentlicht hat.Bereist als junges Mädchen kochte sie leidenschaftlich gerne mit ihrer Oma Marmelade ein.gehendes Buch, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat und in das ich mich einfach fallen lassen konnte.Es hat mir wunderschöne Lesestunden geschenkt und die Rezepte machen die Sinnlichkeit perfekt. Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

    Mehr
  • Familiengeheimnisse und ihre Folgen

    Das Brombeerzimmer

    Engelchen07

    19. August 2017 um 16:12

    Nora lebt seit einem Jahr alleine mit ihrem Labrador Watson, weil ihr Mann Julian beim Joggen einen Herzinfarkt erlitten hatte und gestorben ist. Nora hängt noch sehr an Julian und kann alltägliche Gewohnheiten nicht lassen. Sie kocht jeden Sonntag 7 Gläser Marmelade weil Julian Marmelade geliebt hat. In Julians Arbeitszimmer stapeln sich die Marmeladengläser. Eines Tages findet Nora einen Brief und ein Marmeladenglas von Julians Großtante Klara. Nora wußte nichts von Klara und macht sich auf der Suche nach Klara. Ein sehr schön geschriebener Roman. Mir haben die Hauptpersonen Nora und Klara sehr gut gefallen. Nora die noch trauernde Witwe und Klara die verschollene Großtante. Eigentlich ein recht vorhersehbares Buch, aber mich konnte dies nicht von meinem Lesespaß abhalten. Erwähnenswert ist das Buchcover. Vor dem Lesen fand ich es sehr schlicht und dennoch ansprechbar. Nach dem Lesen kann ich mir so richtig die Briefe /Rezepte von Klara in der brombeerfarbenen Schrift vorstellen und finde es ein absolut gelungenes Buchcover zum Buch!

    Mehr
  • ...hat mir gut gefallen...

    Das Brombeerzimmer

    Lesebegeisterte

    09. August 2017 um 13:28

    Noras Welt gerät aus den Fugen als ihr Ehemann Julian plötzlich stirbt. Als sie einen Brief von Julians Großtante findet, besucht sie diese Frau und erfährt so einiges. Ein wundervoller Roman. Die Protagonistin wächst dem Leser sofort ans Herz und man fühlt sehr mit Nora mit. Toll fand ich auch die vielen Rezepte im Anhang des Buches.

  • Sommerliche Lektüre mit leckeren Rezepten

    Das Brombeerzimmer

    vielleser18

    26. July 2017 um 08:52

    Nora ist seit einem Jahr verwitwet - noch immer nicht ist sie über den Verlust von Julian hinweg. Durch Zufall entdeckt sie in seinem Arbeitszimmer ein kleines Päckchen mit einem Glas Marmelade und einem Brief und einem Rezept für Brombeerkonfitüre mit Lavendel. Absender ist eine Klara Kummerow aus Kinnbackenhagen. Wer ist diese Frau ? Erst die Nachforschungen bei ihrer Schwiegermutter bringen sie auf die Spur von Klara. Sie ist die Schwester von Julians Großvater. Kinnbackenhagen ist ein kleiner Weiler in der vorpommerschen Boddenlandschaft. Nora macht sich auf den Weg um Klara kennen zu lernen und nachzuforschen, warum die Familie seit Jahrzehnten kein Kontakt mehr mit ihr hatte."Das Brombeerzimmer" von Anne Töpfer (Pseudonym von Andrea Russo) besticht durch seinen lebendigen, unterhaltsamen Erzählstil. Viele gut beschriebenen Dialoge, viele Szenen, die lebensnah und so erzählt wurden, dass man sie bildlich vor Augen hat. Es ist ein Roman für zwischendurch, der fesselt und den man schnell lesen kann. Allerdings ist der Spannungsfaktor nicht so besonders hoch. Dafür sind  die Protagonisten lebendig und symphatisch. Punkten kann der Roman vor allem mit den leckeren Rezepten, die nicht nur einfach im Buch abgedruckt sind, sondern einen Bezug auch in der Geschichte haben . Am Ende des Buches gibt es sogar extra noch einmal ein Register mit den Seitenangaben, damit man die Rezepte auch alle wieder findet. Am Ende gab es für mich zwar leider ein paar offene Fragen, nicht alles wurde m.E. rund aufgelöst, daher nur 4 Sterne. Dennoch kann ich den Roman gerne weiterempfehlen, denn der lockere, fesselnde Erzählstil und die leckeren Rezepte machen den Roman zu einer schönen Sommerlektüre.

    Mehr
  • Wunderschöne Geschichte

    Das Brombeerzimmer

    brauneye29

    11. July 2017 um 21:16

    Zum Inhalt: Nora liebt das Zubereiten von Marmelade – am liebsten für ihren Ehemann Julian. Die beiden sind frisch verheiratet und noch so verliebt wie am ersten Tag. Doch dann erleidet Julian einen Herzinfarkt und stirbt. Noras Welt zerbricht. Eines Tages findet sie einen Brief: Er ist von Julians Großtante Klara. Nora macht sich auf den weg zu Klara und verändert damit mehr als ihr eigenes Leben. Meine Meinung: Was für eine schöne und liebevoll geschriebene Geschichte! Und dann noch gespickt mit leckeren Rezepten. Mir hat der Schreibstil extrem gut gefallen, so leicht und flüssig geschrieben und zu lesen. Nora, Katharina, Mandy, Klara sind alle so liebenswert beschrieben, es macht so richtig Spaß das Buch zu lesen. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir vielleicht noch eine andere Wendung gewünscht, aber insgesamt ist das Buch einfach nur schön. Fazit: Ein Buch fürs Herz.

    Mehr
  • unglaublich poetisch

    Das Brombeerzimmer

    Tara01092012

    09. June 2017 um 22:07

    Ein sehr aussergewöhnliches Buch, das zeigt, wie ein Paar Kleinigkeiten verbinden können... hier liegt die Verbindung bei Marmelade.Mehr als einmal musste ich echt schlucken und war am Schluchzen, weil das Buch stellenweise so unglaublich traurig ist.Nora verliert ihren geliebten Ehemann durch einen Herzinfarkt. Was kann es schlimmeres geben, als seinen Partner sterben zu sehen... Was Nora dann nach seinem Tod erlebt, ist total schön, romantisch... poetisch... eigentlich fehlen mir die richtigen Worte um dieses Buch zu beschreiben.Ich kann nur sagen, von Trauer bis zu Gänsehaut vor Rührung hab ich hier alles erlebt. Dieses Buch war auf jeden Fall ein Lesehighlight in diesem Jahr für mich und ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Mehr
  • Sommerbuch

    Das Brombeerzimmer

    Lesemama

    08. June 2017 um 16:25

              Zum Inhalt:Nora liebt das Zubereiten von Marmelade – am liebsten für ihren Ehemann Julian. Die beiden sind frisch verheiratet und noch so verliebt wie am ersten Tag. Doch dann erleidet Julian einen Herzinfarkt und stirbt. Noras Welt zerbricht. Eines Tages findet sie einen Brief: Er ist von Julians Großtante Klara. Kurz vor seinem Tod hatte Julian Kontakt zu ihr aufgenommen, um sie nach einem alten Familienrezept für Brombeerkonfitüre zu fragen. Er wollte seine Frau damit überraschen. Nora macht sich auf die Suche nach der Dame, die zurückgezogen in der Vorpommerschen Boddenlandschaft lebt. Sie findet einen verborgenen Marmeladenkeller voller Geheimnisse aus der Kriegszeit, und sie erfährt, wer Klara wirklich ist …Meine Meinung:Eine super Erzählung die mich richtig gefesselt hat. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, die Rezepte lockern das ganze auf. Der Autorin ist es gelungen eine Mischung aus romantischer Erzählung mit einer gewissen Spannung durch daß Geheimnis, welches die Familie von Julian umgibt, zu erschaffen.Die Charaktere waren allesamt sympathisch dargestellt, vor allem Klara mochte ich sehr gerne.Die Geschichte hatte mich von der ersten Seite an gepackt und ich musste tatsächlich das ein oder andere Tränchen wegwischen.Die Beschreibung der Gegend hat mich fast ins Urlaubsstimmung versetzt.Fazit:Ein, für mich, überaus gelungenes Buch, dass mich hervorragend unterhalten hat. Von mir bekommt das Brombeerzimmer rund um Nora und Klara fünf Sterne und eine volle Leseempfehlung.        

    Mehr
  • Sommerbuch

    Das Brombeerzimmer

    Lesemama

    08. June 2017 um 16:25

              Zum Inhalt:Nora liebt das Zubereiten von Marmelade – am liebsten für ihren Ehemann Julian. Die beiden sind frisch verheiratet und noch so verliebt wie am ersten Tag. Doch dann erleidet Julian einen Herzinfarkt und stirbt. Noras Welt zerbricht. Eines Tages findet sie einen Brief: Er ist von Julians Großtante Klara. Kurz vor seinem Tod hatte Julian Kontakt zu ihr aufgenommen, um sie nach einem alten Familienrezept für Brombeerkonfitüre zu fragen. Er wollte seine Frau damit überraschen. Nora macht sich auf die Suche nach der Dame, die zurückgezogen in der Vorpommerschen Boddenlandschaft lebt. Sie findet einen verborgenen Marmeladenkeller voller Geheimnisse aus der Kriegszeit, und sie erfährt, wer Klara wirklich ist …Meine Meinung:Eine super Erzählung die mich richtig gefesselt hat. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, die Rezepte lockern das ganze auf. Der Autorin ist es gelungen eine Mischung aus romantischer Erzählung mit einer gewissen Spannung durch daß Geheimnis, welches die Familie von Julian umgibt, zu erschaffen.Die Charaktere waren allesamt sympathisch dargestellt, vor allem Klara mochte ich sehr gerne.Die Geschichte hatte mich von der ersten Seite an gepackt und ich musste tatsächlich das ein oder andere Tränchen wegwischen.Die Beschreibung der Gegend hat mich fast ins Urlaubsstimmung versetzt.Fazit:Ein, für mich, überaus gelungenes Buch, dass mich hervorragend unterhalten hat. Von mir bekommt das Brombeerzimmer rund um Nora und Klara fünf Sterne und eine volle Leseempfehlung.        

    Mehr
  • Ein wunderbares Wohlfühlbuch

    Das Brombeerzimmer

    Leseratte_FRA

    05. June 2017 um 19:20

    Die junge Nora trauert um ihren viel zu früh verstorbenen Mann Julian. Ein Jahr ist es her, dass er beim Joggen zusammen gebrochen ist und sofort tot war. Nora leidet und kocht Marmelade....das hat sie früher schon gerne gemacht und ihren Mann damit überrascht. Dann entdeckt sie einen Brief und ein Marmeladenrezept, welches Julian von seiner alten Großtante Klara bekommen hat und ihr eigentlich zum zweiten Hochzeitstag schenken wollte. Das seltsame daran: sie kennt die besagte Großtante gar nicht und die Familie scheint sehr schlecht auf sie zu sprechen zu sein. Dennoch begibt sich Nora auf die Reise nach Mecklenburg Vorpommern, um die Großtante zu suchen. Sie lernt Klara und liebe andere Menschen kennen und entdeckt ein Familiengeheimnis. Das Buch ist wunderschön geschrieben und ich konnte mich gleich von der ersten Seite direkt in Nora einfühlen. Zwischendrin gibt es einzelne Rezepte zu Marmeladen und Likören, die im Buch vorkommen. Sehr lecker und ich werde definitiv das eine oder andere nachkochen. Mein Fazit: auch wenn es erstmal sehr traurig beginnt, ist es ein wunderbares Wohlfühlbuch, welches ich nicht zur Seite legen konnte.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks