Anne Wiazemsky Jeune Fille

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jeune Fille“ von Anne Wiazemsky

Frühsommer 1965: Anne, die Erzählerin, trifft den berühmten Filmregisseur Robert Bresson. Ihre Freundin Florence, selbst Schauspielerin, organisiert das Treffen, überzeugt davon, dass Anne die Idealbesetzung der Marie in "Zum Beispiel Balthasar" ist, Bressons nächstem Filmprojekt. Obwohl sie keinerlei Schauspielerfahrung hat – Annes Stimme und Ausstrahlung faszinieren den alternden Bresson. Doch das junge Mädchen ist noch nicht volljährig. Nachdem es gelingt, auch ihre Familie von dem Filmprojekt zu überzeugen, betritt sie eine neue Welt: Die Welt des Films, die des ungeduldigen und perfektionistischen Regisseurs Bresson und die Welt der Erwachsenen. Anne blüht auf, verliert ihre Unschuld. Der eifersüchtige Filmemacher versucht mit aller Kraft, seine eigensinnige Heldin zu bezähmen, und zwischen Meister und Muse entwickelt sich ein rätselhaftes Spiel, eine Mischung aus Verlockung, Abhängigkeit und Macht. Am Ende des Sommers und der Dreharbeiten spürt Anne, dass sich eine Wandlung vollzogen hat: Sie hat ihre Kindheit abgeschlossen und etwas Neues, Aufregendes liegt hinter – aber auch vor ihr. Wiazemskys preisgekrönter Roman ist eine sehr persönliche Erinnerung an ihren Sommer mit Bresson und bietet, gleichsam zeitlos, ein Bild der besonderen Lebensspanne auf der Schwelle zwischen Kind und Erwachsenem. Mit dichten Bildern und in einer unaufdringlichen, aber eindringlichen Sprache transportiert Wiazemsky die Gefühle des Erwachsenwerdens, voller Sehnsucht, Aufregung und Verwirrung, und konserviert die Eindrücke dieser Jahre, ihre ganz eigene Farbe, ihren ganz eigenen Duft, ihre ganz eigene Romantik. "Dieses Buch bewegt einen so, weil es darin um alle jungen Mädchen geht, um eine universelle Geschichte über das Erwachsenwerden, um eine Erzählung über das Erwachen, wenn man seine ursprüngliche Lebenswelt verlassen muss, um nur noch sich selbst zu gehören." Dominique Fernandez, Le Nouvel Observateur

Schon für den französichen Flair lesen:)

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

Underground Railroad

Eine Geschichte die man nicht mehr vergisst und definitiv zum nachdenken anregt.

Universum_der_Woerter

Und es schmilzt

unglaubliches Buch, sehr heftige Geschichte, habe geweint, gelacht, mich geeckelt und nur den Kopf geschüttelt

juli.buecher

Palast der Finsternis

Eine gelungene Überraschung!

Fantasia08

Durch alle Zeiten

Lebensbeschreibung einer Frau, die trotz vieler Widerstände ihren Weg geht. Konnte mich nicht restlos überzeugen.

Bibliomarie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jeune Fille" von Anne Wiazemsky

    Jeune Fille
    Beagle

    Beagle

    07. September 2009 um 07:58

    Ein schöner Bericht, wie damals der Film Au hazard Balthazar entstand, wie die damals noch jungfräuliche Anne während der Dreharbeiten langsam zur Frau heranreifte. Während der alternde Regisseur Robert Bresson immer wieder versucht, sich der schönen Jugendlichen zu nähern, entzieht sich Anne ohne den Exzentriker dabei zu verletzen und gibt sich einem der Nebendarsteller hin, entdeckt die Liebe und lernt, das Leben zu genießen. Das Buch gibt einen schönen Einblick in die Entstehung eines Filmes ohne dabei vom Genre des Romans abzuweichen und in ein Sachbuch abzudriften. Dabei lernt man die Französische Art wieder lieben, man kommt unweigerlich ins Träumen und wünscht sich, bei den Dreharbeiten dabei gewesen zu sein. Leider war der Roman mit einem etwas abgehackten Ende versehen, was den ansonsten sehr guten Eindruck etwas trübte.

    Mehr
  • Rezension zu "Jeune Fille" von Anne Wiazemsky

    Jeune Fille
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. August 2009 um 21:48

    Es mag erstaunlich sein, dass es solche Geschichten noch gibt. Ein Regisseur findet ein junges, knapp 18-jähriges Mädchen für seinen neuen, großen Film und sie wird seine Muse sein, für die Zeit der Entstehung des Filmes. Aus rückblickender, wohl dadurch auch gelenkter Perspektive, schildert Anne Wiazemsky eine Beziehung zwischen Jungschauspieler und Regisseur, die den Leser in einen sehr realistischen Bann zieht. Viel bekommt Anne in ihrer Zeit von der Arbeit Robert Brassens mit, sie erlebt seine exzentrische, aber doch auch wirklich zärtliche Art, sich ihr und ihrem Wesen anzunähern. Dabei ist auch Anne in einer völlig normalen Entwicklung: Sie hat gerade ihr Abitur hinter sich gebracht und fühlt, dass ein neues Leben sich vor ihr entfalten wird, aber vor allem sollte. Erste Liebesgefühle locken das junge, unschuldige Mädchen und natürlich auch der Drang, sich selbst zu erspüren. Diese Gefühlswelten und dabei die Arbeit an dem Film "Au hasard Balthasar" vermag die Autorin, Schauspielerin und Regisseurin Anne Wiazemsky sehr eindrücklich zu schildern. Hier haben Sie ein Lesevergnügen, das gleichzeitig, Pariser Intellektuellen-Flair und Filmszene miteinander vermischt und viel Platz für weitere Fragen an das spannende Leben der Anne Wiazemsky bereit hält. (Einzig das Cover finde ich ein wenig unglücklich. Das Bild von Wiazemsky ist sehr schön, sehr unschuldig, wird dem Buch gerecht, aber die typograpische Gestaltung will mir einfach nicht zusagen. Schade. Irgendwie hätte man das besser machen können.)

    Mehr
  • Rezension zu "Jeune Fille" von Anne Wiazemsky

    Jeune Fille
    HeikeG

    HeikeG

    08. August 2009 um 20:03

    Der faszinierende Tyrann . Am 25. Mai 1966 hatte der Film "Au hasard Balthazar" (deutsch: "Zum Beispiel Balthasar") in Frankreich Premiere (deutscher Start am 01. November 1967). Es ist das überwältigend einfache und doch endlos komplizierte Meisterwerk des französischen Regisseurs Robert Bresson und gehört zu den besten und brillantesten Arbeiten des einzigartigen Filmemachers. Erzählt wird Geburt, Leiden und Sterben des Esels Balthasar: Das Tier, das kurz nach seiner Geburt von zwei Kindern, Marie und Jacques, aufgenommen und christlich getauft wurde, wird im Laufe seines Lebens zum Träger erniedrigender Arbeiten. . Robert Bresson, der eigentümlichste und unvergleichbarste Filmemacher in der Geschichte des Kinos, kreierte in seinen Filmen einen Stil der völligen Reinheit, Nüchternheit und augenscheinlichen Attraktions- und Emotionslosigkeit. Er verzichtete auf die heutzutage nicht mehr wegzudenkenden Effekte, Tricks und Experimente. Bresson schuf Filme, die abseits der breiten Öffentlichkeitsmeinung und Massenkunst des 20. Jahrhunderts noch pures "Kino" waren. In einer Filmkritik ist zu lesen "Wer 'Au Hasard Balthazar' mit zwei wachen Augen anschaut, ihm mit der gegebenen Aufgeschlossenheit begegnet, der erfährt vielleicht den unsagbaren Reichtum dieses Films und kann in ihm wohlmöglich tatsächlich 'die Welt in anderthalb Stunden' [Zitat von Jean-Luc Godard] entdecken." . Die Lebensgeschichte Balthasars kreuzt sich im Film immer wieder mit der von Marie. Die blutjunge Anne Wiazemsky, Enkelin des Literaturnobelpreisträgers François Mauriac, spielt darin die Hauptrolle. In ihrem Roman "Jeune fille" berichtet und verarbeitet die französische Schaupielerin, Regisseurin und Schriftstellerin ihr Debüt und die Zusammenarbeit mit dem damals 64-jährigen Künstler. Blutjung und unschuldig wird sie dessen Muse, streift ihre Kindheit ab und reift im Laufe der Dreharbeiten zur jungen Frau heran. "In wenigen Wochen hatte ich begriffen, dass Robert Bresson viel besser als ich selbst wusste, was gut für mich war. Es war so beruhigend, mit jemandem zu tun zu haben, der zu wissen schien, wer ich war. (...) Es schien mir, dass ich in seiner Nähe lernte, zu sehen und zu hören." . Dieser autobiografische Roman ist zugleich eine große Hommage an den eleganten, liebevollen, ebenso jedoch auch besitzergreifenden und unerbittlichen Regisseur. Die Idee über Bressons "zutiefst rätselhafte Wesen" zu schreiben, als das er ihr trotz aller Vertrautheit blieb, kam Wiazemsky bei dessen Beerdigung im Dezember 1999. "Damals kamen die Erinnerungen wieder hoch, all das, was ich ihm verdanke, und es entstand der Wunsch, über ihn zu schreiben, nur wusste ich lange nicht wie.", berichtet sie in einem Interview. "Die Erinnerung ist ja trügerisch, mit Memoiren hätte ich mich, allein aus Respekt, einer Wahrheit verpflichtet, und so entschied ich mich für einen Roman, mit dem ich auch eine exemplarische Geschichte erzählen konnte: die eines Mädchens, das sich innerhalb eines Sommers von seiner Kindheit verabschiedet." . Und so verwebt Wiazemsky ihre Erinnerungen behutsam zu einem Roman. Sie reflektiert wie der eifersüchtige Filmemacher versucht, seine "Lolita" zu hüten und zu bezähmen, sie nach seinen Vorstellungen zu formen, aber vor allem ihre unschuldige Jugend zu bewahren. "Ich brauchte ihm nur zuhören und tun, was er von mir verlangte, auch wenn ich es nicht verstand. Ich musste mich willenlos ihm überlassen. Aus unerfindlichen Gründen hat mir das genau gepasst. Ich empfand sogar ein ausgesprochenes Vergnügen, ihm zu gehorchen. Später habe ich oft gehört, das sei eine mühselige und abstoßende Erfahrung gewesen, unter der viele gelitten hätten. Bei mir war das nie der Fall. (...) Die Tage, die ich mit den Dreharbeiten zu 'Balthazar' verbrachte, zählen auch heute noch zu den glücklichsten meines Lebens. Ich fühlte mich dort sofort heimisch, mit dem erhebenden Eindruck, meine wahre Familie gefunden zu haben, mich endlich entfalten zu können und das einzigartige Wesen zu werden, das Robert Bresson in mir zu sehen glaubte." . Aber auch das junge Mädchen hat dem alternden Regisseur viel gegeben. "In Ihrer Nähe zu leben, hat mir unendlich viel bedeutet...Ihre Jugend hat mich jung gemacht...Oft hatte ich Ihr Alter...", lässt sie Bresson am Ende des Buches erzählen und angesichts ihrer erstaunten Miene noch hinzufügen: "Später werden Sie verstehen...Später." Anne Wiazemsky hat verstanden. "Jeune fille" ist ihre Antwort darauf. . Fazit: "Jeune fille" offenbart eine "unentwirrbare Mischung aus Liebe, Bewunderung und Dankbarkeit", die Anne Wiazemsky ihrem Entdecker entgegenbringt. Ein liebevoller, sehr persönlicher, autobiografischer Roman und eine Hommage an den großen französischen Regisseur Robert Bresson in unprätentiöser, klarer Sprache, von Judith Klein ausdrucksstark ins Deutsche übersetzt.

    Mehr