Anne Youngson

 3.7 Sterne bei 78 Bewertungen

Neue Bücher

Das Versprechen, dich zu finden

 (76)
Neu erschienen am 05.11.2018 als Hardcover bei HarperCollins.

Das Versprechen, dich zu finden

 (2)
Neu erschienen am 26.10.2018 als Hörbuch bei Lübbe Audio.

Das Versprechen, dich zu finden

Neu erschienen am 26.10.2018 als Hörbuch bei Lübbe Audio .

Alle Bücher von Anne Youngson

Das Versprechen, dich zu finden

Das Versprechen, dich zu finden

 (76)
Erschienen am 05.11.2018
Das Versprechen, dich zu finden

Das Versprechen, dich zu finden

 (2)
Erschienen am 26.10.2018
Das Versprechen, dich zu finden

Das Versprechen, dich zu finden

 (0)
Erschienen am 26.10.2018

Neue Rezensionen zu Anne Youngson

Neu
L

Rezension zu "Das Versprechen, dich zu finden" von Anne Youngson

Briefroman mit leichten Längen…
leseratte_lovelybooksvor 3 Tagen

In ihrem Debutroman „Das Versprechen, dich zu finden“ schildert Autorin Anne Youngson die enge Freundschaft zwischen der Britin Tina Hopgood und dem Dänen Anders Larsen , die sich aus einem eher spontanen und zufälligen Briefwechsel ergibt.
Die fast 60jährige Tina, die als Bäuerin in East Anglia lebt, schreibt unter dem Eindruck des Verlusts ihrer langjährigen Freundin Bella, mit der gemeinsam sie immer den Tollund-Mann, eine dänische Moorleiche, besichtigen wollte, dem Professor, der die damaligen Ausgrabungen leitet. Es antwortet an seiner Statt Anders, der Kurator des Silkeborg-Museums, in dem der Tollund-Mann ausgestellt ist.
Ich muss gestehen, der Einstieg in die Geschichte war ein wenig umständlich, auch die ersten Briefe ziemlich hölzern, selbst wenn man im Nachhinein weiß, dass Tina durch Bellas Tod aufgeschreckt wurde und relativ impulsiv den ersten Brief geschrieben hat. Aber die folgenden Briefe werden persönlicher und dadurch auch leichter lesbar. Nach den ersten Formalitäten entwickelt sich zwischen Tina und dem gleichaltrigen Anders ein lebhafterer Briefwechsel. Man gewinnt Einblick in die Gedanken und die Geschichte der beiden.
Ich kenne mit „Gut gegen Nordwind“ oder „Email für Dich“ Beispiele, wie sich aus Emails eine Beziehung entwickelt, die vorliegende Geschichte ist jedoch aufgrund der Persönlichkeit von Tina und Anders und ihres Lebensalters wesentlich ernsthafter. Sie nehmen durch die Briefe an den anderen quasi einen Rückblick auf ihr bisheriges Leben vor, ziehen Bilanz und das Ergebnis ist durchaus gemischt. Insofern ist der Roman nicht der leichte Liebesroman, den man vielleicht nach dem Klappentext erwarten könnte. Auch das Ende ist durchaus offen.
Interessant finde ich die retrospektive Betrachtung ihres Lebens mit einer gewissen Nüchternheit, jedoch ohne Verbitterung. Tina hat durch eine frühe, ungeplante Schwangerschaft ihr Leben in eine Richtung gelenkt, die sie nicht mehr ändern konnte, Anders war durch seine psychisch kranke Ehefrau in festen Bahnen fixiert. Beide bereuen ihr bisheriges Leben grundsätzlich nicht, erkennen jedoch, dass es auch andere Möglichkeiten gegeben hätte.
Die Grundidee und Botschaft des Buches gefällt mir gut, teils haben die Briefe jedoch ihre Längen und so zieht sich im Mittelteil die Geschichte doch etwas sehr hin. Schade fand ich, dass am Schluss Tina wieder nur auf einen Impuls von außen reagiert, hier hätte ich mir erhofft, dass sie aufgrund der Selbsterkenntnis, die sie durch den Austausch mit Anders gewonnen hat, eigeninitiativ etwas in ihrem Leben verändert. Das hätte ja auch ein ehrenamtliches Engagement oder ein Hobby sein können. Insgesamt aber eine wirklich interessante Geschichte über den Weg zu sich selbst!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Das Versprechen, dich zu finden" von Anne Youngson

Ein Briefroman der kontemplativen Art
Helena89vor 4 Tagen

Der berühmte Archäologe und Professor P. V. Glob widmete sein Buch „Die Schläfer im Moor“ einer Gruppe von Schulmädchen aus England, die ihm als Erste wegen seiner jüngsten archäologischen Entdeckungen schrieben. Einer seiner Funde war unter anderem der sog. Tollund-Mann, eine perfekt konservierte Leiche, die ungefähr aus dem Jahre 250 v. Chr. stammt und im Silkeborg-Museum ausgestellt ist. Seitdem hegen zwei dieser Mädchen, Tina und Bella, den großen Wunsch, einmal gemeinsam nach Dänemark zu reisen, um den Tollund-Mann mit eigenen Augen zu betrachten. Dazu kommt es jedoch nie. Als Bella stirbt – es sind mittlerweile mehr als fünfzig Jahre vergangen – schreibt Tina dem Professor aus einer inneren Verzweiflung heraus einen Brief. An seiner statt – P. V. Glob ist 1985 verstorben – antwortet der Kurator des Museums. 

Aus einer anfänglich etwas distanzierten und recht vorsichtigen Korrespondenz entspinnt sich mit der Zeit eine Brieffreundschaft voller Vertrauen, Nähe und Aufrichtigkeit zwischen Tina und Anders, dem Kurator des Museums. Sie erzählen sich gegenseitig aus ihrem Leben und bitten einander um Rat. Auch inspirieren sie sich gegenseitig zu ungewohnten Wahrnehmungen der Umwelt. „[Diese Korrespondenz] hat mein Leben größer und weiter gemacht und mich befreit. [...] Es hat alle Risse und Sprünge in meine Herzen und meinem Geist gefüllt.“ Äußerst eindrucksvoll und faszinierend in ihrer Korrespondenz ist der Umstand, wie die beiden Briefschreiber immer wieder auf den Tollund-Mann zurückgreifen und neue Erkenntnisse aus seiner Existenz für ihr eigenes Leben beziehen. Der Tollund-Mann zieht sich einem roten Faden gleich durch den gesamten Briefwechsel. Auch wir Leser werden dadurch zu einem bedachteren und tiefer gehenden Umgang mit der uns umgebenden Umwelt angeregt. „Unsere Briefe [...] haben eine Verbindung zwischen uns hergestellt, die uns zu den allerengsten Freunden macht.“

„Das Versprechen, dich zu finden“, im Original ”Meet Me at the Museum“, ist ein reiner Briefroman, d. h. er setzt sich ausschließlich aus dem Briefwechsel zwischen Tina und Anders zusammen. Sehr bemerkenswert ist der Entschluss der Autorin, den tatsächlich existierenden Tollund-Mann und das von dem dänischen Archäologen Glob verfasste Sachbuch „Die Schläfer im Moor“ als unmittelbaren Auslöser für die sich entspinnende Korrespondenz zwischen Tina und Anders zu nehmen. Diese Vorgehensweise erinnert an die früheren Briefromane, denen oft ein Vorwort vom Herausgeber (der natürlich fiktiv war!) vorangestellt wurde und der vorgab, die Briefe gefunden zu haben und nun dem breiten Publikum zur Verfügung stellen zu wollen – die sog. Herausgeberfiktion, die Authentizität der Briefe vortäuschte. Der Bezug auf die wirklich existierende Moorleiche und das tatsächlich existierende Buch haben hier natürlich andere Funktionen. Meiner persönlichen Einschätzung nach dient er dem Zweck, ein Sujet zu behandeln, mit dem jeder von uns etwas verbindet, eine natürliche Verankerung der Briefe in unserer realen Welt herzustellen und so eine innere Wahrhaftigkeit der Briefe zu erzeugen. Wie die Autorin im Nachwort schreibt, ist sie selbst sehr fasziniert von dem Phänomen des Tollund-Mannes: „Der bemerkenswert gut erhaltene Zustand der Leiche eines Mannes, der vor zwei Jahrtausenden gestorben ist [...]. Sein Gesichtsausdruck, diese ruhige Nachdenklichkeit, die ihn aussehen lässt, als könnte er Trost spenden, obwohl wir wissen, dass er eines gewaltsamen Todes gestorben ist. Seine Ähnlichkeit mit den Männern und Frauen von heute [...]. „Das Versprechen, dich zu finden“ ist aus meiner Betrachtung des Gesichts des Tollund-Mannes hervorgegangen.“

„Das Versprechen, dich zu finden“ ist ein Roman der kontemplativen Art. Die Briefschreiber spinnen Reflexionen, die den Leser inne halten lassen und zu eigenen Überlegungen inspirieren. Er kommt auf leisen Sohlen daher, wie man es von zeitgenössischer Literatur kaum noch kennt. Ich spreche hiermit aus voller Überzeugung eine klare Leseempfehlung aus – und zwar für Leser aller Altersgruppen!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Versprechen, dich zu finden" von Anne Youngson

Das Versprechen, dich zu finden
Booky-72vor 6 Tagen

Ein Brief ist immer noch die beste Methode, ausführlich seine Meinung und seine Gefühle über dies und das gegenüber einem anderen kundzutun. Von Anfang an, wenn man sich noch gar nicht kennt, ist das besonders spannend.

Tina und Anders bringen sich gegenseitig zum Nachdenken, stellen sich selbst immer wieder Fragen, zu ihrem Leben, zu ihrer Vergangenheit und zu ihren Entscheidungen. Das Vertrauen der Briefpartner zueinander wächst mit jeder Zeile.

Ein ganz besonderer Schreibstil der Autorin, der sich schön lesen lässt.


Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen HarperCollins Germany Romans

 

"Das Versprechen, dich zu finden" von Anne Youngson


ein. Bitte bewerbt euch bis zum 24.10.2018 für eines von 50 Leseexemplaren (Hardcover) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.


Über den Inhalt:

Tina und Anders hatten einmal andere Wünsche ans Leben. Jetzt sind sie Anfang sechzig und haben beide gerade jemanden verloren, der ihnen sehr nahestand und der eine Lücke hinterlässt, die zu füllen ihnen unmöglich scheint. Und auch ihre Hoffnungen und Träume haben sie mit den Jahren aus den Augen verloren – das Leben zog vorbei, und dieser eine Moment kam nie. Tina und Anders sind sich noch nie begegnet, doch durch Zufall beginnen sie einen Briefwechsel. Sie teilen Glück und Sorgen, tauschen sich über Familie und Arbeit, Kunst und Natur aus. Durch ihre Freundschaft entwickeln sie bald einen Hunger nach Veränderung, der es ihnen unmöglich macht, wieder in ihre alte Rolle zurückzukehren.

»Einfühlsam, sehr ergreifend und faszinierend.«

Daily Express

 

Du möchtest "Das Versprechen, dich zu finden" von Anne Youngson lesen?


Dann bewirb dich jetzt um eines der 50 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 109 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks