Der Grund

von Anne von Canal 
4,2 Sterne bei52 Bewertungen
Der Grund
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

TrebbinUs avatar

Eine bewegende Geschichte, die uns mitfühlen lässt und das Schicksal eines Menschen verständlich macht.

buecher-beas avatar

Sehr tragisch und doch unglaublich lesenswert, da der Stil und die Sprache sehr besonders sind.

Alle 52 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Grund"

Wie oft kann ein Mensch von vorn beginnen?
Er nennt sich Lawrence Alexander und fährt als Kreuzfahrtpianist über die Weltmeere. Er ist der Mann an den Tasten, etwas anderes kann und will er nicht mehr sein. Doch eines Tages beschwört ein unerwartetes Ereignis die Erinnerung wieder herauf – an seine Kindheit und Jugend als Laurits Simonsen im großbürgerlichen Stockholm, an seinen Lebenstraum, seine große Liebe und daran, was daraus wurde. Und es stellt sich die Frage, ob Laurits bereit ist für einen Neuanfang.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499268823
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:26.02.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 18.07.2014 bei Lübbe Audio erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne18
  • 3 Sterne12
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    vormis avatar
    vormivor 5 Monaten
    Der Grund

    Wie oft kann ein Mensch von vorn beginnen? 
    Er nennt sich Lawrence Alexander und fährt als Kreuzfahrtpianist über die Weltmeere. Er ist der Mann an den Tasten, etwas anderes kann und will er nicht mehr sein. Doch eines Tages beschwört ein unerwartetes Ereignis die Erinnerung wieder herauf – an seine Kindheit und Jugend als Laurits Simonsen im großbürgerlichen Stockholm, an seinen Lebenstraum, seine große Liebe und daran, was daraus wurde... Und es stellt sich die Frage, ob Laurits bereit ist für einen Neuanfang.

    Inhaltsangabe auf amazon

    Ich habe das Hörbuch gehört, aber das habe ich damals hier auf Lovelybooks nicht finden können.
    Mir hat es nicht so gut gefallen, ich fand es um Einiges zu langatmig. Ich musste mich schon fast zwingen, weiter zu hören. Und so muss es doch nun wirklich nicht sein...

    Kommentieren0
    75
    Teilen
    buecher-beas avatar
    buecher-beavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr tragisch und doch unglaublich lesenswert, da der Stil und die Sprache sehr besonders sind.
    Eine spannende Geschichte um ein tragisches Leben

    Laurentius "Laurits" Simonsen (47) tourt als Barpianist auf Kreuzfahrtschiffen über die Meere. Doch diese Reise wird anders. Seine Freundin hat ihm eröffnet, dass sie schwanger ist. Die Nachricht öffnet ein Tor zu Laurits` Vergangenheit, welche er zehn Jahre lang erfolgreich verschlossen hatte...

    Bis zum Ende der Reise wissen wir, wie Laurits aufgewachsen ist, wie sein erstes Leben im Schoß der Musik war, wie sein zweites Leben im Zeichen der Medizin stand und mit wem er es verbracht hat. Und wir wissen, warum ihn die Nachricht vom Vaterwerden so bestürzt und was der Untergang der Estonia damit zu tun hat.

    Die Autorin hat einen tollen, flüssigen Stil. Ihre Sprache kann mit anderen von Weltrang mithalten und sie ist zu Recht eine Hoffnung der deutschen Literaturszene. Der Aufbau der Geschichte ist klasse gemacht und sehr spannend, obwohl es kein Krimi ist. Die Zeitsprünge und Tagebucheinträge sowie die Theaterszenen tragen außerordentlich dazu bei, dass dies zwar ein tragisches, aber sehr lesenswertes Buch ist. 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Callsos avatar
    Callsovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein moderner leider, etwas unterkühlter Roman - tolle Sprache
    Pianist oder Mediziner - Zweifel im Leben und in der Berufswahl

    Zahlreiche sehr gut Kritiken hatten mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Insofern war ich sehr zuversicht. Meine Erwartungen wurden indes ein klein wenig enttäuscht.

    Für mich ist das Buch zu unterkühlt, ein wenig zu farblos und leblos. Zur Hauptperson kam bei mir leider überhaupt keine (emotionale) Bindung auf. Somit bleibe ich in der Bewertng bei 3 1/2 Sternen hängen.

    Gleichwohl hat mir die Sprache wunderbar gefallen. Anne von Canal hat größetenteils hinreissend geschrieben. Aber er gibt zu viele Kritikpunkte, die ein höhere Bewertung für mich ausschließen.

    Die verschiedenen Perspektiven des Buches (z.B. mit dem Tagebuch) haben mir weniger gefallen. Viel wichiger indes, dass ganz viele Fragen offen bleiben.

    Die Grundidee mit der Frage Mediziner oder Pianist, dem Streben, sich von seinem Elternhaus zu lösen oder seinen eigenen Weg zu gehen, all das hat mir sehr gut gefallen.
    Aber viele Details werden nur angedeutet, ehe die große Katastrophe und damit auch der Buchtitel greifbarer wird.

    Noch einmal zur Sprach der Autorin:
    "Muskekater im Gehirn" oder "gelegentlich war Autorität noch einen Versuch Wert" sind feine Formulierungen, die mir außerordentlich gut gefallen haben.

    Aber unterm Strich bleiben die Zweifel, so dass "Der Grund" nicht viele Gründe bietet ihn zu lesen...

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Monsignores avatar
    Monsignorevor 3 Jahren
    Wenn nichts im Leben mehr Bestand hat, immer wieder ...

    Das Meer und die Musik sind die großen Leidenschaften dieses Romans, der trotz seiner geschickten Verschachtelung verschiedener Zeitebenen sehr leichtfüßig daher kommt.

    Der Vorspann gibt den Funkverkehr zwischen zwei Schiffen wieder, eines davon in Seenot; beim Versuch der Positionsbestimmung reißt der Funkverkehr ab. Ein Funkverkehr, der tatsächlich so stattgefunden hat - doch mehr sei nicht verraten ...

    Zu Beginn begegnet man einem Pianospieler auf einem Kreuzfahrtschiff, der offensichtlich schon bessere Tage gesehen hat und auf der Flucht vor den Menschen und dem Menschsein ist. Das Buch ist seine Lebensgeschichte, die es in sich hat: Hinterhältiger Verrat, eine aufgezwungene Lebenslüge und ein schwerer Schicksalsschlag zwingen ihn immer wieder zu Neuanfängen.

    Eine wunderschöne Sprache, an der man sich berauschen kann - hoffentlich kann die Autorin weitere Roman mit dieser Intensität und diesem Ideenreichtum schreiben ...

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    YvetteHs avatar
    YvetteHvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Gute Geschichte, aber ich bin hin und hergerissen...
    Kurzrezension zu "Der Grund"

    Klappentext:

    Ein reicher Stockholmer Vorort in den Sechzigerjahren: Laurits liebt das Spielen mit seinem besten Freund, das Schwimmen und Tauchen am Sommerhäuschen und vor allem die Klavierstunden bei Fräulein Andersson. Überall fühlt er sich wohler als in Gegenwart seiner überspannten Mutter und des dominanten Vaters, der für seinen Sohn eine Zukunft als Mediziner vorsieht. Doch als Laurits 18 wird, ist eine Karriere als Konzertpianist zum Greifen nah, und er spielt um sein Leben.Dann kommt alles anders als gedacht; Laurits findet seine Bestimmung als Arzt - und mit seiner großen Liebe Silja und der gemeinsamen Tochter Liis das Glück. Bis er Jahre später bei einem Familienfest erfahren muss, dass sein Leben auf Sand gebaut ist. Er trifft eine folgenschwere Entscheidung . . . Der Grund erzählt die Geschichte eines Mannes, der immer wieder gezwungen ist, sich neu zu erfinden - und entwickelt dabei einen atmosphärischen Sog, dem sich der Leser nicht entziehen kann. Mit allen Sinnen erlebt man zusammen mit Laurits Licht und Schatten im großbürgerlichen Elternhaus zwischen Pflichterfüllung und Freiheitsdrang und begleitet ihn auf seiner Suche nach Aussöhnung, die ihn um die ganze Welt führt

    Meine Meinung:

     
    Die Geschichte hat mir gut gefallen und ich wollte die ganze Zeit immer weiterlesen. Ich wollte immer wissen wie es weitergeht und warum die Situation gerade so ist. Die Hintergründe werden gut beschrieben.

    Trotzdem lässt mich das Buch mit sehr gemischten Gefühlen zurück. Der Protagonist ist sehr distanziert, ich konnte keine Verbindung zu ihm aufbauen und kam nicht ins Geschehen rein.
    Für mich lies sich das Buch wie eine Abhandlung von Ereignissen lesen.
    Das Thema ist spannend und gut recherchiert, leider fehlt mir das Persönliche...


    Mein Fazit:

    Gutes Thema, aber für mich nicht die richtige Art des Erzählens. Allerdings bin ich überzeugt, dass es Liebhaber für dieses Buch geben wird.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    DaniB83s avatar
    DaniB83vor 4 Jahren
    Wunderbares Debüt

    Vom ersten Moment an, als ich dieses Cover gesehen habe, wusste ich, dass ich das Werk von Anne von Canal lesen muss. Das liegt einerseits an den wunderbaren Farben und der Titelkomposition, andererseits am Flügel mit dem typischen Klavierschemel, denn ich habe auch als Jugendliche gespielt.

    Dass es dann tatsächlich um einen angehenden Klaviervirtuosen geht, überraschte mich nicht. Dafür die Aufmachung des Romans, der auf zwei Ebenen seinen Fortlauf findet. Einerseits gibt es Logbucheinträge eines Kreuzfahrtsklavierspielers, andererseits die Familiengeschichte oder besser gesagt -tragödie von Laurits. Die Erzählperspektive im letztgenannten Teil (Schiff und Geschichte wechseln immer wieder ab) finde ich grandios. Ein außenstehender Erzähler berichtet von der Geschichte rund um die Familie, aber mit einem besonderen Fokus auf Laurits, sodass man sich an manchen Stellen nicht sicher ist, ob nicht auch diese Dinge von Laurits so erlebt wurden. Mit diesen Dingen meine ich seine Kinderheit, die Jugend, seine Ehe mit Silja, deren gemeinsames Kind Liis und die nie ganz erloschene Flamme, professioneller Klavierspieler zu werden.

    Generell finde ich die Sprache und den Fortgang der Geschichte sehr schön und stimmig, an vielen Stellen traurig und deprimierend, an manchen aufreibend und erschütternd. Ein wunderbares Debüt also. Was will man mehr?

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    19angelika63s avatar
    19angelika63vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich die Geschichte im Griff, doch das Ende hat mich echt unerwartet getroffen und erschüttert ...
    Wie ein einziger Tag das ganze Leben verändern kann

    Klappentext
    Ein reicher Stockholmer Vorort in den Sechzigerjahren: Laurits liebt das Spielen mit seinem besten Freund, das Schwimmen und Tauchen am Sommerhäuschen und vor allem die Klavierstunden bei Fräulein Anderson. Überall fühlt er sich wohler als in Gegenwart seiner überspannten Mutter und des dominanten Vaters, der für seinen Sohn eine Zukunft als Mediziner vorsieht. Doch als Laurits achtzehn wird, ist eine Karriere als Konzertpianist zum Greifen nahe, und er spielt um sein Leben.
    Dann kommt alles anders als gedacht; Laurits findet seine Bestimmung als Arzt – und mit seiner großen Liebe Silja und der gemeinsamen Tochter Liis das Glück. Bis er Jahre später bei einem Familienfest erfahren muss, dass sein Leben auf Sand gebaut ist. Er trifft eine folgenschwere Entscheidung …


    Das Buch setzt mit seiner Geschichte im August 2005 ein. Lawrence Alexander lebt und arbeitet auf einem Luxusdampfer. Tag für Tag und Abend für Abend unterhält er die Reisenden an Bord mit seiner Musik am Piano. Wenn er jedoch nachts wach in seiner Kabine liegt, erinnert er sich an anderes Leben. An das Leben als Laurits Simonsen.

    In zwei Erzählsträngen wird das Leben von Laurits/ Lawrence erzählt. Dabei erfährt der Leser nach und nach, was im Leben von Laurits passiert ist und warum er heute als Lawrence lebt. Dabei baut die Autorin eine Spannung auf, die mich als Leser ans Buch fesselt. Seite für Seite erhält man Einblick in ein Leben, das anders verläuft als geplant/ gewünscht. Doch das Ende … das Ende macht mich erst einmal sprachlos. Damit habe ich nicht gerechnet. Mir bleibt die Luft weg, es treibt mir die Tränen in die Augen und es zwingt mich, mich an eine Tragödie zu erinnern, die seinerzeit ein ganzes Land in Trauer stürzte und alle Menschen dieser Welt erschütterte.

    Wundervolle und spannend erzählt … von der ersten bis zur letzten Seite. Unbedingt lesen …

    Kommentare: 8
    28
    Teilen
    Daphne1962s avatar
    Daphne1962vor 4 Jahren
    Der Grund von Anne von Canal


    Die Autorin Anne von Canal schreibt ihren Debütroman und hat mich damit beeindruckt.

    Ein einsamer Pianist auf einem Kreuzfahrtdampfer. Tagtäglich klimpert er auf seinen Tasten und er unterhält die Gäste damit. Laurits schweift mit den Gedanken immer wieder in die Vergangenheit und langsam kommt der Leser dahinter, wie er hierher gekommen ist.

    Seine Klavierlehrerin Fräulein Andersson kommt ihm in den Sinn. Seit er 5 Jahre alt war, ist er zu ihr zum Unterricht gegangen. Pelle, sein Kinderfreund fährt in Urlaub in die Sonne und kommt nie mehr wieder. Überall scheint ihm das Leben lebenswerter zu sein, als in Schweden. Er hört nur ab und zu von Pelle.
     
    Aufgewachsen ist Laurits in den 60er Jahren in einer wohlhabenden Vorortsiedlung von Stockholm. Sein Vater ein angesehener Arzt, seine Mutter überspannt und dem Alkohol zugeneigt. Eine glücklose Ehe, dem Laurits täglich versucht zu entfliehen. Er versucht jeden Konflikt mit seinem strengen Vater zu entgehen. Sein Wunsch Pianist zu werden erlaubt der Vater nur, wenn er die Aufnahmeprüfung am Konservatorium schafft.

    Laurits schlägt dann aber eine Karriere als Arzt ein und heiratet seine Silja, mit der er die gemeinsame Tochter Liits bekommt. Am 10. Hochzeitstag bringt die Laudatio seines Onkels ihn völlig aus dem Gleichgewicht und sein Leben nimmt eine totale Wende.  

    Anne von Canal wirft dem Leser einige Puzzleteile hin, die es dann gilt langsam zusammen zu setzen. Vor allem durch die Zeitsprünge, die aber nie komplett auserzählt werden. Recht unsymphatisch kommt einem Laurits anfangs daher. Aber mit jeder Seite lernt man seine Gefühlswelt besser verstehen und wird regelrecht hineingesogen. Er ist auch ein Meister des Verdrängens. Die Autorin hat es geschafft, den Leser in die Lebensgeschichte eines Mannes mitzunehmen, dem alles gelingt und dennoch immer auf tragische Weise zu Boden geworfen wird. Empfehlenswert!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    CastielNovaks avatar
    CastielNovakvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Liebevoll geschriebene Geschichte, die mich leider zu wenig angesprochen hat.
    Immer wieder neu anfangen

    KLAPPENTEXT
    Wie oft kann ein Mensch von vorn beginnen?
    “Er dachte an Pelle, an die Friedhofsmauer, Fida, Blüthner und die quietschende Tür zum Dachboden, er dachte an die Standuhr in der Halle, das sommerliche Knarzen des Parketts und den Geruch der Ledersessel in der Bibliothek.
    Drei Sekunden reichten, um endgültig Abschied von allem zu nehmen, was ihm wichtig war.”

    REZENSION
    In erst etwas verwirrendem Aufbau erzählt uns der Mann Lawrence Alexander, der weg von seiner mittlerweile schwangeren Freundin Rosa ein Kreuzfahrtschiff betritt, um Klavier zu spielen. Weder spektakulär, noch besonders Aufsehen erregend, so ist er auch eher der Einsamkeit und seinen Gedanken zugeneigt, als sich mit anderen abzugeben, soweit sein Beruf das zulässt. Ein Trinker, der mit der Vergangenheit abschliessen will, die sich nur nach und nach erschliesst.

    Denn eigentlich heisst er Victor Alexander Laurentius Simonsen, genannt Laurits, seines Zeichens Einzelkind von wohlhabenden Eltern. Sein bester Freund Pelle war der Rebell, der Demos versuchte und mehr als einmal wollte, dass Laurits die Augen öffnete, das Leben sah, wie es war. Doch ihm war nur das Klavier wirklich wichtig. Pelle verschwand auf Reisen, von denen er sich nur sporadisch melden sollte, vor allem, weil er Geld brauchte.
    Laurits hoffte, mit seinem Klavierspiel gut genug zu sein, um an der Musikschule angenommen zu werden. Sein Vater gab ihm genau eine Chance, sein Vater, der wollte, dass er Medizin studierte. Etwas Praktisches. Etwas, das sicher war. Und so gab er ihm die Möglichkeit, dass er diesen einen Tag hatte. Sollte er angenommen werden, würde er Musiker sein. Sollte er jedoch eine Absage erhalten, würde er Medizin studieren und Arzt werden. Alles stand auf dem Spiel. Aber trotz des offenen Deals war sein Vater schlauer als er und kaufte die Jury, dass sie ihn ablehnten.
    Einige Jahre später sollte das herauskommen, an einem Tag, an dem er unlängst verheiratet und Vater geworden ist. Das Schicksal schlug ihm schon mehrere Schnippchen und das liess seine Welt erneut zusammen brechen.

    KRITIK
    Der Grund ist ein Debütroman, den ich vor geraumer Zeit bei LovelyBooks gewonnen und eigentlich schon längst ausgelesen habe.
    Nebst der Umschlaggestaltung, die in meinen Augen zu grell und übertrieben ist und durch die schlechte Typografie noch mehr Verluste einstreichen muss, überzeugt die Autorin zwar mit einem guten Lesefluss und schöner Detailbeschreibung, im Grossen und Ganzen blieben die Momente, die eigentlich betroffen machen sollten, in meinen Augen doch eher fad und stellenweise leider langweilig. Man blieb an der Geschichte dran, deckt nach und nach die Vergangenheit auf, entdeckt den Unterschied zwischen Laurits und Lawrence und wie er zum Kreuzfahrtpianisten wurde. Das Drama ist wohldosiert, dem Leben angepasst vorhanden, weder zu viel noch zu wenig.
    Dennoch fehlte mir der letzte Bezug zur Hauptfigur, um mich vom Geschehen vollends mitreissen zu lassen. Die Parts der Musik jedoch erschienen mir mit mehr Leidenschaft geschrieben als andere, das hat mich jeweils wirklich begeistert.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Gruenentes avatar
    Gruenentevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr einfühlsam, traurig und voller Musik
    Wie aus einem Gynäkologen ein Klavierspieler auf einem Kreuzfahrtschiff wird

    Das Buch beginnt und endet mit einem Schiffsunglück. Durch die vorweg genommene und (für mich) nicht direkt zu identifizierende Katastrophe erhält das Buch einen unheimlichen Spannungsbogen.

    „Heute Abend für Sie an den Tasten: LAWRENCE ALEXANDER!“  Dieser Klavierspieler  arbeitet auf einem Kreuzfahrtschiff und erhält die Urlauber in verschiedenen Lokalitäten auf dem Schiff mit seiner Hintergrundmusik. Aus seinem Schiffstagebuch erfahren wir, dass er wohl nicht so ganz der nette Kerl ist. Zumindest ist er drauf und dran seine schwangere Freundin Rosa in Venedig sitzen zu lassen. Ein Kind!  Das kommt ja gar nicht in Frage. Mit viel Beobachtungsgabe nimmt er im Laufe der Fahrt sein Publikum für sich ein.

    Während seiner oft schlaflosen Nächte oder denkt er an seine Vergangenheit. Damals hieß er Laurits. Die Kindheit, mit der liebenden, aber schwachen Mutter, dem despotischen, gott-ähnlichem Vater. Das stundenlange Klavierspiel, in dem er schon als Kind seine Erfüllung fand. Er denkt zurück an seinen Freund Pelle, seine Klavierlehrerin, seine erste Liebe und das Vorspiel zur Aufnahme an der Stockholmer Musikhochschule. Als er dort scheiterte, ergibt er sich seinem Vater und studiert Medizin. Dabei lernt er Silja, seine spätere Frau und Mutter der einzigen Tochter Liis kennen. Sie führen eine wunderbare, liebevolle Ehe.

    Bis er den Verrat seiner Mutter erkennt. Er krempelt sein Leben und das seiner Familie um und zieht den Schwiegereltern nach Tallin hinterher. Nachdem sie sich dort alle gut eingelebt haben kommt es zur wirklichen Katastrophe seines Lebens.

    Dieses Buch hat mich sehr beeindruckt. Es zeigt, wie der Lauf des Lebens einen Menschen stark verändern kann. Und das so stark, das praktisch ein anderer Mensch am Ende entsteht. Die beschrieben Gefühle waren für mich nachvollziehbar. Besonders gefielen mir die Beschreibungen der Empfindungen, die Laurits während des Klavierspiels hat. Ich habe mir die Stücke zum Teil auf Youtube angehört und finde sie sehr passend beschrieben. Leider reicht mein Klavierkönnen nicht aus, so in die Musik abzutauchen wenn ich selbst spiele. Aber bei Klavierkonzerten, die ich gerne besuche, unternehme ich oft ähnliche Gedankenreisen.

    Kommentare: 1
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Mare_Verlags avatar

    Liebe Lovelybooks-Gemeinde,

    auf geht’s in die nächste mare-Vorableserunde! Am 8. Juli 2014 erscheint Der Grund, der Debütroman der Autorin Anne von Canal. Schon bevor das Buch im Handel erhältlich ist, könnt Ihr Euch hier exklusiv um eins von zwanzig Vorabexemplaren bewerben.


    Zum Buch:

    Wie oft kann ein Mensch von vorn beginnen?

    Ein reicher Stockholmer Vorort in den Sechzigerjahren: Laurits liebt das Spielen mit seinem besten Freund, das Schwimmen und Tauchen am Sommerhäuschen und vor allem die Klavierstunden bei Fräulein Andersson. Überall fühlt er sich wohler als in Gegenwart seiner überspannten Mutter und des dominanten Vaters, der für seinen Sohn eine Zukunft als Mediziner vorsieht. Doch als Laurits 18 wird, ist eine Karriere als Konzertpianist zum Greifen nah, und er spielt um sein Leben.
    Dann kommt alles anders als gedacht; Laurits findet seine Bestimmung als Arzt - und mit seiner großen Liebe Silja und der gemeinsamen Tochter Liis das Glück. Bis er Jahre später bei einem Familienfest erfahren muss, dass sein Leben auf Sand gebaut ist. Er trifft eine folgenschwere Entscheidung ...
     
    Der Grund erzählt die Geschichte eines Mannes, der immer wieder gezwungen ist, sich neu zu erfinden - und entwickelt dabei einen atmosphärischen Sog, dem sich der Leser nicht entziehen kann. Mit allen Sinnen erlebt man zusammen mit Laurits Licht und Schatten im großbürgerlichen Elternhaus zwischen Pflichterfüllung und Freiheitsdrang und begleitet ihn auf seiner Suche nach Aussöhnung, die ihn um die ganze Welt führt.

    Zur Leseprobe

     

    Möchtet Ihr zu den 20 Vorablesern gehören?* Dann bewerbt Euch gleich und beantwortet dazu bis zum 23. Juni 2014 diese Frage:

    Zu Beginn des Romans bricht Laurits als Bordpianist zu einer Kreuzfahrt auf. Recht bald wird klar, dass er sich auf einer Art Flucht befindet und etwas, das er an Land erlebt hat, hinter sich lassen möchte. Ist Euch ein solches „Fluchtverhalten“ vertraut? Wohin zieht Ihr Euch zurück oder was tut Ihr sonst, wenn Ihr Zeit für eine Entscheidung braucht?

    Wir sind gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf viele Bewerbungen!

    Euer mareverlag

    * Bedingung ist, dass Ihr Euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.
    Frau_Hemingways avatar
    Letzter Beitrag von  Frau_Hemingwayvor 4 Jahren
    Auf Lovelybooks hatte ich meine Rezension ja schon vor etlichen Tagen veröffentlicht. http://www.lovelybooks.de/autor/Anne-von-Canal/Der-Grund-1095062124-w/rezension/1104484233/ Leider fehlte mir bisher die Zeit, eine ausführliche Besprechung auf meinem Blog zu veröffentlichen. Das habe ich aber nun nachgeholt. http://kapri-zioes.de/527/anne-von-canal-eine-rezension/ Danke für die Leserunde!
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Ein bewegender Roman über unsere Unfähigkeit, mit allzu großer Trauer fertig zu werden.

    Es gilt eine wunderbare neue Autorin zu entdecken.

    Ein starkes Debüt.

    Es sind Bilder, die man mit allen Sinnen nacherlebt und die einen unweigerlich in den Sog dieses psychologisch klugen Romans ziehen. Ein Tauchgang in die Untiefen der Seele. (emotion)
    In vielen schönen Bildern, sprachlich oft brillant und trotzdem leicht lesbar, erzählt Anne von Canal diese Geschichte vom Untergehen und Weiterleben.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks