Die amerikanische Prinzessin

von Annejet van der Zijl 
4,5 Sterne bei74 Bewertungen
Die amerikanische Prinzessin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Yolandes avatar

Ein bewegtes und abwechslungsreiches Leben - besonders beeindruckt hat es mich aber nicht

Svanvithes avatar

Abenteuerliche Lebens- und historische Zeitgeschichte auf hohem Niveau...

Alle 74 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die amerikanische Prinzessin"

Am 13. April 1927 geht Allene Tew im Hafen von New York an Bord der Mauretania. Sie lässt ein Leben hinter sich, das ihr alles geschenkt hatte, wovon sie als junges Mädchen vom Land einst träumte: Wohlstand, Ansehen, Mutterglück und die Liebe ihres Lebens. Fast alles hat sie wieder verloren. ›Die reichste und traurigste Witwe der Stadt‹ nennen die Klatschspalten Allene. Doch an diesem Tag bricht sie auf in eine neue Welt. In Europa wartet auf sie eine zweite Heimat, eine Zukunft als wahrhaftige Prinzessin, russische Gräfin und Patentante von Königin Beatrix. ›Die amerikanische Prinzessin‹ ist die Rekonstruktion eines faszinierenden Lebens vor dem historischem Panorama von Wirtschaftsboom, Revolution und Krieg. Vor allem aber ist es die bewegende Geschichte einer außergewöhnlichen Frau, die den Mut hat, ihren eigenen Weg zu gehen bis zum bitteren Ende.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783806234824
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:296 Seiten
Verlag:wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
Erscheinungsdatum:01.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne39
  • 4 Sterne30
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Yolandes avatar
    Yolandevor 11 Stunden
    Kurzmeinung: Ein bewegtes und abwechslungsreiches Leben - besonders beeindruckt hat es mich aber nicht
    Aus dem Leben der Schönen und Reichen

    Annejet van der Zijl wurde am 6. April 1962 in Leeuwarden, Niederlande geboren. Sie studierte Massenkommunikation und Journalismus in Amsterdam und London. Im Jahr 2000 erschien ihr erstes Buch "Jagthust", über eine baufällige Villa, die in den sechziger Jahren ein Treffpunkt für viele Künstler und Dichter war.

    Mit ihrem vierten Buch "Bernhard - a hidden history", einer Rekonstruktion des unbekannten frühen Lebens von Prinz Bernhard von Lippe-Bielefeld, dem deutschstämmigen Ehemann der niederländischen Königin Juliana, promovierte van der Zijl in Geschichte an der Universität von Amsterdam.
    Ihre Bücher wurden für mehrere historische und literarische Preise nominiert und 2011 erhielt Annejet van der Zijl den M.J. Brusse Award for Best Journalism.
    Sie lebt mit ihrem Mann, einem Journalisten, in Amsterdam.
    (Quelle: Wikipedia)

    Inhalt (Lovelybooks):
    Am 13. April 1927 geht Allene Tew im Hafen von New York an Bord der Mauretania. Sie lässt ein Leben hinter sich, das ihr alles geschenkt hatte, wovon sie als junges Mädchen vom Land einst träumte: Wohlstand, Ansehen, Mutterglück und die Liebe ihres Lebens. Fast alles hat sie wieder verloren. ›Die reichste und traurigste Witwe der Stadt‹ nennen die Klatschspalten Allene. Doch an diesem Tag bricht sie auf in eine neue Welt. In Europa wartet auf sie eine zweite Heimat, eine Zukunft als wahrhaftige Prinzessin, russische Gräfin und Patentante von Königin Beatrix.

    Das Buch ist flüssig geschrieben und liest sich wie ein Roman.
    Nach einem interessanten Beginn ergeht sich die Autorin leider immer mehr in die Beschreibungen des Lebens der Schönen und Reichen New Yorks zu Beginn der 20er Jahre.
    Das Leben der "amerikanischen Prinzessin" Allene Tew war durchaus abwechslungsreich und bewegt, es hat mich allerdings nicht sehr beeindruckt. Obwohl sie aus bescheidenen Verhältnissen stammte, gelang es ihr durch die Heirat mit einem reichen Erben in die Upper-Class aufzusteigen. Sie war ohne Zweifel eine kluge Frau und wurde auch von schweren Schicksalsschlägen nicht verschont. Aber durch ihren Reichtum fiel es ihr doch um einiges leichter, ihrem Leben immer wieder eine neue Richtung zu geben. 
    Deswegen habe ich ihre Lebensgeschichte auch mit etwas gemischten Gefühlen gelesen. Mit vielen Millionen auf dem Konto fällt es doch bedeutend leichter, eine starke Frau zu sein.

    Fazit:  Ein bewegtes und abwechslungsreiches Leben - besonders beeindruckt hat es mich aber nicht






    Kommentieren0
    0
    Teilen
    cybergirlls avatar
    cybergirllvor 17 Tagen
    Die Geschichte der Allene Tew

    In ihrem Buch „Die amerikanische Prinzessin“ erzählt Annejet Zijl das Leben von Allene Tew.
    Eigentlich fängt die Erzählung schon bei ihrem Großvater an, der mit seinem Bruder zusammen in die neue Siedlung kam die später Jamestown genannt wurde. Die Brüder schafften es zu ansehen und später auch zu Reichtum.
    Hier wurde dann auch Jahre später Allene geboren und das Abenteuer nahm seinen Lauf.
    Ja, Allenes Leben gleicht einem Abenteuer.
    Sie hat 5 Ehemänner verschlissen wobei sie nur einen wirklich geliebt hatte und bis zu seinem Tod mit ihm verheiratet war.
    Allene hatte ein Gespür für Geschäfte und Geldanlagen was aber nicht heißt, dass sie nicht auch Geld verloren hätte. Der schwarze Freitag in der USA hat auch sie beinahe ihre Existenz gekostet.
    Das Buch ist kein Roman, eher ein Tatsachenbericht.
    Es wird sehr nüchtern über das Leben von Allene berichtet, teilweise sind es Auszüge aus Zeitungen, Journalen oder aus Briefen.
    Alles in diesem Buch ist überliefert. Es gibt keine Begegnungen die eine Unterhaltung beinhalten so, dass die Autorin sich künstlerische Freiheit gestatten musste.
    Aber keine Angst, es ist keine schwere Literatur.
    Das Buch ist ein echter Lesegenuss. Man taucht in das Leben einer bemerkenswerten Frau ein die Höhen und Tiefen durchlebt hat.
    Die es bis in den europäischen Adel geschafft hat, denn schließlich ist sie die Patentante von Prinzessin Beatrix der Niederlande.
    Es gibt auch Bilder in diesem Buch die Allene bei ihren Hochzeiten zeigt, ihre Häuser und auch von der Taufe der kleinen Prinzessin Beatrix.
    „Die amerikanische Prinzessin“ ist eine Homage an eine große Frau und ein lesenswertes Buch.


    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Svanvithes avatar
    Svanvithevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Abenteuerliche Lebens- und historische Zeitgeschichte auf hohem Niveau...
    Die amerikanische Prinzessin

    Ein Haus am Meer. Eine Frau, die zurück auf ihr Leben blickt. Auf ein faszinierendes, ja abenteuerliches Leben, das in einer sehr intensiven Zeit zwischen Wirtschaftsboom und Wirtschaftskrise, Revolutionen und Kriegen stattgefunden hat...

    Allene Tew wird 1872 in der Nähe des Eriesee im Osten des Bundesstaates New York geboren. Sie ist eine Schönheit, gescheit, ehrgeizig und verspürt eine wilde Unruhe, will ihr Leben nicht in der Anonymität der kleinen Stadt verbringen. Denn in Allene zeigt sich bereits früh der Geist der Zeit, der nach vorn strebt

    Fünfmal wird sie heiraten, reich werden und wie viele andere 1929 einen Teil ihres Vermögens verlieren, Villen und Häuser in New York, Paris, Rom, London besitzen, durch die Welt reisen und einen festen Platz in der High Society erlangen. Zwei ihrer Ehemänner sind Millionäre, einer ein russischer Graf. Der aus verarmten deutschen Adel stammende Heinrich Reuss macht sie zur Prinzessin. Nur ihre dritte Ehe mit dem erfolgreichen Geschäftsmann Anson Burchard wird aus Liebe geschlossen und ist wirklich glücklich. Bis ein Herzinfarkt das Glück beendet. Doch damit nicht genug. Drei Kinder bringt sie zur Welt, alle drei verliert sie.

    Getreu ihrem Motto „Courage all the time“ – vergräbt sich Allene nicht in ihrer Trauer, sondern blickt stets nach vorne. Sie steckt Rückschläge weg, bewahrt Haltung und versucht, auch aus misslichen Situationen mit der ihr eigenen Courage abnötigenden Energie das Beste zu machen. Immer und jederzeit, bis zu ihrem Tod...


    Mit der Biografie „Die amerikanische Prinzessin“ setzt Annejet van der Zijl nicht nur das Leben der Allene Tew in Szene, sondern lässt einen Teil des Weltgeschehens zwischen 1872 und 1955 auferstehen. Und das macht die Geschichte zu etwas Besonderen. Denn historisch gesehen ist Allene Tew eine unbekannte und zugleich uninteressante Figur. Vielleicht abgesehen von der Tatsache, dass durch ihr Zutun möglicherweise die niederländische Monarchie gerettet wurde. Dank ihr lernte nämlich die Kronprinzessin Juliana, für die ihre Mutter Königin Wilhelmina verzweifelt einen geeigneten Heiratskandidaten suchte, ihren zukünftigen Mann, den deutschen Bernhard von Lippe-Biesterfeld, kennen.

    In ihrer Erzählweise ist die Autorin detailverliebt und wortgewandt, und sie beweist, dass sie die umfangreichen sachlichen Fakten routiniert mit einem persönlichen Schicksal verknüpfen kann, was Anerkennung verdient. Sie beruft sich auf viele Fakten, Bilder und Dokumente, die zur Bereicherung der Lektüre beitragen. Nur die zahlreichen englischen, nicht alle im Einzelnen übersetzten Zitate erschließen sich oft nicht in ihrer Notwendigkeit und sind hinderlich beim Lesen.

    Annejet van der Zijl stellt Allene als Teil eines Amerikas dar, das auch bei Verlusten immer vorwärts strebt.

    "Und vielleicht war das ja Allenes größte Leistung – mehr als ihr Reichtum, ihre Titel, ihre vielen Häuser und ihr imponierendes Gästebuch: dass sie sich, was immer sie auch erlebt und durchgemacht hatte, nie die Fähigkeit nehmen ließ, das Leben zu genießen und dankbar dafür zu sein." (Seite 197)

    An sich ein lobenswerter Charakterzug. Trotzdem bleibt Allene einem seltsam fremd. Sie ist vermögend, kauft ständig irgendwelche Häuser, stattet sie aus, reist durch die Welt, ist freundlich, hilfreich, beweist Nächstenliebe. Weil sie es kann, auf Grund ihres Wohlstand ist sie unabhängig. Die Autorin beschreibt gut, wie Allene mit Schicksalsschlägen umgeht. Jedoch gerade in diesen Momenten fehlt es an Emotionalität, die den Leser einer Biografie berühren sollten.

    Ungeachtet dessen ist „Die amerikanische Prinzessin“ als ausführliches geschichtliches Dokument einer aufregenden Zeit wertvoll und Unterhaltung auf hohem Niveau.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    G
    Gisevor 5 Monaten
    Sachbuch über das faszinierende Leben der Allene Tew

    Die Amerikanerin Allene Tew durfte ein Leben genießen, das ihr nicht unbedingt in die Wiege gelegt wurde: Sie genoss Wohlstand, Ansehen, Mutterglück und die Liebe ihres Lebens, dies nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa. Fünf Ehemänner sowie Episoden als deutsche Prinzessin, russische Gräfin und Patentante von Königin Beatrix bereichern ihre Vita.

    Die Sachbuchautorin Annejet van der Zijl rekonstruiert das Leben dieser faszinierenden Frau. Sie hat sich dabei durch vielerlei Quellmaterial gearbeitet und Allenes Lebensorte besucht. Herausgekommen ist dabei ein Sachbuch, das biographisch das Leben dieser Frau nacherzählt.

    Das größte Manko, das ich für dieses Buch sehe, ist, dass es als Sachbuch konzipiert ist, was allerdings bei der Beschreibung der Geschichte nicht ersichtlich ist. So ist der Schreibstil denn auch eher trocken geraten. Eher selten wird die direkte Rede verwendet, das Buch bleibt vorwiegend im Beschreiben. Viele Zitate erfolgen auf englisch, eine Übersetzung wird in einem Anhang angeboten, was allerdings erst am Ende des Buches erwähnt wird. Sehr ausführlich wird der historische Hintergrund der jeweiligen Zeit ausgearbeitet. Die Fülle an Quellmaterial nimmt eine Menge Seiten in Anspruch. Ergänzt wird der Text durch Fotomaterial über die Protagonistin und ihre Lieben. Zweifellos steckt viel Arbeit hinter diesem Buch, und Allenes Leben ist sicherlich gut recherchiert. Letztendlich fehlte mir jedoch etwas mehr Pep, den ich eigentlich durch die Vorankündigung des Buches erwartet hatte. Möglicherweise fühle ich auch etwas Enttäuschung darüber, dass ich laut Ausschreibung einen Roman erwartet hatte.

    Ein interessantes Buch ist „Die amerikanische Prinzessin“ allemal, und als Sachbuch ausgeschrieben auch sehr gelungen. Deshalb schwanke ich auch zwischen 5 Sternen (wegen dem Inhalt) und 3 Sternen (wegen der falschen Erwartungen). Als Sachbuch kann ich es guten Gewissens weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    D
    DaddyCoolvor 5 Monaten
    Wahre Geschichte

    Allen Tew betritt am 13. April 1927 die Mauretania mit Ziel Europa. Sie läßt ihr gesamtes altes Leben hinter sich. Doch ihr neues Leben wird für sie sehr zufriedenstellend. Zu guter Letzt wird sie sogar die Patentante von Königin Beatrix. 

    Mit diesem Buch erlebt man als Leser ein Stück bewegende Geschichte. Der geschichtliche Hintergrund ist sehr gut recherchiert und lehrhaft. Man wird Zeuge des Wirtschaftsbooms und der Revolution, erlebt den Krieg fast hautnah mit und bewundert dabei diese starke Frau. Durch den wunderbaren Schreibstil, der die Details sehr gut beschreibt, hat man ein Gefühl für die damalige Zeit und kann sich sehr gut vorstellen, wie das Leben sich für Allene gestaltete. Die Autorin hat hier wunderbar geschichtliche Fakten vermittelt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    V
    Venicevor 6 Monaten
    Nie den Mut verlieren

    Wer einen historischen Roman erwartet ist sicherlich enttäuscht. Dennoch läßt sich die Lebensgeschichte von Allene Tew durch den lebendigen Schreibstil und trotz nüchterner historischer Fakten gut lesen.

    Geboren in eher einfachen Verhältnissen, aufgewachsen in einer kleinen Gemeinde im Osten der USA im Jahre 1872 schafft es Allene Tew mit ihrem Motto 'Courage all the time' später zu unermesslichem Reichtum. Ihre 3 Kinder hat sie früh verloren und auch ihre 5 Ehen waren nicht alle glücklich. Von den ersten beiden Männern wegen ihres guten Aussehens geheiratet, von zwei weiteren wegen ihres Geldes blieb nur eine Ehe der Liebe wegen.

    Das Buch gibt einen guten Einblick in die gilded age der USA . Auf der einen Seite ein unermesslicher Reichtum aber auch die Ankunft tausender einfacher Leute in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten wo man es noch vom Tellerwäscher zum Millionär schafft. Allene geht den umgekehrten Weg und geht nach Europa wo sie es durch ihre vielen Kontakte als Patentante der holländischen Königin schafft.

    Es ist wirklich ein bemerkenswertes Leben das Allene geführt hat und viele Kontakte die sie geknüpft hat. Eine Frau von der die meisten wohl noch nie gehört haben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    bri114s avatar
    bri114vor 6 Monaten
    Wahre Biographie

    Theodore Tod Hostetter heiratet schwer verliebt die nicht standesgemäße Allene Tew. Doch was die anderen mit Geld und Geburtsrecht aufweisen übertrifft sie mit... ihrer Schönheit.

    Obschon schwanger und weiterhin verehrt findet sich Allene nur schwer in ihrer neuen Lebenslage zurecht. In der Familie ihres Mannes und der feinen Gesellschaft wird sie nicht anerkannt. Nach der Geburt der 2. Tochter verschafft sie sich jedoch erfolgreich Zugang zur Gesellschaft der Reichen und Schönen.

    Bald schon muß sie sich eingestehen, daß ihr Mann ein Spieler ist. Den Tod der jüngsten Tochter verkraftet er nicht. Als Tod dann David Johnson, ebenfalls Glücksspieler, kennenlernt geht es weiter bergab. Allene ist machtlos.
    Nach 10 Jahren Ehe trennt sich das Paar. Mit nur 32 Jahren stirbt Tod an einer verschleppten Lungenentzündung. Allene verlässt Pittsburgh und will in New York beginnen. 

    Nach ihrer dritten Ehe verlässt sie Amerika und heiratet in die europäische Aristokratie ein. Sie wird Taufpatin der späteren niederländischen Königin Beatrix und stirbt schließlich im Alter von 82 Jahren in Frankreich. 

    Annejet van der Zijl, bekannt durch einige Biografien, hat auch für "Die amerikanische Prinzessin" detailliert recherchiert.
    Die Handlung erklärt nicht nur den persönlichen Hintergrund Allenes, sondern auch den historischen und vor allem globale Gesichtspunkte.

    Die Autorin schreibt flüssig und fesselnd. Leider wird der Lesefluss immer wieder von englischen Zitaten und Begriffen unterbrochen, das mich auch als englisch-sprachigen Leser störte und dem Buch daher eher schadete.

    Der Roman wird dem historischen Genre zugeordnet, dennoch empfand ich es eher als gutes Sachbuch. Mir persönlich fehlten Mono- und Dialoge.
    Positiv empfand ich jedoch die Photographien, die einen tieferen Eindruck der Persönlichkeiten hinterließen.

    Annejet van der Zijl stellt auf einfühlsame Art das Leben der "amerikanischen Prinzessin" Allene dar, welche derzeit zwar nur wenigen bekannt sein dürfte, dennoch eine der überragendsten Persönlichkeiten ihrer Zeit war.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr lesenswerter Roman
    Sehr interessant und informativ!


    Ein empfehlenswerter Roman über die Lebensgeschichte von Allene Kotzebue geb. Tew zum einen und zum anderen ein Ausflug sowohl in die amerikanische Geschichte, als auch in die europäische Geschichte und zusätzlich erhält der/die Leser/in einen Einblick in die Verstrickungen des niederländischen Hofes.

    Allene geb. 1872 war zunächst mit Tod Hostetter verheiratet. Aus der Ehe entstanden drei Kinder die alle vor Allene verstarben.

    Die zweite Ehe mit Morton Nichols war kurzlebig. Aus beiden Ehen erhielt Allene ihr Vermögen, welches sie ihr Leben lang trotz diverser Ereignisse (z.B. Börsencrash) behalten und vermehren konnte. Ihr Vermögen investierte sie auch in diverse Häuser in Frankreich, Monte Carlo und den USA, sodass sie viel Zeit ihres Lebens auf dem Meer verbrachte.

    Die dritte Ehe mit Anson Burchard dürfte ihre glücklichste Ehe gewesen sein, zumal zwischen den Eheleuten tatsächlich Liebe bestand.
    Die vierte Ehe mit Henry Reuß und die fünfte Ehe mit Paul Kotzebue verhalfen ihr Zutritt zu dem niederländischen Königshaus, einem Titel und ein „ankommen“ in Europa. Die beiden Männer allerdings heirateten wahrhaftig nicht aus Liebe, sondern aufgrund von Allenes Vermögen.

    Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig, ich wurde nicht mit Daten überfrachtet und fand es sehr spannend über Allenes Leben zu lesen, denn bis dato habe ich noch nie etwas von ihr gehört. Sie war eine sehr starke Frau, die einige Niederlagen in ihrem Leben erleben musste und trotzdem immer wieder auf die Beine kam.
    Gut gefallen hat mir auch der eingangs dargestellte Stammbaum, denn so wusste ich immer bei welchem Mann ich gerade bin ;-)

    Ein Roman den ich weiterempfehlen kann und der für alle Altersklassen interessant sein dürfte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    A
    anchelvor 6 Monaten
    Sachbuch oder Roman ?

              Eher zufällig habe ich gelesen, dass dieses Buch dem Genre des Historischen Romas zugeordnet wird. da erwarte ich eher etwas ganz anderes , wie die Rache der Hurenkönigin oder die Poldark Romane.
    Glücklicherweise habe ich diese Einordnung überlesen, sonst hätte ich nie die Leseprobe geöffnet.
    Am meisten begeistert mich nach wie vor, dass das Buch so einen tollen runden Rahmen hat, mit den Anfangs und Endkapiteln das blaue Zimmer.
    Der Leser weiß bereits anfangs, dass es um eine sterbende Frau geht und das wird im letzten Kapitel mit dem für Annejet van der Zijl so typischen Schreibstil eher abgerundet als beendet.
    Die Lebensgeschichte von Allene Tew, von der ich wie die meisten wohl noch nie etwas gehört habe, wird parallel zu geschichtlichen Ereignissen erzählt und es tauchen auch immer wieder rückblickende Eindrücke aus ihrer eigenen Sicht auf. Wer historische Romane, die keine Reißer sind und biographische Frauenromane mag ist hier genau richtig.
    Den Stern Abzug habe ich für den langen Anhang mit Erklärungen, Quellen und Verweisen gegeben.
    Entweder Sachbuch oder Roman.


           

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CanYouSeeMes avatar
    CanYouSeeMevor 7 Monaten
    Die amerikanische Prinzessin

    Am 13. April 1927 geht Allene Tew im Hafen von New York an Bord der Mauretania. Sie lässt ein Leben hinter sich, das ihr alles geschenkt hatte, wovon sie als junges Mädchen vom Land einst träumte: Wohlstand, Ansehen, Mutterglück und die Liebe ihres Lebens. Fast alles hat sie wieder verloren. ›Die reichste und traurigste Witwe der Stadt‹ nennen die Klatschspalten Allene. Doch an diesem Tag bricht sie auf in eine neue Welt. In Europa wartet auf sie eine zweite Heimat, eine Zukunft als wahrhaftige Prinzessin, russische Gräfin und Patentante von Königin Beatrix. ›Die amerikanische Prinzessin‹ ist die Rekonstruktion eines faszinierenden Lebens vor dem historischem Panorama von Wirtschaftsboom, Revolution und Krieg. Vor allem aber ist es die bewegende Geschichte einer außergewöhnlichen Frau, die den Mut hat, ihren eigenen Weg zu gehen bis zum bitteren Ende.

    ‚Die Amerikanische Prinzessin‘ von Annejet van der Zijl ist eine biografische Erzählung über das Leben der Allene Tew. Allene war mir bis dato kein Begriff, ihren Namen habe ich vorab in keinem Zusammenhang gehört. Daher war dieses Buch für mich gleichzeitig die Entdeckung einer komplett neuen Person.Mit dem Schreibstil bin ich zuerst nicht wirklich klargekommen, ich habe einige Anläufe gebraucht, um mich diesem Buch zu nähern und auch am Ball zu bleiben. Die Erzählung basiert auf der Wiedergabe vieler Quellen, was sich auch beim Lesen bemerkbar macht. Da dieses Buch jedoch eine Biografie darstellt, ist dies zu erwarten und für meinen Geschmack wenig störend. Sehr schön fand ich die beigefügten Bildseiten, die den Text passend illustrierten und das Ganze für mich greifbarer gemacht haben.Die Kapitel geben einzelne Lebensabschnitte wieder, die zu einem großen Teil von diversen Schicksals- und Rückschlägen geprägt sind. Bereits in den ersten Kapiteln wird klar, dass Allene Tew eine sehr starke Frau ist, die sich von keiner Widrigkeit aus der Bahn werfen lässt. Eine Eigenschaft, der ich viel Respekt entgegenbringe. Pro- und Epilog bilden eine Einheit, so dass die Erzählung recht rund ist. Neben den persönlichen Wendungen spielen auch die beiden Weltkriege eine zentrale Rolle. Ich fand es äußerst interessant, wie die Auswirkungen derer beschrieben wurden – für ich auch mal in einem neuen Licht.Insgesamt war ich nach der Beendigung des Buches jedoch ein wenig ernüchtert. Die Geschehnisse waren gut wiedergegeben, ich habe die Handlung als sehr lehrreich empfunden. Mein Interesse an Allene Tew ist jedoch nicht gewachsen und ich habe mich mehrmals gefragt, warum sie die Hauptfigur dieses Buches geworden ist. Sie ist unzweifelhaft eine bemerkenswert starke Frau, die einen Lebenslauf mit vielen Höhen und Tiefen aufweisen kann – doch damit ist sie glaube ich nicht die Einzige ihrer Generation. Ich habe das Buch gern gelesen, wirklich fesseln konnte es mich jedoch nicht…

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    TheissVerlags avatar

    Liebe Bücherfreunde,

    begleitet uns auf eine Reise nach Amerika, Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts: Die Welt befindet sich im Umbruch zwischen alten Gesellschaftsstrukturen und neuen Technologien. Hier wächst Allene Tew in Jamestown als Tochter einer bürgerlichen Familie auf. Sie verliebt sich in den reichen Sohn der Hostetters, wird schwanger und heiratet. Doch ihr Leben ist von vielen Schicksalsschlägen geprägt und Ted Hostetter wird nur einer von insgesamt fünf Ehemännern sein. Ihre drei Kinder überlebt Allene, genau wie ihren dritten Mann, der ihre einzige wahre Liebe war.

    Annejet van der Zijl erzählt in ihrem Buch »Die amerikanische Prinzessin« anschaulich und detailgetreu aus dem tragischen, aber auch spannenden Leben der Allene Tew. Ihren Weg zur Prinzessin und Patentante von Königin Beatrix rekonstruiert die Autorin vor dem historischen Panorama von Wirtschaftsboom, Revolution und Krieg eindrucksvoll. All das ist kein Roman, sondern eine wahre Geschichte.

     

    Neugierig geworden? Dann bewerbt euch bis zum 16.1.18 für unsere Leserunde und beantwortet in ein paar kleinen, kreativen Zeilen die Frage:

    Welches Frauenschicksal der Geschichte hat euch besonders beschäftigt?

    Zu gewinnen gibt es 20 nagelneue Leseexemplare – wir sind gespannt auf Eure Antworten!

    Die glücklichen Gewinner werden per PN benachrichtigt. Bei Fragen stehen wir Euch selbstverständlich zur Verfügung – gebt uns einfach Bescheid :-) 

    Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit eigenem Exemplar herzlich eingeladen!

     Liebe Grüße,

    euer Theiss-Team

    Booky-72s avatar
    Letzter Beitrag von  Booky-72vor 5 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks