Neuer Beitrag

Arwen10

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Und hier eine Leserunde, die in Begleitung der Autorin stattfindet. Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde.

Anneli Klipphahn Die Sonne ist die Sonne und damit basta !






Zum Inhalt:


Manchmal stellen Kinder Fragen, bei denen einem die Luft wegbleibt oder es passieren Dinge, auf die man keine Antwort hat. Da hilft eine gute Vorlesegeschichte. Hier finden sich gleich zwanzig! Für jede Lebenssituation, als Anregung zum Gespräch oder aus Spaß am (Vor-)Lesen. Die Tiere im Buch haben ganz ähnliche Fragen wie Kinder und lernen eine Menge über Gott. Durch das Vorlesen ergibt sich leicht eine gute Gelegenheit für Gespräche, nutzen Sie diese und geben Sie Ihren Glauben authentisch weiter!



Und hier eine Leseprobe:

https://www.scm-shop.de/die-sonne-ist-die-sonne-und-damit-basta.html?sqid=732327




Infos zur Autorin:





Anneli Klipphahn wurde 1958 in Dohna geboren. Nach einem Diakonischen Jahr im Kinderheim und dem Religionspädagogik-Studium arbeitete sie in verschiedenen Kirchgemeinden, später auch als Religionslehrerin. Sie hat vier Kinder und drei Enkel und wohnt in Altensalz im Vogtland.




Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 15. Februar 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ?






Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!



Autor: Anneli Klipphahn
Buch: Die Sonne ist die Sonne und damit basta!

MaschaH

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Mein 9jähriger Sohn ist super neugierig und will immer alles wissen. Als er noch etwas jünger war, hab ich mal zu ihm gesagt:"Du frägst mir noch ein Loch in den Bauch". Er hat darauf geantwortet: "Wo ist denn das Loch, ich seh nix!" Er liest jetzt schon ganz gut selber aber vorlesen von Mama macht natürlich immer noch Spass!

Dominika

vor 7 Monaten

Alle Bewerbungen

Meine Kinder stellen auch ab und zu Fragen über Gott. Meistens weiß ich eine Antwort, aber manchmal leider nicht. Vielleicht kann das Buch ein bisschen die Fragen meiner Kinder beantworten. Meine Kinder lieben auch Kindergeschichten. LG, Dominika

Beiträge danach
92 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

theophilia

vor 6 Monaten

Seite 112 bis Seite 162
Beitrag einblenden

In diesem Abschnitt hat mich die Geschichte mit der Kröte Cala sehr angesprochen. Sie ist gelähmt vor Angst des ungewissen und kommt nicht mehr weiter. Sie hat war einen Lebenstraum: Kinder zu bekommen. Kommt aber durch den dunklen Tunnel nicht weiter. Hier ist ihr Begleiter Kröpel eine große Hilfe. Er nimmt sie trotz Spott der anderen Kröten auf den Rücken und plagt sich zusammen mit ihr langsam aber stetig durch den Tunnel. Am Ende des Tunnels ist sie überglücklich, das dieser zu Ende ist und eine Erfahrung reicher.

Die 3 letzten Geschichten ab das Plingding hängen zusammen und kommen sehr schön wieder bei der einsamen Elster vom Inhalt heraus. Ich finde diese 3 Geschichten aber selbst für Erwachsene zu lang. Diese Geschichten habe ich alleine gelesen, da es für die Konzentration unserer Tochter zu langatmig war.

Jezebelle

vor 6 Monaten

Seite 39 bis Seite 74

Meinen Jungs gefallen besonders die Fragen. Mit acht und sieben kommen sie auch immer auf passende Antworten. Der Jüngere will morgen seine Nein-Liste machen. Erster Vorschlag war, nein zu schreien, wenn einen jemand woanders hinführen, entführen will. Ich persönlich fand die Geschichte ein wenig zu ehr wie die Einkleidung von gewolltem, zu erlernenden Verhalten, auch wenn ich die Nuancierungen recht sinnvoll fand.
Wurzi hat mir persönlich nicht gefallen. Da ist mir zu viel Obrigkeitgläubigkeit drin. Ich kann das Schwein gut verstehen.
Rosinchen war am passendsten.

conneling

vor 6 Monaten

Seite 112 bis Seite 162
Beitrag einblenden
@theophilia

ich habe auch öfters alleine gelesen. Mein Junior konnte sich begeistern für das ganze Buch, aber gerade die letzten Geschichten musste ich aufteilen, das war zu lang in einem Stück. Er hat sehr viel nachgedacht und hinterfragt, Fragen durchgemacht usw was mir sehr gut gefallen hat. Generell mehr dabei wie in manch anderen Büchern, die wir schon zusammen gelesen haben

conneling

vor 6 Monaten

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

hier nun der link zu meiner Rezension, danke, dass wir mitlesen konnten
https://www.lovelybooks.de/autor/Anneli-Klipphahn/Die-Sonne-ist-die-Sonne-und-damit-basta-1413338653-w/rezension/1440619307/
auf Amazon https://www.amazon.de/review/RRPV0Y1WRWQYQ/ref=cm_cr_rdp_perm

Jezebelle

vor 6 Monaten

Seite 75 bis Seite 111

Es wurde ja schon erwähnt, dass die Nuss- und die Raupengeschixhte ähnliche Themen berühren. Die Raupe würde ich für die unterschiedlichen Glaubensansätze benutzen. Die Nuss auch für alles, was mit dem Kreislauf des Lebens zu tun hat und natürlich zur Osterzeit. Besonders schön war hier, dass ein bekanntes Wildschwein wieder auftauchte. Bei allen Geschichten bisher gefiel mir besonders die Einbettung in echte biologische Zusammenhänge. Die Schwalbe ist eine schöne Mutmachgeschichte, sich auf den Weg zu begeben, auch Schwieriges anzupacken. Der Esel war wunderbar. Besonders die Missverständnisse mit den Tiergeräuschen waren amüsant. Diese Geschichte nehme ich mit in unser Antigewalttraining, denn nicht selten sind die Eigendeutungen oder eben Uraltgeschichten immer wieder Auslöser für aggressives Verhalten oder Konflikte untereinander.

Jezebelle

vor 5 Monaten

Seite 112 bis Seite 162

Mir haben im letzten Abschnitt besonders die drei zusammenhängenden Geschichten gefallen. Nett war auch der Hinweis, wo man noch mehr Henry-Geschichten herbekommen könnte. Ich mag es, wenn die Tiere eine spezielle Art des Redens, einen typischen Satz haben. Es war schön, hier einige Figuren früherer Geschichten wieder anzutreffen. Die Kröten und die Krähengeschichte waren mir etwas zu platt, auch wenn Sie natürlich wichtige Emen ansprechen, aber sie sind eben zu dicht am metaphorischen Bild. Bei der Knubbi-Geschichte kann ich den jüngeren Bruder total verstehen, denn Glaube ist neunmal eine Herzensangelegenheit, der man nicht mit Verstand nahekommt. Deswegen sind da bei mir auch immer die Grenzen. Das Gesamtpaket hat mir trotzdem gut gefallen. Die Rezension erfolgt gleich im Anschluss.

Jezebelle

vor 5 Monaten

Fazit/Rezension

Ich bin eine tiefgläubige Atheistin. Anders als einige wiedergeborene Nichtraucher oder militant Vegetarier kann ich aber sehr gut verstehen, was Religion einem Menschen geben kann und freue mich für jeden, der als gläubiger Mensch in seiner Religion Trost, Stärke und Geborgenheit findet. Alle großen Religionen beschränken sich ja nicht allein auf den Glauben an Gott, sondern sie geben auch ein moralisches Konstrukt des idealen Zusammenlebens vor. Dies wiederum verbindet mich mit Ihnen sehr stark, denn die damit vermittelten Werte, die sich im Übrigen oft gleichen, sind auch mir wichtig. Jeder weiß, dass einfache (10) Gebote oder Verbote allein nichts bringen. Hier kommt die Literatur, das Erzählen ins Spiel. Unter diesen Voraussetzungen las ich das Buchgemeinsam mit meinen drei jüngeren Kindern. Die einzelnen Geschichten sind für typische Gute-Nacht-Geschichten zum Teil sehr lang, eignen sich aber trotzdem sehr zum Vorlesen. Man begegnet Tieren in unterschiedlichen Situationen und mit unterschiedlichen Charakteren. Die Geschichten sind je nach Thema zum Teil sehr ernsthaft, aber zum Teil auch sehr spaßig. Einen großen Beitrag dazu liefern die unterschiedlichen Sprechvorlieben einiger Waldbewohner, als da zum Beispiel der Igel wäre. Er antwortet häufig in Licht genervter Manier mit dem Satzanhängsel "und damit basta", bringt den Leser und Zuhörer so zu Schmunzeln und hat es so auch auf den Weiterhin äußerst angenehm sind die naturgetreuen Verhaltens- und Lebensgewohnheiten der Tiere, die in die Geschichten eingebunden sind. Bis auf das menschliche Reden und die Sorgfalt der Tiere füreinander, die erzählerisch wichtig ist, hat man es mit sehr gut beobachteten und lehrreichen Tiergeschichten zu tun. Die sprachliche Gestaltung der Dialoge ist altersentsprechend und trotzdem nicht platt, was eine indirekte Sprache am Wortschatz mit ermöglicht. Die von der Autorin motivierte Intention des Buches bedarf altersgerechte Vergleiche zwischen christlichen Themen und Naturgeschehen. Oft sind ihr diese sehr gut gelungen, wie etwa die Metamorphose der Raupe zum Schmetterling als Andeutung auf die Auferstehung nach dem Tod. Zum Teil sind diese Vergleiche jedoch etwas zu nahe an bereits bestehenden Metaphern angelehnt. Einige der Geschichten könnte mich als atheistische Historikerin ö, weil sie mich zu stark daran erinnern, dass eine Religion eben auch einen Gehorsam gegenüber einer nicht nachweisbaren, höheren Instanz implizieren oder zumindest eine Obrigkeitsgläubigkeit mittragen, wie es etwa das Wildschwein mitbekommt, dass sich von seiner Rotte entfernt oder die Lobpreisung Gottes. Aber damit hat ein gläubiger Leser eben vermutlich keine Schwierigkeiten und ist vermutlich im Gegenzug gerade für diese Geschichten dankbar.
Am Ende einer jeden Geschichte sind das Textverständnis sichernde Fragen notiert, die auch zum weiteren Nachdenken über den Inhalt der Geschichte hinausgehen und somit schöne Anlässe zum Austausch zwischen Lesendem und Hörendem einladen. Zum Teil sind die Fragen aber nicht unbedingt von jedem Sechsjährigen zu beantworten, aber das gibt dem Buch die Chance, später noch einmal in die Hand genommen zu werden. Hierbei lässt sich die berufliche Herkunft derAutorin nicht verleugnen, denn alle Geschichten bieten sich auch hervorragend zur pädagogischen Arbeit an. Gerade für diesen Bereich ist das abschließende Glossar von Bibelstellen und Themen äußerst hilfreich. Für Kinder sehr wichtig, ist ja auch immer die Illustration eines Buches. Hier wurde auf das Verständnis unterstützende, in die Geschichten eingestreute Zeichnungen von Tieren in Grautönen zurückgegriffen. Natürlich hätten es auch detailliertere Darstellungen. Sein können, aber so wird der eigenen Fantasie der Lesegemeinschaft genug Raum gegeben. Das Buch schließt mit drei Geschichten ab, die inhaltlich zusammengehören und in denen viele Charaktere des Buches nochmals auftreten. Insgesamt halte ich es für sein sehr wertvolles Kinderbuch, dass durchaus auch fürKinder bis Alter von 9 Jahren reizvoll ist und zum Austausch über Werte beitragen kann.

Neuer Beitrag