Annelie Wendeberg Teufelsgrinsen

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(5)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Teufelsgrinsen“ von Annelie Wendeberg

Niemand kennt Anna Kronbergs Geheimnis - bis Sherlock Holmes sie durchschaut ... London, Ende des 19. Jahrhunderts, eine Stadt, die regelmäßig von Seuchen heimgesucht wird; Zehntausende leben in bitterster Armut. Im Londoner Wasserwerk wird ein Cholera-Opfer entdeckt. Dr. Anton Kronberg, Englands führender Epidemiologe, wird hinzugezogen und findet heraus, dass der Tote absichtlich mit tödlichen Bakterien infiziert wurde. Während Scotland Yard den Fall nur halbherzig verfolgt, begegnet Kronberg dem beratenden Detektiv Sherlock Holmes. Er entdeckt im Handumdrehen Kronbergs Geheimnis und Identität. Im Gegenzug beginnt Anna – sehr zu dessen Verdruss – Holmes‘ kompliziertes Innenleben zu analysieren. Doch die beiden ungleichen und intellektuell ebenbürtigen Partner müssen sich zusammentun, um eine Verschwörung aufzudecken, die so monströs ist, dass sie die Taten von Jack the Ripper in den Schatten stellt ... (5 CDs, Laufzeit: 5h 57)

Jeder kennt Sherlock Holmes - endlich lernen wir Anna Kronberg richtig kennen!

— Thaliomee
Thaliomee

E. Schweins liest angenehm aber die Geschichte langweilte mich total. Breche das Hörbuch daher nach knapp 50 % ab.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Das ist viel besser als die Fanfiction, die man bei Erwähnung des Namens Sherlock Holmes erwartet! :)

— PaulaGrimm
PaulaGrimm

Von Esther Schweins hervorragend gelesen, allerdings hat die Story meiner Meinung nach einige Längen ...

— Ascari0
Ascari0

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Fiona

Ein komplexer Pageturner mit einer beeindruckend starken und verkorksten Ermittlerin

Liebeslenchen

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine altbekannte Geschichte, modern und frisch erzählt

    Teufelsgrinsen
    Thaliomee

    Thaliomee

    11. November 2016 um 14:46

    Dr. Anton Kronberg ist Bakteriologe und wird zu einem Fall hinzugezogen, der sich zunächst um die Trinkwasserversorgung Londons dreht: Ein mit Cholera infizierter Toter wird in einem Wasserwerk gefunden. Kein geringerer als Sherlock Holmes soll sich die Umstände ansehen. Mit seiner bekannten Arroganz beginnt er zu ermitteln und findet in Anton Kronberg einen ebenbürtigen Partner. Was Holmes natürlich nicht verborgen bleibt ist, dass Kronberg in Wahrheit eine Frau ist, Anna Kronberg. Um zu studieren und Anerkennung zu erlangen muss sie sich als Mann verkleiden und ein Doppelleben führen. Die beiden kommen einer unglaublichen Geschichte auf die Spur, bei der es darum geht, medizinische Experimente an Menschen durchzuführen. Anna scheut kein Risiko und möchte diese Experimente um jeden Preis stoppen. Zuerst müssen allerdings die Hintermänner entlarvt werden.... Zwei geniale Ermittler und viel Potential. Nachdem ich dieses Buch verschlungen habe, musste ich sofort den Folgeband haben! Es geht spannend weiter...

    Mehr
  • Mr. Holmes & Dr. Kronberg

    Teufelsgrinsen
    NiWa

    NiWa

    Ende des 19. Jahrhunderts in London. Anna Kronberg gibt alles für ihre Berufung. Frauen sind an Universitäten nicht zugelassen, doch das bringt sie nicht von ihrem Herzenswunsch ab. Getarnt als Dr. Anton Kronberg ist sie letztendlich selbst als Arzt an der Universität tätig und niemand ahnt, dass sich hinter dem eher zierlichen, aber brillanten Doktor, in Wirklichkeit eine Frau verbirgt.Es handelt sich um einen soliden, gut ausgearbeiteten historischen Kriminalroman, der durch interessante Aspekte besticht.Das Setting von London im ausgehenden 19. Jahrhundert finde ich immer exzellent gewählt, denn gerade diese Zeit wartet mit einer faszinierenden - wenn auch düsteren - Atmosphäre auf. Die Wissenschaft schreitet der Moderne entgegen, neue Erkenntnisse fließen nicht nur in den Alltag sondern auch in polizeiliche Ermittlungen ein, aber wie es nunmal mit dem Fortschritt ist, zeigt er sich nicht nur von der positiven Seite. Während London kürzlich von Jack the Ripper heimgesucht wurde und Anatomen für ihre Leichen sogar Mörder um Hilfe baten, taucht in Anna Kronbergs Geschichte ein Cholera-Opfer im städtischen Wasserwerk auf, was aber nicht nur sie sondern auch Sherlock Holmes für äußerst eigenartig hält.Die Krimihandlung an sich ist solide aufgebaut und entspricht der genretypischen Grundstruktur. Nach dem Leichenfund folgt die Ermittlungstätigkeit, die aufgrund des historisch gewählten Rahmens natürlich schwerer von der Hand geht als es heutzutage der Fall wäre. Auch hier hat es der Leser mit Ermittlungen auf eigene Faust zutun, die mich aber sofort gepackt haben, weil man gleich zu Beginn auf den berühmten Sherlock Holmes trifft. Ja, der große Sherlock Holmes persönlich nimmt sich des Cholera-Opfers an, analysiert und kombiniert mit seinem scharfen Verstand und Dr. Anton Kronbergs Tarnung schwebt dadurch in höchster Gefahr.Dr. Anton Kronberg - ursprünglich von seinen Eltern Anna genannt - gilt als brillanter Wissenschafter in seinem Bereich und als führender Kopf auf seinem Gebiet. Dass sich hinter der männlich-intelligenten Fassade eigentlich eine Frau verbirgt, vermutet niemand - bis Dr. Anton Kronberg auf Sherlock Holmes trifft.Besonders gut hat mir die Findigkeit der Autorin gefallen. Protagonistin Anna alias Anton berichtet nicht nur davon, wie sie die Illusion ihrer Identität aufrecht erhält, sondern auch, wie sie es überhaupt geschafft hat, Englands führender Bakteriologe zu werden. Man darf nicht vergessen, es passiert zu einer Zeit, in der Frauen an Universitäten nicht zugelassen und praktizierende Ärztinnen maximal in Indien zu finden waren.Hier zeigt sich schon, dass Anna Kronberg Sherlock Holmes in Scharfsinn, Analyse und Kombinationsgabe um Nichts nachsteht, und daher gehen Holmes und Kronberg gemeinsam die Ermittlungsarbeit an.Dieses Ermittlerduo ist von ganz besonderer Natur, denn nicht nur Anna Kronberg verbirgt ihr wahres Wesen in der Öffentlichkeit, sondern auch Sherlock Holmes lässt sich nicht gern durchschauen. Doch hier macht es ihm die intellektuell ebenbürtige Frau Dr. Kronberg schwer und man hat es als Leser mit einem höchst faszinierenden Gespann zutun.„Teufelsgrinsen“ ist daher ein fesselnder historischer Krimi, auf Grundlage des berühmtesten Detektivs der Welt, gepaart mit einem ebenso scharfsinnigen Charakter eines Arztes, der in Wirklichkeit eine Ärztin ist. Die Anna-Kronberg-Reihe:1) Teufelsgrinsen2) Tiefer Fall3) Die lange Reise4) Der Irische Löwe

    Mehr
    • 8
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    20. April 2016 um 17:47
  • Konkurrenz für Irene Adler

    Teufelsgrinsen
    MikkaG

    MikkaG

    29. June 2015 um 16:28

    Als eingefleischtem Fan des genialen, wenn auch leicht arroganten Meisterdetektivs aus der Baker Street sind mir die Bücher von Annelie Wendeberg natürlich schon vor längerer Zeit ins Auge gesprungen. Was mich ein wenig zögern und zaudern ließ, war die Tatsache, dass Holmes hier ein anderer Partner zur Seite gestellt wird, anstatt seines getreuen Freundes John Watson. Und nicht nur das... Besagter Partner ist eigentlich eine PartnerIN - wenn auch eine, die als Mann verkleidet lebt, um Medizin praktizieren zu können. Da beschlich mich doch direkt die Befürchtung, dass sich hier eine kitschige Liebesgeschichte anbahnen würde, in deren Verlauf sich Holmes bis zur Unkenntlichkeit zum romantischen Menschenfreund wandelt.  Und selbst wenn nicht: Holmes und eine weibliche Kollegin? Holmes, der Frauen keine sonderliche Wertschätzung entgegenbringt? Halt, fiel mir da ein. Irene Adler. Die eine Frau, die in den Originalgeschichten von Arthur Conan Doyle Holmes' Wertschätzung erringt. Es gibt also durchaus einen Präzedenzfall!  Mit diesem beruhigenden Gedanken im Hinterkopf fing ich an, "Teufelsgrinsen" zu lesen - und ich habe es kein bisschen bereut. Annelie Wendeberg schreibt einen ganz wunderbaren Holmes. Rastlos und getrieben, überheblich und gnadenlos intelligent, wie man ihn kennt und liebt. Und Anna Kronberg, die Protagonistin, steht ihm dabei keineswegs nach! Auch sie hat einen messerscharfen Verstand, der ihr keine Ruhe lässt, nur setzt sie ihn nicht zur Verbrechensbekämpfung ein, sondern zur Erforschung von Bakterien und Viren . Als Mann lebt sie nur, weil es Frauen zu ihrer Zeit noch nicht gestattet war, Medizin zu studieren, geschweige denn als Arzt zu praktizieren. Sie wird von Zeit zu Zeit als medizinischer Experte von Scotland Yard hinzugezogen, so auch, als die Leiche eines offensichtlich an Cholera erkrankten Mannes gefunden wird. Am Fundort trifft sie auf Holmes - der ihre Verkleidung natürlich binnen Minuten durchschaut. Schnell wird Anna mitten hineingezogen in den Fall, und so tun sich die beiden ungleichen Ermittler zusammen. Zwischen den beiden sprühen oft die Funken, denn beide analysieren andere Menschen zwar gerne, werden aber nur höchst ungern selber analysiert. Beide spielen auch nur widerwillig die zweite Geige, weswegen es viel verbales Gerangel darum gibt, wer in welcher Situation das Sagen hat.  Das zu lesen, macht einfach unglaublich viel Spaß!  Da ist es fast nur noch die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, dass "Teufelsgrinsen" auch eine sehr originelle, intelligente und spannende Krimihandlung sein eigen nennt. Das Buch hätte für meinen Geschmack gerne auch doppelt so dick sein dürfen, denn die Seiten flogen nur so dahin. Auch den Schreibstil fand ich fantastisch. Anna ist eine präzise Erzählerin mit einem feinen, trockenen Humor. Ihr scharfer Verstand spricht aus jedem Satz, aber auch ihre Gefühle kommen gut beim Leser an, obwohl sie nicht zu emotionalem Überschwang neigt. Ja, wie ist es denn nun - gibt es eine Liebesgeschichte, oder nicht? Das möchte ich noch gar nicht verraten, aber schon mal beruhigend sagen: Holmes bleibt Holmes. Ich habe sowohl das Buch gelesen, als auch mir das ungekürzte Hörbuch angehört, und ich muss sagen: sehr gut umgesetzt! Esther Schweins erweckt die Charaktere mit ihrer lebendigen, emotionalen Stimme wunderbar zum Leben, allen voran natürlich Anna Kronberg und Sherlock Holmes. Fazit: Eingefleischte Holmes-Fans müssen sich sicher erst an den Gedanken gewöhnen, statt John Watson eine Frau als Partner an Holmes' Seite zu sehen, aber Anna Kronberg ist eine ganz wunderbare literarische Figur. Sie und Holmes sind sich von der Intelligenz her ebenbürtig, und so müssen beide schnell feststellen, dass es unangenehm werden kann, wenn man auf der falschen Seite eines messerscharfen Verstandes steht... Aber sie müssen sich zusammentun, um einen Fall zu lösen, der sowohl seine Expertise im Bereich des Verbrechens als auch ihre Kenntnisse der Medizin benötigt. In meinen Augen ist das wunderbar und intelligent geschrieben, spannend und oft überraschend humorvoll.

    Mehr
  • Der Auftakt zu einem teuflischen Komplott

    Teufelsgrinsen
    Ascari0

    Ascari0

    07. June 2015 um 15:50

    Auf Lovelybooks war erst vor kurzem die Werbung für den zweiten Teil der Anna Kronberg-Reihe ... Diese machte mich jedoch neugierig auf Teil 1 und bei Audible gab es den ersten Teil außerdem für ein halbes Abo-Guthaben, daher sofort gekauft und geladen :). Zum Inhalt: Anna Kronberg, engagierte Ärztin und Forscherin, lebt im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Da weibliche Ärzte dort jedoch verpönt sind, lebt und arbeitet sie dort als Anton Kronberg. Als eine männliche, mit Cholera infizierte Leiche gefunden wird, trifft sie bei den Untersuchungen auf Sherlock Holmes ... Meine Meinung: Anfänglich war ich mir nicht sicher, ob ich mit dieser Story glücklich werden würde, muss ich zugeben. Es klang mir einfach zu sehr an den Haaren herbeigezogen, dass Kronberg auf Holmes trifft. Die Figur von Kronberg selbst halte ich schon für außerordentlich interessant, sie hätte sicherlich auch die Geschichte alleine "erzählen" können. Allerdings - das muss man der Geschichte zugute halten - holt Wendeberg aus den Dialogen zwischen Holmes und Kronberg noch einiges heraus. Ich denke sogar, dass diese Szenen das beste an der ganzen Story sind. Die Handlung selbst merkt man meiner Meinung nach nämlich schon an, dass sie den ersten Teil einer Roman-Reihe darstellt. Reihe sage ich jetzt absichtlich, weil ich gelesen habe, dass es aktuell zwei weitere Teile gibt (und weitere sind anscheinend in Vorbereitung). Das Ende ist nämlich relativ offen und inklusive einer Anmerkung gestaltet, dass noch etwas kommen wird. Das Hörbuch ist eine gekürzte Fassung mit knapp 6 Stunden Dauer und wird von Esther Schweins gelesen. Ihr Stil ist sicherlich gewöhnungsbedürftig, passt meiner Meinung nach aber zur Geschichte, die ja auch sehr ruhig erzählt wird. Wie viel im Vergleich zum Buch tatsächlich fehlt, kann ich leider nicht beurteilen, jedoch ist mir nichts aufgefallen, was irgendwie unrund wirkte, lediglich der Schluss kam für meinen Geschmack etwas zu schnell ... Mein Fazit: "Teufelsgrinsen" ist der Auftakt zu einer längeren Geschichte um Kronberg, Holmes und seinem Gegenspieler Moriarty. Die Story wirkte daher auf mich eher wie eine Einleitung auf das, was noch kommen wird ... Am besten haben mir die Dialoge zwischen Kronberg und Holmes gefallen, der Reste wirkte zeitweise etwas in die Länge gezogen. Trotzdem werde ich mir sicher auch den zweiten Teil holen, da ich jetzt wissen möchte, wie es weitergeht :).

    Mehr
  • Anna Kronbergs erstes Fall

    Teufelsgrinsen
    Simi159

    Simi159

    05. June 2015 um 11:13

    Die deutsche Anna Kronberg hat heimlich Medizin studiert und arbeitet jetzt als Anton Kronberg im Guys Hospital in London. Ihr Spezialgebiet ist die Bakteriologie. Aus diesem Grund wird sie auch zur Begutachtung einer Wasserleiche, die an Cholera gestorben zu sein scheint, in ein Londoner Wasserwerk gerufen. Anna ist nicht sie einzige, die den Toten in Augenschein nehmen soll. Auch Sherlock Holmes ist da. Er und Anna erkenne sehr schnell, dass der Tote zwar Cholera hatte, aber auch ein weiteres Verbrechen hinter seinem Tod steckt, denn der Mann hat Fesselspuren an Händen und Füßen. Wurde er absichtlich mit Cholera angesteckt? Fazit: "Teufelsgrinsen" ist der erste Band in dem Anna Kronberg ermittelt. Die Autorin, Annelie Wendeberg, hat mit ihr eine sympathische Ermittlerin erschaffen, die sich fachlich kompetent durch das viktorianische London schlägt. Anna lebt ihren Traum des Mediziner seins, heim, war es doch Frauen verboten, dies zu studieren. Die Geschichte ist gut recherchiert und so toll geschrieben, dass man sich in die Zeit zurückversetzt fühlt. Ich konnte Anna Zwänge und Ängste sehr gut nachvollziehen. Genial ist für mich das Zusammentreffen mit Sherlock Holmes, der schnell merkt, dass in Anton eine Anna steckt. Beide, Holmes und Anna, sind hochintelligent und spielen sich in tollen Dialogen die Bälle einfach so zu. Dabei kommen sie sich Stück für Stück näher. "Teufelsgrinsen" ist ein toller historischer Krimi, in dem auch die Probleme der damaligen Zeit mit in den Fall eingeflochten werden. Sei es, dass Frauen mehr schönes Beiwerk, als selbständig waren und viele Krankheiten durch die damalige Hygienesituation entstanden sind. Das einzig Überflüssig war für mich die Liebelei zwischen Holmes und Anna, die für mich nichts zur Geschichte beiträgt und somit nicht so recht ins Bild passt. Von mir gibt es dafür 4 STERNE.

    Mehr
  • Londons bestgehütetes Geheimnis...

    Teufelsgrinsen
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    09. April 2014 um 15:57

    Als "Teufelsgrinsen" bezeichnete man früher die verzerrten Gesichter von Tetanuskranken. Doch zunächst spielt ein Cholera-Toter die Hauptrolle in Annelie Wendebergs erstem Teil der "Anna Kronberg"-Reihe: In einem Kanal mit Verbindung zur Trinkwasserversorgung von London wird eine Leiche gefunden. Offenbar ist der Tote an Cholera gestorben, weshalb man sofort den besten Bakteriologen der Stadt an den Fundort ruft. Dr. Anton Kronberg trifft dort zum ersten Mal auf Sherlock Holmes, der in beratender Tätigkeit die Polizei unterstützt. Beide sind sich schnell einig, dass der Mann keines natürlichen Todes gestorben sein kann bzw. dass noch mehr dahinter steckt: Fesselmale und andere seltsame Dinge deuten darauf hin. Doch Anton hat erst einmal andere Probleme als die Aufklärung der Todesumstände: Sherlock hat sofort erkannt, dass er keinen Mann vor sich hat. Anna wurde entlarvt... seit ihrem Medizinstudium gibt sie sich als Anton aus, da sie sonst die Schule nicht hätte besuchen dürfen. Frauen war das im 19. Jahrhundert leider noch nicht erlaubt. Es stellt sich allerdings heraus, dass Sherlock ihr Geheimnis bewahrt und so beginnen die beiden zu ermitteln und schon bald geraten sie selbst in größte Gefahr... ein mächtiger Gegner hat ein Netzwerk des Grauens aufgebaut, in das sich Anna und Sherlock immer weiter verstricken. Meine Meinung: Die Idee zu dieser Geschichte ist sehr gelungen und gut durchdacht. Lebendige, zuweilen etwas verschrobene Charaktere und der angenehme Schreibstil von Annelie Wendeberg lassen die Seiten nur so dahinfliegen. Der Kriminalfall wird eher in gemächlichem Tempo gelöst, dazwischen wird auch dem Privatleben der Anna Kronberg viel Raum gelassen. Spannung ist durchaus vorhanden, wenn auch nicht in nervenzerreißendem Ausmaß. Das düstere London Jack the Rippers kommt für mich leider nicht so gut rüber, wie ich mir erhofft hatte. Das Buch hat mich in jedem Fall gut unterhalten und ich freue mich schon auf mehr von Anna Kronberg! Fazit: Eine gut durchdachte Geschichte mit lebendigen Charakteren, angenehmer Spannung und einer Prise Lovestory!

    Mehr