Annelie Wendeberg Tiefer Fall

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(3)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tiefer Fall“ von Annelie Wendeberg

Für alle Sherlock Holmes Fans§§1890. Anna Kronberg hat London auf der Flucht vor Scotland Yard verlassen. Eines Nachts wacht sie auf, mit einer Pistole an der Schläfe. Ihr Vater wird an einem unbekannten Ort gefangen gehalten und Anna muss sich auf ein gefährliches Spiel mit ihrem dämonischen Entführer einlassen. Mit Sherlock Holmes' Hilfe versucht die Wissenschaftlerin, ihn davon abzubringen, grausame biologische Waffen zu entwickeln §§(5 CDs, Laufzeit: 6h 15)§§

Der nächste spannende Fall mit Dr Anna Kronberg

— Kerstin_Lohde

Anna Kronberg und James Moriarty - ein Katz- und Mausspiel der besonderen Art!

— Ascari0

Eher ruhig und mit wenig Vielfalt bei Schauplätzen und handelnden Personen, trotzdem ganz gute Story und interessante Thematik!

— angi_stumpf

Stöbern in Krimi & Thriller

Dafür musst du sterben

Auch der 5. Teil kommt nicht mehr an die ersten 3 Bände heran. Leider erst ab der Mitte spannend und für mich teilweise verwirrend.

Buchwurm05

Crimson Lake

Nach der Eden-Trilogie ist "Crimson Lake" der Auftakt zu einer neuen Reihe, die hoffentlich schnell weitergeht!

RubyKairo

Angstmörder

Tolles Duo, mit einem spannenden Fall inkl. unvorhersehbarer Wendungen ...

MissNorge

Im Traum kannst du nicht lügen

Absolut empfehlenswert! Mein persönliches Krimihighlight 2017!

marielilith

Origin

Mein erster Dan Brown: unglaublich interessant und spannend!

marielilith

Geheimnis in Rot

Ein Krimi wie ein weihnachtliches Familientreffen: mit Licht- und Schattenseiten.

hesi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der nächste spannende Fall mit Dr Anna Kronberg

    Tiefer Fall

    Kerstin_Lohde

    24. April 2016 um 11:56

    Auch auf dieses Hörbuch war ich schon gespannt. Den den ersten Kronberg Krimi hatte ich ja auch schon als Hörbuch und er hat mir mehr als gut gefallen. Denn als Sprecherin haben sie niemand geringeren als Esther Schweins gewonnen und sie verleiht den Figuren die passenden Stimmen zur jeweiligen Situation. Von daher waren meine Erwartungen an das neue Krimi Hörbuch aus der Feder von Annelie Wendeberg sehr hoch. Aber sie wurden nicht enttäuscht denn man ist sofort ab Beginn der Lesung gefesselt und es ist wieder sehr spannend gewesen. Und zwar die kompletten 6 Std und 18 min. Ich bereue es keine Minute mir nicht die Bücher sondern die Hörbücher besorgt zu haben denn sie fesseln mich und sind spannend und unterhaltsam zugleich. Wer die Sherlock Holmes Romane mag sollte sich entweder die Bücher mal anschauen oder aber es so machen wie ich und sich mal die Hörbücher anhören. Ich würde dieses Hörbuch sogar jedem empfehlen wenigstens mal rein zu hören der gerne gut geschriebene viktorianische Kriminalromane mag.

    Mehr
  • Der nächste spannende Fall mit Dr Anna Kronberg

    Tiefer Fall

    Kerstin_Lohde

    18. October 2015 um 15:13

    Auch auf dieses Hörbuch war ich schon gespannt. Den den ersten Kronberg Krimi hatte ich ja auch schon als Hörbuch und er hat mir mehr als gut gefallen. Denn als Sprecherin haben sie niemand geringeren als Esther Schweins gewonnen und sie verleiht den Figuren die passenden Stimmen zur jeweiligen Situation. Von daher waren meine Erwartungen an das neue Krimi Hörbuch aus der Feder von Annelie Wendeberg sehr hoch. Aber sie wurden nicht enttäuscht denn man ist sofort ab Beginn der Lesung gefesselt und es ist wieder sehr spannend gewesen. Und zwar die kompletten 6 Std und 18 min. Ich bereue es keine Minute mir nicht die Bücher sondern die Hörbücher besorgt zu haben denn sie fesseln mich und sind spannend und unterhaltsam zugleich. Mein Fazit: Wer die Sherlock Holmes Romane mag sollte sich entweder die Bücher mal anschauen oder aber es so machen wie ich und sich mal die Hörbücher anhören. Diesem guten Roman gebe ich die volle Anzahl von Sternen nämlich 5 Stück da es mich wieder begeistern konnte. Ich würde dieses Hörbuch sogar jedem empfehlen wenigstens mal rein zu hören der gerne gut geschriebene viktorianische Kriminalromane mag.

    Mehr
  • Kronberg gegen Moriarty

    Tiefer Fall

    MikkaG

    08. August 2015 um 15:49

    Wie schon den ersten Band, "Teufelsgrinsen", habe ich auch diesen zweiten Band wieder parallel gelesen und als Hörspiel gehört. Ich war erneut begeistert davon, wie großartig Esther Schweins die Charaktere zum Leben erweckt! Sie gibt jedem seine ganz eigene Stimme und Art zu sprechen, und so hört man direkt, ob da jetzt gerade Anna Kromberg, James Moriarty oder Sherlock Holmes zu Wort kommen. Besonders für Anna Kromberg ist sie in meinen Ohren einfach die Idealbesetzung, und bei ihrer Interpretation von Moriarty ist es mir öfter eiskalt über den Rücken gelaufen!  Der Titel des Buches, "Tiefer Fall", und die Tatsache, dass James Moriarty darin eine große Rolle spielt, verrät eingefleischten Fans von Sherlock Holmes natürlich schon einen Teil der Handlung, denn die Autorin findet hier für eine der Originalgeschichten von Arthur Conan Doyle eine Neuinterpretation - und eine Vorgeschichte, die den Leser vieles in ganz neuem Licht sehen lässt.  Ich fand das sehr originell, einfallsreich und gut gelungen. Die Geschichte stellt über weite Teile der Handlung nicht Sherlock Holmes in den Mittelpunkt sondern Anna Kromberg, die dadurch wieder zeigen kann, wie genial und entschlossen sie ist, und wie sehr sie Holmes darin ähnelt, dass ihre überragende Intelligenz sie oft harsch, überlegen und schneidend arrogant macht...   James Moriarty entführt sie und versucht sie dazu zu zwingen, ihre medizinischen Kenntnisse in den Dienst der biologischen Kriegsführung zu stellen. Sie kann nicht offen gegen ihn kämpfen, da er ihren Vater als Geisel in seiner Gewalt hat, und so ist sie gezwungen, ein perfides Katz-und-Maus-Spiel mit ihm zu beginnen, eine Gratwanderung zwischen ihrem Abscheu vor Moriarty und ihrem widerwilligen Gefühl des Respekts für den eiskalten, aber brillanten Gegner. Bei dem Versuch, sein Vertrauen zu gewinnen, gerät sie in Gefahr, selber zu glauben, was sie ihm vorgaukelt - mit ungeahnten Folgen.  Annelie Wendeberg stellt Holmes und Moriarty als zwei Männer dar, die sich im Prinzip sehr ähnlich sind; beide sind rastlos, getrieben von einer problematischen Vergangenheit, scheinbar gefühlskalt und überheblich... Ein Quäntchen Gewissen, ein wenig Mitgefühl - mehr trennt sie nicht. Manchmal wichen sie mir zu weit von ihrer Darstellung in den Originalgeschichten ab, aber im Großen und Ganzen fand ich sie glaubhaft und überzeugend geschrieben. Anna Kromberg ist in meinen Augen ein fabelhafter Charakter, eine ungewöhnliche, starke Frau, die Holmes und Moriarty von der Intelligenz her locker das Wasser reichen kann. Im Laufe dieses Buch verliert sie allerdings viel von ihrem Bravado und ihrer Stärke, und an einem Punkt der Geschichte musste ich das Buch erstmal zuklappen und weglegen... Ich will hier noch nicht zu viel verraten, aber ich war erst nicht sicher, was ich von dieser Entwicklung halten sollte. Holmes würde es wahrscheinlich ein Drei-Pfeifen-Problem nennen: ich musste das Ganze erstmal sacken lassen und darüber nachdenken. Fand ich das jetzt glaubhaft? Fand ich es gut? Wollte ich das Buch an die Wand pfeffern oder ihm einen Ehrenplatz in meiner Sherlock-Holmes-Sammlung geben? Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich nachvollziehen kann, warum Anna so handelt wie sie handelt. Sie ist etwa ein halbes Jahr lang die Gefangene von Moriarty und steht dabei ständig unter enormem Druck, und ich denke, ihre Entscheidungen sind ein Resultat ihrer dadurch verzerrten Wahrnehmung. In "Tiefer Fall" passiert eigentlich recht wenig; die Spannung entwickelt sich langsam und resultiert eher aus dem psychologischen Hin und Her zwischen Anna und Moriarty - und Annas Versuch, sich dabei nicht selbst zu verlieren. Ich fand das Buch dennoch (oder gerade deswegen?) sehr interessant und packend! Der Schreibstil ist glasklar, präzise und intelligent, was mir wieder sehr gut gefallen hat. In diesem Band wird allerdings mehr über die Gefühle der Protagonisten geschrieben als im letzten - was manche Holmes-Puristen sicher stören wird, mir aber gut gefallen hat. Achtung, Liebesgeschichte!   Fazit: In diesem zweiten Band bekommt es Anna Kromberg mit James Moriarty zu tun, dem Erzfeind von Sherlock Holmes. Aber er will durch sie nicht etwa an den Meisterdetektiv herankommen, sondern braucht ihre Kenntnisse der Bakteriologie für schrecklich Zwecke... Monatelang hält er sie gefangen, und im Laufe dieser Zeit droht Anna, sich selbst zu verlieren. Der zweite Band ist langsamer als der erste, mit überraschenden Entwicklungen, die unter Liebhabern der Originalgeschichten von Arthur Conan Doyle sicher für Debatten sorgen könnten! Ich fand ihn dennoch spannend und lohnend, und ich freue mich schon auf den dritten Band.

    Mehr
  • [Rezension Hörbuch] Tiefer Fall

    Tiefer Fall

    Mone80

    30. July 2015 um 10:18

    Inhalt: Anna Kronberg ist auf der Flucht vor Scotland Yard. Sie hat London verlassen und sich in ein kleines Cottage zurück gezogen. Eines Nachts erwacht sie und spürt eine Pistole an ihrer Schläfe. Man hat ihren Vater entführt und setzt ihn als Druckmittel ein. Sie soll Viren extrahieren und eine biologische Waffe entwickeln. Ein gefährliches Spiel mit einem noch gefährlicheren Dämon beginnt. Meine Meinung: Es ist bereits der 2. Fall von Anna Kronberg und während sie in "Teufelsgrinsen" noch als Dr. Anton Kronberg auftauchte, hat sie ihre Verkleidung nun abgelegt. Der Anfang des Hörbuchs war wahnsinnig spannend und düster angelegt und meine Freude, dies zu hören, war dann doch größer. Allerdings hielt die Hörfreude nicht wirklich lange an, denn schon schnell kam der Bruch und es geht relativ langsam voran. Man pendelte nur zwischen der zwischenzeitlichen Unterkunft der Anna Kronberg und dem Labor hin und her. Dieses besondere Flair von London um 1890 kam nicht so zum Vorschein. Dass ist das, was ich eigentlich so liebe und warum ich auch sehr gerne Bücher, die in dieser Zeit spielen mag. Und das fand ich dann echt schade und ich muss gestehen, dass ich ab und an wirklich abgeschweift bin und mich nicht mehr so auf das Hören konzentriert habe. Es war für mich oft zu ruhig für einen Krimi. Erst gegen Ende konnte mich das Hörbuch wieder so wirklich packen und hier beweist Annelie Wendeberg ein Händchen für einen grandiosen Showdown, der eigentlich keine Wünsche mehr offen lässt. Es wird genug verraten um eine klare Sicht auf das Gehörte zu bekommen, aber dennoch bleiben noch genug Geheimnisse übrig, damit man schon eine gewisse Vorfreude auf den nächsten Band hat. Die Stimme von Esther Schweins ist sehr passend für diese Geschichte. Sie hat ein sehr gutes Gespür dafür, wie sie ihre Stimme einsetzen muss, um den Hörer zu packen und spannende Momente noch spannender umzusetzen. Zwischenzeitliches Schauern inklusive. Jedem Charakter verleiht sie durch unterschiedliche Tonlagen eine eigene Persönlichkeit und man weiß sofort, mit wem man es zu tun hat. Eigentlich bin ich nicht so der Fan von gekürzten Hörbüchern. Da ich hier nicht noch das Buch gelesen habe, kann ich jetzt nicht sagen, wieviel gekürzt wurde, aber meiner Meinung nach, war es recht gut gemacht. Es war sehr flüssig gewesen und das Gefühl, dass man etwas Wichtiges verpasst, stellte sich bei mir nicht ein. Fazit: Auch wenn mir das Hörbuch ein wenig zu ruhig für einen Krimi gewesen ist, mir die Spannung und der Flair etwas gefehlt hat, freue ich mich auf den 3. Band, den ich mit Sicherheit auch wieder hören werde. Denn Esther Schweins hat eine grandiose Stimme, nach der man schon fast süchtig werden kann.

    Mehr
  • Ein Katz- und Mausspiel der besonderen Art!

    Tiefer Fall

    Ascari0

    19. July 2015 um 09:19

    "Tiefer Fall" ist der zweite Teil einer Reihe von Krimis von Annelie Wendeberg, die im viktorianischen England des späten 19. Jahrhunderts spielen. Wendeberg verknüpft darin geschickt das Schicksal ihrer Protagonistin Anna Kronberg mit den Figuren von Arthur Conan Doyle - allen voran mit Sherlock Holmes. Teil 2 setzt nahtlos dort fort, wo Teil 1 endet - man muss aber "Teufelsgrinsen" nicht gelesen oder gehört haben, um in "Tiefer Fall" einzusteigen (meiner Meinung nach). Zum Inhalt: Anna Kronberg ist es zusammen mit Sherlock Holmes gelungen, den verbrecherischen "Club" auszuheben, der mit bakteriologischer Kriegsführung Geld und Macht erreichen wollte. Als Konsequenz muss sie jedoch ihre Tarnung als Dr. Anton Kronberg aufgeben und sich verstecken. Professor Moriarty gelingt es jedoch, sie aufzuspüren. Er erpresst sie für ihn zu arbeiten, um einen Pest-Erreger für einen kommenden Krieg zu kultivieren. Ein Katz- und Mausspiel beginnt, das Anna notgedrungen akzeptieren muss, um ihren Vater zu retten ... Meine Meinung: Ich hatte im Vorfeld schon einige Meinungen gelesen, dass der zweite Teil im Verhältnis zum ersten nicht so gut sein sollte. Ich würde das so nicht stehenlassen, eher sagen, der zweite Teil ist anders. Anders als der erste Teil, der deutlich mehr Schwerpunkt auf die Handlung gelegt hat. Im Verhältnis ist der zweite Teil deutlich ruhiger und präsentiert uns sehr ausführlich den Erzfeind von Sherlock Holmes - James Moriarty. Vielfach wurde auch kritisiert, dass hier Sherlock Holmes nur eine kleinere Rolle einnimmt, das stimmt auch, er ist hier eigentlich die meiste Zeit ein Nebencharakter, aber ich fand das nicht schlimm, sondern plausibel. Wenn Anna eine Gefangene von Moriarty ist, kann sie von Glück sprechen, dass sie überhaupt Gelegenheit bekommt, Kontakt zu Holmes aufzunehmen ... Trotzdem hat er in meinen Augen eine tragende Rolle in diesem Roman, die man aber - da man ja mit Kronberg mitlebt und mitfiebert - erst so nach und nach enthüllt bekommt. Die Nebenrolle von Holmes macht aber auch die Bühne frei für etwas, was mich an diesem Buch am meisten faszinierte - die Beziehung zwischen Kronberg und Moriarty. Beide stehen sich in nichts nach, wenn es darum geht, den anderen zu manipulieren. Als Leser merkt man relativ rasch, dass da aber noch mehr ist. Zwei Charaktere, die es gewohnt sind, sich zu nehmen, was sie wollen - wer wird am Ende wohl als Sieger daraus hervorgehen? Im Gegensatz zu den klassischen Doyle-Romanen, wo Moriarty zwar als Erzfeind von Holmes eingeführt wird und dort leider relativ blaß bleibt, gibt Wendeberg Moriarty in "Tiefer Fall" sehr viel Raum. Das erlaubt einen genaueren Blick auf seinen Charakter und sein kriminelles Genie. Und obwohl man die längste Zeit seine Methoden und Ziele verabscheut, ist ab und zu auch Raum für Menschlichkeit bei ihm, weswegen man verstehen kann, warum Anna ihm zuerst geplant, dann bis zu einem gewissen Grad freiwillig entgegenkommt. Ich kann gut verstehen, warum viele an diesem Roman kritisiert haben, dass Anna hier als ein komplett anderer Charakter im Vergleich zum ersten Teil beschrieben. Ich kann ihre Entwicklung aber gut nachvollziehen. Die permanente Furcht, Moriarty könnte ihrem Vater etwas antun, ihre Arbeit, die überall überwacht wird, die Psycho-Spielchen mit Moriarty - wer würde da nicht irgendwann einmal zermürbt werden? Das Stockholm-Syndrom gab es zwar zu jener Zeit noch nicht unter diesem Namen (vermute ich), es hat aber bestimmt schon damals genau solche Situationen gegeben. Auch der Schluss hat mir sehr gut gefallen - einige Dinge werden dabei klarer, trotzdem bleibt noch einiges offen, was Raum für den nächsten Teil lässt, der im Oktober auf Deutsch erscheinen wird. Und wer sich übrigens schon bei Teil 1 gefragt hat, warum Watson nie über Anna geschrieben hat, bekommt gegen Ende die Antwort :). Jetzt noch kurz zum Hörbuch: Esther Schweins liest schon wie bei Teil 1 gekonnt und routiniert und verleiht den unterschiedlichen Charakteren unterschiedliche Nuancen. Vor allem die Tonlage von Moriarty fand ich sehr gelungen, mit ihrer Stimme verleiht Schweins Moriarty noch mehr Charisma, das einen als Hörer zeitweise schon ein bisschen erschauern lässt ... Verführung pur! Für Fans von ungekürzten Hörbüchern ist die Fassung wahrscheinlich nichts, denn das Hörbuch hat eine Länge von 6 Stunden und 18 Minuten und trägt den Vermerk "gekürzt". Ob und wieviel fehlt, kann ich aber nicht beurteilen, ich hatte nicht den Eindruck, dass hier wirklich viel gekürzt worden ist. Fehler oder abgehackt klingenden Passagen sind mir beim Hören nicht aufgefallen. Mein Fazit: Ein spannender, aber eher ruhig erzählter Krimi, der weniger Wert auf die Handlung als auf den Tiefgang legt. Das psychologische Katz- und Mausspiel zwischen Kronberg und Moriarty macht hier die Stärke des Romans aus.

    Mehr
  • Ein eher ruhiger Krimi ...

    Tiefer Fall

    angi_stumpf

    25. June 2015 um 22:55

    Die Geschichte: Anna Kronberg, die sich bisher verkleidet als Dr. Anton Kronberg einen großen Namen als Bakteriologin gemacht hat, hat sich nach dem letzten Fall mit Sherlock Holmes zurückgezogen in ein verstecktes Cottage. Doch ihr Widersacher James Moriarty spürt sie schließlich auf und entführt sie. Sie soll für ihn tödliche Viren isolieren, um sie für die bakteriologische Kriegsführung nutzen zu können. Als Druckmittel verwendet er Annas Vater, den er ebenfalls in seine Gewalt gebracht hat. Anna wohnt fortan mit James in einem Haus und darf bzw. muss tagsüber ihrer Arbeit nachgehen. Inzwischen sind auch Frauen an den Universitäten zugelassen und sie benötigt ihre Verkleidung als Anton nicht mehr. Wie soll sie Kontakt zu Holmes aufnehmen und wie kann sie ihren Vater befreien? Annas Situation spitzt sich immer mehr zu, denn sie will James unbedingt davon überzeugen, dass er ihr vertrauen kann … Meine Meinung: Der erste Teil der Reihe hat mir recht gut gefallen, es war zwar ein eher ruhiger Krimi, aber durch viele skurrile Charaktere und eine gute Story hatte er einen hohen Unterhaltungswert. Verglichen damit schneidet dieses Buch etwas schlechter ab. Die Geschichte dreht sich praktisch ausschließlich um die Entführungssituation von Anna und deren tägliche Arbeit mit den Viren – und vor allem um die Beziehung zu James Moriarty. Sherlock spielt eher eine Nebenrolle, aber es ist ja schließlich auch die “Anna Kronberg”-Reihe. Trotzdem fehlte mir etwas die Vielfalt und die zuweilen recht ungewöhnlichen Gestalten aus Band 1. Sherlock wird natürlich nicht mehr großartig vorgestellt oder charakterisiert, aber das sollte auch nicht nötig sein. Über Anna erfährt man noch einiges aus der Vergangenheit, so dass man auch ohne Vorkenntnisse eine ganze gute Vorstellung von ihr erhält. Mir war sie in “Teufelsgrinsen” etwas sympathischer als in diesem Krimi. Oft konnte ich ihr Handeln nicht ganz nachvollziehen und manchmal erschien sie mir schon fast gemein und ungerecht – ich fürchte, ich litt beim Hören selbst beinahe mehr unter dem “Stockholm-Syndrom” als sie selbst. Erst zum Schluss hin wurde es etwas actionreicher, die meiste Zeit kam dagegen eher wenig Spannung auf und die Handlung zog sich manchmal schon fast etwas für meinen Geschmack. Das Ende ließ mir zu viele Fragen offen, aber eine Fortsetzung folgt ja bald, dann wird sich hoffentlich noch einiges klären. Sehr interessant fand ich wieder die medizinischen Details und die Vorstellung der damals lebenden Menschen was beispielsweise die moderne Kriegsführung betrifft. Man merkt an den fundierten Informationen immer wieder, dass die Autorin “vom Fach” ist, schließlich ist sie selbst Mikrobiologin. Da Anna die meiste Zeit in Moriartys Haus und im Institut verbringt, kommen kaum andere Schauplätze ins Spiel und mir fehlte dadurch leider wieder etwas die düstere Atmosphäre, die ich mit dem alten London verbinde. Fazit: Ein eher ruhiger Krimi, der sich durch den begrenzten Radius der Schauplätze und die wenigen Handelnden in sehr geordneten Bahnen abspielt. Die Thematik der bakteriologischen Kriegsführung fand ich sehr interessant. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Wer ist der Jäger und wer die Beute?

    Tiefer Fall

    Havers

    Nach „Teufelsgrinsen“ ist „Tiefer Fall“ der zweite Band in der Reihe mit Dr. Anna Kronberg, der unkonventionellen Bakteriologin, die im viktorianischen England so manch so manches Abenteuer bestehen muss. Dabei trifft sie immer wieder auf Sherlock Holmes und seinen Gegenspieler Professor Moriarty, wobei erster in „Tiefer Fall“ nur eine Randfigur ist. Beide sind mit ihrem Geheimnis vertraut, denn die Konventionen dieser Epoche erlauben Frauen weder das Studium der Medizin noch die Ausübung des Arztberufs, was dazu führt, dass Anna ein Doppelleben führen muss, wenn sie ihrer Berufung folgen will. Wir schreiben das Jahr 1890, als Anna Kronberg in ihrem Versteck auf dem Land von Moriarty aufgespürt und verschleppt wird. Angekommen in dessen luxuriösem Versteck eröffnet er ihr, dass sich auch ihr Vater in seiner Gewalt befindet und an einem verborgenen Ort gefangen gehalten wird. Damit erpresst er Anna, denn um das Leben ihres Vaters zu retten, fordert Moriarty von ihr die Entwicklung biologischer Kampfstoffe. Es sind Pestbakterien, die der skrupellose Professor einsetzen möchte. Die Büchse der Pandora, die einmal geöffnet Tod und Verderben über das Land bringen wird. Gibt es für Anna Kronberg eine Möglichkeit, dieser Zwickmühle zu entkommen, ohne ihre moralischen Grundsätze über Bord werfen zu müssen? Wird es ihr gelingen, trotz Gefangenschaft und Rund-um-die-Uhr-Bewachung Kontakt zu Sherlock Holmes aufnehmen zu können? Und kann sie ihren mächtigen Gegner Moriarty vielleicht doch in die Knie zwingen? Die beiden Protagonisten umkreisen sich wie Jäger und Beute, wobei nicht immer zweifelsfrei zu erkennen ist, wer welche Rolle einnimmt. Beide beherrschen die Kunst der Täuschung und Manipulation, und es ist spannend zu beobachten, wer in welcher Situation warum die Oberhand behält. Wobei die Sympathien des Lesers/Hörers immer auf Seiten Anna Kronbergs sind, aus deren Sicht uns die Ereignisse geschildert werden. Es ist ein interessantes Szenario, das die „Indie-Autorin mit Verlagsanschluss“ Annelie Wendeberg hier entwirft. Als promovierte Mikrobiologin kann sie aus dem Vollen schöpfen, da ihr die Materie bestens vertraut ist. Sie kennt die Vorgehensweise, die verschiedenen Verfahren und hat sich mit Sicherheit auch mit der historischen Komponente ihres Fachgebiets auseinandergesetzt. Ihre Beschreibungen sind realistisch, vor allem dann, wenn sie die Repressalien und Vorurteile thematisiert, mit denen Frauen zu kämpfen haben, die sich nicht mit ihrer Rolle als Heimchen am Herd zufrieden geben wollen. Obwohl das Hörbuch eine gekürzte Fassung ist, hat man nie den Eindruck, dass etwas Wesentliches fehlen würde. Der Handlungsauflauf ist logisch, und Esther Schweins lenkt durch ihre ruhige Art des Lesens, die auf emotionale Ausbrüche verzichtet, nicht vom Text ab. Kompliment dafür!

    Mehr
    • 2
  • Vom Mann zur Frau

    Tiefer Fall

    walli007

    Ein Fortschritt ist es schon, auch Frauen können nun Medizin studieren. Dr. Anna Kronberg, die sich jahrelang in Dr. Anton Kronberg verwandelte, um ihrer Berufung nachgehen zu können, kann nun ihre wahre Identität offenbaren. Ihre Situation bessert sich dadurch nicht, verborgen und zurückgezogen in ihrem Cottage lebend, wird sie von Moriarty aufgespürt und in sein Haus entführt. Dieser will ihr Wissen für seine mörderischen Zwecke nutzen und biologische Waffen entwickeln, die nicht dem Wohle der Menschheit dienen. Zum Schein geht Anna auf Moriarty Verlangen ein, sucht aber insgeheim fieberhaft nach einem Ausweg.  Sehr angetan vom ersten Band dieser Reihe, war ich sehr gespannt und neugierig, auf welchen Wegen sich Dr. Kronberg und Sherlock Holmes wieder begegnen würden und welche Fälle sie gemeinsam lösen würden. Umso überraschter war ich nun, dass Anna Kronberg in Moriartys Fänge gerät und keinen Kontakt mehr zu Holmes zu haben scheint. Noch mehr überrascht war ich von der Entwicklung, die Annas Leben nimmt. Von der kraftvollen Persönlichkeit, die beinahe durch nichts zu stoppen ist, die es mit ihrer außerordentlichen Intelligenz sogar mit Holmes aufnehmen kann, wandelt sich sich in eine Frau, die sich fast zur Gänze aufgibt, um noch Schlimmeres zu verhindern. Allein bewirkt sie nicht so viel wie vielleicht gewünscht. Eine starke Veränderung geht mit ihrem Charakter vonstatten, die einen beim Lesen beziehungsweise Hören etwas niederdrückt. Diese Wirkung wird noch verstärkt durch die getragen betonte Lesung von Esther Schweins, die die Wandlung der Dr. Anna Kronberg damit hervorragend vermittelt. Aus dieser Sicht betrachtet ist dieser Roman schon bald kein Krimi mehr, eher eine Studie der Anna Kronberg, eines Menschen, der zum Äußersten getrieben, sich extrem verändert und eigentlich mit Zärtlichkeit umfangen werden müsste. Zu meinem großen Bedauern jedoch muss ich gestehen, mir gefiel die Geschichte einfach nicht. Einen gradlinigen Krimi und intelligente Geplänkel zwischen Holmes und Kronberg erwartend, konnte ich mit diesem Psychogramm eines wahrlich Tiefen Falls nicht warm werden. Es ist alles vorhanden, was einen herausragenden Roman ausmacht, intelligent gestrickte Handlung, glaubhafte Gefühle - doch eher für andere Leser. Unsicher bin ich nun, ob ich mir den dritten Band zulegen werden, welcher im Englischen unter dem Titel „The Journey“ bereits erschienen ist.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks