Annelies Verbeke Schlaf!

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schlaf!“ von Annelies Verbeke

Ein Traum-Debüt : Die unvergleichliche Tragikomödie über die Begegnung zweier Schlafloser§§Maya leidet an Schlaflosigkeit. Und das seit Wochen, Monaten. Sie unternimmt alles, um ein paar Stunden Ruhe zu finden: warme Milch mit Honig, Valium, Wein. Keinen Ratschlag lässt sie unbefolgt, doch auch Homeshopping, eine esoterische Therapie und die Streicheleinheiten ihres Liebsten helfen nicht. Sie machen sie nach und nach eher wütend, denn Mayas Neid auf die Nachtruhe der anderen wächst. Rastlos irrt sie nachts durch die Stadt und klingelt vor lauter Frust fremde Leute aus den Betten. Ihr bizarres Verhalten schlägt nach und nach alle Freunde in die Flucht. Völlig übernächtigt, beginnt Maya, die Kontrolle über sich selbst zu verlieren. Doch dann begegnet sie bei einem ihrer nächtlichen Ausflüge ihrem männlichen Gegenpart: Benoit - schlaflos wie sie.§§Es entwickelt sich eine tragikomische Beziehung, die sich so hoffnungsvoll wie schwierig erweist.

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Bittersüß und wunderschöne Geschichte über das Alleinsein in einer viel zu vollen Welt.

I_like_stories

Und es schmilzt

Bewusst schockieren ist das eine, sinnfreie Geschmacklosigkeiten etwas anderes. Schade, das hätte ein aufwühlendes Buch werden können.

Estel90

Der Sandmaler

Kleines Buch für zwischendurch

Adrenalinchen

Die Melodie meines Lebens

Der Roman lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Ich hatte mir durch den Klappentext etwas anderes erwartet...trotzdem ganz nett

tinstamp

Der Vater, der vom Himmel fiel

Lyle Bowmann's Geist hilft bei der Klärung der Familiengeheimnisse. Ein wahrlicher Lesegenuss.

oztrail

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schlaf!" von Anneliese Verbeke

    Schlaf!
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    27. July 2011 um 17:01

    Annelies Verbekes in Belgien und den Niederlanden hochgelobtes Romandebüt erinnert in seiner Sprache und in der Schilderung seiner hoffnungslosen Protagonisten stark an ein anderes niederländisches Romandebüt 1992: Arnon Grünbergs „Blauer Montag“. Maya kann nicht schlafen. Alle Versuche, durch Meditation, Medikamente und Alkohol zum Schlafen zu kommen, schlagen fehl. Sie wird einsam. Ihre Beziehung scheitert. Sie ist einsam. Schlaflos wandert sie nachts durch die Straßen der Stadt und klingelt wahllos Menschen aus dem Schlaf. Das schafft ihr aber nur eine befristete Genugtuung. Benoit leidet ebenfalls unter Schlaflosigkeit. Der Zufall will es, dass Maya eines Nachts bei ihm klingelt. Er hat sie schon seit Tagen beobachtet, wie sie um den Mietblock geschlichen ist, in dem er wohnt. Er öffnet ihr: „Endlich. Warte. Ich komme.“ Sie erinnert ihn an seine Mutter, und sie hofft, in ihm einen Leidensgenossen und neuen Partner zu finden. Doch ihre Beziehung scheitert: es kann keine wirkliche Kommunikation zwischen ihnen geben, und so wandern beide wieder auf getrennten Wegen, gefangen in ihrer jeweiligen Welt, beide unfähig sich zu artikulieren oder anderen Menschen zu öffnen. Je länger ich über dieses nicht leicht eingängige Buch nachgedacht habe, desto mehr wurde es für mich zu einem Bild einer verlorenen Generation, die angesichts ihrer verzweifelten und absolut hoffnungslosen Situation keine wirkliche Ruhe und Integration in der Gesellschaft findet. Ich bin in Kliniken solchen Menschen begegnet. Zwischen 20 und 30 Jahren alt, manchmal auch älter, mehrfache Aufenthalte und Therapien hinter sich ( so wie Benoit), eine furchtbare Kindheit nicht bewältigt ( wie Benoit), hangeln sie sich durch das Leben, das sie nur wie eine schlaflose Nacht erleben können. Es gibt keine wirkliche Hoffnung für sie, denn selbst für gutgemeinte therapeutische oder soziale Interventionen sind sie nicht mehr zugänglich. Und so endet auch das Buch. Beide Hauptfiguren bleiben in ihrer Welt gefangen und man hat keine einzige Leseminute die Hoffnung, das sich das jemals in ihrem Leben ändern wird. Annelies Verbeke hat Menschen eine Sprache gegeben, die in unserer Welt nicht mehr wahrgenommen werden, die in die Nacht, auf die dunkle Seite abgedrängt werden, ein Ort , vor dem alle sogenannten „Normalen“ eine Höllenangst haben. Vielleicht ist es auch deshalb nicht einfach, die nur 160 Seiten dieses Buches zu bewältigen. Es zehrt, dieses Buch. Ein beachtliches Debüt. Ich bin auf das zweite Buch dieser Autorin gespannt.

    Mehr