Annemarie Habarta In 80 Diners um die Welt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In 80 Diners um die Welt“ von Annemarie Habarta

Köstlich exotisch – eine nostalgisch-kulinarische Reise rund um die Welt. Die Reise „In 80 Diners um die Welt“ nimmt ihren Ursprung im weltbekannten und mehrmals verfilmten Roman von Jules Verne „In 80 Tagen um die Welt“. An den Stationen, die sein Held Phileas Fogg und dessen Diener Jean Passepartout auf ihrer Reise berühren, zeigt sich das ganze Spektrum der Küchentraditionen rund um den Globus. Die „80 Diners“ beginnen mit einem Frühstück des Mr. Fogg im Londoner Club. Es folgen englische und französische Menüs, ägyptische, indische, chinesische und japanische Gerichte und selbstverständlich ausgiebige Diners auf Transatlantik-Dampfern. Garniert mit Zitaten aus dem Jules-Verne-Klassiker, Geschichten und Anekdoten rund ums Essen und Reisen, Nostalgie-Illustrationen und -Postkarten ist es ein charmantes Geschenkbuch – zum Lesen, Schmökern und Ausprobieren exotischer Köstlichkeiten.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine kulinarische Reise auf den Spuren von Jules Verne

    In 80 Diners um die Welt
    yoog

    yoog

    31. January 2016 um 10:57

    Ich muss zugeben, ich habe das Buch noch gar nicht zu Ende gelesen. Wenn man das bei einem "Kochbuch" überhaupt irgendwie mal sagen kann. Dieses "Kochbuch" könnte man allerdings lesen. Es stehen zwischen den Rezepten nämlich viele interessante Sachen drin (zum Beispiel wer das Sandwich erfunden hat und warum). Man kann nach dem Buch aber auch Kochen - wir tun das gerade. Immer am Wochenende. Das macht sehr viel Spass, weil die Rezepte eher rudimentär gehalten sind und man beim Kochen noch viel drumherum improvisieren muss - aber das macht ja gerade den Reiz aus. Hier gibt es keine wissenschaftlichen Handlungsanweisungen, wie die genaue Zubereitung ist. Manchmal gibts noch nicht mal Backofentemperaturen oder Zeiten dazu. Wir finden das nicht mehr so schlimm, weil man genau dadurch eigentlich erst das Kochen lernt. Wir sehen die Gerichte eher als Anregung und sind bis jetzt immer mit einem tollen Essen belohnt worden.Wer in der Küche also gerne experimentiert und sich auf, bisweilen auch seltsame, Dinge einlassen mag (ich weiss zum Beispiel noch nicht, woher ich Klapperschlangenfleisch bekommen soll), dem sei dieses Büchlein wärmstens ans Herz gelegt. 5 Sterne allein schon für die Idee

    Mehr