Annemarie Schoenle Verdammt, er liebt mich

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(5)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Verdammt, er liebt mich“ von Annemarie Schoenle

Federleichte, witzige Unterhaltung von der Bestsellerautorin Annemarie Schoenle»Verdammt, er liebt mich«, denkt die fast siebzehnjährige Emma, und sie denkt es nicht allein. Denn auch ihre Mutter Paula fühlt sich geliebt - dummerweise nicht von ihrem Ehemann, sondern von Emmas gut aussehendem Geschichtslehrer. Und während Emma ihrem Tagebuch die süßesten Liebesschwüre anvertraut, erwägt ihre Mutter ernsthaft, die Familie zu verlassen. Ausgerechnet in Paris kommt es zum großen Showdown in Sachen Liebe!

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Sehr tolle Atmosphäre und interessante Menschen

Bjjordison

Heimkehren

Eine wunderschöne Geschichte über Generationen hinweg!

Lealein1906

Dann schlaf auch du

Aufwühlender, spannender Roman über Schein und Sein eines Kindermädchens, das den Zweispalt zwischen Karriere und Kindern auszunutzen weiß

krimielse

Damals

Ein fabelhafter Roman, wenn man die rauhe, englische Landschaft und seine Bewohner mag.

buecher-bea

Die goldene Stadt

Ein spannender, historischer Abenteuerroman mit tollen Schauplätzen. Hat mir sehr gut gefallen!

-nicole-

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz okay

    Verdammt, er liebt mich
    DarkMaron

    DarkMaron

    22. January 2016 um 17:26

    Zu Beginn des Buches war ich überhaupt nicht zufrieden, lag daran das ich einfach nicht reingekommen bin. Das Buch beginnt mit einer Person die Kursiv geschrieben ist und da habe ich mich gefragt, redet die Person oder schreibt sie in ihr Tagebuch?! Fast gegen Ende des Buches, stellt sich herraus, immer wenn die Kursive Schrift kam, hat Emma auf ihr Tonband/Aufnahmegerät gesprochen. Man liest die Geschichte nicht nur aus der Sicht von Emma, sondern noch aus vielen anderen Richtung. Die Geschichte ansicht, wurde immer besser umso mehr man gelesen hat. Ein Mann und vier Frauen, die um ihn kämpfen, daraunter eine Verheiratete Frau die eine Affäre mit ihm beginnt und ihre Tocher (Emma) in sich in diesen Mann vor langer Zeit verliebt hat. Aber am Ende der Geschichte nimmt alles ein ganz anderes Ende, woran man zunächst gar nicht gedacht hatte.

    Mehr
  • Beziehungsstress und wilde Träume

    Verdammt, er liebt mich
    Armillee

    Armillee

    24. November 2015 um 20:30

    Es ließ sich flüssig lesen, die Romanfiguren waren in ihren Handlungen und Gedanken logisch und sympthisch. Ich bin gerne mit ihnen durch die "eigenen" Wünsche, Hoffnungen und Fallstricke gewandert. Am Ende gab es nicht unbedingt ein Happy End, wie ich es mir gewünscht hätte.
    Allerdings...ein Ende bedeutet auch meist einen neuen Anfang...

  • Verdammt, ein Buch

    Verdammt, er liebt mich
    Valarauco

    Valarauco

    20. November 2013 um 22:24

    Verdammt, er liebt mich Von Annemarie Schoenle   Erschienen: September 2013 Ebook 264 Seiten ISBN: 978-3-95520-347-4 4,99 € DE   Inhalt: »Seine Blicke umarmten mich. Ich kann's nicht anders sagen – sie umarmten mich, es war schöner als jeder Kuss.«   Es ist nicht leicht, ein Lehrerkind zu sein – davon kann die siebzehnjährige Emma ein Lied singen: Ihr Vater unterrichtet Mathematik, ihre Mutter Deutsch. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, verliebt sich Emma nun auch Hals über Kopf in einen Lehrer. Aber wer kann es ihr verdenken: beim attraktiven Adrian wird sogar Geschichtsunterricht zu einem Abenteuer. Dummerweise hat auch Emmas Mutter ein Auge auf den Kollegen geworfen – und das wird auf der großen Klassenfahrt nach Paris für jede Menge Wirbel sorgen …   Federleichte, witzige Unterhaltung von der Bestsellerautorin Annemarie Schoenle!   Meine Meinung: Der Klapptext verspricht Großes und hat auch meine Erwartungen etwas gesteigert. Das Buch fängt recht lustig an, die Autorin erzählt abwechselnd aus den Perspektiven von Adrian Morrison, Emma, ihrer Mutter Pauline und Josefine, der Freundin von Adrian. Leider, und das finde ich wirklich sehr schade, springt die Autorin so viel und so schnell, dass man die einzelnen Personen gar nicht richtig kennenlernt, bis das Buch schon zu Ende ist. Denn mit knapp 260 Seiten ist es nun auch nicht wirklich lang. Erschwerend kommt hinzu, dass durch den ständigen Perspektivenwechsel auch das Lesen sehr schwer fällt. Ich führ einen Teil lese nämlich ziemlich viel auf dem Weg zur Arbeit und wieder zurück. Durch die mehr als acht Stunden Pause dazwischen wurde es nicht gerade einfacher und ich habe immer sehr lange gebraucht, bis ich mich eingelesen hatte.   Auch musste ich leider feststellen, dass der Klapptext, in meinen Augen, überhaupt nicht zu der erzählten Geschichte gepasst hat. Ich hatte mir viel mehr erwartet und auch erhofft. Daher bin ich auch ziemlich enttäuscht von dem Buch.   Da ich, wie oben schon erwähnt, nicht sonderlich zufrieden mit dem Buch bin, kann ich es auch nicht weiter empfehlen.   Wertung (2/5)

    Mehr