Annemarie Schwarzenbach

 3.9 Sterne bei 38 Bewertungen
Autor von Eine Frau zu sehen, Das glückliche Tal und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Jenseits von New York
Neu erschienen am 03.10.2018 als Taschenbuch bei Lenos.

Alle Bücher von Annemarie Schwarzenbach

Sortieren:
Buchformat:
Annemarie SchwarzenbachEine Frau zu sehen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eine Frau zu sehen
Eine Frau zu sehen
 (8)
Erschienen am 19.03.2008
Annemarie SchwarzenbachDas glückliche Tal
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das glückliche Tal
Das glückliche Tal
 (4)
Erschienen am 01.06.2010
Annemarie SchwarzenbachFreunde um Bernhard
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Freunde um Bernhard
Freunde um Bernhard
 (3)
Erschienen am 01.01.2008
Annemarie SchwarzenbachAusgewählte Werke von Annemarie Schwarzenbach / An den äussersten Flüssen des Paradieses
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ausgewählte Werke von Annemarie Schwarzenbach / An den äussersten Flüssen des Paradieses
Annemarie SchwarzenbachOrientreisen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Orientreisen
Orientreisen
 (2)
Erschienen am 14.09.2017
Annemarie SchwarzenbachTod in Persien
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tod in Persien
Tod in Persien
 (2)
Erschienen am 01.01.2008
Annemarie SchwarzenbachJenseits von New York
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jenseits von New York
Jenseits von New York
 (2)
Erschienen am 01.01.1992
Annemarie SchwarzenbachAlle Wege sind offen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Alle Wege sind offen
Alle Wege sind offen
 (2)
Erschienen am 01.02.2011

Neue Rezensionen zu Annemarie Schwarzenbach

Neu
HansDurrers avatar

Rezension zu "Ausgewählte Werke von Annemarie Schwarzenbach / An den äussersten Flüssen des Paradieses" von Annemarie Schwarzenbach

Die Lebensreise Annemarie Schwarzenbachs
HansDurrervor einem Jahr

Diese zum Teil unveröffentlichten Textausschnitte, erfahre ich aus dem Klappentext, entstanden zwischen 1933 und 1942, während Annemarie Schwarzenbachs Fahrten durch Europa, nach Asien, Afrika und in die USA. Herausgeber Roger Perret erläutert: „In dieser Textcollage können die verschiedenen Fahrten als ein Vorhaben, als eigentliche Lebensreise Annemarie Schwarzenbachs erfahren werden.“ 
 
Textcollage trifft es gut, Lebensreise ebenso. Sinnigerweise beginnt das Ganze mit einem Kapitel über die Schweiz, dem dieser ganz wundervolle Satz vorangestellt ist: „Why do we leave this loveliest country in the world?“ Weil damals (1933-1935) zum Beispiel Syrien ein überaus anziehendes Land war. „Syrien stellt sich dem Reisenden vor als ein fruchtbares Küstenland, der Côte d'Azur manchmal verblüffend ähnlich, mit graublauen Olivenbäumen und gelben Felsen, Farbtöne Cézannes, den schönen Abhängen des Libanon, auf seinem höchsten Kamm noch schneegekrönt, und einer belebten, erstrangigen Asphaltstrasse, die dem blauen Meer entlang Fischerdörfer und Kreuzritterstädte miteinander verbindet. Aber, dieses Syrien ist das des ersten Aspekts, vorbehalten den Leuten, die auf Luxusdampfern zur Osterzeit eine Mittelmeerfahrt unternehmen.“ Im weiten Inneren des Landes sieht es jedoch anders aus, das regiert die „Atmosphäre der Wüste, der grossen, unter einer blendenden Sonne liegenden Landstriche ...“. 
 
Schwarzenbachs Schilderungen von Iran (über Teheran notiert sie unter anderem: „Wie in Innsbruck sehen die schneebedeckten Berge überall in die breiten Strassen hinein.“) machen mich nicht nur neugierig auf dieses mir unbekannte Land, sondern sehnsüchtig. Und über die Schiiten lese ich, sie seien „die Feinde jedes Fortschritts und hassen nicht nur die Europäer, sondern alles, was auf Veränderung und Bewegung hinweist, denn ihre Religion verlangt ja den ewigen Rückblick, die fruchtlose Anklage, den Zustand der Feindschaft und Verschliessung.“ 
 
„An den äussersten Flüssen des Paradieses“ ist sowohl Reisebericht als auch politische Aufklärung. Doch vor allem ist es reflektierende Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben. „... aber ich gestehe, dass ich geneigt war, angesichts der Wüste, die einmal der Boden der frühesten Kultur gewesen ist, an allen Realitäten der Vergangenheit wie der Zukunft zu zweifeln, denn wir glauben so recht von Herzen doch nur an den Augenblick, den es nicht gibt.“
 
Es finden sich auch kurze Briefauszüge in diesem schön gestalteten, gut in der Hand liegenden Band, etwa an Klaus Mann, Carl Jacob Burckhardt oder Arnold Kübler. An letzteren mit der Ortszeile Sils-Baselgia (und natürlich taucht dabei vor meinem inneren Auge sofort die Oberengadiner Landschaft auf) zum Beispiel diese Zeilen: „Sie sprechen immer mit so etwas wie Neid von der Freiheit des Reisens, von Ihrem soliden Redaktionstisch aus [...] Muss ich Ihnen sagen, mit was, für gewisse Menschen, die Orient- und Abenteuer-Fahrten erkauft sind?“
 
„An den äussersten Flüssen des Paradieses“ ist nicht nur ein vielfältig anregendes, sondern ein auch immer wieder zum Schmunzeln einladendes Buch. „Noch eine Stunde bis Baku ... und als ich auf das Deck hinaustrete, sieht man schon eine grosse Bucht, und auf der linken Seite etwas, was ich zuerst für einen Pinienwald halte – und dann erkenne, dass es Öltürme sind, die dicht nebeneinander ein grosses, gelbes Feld bedecken.“ 
 
Herausgeber Roger Perret legt mit diesen höchst ansprechenden Texten nicht einfach eine Auswahl, sondern so recht eigentlich eine sehr gelungene Komposition vor. Ergänzt wird sie durch einen hilfreichen Anhang, der auch Quellenhinweise sowie eine Biographie der Reisenden Annemarie Schwarzenbach umfasst.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der

Kommentieren0
0
Teilen
S

Mit „An den äussersten Flüssen des Paradieses“ haben der Lenos Verlag und Roger Perret eine beeindruckende Sammlung von Reiseberichten veröffentlicht, die die Schriftstellerin Annemarie Schwarzenbach von 1933 bis 1942 über ihre Begegnungen und Erfahrungen in Europa, Russland, im Nahen Osten und in den USA verfasst hat. Schwarzenbach spannt den Bogen hierbei in poetischer Sprache von märchenhaften Beschreibungen der Landschaften in Syrien, dem Libanon, dem Iran und Irak bis zur sozialkritischen Studie in den USA und Europa.

Schwarzenbachs Sammlung und Reiselust entstand zu einer Zeit, als die Welt kurz vor dem Abgrund stand. Während sich Europa und die USA für den Krieg rüsten und der Antisemitismus den ganzen Kontinent beherrscht, sind auch die Tage des idyllischen Paradieses in Vorderasien gezählt. Durch Schwarzenbachs Texte offenbart sich eine Welt, die es heute nicht mehr gibt, in der die USA so für die Schriftstellerin und Journalistin zu einem düsteren und dreckigen Lebensumfeld werden, während sie voller Sehnsucht Richtung Orient blickt. Immer wieder reflektiert sie in ihren Erzählungen auch den Zustand des Reisens und des „Immerweiterziehens“.

„Dies ist […] die größte Gefahr einer langen Reise: Da man beständig aufbricht oder die Zeit möglichst nützlich und ohne allzu große Ermutigungen ausfüllt bis zum nächsten Aufbruch und dann jedesmal wieder abrechnet, als sei es endgültig, so ist man sich ständig bewusst, dass Tage derart vergehen und dann Monate, und dass ganze Leben nur aus einer kleinen Zahl solcher Unternehmungen besteht.“

Mit viel Mut stürzt sich die Autorin in ihre Reisen, zu einer Zeit, als man nicht so einfach in ein Flugzeug stieg, um einen anderen Kontinent zu besuchen. Die Sammlung aus dem Lenos Verlag zeigt Schwarzenbach als eine zerrissene Seele, die immer zwischen dem Zuhause und dem Fernen schwankt, während ihr Heim, die neutrale Schweiz, vom Zweiten Weltkrieg umringt wird. Immer scheint sie auf der Suche zu sein und kommt nicht an ihr Ziel. Zeit nimmt sie sich lediglich für die wunderschönen Beschreibungen von Sonnenuntergängen, kleinen Dörfern und Wanderungen in der Natur, die die erste Hälfte dieses Buches ausmachen und dann relativiert werden, wenn Schwarzenbach über ihre Reisen nach Deutschland, in das Baltikum und die Tschechoslowakei schreibt. „An den äussersten Flüssen des Paradieses“ wird somit zu einer Reportage, die zum Träumen einlädt, aber auch die bittere Realität nicht verschweigt und zum Nachdenken anregt.

Mich haben die kurzen Länderstudien sehr begeistert und beeindruckt. Konnte ich mir durch die authentischen Beschreibungen des Orients die Marktplätze in Syrien und Co. bildhaft vorstellen und fast schon den Wüstenwind auf meiner Haut spüren, werden die Berichte auch dadurch besonders interessant, wenn diese von Briefauszügen an Schwarzenbachs Freunde und Tagebuchauszüge begleitet werden. Für „An den äussersten Flüssen des Paradieses“ möchte ich eine große Empfehlung aussprechen!

Kommentieren0
0
Teilen
lysala_sterns avatar

Rezension zu "Eine Frau zu sehen" von Annemarie Schwarzenbach

Eine Frau zu sehen - Coming out in der 20er Jahren
lysala_sternvor 4 Jahren

Die Ich-Erzählerin verbringt mit ihrer Familie den Winterurlaub in den Schweizer Alpen und dort sieht sie in einem flüchtigen Moment eine Frau im Fahrstuhl. Diese Frau geht ihr danach nicht mehr aus dem Kopf und sie probiert ihe wieder zu begegnen, sucht Freunde, die auch mit der Dame aus dem Fahrstuhl bekannt sind. Bis sie schließlich ein Treffen erzwingt...
All das in einer Novelle, voller Gefühl, Charme und schönen Worten. Definitiv keine Chick-Lit, sondern eine im klassischen Sinne romantisch bis erotische Geschichte, die nachklingt.

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 39 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks