Annemarie van Haeringen

 4.5 Sterne bei 6 Bewertungen

Lebenslauf von Annemarie van Haeringen

Annemarie van Haeringen, geboren 1959, studierte Illustration an der Gerrit Rietveld-Akademie in Amsterdam. Sie illustriert Werke anderer Autoren und veröffentlicht auch eigene Bilderbücher. Ihre Arbeit wurde bereits mehrfach mit dem Goldenen Pinsel ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet in Amsterdam.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Annemarie van Haeringen

Cover des Buches Coco und das Kleine Schwarze (ISBN: 9783772528835)

Coco und das Kleine Schwarze

 (3)
Erscheint am 01.01.2021
Cover des Buches Schneewittchen strickt ein Monster (ISBN: 9783772527845)

Schneewittchen strickt ein Monster

 (2)
Erschienen am 27.07.2017
Cover des Buches Ossip und der rote Faden (ISBN: 9783772528385)

Ossip und der rote Faden

 (1)
Erschienen am 12.03.2018
Cover des Buches Coco und das Kleine Schwarze (ISBN: 9783772529658)

Coco und das Kleine Schwarze

 (0)
Erschienen am 01.08.2019
Cover des Buches Coco und das Kleine Schwarze (ISBN: 9783772529269)

Coco und das Kleine Schwarze

 (0)
Erschienen am 01.08.2019

Neue Rezensionen zu Annemarie van Haeringen

Neu
W

Rezension zu "Ossip und der rote Faden" von Annemarie van Haeringen

Eine schöne Geschichte in der es viel zu entdecken gibt
WinfriedStanzickvor einem Jahr


 

Das neue Bilderbuch der Niederländerin Annemarie van Haeringen, das Rolf Erdorf ins Deutsche übertragen hat, erzählt fantasievoll und originell von dem kleinen Wichtel Ossip. Er trägt eine rote, spitze Zipfelmütze, die größer ist als er selbst. Ossip hat gerade süße Brötchen gebacken und nimmt sie aus dem Ofen. Doch weil er warten muss und das tut er überhaupt nicht gerne, schaut er sich im Garten um und entdeckt einen roten Faden. Die das Buch betrachtenden Kinder fragen sich, wohin der wohl führt, doch wenn sie genau zuhören gibt Ossip ihnen gleich einen Hinweis. Er sagt nämlich zu selbst, indem er dem Faden folgt: „Hoffentlich ist sie auch zu Hause!“ Das heißt, er will zu jemand gehen, ihr vielleicht die Brötchen bringen?

 

Unterwegs, dem roten Faden folgend, erlebt Ossip einiges Abenteuerliche auf einer Reise voller fantasievoller Bilder. Das Ende ist schön und für den, der am Anfang genau zugehört hat, auch nicht mehr überraschend.

 

Eine schöne Geschichte in der es viel zu entdecken gibt.

 

 

 

 

 

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Schneewittchen strickt ein Monster" von Annemarie van Haeringen

Eine Geschichte voller Phantasie und der Botschaft an sich selbst zu glauben
Kinderbuchkistevor 3 Jahren

Schon das Coverbild lässt erkennen, dass ist ein ganz besonderes Buch!
Ein riesengroßes braun, buntes Monster schaut uns entgegen und ganz klein oben rechts in der Ecke eine kleine weiße Ziege mit Stricknadeln am Monster haftend. Klarer Bezug zum Titel des Buches "Schneewittchen strickt ein Monster"
Schlagen wir das Buch auf kommen uns erst einmal komische Strichtierzeichnungen, ähnlich der alten Höhlenmalereien in der Steinzeit, entgegen. Was uns da wohl gleich im Buch erwarten wird?
Da ist es schon, das Schneewittchen! Auf dem Titelbild sehen wir eine anmutig tanzende kleine Ziege, die schwungvoll ein Wollknäul durch die Luft jongliert, die Stricknadeln zu Boden geworfen.
Die Geschichte beginnt mit einem sehr kargen, reduzierten Szenario. Der Himmel schwarz, der Boden weiß, vom Schnee bedeckt. In der Ferne ein kärgliches Häuschen und ein kahler Baum und aus dem weißen Schnee heraus erkennt man den Kopf und das Kleid der Ziege, die mit einem Korb in der Hand des Weges geht.
Die Geschichte erzählt, Schneewittchen möchte Wolle kaufen.
Wieder Zuhause sitzt sie nun und strickt. Sie strickt lauter kleine braune Ziegen. Mal mit einen orangenen Bein, mal mit einem blauen.
"Tick, tick, tick..." gehen die Nadeln.
Da kommt das Schaf zu Besuch und behauptet viel besser und viel schöner stricken zu können als Schneewittchen und überhaupt ist Ziegenwolle längst nicht so schön wie ihre Schafswolle. Das Geplapper von Frau Schaf lenkt Schneewittchen so ab, dass sie gar nicht bemerkt, dass die immer weiter und weiter strickt und mehr und größer als je zuvor. Sie kettet den Faden ab und dann passierst. Ein Wolf springt von der Nadel und frisst gradewegs das Schaf. Schneewittchen indes versteckt sich und strickt und strickt und strickt einen Tiger, der frisst den Wolf  doch damit hat er nicht genug, nun will er auch noch die Ziege fressen. schnell strickt und strickt und strickt Schneewittchen etwas noch viel , viel größeres, ein riesengroßes Monster, doch dieses Mal ist sie schlau.
Was sie wohl macht? Und was das Monster macht? Und ob doch noch alles gut ausgeht?
All das verrate ich hier nicht. Nur soviel, dass Schaf wird sich noch bei Schneewittchen entschuldigen für ihre Überheblichkeit.


Eine sehr schöne Geschichte, bildlich reduziert auf das wesentliche und dennoch ist viel zu entdecken. Hier erkennt man einmal mehr, dass Weniger oft mehr sein kann. Unglaublich ausdrucksstark begleiten bzw. illustrieren die Bilder diese Geschichte, die deutlich macht wie viel Kraft  Fantasie haben kann aber auch, dass es sich lohnt Selbstvertrauen zu haben und an sich zu glauben .
Einfach großartig!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Schneewittchen strickt ein Monster" von Annemarie van Haeringen

Neue Mischung schafft etwas ganz Neues
Eva-Maria_Obermannvor 4 Jahren

Die Ziege Schneewittchen strickt sich Ziegenkinder. Als Frau Schaf sie ablenkt, wird aus dem achten Ziegenkind ein hungriger Wolf. Schneewittchen strickt und strickt, immer größer wird das Ergebnis. Wie kann sie die Gefahr nur aufhalten?
Schneewittchen mit den sieben Geißlein und noch so ein paar Elementen zu vermischen, finde ich wirklich toll. Auch meine Kinder kennen die grimmschen Märchen und verstehen diese Belege. Gleichzeitig zeigt die Geschichte von der Ziege Schneewittchen so viele ganz neue Elemente, dass sie keinesfalls eine Nacherzählung oder Adaption ist, sondern eher ein Spiel mit Neu und Alt. Es gibt eine böse Hexe und auch der Wolf hat wenig mit dem bösen Märchenwolf gemein.
Dafür taucht mit Frau Schaf eine Figur auf, die Chaos hineinbringt. Sie lenkt die Ziege ab, indem sie sie beleidigt. Doch auch Schneewittchen ist keinesfalls über alle Zweifel erhaben, sie lässt sich ablenken und wird unkonzentriert. Sowohl Ziege als auch Schaf lernen aus ihren Fehlern. Das finde ich sehr sympathisch. Statt nur weiß und schwarz gewinnt diese Geschichte Tiefe und Farbe hinzu - trotz einer Ziege, die weiß ist wie Schnee.
Meine Kinder lieben die immer größer werdenden Figuren, die Schneewittchen strickt. Der Text ist crescendohaft aufgebaut, gleiche Wortfolgen, wenn die Ziege strickt und jede Menge Spannung für so ein schmales Kinderbuch. Und da der Knopf alles mit Monstern liebt, wird es momentan oft vorgelesen. Ich mag die klare Sprache ohne Verniedlichungen und die detaillierten Zeichnungen, auf denen es jede Menge zu entdecken gibt. Für alle großen und kleinen Märchenfreunde ein großer Lesespaß!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks