Annerose Sieck Heilerinnen im Mittelalter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heilerinnen im Mittelalter“ von Annerose Sieck

Alles über kräuterkundige Heilerinnen und Hebammen. Wie sie halfen, was sie vollbrachten, wer sie verfolgte. Weibliche Geschichte: spannend geschrieben, mit über 60 Abbildungen farbig illustriert.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Heilerinnen im Mittelalter" von Annerose Sieck

    Heilerinnen im Mittelalter
    Sannya

    Sannya

    07. September 2008 um 12:53

    Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube an Wissen; und dieses wird hier nicht in der Schnelligkeit eines Lexikons vermittelt, sondern in gegliederten, kurzen Kapiteln zum Verdauen, zum Staunen, zum Nachdenken, zum Kopfschütteln … Die Autoren vermitteln interessant und fast spannend, die Rolle der Frau von der Antike bis zum Ende des Mittelalters, als Göttin, Nonne, Kräuterfrau, Hebamme, Baderin und Ärztin. Der Leser begibt sich dabei auf eine spannende Reise, durch unsere Geschichte, lernt viel über bekannte Frauengestalten wie Hildegard von Bingen, Elisabeth von Thüringen, Trotula und vielen weiteren mutigen und intelligenten Frauen. Wir lernen, dass die Versorgung vor, während und nach der Geburt von Anbeginn der Zeit Frauensache war. Die umfangreichen Kenntnisse, die eine Hebamme im Laufe der Jahre erwarb und ihr damit ein sehr hohes Ansehen in der Gemeinschaft verschaffte, war jedoch schon sehr früh ein Dorn im Auge der Männer und der Kirche … Aber selbst im frühen Mittelalter weiß unsere Geschichte von weiblichen Ärzten zu berichten, die - ganz wie ihre männlichen Kollegen - umfangreiche Abhandlungen verfassten, von Baderinnen, die Chirurgie praktizierten (da dieses „Handwerk“ unter dem Niveau der männlichen Ärzte lag), von weisen Frauen, die auf uralte weiße Magie zurückgriffen und von Nonnen und auch Herzoginnen, die sich ganz der Pflege Bedürftiger Menschen verschrieben ... Die Autoren gehen aber auch auf einige Hexenprozesse ein und schildern anschaulich wie es vermutlich dazu kam und deren Folgen anhand einiger Frauenbeispiele. Sie führen dem Leser vor Augen mit welcher Sinnlosigkeit so viele heilkundige Frauen verurteilt wurden, da sie angeblich mit dem Teufel im Bunde seien. Für mich ist dieses Buch und das darin enthaltene Wissen zu einer unentbehrlichen und nahezu fesselnden Lektüre geworden, war ich doch erstaunt, wie „fortschrittlich“ die Frauen auch in Bezug auf Verhütung waren, ich war geschockt über die Rolle der Frau, die ohne jegliche Rechte ihren Männern absolut unterworfen und hilflos ausgeliefert war und noch mehr über die vielen sinnlosen Tode aufgrund von „Belanglosigkeiten“. Fazit: Ein Stück Geschichte unterhaltend erzählt. Absolut empfehlenswert!

    Mehr