Annette Birschel Mordsgouda

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(7)
(7)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mordsgouda“ von Annette Birschel

Sie sind vernarrt in Frittiertes, züchten die schönsten Tulpen (und wässrigsten Tomaten) der Welt - und lieben nichts mehr als Urlaub im Wohnwagen. Annette Birschel lebt seit über zehn Jahren im Land der Kaufleute und Pfarrer. In ihrem Buch gibt sie Antworten auf Fragen, die uns Deutsche seit jeher beschäftigen: Warum hassen Holländer Gardinen? Schmecken Bitterballen wirklich bitter? Und wieso muss im Oranje-Land immerzu alles lekker, leuk und makkelijk* sein? Eine überfällige Bestandsaufnahme unseres sympathischen Nachbarn im Westen - mit Humor und feinsinnigem Spott erzählt. * übersetzt etwa: toll, lustig und unkompliziert

Viel (für mich) Neues vom Nachbarn!

— berka
berka

Stöbern in Humor

Ziemlich beste Mütter

eine leichte, unterhaltsame Geschichte um alleinerziehende Mütter mitten aus dem Leben

snowbell

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Ein lustig geschriebener Roman mit viel Humor über die Rache einer betrogenen Ehefrau.

Birkel78

Traumprinz

Leider konnte das Buch mich überhaupt nicht überzeugen. Ich habe oft überlegt es abzubrechen!

Kuhni77

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

Holyge Bimbel

Bibel-Variante zum Schmunzeln

Lovely90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Holland, wie es lebt und lacht.

    Mordsgouda
    EifelBuecherwurm

    EifelBuecherwurm

    11. August 2015 um 18:57

    Inhalt/Klappentext:  Sie sind vernarrt in Frittiertes, züchten die schönsten Tulpen (und wässrigsten Tomaten) der Welt - und lieben nichts mehr als Urlaub im Wohnwagen. Annette Birschel lebt seit über zehn Jahren im Land der Kaufleute und Pfarrer. In ihrem Buch gibt sie Antworten auf Fragen, die uns Deutsche seit jeher beschäftigen: Warum hassen Holländer Gardinen? Schmecken Bitterballen wirklich bitter? Und wieso muss im Oranje-Land immerzu alles lekker, leuk und makkelijk* sein? Eine überfällige Bestandsaufnahme unseres sympathischen Nachbarn im Westen - mit Humor und feinsinnigem Spott erzählt. * übersetzt etwa: toll, lustig und unkompliziert. Design: Kitschig, grell und symbolisch zeigt das Cover die angeblich so typischen Dinge, die Holland ausmachen. Das Cover ist nichts Besonderes, aber man kann sich direkt denken worum es in dem Buch geht. Von daher passt es. Meine Meinung: Das Buch hat mich gut unterhalten. Als Tourist war ich schon mehrfach in Holland und ich liebe das Land. Ich konnte über viele der geschilderten Dinge herzlich lachen. Natürlich ist die Story überspitzt und strotzt nur so vor Klischees, aber gerade das machte für mich den Charme aus. Wer eine realistische Dokumentation oder Präsentation von Holland und seinen Bewohnern lesen möchte, der sollte dieses Buch nicht lesen. Annette ist als Charakter im Buch flach gezeichnet und kann nicht gerade durch Tiefgang überzeugen. Muss sie auch nicht. Es geht ja weniger um sie, als um Holland bzw. deren Bewohner. Fazit: Wer Holland mag und eine leichte Lektüre sucht wird hier fündig. Aber vielleicht sollte man es nicht unbedingt in Holland lesen. Wer weiß was sie dazu sagen. ;) Ich habe mehrfach versucht die niederländischen "Vokabeln" auszusprechen. Das sieht vielleicht etwas doof aus wenn man am Strand sitzt und vor sich hin brabbelt. ^^ Kurios und herzlich.

    Mehr
  • Passen Deutsche und Niederländer zueinander?

    Mordsgouda
    Felice

    Felice

    12. March 2014 um 20:57

    Mit dieser Frage beschäftigt sich die deutsche Journalistin Annette Birschel in der Rahmenhandlung dieses Romans. Der Liebe wegen kam sie nach Amsterdam und wird, nachdem die Liebe weg ist, von allen gefragt, ob sie denn bleiben will... Der Leser begleitet sie ein Jahr zu allen niederländischen Ereignissen und lernt durch ihre Freunde die Eigenheiten unserer Nachbarn kennen. Dies ist durchaus humorvoll gelungen, aber die Story an sich kommt mir etwas dürftig vor. Dennoch: unverzichtbar für "Holland"-Urlauber, denn es werden wirklich einige Fragen, die man sich schon immer stellte, geklärt (z.B. warum holländische Frauen im Sommer in Fellstiefeln unterwegs sind) und man lernt wichtige Wörter und Redewendungen (z.B. "gezellig" und "moet kunnen". Nach der Lektüre sind uns manche Eigenarten nicht mehr so fremd und man weiß, dass das "n" in "Frikandel" einen bedeutsamen Unterschied zur deutschen Frikadelle macht und man auf keinen Fall eine solche erwarten darf.

    Mehr
  • Passen Deutsche und Niederländer zueinander?

    Mordsgouda
    Felice

    Felice

    12. March 2014 um 20:55

    Im vierten Fall für Franz Eberhofer taucht ein geheimnisvoller Fremder auf, nistet sich auf dem Hof ein und "die Oma" erlebt ihren zweiten Frühling. Der Kriminalfall als solcher spielt gar nicht so die große Rolle, es sind mehr die Typen drum herum, die total witzig sind. Christian Tramitz liest alle Rollen einfach genial und da die Hörbuchversion nicht gekürzt ist, hat man auch wirklich lange Spaß daran (sofern man es nicht abends hört und immer darüber einschläft...). Sprachlich sicher kein Meisterwerk, deshlab "höre" ich es auch lieber als dass ich es lesen würde.

    Mehr
  • Rezension zu "Mordsgouda" von Annette Birschel

    Mordsgouda
    angelinagoescultural

    angelinagoescultural

    12. February 2012 um 18:03

    annette birschel lebt seit vielen jahren als freie korrespondentin in amsterdam. dorthin verschlagen hat es sie, mag man dem autobiographischen text glauben schenken, der liebe wegen. diese liebe jedoch ist vor kurzem zerbochen und nun sieht sich die deutsche exilantin von ihren niederländischen freunden mit der frage bedrängt, ob sie denn nun wieder nach deutschland zurück wolle. nein, wolle sie nicht, denn in den vergangenen jahren ist dieses kleine und besondere völkchen mit seinen vielen eigenheiten ihr ans herz gewachsen. sie nimmt die neue lebenssituation zum anlaß, die vergangenen jahre revue passieren zu lassen, in denen sie sich vertraut gemacht hat mit diesen mehrheitlich durchaus symathischen eigenheiten, die zum beispiel darin bestehen, sich auf keinen fall gardinen vors fenster zu hängen und in jedem satz mindestens drei wörter mit diminutiven auszustatten (huisje, feestje, meisje etc.). ganz abgesehen davon, dass eine zusammenkunft mit wem auch immer nur dann als gelungen bezeichnet werden kann, wenn sie “gezellig” war und “lekker makkelijk” das non plus ultra des zwischenmenschlichen umgangs darstellt. eine unterhaltsam geschriebene und durchaus völkerverständigende einführung in das holländische wesen, von mir mit dem gütesiegel der halben holländerin versehen. die geburtstagsfeiern in unserer familie laufen allerdings weitaus weniger schrecklich ab als die hier beschriebenen:)

    Mehr