Annette Haaland Pastorin Viveka und das tödliche Kaffeekränzchen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Pastorin Viveka und das tödliche Kaffeekränzchen“ von Annette Haaland

Was ist gefährlicher als eine alte Dame? Viele alte Damen.

Viveka ist Pastorin in einem beschaulichen schwedischen Vorort. Die alten Frauen ihrer Gemeinde treffen sich wöchentlich in ihrer Kirche zu Kaffee und Kuchen. Doch die Idylle trügt - die Damen lästern, was das Zeug hält. Viveka hat genug, sie will nicht mehr nett zu allen sein. Heimlich rebelliert sie und trägt unter ihrem Pastorinnengewand T-Shirts mit aufmüpfigen Aufschriften. Das Kaffeekränzchen wird allerdings jäh dezimiert: Eine der alten Damen wird vergiftet. Viveka steht plötzlich unter Mordverdacht. Sie selbst hat ja eher ihre Kaffeekranzdamen in Verdacht. Man weiß schließlich nie, was in anderen Menschen vorgeht. Besonders nicht in alten Damen ...

„Ein tolles Debüt mit hohem Gemütlichkeitsfaktor. Gut geschrieben, unterhaltsam, mit genau der richtigen Dosis Spannung und treffenden Überlegungen darüber, was es bedeutet, eine Frau (oder ein Mann) zu sein, die (oder der) mitten im Leben steht.“ Femina

Leider nichts meins

— Sunangel

Der Titel führt leider in die Irre.

— ChattysBuecherblog

Gute Ansätze werden durch abschweifende Gedanken und zu wenig Handlung übertrumpft. Wer auf Milieustudien steht, könnte es evt. mögen.

— talisha

Stöbern in Romane

Nackt über Berlin

Ein Buch mit Überraschungseffekt

minnie133

Mein Herz in zwei Welten

Herzzerreißend und wunderschön! Wenn ich doch nur nicht so dicht am Wasser gebaut wäre *snief*

dominique_kreimeyer

All die Jahre

eine feinfühlig erzählte Familiengeschichte, die sehr tief berührt, weil sie sich so wahr und bekannt anfühlt!

MoWilliams

Die Geschichte des verlorenen Kindes

Eine ganz große Erzählerin mit dem Anspruch auf absolute Ehrlichkeit hat die Beschreibung einer Freundschaft über Jahrzehnte festgehalten.

Edelstella

Die Summe aller Möglichkeiten

Adam beschreibt Männer, als wäre er eine Frau. Und er schreibt über die kleinen Leute so, dass sie lebensgroß vor dem inneren Auge stehen.

alasca

Im Herzen der Gewalt

Tief berührender Roman, der den Leser durch schleudert. Édouard Louis ist ein grandioser Autor, obwohl mich der Erzählstil verwirrt hat.

Das_Leseleben

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ist der Humor bei der Übersetzung auf der Strecke geblieben?

    Pastorin Viveka und das tödliche Kaffeekränzchen

    santina

    05. November 2017 um 18:04

    Protagonistin Viveka ist Pastorin in einer freikirchlichen Gemeinde in Enskede, einem Vorort von Stockholm. Zu ihren Aufgaben gehören nicht nur die Belange ihrer Schäfchen sondern sie muss sich beispielsweise auch mit der Sanierung des Kirchendaches beschäftigen. Eine illustre Runde älterer Damen erschwert ihr den Job, da sie an alten Zöpfen festhalten. Viveka ist verheiratet und hat vier Kinder. Um ein wenig zur Ruhe zu kommen, hat sie sich in einer Kleingartenanlage eingekauft, wovon aber kaum jemand weiß, insbesondere nicht ihre Familie. Unter ihrer Robe trägt sie am liebsten Shirts mit aufgedruckten Statements, um ihren Frust zu kompensieren. Meine Gedanken zum Übersetzung Dieses Buch ist ein Geschenk meines besten Freundes, der es im schwedischen Original gelesen hat und es sehr unterhaltsam und lustig fand. Ich fürchte, der Humor ist bei der Übersetzung auf der Strecke geblieben. Der Originaltitel lautet „Pastor Viveka och tanterna“, wobei „tanterna“ im Buch ständig mit „Tanten“ übersetzt wird, was für mich eher einem Schimpfwort gleicht. Auf dem Klappentext ist von „alten Damen“ die Rede und das wäre für mich auch die angebrachte Übersetzung im Roman selbst gewesen. Auch hat mich gestört, dass bei der Übersetzung teilweise schwedische Begriffe übernommen wurde, deren Bedeutung man nicht erahnen kann, wenn man dieser Sprache nicht mächtig ist. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich bereits „Und morgen Du“ von Stefan Ahnhem gelesen habe, was ebenfalls von Katrin Frey aus dem Schwedischen übersetzt wurde und dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Meine Gedanken zum Buch Das Buch handelt von einer Frau, die mit der aktuellen Situation, was Beruf und Familie betrifft, hadert. Zu allem Überfluss muss sich sie nun noch mit mehreren Todesfällen in ihrer Gemeinde beschäftigen und zählt selbst zum Kreis der Verdächtigen. Nicht, dass Viveka sich in die Ermittlungen einmischt, aber sie stößt auf Ungereimtheiten, denen sie nachgeht. Dabei lernt sie ihre Gemeinde und die Schäfchen ein bisschen besser kennen und schließt Freundschaften. Gefühlt würde ich sagen, dass Viveka am Ende des Buches wieder zu sich selbst findet und zufrieden ist. Das Buch wird geführt unter Humor, Krimi und Gegenwartsliteratur. Hin und wieder konnte ich zwar schmunzeln, aber als humorvoll habe ich die Geschichte nicht wirklich empfunden. Trotz der Todesfälle würde ich das Buch auch nicht als Kriminalfall einstufen. Gegenwartsliteratur trifft es wahrscheinlich am ehesten, aber auch im Bezug auf dieses Genre konnte mich die Autorin nicht überzeugen.

    Mehr
  • Nervige Protagonistin

    Pastorin Viveka und das tödliche Kaffeekränzchen

    Sunangel

    16. December 2016 um 15:50

    Als ich die Kurzbeschreibung zum ersten Mal gelesen habe, dachte ich es sei ein witziges Buch, das etwas Spannung enthält aber daraus wurde leider nichts. Viveka war mir von Anfang an unsympathisch. Ich habe damit gerechnet, dass sie eine lustige Pastorin ist, die alles im Griff hat. Sie wirkt durch und durch ernst und ich bin mit ihr nicht warm geworden, da sie ein Verhalten an den Tag legt, das meiner Meinung nach überhaupt nicht geht. Wie sie über ihre Familie denkt, konnte ich gar nicht nachvollziehen, denn bisher waren mir solche Gedanken wirklich fremd. Auch wie sie mit ihren Dorfbewohnern umgeht, ist für eine Pastorin nicht gerade typisch und würde mich persönlich abschrecken. Der Leser erfährt eigentlich nicht viel von ihr. Nur das sie ständig am meckern und lästern ist. Über den Charakter der verschiedenen Dorfbewohner konnte man deutlich mehr erfahren, obwohl sie eigentlich im Hintergrund geblieben sind. Da waren auch einige nette Menschen dabei, die wirklich ein offenes Herz haben. Trotzdem war es sehr verwirrend, weil die einzelnen Personen einfach in der Geschichte vorkommen ohne Erklärung, wer eigentlich zu wem gehört. Die Umgebungsbeschreibungen waren eigentlich noch das Beste von diesem Buch, denn das konnte man sich bildlich vorstellen und ich hätte mich in dieser Gegend wohl auch gefühlt. Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig und die ständigen Wort und Satzwiederholungen machen es leider nicht besser. Zum Teil ist es sehr schwierig zu lesen, weil eben schwedische Namen und Orte vorkommen, die man sein Leben lang noch nicht gehört hat. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin versucht hat witzig zu sein, es ihr aber nicht wirklich gelungen ist. Ich habe das Buch nur zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht. Fazit:Leider ein Buch, das ich nicht weiterempfehlen kann. Ein ungewöhnlicher Schreibstil und eine unsympathische Hauptprotagonistin bringen nicht viel Lesefreude.

    Mehr
    • 2
  • Mein Leseeindruck

    Pastorin Viveka und das tödliche Kaffeekränzchen

    ChattysBuecherblog

    16. November 2016 um 06:03

    Weshalb dachte ich eigentlich, dass dieses Buch in Deutschland spielen würde? Keine Ahnung! Aufgrund des Covers? Des Titels? Ich weiß es wirklich nicht. Deshalb war ich sehr erstaunt, als ich zum ersten Mal den Ort Enskede gelesen habe. Ich hatte noch kurzzeitig überlegt, ob er wohl an der Nordseeküste lag, dann aber plötzlich wurde klar, dass es in Schweden war. Um... ein skandinavischer Krimi also. Und das, wo ich doch bislang doch nur sehr wenig Berührungspunkte mit den Krimis aus dem hohen Norden hatte. Seltsamerweise komme ich nämlich mit diesen Krimis nie so richtig klar. Schon nach den ersten Seiten war ich jedoch gänzlich irritiert, es war ja gar kein Krimi. Auch hier hatte ich mich irgendwie in die Irre führen lassen. Hier gebe ich jedoch klar, dem Titel die Schuld.Klar, auf dem Cover steht "Roman", jedoch verleitet der Titel zur Annahme, eine kriminalistische Handlung darin vorzufinden. Aber dieses zeigt sich leider nur als ganz weitläufig erwähnte Nebenhandlung. Vielmehr steht das Dorf, die Bewohner und ihre jeweiligen Besonderheiten im Vordergrund. Die Protagonistin, hier eine Pastorin mit T-Shirt Sprüchen, die mal mehr und mal weniger witzig sind, kommt im Roman sehr gut zur Geltung. Ihre Arbeit erscheint glaubwürdig und auch ihre Probleme mit den Gemeindemitglieder scheinen ehrlich und wohl auch gut beobachtet. 😃 Meines Erachtens wurde jedoch etwa zu viel auf die T-Shirt Sprüche Wert gelegt. Zumal ich sie auch nicht immer passend oder angemessen fand, was aber möglicherweise auch an der Übersetzung liegen könnte. Fazit: Es war okay, aber leider auch nicht mehr. Für 9,99 € erhält man auf 288 Seiten eine lockerleichte Dorfgeschichte, die leider nur im Titel spannend klingt. Für mich er es eher eine Geschichte, die einfach nur so dahin plätschert, ohne große Nachhaltigkeit. Schade, hier habe ich mich wirklich in die Irre führen lassen.  

    Mehr
  • Kaffe, Kekse und rebellische T-Shirts

    Pastorin Viveka und das tödliche Kaffeekränzchen

    talisha

    07. November 2016 um 09:40

    Das fröhliche Cover machte mich neugierig auf diesen schwedischen Cosy Krimi. Inhaltlich war ich sehr gespannt auf Viveka und erhoffte mir, dass es Viveka mit der amerikanischen Pfarrersfrau Mrs. Wilcox von Emilie Richards aufnehmen kann. Viveka ist Pastorin in einer schwedischen, freikirchlichen Gemeinde in einem Stockholmer Vorort. Sie ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Zuhause und im Büro hat sie keine Ruhe, deshalb hat sie sich heimlich ein Gartenhäuschen gekauft und geniesst es, dort ab und an ungestört Kaffee zu trinken. Doch auch dieser Rückzugsort hilft ihr in ihrer Krise nicht. Sie hat keine Lust mehr auf ihren Job, keine Lust immer nett und angepasst sein und keine Lust auf all die alten Frauen in der Gemeinde, die Tanten wie sie sie nennt, deren Kekse Viveka immer essen muss. Keine Lust so zu sein, wie ihr Umfeld das aufgrund ihres Jobs eigentlich von ihr erwartet. Im idyllischen Enskede ist sie aber nicht die Einzige, die ein Problem mit sich herumträgt. Einige ihrer Kirchenmitglieder, bevorzugt ältere Herrschaften wie Falk, Ake oder Henry, aber auch Viola und Selma sind nicht bester Stimmung. Sogar Abbe, der junge Buchhändler, der seine leiblichen Eltern sucht, wird depressiv. Und jetzt kommen wir zum grossen Problem dieses Krimis: er entpuppt sich vielmehr als Gesellschaftsroman ohne grossartige Handlung. Den Gedanken und Ideen der einzelnen Figuren wird so viel Raum gegeben, dass der Krimi zu kurz kommt. Die Lebenskrisen sind womöglich durchaus berechtigt, zum Teil werden treffende Vergleiche angestellt, aber in dieser Menge wird und wirkt es langweilig. Die Gedanken der Figuren schweifen ab und mit ihnen auch ich. Das einzig Unterhaltende sind die Sprüche-T-Shirts von Viveka und Abbe, aber mit der Zeit wirken auch diese Sprüche schläfrig. Ein bisschen Velo fahren und bei Besuchen viel Kaffee trinken und grässliche Kekse essen, viel mehr an Handlung geschieht nicht. Ein Lichtblick in der schwedischen Geschichte ist der kleine Julius, der immer mal wieder in Erscheinung tritt. Doch auch dieser holt weder Wärme noch Spannung aus dem Schreibstil von Annette Haaland heraus. Die Umgebungsbeschreibungen, die Gärten und Häuser konnte ich mir gut vorstellen. Vivekas Probleme ebenso, aus eigener Erfahrung - ja, manchmal können tatsächlich nur die falschen Ohrringe oder die falsche Pulloverfarbe Gemeindemitglieder verstimmen; man glaubt es kaum. Aber mit allem anderen hat sich die Autorin übernommen. "Das tödliche Kaffeekränzchen" ist eine eintönige Sozialstudie, in der die Kriminalhandlung und der Humor auf der Strecke bleibt. In diesem Kontext wirkt das plötzliche Finale zu übertrieben. Fazit: Zuwenig Tempo und zuviel Abschweifungen, die die teilweise guten Ansätze übertrumpfen. Nein, Viveka kann es nicht mit Mrs. Wilcox aufnehmen, definitiv nicht. 3 Punkte. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks