Annette Hennig Floras Traum von rotem Oleander

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 26 Rezensionen
(22)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Floras Traum von rotem Oleander“ von Annette Hennig

Eine weiße Villa, eine adlige Familie und der Traum vom großen Glück. Im Frühjahr 1939 träumt die 19-jährige Flora Hoffmann von einem besseren Leben. Mit fünf Schwestern in einfachen Verhältnissen aufgewachsen, ist der Alltag der Familie in der ländlichen Idylle der Insel Rügen von Arbeit und Entbehrungen geprägt. Das junge Hausmädchen hat nur noch ein Ziel: Reichtum und Macht. Den Weg dorthin verfolgt sie mit aller Kraft und trifft dabei Entscheidungen, die ihr Leben für immer verändern. Fünfzig Jahre später kehrt Flora Gräfin von Langenberg zum ersten Mal in den kleinen Badeort an der Ostseeküste zurück, an dem alles begann. Noch einmal streift sie durch die alte Villa, der einst ihre ganze Sehnsucht galt. Einsam und zugleich entschlossen beginnt die fast Siebzigjährige eine Reise in die Vergangenheit, die ihr weit weniger Hoffnung als Schmerzen bereitzuhalten scheint. Doch auch dieses Mal geht sie unbeirrt ihren Weg. Wird Flora letztlich finden was sie längst verloren glaubte? Neue Ausgabe: die lieferbare Ausgabe von »Floras Traum von rotem Oleander« wurde neu lektoriert und gestaltet. (Quelle:'E-Buch Text/14.03.2017')

Flora – eine Frau die man hassen muss!

— Rebecca1120
Rebecca1120

Der Auftakt zu einer wunderschönen Familiengeschichte!

— Die-Rezensentin
Die-Rezensentin

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

Nachtblau

Gelungene Mischung aus Geschichte und Fiktion über die Niederlande im 17. Jahrhundert und das Handwerk des 'holländischen Porzellans'.

c_awards_ya_sin

Das Versprechen der Wüste

Geschichte zu einem mir vorher unbekannten Land...

nicigirl85

Postkarten an Dora

Ein absolutes Meisterwerk, was gelesen werden will! Ein toller Debütroman, der es in sich hat!

Diana182

Die Räuberbraut

Authentischer und interessanter Einblick in das historische Räuberleben.

Katzenauge

Ein ungezähmtes Mädchen

Das Beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich habe teilweise tränenüberströmt mitgefierbert!

Zweifachmama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Floras Aufstieg - fesselnder Roman

    Floras Traum von rotem Oleander
    mabuerele

    mabuerele

    03. June 2017 um 21:13

    „...Wenngleich Heinrich wusste, dass das Kind ihn noch nicht richtig erkennen konnte, breitete sich eine unendliche Wärme für dieses kleine Wesen in ihm aus, als Viola ihn mit großen blaue Augen ansah...“ Auf der Insel Rügen findet im Jahre 1990 die Beerdigung von Heinrich von Langenberg statt. Martha Dannert sieht die Frau von fern, die sie jahrelang schikaniert hat. Dann wechselt die Handlung ins Jahr 1939. Die 19jährige Flora Hoffmann wächst zusammen mit 5 Schwestern auf Rügen auf. Sie träumt von einem besseren Leben. Als ihr die Arbeitsstelle gekündigt wird, sucht sie sich zielstrebig eine neue. Graf Heinrich von Langenberg ist das Ziel ihrer Wünsche. Die Autorin hat einen fesselnden Roman geschrieben, der in zwei Zeitebenen spielt. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Im Mittelpunkt des Geschehens im Jahre 1939 steht Flora. Die junge Frau sieht zu Hause nur Arbeit und Entbehrung. Für die Liebe der Mutter hat sie keinen Blick. Es gibt einen einzigen Menschen, dem ihre Zuneigung gilt. Das ist ihre jüngste Schwester Rosa. Um ihre Ziele zu erreichen, lügt, betrügt und intrigiert Flora. Sie liebt Heinrich nicht, nur sein Geld. Der zweite Handlungsstrang spielt 1990. Viola erfährt vom Tode ihres Vaters. Zusammen mit ihrem Mann Maurice reist sie aus Marseille an, um Abschied zu nehmen. Dabei vermeidet sie es tunlichst, ihrer Mutter zu begegnen. Seitdem sie einst ihr Elternhaus verlassen hat, hat sie jeden Kontakt abgebrochen. In ihrem Herz brennt eine Wunde, die auch die Jahre nicht geheilt haben. Sie gibt der Mutter die Schuld, dass man ihr einst das Kind weggenommen hat. Jetzt halten sie und Maurice die Zeit für gekommen, die Suche nach Lilly aufzunehmen. Durch den Wegfall der innerdeutschen Grenze sind jetzt Wege offen, die bisher versperrt waren. Der Schriftstil ist ausgefeilt und abwechslungsreich. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Das geschieht nicht nur durch Worte, sondern vor allem durch ihr Handeln. Obiges Zitat zeigt, mit welch treffenden Worten die Emotionen der Protagonisten wiedergegeben werden. Heinrich liebt seine Frau, weiß aber bald, dass dies nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Dafür gilt nun alle seine Liebe seiner kleinen Tochter Viola. Floras Ehrgeiz lässt ihr keinen Raum für Mutterliebe. Sie allein möchte im Mittelpunkt stehen. Das Kind war nur Mittel zum Zweck und ermöglichte die Hochzeit. Sie überlässt das Kind Martha, die sie als Kindermädchen engagiert hat. Es macht Flora nicht gerade sympathisch, dass sie gegenüber dem Personal fordernd und herrschsüchtig auftritt. Gleichzeitig werden die gesellschaftlichen Verhältnisse deutlich herausgearbeitet. Während der Graf nichts mit den Nazis zu tun haben will, macht Flora heimlich mit ihnen Geschäfte. Heinrichs Mutter toleriert das in der Hoffnung, dass Heinrich dadurch vom Kriegsdienst verschont bleibt. Land und Leute werden sehr gut beschrieben. Der Gegensatz zwischen Floras ärmlicher Herkunft und der Villa des Grafen wird in passende Vergleiche gefasst. Die Autorin beherrscht das Spiel mit Metaphern. In dem Strang der Gegenwart durchzieht die zarte Hoffnung von Viola, endlich zu erfahren, wo ihr Kind ist, wie ein roter Faden die Kapitel. Jetzt lerne ich als Leser auch eine neue Flora kennen. Bisher waren Menschen nur Spielfiguren in ihrer Lebensplanung. Jetzt spürt die plötzlich die Einsamkeit und sucht Versöhnung mit ihrer Tochter. Hat sie sich aber wirklich geändert? Viele Geschehen aus der Vergangenheit werden nur angedeutet. Der gräflichen Familie gelingt es, kurz vor der Niederlage Deutschlands Rügen zu verlassen und bei der Verwandtschaft in Hannover unterzukommen. Was danach geschieht, bleibt vorerst zum großen Teil im Dunkeln. Es dürfte Inhalt des zweiten Teils sein. Das Cover mit dem Blick auf das Meer und die Villa sowie den Blüten des roten Oleanders weckt Interesse. Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Die komplexen Beziehungen der Protagonisten und die offenen Fragen der Vergangenheit haben für einen hohen Spannungsbogen gesorgt.

    Mehr
    • 4
  • Geheimnisvoll und absolut fesselnd

    Floras Traum von rotem Oleander
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    03. June 2017 um 15:18

    Rügen, 1939Die junge Flora ist es Leid, ihr Leben und Armut und Elend zu verbringen und schmiedet einen kühnen Plan. Sie will als Gesellschafterin im Hause der von Langenbergs arbeiten und sich so nach und nach den Erben gefügig machen.Ihr Plan geht auf, als sie vom jungen Grafen schwanger wird und fortan herrscht ein anderer Wind im gräflichen Haushalt.Flora regiert mit harter kalter Hand und die Hausbewohner haben nichts mehr zu lachen.Allerdings gelingt es ihr auch mit wohldurchdachten und geschickten Schachzügen, das Familienvermögen zu vermehren.Rügen 1990Floras Rückkehr nach Rügen ist vom Tode ihres Mannes überschattet, den sie in der Heimaterde begraben lässt.Viola, Floras Tochter, wohnt der Beisetzung ebenfalls bei und will partout nichts mehr mit der Mutter zu tun haben.Welches Geheimnis hat beide erzürnt und entzweit ?"Floras Traum von rotem Oleander" ist der fesselnde und spannende Auftakt der Blütenträume-Trilogie.Durch den flüssigen Schreibstil, der hervorragend beide Erzählstränge miteinander verknüpft, werden die Charaktere sehr lebhaft und  vielseitig geschildert. Jede Eigenschaft ist bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und lässt so die Protagonisten lebendig werden - fast so, als würde man sie, wie ein Schatten, durch das Buch begleiten.Die Landschaftsbeschreibungen der Ostsee sind sehr plastisch, so dass ich den Wind in den Haaren und den salzigen Geschmack der Ostseeluft auf den Lippen spüren konnte.Die Autorin verwebt geschickt Vergangenheit mit Gegenwart und lässt raffinierte Wendungen einfließen, so dass niemals Langeweile aufkommt.Das Familiengeheimnis bleibt bis zum Schluß gut gehütet, so dass die Spannung niemals abreißt.Wer historische Familiensagas liebt und zudem noch ein Faible für die Ostsee hat, der ist mit diesem Buch bestens versorgt :-)Klare Leseempfehlung !Ich bedanke mich herzlich bei NeGalley für die kostenfreie Bereitstellung dieses Rezi-Exemplares

    Mehr
  • Flora – eine Frau die man hassen muss!

    Floras Traum von rotem Oleander
    Rebecca1120

    Rebecca1120

    14. May 2017 um 18:02

    Flora wächst in ärmlichen Verhältnissen auf der Insel Rügen auf und hat nur ein Ziel: sie will reich heiraten. Mit viel Raffinesse gelingt es ihr den Grafen Heinrich von Langenberg zu verführen und zu ehelichen. Doch ist Reichtum wirklich mit Glück verbunden??...In meinen Augen ist es der Autorin wunderbar gelungen die Finessen von Flora, ihre Kaltherzigkeit, ihre Übellaunigkeit, ihre Selbstliebe und ihre fehlende Empathie zu beschreiben. Ich habe diese Frau beim Lesen einfach nur gehasst. Wie viel liebevoller und sympathischer war dagegen die Figur der Martha Danner. Durch den Wechsel zwischen dem Jahr 1990 und den Rückblenden bis zu Floras Jugend wird der Leser Stück für Stück in die Geschichte der von Langenbergs eingeweiht. Aber stets nur häppchenweise, so dass die Spannung erhalten bleibt und man einfach weiterlesen muss. Ich konnte das Buch einfach nicht weglegen. Was mir aber gar nicht gefallen hat, war der Schluss. Der kam für mich völlig überraschend und wirkte somit recht abgehackt. Was ist denn nun aus dem Kind geworden. Während ich bis kurz vor Ende noch 5 Lese-Sterne vergeben wollte, ziehe ich nun >nach dem in meinen Augen enttäuschende Ende< wieder einen Stern ab. Eine Leseempfehlung spreche ich aber trotzdem für alle Leser von Familiengeschichten aus.

    Mehr
  • Floras Traum !

    Floras Traum von rotem Oleander
    Die-Rezensentin

    Die-Rezensentin

    03. May 2017 um 13:36

    Rügen, 1939. Flora ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, doch ihr war schon früh klar, dass sie einmal ein völlig anderes Leben führen möchte. Als sie eine Stellung als Zimmermädchen bei der Gräfin von Langenberg bekommt, hat sie eine ganz klare Vorstellung von ihrer Zukunft. Sie träumt von einem Leben im Wohlstand und setzt zielstrebig alles dran, um den jungen Grafen Heinrich von Langenberg zu betören. Er verliebt sich in Flora und trotz des Widerstands seiner Mutter heiratet er sie und macht sie zur Gräfin.Von nun an kann Flora ihre Maske wieder fallenlassen und die schlechten Charakterzüge kommen zum Vorschein. Ihr Ehemann wird genauso schikaniert wie das Dienstpersonal und das ändert sich auch nicht, als Tochter Viola zur Welt kommt.Flora übernimmt die Leitung des Guts, die alte Gräfin wird aufs Altenteil geschickt und Heinrich bleibt ein verliebter, gutgläubiger Trottel.Die Geschichte ist in zwei Handlungssträngen geschrieben, zur Zeit des zweiten Weltkrieges und 1990, kurz nach der Wende.Durch die Geschehnisse in 1990 weiß der Leser, dass Flora sich in irgendeiner Form auch an ihrer Tochter versündigt haben muss, sodass seit etlichen Jahren keinerlei Kontakt besteht.Flora ist eine dominante, nicht sehr sympathische Protagonistin und kommt nicht besonders liebenswert rüber.Mich hat das hier nicht gestört, weil es für die Geschichte nötig war und zudem die anderen Charaktere sehr sorgfältig und liebevoll beschrieben werden.`Floras Traum von rotem Oleander` ist der Auftakt zu einer wunderschönen Familiensaga, deren Handlung mich direkt fesseln konnte, sodass ich es an einem Sonntag gelesen habe.Ein Problem habe ich mit dem abrupten Ende, die Geschichte ist nicht abgeschlossen, viele Fragen bleiben offen, wenn man das Buch zuschlägt.Es geht zwar nahtlos im zweiten Teil weiter, was für mich jetzt okay war, weil das nächste Buch hier schon liegt. Trotzdem möchte ich eigentlich eine abgeschlossene Geschichte lesen, die nicht mittendrin aufhört.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 16.08.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      64,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     182                         181                    39,00€ annlu                                        59                         100                   196,00€Nelebooks                            773                        703                   79,10€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     75,10€ Kurousagi                             328                        251                     -5,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 240
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1032
  • Das Geheimnis der von Langenbergs

    Floras Traum von rotem Oleander
    Dreamworx

    Dreamworx

    07. April 2017 um 19:00

    1939 Rügen. Flora ist 19 Jahre alt und wächst wie ihre 5 Geschwister in recht einfachen Verhältnissen auf. In der weißen Villa der adligen von Langenbergs, die direkt am Strand von Rügen liegt, kann sie als Hausmädchen arbeiten. Flora wünscht sich ein Leben in Wohlstand und hofft auf ein Leben in Reichtum. Tatsächlich gelingt es ihr mit ihrem Charme, den jungen Graf Heinrich von Langenberg um den Finger zu wickeln. Die beiden heiraten, als sich bei Flora eine Schwangerschaft ankündigt, und Flora ist am Ziel ihrer Wünsche. Doch der Wohlstand zeigt nun Floras wahres Gesicht, sie ist egoistisch und unerbittlich gegenüber anderen. Allerdings besitzt Flora auch einen intelligenten Kopf, ihr gelingt es durch Fleiß und Geschick, das Familienvermögen zu vergrößern. Aber ihre Ehe ist inzwischen ein Gefängnis für Heinrich, erkennt er doch seine eigene Frau kaum wieder und so wird seine Tochter Viola seine engste Verbündete. Als der Krieg beginnt, muss auch Heinrich dienen und so bleibt es an Flora, sich um das Anwesen zu kümmern. 50 Jahre später kommt Gräfin Flora von Langenberg zurück nach Rügen, um ihren Mann dort zu beerdigen. Ihre Tochter Viola ist ebenfalls anwesend, will aber zu ihrer Mutter keinen Kontakt mehr. Was ist passiert, dass das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter so zerrüttet ist? Wird es den beiden Frauen gelingen, sich nach so langer Zeit noch zu versöhnen?Annette Henning hat mit „Flora Traum von rotem Oleander“ den ersten Teil ihrer Blütenträume-Trilogie vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und wirkt wie ein Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Der Leser taucht in die vergangene Zeit auf der malerischen Insel Rügen und begleitet Flora wie ein Schatten bei ihrem Leben und allem, was sie erwartet. Die Landschaftsbeschreibungen sind so bildhaft, dass der Leser sich alles wunderbar vorstellen kann und regelrecht den Wind in den Haaren und den Duft der Ostsee spüren kann. Die Autorin hat ein besonders Geschick, die Handlung raffiniert zu erzählen. Durch die wechselnden Erzählperspektiven von Gegenwart und Vergangenheit wird die Spannung hochgehalten, bis am Ende das Geheimnis gelüftet ist.Die Charaktere wurden sehr vielseitig angelegt und ausgestaltet, sie wirken sehr authentisch und lebendig. Flora ist eine Frau, die der Leser erst einmal nicht ins Herz schließt. Sie ist nur auf ihren Vorteil bedacht, arrogant, egoistisch und herrschsüchtig. Sie will alles unter Kontrolle haben und ist gegenüber allen und jedem hart und unerbittlich. Freunde macht sie sich damit nicht, ganz im Gegenteil – sie ist überall verhasst und viele Menschen haben sogar Angst vor ihr. Auch wenn sie eine Familie hat, ist sie durch ihr eigenes Verhalten ein einsamer Mensch. Viola ist eine Frau, die kein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter hat. Sie musste Flora lange als Mutter ertragen und hat miterleben müssen, wie diese mit ihrem Vater umgegangen ist. So haben sie lange Zeit keinen Kontakt mehr miteinander, aber da gibt es auch ein Geheimnis, dass die beiden miteinander verbindet. Martha ist die alte Amme von Viola und kennt die Familie sehr gut, weshalb sie eine besondere Rolle in diesem Buch spielt. Heinrich ist ein sensibler Mann, der sich in eine Frau verliebt hat, die sich aber nach der Hochzeit immer mehr verändert und er sie kaum noch wiedererkennt. Aber er ist auch ein schwacher Mann, der sich nicht dagegen auflehnt.„Floras Traum von rotem Oleander“ ist ein fesselnder und raffinierter historischer Roman über ein Familiengeheimnis, der sich zu einem Pageturner entwickelt. Alle Liebhaber dieses Genres werden dieses Buch nicht aus der Hand legen können. Absolute Leseempfehlung!  

    Mehr
  • einem Familiengeheimnis auf der Spur

    Floras Traum von rotem Oleander
    Leneory

    Leneory

    06. April 2017 um 20:46

    +++ Buchinhalt +++   1939   Flora ist jung und hat es satt, in ärmlichen Verhältnissen zu leben. Als sie gekündigt wird, fasst sie einen Entschluss. Sie möchte sich im Hause von Langenberg als Gesellschafterin bewerben um sich den jungen Grafen zu angeln. Ganz geht ihr Plan am Anfang nicht auf. Aber der junge Graf setzt sich für sie ein und Flora darf als Zimmermädchen bleiben. Die Gräfin Isolde von Langenberg durchschaut sie jedoch von der ersten Sekunde an und weiß, dass sie nichts Gutes im Schilde führt. Doch die Gräfin kann ihrem Sohn nichts abschlagen und so beweist sich Flora als Zimmermädchen und macht den Grafen immer wieder schöne Augen. Dieser verliebt sich in sie und nach einer Weile treffen sich die beiden heimlich abends im Bett, was nicht ohne Folgen bleibt. Als Flora schwanger wird und der Graf sich nicht zu ihr bekennen will, macht sie den ersten Schritt und offenbart der Gräfin und ihrem Geliebten die frohe Botschaft. Der Graf ist happy und die Gräfin entsetzt und will es so gar nicht glauben. Doch schon bald läuten die Hochzeitsglocken und die alte Gräfin zieht ins Witwenhaus um - macht Platz für die beiden Verliebten. Als der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt, hält es Flora kaum im Bett aus und widmet sich wieder den Geschäften. Für den kleinen Wurm Viola interessiert sie sich nicht. Für sie zählt Macht und Reichtum. Doch um welchen Preis?   1990   Als Viola erfährt, dass Ihr Vater gestorben ist, reist sie mit Ihrem Mann zurück in Ihre Heimat, vor der sie einst floh. Stets darauf bedacht, ihrer Mutter nicht über den Weg zu laufen, nimmt sie Abschied von ihm. Dabei beschließen beide den Versuch zu starten, ihr erstes Kind zu suchen, dass ihnen vor langer Zeit ihre Mutter nahm. Dabei stoßen Sie auf alte Bekannte, die bei der Suche helfen und alte Wunden wieder auf reißen. Werden sie fündig werden?     +++ Buchfazit +++   Der  Wechsel zwischen den beiden Zeitebenen war für mich neu, doch ich habe mich gut eingelesen. Die Familiengeschichte nimmt schnell an Fahrt auf und ich finde mich gut zurecht, obwohl es viele Charaktere und Details zur Familiengeschichte gibt. Man fiebert automatisch mit Viola mit und bei Flora fragt man sich, wie weit sie noch gehen wird. Das Buch hatte mich von Anfang an im Griff und die Spannung setzt sich bis zum Ende hin fort. Ab und an kann man noch nicht alles verstehen, aber nach und nach wird alles zusammen gefügt.   Mein „Verhältnis“ zu Flora ist eher Zwiegestalten. Zum einen kann ich nachvollziehen das sie nach höherem strebt. Auf der anderen Seite finde ich es beängstigend, welchen intriganten Weg sie geht, nur um an Geld und ein besseres Leben zu kommen. Um den Grafen ist es sehr schade, aber die rosarote Brille vernebelt seinen Verstand. Viola ist eine sehr starke Frau, die auch viel Kraft von ihrem Mann erhält. Dank der detaillierten Beschreibung der einzelnen Personen, kann im Kopf ein klares Bild der verschiedenen Charaktere entstehen. So fällt es noch leichter der Story treu zu bleiben.   Zusammenfassend möchte ich sagen, dass mir der Schreibstil der Autorin sehr gefällt. Die Familiengeschichte ist bis ins kleinste Detail gut durchdacht und verspricht Spannung bis zur letzten Seite. Die Charaktere sind stark und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Die Story macht Lust auf mehr und die Autorin hat einen fiesen Cliffhanger eingebaut, so dass ich nun dringend wissen muss, wie es in Band 2 weiter geht. Klarer Lesetipp! ♥

    Mehr
  • Spannender Auftakt für die Trilogie

    Floras Traum von rotem Oleander
    Buchdaisy

    Buchdaisy

    21. March 2017 um 19:24

    Mit "Floras Traum vo rotem Oleander" ist Annette Hennig wieder ein Roman gelungen, der mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert hat.Erzählt wird vom Aufstieg der jungen, hübschen, aber bettelarmen, Flora zur Gräfin von Langenberg in den Jahren des 2. Weltkrieges. In einem zweiten Handlungsstrang lernt der Leser die Tochter der Gräfin 50 Jahre später kennen und erfährt von einem traurigen Geheimnis, das die Familie vor über 20 Jahren endgültig entzweite. Nun, nach dem Tod ihres Mannes, sucht Flora den Kontakt zur Tochter.Von Anfang an fühlte ich mich direkt in die Handlung hineingezogen. Die Charaktere sind so lebendig beschrieben, dass ich mir jeden einzelnen vorstellen konnte, wobei die Sympathien nicht unbedingt bei Flora lagen. Auch die örtlichen Gegebenheiten ließ das Buch vor meinem inneren Auge erscheinen. Über die gesamten rund 350 Seiten bleibt die Spannung bestehen - und noch darüber hinaus.Denn wer glaubt, am Ende das Geheimnis zu erfahren, wird enttäuscht. Weiter geht es erst im zweiten Band der Trilogie, den ich mir auch sofort bestellt habe. Insofern ist der Cliffhanger dazu angetan, die Leser bei der Stange zu halten. Ich jedenfalls freue mich auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Floras Traum von rotem Oleander

    Floras Traum von rotem Oleander
    Rena1986

    Rena1986

    21. March 2017 um 09:25

    Ich war auf der Suche nach einer geheimnisvollen und verworrenen Familiengeschichte und mir wurde „Floras Traum von rotem Oleander“ empfohlen.  „Floras Traum von rotem Oleander“ spielt auf zwei Zeitebenen, die eine Frühjahr 1939 und die andere im Jahre 1990. Der frühere Teil spielt auf Rügen und dreht sich um Flora Hofmann und der zweite spätere Teil dreht sich um ihre Tochter Viola.  Der Schreibstil ist sehr realistisch und lebendig, er verknüpft geschickt Realität mit Fiktion. Die Geschichte ist fesselnd geschrieben und es baut sich stetig bis zum Ende hin ein Spannungsbogen auf. Am Ende laufen zwar sehr viele rote Fäden zu einem Ganzen zusammen, es bleiben aber für meinen Geschmack einfach viel zu viele Fragen offen. (Dazu am Ende der Rezension mehr.)  Die Autorin Annette Henning hat einige sehr sympathische Figuren geschaffen, aber gerade die Hauptfigur Flora ist gewollt unsympathisch und nervig. Hier passt alles zusammen.  Leider leider muss ich aber auch ein klein wenig meckern. Ich weiß es gibt mindestens einen Folgeroman, aber ich hätte nicht erwartet, das man mich mich wirklich allen offenen Fragen zurück lässt. Ich hatte gehofft, das dieser Roman seine Fragen in sich beantwortet. Ich habe das Gefühl, das nur alle Bücher ein Großes Ganzes ergeben werde.  Von mir bekommt „Floras Traum von rotem Oleander“ eine ganz klare Leseempfehlung. Man sollte sich allerdings im klaren sein, das dieser Roman zu einer Reihe gehört und man allen Geheimnissen wahrscheinlich erst mit Ende dieser Reihe auf den Grund gehen wird. 

    Mehr
  • Floras Traum von rotem Oleander

    Floras Traum von rotem Oleander
    Klusi

    Klusi

    30. January 2017 um 20:54

    Rügen im Frühling 1939: Flora Hofmann ist unzufrieden. Die junge Frau, die in einer kinderreichen Familie aufwuchs und als Zimmermädchen arbeitet, wünscht sich mehr vom Leben und setzt all ihren Ehrgeiz daran, in die bessere Gesellschaft aufzusteigen. Das gelingt ihr auch, und wenige Jahre später führt sie ein Leben in Wohlstand. Sie hat einen Grafen geheiratet und ist Mutter einer reizenden kleinen Tochter. Aber sie hat kein Interesse an dem Kind und überlässt die Erziehung einem Kindermädchen. Gefühle kennt sie nicht, sondern ist nach wie vor nur davon besessen, erfolgreich zu sein. Reichtum ist alles, was sie sich vom Leben wünscht, so sieht es zumindest aus. Der zweite Weltkrieg nimmt jedoch keine Rücksicht darauf, ob jemand reich oder arm ist. Alle müssen Opfer bringen, und Flora sieht sich in der Verantwortung für das Anwesen und die Firmenangelegenheiten. Fünfzig Jahre später kommt sie dem letzten Wunsch ihres verstorbenen Mannes nach, der in heimatlicher Erde die letzte Ruhestätte finden wollte. Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, einmal beginnend im Frühling 1939, als Flora Hofmann sich mit all ihrem Ehrgeiz dem Ziel auf ein besseres Leben widmet und dann 1990, fünfzig Jahre später, als sie nach Rügen zurückkehrt, um ihren Mann in heimatlicher Erde zu begraben. Im früheren Handlungsteil erfährt man, wie Flora es geschafft hat, gesellschaftlich aufzusteigen, und man begleitet sie während der Zeit des Krieges. Nachdem ihr Mann zum Kriegsdienst einberufen wurde, schlägt sie sich im Alleingang durch, um das Anwesen und die Firma zu erhalten, nicht immer mit redlichen Mitteln. In dem Teil, der 1990 spielt, begegnet man Floras Tochter Viola, die inzwischen mit ihrem Mann in Frankreich lebt. In der Vergangenheit scheint Schlimmes vorgefallen zu sein, denn aus den Gesprächen des Paares kann man heraushören, dass sie auf der Suche nach ihrer verlorenen Tochter sind. Überhaupt gibt es im Roman sehr viele Andeutungen und vage Bemerkungen, die dazu führen, dass sich die Spannung immer mehr aufbaut. Der Schreibstil ist kurzweilig und eingängig. Die verschiedenen Charaktere sind in beiden Handlungssträngen plastisch ausgearbeitet, und nach kurzer Zeit meint man, die beschriebenen Menschen zu kennen. Die Handlung entwickelt sich besonders im historischen Teil dramatisch und fesselnd. Aber... - ... ja es gibt ein „Aber“ an der Geschichte, denn die Spannung baut sich bis zur letzten Seite auf, und dann ist der Roman plötzlich zu Ende! Mir war zwar bewusst, dass es sich um den ersten Band einer Trilogie handelt, und ich weiß aus Erfahrung, dass bei Trilogien immer ein paar Punkte ungeklärt bleiben und sich manches Rätsel erst im Folgeband lösen lässt, aber hier ist alles offen. Ich muss sagen, ich war einigermaßen verdutzt, als ich die letzte Seite gelesen hatte und feststellen musste, dass keine meiner Fragen, die sich mir im Verlauf der Handlung gestellt hatten, beantwortet wurde. Es gibt nicht nur ein Geheimnis, sondern mehrere, und kein einziges davon wurde am Ende dieses ersten Bandes offen gelegt. Die Spannung verpufft beim letzten Satz. Wer diesen Roman gerne lesen möchte, dem muss bewusst sein, dass dieser Band alleine gar nichts bringt, weil die Handlung nicht in sich abgeschlossen ist. Für meinen Geschmack waren es der Cliffhanger hier einfach zu viele. Wenn es im zweiten Band ähnlich ist, dann wird der Leser auf eine arge Folter gespannt, denn Band 3 ist meines Wissens noch gar nicht erschienen. Ich überlege daher, erst einmal abzuwarten, bis auch der letzte Band veröffentlicht ist, denn dann wird sicher das komplette Familiengeheimnis geklärt. So gut mir der erste Band gefallen hat, so zögere ich doch momentan, schon mit Band 2 weiter zu lesen, denn eigentlich ist die Handlung ja total spannend angelegt, nur ist es kaum auszuhalten, wenn man dann plötzlich mit dem offenen Ende konfrontiert wird.

    Mehr
    • 2
  • tragische Familiensaga

    Floras Traum von rotem Oleander
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    02. December 2016 um 08:30

    In Eigenauflage ist aus der Feder von Annette Hennig das Werk „Floras Traum vom rotem Oleander“. 344 Seiten bringen den Leser in verschiedene Zeitepochen. Flora kann ein sehr ehrgeiziges Mädchen sein, wenn sie etwas denn selbst möchte. Leider ist Arbeiten in der Pension des Ortes so gar nicht das, was sie für immer machen möchte. Sie will hoch hinaus und beginnt in dem ansehnlichen Anwesen der von Langenbergs eine Anstellung als Zimmermädchen anzunehmen – ihr Ziel ist die Aufmerksamkeit von Heinrich von Langenberg … Flora kann man nicht mögen, ihre Figur wird man hassen lernen, und zwar abgrundtief. Sie ist faul, hochnäsig und absolut respektlos. Dennoch hat die Autorin genau das erreichen wollen, denn von einer liebreizenden Figur, könnte man wohl nicht so viel Skrupellosigkeit erwarten, wie eben jene Flora.Als Leser springt man zwischen den Jahren hin und her (1940-1990) und lernt ganz unterschiedliche Charaktere kennen, welche im ersten Augenblick so gar nichts miteinander zu tun zu haben scheinen. Als die Autorin zum Ende hin dann alle Fäden zusammenzieht, ergibt sich ein Bild, dass schreckliches offenbart.Leider war ich durch diese Zeitsprünge ab und an etwas verwirrt und wurde unsanft aus den zurückliegenden Ausführungen katapultiert, um mich dann in die neue Umgebung wieder einzulesen.Etwas mehr Struktur hätte ich mir an vereinzelten Stellen gern gewünscht.Den großen Spannungsbogen setzt Annette Hennig genau zum Schluss und lässt einen Cliffhänger stehen, der einen, so denke ich, zum zweiten Band verführen soll. „Floras Traum vom roten Oleander“ ist eine historische Familiensage, die durch viele Zeitspannen reist und den Leser auf eine spannende Suche mitnimmt. Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.deCopyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    Mehr
  • Floras Traum von rotem Oleander

    Floras Traum von rotem Oleander
    Nik75

    Nik75

    05. November 2016 um 07:42

    Meine Meinung:Annette Hennig hat einen wunderbaren Familienroman geschrieben. Er ist von Anfang an fesselnd und faszinierend geschrieben. Ich konnte schon nach den ersten Seiten nicht mehr aufhören zu lesen. Ich war fasziniert von Flora einer extrem willensstarken Frau, die schon als Jugendliche wusste was sie einmal erreichen will. Sie ist eine Person die über Leichen geht und nicht viel Rücksicht auf andere nimmt. Aber irgendwie ist sie eine faszinierende Frau. Leider läuft aber alles in ihrem Leben nicht so wie geplant. Der Roman spielt sich in den Jahren des 2. Weltkriegs und im Jahre 1990 ab.Die Autorin wechselt zwischen der jungen und der gealterten Flora hin und her. Außerdem lernen wir im Jahre 1990 ihre Tochter Viola genau kennen, die vor Jahren mit ihrer Mutter gebrochen hat. Ich durfte alles über das Schicksal der Familie lesen und war sehr fasziniert davon. Manchmal habe ich Flora bewundert, wie sie alles auf die Reihe bringt und manchmal habe ich sie für ihre Kälte und ihren Gleichmut gehasst.Ihre Tochter Viola scheint das Opfer von Floras Herrschsucht zu sein und hat kein so einfaches Leben geführt. Ihr Mann Maurice ist aber ihre emotionale Stütze.Mich hat der Roman von Anfang an gefesselt und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich bin in Floras Welt eingetaucht und konnte mir alle Schauplätze des Romans bildlich vorstellen. Es ist ein emotionaler Roman, der einen nicht mehr loslässt und der dazu drängt, dass man das Familiengeheimnis der Familie entdeckt. Die Autorin hat den Roman so geschrieben, dass die Fäden erst ganz zum Schluss zusammenlaufen. Vorher kann man sich eigentlich nur selber ausmalen, was da in dieser Familie abgelaufen ist. Einfach faszinierend und fesselnd sage ich da nur.Ich möchte diesen Roman nicht missen und vergebe 5 Sterne dafür.

    Mehr
  • Absolute Leseempfehlung

    Floras Traum von rotem Oleander
    Maerchenfee

    Maerchenfee

    26. September 2016 um 11:32

    Meine Meinung: Dies war eines der Besten Familiengeheimnisse, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Und das schöne ist, es geht noch weiter, denn dies war erst der erste Teil der Blütenträumetrilogie. Ich habe also noch zwei schöne Bücher vor mir. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. 1939 lernen wir die 19-jährige Flora kennen, die in sehr ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist. Doch sie will mehr, möchte Macht, möchte Reichtum. Um dies zu erreichen stellt sie sich als Gesellschafterin bei der weißen herrschaftlichen Villa mit dem roten Oleander vor. Doch die Gräfin durchschaut Flora sehr schnell und nur dem jungen Grafen hat sie es zu verdanken, dass sie eine Stelle als Hausmädchen bekommt. Doch auch so schafft Flora ihren Weg und wird bald Gräfin von Langenberg. 1990 lernen wir Viola, die Tochter von Flora und ihren Mann Maurice kennen. Nie mehr so schwor sich Viola wollte sie in ihre Heimat zurückkehren. Doch der letzte Wunsch ihres Vaters war, in seiner Heimat auf der Insel Rügen beerdigt zu werden. Somit bricht sie ihren Schwur, vermeidet aber mit ihrer verhaßten Mutter zusammenzutreffen. Nimmt diese Reise aber auch zum Anlaß, ihre Tochter zu suchen, die ihr weggenommen wurde. Annette Hennig hat einen spannenden und mitreissenden Schreibstil. Ihre Protagonisten hat sie unglaublig lebendig gestaltet, man kann richtig mit ihnen mitgehen. So hat Flora meine gesamte Gefühlspalette beansprucht. Um ihr Ziel zu erreichen, ist Flora jedes Mittel recht. Sie ist selbstsüchtig, herrschsüchtig und kann keinen Menschen neben ihr tolerieren. Nicht mal ihre Tochter Viola, die sie wegen ihrer Schönheit von klein auf als Konkurrentin betrachtet und auch so behandelt. Allerdings schafft sie es auch, die Familie wohlbehalten durch den Krieg zu bringen. Was einerseits sehr bewunderswert wäre, würde sie auch hier nicht mit unlauteren Mitteln arbeiten. Ihr Mann hatte mein ganzes Mitgefühl. Heinrich litt genauso unter Flora wie alle anderen, konnte ihr aber nie wiederstehen. Trotz allem war sie seine große Liebe und er hätte ihr alles verziehen. Auch alle anderen Protagonisten sorgen dafür, dass man sich beim Lesen richtig wohlfühlt und das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Es kommt auf meine Jahreshighlightsliste und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, denn hier endet die Geschichte mit einem großen Cliffhänger und es bleiben natürlich noch Fragen offen, auf deren Lösung ich sehr gespannt bin. Dies war mein erstes Buch von Annette Hennig, da sie mich aber gleich so begeistern konnte, werde ich sie auf alle Fälle im Auge behalten.

    Mehr
  • Eine Familiensaga, die es in sich hat. Großartiger Auftakt der Trilogie „Blütenträume“

    Floras Traum von rotem Oleander
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    25. September 2016 um 13:56

    Um mein Interesse an einem Buch zu wecken, gilt als erstes ein Blick auf das Cover. Die Farbauswahl passt sowohl zum Titel als auch zum Inhalt. Die abgebildete alte Villa, im Hintergrund ist das Meer und der weite Himmel zu sehen. Die Handlung spielt zum größten Teil auf der Insel Rügen. Auch die abgebildete junge Frau passt dazu, obwohl es irgendwie modern herüberkommt. Mich hat das Cover sofort überzeugt.Der Klappentext machte mich neugierig. Jedoch fiel mir der Einstieg nicht ganz so leicht, doch dies verflog sich nach nur wenigen Kapiteln. Hauptgrund hierfür war die Charaktere Flora Hoffmann, 19 Jahre jung. Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Was im Jahr 1939 beginnt, wird 1990 fortgesetzt.Es beginnt Ende der 40iger Jahre im letzten Jahrhundert. Flora, die mit ihren fünf Schwestern und den Eltern in sehr einfachen Verhältnissen lebt, strebt nach Höherem. Obwohl Flora von ihrem Verdienst Geld abgibt, reicht es nicht von vorn bis hinten. Der Vater bringt seinen Lohn laufend in die Gastwirtschaft. Die Kluft zwischen Mutter und Tochter ist groß, denn Flora ist widerspenstig und will sich nicht mit allem abfinden. Flora geht ihren Weg und scheut vor nichts zurück. Mit einem Trick bekommt sie die Stellung im Haus der Gräfin von Langenfeld. Ihr Plan geht auf und schon bald ist sie mit dem Sohn Heinrich von Langenfeld verheiratet.Flora ist eine Charaktere, die ich erst nach etlichen Kapiteln verstanden habe. Diese Charaktere hat es in sich! Sehr authentisch, facettenreich! Zudem hat das Buch Nebencharaktere, die man schnell ins Herz schließt. Eine weitere Hauptperson ist Floras Tochter Viola. Das gestörte Mutter-Tochter-Verhältnis ist sehr gut beschrieben. Beide Seiten tun sich schwer, sich die Hände zur Versohnung zu reichen. Beide Seiten setzen aber alles daran, das Geheimnis zu lüften. Wie gesagt, die Charaktere sind detailreich dargestellt und lassen den Leser durch ihre Authentizität mit ihnen fühlen. Die Autorin Annette Hennig lässt den Leser gut 50 Jahre am Leben der Protagonisten teilhaben. Ihr fesselnder Erzählstil ist es, der mir sehr gut gefällt. Sie beschreibt die damaligen Lebensumstände, das Leben überhaupt so, dass man sich als unsichtbarer Gast in der Handlung aufhält.Liebe, Krieg, Träume, der Kampf ums Überleben, Enttäuschungen und Hoffnung, all dies und mehr findet sich in dem Buch. Eine andere Art von Magie, der einen in den Bann zieht. "Floras Traum von rotem Oleander" ist der I. Band der Trilogie “Blütenträume”. Zum einen wird hier eine etwas andere Liebesgeschichte beschrieben, als auch ein Geheimnis, das mich dann doch schockiert hat, obwohl mir die genauen Umstände noch nicht bekannt sind. Macht absolut neugierig auf die Folgebände! Authentische Charaktere, eine komplexe Familiensaga, Freud und Leid, all das machen das Buch zu einem absoluten Lesehighlight. Und glaubt mir, die Autorin braucht sich nicht hinter große Namen wie z. B. Kate Morton, Lucinda Riley als auch großartigen deutschen Autorinnen zu verstecken.  Es ist ein fantastischer Auftaktband, über dem das Geheimnis Schicksal und Leben bestimmt, dass das Leben der Protagonisten beeinflusst. Warum ich nicht näher auf die Handlung eingehe? Für den Moment reicht die Buchinfo - siehe unten im Post.  Lasst euch auf eine großartige Geschichte ein. Leser, die dieses Genre lieben, werden es nicht bereuen. Umso mehr wünsche ich mehr Publikumsinteresse für die Autorin!

    Mehr
  • weitere