Annette Hohberg Ein Sommer wie dieser

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(27)
(13)
(7)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ein Sommer wie dieser“ von Annette Hohberg

Es ist ein herrlicher Sommer. Klara und Stephan sind Anfang 20, als sie sich in Italien kennenlernen und ineinander verlieben – bis eine unglückliche Verkettung von Umständen sie trennt. Die Jahre vergehen, jeder führt sein eigenes Leben. Durch einen pikanten Zufall begegnen sie sich Jahrzehnte später wieder und entdecken, dass sie noch immer dieselben starken Gefühle füreinander haben. Doch Klara ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter, und Stephan ist Literaturprofessor und hat seine Affären. Sollen sie das wirklich alles aufgeben und den Sprung ins Ungewisse wagen? Es kommt der Tag, da müssen sie eine Entscheidung treffen …

Gutes Buch, sehr empfehlenswert!

— UlliAnna
UlliAnna

Kann ein Wiedersehen mit der ersten Liebe eine Ehe und ein gesetztes Leben einfach auslöschen? Emotionales Thema, zu nüchterne Umsetzung.

— earthangel
earthangel

Wunderbares Buch!

— Lisa11
Lisa11

Dieses Buch gehört in jede hochwertige Bibliothek. Es bietet tiefe Einblicke in die Seele zweier Menschen,...

— Wasserratte
Wasserratte

Ein mitreißender und bewegender Roman über große Gefühle und das Leben. Ein wunderbarer Lesegenuss!

— Fanti2412
Fanti2412

Wie Urlaub machen!

— MegRyan
MegRyan

Ein netter Schmöcker für den Sommer. Sehr romantisch!

— Buchbienchen
Buchbienchen

Nuancenreich, gefühlvoll und überzeugend - eine Liebesgeschichte, bereits vielfach erzählt, aber außergewöhnlich inszeniert.

— Literatur
Literatur

eine der romantischsten Geschichten, die ich je gelesen habe! ich habe gelacht und geweint.. das Buch ging mir unter die Haut!!

— AnMaEP
AnMaEP

Stöbern in Romane

Heimkehren

Ein großartiges Buch!

himbeerbel

Das Glück meines Bruders

Zwei ungleiche Brüder. Am Ende entpuppt sich der vermeintlich stärkere Bruder als der schwächere von beiden. Wen traf nun das Glück?

Waschbaerin

Das Ministerium des äußersten Glücks

Roxy beschreibt ein grausames aber sehr farbenprächtiges Bild von Indien

Linatost

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Buch mit Tiefe und Leichtigkeit!

    Ein Sommer wie dieser
    Lisa11

    Lisa11

    04. May 2016 um 08:38

    Es ist nicht das erste Buch, das ich von Annette Hohberg lese. Also war ich schon vorbereitet, dass es auf jeden Fall von der Sprache her gut ist. Und ich wurde nicht enttäuscht. In dieser Geschichte, wo sich vor 24 Jahren Klara und Stephan an einem Strand begegnen und sich verlieben, dann aber leider verlieren und nun nach dieser langen Zeit wiedertreffen, treffen viele Charaktere aufeinander. Vorstellungen und Einstellungen.Es wird aus der Sicht von Klara geschrieben, ab und an aber auch aus Stephans Sicht, was ich persönlich immer sehr schön in einem Buch finde, weil man dann die Gedanken des anderen auch verfolgen und eventuell auch nachvollziehen kann.Annette Hohberg schafft es immer wieder, die Charaktere so unterschiedlich und echt im Buch zu beschreiben, sodass man sich wirklich wie im echten Leben vorkommt. Auch die Dialoge sind sehr passend.Selten habe ich von einer Autorin gelesen, die es meiner Meinung nach so gut versteht, Menschen mit ihren unterschiedlichen Charakteren so echt zu zeichnen, dass man glaubt, es sei wirklich so passiert.Auch schön, dass es, in diesem Buch zum Schluss hin, immer wieder Wendungen gibt, die man nicht erwartet.Was mir auch gefällt, dass die Liebesszenen nicht kitschig, sondern gefühlt sind. Sie gehen in die Tiefe, ohne zu übertreiben. Was man allerdings auch von dem ganzen Buch sagen kann. Tiefe und Leichtigkeit, eine tolle Mischung!Es ist meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Buch, das ich jedem sofort empfehlen kann, der gern über Zwischenmenschliches, weibliche und männliche Bedürfnisse liest und gern etwas für sich mitnehmen möchte.  

    Mehr
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • eBook Kommentar zu Ein Sommer wie dieser von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    E. Kasseckert

    E. Kasseckert

    12. January 2015 um 19:05 via eBook 'Ein Sommer wie dieser'

    EIn Roman, den das Leben so geschrieben haben könnte. Alle Gefühle werden ausgeleuchtet.Man lebt mit den Figuren, erlebt alle Höhen un Tiefen hautnah. EIn Buch ,das man nicht einfach weglegt, es hallt noch lange nach. 5 Sterne

  • Ein Sommer wie dieser von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    Fanti2412

    Fanti2412

    06. August 2014 um 19:34

    Zum Inhalt: Es ist ein herrlicher Sommer. Klara und Stephan sind Anfang 20, als sie sich in Italien kennenlernen und ineinander verlieben – bis eine unglückliche Verkettung von Umständen sie trennt. Die Jahre vergehen, jeder führt sein eigenes Leben. Durch einen pikanten Zufall begegnen sie sich Jahrzehnte später wieder und entdecken, dass sie noch immer dieselben starken Gefühle füreinander haben. Doch Klara ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter, und Stephan ist Literaturprofessor und hat seine Affären. Sollen sie das wirklich alles aufgeben und den Sprung ins Ungewisse wagen? Es kommt der Tag, da müssen sie eine Entscheidung treffen …   (Kurzbeschreibung gem. Knaur Verlag) Leseprobe Meine Meinung: Selten erlebe ich, dass mich ein Buch so mitreißt wie dieses. Die 352 Seiten habe ich in 1 ½ Tagen verschlungen. Das lag einerseits an dem großartigen Schreibstil der Autorin. Oft kurze Sätze mit einer ausdrucksvollen Wortwahl und eine sehr bildhafte Sprache schaffen in diesem Buch eine ganz besondere Atmosphäre. Beim Lesen fühlte ich mich wie in einem Film, hörte förmlich die passende Musik dazu und die Figuren wurden vor meinen Augen lebendig. Andererseits erzählt Annette Hohberg hier eine eindrucksvolle Geschichte von großen Gefühlen und einer Liebe, wie sie wohl nicht oft vorkommt. Ohne jemals kitschig zu werden hat sie in mir viele Emotionen ausgelöst, mich sehr berührt und auch zum Nachdenken angeregt. Viele liebevolle Details und auch die Thematik Literatur und Bücher, die die Autorin in die Geschichte einfließen lässt, runden die Handlung ab. Die Geschichte von Klara und Stephan handelt von großen Gefühlen, Entscheidungen, Enttäuschungen, Träumen, Neubeginn und all dem, was daraus folgt, so wie das Leben eben sein kann. Die Gespräche, die die beiden führen, sind tiefgründig und ihre Gedanken nachvollziehbar. Auch alle anderen Charaktere sind glaubwürdig, authentisch und gut gezeichnet. Diese bezaubernde, mitreißende und fesselnde Geschichte ist ein absoluter Lesegenuss! Fazit: 5 von 5 Sternen © Fanti2412

    Mehr
  • Bewegend, emotional, großartig

    Ein Sommer wie dieser
    winter-chill

    winter-chill

    31. January 2014 um 22:33

    Normalerweise bin ich ja nicht so der Liebesroman-Typ. Doch obwohl „Ein Sommer wie dieser“ nichts anderes ist, hat mich das Buch extrem begeistert. Tatsächlich würde ich fast soweit gehen zu behaupten, dass der Roman einer der berührensten, schönsten, bewegensten und romantischsten ist, die ich je gelesen habe. Die Geschichte handelt von Klara und Stephan. Anfang der 80er Jahre lernen sich beide, damals noch junge Studenten, im Urlaub in Italien kennen und verlieben sich ineinander. Sie verbringen nur wenige, aber intensive Tage miteinander und werden durch eine unglückliche Verkettung von Umständen voneinander getrennt. Über 20 Jahre später begegnen sich die beiden durch einen Zufall wieder. Stephan ist mittlerweile Literaturprofessor und hat seine Affären. Klara ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Dieses Zusammentreffen stellt nun alles, was bisher im Leben der beiden passiert ist, in Frage und bringt alles durcheinander. Denn Klara und Stephan haben sich nie vergessen und auch ihre Liebe scheint nicht vergangen zu sein. Was dieses Buch vor allem ausmacht und was mich von Anfang an an das Buch gefesselt hat, ist der Schreibstil. Hohberg schreibt sehr gefühlvoll, auch ein wenig poetisch und exquisit, aber trotzdem angenehm. Das ganze Buch besteht im Endeffekt nur aus wunderschönen, immer treffenden Formulierungen, die alle sehr tief gehen und nie etwas Schmalziges an sich haben. Gelungen ist der Autorin auch der Plot. Viele Dinge sind eigentlich sehr vorhersehbar, doch der Roman legt es gar nicht darauf an, besonders spannend zu sein oder große Geheimnisse offenzulegen. Alles geschieht sehr schlüssig und die Geschichte ist zu keinem Zeitpunkt übertrieben oder kitschig. Auf der emotionalen Ebene hat mich der Roman auf jeden Fall gepackt. Ich habe gelacht, geweint, gebangt und hatte mehrmals Gänsehaut. Ganz große Literatur einer tollen Erzählerin.

    Mehr
  • Sehr gefühlvoll und poetisch!

    Ein Sommer wie dieser
    tinstamp

    tinstamp

    29. September 2013 um 20:55

    Die Geschichte beginnt im Sommer 1982. Klara ist Anfang Zwanzig, selbstbewusst und unbeschwert. Sie verbringt eine Woche in Italien am Meer, bevor sie nach Frankreich an der Uni studieren möchte. In Levanto lernt sie Stephan kennen und lieben. Gemeinsam verbringen sie eine wunderschöne Woche am Meer. Es ist die große Liebe, die Beide richtig überrumpelt, ohne es noch benennen zu können. Sie beschließen sich in Frankreich wiederzusehen, wenn Stephan seinen Ferienjob beendet hat, doch Klara wartet vergebens auf ihn. Zwanzig Jahre später treffen die Beiden durch einen Zufall wieder aufeinander und all die Gefühle und Emotionen von damals sind augenblicklich wieder da. Doch Klara ist verheiratet und hat eine Tochter und aus Stephan ist ein kleiner Schürzenjäger geworden, der sich nicht binden will. Trotzdem stellt das Treffen mit Klara seine Welt auf dem Kopf. Beide erleben ein Wechselbad der Gefühle und trotzdem ist dieser Roman an keiner Stelle kitschig. Glorifiziert man nach Zwanzig Jahrhen die damalige Liebe oder gibt es hier eine zweite tolle Chance? Durch abwechselnde Erzählperspektiven lernt der Leser die Gedankenwelt von Klara und Stephan, aber auch von Johan, ihrem Eheman und Isabel, ihrer Tochter, kennen. So kann man die Gefühle und Gedanken aller Protagonisten sehr gut nachempfinden. Die Autorin versteht es mit ihrer wunderbaren Sprache das echte Leben und die Liebe so zu beschreiben, dass man sich selbst immer wieder Gedanken macht, wie man sich wohl selbst entschieden hätte? Da ich selbst nur unwesentlich jünger bin als Klara und lange genug verheiratet, kamen mir einige Gedanken sehr vertraut vor. Fragt sich nicht jeder manchmal wie es wohl geworden wäre, hätte man sich damals anders entschieden? Oder hätte man die Wahl gehabt sein Leben nochmals zu leben, wie hätte man dann reagiert? Was ist wichtiger? Sich selbst zu spüren und seinen Wünschen nachzugeben, endlich mal das zu tun, das man immer schon gerne wollte oder am Alten festzuhalten, keine Veränderung, Sicherheit und Kontrolle? Ich habe erst vor kurzem ein Buch mit einem ziemlich ähnlichen Thema (Ehebruch) gelesen, doch während dieses locker-leicht daherkommt und nur teilweise auf die daraus resoltierenen Probleme eingeht, hat hier die Autorin sehr wohl alle neagtiven Konsequenzen aus allen Bereichen erwähnt, geht darauf ein und wiegt alle Seiten und Probleme ab. Hier gibt es nicht schwarz-weiß oder eine Verglorifizierung einer Entscheidung, hier werden beide Optionen durchgespielt und mit wunderbaren Sätzen sehr gefühlvoll "seziert". Was noch dazu beiträgt, dass ein richtiger Bücherwurm wie ich, dieses Buch liebt ist, dass die beiden Hauptprotagonisten ebenfalls Bücher lieben und immer wieder Autoren oder Sätze aus Büchern rezitieren. Cover: Nett, aber eher nichtssagend. Schreibstil: Wunderschöne Wortspiele, eine sehr poetische Sprache und trotzdem kurz und flüssig, so lässt sich der wunderbare und sprachgewaltige Schreibstil der Autorin am Besten beschreiben. Man verliert sich regelrecht in diesem Buch! Und zum Abschluss noch ein Satz, stellvertretend für viele wunderbaren Sätze in diesem Buch: "Lügen sind Träume, die man in flagranti erwischt" Fazit:  Ein wunderbares Buch mit einer sehr poetischen Sprache! Ich kann mich nur einer Rezensionistin anschließen, die geschrieben hat: "Das Buch ist eines der schönsten, welches ich in der letzten Zeit gelesen habe. So recht kann ich nicht beschreiben, was es eigentlich ausmacht. Ist es die Story, der Schreibstil oder sind es die Figuren?" - Genauso empfinde ich auch!

    Mehr
  • Ein Sommer wie dieser

    Ein Sommer wie dieser
    susafoe

    susafoe

    27. August 2013 um 20:20

    Nach „Alles, was bleibt“ nun der zweite Roman von Annette Hohberg. Die Geschichte beginnt, als sich die beiden Studenten Klara und Stephan in einem kleinen Touristenort in Italien kennen lernen. Sie verlieben sich sofort, verbringen aber nur eine kurze Zeit miteinander. Durch unglückliche Umstände verlieren sie sich aus den Augen und treffen sich durch glückliche Zufälle nach mehr als 20 Jahren wieder. Sofort flammt die alte Leidenschaft wieder auf. Annette Hohbergs Schreibstil ist sehr eloquent, teilweise fast poetisch, was mich sehr begeistert hat. Was anderen Schriftstellern oft fehlt, gibt es hier auf jeder Seite. Da wünscht man sich, es wäre gerechter verteilt, denn fast war es mir auf die Dauer schon zu viel des Guten. Auch die Geschichte gefällt mir sehr gut. Zwei junge Menschen verlieben sich, trennen sich mehr oder weniger unfreiwillig und finden erst Jahre später wieder zusammen. Beide haben komplett verschiedene Leben gelebt. Sie, verheiratet mit Kind, er als Literaturprofessor ohne längerfristige Bindung, der immer wieder Affären mit seinen jungen Studentinnen beginnt und schnell wieder beendet. Nun ist die Liebe wieder neu entfacht, und beide müssen sich die Frage stellen, ob ihre Liebe nach so langer Zeit noch stark genug ist beziehungsweise es noch wird, um aus den beiden unterschiedlichen Lebensweisen zusammenzufinden und ihrer beider Leben komplett umzukrempeln. Der Autorin ist gelungen, diese Zerrissenheit, in der sich beide wiederfinden, sehr nachvollziehbar zu beschreiben. Ihre Liebe wird in warme Worte gehüllt, ohne dabei kitschig zu wirken. Aber auch die anderen betroffenen Personen, Ehemann, Tochter, Freunde, wissen zu überzeugen. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Roman von Annette Hohberg und kann nur jedem, der besondere, anspruchsvolle Liebesgeschichten mag, diese Autorin empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sommer wie dieser" von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    Tintenelfe

    Tintenelfe

    25. August 2012 um 18:57

    Klara und Stephan lernten sich im Urlaub in Italien kennen und verbrachten eine traumhafte, bis zum Verrücktwerden verliebte Urlaubswoche miteinander. Doch so wie das Schicksal die beiden zusammengeführt hat, so trennt es sie auch wieder und beide gehen ihre eigenen Wege – getrennt voneinander, aber nie vergessend. Durch einen pikanten Zufall begegnen sie einander 20 Jahre später wieder, sofort flammt die alte Leidenschaft auf. Doch Klara ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter, Stephan ist leidenschaftlicher Single und stürzt sich immer wieder in neue Affairen mit seinen Studentinnen. Können die beiden nach so vielen Jahren wieder da anknüpfen, wo sie aufgehört hatten? Lässt sich ein Leben einfach neu beginnen? Es kommt der Tag, an dem die Entscheidung gefällt werden muss. Ist es ein unfassbares Glück, wenn jemand seiner ersten, verloren geglaubten Liebe wiederbegegnet oder eine furchtbare Katastrophe, die das ganze bisherige Leben auf den Kopf stellt? Was wiegt mehr? Der glückliche Moment, der Rausch der Gefühle oder die Stabilität und Sicherheit der Familie? Lässt sich das Rad des Lebens zurückdrehen? Annette Hohberg schreibt ausdrucksvoll, einfühlsam, wortgewandt und zum Teil sehr poetisch. Sprachlich ist dieses Buch auf jeden Fall eines der besten, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Mir gefallen die leisen Töne, die tiefer gehenden Gedanken, die behutsame Auseinandersetzung mit dem Konflikt. Gut gelungen finde ich auch die Beschreibung des Dilemmas, in welchem Klara steckt, das Abwägen und auch die starken, verlorenen gelaubten Gefühle, die bei einer Trennung wieder aufflammen können. Annette Hohberg geht sehr sensibel mit dem Thema um und wird meiner Meinung nach dabei auch nie kitschig. Beim Lesen kam mir jedoch der Gedanke, ob es wohl so viele Zufälle, wie sie Klara und Stephan erleben, tatsächlich geben kann oder ob hier nicht einfach der Story wegen, etwas dick aufgetragen wurde. Aber dann dachte ich mir, warum nicht. Das Leben ist so unberechenbar und besteht letztendlich doch aus Zufällen, warum dann nicht auch in einer solchen explosiven Mischung wie bei Annette Hohberg. Ein Buch, was ich auf jeden Fall empfehlen kann und dem ich viele Leser wünsche. ©Tintenelfe www.tintenhain.wordpress.com

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sommer wie dieser" von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    30. July 2012 um 14:42

    KLAPPENTEXT: Es ist ein herrlicher Sommer, als Klara und Stephan sich in Italien kennenlernen und ineinander verlieben – bis eine unglückliche Verkettung von Umständen sie wieder trennt. Beide kehren nach Deutschland zurück, und die Jahre vergehen. Jeder führt sein eigenes Leben. Durch einen Zufall begegnen sie sich wieder und entdecken, dass sie noch immer dieselben starken Gefühle füreinander haben. Doch Klara ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter, und Stephan ist Single und zieht Affären vor. Den Glauben an die große Liebe hat er aufgegeben – bis er Klara wieder trifft ... AUTORIN: (Quelle: Knaur) Annette Hohberg hat Linguistik, Literaturwissenschaften und Soziologie studiert. Heute ist sie Ressortleiterin bei einer großen Publikumszeitschrift. Annette Hohberg lebt in München. Ihr erster Roman „Alles, was bleibt“ war ein großer Erfolg. EIGENE MEINUNG: „Ein Sommer wie dieser“ behandelt Themen, die aus dem Alltag gegriffen von Autorin Annette Hohberg, - dank ihrer gefühlvollen Schreibe und ihrer Sprachgewalt-, zu einem wundervollen, sehr starken und berührenden Roman verpackt wurden. „Entschuldige, aber das klingt wie aus einem der Romane, vor denen du mich immer warnst.“ (S.160) Ganz unrecht hat Ina nicht, als sie von der Geschichte ihrer Freundin Klara hört, denn diese klingt mehr als kitschig. In Wirklichkeit ist sie alles andere als das. Sie ist voller Intensität, voller Liebe, gefüllt mit starken Emotionen, undurchsichtigen Gefühlen, aber vor allem eins: problematisch. Denn manchmal nützt es nichts sich einfach nur zu lieben, manchmal muss man dafür mit all der Kraft, die man aufbringen kann, kämpfen. Mir gefällt es, dass die Liebe zwischen Klara und Stephan, die vom Schicksal wieder angestachelt wird, als die beiden sich mehr als 20 Jahre später wieder sehen, nicht nur in haltloser Romantik untergeht, sondern sich mit der Realität auseinander setzen muss. Mit der Realität, die darin besteht, dass Klara verheiratet ist, eine Tochter hat, Stephan einen ganz anderen Lebensstil pflegt als sie und dass im Falle, dass die beiden ihrer Liebe nachgeben, Menschen verletzt werden. Als die beiden sich damals im Sommer in Italien ineinander verliebt haben, da waren ihre Gefühle füreinander umschlungen vom rosarot jugendlicher Euphorie und dem zarten Licht, dass so eine Sommerliebe in einem fernen Land, weit ab jeglicher Pflichten und Verantwortung nun einmal ausmacht. Doch wie ist es so viele Jahre später? Der Zahn der Zeit nagt auch an der Liebe. Nicht nur an der eines ehemals intensiv verliebten Pärchens, sondern auch an der eines lange verheirateten Ehepaares. Was ist wichtiger: wahre Gefühle auszuleben, sich selbst zu spüren, eigenen Bedürfnissen nachgeben oder an altvertrautem Festhalten? Kämpfen für das, was einem über Jahre hinweg Halt und Sicherheit gegeben hat in Guten wie in Schlechten Zeiten? Fragen, mit denen sich die beiden Protagonisten Klara und Stephan, jeder auf seine eigene Art und Weise, auseinander setzen müssen. Mir gefällt, dass dabei nichts beschönigt, nichts verklärt wird durch den Kitsch, der Liebesgeschichten so oft anhaftet. Autorin Annette Hohbergs Schreibe ist wundervoll. Bezaubernd, poetisch, sanft und doch ausdrucksstark hat sie sich in mein Herz geschrieben, denn die Gefühle der Protagonisten waren so eindringlich, als wären es meine eigenen. Vor allem die Sehnsucht, die, mal auf die Eine, mal auf die andere Weise, im Mittelpunkt des Geschehens steht, war deutlich spürbar. „Und sein haltloses Herz vergisst einen Augenblick lang zu schlagen, um sich sofort mit erhöhter Frequenzzahl zurück zu melden. (S.167) Klara liebt Metaphern und ich glaube, das ist die Verbindung der Autorin, ihrer Schreibe, zur Protagonistin. Sie benutzt wundervolle Umschreibungen und einfache Worte, die von ihr zusammengesetzt Sätze voller Ausdruck und Poesie ergeben. „Hat meine Phantasie ausgetrieben und über Nacht Blüten gebildet?“ (S.195) Ein besonderes Extra, - das vermutliche alle begeistern wird, die so bibliophil sind wie ich -, ist, dass Klara und Stephan Bücher lieben und leben. Für alle Stationen und wichtigen Situationen im Leben haben sie das passende Buch. Bücher bereichern ihr Leben und unterstützen sie in allen Lebenslagen. Wundervoll!! FAZIT: „Ein Sommer wie dieser“ ist ein wundervoller Roman über die Liebe, das Leben, schicksalhafte Begegnungen und tiefe Gefühle, der sich frei macht von jeglichem Kitsch und voller Intensität und Sprachgewalt und dennoch mit leisen und zarten Worten, eine Geschichte erzählt, die authentisch ist und bezaubert. Absolute Leseempfehlung!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sommer wie dieser" von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    Monsignore

    Monsignore

    22. May 2012 um 21:57

    Na also: Ein gefühlvoller Liebesroman aus deutscher Feder, und dann auch noch mit Niveau, einer guten Story, vielschichtigen Betrachtungen und sprachlicher Größe. Das ist selten. Da ist ein wunderschöner Sommer im Süden Europas, darin eine prächtige Liebesgeschichte, die tragisch endet. Und 25 Jahre später finden sie sich wieder, lösen ein Chaos aus. Frage: Die erste große Liebe - thront sie klammheimlich über allem, was einem später im Leben widerfährt? Und wenn man an sie anknüpfen kann, auch ein Vierteljahrhundert später, lässt man dann alles stehen und liegen, was einem bislang wichtig war? So rund & schön das Buch auch ist, es hat zwei störende Mängel: Es spielt ausschließlich in der Welt der Schönen und Reichen. Wer hier noch kein Akademiker ist, der ist auf dem Weg dazu. Die gezeichneten Figuren wirken stellenweise abgehoben, leider zitieren sie ständig aus Büchern. Und dann driftet die Sprache stellenweise böse in völlig unpassende Gefilde ab, z.B. werden an einer Stelle Zweifel in den Standby-Modus gestellt, an anderer Stelle wird Erinnerung auf die Festplatte des Lebens gebrannt. Mein Liebling ist allerdings eine Sentenz, in der Küsse wie Semikolons ins Gespräch gesetzt wurden. Aua!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sommer wie dieser" von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    LibriHolly

    LibriHolly

    16. May 2012 um 13:32

    „Was vorüber ist, ist nicht vorüber. Es wächst weiter in deinen Zellen….. ….Ein Baum aus Tränen, oder, vergangenem Glück.“ Rose Ausländer An einem heißen Julitag in Levanto/Italien begegnen sich die beiden jungen Studenten Klara und Stephan das erste Mal. Es ist die berühmte Liebe auf den ersten Blick. Was folgt, ist eine Woche unbeschwerten Glücks. Die beiden sind wie füreinander geschaffen. Als Klara weiterreisen muss, beschließen die beiden sich bereits eine Woche später in Aix-en-Provence wiederzusehen. Und so sitzt Klara am Bahnhof von Aix und wartet…..doch Stephan kommt nicht. 20 Jahre später führt der Zufall Klara und Stephan erneut zusammen. Die Gefühle füreinander sind noch so stark wie eh und je. Doch Klara ist verheiratet und hat eine Tochter, Isabel, die zu allem Überfluss auch noch heillos in Stephan verliebt ist. Stephan, mittlerweile Literaturprofessor und überzeugter Single, hat nur hier und da kurze Affären. Den Glauben an die große Liebe hat er schon vor langer Zeit verloren, bis zu dem Moment in dem er Klara wiedersieht. Doch ist ein Neuanfang für beide jenseits aller Konventionen möglich? Kann man auf dem Unglück geliebter Menschen sein eigenes Glück aufbauen? Kann man die Zeit so einfach anhalten und dort weitermachen wo man vor 20 Jahren aufgehört hat? Mit einer Leichtigkeit und Virtuosität erzählt uns Annette Hohberg die Geschichte von Klara und Stephan und ihrer großen unerfüllten Liebe. Sie geht dabei so spielerisch mit der deutschen Sprache um, wie man es heute nur noch sehr selten findet. Einzelne Textpassagen habe ich daher wieder und wieder gelesen. Gekonnt spielt die Autorin auch mit dem Perspektivenwechsel, zwar bleibt sie der personalen Erzählsituation durchweg treu, doch wird uns die Geschichte mal aus Klaras und mal aus Stephans Sicht erzählt. Beide Sichtweisen fügen sich nahtlos zu einem Großen und Ganzen zusammen. Eine wunderschön erzählte Geschichte vom Sich-Trennen und Sich-Wieder-Finden. Gefühlvoll, aber zu keinem Zeitpunkt kitschig. Eindeutig ein Buch für „Langstreckenflüge“! Da dies bereits das zweite Buch der Autorin ist, werde ich auch auf jeden Fall ihr Erstlingswerk „Alles, was bleibt“ lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sommer wie dieser" von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    Callso

    Callso

    20. April 2012 um 21:52

    Annette Hohberg ist eine enorm eloquente Erzählerin. Ihre Geschichten sprühen vor Energie, vor Optimismus. Sie sind voller Gefühl, voller Einfallsreichtum und häufig die pure Lebensfreude. Dabei hat die Autorin eine einzige Waffe: Ihre Worte! Ganz fein, ganz intelligent erzählt sie die Geschichten - und immer mit dem richtigen Timing und immer in der richtigen, angemessen Stimmung. Ich war seinerzeit durch Zufall auf den herausragenden Roman „Alles was bleibt“ gestoßen, insofern war ich sehr gespannt auf das Nachfolgewerk. Und die hohen Erwartungen wurde wieder erfüllt. Es geht wieder um die Liebe, um das Suchen und Finden. Schon nach wenigen Seiten findet sich das Liebespar, gleichwohl bleibt die Geschichte spannend, amüsant und interessant. Dabei gelingt ihr auch mit dem neuem Buch die beachtliche Balance, dass das Geschehen nie in Kitsch abdriftet. Leichte Unterhaltung? Seichte Unterhaltung? Nee, einfach nur wundervolle Literatur! Und immer, immer voller, voller…Sehnsucht!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sommer wie dieser" von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    Kossi

    Kossi

    05. April 2012 um 16:45

    Ein Spiel mit schönen Worten ... und der Liebe Klara und Stephan verbringen nur eine Woche zusammen, verlieben sich ganz schrecklich ineinander und versprechen sich beim Abschied in Italien, dass sie sich schon kurze Zeit später wiedersehen werden. Doch an dem Tag, an dem Stephan Klara in ihrer Heimat besuchen soll, steht Klara alleine am Bahnhof und wartet vergebens. Denn Stephan kommt nicht ... Zwanzig Jahre später ist Klara längst mit einem andren Mann verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Wahrscheinlich ist dieses Familienleben alles, was sie noch von ihrem Leben zu erwarten hat. Doch plötzlich taucht durch eine fast schon schicksalhafte Fügung Stephan wieder in ihrem Leben auf und bringt dieses heillos durcheinander. Denn vergessen hat sie ihn nie. Und auch die Liebe scheint nie vergangen zu sein ... Ich führe schon seit Jahren Notizbücher, in die ich 'schöne Sätze aus Büchern' niederschreibe. Hätte ich ALLE schönen Sätze aus diesem Buch herausgeschrieben, hätte ich fast den kompletten Roman abschreiben müssen. Die Autorin versteht es, mit den Worten zu spielen, sie kreisen zu lassen wie ein Adler um sein Nest um genau im richtigen Moment den Landeanflug anzupeilen. Ihre Wortspiele haben mich fasziniert und ließen mich diese Absätze gleich mehrfach lesen, weil ich kaum glauben konnte, das sie so schön sind. Als Beispiel für so viele tolle Aneinanderreihung von Worten sollte dieser kleine Absatz reichen: "Er bleibt vor ihr stehen, nimmt ihr Gesicht in seine Hände. Sie stehen einfach da, während sich die Momente multiplizieren. Ihr Mund kräuselt sich erst, bevor er sich leicht öffnet. Es ist ein Angebot, das sie ihm macht, und als er sie küsst, löst sie es ein." Einen Stern musste ich leider abziehen wegen zwei Szenen, die mir leider negativ haften geblieben sind und über die ich sehr stolperte. Ich bin weiß Gott nicht prüde oder verklemmt, doch fand ich den Ausdruck, den die Autorin für ein bestimmtes männliches Körperteil gewählt hat, einfach nicht passend zu dem Rest der Geschichte, der doch so wunderbar poetisch und bildhaft geschrieben ist. Mich störte dieser Ausdruck leider in der ganzen Atmosphäre. Ansonsten: Eine Symphonie für jeden Liebhaber von schönen Sätzen!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sommer wie dieser" von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    saba

    saba

    04. March 2012 um 17:44

    Schon vom Erstlingswerk Annette Hohbergs „Alles was bleibt“ war ich sehr begeistert. Mit ihrem zweiten Roman „Ein Sommer wie dieser“ hat es die Autorin nun endgültig geschafft sich als eine meiner Lieblingsautorinnen zu etablieren. Die Handlung von „Ein Sommer wie dieser“ beginnt im Jahr 1982. Klara, Studentin der Literaturwissenschaften, reist zum ersten Mal allein nach Italien. Am Strand lernt sie den smarten Sonnenschirmverleiher Stephan kennen. Stephan studiert ebenfalls Literaturwissenschaften in Deutschland und träumt von der großen Freiheit. Südamerika ist das Traumziel, das er nach seiner Magisterarbeit bereisen will. Schnell kommen sich Klara und Stephan unter der warmen Sommersonne Italiens näher. Es folgen verliebte und unbeschwerte Tage und Nächte. Doch schon nach einer Woche muss Klara weiterreisen, da sie in Südfrankreich einige Gastvorlesungen besuchen will. Stephan verspricht innerhalb weniger Tage nachzukommen, doch Klara wartet vergebens. Mehr als zwanzig Jahre werden vergehen, bis sich die beiden durch einen Wink des Schicksals in München wiedertreffen. Die alten Gefühle flammen sofort wieder auf und doch ist so vieles inzwischen anders. Klara, verheiratet und Mutter einer bereits erwachsenen Tochter, steckt in einer Ehe fest, die ohne echte Höhepunkte in einer endlosen Abfolge von jahrelang eingeübten Ritualen versinkt. Stephan, Professor für Literatur, versucht die Leere in seinem Leben durch belanglose Affären mit seinen Studentinnen zu füllen. Die beiden beginnen eine Affäre. Allerdings wird schnell klar, dass sich die Zeit nicht einfach zwanzig Jahre zurückdrehen lässt und sowohl Klara, als auch Stephan werden gezwungen sich mit den Schatten der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Wieder einmal war es mir nicht möglich, mich dem grandiosen Schreibstil von Annette Hohberg zu entziehen. Ihre Sprache ist so wunderbar plastisch, dass es mir überhaupt nicht schwer fiel, mich auf die beschriebenen Orte und Personen einzulassen. Es gibt eine Szene, in der Klara am Nachmittag ein Glas Weißwein trinkt und dabei über ihre Ehe nachdenkt. Nichts wirklich aufregendes und doch so schön geschrieben, dass mir so war, als könne ich das Licht dieses Nachmittags vor mir sehen und den Geschmack des Weines auf meiner Zunge spüren. Fazit: Wer wieder einmal einen zugleich mitreißenden, wie auch gefühlvollen Liebesroman lesen möchte, sollte sich unbedingt für „Ein Sommer wie dieser“ entscheiden.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sommer wie dieser" von Annette Hohberg

    Ein Sommer wie dieser
    robbylesegern

    robbylesegern

    04. March 2012 um 13:51

    ein Genuss Nachdem mir das erste Buch der Autorin "Alles was bleibt", mehr als gut gefallen hat, war ich natürlich gespannt, ob sie im zweiten Buch diese Qualität beibehalten kann.Sie kann! Mir hat dieses Buch sogar noch besser gefallen als ihr Debüt. Ihre Sprachgewalt hat die Autorin wieder voll unter Beweis gestellt und auch die Thematik dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Klara und Stephan lernen sich als Jugendliche in Italien kennen und verlieben sich ineinander.Sie verabreden,sich in Frankreich zu treffen, wenn Stephans Ferienjob in Italien beendet ist. Durch eine unglückliche Verkettung von Umständen klappt dieses Treffen nicht und jeder von Ihnen kehrt nach Deutschland zurück, ohne Adresse und Telefonnummer des anderen zu kennen, denn das Zeitalter der Handys ist noch nicht angebrochen. In Deutschland angekommen, lebt jeder sein eigenes Leben, Klara heiratet und lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter ein unaufgeregtes Leben.Stephan wird Literaturprofessor an der Uni und bringt durch wechselnde Affären, auch mit seinen Studentinnen, Abwechslung in sein Leben.Für die große Liebe reicht es aber nicht, er bleibt unverheiratet. Durch Zufall treffen Klara und Stephan sich nach über 20 Jahren wieder und bemerken, dass ihre gegenseitige Anziehungkraft die lange Zeit der Trennung überstanden hat.Sie finden die gleichen Gefühle und und Übereinstimmungen von Interessen vor, die sie in Italien zusammengebracht haben.Doch Klara ist verheiratet. Darf sie ihre Ehe und die Beziehung zu ihrer Tochter aufs Spiel setzen, um ihren eigenen Gefühlen zu folgen? Annette Hohberg hat mich mit ihrer Geschichte sofort gepackt.Mit ihrem flüssigen und treffenden Schreibstil hält sie den Leser bei der Stange und man genießt ihre Wortspielereien, die das Lesen zu einem absoluten Genuss machen. "Ist es möglich, dass zwei Menschen binnen eines einzigen Tages so viel Nähe herstellen können?,fragt er sich. Er spürt eine gewisse Fassungslosigkeit in dieser Frage.Niemals seit damals hat er sich so ohne Wenn und Aber fallen lassen können, immer hat er sofort seine inneren Warngeister bemüht, die auf der Stelle alle nur denkbaren Sentimentalitäten vermint haben." Emotional ist dieser Roman,aber an keiner Stelle kitschig.Die Protagonisten waren mir sehr nahe in ihrem Handeln,sodass ich die Gefühle und Gedanken sehr gut nachempfinden konnte. Ich habe dieses Buch häppchenweise genossen und werde es sicherlich noch einmal lesen, um mich in diesen wunderschön geformten Sätzen zu velieren. Bitte Frau Hohberg,lassen sie uns nicht alzu lang auf ihren nächsten Roman warten!!!!!

    Mehr
  • weitere