Annette Lies Pottprinzessin

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 11 Rezensionen
(2)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pottprinzessin“ von Annette Lies

Schickeria oder Schalke? Eine Schönheits-OP ist eine ziemlich peinliche Angelegenheit. Vor allem, wenn sie schiefgeht. Und da manche Dinge besser in der Familie bleiben, lässt sich Bettina kurzerhand von ihrer Mutter pflegen. Leider nicht in München, wo ihr Leben ganz nach Plan verläuft, sondern daheim im Ruhrgebiet, dem "Pott". Ein echter Kulturschock! Das alles wäre nie passiert, hätte Klassenfiesling Mario Beyer sie damals nicht vor die Heizung geschubst. Viel Zeit, das alles gerade zu biegen bleibt Bettina kaum, denn abgesehen von ihren eigenen Problemen muss sie sich um die Hochzeit ihres Bruders mit der erstbesten Exotin kümmern, ihre Freundschaft zu Schulfreundin Corinna kitten und verhindern, dass ihre Mutter das Familienvermögen beim Teleshopping durchbringt. Eine ziemliche Herausforderung, selbst für eine Pottprinzessin...

Stöbern in Liebesromane

Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Der 1.Teil war noch besser, aber auch hier wird man gut und kurzweilig unterhalten.

Contessa

Das Leben fällt, wohin es will

Emotional, humorvoll und wieder ein Highlight Buch von der Autorin

mj303

Die Wellington-Saga - Verlangen

Ein gelungener Abschluss

jesslie261

Rock my Dreams

Würdiges Finale einer tollen Reihe....

Falki83

Die Wellington-Saga - Verführung

Schon wieder total verliebt in die Geschichte ♥

magische_zeilen

Morgen ist es Liebe

Ungewöhnliche Liebesgeschichte mit vielen Hindernissen, der man leider leicht anmerkt, dass sie ein Debutroman ist.

earthangel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Pottprinzessin" von Annette Lies

    Pottprinzessin
    Annette_Lies

    Annette_Lies

    Hallo Ihr Lieben! So, nun ist sie da - die kleine Pottprinzessin: stolze 253 Gramm schwer, 19 Zentimeter groß und 432 Seiten dick! Da kann der Sommer-Lesespaß gleich losgehen - wenn ihr wollt! Noch dazu gratis ...  Damit Hauptfigur Bettina und ihre verrückten Tanten Rosi und Erika ganz schnell zu euch kommen können, schenken der Heyne-Verlag und ich euch zehn Exemplare! Wer also eine kleine Pottprinzessin möchte, darf sich gleich selbst ans Tippen machen und mir schreiben, warum das große Ruhrgebiets-Abenteuer bei ihr/ihm ins Bücherregal einziehen sollte! Als stolze Mama der Pottprinzessin werde ich eure Kommentare, Fragen und Anmerkungen zur Leserunde und später natürlich zum Buch, so oft es geht lesen und bestmöglich antworten!  So, aber jetzt wünsche ich euch erstmal ganz viel Spaß bei der Bewerbung und erzähle euch noch ein bisschen ausführlicher, worum es denn eigentlich geht: Eine Schönheits-OP ist eine ziemlich peinliche Angelegenheit. Vor allem, wenn sie schiefgeht. Und da manche Dinge besser in der Familie bleiben, lässt sich Bettina kurzerhand von ihrer Mutter pflegen. Leider nicht in München, wo ihr Leben ganz nach Plan verläuft, sondern daheim im Ruhrgebiet, dem "Pott". Ein echter Kulturschock! Das alles wäre nie passiert, hätte Klassenfiesling Mario Beyer sie damals nicht vor die Heizung geschubst. Viel Zeit, das alles gerade zu biegen bleibt Bettina kaum, denn abgesehen von ihren eigenen Problemen muss sie sich um die Hochzeit ihres Bruders mit der erstbesten Exotin kümmern, ihre Freundschaft zu Schulfreundin Corinna kitten und verhindern, dass ihre Mutter das Familienvermögen beim Teleshopping durchbringt. Eine ziemliche Herausforderung, selbst für eine Pottprinzessin... Hier gibt's den Trailer zum Buch! http://www.randomhouse.de/SPECIAL_zu_Annette_Lies/aid28076.rhd?aid=28076 Alles Liebe! Eure Annette

    Mehr
    • 311
  • Rezension zu „Pottprinzessin“ von Annette Lies

    Pottprinzessin
    dorli

    dorli

    19. September 2013 um 11:46

    Bettina Baumann, Anfang 30, geboren und aufgewachsen in Wanne-Eickel, lebt ihr Leben in München genau so, wie sie es sich vorgestellt hat. Alles läuft prima, sogar eine Beförderung ist in Aussicht und auch Arbeitskollege Filip interessiert sich für sie. Nur das Nasenproblem, dass sie seit einer Rangelei in der vierten Klasse mit sich herumträgt, stört sie. Unverhofft zu etwas Geld gekommen, soll dieses Problem mit einer Schönheits-OP aus der Welt geschafft werden. Doch der Eingriff misslingt und plötzlich kommt alles ganz anders, als Bettina es geplant hatte… In Annette Lies’ Roman „Pottprinzessin“ erwartet den Leser eine herrliche Mischung aus ganz viel Humor, ein bisschen Romantik und aufregendem „Pott“-Leben. Die Autorin vermittelt mit viel Witz, wie wohlfühlig Heimat und Familie sein können und dass auch das Kleinstadtleben durchaus Vorteile gegenüber einem hektischen Großstadtleben haben kann. Die wundervollen Eigenarten der Einheimischen werden besonders hervorgehoben, sie sind warmherzig, offen und ehrlich. Alles wird so herrlich charmant dargestellt, wie es eben ist. Auch wenn die manchmal überbordende Neugierde und Fürsorge („wir meinen es ja nur gut“) ihrer Mutter und Tanten Bettina anfangs patzig und pampig werden lassen, merkt Bettina doch bald, wie gut ihr dieser nicht ganz freiwillige Aufenthalt in der Heimat tut. Besonders der Kontakt zu ihrer ehemals besten Freundin zeigt ihr, dass sie doch so manches in München vermisst, was Wanne-Eickel ihr zu bieten hat. Frisch-fröhlich geschrieben bietet „Pottprinzessin“ von der ersten bis zur letzten Seite kurzweilige Unterhaltung - ein tolles Lesevergnügen.

    Mehr
  • "Schickeria oder Schalke?"

    Pottprinzessin
    Franzi293

    Franzi293

    11. September 2013 um 18:07

    Bettina, eine junge und beruflich erfolgreiche Frau anfang 30, lebt gemeinsam mit ihrem Hasen in München und ist dort auch ganz zufrieden - wäre da nicht ein kleines Schönheitsproblem, dass sie nicht nur ihr halbes Leben schon belastet, sondern auch schon Beziehungen zerstörte. Dank einer Auseinandersetzung mit dem Schulrüpel in Kindertagen ziehrt Bettinas Stupsnase ein Höcker - und der soll nun weg! Leider verläuft die OP nicht ganz nach Plan und auch ihre Folgen passen so gar nicht in das Konzept der jungen Designerin. Statt zurück in die eigenen vier Münchner Wände führt ihr Weg geradewegs zurück in den Ruhrpott, wo Bettina aufwuchs und nun von ihrer Mutter samt deren Schwestern umsorgt wird. "Pottprinzessin" ist ein Chick-Lit Roman mit sehr viel Humor und Sympathie. Zunächst dachte ich noch, dass unser Pottprinzesschen wohl ein wenig oberflächlich sein wird, doch die Protagonistin ist eine sehr sympathische Frau, die dem Leser schnell ans Herz wächst. Auch ihre chaotische Familie ist mir schnell ans Herz gewachsen. Bettina landet dank der missglückten OP wieder in der alten Heimat, aus der sie damals einfach nur weg wollte und natürlich bleiben nun Begegnungen mit alten Bekannten nicht aus und man erfährt einiges aus ihrer Vergangenheit, denn vielem muss auch sie selbst sich nun noch einmal stellen. Und sie beginnt, ihr Münchner Leben zu hinterfragen, lernt den ein oder anderen Mann kennen - aber zu viel möchte ich an dieser Stelle nicht verraten ;) Aus jeden Fall ist Annette Lies "Pottprinzessin" und sehr witziger Frauenroman, bei dem Chick-Lit-Fans auf ihre Kosten kommen, die Lachmuskeln trainiert  und das Herz berührt werden.

    Mehr
  • Pottprinzessin

    Pottprinzessin
    Nele75

    Nele75

    Bettina ist Anfang dreißig und hat sich ihr Leben in ihrer Wahlheimat München gut eingerichtet - äußerst erfolgreich in ihrem Beruf mit baldigen Aufstiegschancen, hat sie zu Hause in ihrer kleinen Wohnung Gesellschaft von ihrem Kaninchen "Untermieter" und ihrer Lieblingsserie im Fernsehen. Doch etwas stört Bettina seit ihrer Kindheit - ein kleiner Höcker in der Nase, der seit einem gemeinen Schubser in der vierten Klasse gegen die Heizung ihre süße Stupsnase in ein Problem verwandelt. Eine Schönheits-OP soll helfen.  Doch auch für Bettina läuft das Leben nicht nur nach Plan..... Annette Lies gelingt es von der ersten Seite an, den Leser mit locker-leichter Unterhaltung an den Roman zu binden, denn Bettinas Leben ist so humorvoll - jedoch keinesfalls oberflächlich - beschrieben. Wir lernen ihre etwas andere Familie aus Wanne-Eickel kennen, denn dort ist Bettina aufgewachsen und erst später, nach der Ausbildung, nach München gezogen. Doch sind die Unterschiede zwischen den Städten wirklich so groß? Für Bettina lautet die Antwort jedenfalls eindeutig - JA. Doch was wirklich wichtig ist im Leben, lernt sie erst im Laufe der Geschichte, als ihre Mutter samt Tanten sie nach einer mißglückten Schönheits-OP in den "Pott" verschleppen und sie sich nochmals mit längst vergangenen Episoden aus ihrer Kindheit auseinandersetzten muss. Dabei war die Story für mich keineswegs vorhersehbar, immer wieder gab es die ein oder andere überraschende Wendung, die das Vergangene wieder in einem völlig anderen Licht erscheinen lassen. Für mich verging die Zeit mit den rund 430 Seiten der "Pottprinzessin" wie im Fluge, ich fühlte mich von Anfang bis zum Ende gut unterhalten. Der Spass beginnt schon beim Betrachten des Covers, das pinke Krönchen mit dem grünen Wellensittich vor der Blümchentapete verspricht von Beginn an gute Laune.

    Mehr
    • 5
    Nele75

    Nele75

    10. September 2013 um 12:59
  • Back To The Roots...

    Pottprinzessin
    claudia_seidel

    claudia_seidel

    08. September 2013 um 16:59

    Von der Autorin Anette Lies sind im Heyne-Verlag zuvor bereits die beiden „Saftschubse“-Romane veröffentlicht worden, in denen sie auf amüsante Art und Weise ihre eigenen Erfahrungen als Stewardess einfließen ließ. Und auch im aktuellen Roman Pottprinzessin konnte sie sicher auf Erlebnisse zurückgreifen, die sie selbst hatte, da Anette Lies im Ruhrgebiet geboren wurde und in München an der Hochschule für Film- und Fernsehen studierte, wo die in Wanne-Eickel geborene „Pottprinzessin“ Bettina aus dem Buch lebt und arbeitet. *~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Bettina ist Anfang 30 und wohnt mit ihrem Hasen in einer kleinen Münchener Wohnung. Sie arbeitet als Designerin in einer Autofirma und hat in der vergangenen Zeit eher schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht. Ihre letzte kurze Beziehung endete, weil der Mann sich über ihre Nase lustig machte. Diese ist Bettinas wunder Punkt, da sie in der Grundschule bei einer Rauferei mit dem Klassenfiesling gegen die Heizung geschubst wurde, wobei sie sich die Nase gebrochen hat. Anschließend wuchs dann alles nicht mehr ganz so schön zusammen, wie es vorher war, sodass Bettina immer unzufrieden mit ihrer Nase war und sich schließlich zu einer Schönheitsoperation entscheidet. Davon darf nur ihre Familie wissen, auf keinen Fall aber ihr attraktiver Kollege, mit dem sie kurz zuvor etwas angefangen hat. Natürlich geht bei der OP dann aber etwas schief und so wird sie von ihrer Familie, also ihrer Mutter und deren beiden Schwestern, in die Heimat im Ruhrpott verfrachtet, um sich von den Folgen zu erholen. So richtig erholsam gestaltet sich die Zeit dort dann aber doch nicht, sondern es kommt zum Wiedersehen mit einigen alten Bekannten und Orten ihrer Jugend und jeder Menge Turbulenzen. *~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Zunächst muss ich sagen, dass ich die Geschichte und die Protagonistin Bettina beim Lesen wesentlich ansprechender und sympathischer fand, als es mich der Klappentext zuvor vermuten ließ. Hatte ich zunächst eine etwas oberflächliche „Barbiepuppe“ erwartet, die irgendeine eigentlich überflüssige Schönheitsoperation machen lässt, konnte ich Bettinas Entschluss doch wesentlich besser nachvollziehen, als ich die Vorgeschichte mit der gebrochenen Nase kannte. Und auch ansonsten konnte ich mich recht gut mit Bettina identifizieren, die weit weg von ihrer Familie in der Großstadt München lebt und ein etwas zwiespältiges Verhältnis zu ihrer alten Heimat und den Menschen dort hat. Die weiteren Personen, besonders Bettinas Mutter und die beiden Tanten, sind auch sehr liebenswerte Charaktere, die alle so ihre Eigenheiten haben. Der Roman ließ sich gut und flüssig lesen und bot auch einige amüsante Szenen, die mich gut unterhielten. Manche Wendungen waren für mich dann aber doch etwas zu vorhersehbar, daher gibt es einen Stern Abzug.  

    Mehr
  • Warmherzige, humorvolle Pott-Geschichte

    Pottprinzessin
    kornmuhme

    kornmuhme

    07. September 2013 um 19:44

    Inhalt: Bettina ist 33 Jahre jung, lebt in München und arbeitet dort engagiert bei CarStar als Farbdesignerin. Doch Bettina ist keine gebürtige Münchnerin, sondern hat ihre Wurzeln im tiefsten Ruhrpott, nämlich in Wanne-Eickel. Weihnachten geht es wie jedes Jahr zu einem gemütlichen Besuch zu ihrer Mutter und ihren zwei Tanten. Diese schenken Bettina ein Sparguthaben, das seit der Grundschulzeit angewachsen ist und nun ein hübsches Sümmchen mitbringt. Tina kommt zu dem Entschluss: eine Nasen-OP muss her, denn in ihrer Grundschulzeit führte sie einen Kleinkrieg mit Klassenschreck Mario-Haribo, der sie gegen die Heizung schubste, so dass Tinas Nase brach - und schief zusammenwuchs. Und in München ist ja auch noch Kollege Filip, der offenbar ein Auge auf Bettina geworfen hat, und mit ihrer "alten" Stupsnase würde sich Bettina einfach wieder wohler fühlen. Doch wie es das Schicksal will, die OP geht schief, und Mama und Tanten verfrachten Tina kurzerhand nach Hause - ins Ruhrgebiet. Bettina ist darüber alles andere als glücklich - oder doch? Meinung: Ich als Ruhrpottliebhaberin und immerhin am Rande des Potts Wohnende musste mich einfach auf diese Leserunde beweren und hatte Glück! Das Buch lebt allerdings nicht von den Gewohnheiten, Schrullen und dem Dialekt des Ruhrgebiets, sondern von den durchweg sympathischen und manchmal etwas chaotischen Figuren, die sich hier tummeln. Da ist zunächst Bettina, unsere Protagonistin. Nichts wollte sie lieber nach dem Studium als WEG aus dem Pott. Zugegeben, Wanne-Eickel ist sicher nicht das aufregendste Fleckchen der Welt. So hat es sie nach München verschlagen, wo sie im Prinzip für ihre Arbeit lebt und niemanden außer ihren Kollegen kennt. Nach der fehlgeschlagenen OP verbringt sie einige Wochen im Pott und sieht ihr Leben in München langsam mit anderen Augen. Das Übrige dazu tun ihre Mutter und Tanten, drei sehr verschiedene Schwestern, die sich alle zusammen auf "das Kind" stürzen und ihr die richtigen Ratschläge fürs Leben mitgeben wollen. Die Familie ist nochmal ein echtes Highlight in der Geschichte, ich musste einfach oftmals schmunzeln, weil die Figuren so wahrmerzig und chaotisch gezeichnet sind. Herrlich! Mit viel (Wort-)Witz und Humor lässt die Autorin ihre Protagonistin durch den Alltag im Ruhrpott stolpern. Sie trifft auf alte Freunde, unbekannte Männer und eine lang vermisste Umsorgtheit, die sie einen neuen Blick auf ihr Leben in München und ihre Beziehungen werfen lassen. Dabei gibt es oft etwas zu lachen, aber durchaus auch Situationen, in denen ich mich selbst wiederfinden konnte und die mich zum Nachdenken gebracht haben (ich bin im gleichen Alter wie Bettina). Einziger Wehmutstropfen: Als große Ruhrpott-Hommage angepriesen, findet sich letztlich doch recht wenig vom Flair des Kultgebietes: kaum Ruhrpottdialekt, keine Schrebergärten, keine Taubenzucht, keine Büdchen oder Pommes-Buden, keine markanten Sehenswürdigkeiten oder Zechen-Kultur. Darauf hatte ich mich natürlich auch gefreut und wurde in diesem Punkt etwas enttäuscht. Fazit: Humorvoller Chick-Lit Roman mit einer glaubwürdigen sympathischen Protagonistin samt chaotischen, höchst liebenswerten Nebenfiguren und witzigen Dialogen. Empfehlenswert!! 4 von 5 Sternen

    Mehr
  • Wer den Ruhrpott nicht mag, tut es danach!

    Pottprinzessin
    Geri

    Geri

    01. September 2013 um 09:23

    „Pottprinzessin“ Bettina ist eine 33-jährige Karrierefrau, die in München lebt, um sich möglichst weit von ihren Wurzeln (Wanne-Eickel mit Mutter und zwei Tanten, die ein unschlagbares Tratsch-Trio bilden) entfernt zu wissen – denkt sie! Denn schnell wird ihr klar, dass der Pott doch viel mehr zu bieten hat, als es auf den ersten Blick scheint… Obwohl ich selbst nicht aus dem Ruhrgebiet komme, konnte ich einige Parallelen zu meinem Leben feststellen und mich allgemein gut mit Bettina identifizieren. Zum Ende hin wurde sie mir allerdings ein wenig zu kindisch, als sie ständig meinte aus unangenehmen Situationen einfach wegrennen zu müssen. In Teilen ist die Geschichte vorhersehbar, jedoch in einem Maße, was noch gut zu verkraften ist. Der Schreibstil ist angenehm flüssig, so dass man das Buch am liebsten gar nicht aus der Hand legen möchte. Sehr gut hat mir der (leider sehr kurze) Pott-Sprachkurs gefallen! Da hätte gerne mehr von kommen dürfen, da ich mich darüber sehr amüsieren kann. Auch mag ich es, wie das Thema „Klatsch und Tratsch“ auf die Schippe genommen wird. Da erkennt man wirklich das Kleinstadt-Gerede, natürlich in übertriebener Art und Weise, wieder. Fazit: Gute Unterhaltungslektüre mit Humor, Gefühl und indirekter Liebeserklärung an den Ruhrpott. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • Eine Liebeserklärung an das Ruhrgebiet

    Pottprinzessin
    Dreamworx

    Dreamworx

    27. August 2013 um 10:56

    Bettina lebt in München, ist Anfang 30 und stammt aus Wanne-Eickel im Ruhrgebiet, umgangssprachlich „Der Pott“ genannt. Nachdem sie sich einer Nasen-OP unterzogen hat, die leider nicht so erfolgreich verlief wie erhofft, reist sie zurück in ihre alte Heimat der sie vor Jahren nicht schnell genug den Rücken kehren konnte, um sich von Mama pflegen zu lassen. Kaum angekommen, trifft man die üblichen Verdächtigen: den Erzfeind aus der Schule, die ehemalige beste Freundin. Dazu kommt noch eine ziemlich nervige Familie, die ihre Nase immer in anderer Leute Angelegenheiten steckt. Bettina ist an allen Ecken und Enden voll beschäftigt, wie es einer „Pottprinzessin“ gebührt. Annette Lies hat mit ihrem Roman „Pottprinzessin“ ihr drittes Buch vorgelegt. Der Schreibstil ist wunderbar locker-flockig und flüssig zu lesen mit einem guten Schuss Humor. Als Leser selbst im Ruhrgebiet geboren, hat man sich an manchen Stellen köstlich amüsiert über altbekannte Dinge, um sich an anderen zu fragen, ob das wirklich so war. Protagonistin Bettina ist schon allein wegen ihrer Wahrheitsliebe sympathisch, denn diese Eigenschaft steht für das Ruhrgebiet. Man sagt immer, was man denkt. Mag nicht immer von Vorteil sein, aber besser eine ehrliche Haut, als eine linke Nummer. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut beschrieben und gleichen dem einen oder anderen Menschen aus dem eigenen Leben. Ein erfrischender Sommerroman mit jeder Menge Unterhaltungsfaktor, wobei die Liebe auch nicht fehlt.

    Mehr
  • tolle Unterhaltung

    Pottprinzessin
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    26. August 2013 um 18:00

    Pottprinzessin von Annette  Lies (Komödie, 2013)   - tolle Unterhaltung -   Bei diesem Roman handelt es sich nach "Saftschubse" und "Saftschubse - Neue Turbulenzen" um den dritten Roman der Autorin.   Er handelt von von Bettina, die nach einer missglückten Nasen-OP zu ihrer Familie in den Pott zurückkehrt und dort so einiges erlebt.   Er hat mir super gefallen, weil einfach alles drin enthalten ist, was für gute Unterhaltung spricht. Eine tolle Story, Witz, ein guter, flüssiger Schreibstil und eine gute Portion Humor. Es hat Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und es las sich auch gut und schnell weg, was nur dafür spricht. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und da viel passiert kommt beim Lesen keine Langeweile auf.   Fazit:   Ein gelungener Roman, der mit einer tollen Story und einer guten Portion Humor aufwartet. Nicht nur Pottfans werden auf ihre Kosten kommen, sondern auch alle anderen, die dieses Genre mögen. Für mich eine Komödie, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Note: 2+    

    Mehr
  • Liebenswerter Pott

    Pottprinzessin
    susafoe

    susafoe

    25. August 2013 um 20:02

    Nach den zwei Saftschubsen-Büchern kehrt Annette Lies nun mit ihrem neuen Roman „Pottprinzessin“ zurück. Bettina, eine junge Frau Anfang 30, lebt in München, ist aber im Ruhrgebiet genauer gesagt, in Wanne-Eickel, aufgewachsen. Nach der Schule konnte sie gar nicht schnell genug aus ihrer Heimatstadt fliehen, kam ihr doch dort alles so schrecklich eng und provinziell vor. Nach einer missglückten Schönheits-OP an ihrer Nase, die ihr im zarten Alter von 10 Jahren bei einer Auseinandersetzung in der Grundschule gebrochen wurde und die damals nicht richtig verheilt ist, kommt sie eher weniger freiwillig in ihre alte Heimat zurück. Dort trifft sie nicht nur ihre alte beste Freundin wieder, sondern auch ihren Grundschul-Feind, dem sie eigentlich nie wieder hätte begegnen wollen. Als Leserin, die selbst im „Pott“ lebt, habe ich mir zwischendurch öfter mal die ein oder andere Frage gestellt: „Ist es hier wirklich so provinziell ?“ „Laufen hier tatsächlich alle in Jogginghosen herum?“ „Ist es nicht! und Nein, tun wir nicht!“ Annette Lies beschreibt den Pott aber auch gleichzeitig so liebevoll, dass man ihr sogar verzeiht, dass sie die Cranger Kirmes für die Story kurzerhand in den Winter verlegt. Bettinas allgegenwärtige Tanten und auch ihre Mutter nerven zwischenzeitlich ungemein, müssen sie doch über alles informiert werden. Sie nehmen kein Blatt vor den Mund und wissen auf alles eine Antwort. Jedoch sind sie dabei aber auch so hilfsbereit und aufmerksam, dass man ihnen kaum einen Vorwurf machen kann. Positiv finde ich auch, dass die Protagonistin sich nicht in irgendwelchen Lügengeschichten verstrickt, sondern immer sofort mit der Wahrheit herausrückt. Die Menschen im Pott sind halt ehrliche Häute. Das Happy End der Liebesgeschichte ist zwar relativ früh vorhersehbar, andere Handlungsstränge sind aber durchaus überraschend. Da es nicht so häufig Unterhaltungsliteratur gibt, die im Ruhrgebiet spielt, war ich sehr erfreut, hier über Orte zu lesen, die man sonst nicht in Romanen findet und die mir selber sehr vertraut sind. Annette Lies ist ein witziger, sehr unterhaltsamer Roman gelungen, mit einer liebenswerten und ehrlichen Hauptfigur, die sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zurückbesinnt – Familie, Freundschaft, wahre Liebe. 

    Mehr
  • Von Pommesbacke zum Traumprinzen <3

    Pottprinzessin
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2013 um 17:13

    Schickeria oder Schalke ? Eine Schönheits-OP ist eine ziemlich peinliche Angelegenheit. Vor allem, wenn sie schiefgeht. Und da manche Dinge besser in der Familie bleiben, lässt sich Bettina kurzerhand von ihrer Mutter pflegen. Leider nicht in München, wo ihr Leben ganz nach Plan verläuft, sondern daheim im Ruhrgebiet, dem "Pott". Ein echter Kulturschock! Das alles wäre nie passiert, hätte Klassenfiesling Mario Beyer sie damals nicht vor die Heizung geschubst. Viel Zeit, das alles gerade zu biegen bleibt Bettina kaum, denn abgesehen von ihren eigenen Problemen muss sie sich um die Hochzeit ihres Bruders mit der erstbesten Exotin kümmern, ihre Freundschaft zu Schulfreundin Corinna kitten und verhindern, dass ihre Mutter das Familienvermögen beim Teleshopping durchbringt. Eine ziemliche Herausforderung, selbst für eine Pottprinzessin ... Meine Meinung: Wer nach einer witzigen, humorvollen Geschichte mit einer brise Romantik sucht, sollte die "Pottprinzessin" unbedingt auch ihn sein Bücherregal einziehen lassen. Bettina, kurz genannt Tina, ist die Hauptprotagonistin der Geschichte. Sie hat eigentlich alles was man zu Leben braucht, einen tollen Job in einer großen Automobilfirma, wo sie sich demnächst eine Beförderung erhofft, eine eigene Wohnung, die sie sich mit ihrem Kaninchen namens "Untermieter" teilt und auch einen Freundeskreis. Wäre da nicht diese furchtbare schiefe Nase, die sie sich bei einer Rangelei mit ihrem Mitschüler Mario Beyer zugezogen hat. Als sie sich nun 23 Jahre später entschließt, die Nase endlich richten zu lassen, sind Katastrophen schon vorprogrammiert. Nach einer schiefgelaufenen  OP hat Bettina die Nase wortwörtlich gestrichen voll und will Mario Beyer per Gerichtsverfahren zur Rechenschaft ziehen. Wie so vieles auch in Bettinas Leben, läuft auch dies völlig aus dem Ruder, und zum Schluss ist nichts so, wie sie erwartet hat. Fazit: Wer Lust hat, seine Lachmuskeln wieder ein bisschen zu trainieren, für den ist die "Pottprinzessin" sicher genau das richtige. Diese Geschichte ist amüsant und hat es geschafft, mich das eine oder andere Mal wirklich im positiven Sinne zu überraschen. Liebe Grüße, Buecher_Engel

    Mehr
  • Pottprinzessin (Annette Lies)

    Pottprinzessin
    LieLu

    LieLu

    25. August 2013 um 12:17

    Heyne Verlag Die Autorin Annette Lies wurde 1979 in Herne geboren. Nach mehreren Aufenthalten sowohl in Hamburg als auch in München arbeitete sie als Stewardess. Später studierte sie Dramaturgie an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Heute ist sie nicht nur Schriftstellerin, sondern auch als Werbetexterin und Drehbuchautorin. Von Haustieren und Nasen-OPs Bettina hat eigentlich alles was sie zum Leben braucht. Sie hat einen tollen Job, Freunde und einen Hasen namens „Untermieter“. Trotzdem ist sie nicht zufrieden. Ihr fehlt ein Freund, die Beförderung und außerdem nervt sie noch immer ihre schiefe Nase, die sie bei einer Rangelei mit einem Mitschüler in der 4. Klasse einbüßte. Nach einer missglückten Nasen-OP ist sie gezwungen wieder bei ihrer chaotischen Familie, bestehend aus Mutter und zwei Tanten, inklusive ihrem Bruder Jan, der jedoch in Dublin lebt, wieder in ihrem alten Kinderzimmer einzuziehen. Als wäre dies nicht genug, trifft sie alte Freunde wieder, wie beispielsweise ihre alte Busenfreundin Corinna. Aus Enttäuschung über die missglückte OP will sie den Ursprungstäter nun endlich zur Rechenschaft ziehen. Doch dann erlebt sie plötzlich so einige Überraschungen. Fazit Ein unterhaltsamer ,witziger und humorvoller Roman über alte Freundschaften und Liebesgeschichten, welche in die wundervolle Atmosphäre des Ruhrpotts eingebettet sind. Bettina und Untermieter sind wundervoll sympathische Protagonisten, wobei man zunächst denken könnte, dass eine Mittzwanzigerin die Erzählerin ist. Sehr unterhaltsam ist vor allem die Chaosfamilie von Bettina und Jan, welche aus ihrer Mutter und deren wundervoll verrückten Schwestern Rosi und Erika besteht. Diese drei schaffen es immer wieder mit ihrer einfühlsamen und dennoch direkten Art Bettina ihre Meinung zu sagen und sie wieder aufzubauen. Trotz dem etwas unpassenden Cover, wie ich finde, ist das Thema des Ruhrpotts und der „Lebensgeschichte“ von Bettina, welche sich größtenteils mit dem damaligen Unfall und ihrer schiefen Nase beschäftigt, wunderbar aufgegriffen. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2013/08/pottprinzessin-annette-lies.html

    Mehr