Die Gabe zu heilen

von Annette Maria Rieger 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Die Gabe zu heilen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Atmosphärische Portraits von beeindruckenden Persönlichkeiten mit inspirierenden Nachhall.

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Gabe zu heilen"

Ende Februar 2017 kommt der Dokumentarfilm »Die Gabe zu heilen« von Andreas Geiger in die deutschen Kinos.
Dazu erscheint bei Klöpfer & Meyer das Hintergrundbuch. In seiner Offenheit ein ganz eigenes Buch »fürs Denken ohne Geländer«: eine Annäherung in zwölf Porträts.
Was sind das für Menschen, die die besondere Gabe haben, andere zu heilen? Was macht ihre Faszination aus?
Wie überhaupt arbeiten, wie leben, wie verstehen sich Heiler selbst?
Tatsächlich, das Spektrum ist groß: Annette Riegers zwölf Heiler-Porträts mit Fotografien von Stanislav Krupar erzählen von traditionellem Wissen wie von modernem Coaching. Erzählen von Volksfrömmigkeit und spiritueller Suche, von althergebrachten Ritualen und individueller Lebensberatung, von alter Kräuterkunde und vom Heilerwesen als populärem Kulturphänomen. Vieles von dem, was die Heiler praktizieren, bleibt unerklärlich und ist wissenschaftlich kaum haltbar. Sie versprechen aber, allesamt, keine Wunder. Es eint sie allein der Wunsch und die verspürte Berufung, anderen zu helfen. Jeder
von ihnen verkörpert auf seine Weise die Sehnsucht vieler Menschen nach einer besseren, »heilsameren« Medizin.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783863514471
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:234 Seiten
Verlag:Klöpfer & Meyer
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    B
    Barsperavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Atmosphärische Portraits von beeindruckenden Persönlichkeiten mit inspirierenden Nachhall.
    Auf einen Kaffee mit einem Heiler


    Annette Maria Rieger porträtiert in dem Hintergrundbuch zu Andreas Geigers gleichnamigen Dokumentarfilm zwölf Heilerinnen und Heiler. Jedes Kapitel ist einem Heiler zugedacht. Und diese sind recht unterschiedlich: vom Kräuter-Weiblein, über den Alpenhirten bis hin zum modernen Coach. Rieger beschreibt unvoreingenommen die Atmosphäre der „Praxis“, das jeweilige Heilungskonzept, den Werdegang des Heilers, die Haltung des Heilers zu den Patienten, zu seiner Gabe und zur Schulmedizin. Dabei fängt Rieger die Stimmung und den Charakter des Heilers so gekonnt ein, dass man das Gefühl hat, selbst mit dem Heiler im Gespräch zu sein, mit ihm eine Tasse Kaffee zu trinken und mit ihm über Gott und die Welt zu sprechen.

    Man kann dieses Buch auf mehrere Arten lesen: als eine Art Einführung in unterschiedlichste Heilungsmethoden, als Kurzbiographie von erstaunlichen Persönlichkeiten, als Inspiration und als philosophischen Exkurs über die wichtigsten Themen unseres Lebens: Krankheit, Gesundheit, Tod, göttliche Existenz. Das Nachwort von Matthias Badura nimmt den Leser noch auf eine kulturgeschichtliche Reise zum Thema Geistesheilen mit.

    Das Vorwort von Andreas Geiger, dem Dokumentarfilmer von „Die Gabe des Heilens“, beschreibt auf humorvolle Weise, wie Geiger das Heilen als Thema für sich entdeckt hat, was er während seiner Arbeit mit den Heilern erlebt hat und wie ihn das geprägt hat.

    Ich habe leider den Film von Andreas Geiger im Kino verpasst und mir dann dieses Buch besorgt. Ich war sehr angetan von der flüssigen, atmosphärischen Porträtierung der Heiler durch Annette Maria Rieger. Durch ihre offene, unvoreingenommene Beschreibung kamen die Heiler und ihr Wirken sehr gut heraus und man kann sich selbst einlassen und eine Meinung bilden. Einige Porträts haben mich stark berührt, einige haben meine Skepsis geweckt. Und so soll es auch sein. Beeindruckt hat mich die Bescheidenheit und die Demut der Heiler, die sich allesamt nur als Vermittler, als Begleiter und nicht als allmächtige Wunderheiler sehen. Durch die tollen Porträtfotos von Stanislav Krupar hat man die Heiler auch bildhaft vor Augen.

    Fazit: Atmosphärische Portraits von beeindruckenden Persönlichkeiten mit inspirierenden Nachhall.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Und es gilt, alles in allem, das alte deutsche Sprichwort: »Wer heilt, hat recht«.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks