Annette Moser

 4,2 Sterne bei 326 Bewertungen
Autorin von Mein Leben für dich, Wenn auch nur für einen Tag und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Annette Moser

Annette Moser wurde im Jahr 1978 in Hamburg geboren. Die Schule besuchte sie in Landshut. Sie studierte Germanistik und Kunstgeschichte in Bamberg und arbeitete danach einige Jahre in einem Kinderbuchverlag als Lektorin. In ihrer Freizeit reist sie gerne nach Italien. Sie lebt mit ihrem Freund in Nürnberg und widemt sich dort dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern.

Neue Bücher

Cover des Buches Wie die Tierkinder auf Weihnachten warten (ISBN: 9783328301783)

Wie die Tierkinder auf Weihnachten warten

Erscheint am 05.10.2022 als Gebundenes Buch bei Penguin JUNIOR.
Cover des Buches Mein liebstes Weihnachts-Wimmelbuch (ISBN: 9783743213562)

Mein liebstes Weihnachts-Wimmelbuch

Neu erschienen am 14.09.2022 als Pappbuch bei Loewe.
Cover des Buches Glöckchen, das Weihnachtspony - Ein magisches Winterwunder (ISBN: 9783743214408)

Glöckchen, das Weihnachtspony - Ein magisches Winterwunder

Neu erschienen am 14.09.2022 als Gebundenes Buch bei Loewe.
Cover des Buches Bildermaus - Die kleine Fee im Zauberwald (ISBN: 9783743211988)

Bildermaus - Die kleine Fee im Zauberwald

Neu erschienen am 17.08.2022 als Gebundenes Buch bei Loewe.

Alle Bücher von Annette Moser

Neue Rezensionen zu Annette Moser

Cover des Buches Sommerdiebe (ISBN: 9783551557827)M

Rezension zu "Sommerdiebe" von Annette Moser

So einen Sommer sollte jeder erleben
MP42vor 9 Tagen

Fee, ihr 5jähriger Bruder Prinz, Mo und Nell begegnen sich durch Zufall auf einem verlassenen Grundstück am Waldrand. Jedes der Kinder trägt seinen eigenen Ballast, sodass sie sich anfangs verunsichert und zurückhaltend gegenüberstehen. Zaghaft öffnen sie sich für die neu entstehende Freundschaft. Besonders Prinz' unvoreingenommene Fröhlichkeit schweißt die Gruppe zusammen, sodass sie einen unbeschwerten Sommer miteinander verbringen. Als sie jedoch herausfinden, dass das Grundstück verkauft werden soll, überschlagen sie die Ereignisse.


Einfühlsam, unaufgeregt und poetisch beschreibt Annette Moser das Entstehen dieser neuen Freundschaft, in deren Verlauf besonders Fee, Mo und Nell ihre Ängste zunehmend überwinden, füreinander einstehen und die Erfahrung einer ganz besonderen Freiheit machen, die in ähnlicher Form jedem Kind zu wünschen wäre. Durch die bildhafte Sprache findet sich der Leser selbst mühelos im verwilderten Garten wieder, mit Prinz' fröhlichem Lachen im Kopf.

Zu empfehlen für Freunde von Geheimclubs und alle ab 10, die an die Kraft der Freundschaft glauben. Fans actionreicher Abenteuer werden hier eher nicht auf ihre Kosten kommen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Ich für dich, du für mich - Fohlengeschichten (ISBN: 9783785572771)T

Rezension zu "Ich für dich, du für mich - Fohlengeschichten" von Annette Moser

Abwechselnd Lesen
Tokallvor 3 Monaten

Da mich das Konzept des Abwechselndlesens interessiert hat, habe ich mir einmal genauer einen Band aus der Reihe „Ich für dich, du für mich“ angeschaut. Ich beschränke mich in meiner Rezension im Folgenden auf die Beurteilung des zugrundeliegenden Konzepts und betrachte nur solche Passagen genauer, die zum Selbstlesen für den Nachwuchs gedacht sind.

 

Konzept

Hier habe ich mir das Buch „Fohlengeschichten“ von Anette Moser und Dorothea Ackroyd genauer angeschaut. Was direkt positiv auffällt: Die größeren Textpassagen für Kinder sind farbig anders markiert. Das verbessert die Übersichtlichkeit in meinen Augen. Und was mir auch direkt gut gefallen hat: Die Leseabschnitte für die Erwachsenen sind kurz gehalten, so dass der Wechsel zwischen erwachsenem Vorleser und kindlichem Selbstleser dynamisch stattfindet. Und noch etwas finde ich bemerkenswert: Die Kinder-Passagen sind gleichbleibend gestaltet worden, was den Umfang betrifft. Mehrheitlich umfassen sie drei bis vier Zeilen. Die Zeilenlänge ist nicht zu umfangreich: Meist 2 bis maximal 5 Wörter pro Zeile. Maximal sind es 6 Wörter. Was den Satzbau betrifft, so sind einige Sätze doch recht lang geraten sind. Ich bin ich über einige Sätze, die sich über drei Zeilen erstrecken, gestolpert. Das finde ich nicht so gut. Auch ist auffällig, dass in den „Fohlengeschichten“ die wörtliche Rede sehr stark dominiert. 

 

Fazit:

Gelungen ist, dass der Umfang der größer gedruckten Textpassagen vereinheitlicht wurde und dass die Erwachsenenabschnitte nicht zu lang geraten sind. Auch die Zeilenlänge ist nicht zu umfangreich ausgefallen. Das einzige, wofür ich einen Stern abziehe: Es gibt einige längere Sätze, die sich über drei Zeilen erstrecken und die wörtlichen Rede dominiert mir zu sehr.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Sommerdiebe (ISBN: 9783551557827)CorniHolmess avatar

Rezension zu "Sommerdiebe" von Annette Moser

Eine wundervolle Sommergeschichte!
CorniHolmesvor 4 Monaten

Als ich das erste Mal von dem Buch „Sommerdiebe“ hörte, wusste ich sofort, dass ich es lesen muss. Es klang einfach so gut und von dem wunderhübschen Cover war ich auf den ersten Blick ganz hingerissen. Da mir meine bisherigen von Annette Moser zudem sehr gut gefallen haben, ließ ich ihren neuen Kinderroman aus dem Carlsen Verlag wirklich nur zu gerne bei mir einziehen.

Die Ferien haben begonnen und Mo freut sich riesig auf sechs lange Wochen voller Sommer, Sonne und Freiheit, in denen er viele heimliche Streifzüge durch die Umgebung unternehmen und jede Menge neue Mystery-Geschichten mit seinem selbst erfundenen Undercover-Agenten Micky Smart schreiben kann. Doch dann verschwindet ihre Stute Luna spurlos und als sich Mo auf die Suche nach ihr begibt, stößt er in den Hügeln auf ein verlassenes Anwesen. An diesem verwunschenen Ort findet er nicht nur Luna – er trifft auch auf die Geschwister Fee und Prinz, die von zu Hause ausgerissen sind und sich in der alten Villa verstecken. Mo fasst sofort den Entschluss, den beiden Ausreißern zu helfen. Er kommt fortan jeden Tag, versorgt die zwei mit Essen und verbringt immer mehr Zeit mit ihnen. Auch Nell, die über den Sommer bei ihrer Patentante zu Besuch ist, stößt irgendwann dazu. Die Kinder freunden sich sehr schnell und erleben gemeinsam einen unvergesslichen Tag nach dem nächsten. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht die große Frage, was aus Fee und Prinz werden soll. Die beiden brauchen schließlich ein richtiges Zuhause...

Es gibt solche Bücher, bei denen man schon vor dem Lesen weiß, dass man sie lieben wird. „Sommerdiebe“ war so ein Buch für mich. Mir hat das neue Werk aus der Feder von Annette Moser einfach genau das beschert, was ich mir erhofft habe: Eine mitreißende Feriengeschichte mit Tiefgang, die unterhaltsam und bewegend zugleich ist und voller starker Freundschaftsmomente und heißer Sommertage steckt. Solche Erzählungen sind einfach genau mein Ding und wenn es euch auch so gehen sollte, kann ich euch nur nahelegen, es mir gleichzutun und in „Sommerdiebe“ von Annette Moser abzutauchen.

Ich hatte einen mühelosen Einstieg in die Geschichte. Der flüssige Schreibstil und die Geschehnisse haben mich sofort packen und begeistern können und auch mit der Erzählweise hat das Buch bei mir punkten können. Die Handlung wird abwechselnd von Mo, Fee, Prinz und Nell geschildert, stets in der dritten Person, und in meinen Augen ist diese Erzählform einfach nur die perfekte Wahl. Da unsere vier Hauptprotagonisten ziemlich unterschiedlich sind, machen die ständigen Sichtwechsel das Leseerlebnis zu einem äußerst spannenden und abwechslungsreichen. Zudem erhalten wir sehr anschauliche Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelten der Kinder, sodass wir sie ganz genau kennenlernen dürfen und uns ihnen beim Lesen richtig nahe fühlen.

Mit Mo, Fee, Prinz und Nell hat die Autorin vier wunderbare und grundverschiedene Hauptfiguren erschaffen. Sie sind liebenswert und einzigartig und wirken jederzeit vollkommen echt und authentisch. Da hätten wir zum einen Mo, der mir ganz besonders gut gefallen hat. Ich mochte seine fantasievolle und hilfsbereite Art und da er meine Liebe für das Geschichtenschreiben mit mir teilt, habe ich mich in ihn am besten hineinversetzen können.

Auch den fünfjährigen Prinz habe ich wahnsinnig liebgewonnen. Seine kindliche Begeisterung, Naivität und Ehrlichkeit hat mir immerzu ein breites Lächeln aufs Gesicht gezaubert; so einen süßen kleinen Bruder habe ich mir schon immer gewünscht.

Prinz‘ große Schwester Fee ist um einiges weniger herzlich und fröhlich drauf, was sie im ersten Moment nicht zu der größten Sympathieträgerin macht. Gernhaben muss man sie aber dennoch. Als Leser*in weiß man schließlich, dass die Geschwister kein leichtes Leben haben und von zu Hause ausgerissen sind und da Fee überdies die Verantwortung für ihren kleinen Bruder trägt, kann man ihr misstrauisches und recht kratzbürstiges Verhalten nur zu gut nachvollziehen. Ich habe Fee für ihre Stärke und Entschlossenheit zutiefst bewundert und fand es rührend zu sehen, wie toll sie sich um Prinz kümmert und ihn beschützt.

Dann wäre da noch Nell, die ihre Ferien bei ihrer Patentante verbringt und bei der ebenfalls schnell klar wird, dass sie eine schwere Zeit hinter sich hat. Nell war mir ebenfalls auf Anhieb sympathisch,  ich mochte ihre große Neugierde und Abenteuerlust total gerne.

Zusammen mit den vier Kindern und der Andalusierstute Luna erlebt man als Leser*in einen unvergesslichen Sommer an einem ganz besonderen, magisch anmutenden Ort. Ich fand es herzerwärmend mitzuerleben, wie die Vier immer mehr Vertrauen zueinander fassen und sich mit der Zeit eine außergewöhnliche und innige Freundschaft zwischen ihnen entwickelt. Die gemeinsamen Momente der Kinder, ihre Verbundenheit und gegenseitige Hilfsbereitschaft und ihr Zusammenhalt – all das wird wunderschön dargestellt.

Auch das Setting fand ich großartig. Die Geschichte nimmt uns an mehrere Orte mit wie Mos Zuhause (eine große, stattliche Villa) oder das Haus von Nells Patentante, aber Hauptschauplatz ist das alte, verfallene Anwesen, wo sich Fee, Prinz und die Stute Luna verstecken und sich die Freunde jeden Tag treffen. Mit diesem Ort hat die Autorin absolut meinen Geschmack getroffen, ich habe ihn sofort geliebt. Das verlassene Gemäuer wird einfach klasse beschrieben, herrlich verwunschen und abenteuerlich, sodass eine tolle, geheimnisvolle Atmosphäre geschaffen wird.

Was die Handlung angeht, kann ich mich ebenfalls nur positiv äußern. Sie enthält einen gelungenen Mix aus aufregendem Ferienabenteuer, emotionalen Augenblicken und ein bisschen Pferdegeschichte und auch viele wichtige Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt, Schuldgefühle und Vertrauen sind ein großer Bestandteil der Erzählung. Also mir hat diese Mischung echt gut gefallen, vor allem von der einfühlsamen und kindgerechten Art und Weise wie die ernsten Dinge verpackt wurden, bin ich begeistert.

Enden tut die Geschichte in sich abgeschlossen – ich gehe daher sehr davon aus, dass es sich bei „Sommerdiebe“ um einen Einzelband handelt. Mich hat der Schluss vollkommen überzeugen können, alles wird zufriedenstellend geklärt, sodass man das Buch glücklich wieder zuklappen kann.

Fazit: Spannend, warmherzig, atmosphärisch. Eine wundervolle Sommergeschichte voller Geheimnisse und Abenteuer!

Annette Moser ist mit „Sommerdiebe“ ein ganz besonderer und zauberhafter Kinderroman ab 10 Jahren gelungen, den ich jedem, der gerne berührende, tiefgründige und sommerliche Bücher liest, nur ans Herz legen kann. Mir hat es unheimlich viel Freude bereitet in dieses Buch eintauchen und gemeinsam mit den vier Kindern Mo, Fee, Prinz und Nell den Sommer ihres Lebens zu erleben.  Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks