Annette Spratte

 4,8 Sterne bei 204 Bewertungen
Autorin von Die Kannenbäckerin, Ein Sonett für die Müllerin und weiteren Büchern.
Autorenbild von Annette Spratte (©Foto Schäfer)

Lebenslauf von Annette Spratte

Annette Spratte ist eine zweisprachige Autorin und Übersetzerin. Sie lebt im Westerwald in der Nähe von Köln. Während Deutsch ihre Muttersprache ist, ist Englisch die Sprache ihres Herzens. Sie hat bereits Bücher in beiden Sprachen und verschiedenen Genres veröffentlicht. 2019 belegte sie mit einer Kurzgeschichte zum Thema 'Helden' den 5. Platz beim Lotto Kunstpreis. Annette ist verheiratet und hat zwei Söhne. Wenn sie gerade nicht schreibt oder liest, verbringt sie Zeit mit ihrer Familie oder man findet sie entweder bei ihrem Pferd oder im Garten.

Neue Bücher

Cover des Buches Die Tochter der Hungergräfin (ISBN: 9783963622823)

Die Tochter der Hungergräfin

Erscheint am 01.11.2022 als Taschenbuch bei Francke-Buch.

Alle Bücher von Annette Spratte

Cover des Buches Die Kannenbäckerin (ISBN: 9783963621901)

Die Kannenbäckerin

 (98)
Erschienen am 06.01.2021
Cover des Buches Ein Sonett für die Müllerin (ISBN: 9783963622441)

Ein Sonett für die Müllerin

 (22)
Erschienen am 01.01.2022
Cover des Buches Die stumme Magd (ISBN: 9783963621246)

Die stumme Magd

 (16)
Erschienen am 28.01.2020
Cover des Buches Jabando - Das nächste Level zählt (ISBN: 9783963621024)

Jabando - Das nächste Level zählt

 (13)
Erschienen am 01.05.2019
Cover des Buches Marcels Sommernachtstraum (ISBN: B09W4FQKS3)

Marcels Sommernachtstraum

 (13)
Erschienen am 14.05.2022
Cover des Buches Jabando - Tom & Jojo (ISBN: 9783963620249)

Jabando - Tom & Jojo

 (11)
Erschienen am 01.08.2018
Cover des Buches Jabando - Weihnachten 2.0 (ISBN: 9783963621765)

Jabando - Weihnachten 2.0

 (11)
Erschienen am 26.08.2020
Cover des Buches Jabando - Das rätselhafte Labyrinth (ISBN: 9783963620614)

Jabando - Das rätselhafte Labyrinth

 (7)
Erschienen am 01.12.2018

Neue Rezensionen zu Annette Spratte

Cover des Buches Ein Sonett für die Müllerin (ISBN: 9783963622441)julzpaperhearts avatar

Rezension zu "Ein Sonett für die Müllerin" von Annette Spratte

tiefsinnig, vielschichtig und überraschend gut
julzpaperheartvor 2 Monaten

Inhalt: Westerwald, 1649: Die dreißigjährige Sophie betreibt mit ihrem alternden Vater eine Mühle in einem kleinen Dorf bei Altenkirchen. Eigentlich hatte sie gedacht, dass mit Ende des Krieges alles besser und ihr Mann endlich heimkehren würde. Stattdessen wird im Mühlengraben die Leiche eines Soldaten entdeckt. Danach ereignen sich seltsame Dinge. Sophie hört des Nachts Schritte, Haushaltsgegenstände verschwinden oder finden sich plötzlich am falschen Ort wieder. Die alte Magd Martha ist felsenfest überzeugt: In der Mühle spukt es. Doch diesen Gedanken weist Sophie weit von sich – nicht nur wegen der romantischen Gedichte, die sie findet. Es muss eine natürliche Erklärung geben. Kommt sie dem Geheimnis auf die Spur?

 

Meinung:

„Ein Sonett für die Müllerin“ war mein erstes Buch von Anette Spratte. Was mir hier besonders gut gefallen hat, war die Umsetzung und Darstellung einiger sehr wichtiger Themen, wie Gewalt gegenüber Frauen.

Der Schreibstil war sehr angenehm und leicht verständlich. Die schönen Beschreibungen und die Liebe zum Detail ließen die Geschichte sehr lebendig wirken.

Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, vielschichtig und interessant. Besonders Sophie hat mir gefallen. Ihr Auftreten, ihr Glaubensleben und ihre Gefühle, Sorgen und Gedanken waren sehr authentisch.

Der christliche Glaube bekommt hier einen hohen Stellenwert und wird insgesamt schön mit der Geschichte verflochten. Aber auch viele andere Themen, wie Freundschaft, Zusammenhalt und Mitgefühl bekommen ausreichend Platz. 

Die Autorin gewährt durch verschiedene Charaktere einen tollen Einblick in die damalige Zeit, das Leben und den Alltag im 17. Jahrhundert und auch das Handwerk wird dem Leser nähergebracht.

Ich hatte keine besonders hohen Erwartungen an das Buch und war deshalb positiv überrascht. Es hat mir insgesamt wirklich gut gefallen. 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Marcels Sommernachtstraum (ISBN: B09W4FQKS3)R

Rezension zu "Marcels Sommernachtstraum" von Annette Spratte

Naja
Rivenvor 3 Monaten

Hab irgendwie wqs anderes erwartet und war demnach etwas enttäuscht ansonsten ganz ok geschrieben und ne schöne Geschichte leider hab ich mich manchmal durchgerungen

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Marcels Sommernachtstraum (ISBN: B09W4FQKS3)mabuereles avatar

Rezension zu "Marcels Sommernachtstraum" von Annette Spratte

Marcel wird aktiv
mabuerelevor 4 Monaten

„...Es machte Marcel nichts aus, in dem Trubel unterwegs zu sein. Er beobachtete gern Menschen, ohne sich aktiv am Geschehen zu beteiligen...“


Es ist ein Sommerabend, an dem Marcel durch dein Ort geht. Plötzlich fällt ihm eine Frau auf. Wohin er auch geht, immer scheint sie vor ihm zu sein.

Die Autorin hat eine magische Geschichte mit Tiefgang geschrieben. Der Schriftstil passt sich dem besonderen Gerne an.

Marcel erlebt die nächsten Stunden wie einen Traum. Dabei kommen zwei Kindheitserinnerungen hoch, die völlig gegensätzlich sind. Und ein Wort bleibt ihm von diesem Abend in Erinnerung.


„...Glaube nur, mein Junge. Glaube nur. Es ist noch nicht zu spät, deinem Herzen zu folgen...“


Aus dem Beobachter Marcel wird plötzlich ein Mensch, der nicht nur registriert, was auf Arbeit falsch läuft, sondern sich aktiv gegen Mobbing einsetzt. Und die magischen Wesen der Sommernacht scheinen ihn weiter zu begleiten. Er sieht auch Wilhelmina, die Assistentin seines Chefs, mit neuen Augen und lädt sie zu einer Tanzstunde ein.

Natürlich geht nicht alles glatt. Trotz aller Magie besteht das Leben aus Höhen und Tiefen.

Sehr gut werden die Charaktere gezeichnet. Es sind alles Menschen mit Ecken und Kanten. Bis auf wenige aber sind sie lernfähig.

Die Kurzgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Es gibt darin auch manch kleine Episode, die mich zum Schmunzeln gebracht hat.

Kommentare: 2
Teilen

Gespräche aus der Community

Lust, sich für ein paar Stunden wegzuträumen? Dieser Kurzroman vereint Magie, Romantik, Humor und Tiefgang zu einem herrlichen Lesegenuss. Wie man Mobbing am Arbeitsplatz mit Nymphen und Faunen unter einen Hut bringt und warum man Feen nicht trauen kann? Hier habt ihr die Chance, es nachzulesen. 

Verlost werden nur EBooks! Jetzt bewerben oder sofort auf Kindle Unlimited loslesen.

Hallo!

Heute darf ich euch ein Buch vorstellen, das so gar nicht in meine bisherigen Genres passt. Es entstand letztes Jahr, nachdem ich meinen historischen Roman "Ein Sonett für die Müllerin" fertiggestellt hatte - ein Buch, mit dem ich mich recht schwer getan hatte, auch wenn man es ihm nicht anmerkt. Ich wollte etwas Leichtes, Lustiges schreiben, etwas Verträumtes und definitv etwas, wo ich nicht recherchieren muss. Ich schrieb einfach drauflos und war hinterher selbst überrascht, wie sich die Dinge entwickelt haben und dass sich doch ein ernsteres Thema mit in die Geschichte geschlichen hat. Es ist aber mit einem ironischen Augenzwinkern eingeflochten, sodass dem Lesevergnügen nichts Schweres aufgebürdet wird. 

Worum es geht, könnt ihr in der Beschreibung lesen. Einzuordnen ist die Geschichte dem magischen Realismus, das heißt wir haben ganz normale Alltagssituationen, in denen nicht 100% erklärbare Dinge geschehen. Wie zum Beispiel der Kuss einer Nymphe. Neugierig? Ich freue mich auf eure Bewerbungen! Die Frage nach dem Tanzen hat Gründe, denn Tanzen spielt in der Story eine große Rolle. Klar. Was machen Faune auch sonst in einer lauen Sommernacht? 

Zur Inspiration diente mir übrigens ein herrlicher Abendspaziergang, von dem ich euch ein Foto angehängt habe. 

Gruß

Annette

122 BeiträgeVerlosung beendet
X
Letzter Beitrag von  xanaxvor 4 Monaten

Hallo, ich sehe leider erst jetzt, dass ich das Format mitteilen sollte. Ich bräuchte das epub-Format! :)

Lust auf einen historisch-romantischen Krimi-Spuk? Was wie ein wilder Genre-Mix klingt, ist in Wahrheit eine packende Geschichte voller Drama, Spannung und Herz, angesiedelt nach dem 30jährigen Krieg im Westerwald. Bewirb Dich jetzt für die Leserunde, wenn Du gemeinsam mit anderen rätseln möchtest, wie die Leiche in den Mühlengraben kommt.

Herzlich willkommen zur Leserunde für den historischen Roman Ein Sonett für die Müllerin!

Wie ihr aus der Beschreibung bereits erkennen könnt, beinhaltet diese Geschichte verschiedene Aspekte. Wir haben zunächst einmal ein historisches Setting. Es ist das Jahr 1649, der 30jährige Krieg ist gerade vorbei und die Bevölkerung im Westerwald schöpft neue Hoffnung, nachdem eine Armee nach der anderen wie die Heuschrecken über die Region hergefallen war. 

Dann haben wir eine Leiche. In Ermangelung brauchbarer Forensik lässt sich diese Leiche nicht identifizieren, denn ihr fehlt der Kopf. Lediglich die Kleidung lässt darauf schließen, dass es sich um einen Soldaten handeln könnte. 

Dann haben wir ein bisschen Spuk, nichts wirklich Schockierendes, nur so Kleinigkeiten. Eine fehlende Decke, nächtliche Geräusche und sowas. 

Romantik kommt auch ins Spiel in Form von Blumensträußen und Gedichten, Verfasser unbekannt. 

Und - für die sensiblen Gemüter möchte ich hier eine Inhaltswarnung anbringen - auch das Thema häusliche Gewalt spielt eine Rolle und sorgt für einige Dramatik. 

Wie das alles zusammenpassen soll? Lesen, einfach lesen und kommentieren, was das Zeug hält. Ratet, spekuliert und fiebert mit, denn spannend ist es ganz bestimmt. Versprochen. 

Ich werde gern Fragen beantworten, ein paar Details zum Schreibprozess erzählen und vielleicht noch ein wenig historisches Hintergrundwissen preisgeben, falls erwünscht. Ansonsten freue ich mich auf eure Leseeindrücke und Feedback. 

Liebe Grüße

Annette Spratte

307 BeiträgeVerlosung beendet
Annette_Sprattes avatar
Letzter Beitrag von  Annette_Sprattevor 5 Monaten

Haha, ja, die Tochter der Hungergräfin ist wieder sehr packend. Hat mich selbst total fasziniert. Und das aufeinander abgestimmte Design finde ich auch mega. Das machen sie wirklich toll.

Gewinne eine berührende Auszeit! 

Dieser historische Roman entführt dich in den Westerwald des 17. Jahrhunderts, wo einerseits Krieg und Pest wüten, andererseits ein besonderes Handwerk seine Blütezeit erlebt: Die Töpferei. 

Begleite Johanna auf ihrem Lebensweg und erlebe mit, wie sie sich ihren Platz in der Welt erkämpft.

Bildhaft, emotional und spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Liebe Lesende, 

mit der Kannenbäckerin lade ich euch auf eine ganz besondere Abenteuerreise ein, die euch viel mehr vermitteln wird als nur die Historie rund um die Blütezeit der Töpferei während des 30jährigen Krieges. Ihr werdet Menschen kennenlernen, die - so wie wir heute auch - mit dem, was das Leben ihnen ins Gesicht geschleudert hat, irgendwie zurecht kommen mussten. Mir sind diese Menschen mit ihren Ecken und Kanten, ihren bewundernswerten und manchmal auch verschrobenen Eigenarten sehr ans Herz gewachsen und das bisherige Feedback zeigt mir, dass es auch den Lesern so geht. 

Aus diesem Grund habe ich diese Leserunde nicht in Kapitel unterteilt, sondern in Personen und Dinge, die in der Geschichte eine tragende Rolle spielen. Außerdem zeigt die Erfahrung, dass die meisten das Buch in einem Rutsch durchlesen, was eine zeitliche Abfolge weniger interessant macht. Vielleicht mögt ihr erste Eindrücke zu den Personen festhalten und sie später ergänzen. Vielleicht zweifelt ihr an manchen Stellen ihr Verhalten an oder möchtet ihnen ins Gewissen reden. Was auch immer euch durch den Kopf geht, ich bin gespannt darauf. 

Eine kleine Anekdote möchte ich euch noch erzählen: Ich bin eigentlich kein Mensch für 'Stehrümchen' und Deko, doch seit meiner Schreibreise mit Johanna zieren meine Fensterbank drei Dinge: Eine typisch grau-blaue Kanne, ein handbemalter bauchiger Becher und eine kleine Holzstatue. Die Kanne bekam ich von einer Freundin geschenkt, die mich bei meinem Schreibprozess begleitet hat. Den Becher und die Statue habe ich auf dem Sperrmüll gefunden. Ich konnte nicht anders, als sie mitzunehmen, denn in dem Moment, wo ich die Statue sah, dachte ich sofort: Das ist Johanna. Barfuß, einen großen Krug in der Hand, mitten in der Bewegung, aber einen leicht verträumten Ausdruck im Gesicht. Es hat mir schon ein wenig Gänsehaut über den Rücken gejagt. Den bauchigen Becher werdet ihr verstehen, wenn ihr das Buch gelesen habt. ;-)

Jetzt bleibt mir nur noch, euch viel Spaß beim Lesen zu wünschen!

Eure Annette Spratte

371 BeiträgeVerlosung beendet
jutschas avatar
Letzter Beitrag von  jutschavor einem Jahr
Ich hasse langweilige Bücher.

Oh ja, ich auch. 🤪

Zusätzliche Informationen

Annette Spratte wurde am 29. September 1970 in Düsseldorf (Deutschland) geboren.

Annette Spratte im Netz:

Community-Statistik

in 191 Bibliotheken

von 69 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks