Annette Wenner Frühe Täuschungen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frühe Täuschungen“ von Annette Wenner

Die Erzählung einer Spurensuche im Tessin der fünziger Jahre

Stöbern in Gedichte & Drama

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

Egal was für eine "Krankheit" man auch hat, Erich Kästner kuriert einen schneller als man denkt :P

Vanii

Des Sommers letzte Rosen

Insgesamt eine schöne Sammlung von Gedichten, die einen guten Einblick in die Landschaft deutscher Dichtkunst vermittelt.

parden

Quarter Life Poetry

Lustige Erzählungen und nette Unterhaltung! Tiefgründigkeit hat gefehlt.

Bambisusuu

Eine Wiege

ein erinnerungsbuch für einen schönen lesetag angela krauß hat eine rede in versen geschrieben, kein wort ist zuviel und kein wort fehlt

frauvormittag

Frühlingsregen

Eine psychedelische Reise in die Welt des Magischen. Aufgefangen durch die surreale Tradition.

Fritz_Nitzsch

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sprachschönheit und Sensibilität

    Frühe Täuschungen

    SusanneLaudick

    05. February 2014 um 22:07

    Sie traut sich was, die Autorin, und verlangt uns so Einiges ab  -  doch mit Vergnügen folgen wir ihrer Spurensuche ins Tessin, zur Großmutter, in ihre Kindheit. Das Vergnügen jedoch bedarf, um ausgekostet zu werden, der Anstrengung, denn von Beginn an wirkt eine Sprache, die sich dem schnellen Konsum verweigert, so ausgefeilt, so dicht, so angereichert mit Metaphern, kurz so anspruchsvoll ist sie ausgefallen  -  auch wenn vereinzelte Formulierungen leicht sperrig bzw. manieriert wirken. Sobald der Leser einen Zugang gefunden hat in dieses kleine sprachliche Kunstwerk, folgt er der Erzählerin bereitwillig zu den evozierten Momenten und Bildern, deren Gewissheiten immer wieder hinterfragt werden. Dies erreicht die Autorin durch häufigere Wechsel der Ezählpespektive und vor allem durch das Mittel der erlebten Rede, welches ihr ermöglicht, sich dem Widerspruch von Zweifel und Gewissheit hinzugeben. Ein hohes Maß an Sensibilität für nachempfundene Gemütszustände kommt ebenso zum Ausdruck wie die Gabe der mikrospopisch-genauen Beobachtung, mit der die Erzählerin Menschen und Natur ausdrucksmächtig sozusagen wiederbelebt. So ist dieses schmale Erzählbändchen nicht nur inhaltlich und sprachlich ein Kleinod, sondern auch die Gestaltung genügt bibliophilenAnsprüchen! Empfehlenswert!  

    Mehr
  • Sprachschönheit und Sensibilität

    Frühe Täuschungen

    SusanneLaudick

    01. February 2014 um 17:32


  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks