Neuer Beitrag

anni_b

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Gemeinsam mit dem Gmeiner Verlag biete ich eine Leserunde zu "Göttinnensturz" an. Geplant ist sie ab 28. Oktober 2013.

*****

Darum geht es:

Frühling im Ausseerland: In Berenikes Teesalon herrscht Hochbetrieb. Dann gibt es eine ermordete Dirndl-Schönheit im Wolfgangsee. Was geht im idyllischen Ausseerland vor, dass ausgerechnet die traditionellen Trachten als Mordwerkzeuge gebraucht werden? Mittendrin Berenikes Liebhaber, der Kriminalpolizist Jonas Lichtenegger, bei dem ein Burnout droht. Als weitere Todesopfer auftauchen und Jonas sich immer mehr von Berenike entfremdet, ermittelt sie auf eigene Faust

*****

Um sich für diese Leserunde zu bewerben, beantworte folgende Frage:
Was ist dein liebstes Tee-Ritual?

Autor: Anni Bürkl
Buch: Göttinnensturz

tigerbea

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mein liebstes Tee-Ritual ist zu Hause auf der Couch sitzen, echten Ostfriesentee trinken und Kekse oder leckere Sahnetorte essen. Und mein Hund sitzt neben mir und knabbert seinen Hundekeks. Urgemütlich!

Das Buch hört sich toll an, ich liebe Regionalkrimis und die aus dem Gmeiner Verlag ganz besonders! Da muß ich mich einfach bewerben!

Antek

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden

Also ganzjährig liebe ich morgens meinen Pott Ingwertee, für viele höchstwahrscheinlich so grausam wie für mich das frühe Aufstehen, aber ohne den geht gar nichts!

Im Winter mag ich gerade in der Vorweihnachtszeit und wenn es richtig kalt ist unheimlich gerne Pfefferminztee von selbst getrockneten Blättern, der schmeckt nicht nur lecker, sondern dann riecht auch die ganze Wohnung gut!

Ich wäre gerne bei der Leserunde dabei, wenn´s sein soll, könnte ich auch schon Ende Oktober mit Pfefferminztee anfangen! :o)))

Beiträge danach
278 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

aba

vor 4 Jahren

Seite 147 - 219
Beitrag einblenden

Nele75 schreibt:
Am schönsten sind für mich aber die Szenen, die im Teesalon stattfinden, das finde ich immer sehr schön beschrieben und es ist wirklich ein Ort, an dem man sich sehr wohlfühlen könnte - jedenfalls stelle ich mir das so vor.

Das finde ich auch!

aba

vor 4 Jahren

Seite 220 - Ende
Beitrag einblenden

Nele75 schreibt:
Merkwürdig fand ich nur, wie Jonas sich so überrumpeln lassen konnte und nicht vorsichtiger war.

Ich sagte das doch schon, Mara ist die bessere Polizistin.

Nele75

vor 4 Jahren

Leserundenfazit & Rezensionen

Hier meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Anni-B%C3%BCrkl/G%C3%B6ttinnensturz-1048743696-w/rezension/1067796924/

Werde sie auch morgen noch bei Amazon einstellen. Vielen Dank für die schönen Lese-(Tee-)Stunden, die ich mit dem Buch hatte. Bin gespannt, in welchem Fall Berenike als nächstes ermittelt.

Nele75

vor 4 Jahren

Seite 220 - Ende
Beitrag einblenden

aba schreibt:
Ich sagte das doch schon, Mara ist die bessere Polizistin.

Da stimme ich Dir voll und ganz zu, Mara lässt sich eben durch nichts (und niemanden) von ihrem Fall ablenken, anders als Jonas....

aba

vor 4 Jahren

Seite 220 - Ende
Beitrag einblenden
@Nele75

Eigentlich ist Jonas ein guter Polizist... aber diesmal... und bei einer Frau, die gar nicht seinem Geschmack entspricht.
Mal sehen, was noch kommt.
Berenike und Jonas sind sehr kompliziert.

aba

vor 4 Jahren

Leserundenfazit & Rezensionen

Liebe Anni,

dir und dem Gmeiner Verlag danke ich herzlich für das tolle Buch!

Ich wünsche dir viel Erfolg mit Berenike und ich bin auf N. 5 gespannt!

Hier der Link zu meiner Rezension, die ich hier unten auch kopiere:

http://www.lovelybooks.de/autor/Anni-B%C3%BCrkl/G%C3%B6ttinnensturz-1048743696-w/rezension/1072431395/

Tee und Mord im Salzkammergut

Anni Bürkls Heldin Berenike Roither hat einen Teesalon in einem kleinen Ort im österreichischen Salzkammergut. Sie, ursprünglich erfolgreicher Wiener Yuppie, hat praktisch den Voralplern das Teetrinken beigebracht.
Leider wird in Berenikes idyllischer Umgebung viel zu oft gemordet, so dass sie immer mehr Ängste entwickelt hat, zusätzlich zu den unangenehmen Erinnerungen an ihre Vergangenheit.

"Göttinnensturz" ist Anni Bürkls viertes Buch um Berenike Roither.
Auf die Erscheinung dieses Buches habe ich gespannt gewartet, denn, nachdem ich die drei Vorgänger gelesen hatte, war natürlich mein Interesse daran, wie es mit Berenikes Leben weitergeht, sehr groß.

Wie schon erwähnt, betreibt Berenike einen Teesalon, und Anni Bürkl spart nicht an Details über diesen Aspekt in ihren Geschichten, auch wenn diese Bücher in erster Linie Kriminalromane sind.
Berenikes sechster Sinn macht sie zur "Ermittlerin wider Willen". Sie kann einfach nicht anders... und sogar die zuständige Polizei weiß ihre Fähigkeiten zu schätzen.

Berenike mag ich, weil sie keine typische "Hobby-Detektivin" ist, sondern eine sehr nachdenkliche, tiefgründige Figur, vielleicht etwas zu grüblerisch und konfliktscheu. Diese Tendenz von ihr, alles in Frage zu stellen, macht sie zu einer guten Polizei-Helferin. Andererseits ist das Bestreben nach Harmonie in ihrem Fall nicht gerade fördernd in ihrer Beziehung zu Jonas (ausgerechnet Polizist), und so leidet sie für sich allein...

"Göttinnensturz" ist ein Buch, das sehr überzeugend die Atmosphäre und Eigenarten des Salzkammerguts wiedergibt. Anni Bürkls Charakteren benutzen viele für die Region typische Redewendungen, was die Authentizität der Geschichte unterstreicht.

Die Österreicherin Anni Bürkl ist selber passionierte Teetrinkerin und liebt das Salzkammergut. Und sie weiß, dem Leser diese ihre Leidenschaften zu vermitteln.

Und ich bin auf das nächste Abenteuer um Berenike sehr gespannt!

Cappuccino-Mama

vor 4 Jahren

Leserundenfazit & Rezensionen
Beitrag einblenden

Irgendwie war diese Rezi eine schwere Geburt (keine Ahnung weshalb) - obwohl mir das Buch gefallen hat. Doch hier ist die Rezi nun eeendlich:

http://www.lovelybooks.de/autor/Anni-B%C3%BCrkl/G%C3%B6ttinnensturz-1048743696-w/rezension/1073349221/

Die Rezi habe ich auch bei Ciao und bei Amazon veröffentlicht. Herzlichen Dank an den Gmeiner Verlag für das Lese-Exemplar und an die Autorin für das Begleiten der Leserunde.

Wie bereits erwähnt, hätte ich mir eine Karte im Buch gewünscht und ein etwas ausführlicheres Ende - aber ich denke, mit der Sternevergabe lässt es sich leben.

Neuer Beitrag