Annie Hawes Die Oliven von San Pietro

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Oliven von San Pietro“ von Annie Hawes

Eigentlich wollten Annie Hawes und ihre Schwester nur für die Dauer der Olivenernte das neblige London mit dem sonnigen Ligurien vertauschen. Als sie jedoch auf ein altes Bauernhaus inmitten eines romantischen Fleckchens Erde stoßen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Und aus den geplanten zehn Ferienwochen wird das Abenteuer ihres Lebens ...

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Oliven von San Pietro" von Annie Hawes

    Die Oliven von San Pietro
    Minni

    Minni

    09. April 2011 um 18:31

    Es fing damit an, dass die Autorin des Buches Annie und ihre Schwester Lucy, Engländerinnen, zu einem Ferienjob an die ligurische Küste in Italien kamen. Doch es blieb nicht dabei. Sie verliebten sich in die Gegend und in das Häuschen, das ein verhandlungsgeschickter Einwohner des Ortes sie gleich zu kaufen überzeugte. "Die Oliven von San Pietro" ist ein nicht mehr ganz neues Buch, aber sehr erfrischend geschrieben. Anne Hawes beschreibt sehr ehrlich die anfängliche Ablehnung der Einwohner ihnen gegenüber, die Schwierigkeiten beim Renovieren des alten Hauses, und der Kampf mit der sturen, halsstarrigen Kultur Liguriens. Dieses Buch ist schon lange erschienen, bevor der Markt von Unterhaltungslektüren die von Erfahrungen in Italien handeln überschwemmt wurde. Man merkt deutlich, dass damals der Kauf eines Ferienhäuschens in Italien gerade erst in Mode geriet. Und Annie Hawes weiß mit viel Frische und Witz von den Fettnäpfchen in die sie geraten sind, die Ungereimtheiten der Kultur und aber auch von der Herzlichkeit der Einwohner zu berichten. Während ich das Buch las, konnte ich mir bildlich das Haus vorstellen, und wünschte mir, es selbst einmal zu besuchen und auf der Gartenterrasse im Schatten der Olivenbäume ein Gläschen Rotwein zu genießen.

    Mehr