Annie J. Dean Lana - Schattenbilder

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 37 Rezensionen
(23)
(17)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lana - Schattenbilder“ von Annie J. Dean

Ein fantastischer Liebesroman - voller Magie und Romantik
Die achtzehnjährige Lana wächst nach dem Unfalltod ihrer Eltern in einem Internat nahe Boston auf. Ohne jegliche Erinnerungen an ihr früheres Leben, plagen sie seit der damaligen Tragödie vor acht Jahren immer die gleichen, wiederkehrenden Albträume. Als eines Morgens ein mysteriöser Mann ihren Weg kreuzt und sie fortan bedroht, findet sie unerwartet Hilfe bei dem geheimnisvollen Tristan, der als einziger über ihren Peiniger Bescheid zu wissen scheint. Nicht nur das, anscheinend kennt Tristan auch ihre wahre Vergangenheit. Gemeinsam stellen sie sich den Geheimnissen um Lanas Vergangenheit, bis ein elementarer Kampf gegen die finsteren Mächte der Magie alles ändert…

Überzeugendes Fantasy-Abenteuer mit sypathischen Charakteren und überraschender Handlung

— coala_books

Schöne, romantische Geschichte!

— jasbr

Wundervolles Fantasybuch - magisch, dramatisch und geheimnisvoll.

— SelectionBooks

Stöbern in Fantasy

Cainsville – Zeit der Schatten

Das Buch konnte mich leider nicht wirklich begeistern, 3,5 Sterne von mir

lenisvea

Aschenputtel und die Erbsen-Phobie

Hammer krasse Plottwists ,super gur:3

josiw

Gwendys Wunschkasten

King kann auch kurz. :)

Lexy_Koch

Die Verzauberung der Schatten

Besser als Band 1! An manchen Stellen aber leider so lang gezogen ansonsten sehr gut!

Sylinchen

Göttin der Dunkelheit

Ein Buch mit sehr viel ungenutztem Potenzial. Schade. Für mich eine sehr große Enttäuschung.

Lucy-die-Buecherhexe

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

magisch märchenhaft - Fantaghiro ist unglaublich, hat mich als Kind schon verzaubert und mir Mut gemacht - gelungene Adaption

KleinerKomet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lanas Traumprinz

    Lana - Schattenbilder

    ManuelaBe

    20. November 2016 um 15:22

    Lana Schattenbilder ist der Auftaktband einer Trilogie der Autorin Annie J. Dean. Es ist ein Buch aus dem Genre Romantic Fantasy und erzählt die Geschichte von Lana, die nach dem Unfalltod ihrer Eltern in einem Internat aufwächst. An ihr Leben vor dem Unfall hat sie keine Erinnerungen mehr, sie wird jedoch von wiederkehrenden Albträumen geplagt. Nachdem sie plötzlich von einem unbekannten Mann bedroht wird erscheint Tristan, ein gutaussehender junger Mann der Lana gegen diesen Mann helfen will. Tristan scheint mehr über Lana und ihn Leben zu kennen als Lana selber. Gemeinsam kämpfen sie nun gegen finstere Mächte der Magie. Die Geschichte selber ist gut angelegt, leider fehlen den Charakteren Tiefen und die Liebesgeschichte zwischen Tristan und Lana dümpelt eher vor sich her. Die ersten 100 Seiten waren für mich eher zäh zu lesen und die Dialoge zogen die Geschichte zusätzlich in die Länge. Erst nach und nach wird dem Leser und auch Lana klar worum es letztendlich geht. Im zweiten Drittel zieht die Geschichte etwas an und ein wenig Spannung kommt auf, aber nicht so viel das mich die Geschichte wirklich fesseln konnte. Lanas Vergangenheit wird immer nur ein wenig angerissen und die Andeutungen sind mir einfach zu wenig. Auch das Verhältnis zu Tristan erscheint nicht so wirklich prickelnd, die Momente der Anziehung werden eher karg beschrieben und alles bleibt durchweg Jugendfrei. Was man von den Kampfszenen nicht sagen kann, die werden in großer Breite erzählt und da wird getötet das es einem schwindelig wird. Dabei geraten Lana und Tristan immer wieder in Gefahr, aber dann ist es auch ganz einfach wieder vorbei. Im letzten Drittel verlegt sich die Geschichte in die ursprüngliche Heimatwelt von Lana und wird für mich immer unwirklicher. Lana entdeckt mal so eben ungeahnte Kräfte in sich, der Showdown ist schnell vorbei und die Helden ziehen fröhlich davon. Der erste Band wirkt in sich abgeschlossen und endet ohne Cliffhanger. Mein Fazit, eine nette Story mit wenig Tiefgang und eher sparsamen Spannungsbögen. Die Charaktere wirken eher blass und das ewige angeschmachte von Lana gegenüber Tristan ist irgendwann auch langweilig. Der Schreibstil ist einfach und schnörkellos allerdings durch die langen Dialoge und ausufernden Kampfszenarien für mich gerade am Anfang eher zäh zu lesen, richtige Spannung kam bei mir selten auf.

    Mehr
  • Lana - Schattenbilder

    Lana - Schattenbilder

    laraundluca

    21. September 2016 um 09:27

    Inhalt: Die achtzehnjährige Lana wächst nach dem Unfalltod ihrer Eltern in einem Internat nahe Boston auf. Ohne jegliche Erinnerungen an ihr früheres Leben, plagen sie seit der damaligen Tragödie vor acht Jahren immer die gleichen, wiederkehrenden Albträume. Als eines Morgens ein mysteriöser Mann ihren Weg kreuzt und sie fortan bedroht, findet sie unerwartet Hilfe bei dem geheimnisvollen Tristan, der als einziger über ihren Peiniger Bescheid zu wissen scheint. Nicht nur das, anscheinend kennt Tristan auch ihre wahre Vergangenheit. Gemeinsam stellen sie sich den Geheimnissen um Lanas Vergangenheit, bis ein elementarer Kampf gegen die finsteren Mächte der Magie alles ändert. Meine Meinung: Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist einfach, sehr leicht, locker und flüssig zu lesen. Dazu sehr lebendig und detailreich. Dadurch konnte ich mir sowohl die Charaktere und die Umgebung sehr gut vorstellen und hatte ein Bild vor Augen.  Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte spielt in der Realität, vermischt sich aber nach und nach mit der fantastischen Welt. Dieser Übergang geht erst langsam vonstatten, steigert sich nach und nach, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch wirkte es glaubwürdiger, da wir gemeinsam mit Lana das Verständnis für die ungewöhnlichen Ereignisse begreifen. Die Handlung war interessant, ideenreich und bis auf ein paar kleinere Ausnahmen durchgehend spannend. Wendungen und überraschende Momente hielten die Dramatik und Neugier oben. Auch die Romantik kommt nicht zu kurz und bringt einen spannenden und schönen Aspekt in die Handlung. Was mir allerdings etwas gefehlt hat, waren die Gefühle. Das ging mir zu schnell, ich konnte die Anziehungskraft nicht richtig spüren. Lana war eine nette und sympathische Protagonistin. Auch Tristan mochte ich sehr. Die beiden waren ein tolles Team, haben mich mit ihren Wortgefechten zum Schmunzeln gebracht. Das Buch hat mich gut unterhalten. Ein toller Mix aus Spannung, Liebe und Dramatik. Obwohl es sich bei „Lana – Schattenbilder“ um einen Reihen-Auftakt handelt, ist diese Geschichte in sich abgeschlossen und endet ohne Cliffhanger. Dies hat mir sehr gut gefallen. Fazit: Ein gelungener Auftakt einer fantastischen Reihe.

    Mehr
  • Ein mysteriöser Fantasyroman voller Magie

    Lana - Schattenbilder

    BookW0nderland

    29. August 2016 um 21:04

    Lana lebt seit dem sie 10 Jahre ist und ihre Eltern bei einem Autounfall verloren hat, in einem Internat in Richport, in der Nähe von Boston. Sie hat seit dem Unfall auch keine Erinnerung mehr an ihr vorheriges Leben, aber seitdem hat sie immer wieder Albträume. Als sie auch Tagsüber angegriffen und bedroht wird, erscheint der Tristan, zu dem sich Lana sofort hingezogen fühlt. Tristan scheint viel über Lana zu wissen und auch über ihre Vergangenheit, indem auch er eine große Rolle gespielt hat. Er soll ihr helfen gegen die dunklen Mächte zu kämpfen, die sie auch schon in der Vergangeheit bedroht haben.Lana ist ein sehr interessanter Charakter, der sehr vielschichtig ist. Sie leidet unter Platzangst und fühlt sich sehr unwohl, wenn sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Sie ist aber sehr mutig und versucht sich ihren Ängsten zu stellen. Lana war mir sehr sympathisch und sie versucht sich mit ihrem neuen/alten Leben zurechtzufinden.Tristan ist ihr aber eine sehr große Stütze und auch wenn er am Anfang sehr geheimnisvoll und undurchsichtig wirkt. Aber dadurch war die Geschichte auch noch spannender, da man zwar irgendwie wusste, dass man ihm trauen kann, aber nicht, was er als nächstes plant.Was mir bei Tristan und Lana aber sehr gut gefallen hat, waren die Wortgefechte, die sich beide geliefert haben. Es war immer sehr witzig, aber Lana hätte manchmal nicht so früh nachgeben sollen, auch wenn sie ihm die Stirn geboten hat und nicht nur passiv war.Der Schreibstil war fließend und nie langweilig. Die ganze Geschichte war überraschend und ich hatte mit einigem so überhaupt nicht gerechnet. Aber es war ab und zu alles etwas schnell und abrupt. In der Mitte war ich dadurch einen Moment raus, was an dem Verlauf der Geschichte lag. Ich freue mich schon auf die weiteren Bänder der Geschichte.

    Mehr
  • Starke Protagonistin, Spannungsloch in der Mitte

    Lana - Schattenbilder

    Eva-Maria_Obermann

    27. August 2016 um 23:29

    Lana steht kurz vor dem Schulabschluss am Eliteinternat, auf das ihr Onkel sie nach dem Tod ihrer Eltern geschickt hat, als Tristan in ihr Leben tritt. Die beiden verbindet auf Anhieb ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Als Lana mehrmals von einem Unsichtbaren angegriffen wird, erklärt Tristan, dass er sie aus einer Parallelwelt kennt, die sie wegen einer schweren Krankheit verlassen musste. Doch ein anderes Wesen aus dieser Welt trachtet nach Lanas Blut, denn nur so kann der dunkle Magier befreit werden. Tristan will Lana beschützen, aber nur Lana kann den Kampf endgültig beenden.Ich fand den Stil sehr schön. Mysteriös und weich, aber nicht zu verkitscht. Gerade Lanas anfängliche Neugierde für Tristan ist toll beschrieben. Auch ist ihre Liebe per se erst einmal nicht verboten oder gefährlich, erst die äußeren Umstände sorgen für den Nervenkitzel. Da Tristan Lana zwar aus ihrem alten Leben kennt, sie aber durch ihre Erfahrungen nicht mehr die Alte ist, geht die Entdeckung und Gefühlsregung von beiden aus, was mir gut gefallen hat. Sowohl Lana als auch Tristan müssen sich erst (wieder) kennenlernen.Hierbei zeigt sich durchaus eine Differenz, da Tristan gemeinsame Erinnerungen hat, die Lana verwehrt bleiben. Die Frage, ob es nicht doch irgendwann zur Enttäuschung kommt, da Lana nicht mit der Person gleich ist, die Tristan einmal geliebt hat, steht für mich permanent im Raum, wenn auch im Hintergrund. Die Autorin kommt hier aber auch ein gutes Maß und lässt die Geschichte in sich glaubhaft sein.Gut fand ich auch, dass Lana keine Außenseiterin ist. Sie hat viele Freundinnen und Freunde und hatte auch schon Beziehungen. Erfahrung und Lebensnähe machen sie zu einem plausiblen Charakter. Sie besteht etwas darauf, die Schule fertig zu machen und taucht nicht etwa ohne nachzudenken in das fantastische Abenteuer ab.Etwas schwierig fand ich dagegen das starke Abflachen der Spannung in der Mitte. Im Grunde werden zwei Geschichten erzählt. Wie Tristan Lana in der realen Welt finden, ihr Kampf, dann eine Pause und dann Lanas Eintreten in die fantastische Welt. Da die Bedrohung miteinander verknüpft ist besteht ein starker Zusammenhang, die Überlegung, die beiden „Teile“ zu trennen, wäre aber durchaus angebracht gewesen – vor allem da es ja noch Nachfolgeteile gibt, die bisher im Selbstverlag erschienen sind.Auch die Nebenfiguren schwächeln noch etwas. Während Lana und auch Tristan genug Raum haben, sich zu entfalten, treten Lanas Freunde aus der realen Welt schnell in den Hintergrund und ihre neuen Freunde aus der fantastischen Welt kommen zu spät auf den Plan. Da die Geschichte als Reihe angesetzt ist, bleibt abzuwarten, ob in den späteren Büchern diese Figuren mehr Kontur bekommen.Schön fand ich, dass Lana keine passive Figur ist. Schnell wird sie zur Kämpferin, wenn auch eher mental, als physisch. Hier wird nichts überdreht. Sie versucht zwar, kämpfen zu lernen, erkennt aber ihre körperlichen Grenzen. Gerade dadurch sieht sie aber auch ihre Stärken und setzt sie ein. Für diese Selbstbestimmung geht sie auch in den Konflikt mit Tristan und setzt sich durch. Eine starke Frauenfigur also, die dennoch emotional ist. Das hat mir gut gefallen.

    Mehr
  • Fantastisches Abenteuer mit Überraschungseffekt

    Lana - Schattenbilder

    coala_books

    22. August 2016 um 16:30

    Es geht spannend und mysteriös zu in diesem Roman, als die 18-jährige Lana Parker von einem geheimnisvollen Mann verfolgt wird. Sie erkennt ihn auf einem Bild und dann schafft er es zudem, sie in der realen Welt zu verletzten. Sehr beängstigend. Doch sie lernt zum Glück den geheimnisvollen Tristan kennen, der mehr zu wissen scheint, als anfänglich vermutet. Lana ist von Beginn an sympathisch, da sie genauso in diese Geschichte stolpert wie der Leser.Trotzdem kommt sie nicht schwächlich daher, sondern besteht auf die unbekannten Gefahren mit Stärke und Mut. Dazu ist sie witzig und charmant. Tristan ist natürlich recht geheimnisvoll und wirkt eher kühl. Aber mit der Zeit wird man schlauer aus ihm und wird dadurch auch wärmer mit ihm. Auf alle anderen Protagonisten überzeugen durch spannende Eigenarten, sodass es nicht langweilig wird. Das ist sowieso schwer, da die Geschichte durch Ideenreichtum punktet und den Leser durchaus fesseln kann, wenn man denn erste einmal drinnen ist. Überraschende Wendungen bringen die Geschichte zudem ab der Mitte noch einmal so richtig vorwärts. Allerdings ging es zeitweise etwas zu schnell, vor allen die Anziehung von Lana und Tristan.Das Buch konnte definitiv überzeugen, sobald man in der Welt und der Geschichte angekommen ist. Die Protagonisten sympathisch und interessant und die Handlung mit dem nötigen Überraschungseffekt, der Lust auf mehr macht. Ein Buch, mit dem man seine Freude haben wird, wenn man sich gerne fantastisch unterhalten lassen will.

    Mehr
  • Schöne, romantische Geschichte

    Lana - Schattenbilder

    jasbr

    15. August 2016 um 22:13

    Fantasy-Bücher lese ich nur ab und zu, denn eigentlich bin ich mehr bei den Krimis und Thrillern zuhause. Trotzdem hat mich dieses Buch überzeugt, denn ich konnte richtig in die Geschichte abtauchen.Der Einstieg fiel mir leicht, was auch an dem schönen, flüssigen Schreibstil lag. Man fliegt nur so über die Seiten, alles ist schön beschrieben, sodass man es sich gut vorstellen kann und durch viele Dialoge wird die Geschichte richtig lebendig.Lana hatte es nicht leicht, durch einen Autounfall wurde sie zur Waise und lebt jetzt in einem Internat. Eigentlich ist sie ein ganz normales Mädchen, aber auf einmal passieren Dinge, die sie sich nicht erklären kann. Und da fängt die Geschichte dann so richtig an...Mir hat besonders gut gefallen, dass die Geschichte in der Realität spielt und sich dann die phantastische Welt mit der Wirklichkeit verbindet und so Überschneidungen entstehen. Die Autorin hat das wirklich gut umgesetzt, denn der Leser erfährt - genau wie Lana - erst nach und nach, was es mit den befremdlichen Ereignissen auf sich hat. Dadurch wird man nicht schon am Anfang mit fremden Wesen etc. "erschlagen", sondern wächst langsam hinein.Natürlich darf auch die Romantik nich fehlen. Denn auf einmal taucht Tristan auf, zu dem sich die Protagonistin hingezogen fühlt. Und er sich zu ihr. Trotzdem leidet man als Leser mit, denn die Liebe scheint keine Chance zu haben. Schön, dass das Ganze nicht zu kitschig wurde, denn dadurch wird es auch glaubwürdiger.Lana an sich ist eine nette und sympathische Protagonistin. Trotzdem war sie mir an der ein oder anderen Stelle etwas zu naiv. Manchmal frage ich mich, warum sie nicht einfach rationaler denkt :) Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt.Ansonsten wurde ich gut unterhalten, das Buch war spannend bis zum Schluss, was vor allem auch an vielen unvorhersehbaren Wendungen lag. Die Autorin werde ich auf jeden Fall im Auge behalten!

    Mehr
  • Wundervolles Fantasybuch - magisch, dramatisch und geheimnisvoll

    Lana - Schattenbilder

    SelectionBooks

    03. August 2016 um 11:52

    Auf das Buch „Lana – Schattenbilder“ war durch den Autorenmonat mit Annie J. Dean bei Linas Büchertraumwelt aufmerksam geworden. Beim anschließenden Gewinnspiel hatte ich richtig großes Glück und habe den ersten Band der Reihe und ein traumhaftes Kissen gewonnen. Das Buch ist direkt mit mir in den Urlaub gefahren und ich muss sagen, dass Linas Büchertraumwelt nicht zu viel versprochen hat. Eine Mischung aus Spannung, Dramatik und Liebe lässt das Leserherz höherschlagen.Lana hatte es in ihrem bisherigen Leben nicht leicht. Nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, lebt Lana in einem Internat. Obwohl die Tragödie mittlerweile acht Jahre her ist, wird Lana immer wieder von furchtbaren Albträumen heimgesucht. Zudem kann sie sich nicht mehr an ihr früheres Leben erinnern. Als eines Tages ein fremder Mann auftaucht und Lana bedroht, gerät ihre Welt endgültig aus den Fugen. Einzig Tristan kann ihr helfen, denn er scheint nicht nur den fremden Mann zu kennen, sondern auch Lanas Vergangenheit. Auf den Spuren der Vergangenheit schlittert Lana ungewollt in das größte Abenteuer ihres Lebens. Doch ihr steht ein Kampf bevor, der mehr zerstören wird, als Lana sich je vorstellen kann.Der Einstieg in das Buch ist mir durch den flüssigen Schreibstil von Annie J. Dean sehr leicht gefallen. Da sich die Geschichte locker und flüssig lesen lässt, fliegt man nur so durch die Seiten. Der Schreibstil ist wunderbar detailreich, sodass man sich alles gut vorstellen kann und direkt Bilder im Kopf hat. Die Protagonistin Lana ist unheimlich sympathisch und wirkt sehr authentisch. Ich habe sie schnell ins Herz geschlossen und mit ihr mitgefiebert. Sie ist ein mutiges junges Mädchen und gibt trotz aller Schicksalsschläge nicht auf. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Tristan ist absolut herzzerreißend. Man kann einfach nicht anders, als mit Lana zu fühlen und ihre Trauer und Hoffnungslosigkeit nachzuempfinden. Obwohl es völlig aussichtslos erscheint, hofft man bis zum Schluß noch auf ein glückliches Ende für Tristan und Lana.Die Geschichte spielt zum Teil in unserer Welt und zum Teil in der Welt, aus der Lana ursprünglich kommt. Dort herrschen die Regeln der Magie und natürlich darf auch ein böser Gegenspieler nicht fehlen. Hier zeigt sich die düstere Seite der Geschichte, denn Lana steht noch mehr als ein Kampf gegen das Böse bevor. Zudem muss sie lernen, ihre Gabe zu beherrschen. Der Autorin gelingt es perfekt, die Spannung bis zum Schluß aufrecht zu halten. Der Leser wird immer wieder durch unvorhersehbare Wendungen überrascht. Dadurch ändert sich auch mehr als einmal die Richtung der Geschichte. Nur ganz am Ende ging mir alles etwas zu schnell. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt. Annie J. Dean überzeugt mit einem tollen Gespür für den richtigen Mix aus Spannung, Liebe, Dramatik und Überraschungsmomenten. Obwohl es sich bei „Lana – Schattenbilder“ um einen Reihen-Auftakt handelt, ist die Geschichte in sich abgeschlossen und es gibt keinen fiesen Cliffhanger, was mich ganz besonders gefreut hat. Fazit: „Schattenbilder“ ist ein wunderbarer Auftakt der Fantasy-Reihe „Lana“ von Annie J. Dean und überzeugt mit Spannung, Magie, Liebe und starken Charakteren. Ein tolles Buch, das mich begeistern konnte. Klare Leseempfehlung! 4,5 / 5,0 Sterne.

    Mehr
  • Phantastisch!

    Lana - Schattenbilder

    ilona89

    28. May 2016 um 01:06

    Geplagt von Albträumen und Wahrnehmungsstörungen glaubt die 18-jährige Lana gänzlich ihren Verstand zu verlieren, als sie von einem mysteriösen Mann bedroht wird, den sie zuvor auf einem Gemälde gesehen hat. Doch dann tritt der geheimnisvolle Tristan in ihr Leben und was sie von ihm erfährt, jagt ihr mehr Schrecken ein, als all die fiktiven Schattengestalten zuvor. Mit seiner Hilfe muss sie lernen, an ihre Grenzen zu gehen, bis ein elementarer Kampf gegen die finsteren Mächte der Magie alles ändert. Besorgt betrachtete der junge Mann von der Tür aus die blasse, kranke Frau auf dem schmalen Bett. "Lana- Schattenbilder" ist ein gelungener Auftakt einer neuen Fantasy - Reihe und gleichzeitig das Debüt der Autorin. Die Reihe wurde zuerst von Annie J. Dean selbst verlegt, erscheint aber demnächst im August im Feelings Verlag. Die Bücher bekommen zudem neue Cover und der 1. Band ist bereits als eBook vorbestellbar. Jetzt habe ich natürlich lange überlegt, ob es sich überhaupt noch rentiert, meine Rezension zu der älteren Ausgabe des 1. Bandes zu schreiben oder ob es doch besser wäre weitere 2 Monate bis zum Erscheinungsdatum von "Lana" in einem neuen Design und als Verlagsbuch zu warten. Aber vielleicht kann ich euch jetzt schon mal auf diesen wahnsinnig tollen Trilogie- Auftakt aufmerksam machen und vielleicht der eine oder andere von euch, wird sich das Buch vorbestellen. Lohnen tut es sich auf jeden Fall! :) Lana ist ein sympathisches und kluges 18-jähriges Mädchen, das im Internat lebt und sich an vieles aus ihrer Vergangenheit nicht erinnern kann, nicht mal an den schrecklichen Autounfall ihrer Eltern, bei dem beide gestorben sind. Ihr einziger naher Verwandter ist ein Onkel, von dem sie aber nie etwas gehört hat, da er sich nie die Mühe gemacht hatte, Lana zu besuchen. Über ihr Schicksal beklagt sich das Mädchen jedoch nicht und versucht das beste daraus zu machen. Nur ihre seltsamen Träume plagen sie und in letzter Zeit wurde sie sogar mehrmals von einer unsichtbaren Macht überfallen und erst der geheimnisvolle Junge, den sie auf einer Party kennenlernt, wirft wieder Licht ins Dunkel. Er offenbart Lana nämlich etwas unglaubliches und die Protagonistin muss sich einem grausamen Feind und ihrem Erbe stellen. So weit zum Inhalt. Ich möchte natürlich nicht spoilern und verrate nur das nötigste! Die Geschichte an sich ist sehr vielfältig und strotz nur so von Ideen. Ich fand es einfach unglaublich, wie reich die Handlung an überraschenden Wendungen ist und dass man sich nie sicher sein kann, woran man ist und wie die Geschichte weiter geht. Oft gab es Momente in denen ich einfach sprachlos über die Wendung und die unvorhersehbaren Ereignisse war und mir dachte: "Was?! Warum tut mir die Autorin das jetzt an? Das kann doch nicht deren ernst sein!" Aber natürlich alles im positiven Sinne, auch wenn mein Herz vor Emotionen überquoll und ein oder das andere Mal sogar brach! Aber auch über all die vielen Fantasy - Elemente habe ich nicht schlecht gestaunt, denn sie waren allesamt sehr kreativ und perfekt umgesetzt worden! Der Einstieg in den 1. Band dieser Trilogie fiel mir leicht, da die Geschichte aus Lanas Sicht erzählt wird und sie ist einfach eine sehr sympathische Protagonistin, mit der man mitfiebern und sie ins Herz schließen muss. All die vielen mysteriösen Vorfälle und Geheimnisse machten mich schon auf den ersten Seiten sehr neugierig und ich konnte das Buch auch später zu keiner Zeit aus der Hand legen! Die Spannung steigerte sich sogar im Laufe der Geschichte, sodass sie kaum auszuhalten war. Deshalb rate ich euch an dieser Stelle - lest das Buch nur, wenn ihr wirklich Zeit habt, sonst ärgert ihr euch darüber, wenn ihr mal das Buch auf die Seite legen musst, weil der Alltag ruft! :) Hach, ich fand an dem Trilogieauftakt einfach alles perfekt, da alles gestimmt hat. Mein Fantasy - Herz schlug dabei immer höher und all meine romantischen Träume als Leserin wurden in jeder Hinsicht erfüllt! Auch die Charaktere waren absolut überzeugend, facettenreich und einfach sehr lebendig! Sogar den Anti-Helden fand ich faszinierend und wollte ständig mehr über ihn erfahren! Und Tristan ist einfach - ach! Er brachte mein Herz ein ums andere Mal zum Schmelzen und ich konnte von ihm und seiner etwas eingebildeten und arroganten Art nicht genug bekommen! Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und fesselnd. Die Beschreibungen der Umgebung empfand ich als wortgewaltig und konnte mir alles bestens vor Augen führen. Auch die Art und Weise, wie die Autorin die Gefühle der Protagonisten zum Ausdruck brachte, gefiel mir unglaublich gut und ich habe ihr wirklich alles abgenommen, da mir so manches nahegegangen ist. Das Ende ist spannend und überraschend. Viele Ereignisse überschlagen sich und es steht fest, dass ich unbedingt den 2. Band lesen muss! "Meine Freundin Caitlin hatte mich sozusagen zu dieser Party überredet. Ich persönlich hatte gar keine Lust hinzugehen. " "Dann muss ich Caitlin ja wirklich dankbar sein, dass sie dich dazu gezwungen hat." Er schenkte mir ein strahlendes Lächeln. Meine Beine hatten mittlerweile eine gefühlte Konsistenz von Wackelpudding. Das "alte" Cover der Erstveröffentlichungsausgabe gefällt mir richtig gut. Das "neue" blaue dagegen finde ich aber sogar ein Tick schöner, was vor allem an der Farbe liegt und der düsteren Gesamtgestaltung. *magisch, emotional, spannend* "Lana - Schattenbilder" ist ein rundum gelungener Auftakt meiner nun absoluten Lieblingsreihe! Kaum zu glauben, dass es sich dabei um ein Debüt handelt, denn davon ist der Autorin tatsächlich nicht im Geringsten etwas anzumerken! Von mir bekommt Lana auf jeden Fall 5 von 5 möglichen Blumen und ich kann diese romantische, aber dennoch spannende und sehr aktionsreiche Geschichte jedem Fantasy - Liebhaber wärmstens empfehlen! Weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Ilys Bücherblog

    Mehr
  • Lana: Schattenbilder - 5/5 Sterne ☆ und mein Herz ♥

    Lana - Schattenbilder

    Lina_Lila

    07. April 2016 um 08:20

    Ich hab mich verliebt ♥ Verliebt in dieses wunderschöne Cover ... In diese Wahnsinns herzerreißende & magische Geschichte ♥ Ja, und auch in die Autorin - ich vergöttere sie dafür, diese unglaubliche Story zu Papier gebracht zu haben ♥ Und DAS war ihr Debüt - Unfassbar! Von der ersten Seite an gefesselt, wollte ich dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen. Es ist einfach soooo toll geschrieben ♥ Ein unglaubliches Feuerwerk der unterschiedlichsten Emotionen. Ich bin total begeistert, wie "echt" alles ist. Alles wirkt durch diese vermittelten Gefühle so real - so echt und greifbar. Und das einfach nur durch Worte ... Ich hab schon einige tolle Bücher gelesen, die mich mit auf eine Emotionale Achterbahnfahrt genommen haben, so dass ich vollkommen mit den Protas mitempfinden konnte. Doch hier hab ich nicht einfach nur MITgefühlt und MITerlebt. Ich war dabei, nicht als Freundin oder Zuschauer - Ich war da richtig drin :) Hahaaa... hört sich verrückt an - ist es wahrscheinlich auch. Aber dieses Buch hat mich so mitgerissen, dass es mich förmlich in seine Geschichte hineingezogen hat. Hatte Lana ein ungutes Gefühl, hatte ich es auch. Hatte sie Angst, so hatte ich sie auch. Ist sie an der scheinbaren Hoffnungslosigkeit ihrer Liebe zerbrochen, so bin ich es auch ♥ Kennt ihr das, dass man beim lesen oder Film schauen manchmal denkt "jetzt lauf doch endlich weg" oder "jetzt passiert gleich das und das"? :D Hihiii... Vergesst es! Hier werdet ihr sowas fast nicht haben. Etwas überspitzt gesagt - hinter jeder Seite entdeckt man eine neue Überraschung und ist jedesmal aufs neue genauso unvorbereitet wie Lana ;) Auch das mag ich total an dieser Geschichte. Wenn man mit dem Lesen beginnt, kann man sich nie vorstellen, wo man ein paar Seiten weiter schon gelandet ist. Vorallem die Entwicklung dieser ganzen Trilogie ist echt enorm (ja, ich hab die Reihe gleich komplett hintereinander gelesen :D ) Auch dir Charaktere hab ich schnell in mein Herz geschlossen und vorallem - sie sind super authentisch. Jeder hat tatsächlich seine eigene Persönlichkeit. Oft weiß man schon anhand des Satzes, wer was sagt. Beeindruckend :) Hach, einfach toll ♥ So richtig zum fallen lassen und die Welt vergessen. Ich bin einfach hin und weg und hab mit dieser Reihe eine weitere Lieblingsautorin entdeckt ♥ Meine romantisch, dramatische Seite so wie meine Liebe zu allem magischen wurde vollkommen Erfüllt und sogar noch mit vielem anderen Übertroffen. Ich kann diese reihe nur jedem ans Herz legen :) Auch für die, die Actionreiche Kämpfe ... Krieg zwischen gut & böse ... und es auch manchmal etwas Blutig lieben, wird Lana genau das richtige sein ;) ♥

    Mehr
  • Ein gelungener Auftakt einer Trilogie, die noch viel zu erzählen hat

    Lana - Schattenbilder

    Starlet

    27. July 2015 um 12:18

    Das Cover hat mir vom ersten Moment an gefallen, obwohl ich es eigentlich nicht mag, wenn Gesichter auf einem Cover sind. Schließlich mache ich mir von den Protagonisten lieber ein eigenes Bild. Aber hier hat mich das Mädchen auf dem Cover sofort angesprochen und ich habe mich gefragt, was es mit dem Löwen auf sich hat. Außerdem sind die Farben schön gewählt, alles sieht sehr harmonisch aus. Wenn man das Buch dann in den Händen hält merkt man, wie hochwertig das Buch ist. Es fühlt sich samtig-weich an, man möchte es gar nicht mehr loslassen. Zudem war es für ein Taschenbuch sehr belastbar und es ist keine Leserille beim Lesen entstanden. Nun aber zu den Protagonisten. Lana mochte ich von Anfang an. Sie kann sich nicht mehr an ihre Kindheit erinnern, nach dem Unfalltod ihrer Eltern wächst sie in einem Internat auf ohne zu wissen, wer sie ist. Sie hat auch keinen Kontakt zu irgendwelchen Verwandten, es gibt lediglich einen Onkel, der für die Kosten aufkommt. Aber diesen kennt sie nicht. Sie ist eine starke und mutige Person, vielleicht auch, weil sie ganz alleine zurechtkommen muss. Anfangs erweckt sie einen eher zaghaften und schüchternen Eindruck, aber das ändert sich schnell. Tristan konnte ich nicht so schnell einschätzen. Er wirkt überlegen, hat sich gut unter Kontrolle und lässt kaum Gefühlsregungen zu, so dass er immer wieder sehr kühl wirkt. Neben den Hauptprotagonisten habe ich vor allem Loutha ins Herz geschlossen. Er ist der Ziehvater von Tristan und eine sehr herzliche Person. Die Handlung spielt an zwei verschiedenen Orten - einmal in Richport, das in unserer Welt liegt. Hier erleben Lana und Tristan zwar auch schon mysteriöses, aber alles spielt sich in einem glaubwürdigen Rahmen ab. Der andere Ort ist Nawax. Nawax hat mich sehr an das Mittelalter erinnert und eigentlich mag ich keine historischen Romane. Aber durch den Schreibstil hat es mir nichts ausgemacht. Zwar unterhalten sich die Menschen dort etwas anders, aber wirklich nur ein klein wenig, genau so, dass man den Unterschied zu unserer heutigen Welt bemerkt, es aber dennoch nicht im Lesefluss stört. Überhaupt ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Modern, flüssig und fantasievoll. Die Welt Navax wurde detailreich beschrieben, viel Liebe wurde in die Beschreibung der Stadt investiert und hier merkt man, dass die Autorin sich sehr mit Nawax beschäftigt hat. Das hat mir besonders gut gefallen. "Lana - Schattenbilder" ist der Auftakt einer Trilogie. Das Buch ist in sich abgeschlossen, aber es bleiben ein paar Fragen offen, so dass ich auf jeden Fall Band 2 "Lana - Das Geheimnis der Statuen" auch bald lesen werde. Der dritte Band "Lana - Götterdämmerung" erscheint am 15. April 2015. FAZIT: Ein gelungener Auftakt einer Trilogie, die noch viel zu erzählen hat. Spannend und fantasievoll erzählt, mich konnte die Geschichte um Lana und Tristan fesseln und begeistern.

    Mehr
  • Wirklich ganz toll

    Lana - Schattenbilder

    darkshadowroses

    22. June 2015 um 17:05

    Lana hat einen Teil ihres Lebens vergessen. So sehr sie sich auch anstrengt, sie kann sich einfach nicht an die Zeit vor des Unfalls, bei dem ihre Eltern starben, erinnern. Alpträume plagen sie und als die dann auch noch anfängt Dinge wahrzunehmen die es gar nicht geben sollte und sie von einem Mann angegriffen wird der ebenfalls nicht existieren kann, beginnt sie mehr und mehr an sich und ihrem Verstand zu zweifeln. Doch dann taucht der mysteriöse Tristan auf und er scheint mehr von Lanas Leben zu wissen als sie selbst. Zu Anfang lernen wir Lana kennen. Wie so oft hat sie einen Alptraum in dem sie in einer Nebelkugel gefangen ist. Wir erfahren, dass sie sich nicht mehr an ihre Kindheit erinnern kann, alles was vor ihrem 10 Lebensjahr passiert ist, verbirgt sich hinter einer schleierhaften Masse. Man wird langsam an die Geschichte heran geführt. Doch schnell merkt man, dass nicht alles mit rechten Dingen zugehen kann. Lana wird immer öfter von einem mysteriösen Mann angegriffen und so kommt recht schnell Spannung auf. Immer in den richtigen Portionen, gerade wenn man denkt, dass es jetzt wieder gut ist, kommt die nächste Portion Spannung. Dabei wird einem nie langweilig, weil es durchweg spannend und geheimnisvoll bleibt. Man möchte mit Lana zusammen, den Geheimnissen auf den Grund gehen und kann schon fast fühlen, wie viel Angst sie haben muss. Ich konnte mich sehr gut mit Lana anfreunden. Sie ist eine Protagonistin, die erst große Angst hat, und dann immer mehr an Mut und Stärke gewinnt, woran letzten Endes auch Tristan mit Schuld ist. Die beiden sind wirklich toll zusammen, auch wenn ich mir manches Mal gedacht habe, dass er da jetzt nicht unbedingt so ausrasten musste. Aber er hat sich einfach nur Sorgen gemacht. Ansonsten fand ich auch ihn sehr sympathisch. Ich mochte die beiden wirklich gerne und da aus der Ich Perspektive von Lana erzählt wird, konnte ich mich noch besser mit ihr identifizieren und mitfühlen. Aber auch die vielen Nebencharaktere waren wirklich toll. Hier mochte ich sehr viele besonders gerne. Da wären unter anderem Loutha und Tane denen ich am Anfang wirklich eher skeptisch eggenüber stand, aber die ich mit fortschreitender Geschichte richtig mochte. Auch Claire, die beste Freundin von Lana mochte ich total gerne. Mit ihrer lockeren Art hat sie mir oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Aber auch die anderen Leute aus ihrer Clique fand ich wunderbar. Selbst die Bösen hatten etwas an sich das ich wirklich mochte. Was bei mir jetzt nicht so oft vorkommt aber hier muss ich sagen, dass ich auch an den Antagonisten Gefallen gefunden habe. Die Story lässt sich flüssig und schnell lesen. Ich hatte das Gefühl das ich nur so durch die Seiten fliege. Der Schreibstil ist super verständlich, es gab kaum einen Augenblick in dem ich mich fragen musste, was jetzt damit gemeint ist. Gleich von Anfang an ist Spannung da, aber in genau dem richtigen Maße. Am Ende wird es dann natürlich auch nochmal spannend. Was ich mir gewünscht hätte, wäre allerdings das man auf die Kämpfe noch mehr eingeht und sie ein wenig länger gehen würde. Aber ansonsten hat mir diese Geschichte wirklich super gefallen und ich freue mich schon wenn ich auch den zweiten Teil lesen kann. Besonders gut gefallen haben mir natürlich auch die Szenen mit den Tieren. Für mich als Tiernärrin einige echt tolle Szenen. Für diese tolle Geschichte, die mit ihren Fantasyelementen und fesselndem Inhalt genau meinen Geschmack getroffen hat, gibt es volle 5 Sterne.

    Mehr
  • Ein Wandel zwischen Realität und Fantasie - ein toller Auftakt der "Lana"-Trilogie

    Lana - Schattenbilder

    ZauberhafteBuecherwelt

    08. June 2015 um 22:28

    Ich habe mich sehr gefreut, als ich bei "Blogg dein Buch" für dieses Buch ausgewählt wurde und eine Print-Ausgabe vom ersten Band der "Lana"-Trilogie erhalten habe. Der Kontakt mit der Autorin Annie J. Dean war super sympathisch und sie hat mir mein Exemplar sogar signiert. Vielen Dank nochmal dafür! Lana Parker ist achtzehn Jahre alt und hat ihre Eltern bei einem Autounfall verloren. Seitdem geht sie auf eine Privatschule mit angeschlossenem Internat in Richport. Eines Tages begegnet sie einem gruseligen, dunklen Mann mit stechenden, gelben Augen, den sie zuvor nur auf einem Gemälde gesehen hat. Dadurch verstärken sich ihre Albträume nur noch, die sie seit dem Unfall heimsuchen. Doch der mysteriöse Mann belässt es nicht beim verfolgen, sondern fügt Lana einige schwere Verletzungen zu - doch sehen kann sie ihn dabei nie. Auf einer Party lernt sie den geheimnisvollen Tristan Walsh kennen, zu dem sie eine besondere Bindung zu haben scheint und der vielleicht mehr über sie und den Mann weiß, als er zugeben möchte... Ich war sehr gespannt auf das Buch, vor allem da ich bisher nur positive Meinungen dazu gehört habe. Zwar hat die Geschichte meine Erwartungen voll erfüllt, aber zwischendurch ging es mir so, das ich nicht unbedingt sofort wieder zu dem Buch greifen musste. Die Geschichte selbst ist aus der Ich-Perspektive von Lana geschrieben. So konnte ich sehr gut ihre Gedanken, Gefühle und auch ihren Schmerz nachempfinden. Ansonsten hat mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen. Er ist flüssig und spannend geschrieben, aber teilweise auch etwas sehr detailreich.  Zum Teil spielt die Geschichte in Richport, wo wir Lana und ihre Freunde kennen lernen und so am ganz normalen Teenageralltag teilhaben können. Auch hier spielen schon einige Fantasy-Elemente eine Rolle. Der andere Teil der Geschichte spielt in Nawax, einer ganz anderen Welt als die unsere. Hier hat die Autorin wirklich eine ganz wunderbare, auch mystische Atmosphäre geschaffen, die mich teilweise ein wenig an das Mittelalter erinnert hat. Die Protagonisten sind alle auf ihre eigene Art besonders. Lana war mir von Anfang an sympathisch und versprüht eine gewissen Stärke, aber auch viel Charme und vor allem Witz. Tristan ist gegenüber anderen eher skeptisch und wirkt dadurch manchmal kühl und abweisend. Trotzdem hat er auch eine sehr warme Seite und zeigt als Hauptmann von Nawax sein Können.  Auch Tristans Zievater und Magier Loutha und die Göttin Tane habe ich direkt in mein Herz geschlossen, auch wenn ich aus letzterer noch nicht ganz schlau geworden bin. Alles in allem ein zauberhafter Auftakt einer Trilogie. Nach beenden des Buches bleiben keine Fragen offen und so könnte man es theoretisch auch als Einzelband sehen. Natürlich werde ich trotzdem weiter lesen, um die Geschichte von Lana und vielleicht auch ein wenig ihrer wahren Vergangenheit weiter verfolgen zu können.

    Mehr
  • fantasievolle Details

    Lana - Schattenbilder

    -Tine-

    07. June 2015 um 18:31

    Charaktere: Lana ist 18 Jahre alt und hat ihre Eltern bei einem Autounfall verloren. Ein entfernter Verwandter zahlt ihr das Geld für die Privatschule Saint Angela’s Highschool, hält aber keinerlei Kontakt mit ihr. Lana ist sehr selbstständig, weshalb sie sich nichts befehlen lässt und erst den Grund erfragt. Caitlin ist Lanas Zimmernachbarin und gute Freundin. Sie ist aufgeweckt und geht sehr gerne auf Partys. Betty ist neben Caitlin Lanas beste Freundin.  Da sie nicht auf Lanas Schule geht und in Richport eine eigene Wohnung hat, treffen sich die beiden meist am Wochenende. Tristan ist knapp über 20 Jahre alt und kann, wie der Klappentext schon verrät, Lana helfen, da er aus einer „anderen Welt“ kommt. Er ist sehr von sich überzeugt und etwas eingebildet, aber trotzdem sehr charmant und sympathisch. Ethan ist Lanas Klassenkamerad, Ex-Freund und sehr guter Freund – außerdem empfindet er immer noch etwas für sie.   Meine Meinung: Der Prolog startet sehr spannend, da eine junge Frau im Sterben liegt und ein hochgewachsener Mann deshalb sehr traurig ist. Ein Heiler kann wohl leider nichts mehr für sie tun. Als Leser fragt man sich: Wer sind die drei Personen? Warum stirbt die Frau? Nachdem ich Kapitel für Kapitel gelesen habe, wusste ich, wann die Begebenheiten im Prolog geschehen sind, aber erst nach Beenden des Buches, warum es passiert ist. Die Geschichte wird mittels der Ich-Perspektive aus Lanas Sicht erzählt. Dadurch ist der Leser Lana sehr nah und versteht ihre Gefühle, wenn sie angegriffen wird oder von Tristan plötzlich einige Details ihrer Herkunft erfährt. Da mir die Protagonistin sympathisch ist, war ihre Sichtweise sehr angenehm zu lesen. Ich finde die Idee hinter der Geschichte echt gut. Die Autorin hat sich viel Mühe dabei gegeben und eine „Welt“ ausgedacht, die noch nie da gewesen war. Das, was Tristan und Lana sind, ist sehr außergewöhnlich. Der Ort, an dem sie normalerweise leben, bezeichne ich jetzt einfach mal als „Parallelwelt“. Dort ist es ähnlich wie bei uns, aber auch völlig anders. Annie J. Dean hat hier viele Details ergänzt und verändert, die das zu Hause von Tristan zu einem besonderen Ort macht. Beispielsweise sind dort die Tage länger und die Nächte kürzer, weshalb die Bewohner nicht so viel Schlaf brauchen. Dies ist zwar nichts Großartiges, aber dadurch wird es trotzdem so besonders. Diese kleinen Details machen diese „Parallelwelt“ und auch das Buch zu etwas einzigartigem. Die Geschichte verläuft in keinem typischen Spannungsbogen, trotzdem war es zu keiner Sekunde langweilig. Ich kann kaum etwas verraten, weil so vieles geschieht, dass im Klappentext nicht mal annähernd angedeutet wird. Aber unter anderem hat mir sehr gut gefallen, dass es nicht nur um Lana und ihrem Angreifer geht, sondern zum Schluss auch um einen anderen Protagonisten. Dass Lanas Problem nicht erst auf der letzten Seite gelöst wurde, hat mich überrascht. Es macht das Ganze aber noch spannender, weil man die weitere Handlung noch überhaupt nicht erahnen kann. Eigentlich stört es mich immer, wenn ich nicht weiß, was das Ziel der Geschichte ist. Aber hier fühle ich mich richtig wohl und habe kein Problem damit nicht im Ansatz zu wissen, was auf den nächsten Seiten passieren  wird.   Fazit: Annie J. Dean hat nicht nur einen angenehmen Schreibstil, sondern auch super Ideen. „Lana – Schattenbilder“ wird durch die Gestaltung der Lebenswelt der Protagonisten zu einem einzigartigen Werk, wodurch der ungewöhnliche Spannungsverlauf nicht stört, sondern die Geschichte aufwertet.

    Mehr
  • Überzeugendes Fantasyabenteuer

    Lana - Schattenbilder

    onion73

    28. May 2015 um 09:15

    Zuerst fiel mir das Cover dieses Buches auf, welches eine tolle Einstimmung auf die Geschichte vermittelt und absolut passend ausgesucht wurde. Der Klappentext machte mich zusätzlich neugierig auf mehr. Bereits nach den ersten Seiten war ich mittendrin in einem spannenden Abenteuer. Den Leser erwartet eine Geschichte zwischen Normalität und Fantasy. Dieses bunte ausgewogene Gemisch hat die Story für mich sehr greifbar gemacht. Zwischen dem Hier und Jetzt, gefangen in einer Spirale aus Fantasy, Abenteuer und einer großen Portion Romantik erlebt der Leser eine spannende Auszeit vom Alltag. Lana und Tristan, die beiden Hauptprotagonisten muss man einfach ins Herz schließen. Liebevoll, detailliert und farbenreich schildert Annie J. Dean ihre handelnden Personen und die beiden Welten, in denen wir uns bewegen. Mit unerwarteten Wendungen und immer neuen Geheimnissen, die es zu lüften gilt, hält sie die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Die Aufteilung des Buches in einzelne Unterkapitel und die Wechsel zwischen den Welten fand ich sehr gelungen. Die Kapitelüberschriften stimmen auf die folgenden Erlebnisse ein und lockern die Geschichte auf. Der Wechsel zwischen den Welten und Einschübe aus der Vergangenheit sind leicht nachvollziehbar und klären offene Fragen. Die einzelnen Charaktere - ob gut oder böse - werden liebevoll dargestellt, so dass man alle handelnden Personen deutlich vor Augen hat und entsprechende Sympathien entwickelt. Zum Glück ist nach dem letzten Satz in diesem Buch nicht alles vorbei. In zwei weiteren Bänden setzen sich die Abenteuer rund um Lana, Tristan und ihre Freunde fort. Fazit: Ein toller Serienauftakt, der Lust auf mehr macht, sich aber auch gut als Einzelband lesen lässt.

    Mehr
  • Ein tolles Buch, das perfekt unterhält!

    Lana - Schattenbilder

    merlin78

    14. May 2015 um 12:28

    Seit vielen Jahren fühlt sich Lana schon einsam. An die Zeit vor dem Tod ihrer Eltern vor acht Jahren hat sie keine Erinnerungen mehr. Heute lebt sie in einem Internat, umgeben von Menschen, die sie gar nicht richtig kennen. Denn sie hat Albträume, die sie nicht mehr loslassen. Als Lana eines Tages eine Person sieht, die sie merkwürdig anschaut und auslacht, geht sie diesem hinterher, nur um festzustellen, dass es sich um eine Person auf einem Gemälde handelt. Hat sie das alles vielleicht nur geträumt? Spielt ihr der eigene Verstand Streiche? Kurze Zeit später lernt Lana Tristan kennen und fühlt sich sofort zu dem jungen Mann hingezogen. Das erste Mal in ihrem Leben hat sie das Gefühl, in Sicherheit zu sein. Doch schon kurz darauf muss sie erkennen, dass hinter Tristan und dem Mann im Gemälde eine Verbindung besteht. Das Buch „Lana – Schattenbilder“ ist der erste Teil einer Trilogie aus der Feder von Autorin Annie J. Dean. Der zweite Teil ist bereits unter dem Titel „Lana - Das Geheimnis der Statuen“ ebenfalls erschienen. Der dritte Teil soll im Frühjahr dieses Jahres folgen. Diese Geschichte ist eine herrliche Kombination aus Fantasie und Wirklichkeit, denn die Schriftstellerin hat es hervorragend geschafft, eine unglaublich lebendige, zeitgleich aber auch abenteuerliche Kulisse zu erschaffen und so den Leser zu fesseln. Von der ersten bis zur letzten Seite ist es einfach, sich ganz auf die Handlung und die Protagonisten einzulassen und mit ihnen zu fühlen und zu fiebern. Die Handlung selbst wird aus Sicht von Lana beschrieben, die ihre Gedankengänge realistisch und hautnah preisgibt. Mit sehr verständlichen Worten und einer modernen Sprache wird hier eine passende und lebendige Atmosphäre erzeugt, die den Leser regelrecht an die Erzählung bannt. Lana ist ein reizender Charakter, der bereits nach wenigen Seiten das Herz des Lesers erreicht. Sie ist eine sympathische und authentische Person. Ihr Schicksal geht unter die Haut, sowohl die früheren Erlebnisse, wie auch die, die noch vor ihr liegen. An ihrer Seite steht Tristan, der perfekt mit ihrer Persönlichkeit harmoniert. Zusammen bilden sie ein herrliches Paar, das überzeugt und durch ihre offene Art und Weise für etwas Romantik innerhalb der Geschichte sorgt. Da dies der Auftakt zu einer Trilogie ist, sei auf jeden Fall noch angemerkt, dass der Plot zu dieser Reihe klasse ausgeführt wurde. Nach und nach werden die kleinen und großen Geheimnisse offenbart, dennoch bleibt noch genug Stoff übrig, um daraus eine Folgegeschichte zu kreieren. Auf der anderen Seite bleibt für den Leser immer etwas Verborgen, das sich erst im Verlauf der Handlung zeigt und so viel Spannung in sich birgt. Es bereitet einfach Freude, diesen Dinge gemeinsam mit Lana auf die Spur zu kommen. Fazit: Ein tolles Buch, das sich leicht und flott liest und für wunderbare Unterhaltung steht. Durch den idealen Balanceakt zwischen Fantasy und Jugendbuch wird hier eine großartige Geschichte erzählt, die von Anfang bis Ende überzeugt. Am Ende dieses Werks bleibt einfach nur noch der Wunsch nach der Fortsetzung offen. Von daher gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks