Annie Kay Sternenblau: Im Herbst (Sternenrot 2)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sternenblau: Im Herbst (Sternenrot 2)“ von Annie Kay

Endlich ist es soweit! Eine Mischung aus Romantasy und Zeitreiseroman mit vielen berühmten Persönlichkeiten der Weltgeschichte wartet in: **** Band 2 der fantastischen Geschichte um Evalina, Nicolas und Adamos**** (Taschenbuchlänge 240 Seiten) Mehr als ein Jahr ist nun vergangen, seitdem Evalina knapp der Auslöschung entgangen ist. Mehr als ein Jahr, in dem der Kummer, den ihr Nicolas beschert hatte, sie an ihre Grenzen gebracht hat. Nun aber schöpft Evalina neue Hoffnung und startet mithilfe ihrer Freundinnen motiviert in das neue Schuljahr: Ein Praktikum in einer längst vergangenen Zeit soll ihr dabei helfen, ihre privaten Probleme in der Über-Lebens-Schule zu vergessen. Dieses Unterfangen gestaltet sich jedoch nicht so einfach wie gedacht: Laufend werden Obere ausgelöscht und niemand weiß, wer der Täter ist. Das System der Über-Lebens-Schule gerät heftig ins Wanken und nur Evalina kann den Untergang aufhalten. Dabei begibt sie sich unbemerkt ins Visier des Täters und fällt beinahe selbst dem mörderischen Sternenblau zum Opfer. Auszug aus "Sternenblau - Im Herbst": »Was meinst du damit? Willst du uns mit dem vergleichen, der unsere Kollegen am Gewissen hat?« Schnell wendete sich das Blatt und alle sahen mich zornig an. »Wer ist die da überhaupt?« »Das ist Evalina«, erklärte Freud schnell. »Ihr erinnert euch sicher an sie. Ihr Vorfahre hing so lange in der Über-Lebens-Schule fest, bis sie kam und ihn aus dem Teufelskreis befreien konnte.« Freuds Erklärungen zu meiner Person befriedigte das anwesende Publikum in keinster Weise, im Gegenteil, es wurde immer aggressiver. »Was interessiert uns die? Wir wollen wissen, wer uns Obere auslöscht und was wir dagegen tun können!« Die Menge putschte sich immer weiter gegeneinander auf und begann, Freud tätlich zu attackieren. »Tu doch was, du bist doch der Psychiater! Du hast doch studiert! Du kannst den Irren doch finden!«, brüllte ihn ein tschechischer aalglatter Snob an, und hielt Freud dabei fest an seinem Hemdkragen. Zwei andere Obere stürzten sich jedoch gleich auf ihn und zogen ihn von unserem Schulleiter weg, dem die Schweißperlen auf der Stirn standen. Wie zwei Bodyguards blieben die beiden neben ihm stehen, während durch den Schock langsam wieder Ruhe einkehrte. Niemand hatte damit gerechnet, dass es zu Handgreiflichkeiten kommen würde. »Ich habe ja schon eine Lösung für euch«, versuchte Freud das Ruder wieder an sich zu reißen. »Ihr habt damals Evalina die Fähigkeit genommen, ihre Gefühle vor anderen abzuschirmen. Dabei habt ihr übersehen, dass euch ein schwerwiegender Fehler unterlaufen ist.« »Freud«, zupfte ihn der eine am Jackett und raunte ihm zu: »Was tust du da?« Ich erkannte, dass diesem die Farbe aus dem Gesicht wich, als unser Schulleiter ungerührt weitersprach. »Ihr habt genau das Gegenteil bewirkt. Evalinas Gefühle wurden durch eure Manipulation derart verstärkt, dass sie ihre Emotionen über die eines anderen legen kann und ihn in seinem Tun beeinflussen kann. Außerdem…« »Lass das! Hör auf!«, bekniete er unseren Lehrer jedoch wieder, und begann hektisch an Freuds Arm zu rütteln. »Außerdem kennt sie als einzige alle Namen der ausgelöschten Oberen. Sie ist unsere einzige Rettung!« Mein Geliebter schrie laut auf und stürzte sich auf Freud, wie noch kurz zuvor der Tscheche. In Panik warfen sich Michael und ich dazwischen und wir konnten die beiden gerade noch trennen. »Es ist zu spät, sie wissen es bereits.«

Spannender "Sternenrot"- Nachfolger, der sich flüssig und leicht lesen lässt.

— darkchylde
darkchylde
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen