Drachennächte: Das Tal von Yggdrasil: Erotische Geschichten aus der Drachenhöhle

von Annie Lingus 
4,4 Sterne bei23 Bewertungen
Drachennächte: Das Tal von Yggdrasil: Erotische Geschichten aus der Drachenhöhle
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

MissRose1989s avatar

Ein schöner literarischer Quickie mit heissem Sex mit Göttern...

C

eine schöne erotische Kurzgeschichte mit Opfern und Göttern

Alle 23 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Drachennächte: Das Tal von Yggdrasil: Erotische Geschichten aus der Drachenhöhle"

»In Anwesenheit der Götter erleben wir die Unendlichkeit. Diese eine Nacht schenkt uns ein ganzes Weltalter.« Die junge Wikingerin Asa reist zum großen Opferfest in das Tal von Yggdrasil . Dort soll sie sich dem Drachengott hingeben, dem sie seit ihrer Geburt versprochen ist. Doch die mächtige Weltesche fordert sieben Blutopfer von jeder Art und unter ihnen befindet sich Kylan, der Mann, dem Asas Herz gehört. Je näher die Nacht der Götter rückt, desto mehr wird Asa bewusst, dass es gefährlich, aber auch sehr sinnlich sein kann, sich gegen ihr Schicksal zu stellen, denn sowohl Kylan als auch der Drachengott verlangen nach Asas Körper.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959916707
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:39 Seiten
Verlag:Drachenmond Verlag
Erscheinungsdatum:01.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    klaudia96s avatar
    klaudia96vor 2 Jahren
    Wo das Begehren des Drachengotts erwacht...


    Inhalt


    Seit ihrer Geburt ist Asa dem Drachengott Nidhogg versprochen, dem sie einen Hüter der mächtigen Weltesche gebären soll. Doch als sie in das Tal von Yggdrasil zum Gottesfest gelangt, ist ihr dieses Schicksal immer noch ein unerträglicher Gedanke. Denn ihr Herz hängt an Kylan, einem Leibeigenen ihrer kaltherzigen Mutter. Doch die Weltesche fordert sieben Blutopfer, und auch Kylan ist darunter. In der Nacht der Götter flammen die Leidenschaften rund um Yggdrasil auf, sodass Asa bald nicht mehr zwischen ihrer Bestimmung und ihrem Herzen wählen kann – oder muss…


    Meine Bewertung


    Wow, was für eine Drachennacht! Letzte Nacht brauchte ich vor dem Schlafen noch etwas Kurzes, Mystisches, und „Das Tal von Yggdrasil“ versprach mit der Wikingergeschichte und dem Göttlichen eine schöne Unterhaltung mit guten Fantasyelementen. Was ich dann aber bekam, war weit mehr als das. Diese Drachennacht hatte es echt in sich, ich bin völlig geflasht.


    Die Story ist durch die nordischen Elemente sehr schön in Szene gesetzt. Die Mythologie wurde gut mit dem Hauptkonflikt verwoben, die etwas altertümlich anmutende Sprache hat das mystische gut unterstrichen. Fantasy und Mythologie sind ja ohnehin immer eine gute Kombination, allerdings fand ich hier auch gerade den kleinen Einschlag mit dem Drachengott, der Bedeutung von Yggdrasil und Asas Bestimmung sehr gut kombiniert. Es waren viele kleine Details vorhanden, die die Story trotz der Kürze tiefgehend und gut durchdacht haben erscheinen lassen.


    Die Charaktere fand ich hier auch wirklich interessant. Natürlich konnten sie allein durch die Kürze der Handlung nicht viele Facetten zeigen, doch ich mochte vor allem Asas Wandlung vom „Kind“ zur Frau, die ihre Gefühle wesentlich tiefer ausleben kann. Ihre anfängliche Angst, ihre Ablehnung, wurde durch den Konflikt zwischen Kylan, dem Menschen, den sie liebt, und Nidhogg, dem Drachengott, unheimlich gut widergespiegelt. Beide waren ziemlich gegensätzlich, hatten aber klare Vorstellungen von ihrem Willen, und Asas Beweggründe für ihre doch ziemlich heftigen, stürmischen Reaktionen waren gut geschildert. Auch die vielen Rituale des Dorfes, die Gründe für das Opferfest, waren klar ersichtlich.


    Den Schreibstil fand ich hierbei auch rundum gelungen. Wie bereits angedeutet hatte er etwas sehr Mystisches, Geheimnisvolles, aber auch Wildes an sich, das mich sofort mitgerissen hat. Außerdem kamen die unterschiedlichen Charaktere gut zur Geltung, und die Kürze hat es präzise, aber trotzdem sehr elegant und detailreich gemacht. Auch in den erotischen Szenen war der Schreibstil prickelnd, aber nicht zu vulgär.


    Alles in allem war für mich „Das Tal von Yggdrasil“ bisher mit weitem Abstand die beste Drachennacht. Ich hoffe, die weiteren Kurzgeschichten können auf demselben Niveau mithalten, denn dieser Band war einfach fantastisch!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    JesseBuecherbergs avatar
    JesseBuecherbergvor 2 Jahren
    Heiß, kurz, verwoben mit der Welt der Wikinger und einem Drachen

    Die Geschichte war etwas kürzer, doch deswegen nicht weniger unterhaltsam.

    Asa’s Welt ist die der Wikinger und für mich dann schon mal direkt faszinierend.
    Es wird nicht langweilig, es passiert viel und es wird sehr heiß! Wenn vielleicht für mich auch an einer Stelle etwas zu viel.

    Doch nach einem kurzen Schockmoment, konnte man sich erholen und weiter lesen. Und mit dem Ende konnte ich mich dann auch gut anfreunden.

    Absolutes Highlight war, dass sich Asa trotz der kurzen Geschichte etwas veränderte und vor allem die Opferbereitschaft dieser Welt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MissRose1989s avatar
    MissRose1989vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein schöner literarischer Quickie mit heissem Sex mit Göttern...
    Die Nacht der Nächte...

    Asa, eine junge Wikingerin, kennt ihre Platz im Leben, sie ist auf dem Weg zur Weltesche und zum Drachengott, dem sie seit der Geburt versprochen ist. Doch Asa will sich ihrem Schicksal nicht so einfach ergeben, vor allem nicht, weil da Kylan ist, den sie wahnsinnig anziehend findet...Das Cover ist wirklich der Hammer, die Weltesche, zu der Asa mit ihren Begleitern reist, ist wirklich gut getroffen und man entwickelt eine Vorstellung von ihr und auch von der Macht, die von ihr ausgeht. Das Gold erhebt das Cover auch, dazu der rot-schwarze Hintergrund, das ergibt schon ein gute Kombination, die wirklich ins Auge fällt.Der Einstieg in die Geschichte ist gut gewählt, man ist auf dem Weg zu Weltesche zur Opferbringung, die alle 7 Jahre stattfindet. Der Leser erlebt die Geschichte aus Asas Augen, lernt sich also am besten kennen, merkt aber schnell, dass Asa schon ihren Plan vom Leben hat und sich eben nicht dem unterordnen will, was ihr ihre Mutter oder ihre Bestimmung vorgibt und doch erlebt sie, dass man sich manchmal im Leben entscheiden muss. Neben Asa lernt man die anderen Charaktere der Geschichte nur am Rande kennen, man erlebt praktisch nur das Wichtigste und kann sie daher nicht so wirklich einschätzen, was aber sicher auch an der Länge der Geschichte liegt. Die Geschichte bedient sich an der nordischen Mythologie, die hier wirklich gut dargestellt wird und gleichzeitig wird der erotische Teil der Geschichte so gut darin verbaut, dass man wirklich denkt, Asa und Kylan würde direkt aus der Zeit der Wikinger in das Buch springen.Das Tal von Yggdrasil ist die kürzeste der Geschichte aus der Drachenhöhle und leider fehlt dann schon so ein bisschen der Tiefgang in der Geschichte. Es gibt auch einige Punkte, die einfach im Dunkeln bleiben und die sich der Leser selber zusammenreimen muss, was schade ist, weil da fehlt dann etwas. An sich ist die Geschichte wirklich heiss, aber eher ein literarischer Quickie, der wirklich gut zu lesen ist, weil der Stil von Annie Lingus ist fließend und sehr bildhaft, sie schaffte es auch, die Stimmungen und Gefühle zu transporieren, die die Geschichte einfach braucht, damit man auch Asa und deren Handeln verstehen kann.

    Fazit:Das Tal von Yggdrasil ist mit knapp 39 Seiten wirklich schnell ausgelesen, ein literarischer Quickie, der sich mal eben so nebenebei und in einem Rutsch weg liest und hocherotisch ist. Allerdings nimmt durch die geringe Seitenzahl die Tiefe der Geschichte auch etwas ab und Fragen bleiben offen, aber die Stimmungen und die Gefühle kommen durch den flüssigen Schreibstil von Annie Lingus wirklich sehr gut beim Leser an und es zieht ihn mit in einer Nacht, die Nacht der Nächte werden soll.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Alienonauts avatar
    Alienonautvor 2 Jahren
    Drachenerotikkurzgeschichte

    Als ich die Leserunde zu "Drachennächte - Das Tal von Yggdrasil" entdeckte Küste ich schmunzeln und mich sofort bewerben.

    Die pseudonymisierte Autorin mit dem knisternden Namen Annie Lingus erzählt eine rasch zu lesende und mit prickelnder Erotik gespickte Kurzgeschichte, die die Fantasien bzw. erotischen Begegnungen der jungen Auserwählten Asa beschreiben. Die Grenze der Erotik zum banalen Porno hin wird nie überschritten, selbst wenn die körperlichen Handlungen mehr als 2 Personen miteinbeziehen.
    Fazit: Die Geschichte ist eine nette Idee, die auch gut umgesetzt wurde. Langfristig würde ich diese Art von Geschichten eher als Nischenprodukt einordnen. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    C
    Claire20vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: eine schöne erotische Kurzgeschichte mit Opfern und Göttern
    Ein Opfer für einen Drachen

    Das Cover finde ich schön, da es so verziert ist.
    Der Titel passt zum Inhalt.
    Das Buch umfasst 33 eBook-Seiten, die sich in etwa 45 Minuten gut lesen lassen.
    Ein personaler Erzähler aus Sicht der Protagonistin schildert die Handlung.
    Die Kurzgeschichte ist ein kleines Buch mit vier Kapiteln, die in eine andere Welt entführen. Erotische Szenen sind in einen Handlungskontext eingebettet. Sie sind gut und schön beschrieben.
    Es ist eine Mischung aus Erotik und Fantasy.
    Ein Roman in Kurzgeschichtenform mit einem abgerundeten Ende.
    Ich kann diese Kurzgeschichte empfehlen.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Cat_Crawfields avatar
    Cat_Crawfieldvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gute aber zu kurz geratene Story mit recht flachen Sexszenen
    Kurz und Heiß!

    Inhalt:
    Asa war seit ihrer Geburt dem Drachengott versprochen, wenn die Zeit reif ist, soll sie ihren Körper darbieten. Doch dieses Schicksal wollte sie nie! Es hatte sie zu einer Außenseiterin gemacht, die zwar jeder mit Respekt behandelt, aber dennoch niemals wie die anderen sein würde. Als der Tag dann gekommen war, und der Drachengott nach ihrem Körper verlangt, erfüllt sie dies mit Angst, aber auch mit Sinnlichkeit. Angst weil sie Kylan verlieren wird, aber auch Sinnlichkeit, weil sie noch nie so berührt wurde ... Wie sollte sie ihrem Schicksal folgen und dabei Kylans Leben retten?

    Meine Meinung:
    Ich glaube "Das Tal von Yggdrasil" ist die bisher kürzeste Geschichte der Drachennächte. Das hat man als Leser definitiv auch zu spüren bekommen. Ich hätte mir gerne mehr Essenz der Geschichte gewünscht, spannend ist sie alle Mal. Irgendetwas hat gefehlt - keine Sorge der Sex war es nicht ;) in diesem Thema wird man vollends befriedigt (Achtung Wortspielt *hahah).

    Die Kürze der Geschichte macht sie aber auch ideal für Zwischendurch, ich selbst habe sie in der Sendepause gelesen.

    Cover:
    Toll! Ich liebe es! Der Weltenbaum ist wirklich gut getroffen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    AlicedeGreys avatar
    AlicedeGreyvor 2 Jahren
    Würziger Happen für zwischendurch

    Lange habe ich schon auf die erotisch-fantastischen Ebooks aus dem Drachenmond-Verlag geschielt, bevor ich mich für eines entscheiden konnte. Das Tal von Yggdrasil hat mir ein paar spannende und schöne Momente beschert.

    Die nordische Sagenwelt wird wunderbar umgesetzt, ich konnte mich gut in die Charaktere und ihr Leben im kargen Norden einfühlen. Auch die Legenden um die Weltesche und die Götter, die sich mit Menschenfrauen vereinigen, haben mich fasziniert. Asa wirkt anfangs unterwürfig, aber im Laufe der Geschichte blüht sie auf sehr natürliche Weise auf und wird sehr selbstsicher. Ihre Mutter Jodis fand ich überzeichnet, was aber auch mit den Schwierigkeiten zusammenhängt, die ich mit dem Plot hatte.

    Zwischendurch hatte ich das Gefühl, dass zu viel zu schnell passiert: Asas Widerwille, ihre Bitte an die Götter und das unerwartete Opfer nach der Festnacht, all das hätte viel besser in eine längere Geschichte gepasst. Da der Grundgedanke der Serie nun mal Kurzgeschichten war, verstehe ich, warum diese nicht länger geworden ist. Gewünscht hätte ich es mir trotzdem.

    Die „heißen“ Szenen, vor allem die zweite, waren dagegen ein Highlight. Zuerst war ich skeptisch, aber letztendlich sind sie doch sehr schön umgesetzt. Auch das Ende war harmonisch, vielleicht sogar zu perfekt. Etwas mehr Bitterkeit hinter den süßen Gefühlen hätte bestimmt nicht geschadet. Alles in allem war Das Tal von Yggdrasil aber ein würziger (wenn auch kleiner) Happen für zwischendurch! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sakukos avatar
    Sakukovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schöne Atmosphäre, eher flache Charaktere mit guten, aber nicht überragend aufregenden, Sexszenen.
    Nette, aber eher durchschnittliche Erotik

    Die junge Wikingerin Asa reist mit ihrer Familie und ihrem Stamm zur Weltenesche Yggdrasil um dort die siebenjährlichen Opfer zu bringen und ihre Bestimmung zu finden.
    Als Tochter eines Gottes mit einem Menschen wurde ihr Schicksal vorherbestimmt: Sie soll mit dem Drachengott Nidhogg ein Kind Zeugen, ein Beschützer für Yggdrasil.
    Aber Asa hat nur Augen für den gutaussehenden Leibeigenen Kylan, der als Menschenopfer mit auf die Fahrt musste.

    Die Geschichte ist mit 40 Seiten nur kurz und so ist es nicht verwunderlich, wenn die Charakterisierung der Hauptpersonen etwas leidet. Asas Mutter Jodis ist die typische kalte, böse Stiefmutterfigur, auch wenn sie ihre leibliche Mutter ist. Asa selbst bleibt auch eher eindimensional, verunsichert, unzufrieden und rebellisch gegen das Schicksal, dass sie nicht selbst gewählt hat. Kylan und Nidhogg sind wenig mehr als notwendige Requisiten um die Erotik stattfinden zu lassen.

    Dafür fand ich die Atmosphäre des Buches sehr gut gemacht. Auch wenn die Autorin sich einige Freiheiten mit der nordischen Mythologie erlaubt hat, ist die Welt doch schön gebaut und gut beschrieben. Die Insel mit Yggdrasil, der Tempel, das Opferfest sind alle sehr farbenfroh beschrieben und man bekommt ein wirklich gutes Bild von der Umgebung.

    Die Erotik kommt nicht unbedingt zu kurz, ist aber auch nicht die ganze Zeit im Vordergrund. 1/4 des Buches ist ca. Sexszene, wobei es im Stil historischer Liebesromane eher sprachlich dezent zur Sache geht. Vieles wird eher umschrieben oder angedeutet als ausgeführt.

    Die Szenen sind recht knisternd, aber nicht besonders einfallsreich, besonders in Anbetracht der Tatsache, dass es ein Fantasy-Buch ist. Ein bisschen Heavy Petting, etwas penetrativer Sex, der Höhepunkt ist wohl der Dreier, bei dem die Erzählung aber vor den interessanten Stellen abgebrochen wird. Wir erfahren dazu nur 1-2 Sätze Rückblick darauf. Hätte die Autorin das ausgeführt, was die dazu nur anblicken hatte lassen, hätte ich das Buch wesentlich besser gefunden.

    Das Ende fand ich dann auch zu esoterisch/simplistisch. Ein zu einfach gestricktes Happy End für mich.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Blacksallys avatar
    Blacksallyvor 2 Jahren
    Wunderbare Geschichte

    Mich haben das Cover und die Kurzbeschreibung dieser Kurzgeschichte sofort angesprochen. Ich liebe die nordische Mythologie und da musste ich einfach mitlesen. 

    Die Protagonistin ist eine junge Frau, die mit einem Gott vereinigt werden soll, doch sie liebt einen anderen. Gefangen zwischen ihren Gefühlen und dem Schicksal das sie erwartet schippert sie ins Reich von Yggdrasil - dem Weltenbaum um dort ihre Berufung anzunehmen.

    Der Schreibstil der Geschichte ist sehr flüssig und aufregend gewesen. Auch wenn es eine Erotische Geschichte ist, wurde alles in einem tollem Rahmen aufgezeigt und wurde nicht zu pervers. Die Geschichte war sehr stimmig geschrieben und ich hätte ewig so weiterlesen können, da mich der Schreibstil wirklich gepackt hat.

    Fazit:
    Eine super Kurzgeschichte, die Lust auf mehr macht!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    hannelore_bayers avatar
    hannelore_bayervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Faszinierend!
    Die Wikinger und Erotik, eine anregende Miscung

    Ich möchte wie "Spock" (StarTrek) sagen: "faszinierend"!
    Für mich stimmte einfach alles, die Wikinger und knisternde Erotik, eine wirklich anregende Mischung.
    In die Welt der Wikinger konnte man direkt eintauchen und die "fleischfressende" mythische Esche sich richtig vorstellen. Die Entwicklung von Asa fand ich toll. Der Opfertod von ihrer Mutter war bei den Wikingern und zu dieser Zeit wohl eher normal, Nidhogg scheint ein attraktiver Mann gewesen zu sein, bei dem Asa schnell den eigentlichen Grund ihrer Vereinigung vergessen hat. Die Erotik knisterte und glitt nie ab.
    Insgesamt:
    Eine unbedingte Leseempfehlung!
    An den Drachenmond Verlag: Davon will ich mehr, im Umfang eines richtigen Buches, wenn irgendwann möglich!

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    DrachenmondVerlags avatar

    Es knistert in der Drachenhöhle ... Herzlich willkommen zu unserem ersten Leserunden-Quickie!

    Liebe LovelyBooker,

    in diesem Jahr ist aus einem Jux der Drachenmond-Autoren ein ganz besonderes Projekt geworden. In einer lustigen Runde scherzte Verlegerin Astrid einmal: „Wenn dem Verlag mal die Pleite droht, zwinge ich euch einfach alle, einen Porno zu schreiben.“ Was als Scherz gedacht war, fand großen Anklang und der Tenor war: „Darauf hätte ich glatt mal Lust“ und „Warum machen wir es nicht einfach?“ Es folgten so aberwitzige Diskussionen in der Autorengruppe, dass wir vor Lachen fast vom Stuhl fielen. Einfach mal zu schreiben und sich - ohne irgendwelche Genrefesseln - auszutoben, erschien durchaus reizvoll. Und schon bald gefielen uns die Geschichten so gut, dass wir zu dem Schluss kamen, dass sie kein trauriges und ungelesenes Dasein in irgendeinem Dateiordner verdient hatten. Also überwanden wir uns und beschlossen: Wir veröffentlichen!

    Jeden Donnerstag veröffentlicht ein Drachenmond-Autor unter streng geheimem Pseudonym eine erotische Kurzgeschichte als e-Book im Rahmen der „Drachennächte“. 

    Wir laden euch herzlich zu unserer ersten Quickie-Leserunde ein! Annie Lingus entführt uns auf 48 Printbuchseiten ins Reich der nordischen Mythologie:

    »In Anwesenheit der Götter erleben wir die Unendlichkeit. Diese eine Nacht schenkt uns ein ganzes Weltalter.«

    Die junge Wikingerin Asa reist zum großen Opferfest in das Tal von Yggdrasil. Dort soll sie sich dem Drachengott hingeben, dem sie seit ihrer Geburt versprochen ist. Doch die mächtige Weltesche fordert sieben Blutopfer von jeder Art und unter ihnen befindet sich Kylan, der Mann, dem Asas Herz gehört.
    Je näher die Nacht der Götter rückt, desto mehr wird Asa bewusst, dass es gefährlich, aber auch sehr sinnlich sein kann, sich gegen ihr Schicksal zu stellen, denn sowohl Kylan als auch der Drachengott verlangen nach Asas Körper. 

    Wir verlosen 20 Rezensions-e-Books unter allen, die Lust haben, gemeinsam das Tal von Yggdrasil zu besuchen und sich ordentlich einheizen zu lassen! Wir bitten um eine Rezension auf einem Verkaufsportal eurer Wahl (Thalia, Amazon und Co.). :-)

    Was ihr tun müsst? Hinterlasst uns einen Kommentar, ob ihr bereits eine Drachennächte-Kurzgeschichte gelesen habt, und vergesst nicht, euer Wunschformat zu nennen. Das war’s schon. <3

    Drachenroar!

    Zur Leserunde
    Linda_Schipps avatar

    Es knistert in der Drachenhöhle ... Herzlich willkommen zu unserem ersten Leserunden-Quickie!

    Meine Lieben,

    in diesem Jahr ist aus einem Jux der Drachenmond-Autoren ein ganz besonderes Projekt geworden. In einer lustigen Runde scherzte unsere Verlegerin einmal: „Wenn dem Verlag mal die Pleite droht, zwinge ich euch einfach alle, einen Porno zu schreiben.“ Was als Scherz gedacht war, fand großen Anklang und der Tenor war: „Darauf hätte ich glatt mal Lust“ und „Warum machen wir es nicht einfach?“ Es folgten so aberwitzige Diskussionen in der Autorengruppe, dass wir vor Lachen fast vom Stuhl fielen. Einfach mal zu schreiben und sich - ohne irgendwelche Genrefesseln - auszutoben, erschien durchaus reizvoll. Und schon bald gefielen uns die Geschichten so gut, dass wir zu dem Schluss kamen, dass sie kein trauriges und ungelesenes Dasein in irgendeinem Dateiordner verdient hatten. Also überwanden wir uns und beschlossen: Wir veröffentlichen!

    Jeden Donnerstag veröffentlicht ein Drachenmond-Autor unter streng geheimem Pseudonym eine erotische Kurzgeschichte als e-Book im Rahmen der „Drachennächte“

    Wir Leserunden-Beauftragen, das sind stellvertretend für alle Drachen Julia Adrian und ich, laden euch herzlich zu unserer ersten Quickie-Leserunde ein! Annie Lingus entführt uns auf 48 Printbuchseiten ins Reich der nordischen Mythologie:

    »In Anwesenheit der Götter erleben wir die Unendlichkeit. Diese eine Nacht schenkt uns ein ganzes Weltalter.«

    Die junge Wikingerin Asa reist zum großen Opferfest in das Tal von Yggdrasil. Dort soll sie sich dem Drachengott hingeben, dem sie seit ihrer Geburt versprochen ist. Doch die mächtige Weltesche fordert sieben Blutopfer von jeder Art und unter ihnen befindet sich Kylan, der Mann, dem Asas Herz gehört.
    Je näher die Nacht der Götter rückt, desto mehr wird Asa bewusst, dass es gefährlich, aber auch sehr sinnlich sein kann, sich gegen ihr Schicksal zu stellen, denn sowohl Kylan als auch der Drachengott verlangen nach Asas Körper.

    Wir verlosen 20 Rezensions-e-Books unter allen, die Lust haben, gemeinsam das Tal von Yggdrasil zu besuchen und sich ordentlich einheizen zu lassen! Wir bitten um eine Rezension auf einem Verkaufsportal eurer Wahl (Thalia, Amazon und Co.). :-)

    Was ihr tun müsst? Hinterlasst uns einen Kommentar, ob ihr bereits eine Drachennächte-Kurzgeschichte gelesen habt, und vergesst nicht, euer Wunschformat zu nennen. Das war’s schon. <3

    Drachenroar!

    Annie, Julia und Linda

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks