Annika Dick Codename Nike

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(17)
(10)
(3)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Codename Nike“ von Annika Dick

Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten – und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen.

Vampire entstehen durch ein Gen-Projekt - was ist mit ihren Jägern?

— cybersyssy
cybersyssy

Eine Geschichte die mich wirklich überzeugt hat. Tolle Protagonisten und eine etwas andere Vampirstory.

— Mietze
Mietze

Ein toller Roman mit schön gezeichneten (Neben)charakteren und einer mal etwas anderen Interpretation des Vampir-Themas.

— CarmenCapiti
CarmenCapiti

Guter Vampirroman, der nicht nur von Vampiren erzählt sondern noch viel mehr beinhaltet.

— Louilu
Louilu

Stimmungsvoller Vampirroman, der ohne Glitzer und seelenlose Monster auskommt. Das heisst ... *bedeutungsvoll schweig*

— susanna_montua
susanna_montua

Mal nicht der übliche Vampir-Kitsch. Mehr davon bitte!

— TZNycra
TZNycra

Vampire und Forschung!

— Ramira
Ramira

"Klopf, klopf. Wer ist da?": TageslichtUNtaugliche Vampire!

— AnnikaLeu
AnnikaLeu

Sympathische Charaktere, angenehmer Schreibstil & kurzweilige Story. Nur die Action-/Kampfszenen fehlen mir & das Ende ist sehr offen...

— Tini_S
Tini_S

Gelungener Vampirroman der anderen Art

— smilee_lady1988
smilee_lady1988

Stöbern in Fantasy

Spinnenfalle

Gin ist wie immer großartig

weinlachgummi

Blätter der Unsterblichkeit

Ich liebe es!

Leseratte_H4

Rosen & Knochen

MÄRCHENADAPTION MEETS DÜSTERNIS FEAT. FRAUENLIEBE!

Jack_Inflagranti

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Wunderschön und Kopfkino pur!

Gina1627

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Tolle Idee vs schlechte Ausführung....zu viel verschenkt!

cityofbooks

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers ist ein Meister der Sprache, verliert sich aber so sehr in seinen fantasievollen Welten, dass es irgendwann langweilig wird.

MissTalchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Genprojekt - Vampire - Jäger

    Codename Nike
    cybersyssy

    cybersyssy

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Es geht doch nichts über innovative Ideen und Herangehensweisen und genau das hat Annika Dick getan. Ja, es geht um Vampire, aber sie glitzern nicht im Sonnenlicht oder haben sonstigen Spökes. Nein, sie sind aus einem missglückten Genprojekt entstanden - dazu will ich aber auch gar nicht mehr schreiben - sonst würde ich zu viel verraten und ich möchte euch nicht des Lesegenuss‘ berauben. Nur so viel sei verraten, es geht sofort in die Vollen und die Spannung wird in einem hübschen Bogen präsentiert, der aber nicht überspannt wird, sondern von der Autorin wohldosiert wurde. Dick wechselt zwischen detailfreudigen Beschreibungen von Figuren, Szenen und Hintergründen und kurz-knappen spannungsgeladenen Szenen. Dabei geht es nicht nur um Kampf und Action, sondern auch um eine gute Prise Erotik, die sexy-erotisch und niveauvoll daher kommt. Es ist passendes Beiwerk in den Szenen und nicht vorrangig Thema, was ja bei Vampir-Stories auch gern vorkommt. Die Autorin schaffte es, mein Kopfkino in jeder Szene anzukurbeln und Bilder in meinem Kopf zu erschaffen - das spricht eindeutig für Ihre Schreibe - mitreißend, fesselnd, bildmalend. Die Figuren sind lebendig und es gefällt mir sehr gut, dass sie auch Entwicklungen aufweisen, die durch die Handlung bedingt sind - halt authentisch, weil wir alle mit jeder Erfahrung dazu lernen und uns verändern. Jetzt reicht es mit dem Schwafeln, das Buch ist 5 nicht-genmanipulierte Sterne wert und ich freue mich auf die weiteren Bücher der Reihe. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen.

    Mehr
    • 2
    AnnikaLeu

    AnnikaLeu

    28. September 2015 um 08:27
  • Vampire mal anders

    Codename Nike
    Mietze

    Mietze

    10. July 2015 um 18:14

    Huhu :=) und schon flattert die nächste Rezi herein. Diesmal zu einem Buch dessen Cover und Klappentext mich schon lange interessiert haben und das ich mir vor kurzem endlich zugelegt habe. *Yay* Ich kann euch schon mal verraten das es sich mal wieder um ein Vampirbuch handelt, allerdings sind diese Vampire ein klein wenig anders und auch das Setting war mal etwas ganz anderes... Amazon Oldigor Verlag Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten – und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen. Das Cover mit seiner düsteren Stimmung ist mir gleich von Anfang an ins Auge gestochen. Im Mittelpunkt des Covers steht eine dunkel gekleidete, gefährlich wirkende Frau, für mich eindeutig Nike. Die beiden Gestalten im Hintergrund kann ich nicht unbedingt zuordnen, sind ihr aber bestimmt nicht wohlgesonnen... Zuerst einmal hat mich das örtliche Setting überrascht, im Gegensatz zu den meisten Fantasyroman die in Amerika angesiedelt sind (deutsche Autoren verwenden auch gerne mal Deutschland) hat sich Annika Dick dafür entschieden ihre Geschichte in Griechenland spielen zu lassen. Das verleiht der Story nocheinmal einen ganz anderen Kick. Denn in Codename Nike begleiten wir die Thea Nike. Theas ist ursprünglich eine Gestalt der griechischen Mythologie und eine weibliche Titanin. Der Name Nike selbst ist ebenfalls griechisch und bezeichnet die griechische Göttin des Sieges. Diesen Namen also trägt unsere Protagonistin, ein starker Name, den sie sich selbst gab als sie ihre Operation überstand und ihren ersten Auftrag als Kriegerin beendete: Den ersten getöteten Vampir! Denn dafür wurde sie ausgebildet, um Olympus zu helfen die blausaugenden Monster auszurotten die einst ihre Mutter ermordeten. Dabei trifft sie bei einer eigentlich normalen Mission auf Thanos, eines der "Monster" die sie töten soll. Irgendwie ist er jedoch anders als die anderen. Er ist nicht das Monster das sie immer in den Vampiren gesehen hat. Und dann geschehen Dinge, die sie an Olympus zweifeln lässt, an sich, an ihrer Mission und an demjenigen der sie zu dem gemacht hat was sie ist: ihrem Stiefvater und Gründer von Olympus. Um Licht in die Sache zu bringen, muss sie sich mit dem Feind einlassen und das fällt ihr irgendwie immer weniger schwer.... Nike ist eine starke Protagonistin die tief in ihrem Herzen jedoch sehr verletzlich ist. Ich mochte sie von Anfang an. Auch Thanos, den starken, kalten Anführer der doch zu Gefühlen fähig ist, hat es mir angetan ♥ Aber auch die Nebencharaktere waren toll. Ich habe ja ein Faible für Richard, den missverstandenen BadBoy der nur versucht eine Schuld zu begleichen. Aber es gibt so viele tolle Charaktere im Buch :=) Auch die Art und Weise wie und warum die Vampire in diesem Buch entstanden sind und wie sie versuchen zu überleben und ihre Stärken und Schwächen zu nutzen hat mir wirklich gut gefallen und war mal etwas anderes. Das Buch enthält eine klasse Mischung aus Action, ein wenig Drama und einer schönen und nicht zu überladenen Lovestory mit absolut heißen Szenen (ich sabber immer noch :3, dafür hat die Autorin wirklich ein Händchen). Für mich ein absoluter Glücksgriff auf dem Ebookmarkt und ich freue mich das wohl dieses Jahr schon der 2. Band "Codename Gaia" erscheinen soll, das Buch hat nämlich einen fiesen Cliffhanger xD Vampire der anderen Art, ein ungewöhnliches Setting, tolle Charaktere und ein sehr angenehmer Schreibstil. Die Erotik kommt auch nicht zu kurz, genauso wie die Action. Ein tolles Gesamtpaket bei dem ich mich schon auf den 2. Band freue. Da überlege ich mir glatt noch das TB zu bestellen ;=) komplette Rezi hier: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2015/07/rezi-codename-nike-von-annika-dick.html

    Mehr
  • Eine rasante Geschichte mit tollen (Neben)Figuren

    Codename Nike
    CarmenCapiti

    CarmenCapiti

    25. April 2015 um 17:10

    „Codename Nike“ hat mich durch seine schön gezeichneten Charakteren gefangen. Wie so üblich bei mir waren es schlussendlich vor allem die Nebenfiguren, die mir so richtig ans Herz gewachsen sind. Aber auch die Geschichte hat mich schnell gepackt. Bis auf die Liebesduselei, die meinen persönlichen Geschmack nicht ganz traf (zur Verteidigung der Autorin: Das tun Liebesgeschichten in Romanen eigentlich nie *g*), fesselt das Buch mit schnell aufeinanderfolgender Action und überraschenden Enthüllungen. Einzige die ursprüngliche Erklärung, warum man diese Superkrieger erschuf, war für mich etwas fadenscheinig. Darüber kann man aber getrost hinwegsehen. Das Ambiente des Romans hat die Autorin sehr schön rübergebracht und mir gefiel, dass die Handlung sich in Griechenland abspielt, was ja auch mal eher was Neues ist. Von mir also eine unbedingte Empfehlung für alle, die „Vampire“ mal in einem etwas anderen Kontext kennen lernen wollen. Aus sicheren Quellen weiß ich, dass auch eine (oder mehrere) Fortsetzungen mit Nike und Co. anstehen, worüber ich mich sehr freue.

    Mehr
  • Eine völlig neue Sicht auf Vampire

    Codename Nike
    susanna_montua

    susanna_montua

    03. February 2015 um 08:42

    Meine Meinung: Ich kannte den Roman bereits aus der Betalesezeit und freute mich umso mehr, dass ich nun das fertige und überarbeitete »Endprodukt« in Händen halten darf. Gedruckt und mit diesem atemberaubend stimmigen Cover wirkt es gleich doppelt so genial, wie noch in der Urfassung. Da bin ich also auch beim Stichwort – das Cover. Es ist super! Es ist düster, wie der Roman selbst, es ist heiß, wie einige Stellen im Roman selbst und die Schrift passt genial zum Gesamtbild. Großes Lob an den Verlag, das ist richtig gut gelungen. Die Figuren, die ich begleiten darf, sind unterschiedlich und fesselnd. Es ist keiner dabei, der mir auf den Zeiger geht, keiner, der irgendwie irrational reagiert und die Handlungen stimmig. Nike ist dabei die Protagonistin – eine Jägerin, die die ungeschönte Wahrheit erkennen muss. Dabei hilft ihr, eher ungern als freiwillig, Thanos, eigentlich ein Gegner, aber eben nur eigentlich. Ihm zur Seite, und ebenso geheimnisvoll wie anziehend, Richard. Er ist mit einer der interessanteren Charakter in dieser Geschichte und gewiss jemand, den man nicht unterschätzen sollte. Adam ist Arzt und wäre ohne die Gruppe sicherlich ein Opfer, aber ohne ihn würde etwas fehlen. Natürlich werden noch einige andere Personen genannt und auch jene, die weit mehr Einfluß haben, als einem lieb ist, auch Personen, die den Leser überraschen und welche, die eher ganz unscheinig wirken, aber diese alle gebührend vorzustellen, würde etwas den Rahmen sprengen. Aber lernt sie doch selbst kennen? ;) Die Seiten (nicht die Buchseiten, sondern die gute alte gut-böse-Seiten) sind sehr ausgeglichen und die Vergangenheiten gut durchdacht, was die Autorin in gefühlvoller Sprache zum Ausdruck bringt. Man sieht sich in der Tat einigen »Fachbegriffen« ausgesetzt, wie beispielsweise Vrykodingenskirchens (bitte nicht übel nehmen, aber ohne nachgucken bekomme ich es nicht geschrieben, gesagt aber schon) – aber das ist der Spaß daran, es wird sogar erklärt und zwar nicht mit Professorkittel und erhobenem Finger, sondern schön verwoben. So weiß jeder, was Sache ist, und das, obwohl man manche Begriffe nicht kennt, wunderbar. Die Landschaft, so denn sie nötig ist, wird beschrieben, da sich das meiste aber in einem engen Rahmen abspielt, ist diese natürlich nicht ganz so üppig, was mir jedoch (noch) nicht wirklich fehlte. Fazit: Dieses Buch, diese Geschichte ist heiß. Punkt, Aus, Ende. Und wenn ich das sage, meine ich es so. Angefangen beim düsteren Einstieg und dem Tod einer Mutter, über dieses unterschwellige Knistern, wie eine Glut, die verborgen unter Holzscheiten vor sich hin dämmert, um dann stetig anzuschwellen und zu einer großen Flamme heranzuwachsen. Und wenn bei Cover und Klappentext noch nicht klar ist, dass dies hier nichts für junge Leser ist, der sei hiermit offiziell gewarnt – es gibt Sex. Jap, jawohl. Und diese Passagen können noch nicht einmal peinlich berührt überblättert werden, nope, denn sie sind elementar (keine Sorge, hier wird niemand schwanger oder doch, oder nein, oder was anderes? Neihein, ich spoiler heute nicht) aber wichtig sind sie dennoch. Und seien wir ehrlich, jeder will in seinen Gedanken dieses Sahneschnittchen Thanos sehen – meow. Räusper – ich schweife ab. Annika Dick hat mit dieser Geschichte bewiesen, dass sie neben historisch sehr wohl auch düster und in der heutigen Zeit schreiben kann. ebenso überzeugt sie mit einer neuen Interpretation von "Vampiren". Keine Sagen, keine Mythen, nein, ihre Vampire sind belegte Wissenschaft, Genprojekte, pure Realität, und absolut Glitzerfrei, klasse! Ebenso versteht es die Autorin liebenswerte Sidekicks einzuweben, ohne dass diese auf Teufel komm raus um ihren Platz kämpfen müssen. Gut ist böse und umgekehrt und dieses Karussell dreht sich ununterbrochen. Vielleicht könnte man hier oder da ein bisschen mehr Kribbeln, Gefühl, oder Landschaft einfordern, doch bei genauem Hinsehen, Nachwirken lassen, wird klar, dass die Autorin hier von allem etwas abgeliefert hat und einen tollen Einstieg in eine fesselnde Geschichte geschrieben hat. Bleibt nur die Frage – gibt es eine Fortsetzung?

    Mehr
  • Leserunde zu "Codename Nike" von Annika Dick

    Codename Nike
    AnnikaDick

    AnnikaDick

    Hallo ihr Lieben, pünktlich zum Erscheinen der Printausgabe meines Vampirromans „Codename Nike“ aus dem Oldigor Verlag möchte ich das Buch gern mit euch zusammen lesen. Dafür stellt der Verlag 10 Printexemplare zur Verfügung. Und darum geht es im Buch: „Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten – und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen.“ Damit wir pünktlich mit Erscheinen des Buches loslesen können, müsst ihr bis 26. August 2014, 12:00 Uhr diese Frage beantworten: Graf Dracula oder Rüdiger? Edward oder Selene? Vampino DeVampong oder Graf Duckula? Angel oder Lestat? Vielleicht ja doch ein ganz anderer? Verratet mir, welcher eurer Lieblingsvampir (egal ob aus einem Buch oder Film/Fernsehen) ist und warum.

    Mehr
    • 399
  • Codename Nike

    Codename Nike
    abetterway

    abetterway

    25. December 2014 um 19:54

    Inhalt: "Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten – und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen." Meinung: Also erst einmal: das Cover ist einfach toll. Es macht Lust auf mehr und das Cover passt auch wirklich zum Inhalt des Buches. Die Autorin schafft es einen sofort in den Bann zu ziehen, man ist sofort in der Geschichte drinnen und es dauert nicht lange bis man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann. Es werden verschiedene Komponenten miteinander verknüpft. So ist es eine Mischung zwischen Fantasy, Thriller und Liebesgeschichte. Und ich bin der Meinung gerade das macht das Buch so interessant. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen. Fazit: Tolle Mischung aus verschiedenen Genres, die miteinander toll verknüpft sind!

    Mehr
  • Wir brauchen mehr Blutkonserven.

    Codename Nike
    AnnikaLeu

    AnnikaLeu

    „Ich brauche eine Dusche.“ Sehr reinlich diese Vrykólakas und Theés (Einzahl Theá). Was das ist, fragt ihr euch? Laut der verstorbenen Frau, vom auf der Flucht befindlichen Ilias, Ana sind Theés Amazonen. Nike, Protagonistin des Buches, liebäugelt da eher mit dem griechischem Pantheon. Nicht umsonst hat sie sich den Namen der Siegesgöttin in den Nacken tätowieren lassen. Nun ja, korrekterweise muss sie das andauernd erneut tun, denn sie hat enorm gute Heilfleisch. Und mit Thanos, ist jetzt nicht der Böse aus dem Marvel Universum gemeint, sondern der Anführer der Vrykólakas (sprecht das Wort dreimal schnell hintereinander aus!). Wir befinden uns in Griechenland und haben keine Superhelden. Nur eine Bande entlaufener Genprojekte männlichen Geschlechts, welche von einer Version 2.0 weiblichen Geschlechts gejagt werden. Wie aber auch bei dem ein oder anderen Superhelden (ich schau jetzt nicht zu dem Captain mit dem Schild) finden wir auch in diesem Auftakt zu einer hoffentlich bald weitergeführten Serie, eine Organisation namens OLYMPUS, die ihre eigenen Supersoldaten kreieren wollte. Ist ihnen auch gelungen. So viel schon einmal vorweg. Nur, von den Nebenwirkungen stand damals nichts im Vertrag, als all diese Männer sich den ominösen Operationen unterzogen. Da stand zum Beispiel nichts davon, dass sie außerordentliches Gefallen an ‚Blutsuppe‘, ‚Blutwurst‘ und ‚blutige Marys‘ entwickeln würden. Es handelt sich um einen Blutsauger-Roman. 'Vlad, der Pfähler', die 'Ketchup-Vampire' oder 'Vampirella' bleiben aber zu Hause in dem Fall. Denn Vampire züchten stand eigentlich nicht direkt auf Iosifs Plan. „Ich begann schon zu glauben, der Tag würde nie kommen.“ Das denken sich hier einige Charaktere. Nike allen voran. Die kann den Tag kaum noch erwarten, an dem sie endlich dem Monster gegenüber steht, welches ihre Mutter getötet hat, während sie sich im Schrank verkriechen musste. Oder Iosif, der kann den Tag kaum noch erwarten, an dem er den Preis für ‚den Papa des Jahres‘ zugesprochen bekommen wird. Ihm auf einem Wahlplakat den Slogan: „Weil unsere Kinder die Versicherung für unser Alter sind!“ unterzujubeln, wäre zwar makaber aber nicht abwegig. Oder Antagonist Daniel. Dieser wahlweise: Idioti! Vlákas! oder Baatzi! kann den Tag kaum noch herbei sehen, an dem Iosif endlich abkratzt. Valeriu hingegen, wartet nur darauf endlich Daniel an die Kehle zu gehen. Und Jérôme in Frankreich, dem steht’s bis dorten *Geste mit flacher Hand über dem Kopf*. Tja… und dann ist da noch Thanos zu dem dieses Zitat gehört. Ilias, sein Kamerad, sagt es über ihn. Denn die hier gebotene Geschichte ist eine Romanze. Annika Dicks flotter Schreibstil lässt zwar nur sehr spartanische Umgebungsdetails zu, glänzt dagegen aber mit viel Spannung. Wenn nicht gerade einmal wieder alle im Haus fest sitzen, weil es dort sicherer ist, als sich draußen blicken zu lassen. Und da man ja sowieso nur Nachts raus kann, beschränken sich die Ausflüge ja ohnehin. Da ist so ein Trainingsraum im Keller samt Sandsack definitiv vorzuziehen. Knapp bekleidete schwitzende Muskelpakete? Ja, warum nicht. Denkt sich nach einer Weile auch Nike und überdenkt ihren Hass auf die Vrykólakas die sie eigentlich im Auftrag OLYMPUS jagen und zur Strecke bringen sollte. Hervorzuheben ist die sexuelle Szene zwischen Thanos und der Theá, da sie gelungen ausgeschrieben ist, ohne die Handlung zu übertönen. Dieses Buch ist mit der Empfehlung von: ab 16 Jahren unterwegs - das sollte man vorher wissen, ehe man ein ganzes hübsches Kapitel einfach überspringt. „Der Feind meines Feindes ist mein... - notgedrungener Freund.“ Was passiert denn nun inhaltlich? Nike wird von der Jägerin zur Gejagten und findet Zuflucht bei den Wesen, die ihre Beute sind. Als ob das noch nicht schlimm genug wäre, ist Amor auch noch irgendwo herum gesurrt und hat sie angeschossen mit einem seiner Silberpfeile. Da Amor aber Römer ist und Nike Griechin reagiert die Göttin darauf höchst allergisch. Und Amor heißt auch eigentlich Jean, aber so einen wie den Jean kann eh keiner leiden und selbst dessen Auftraggeber Daniel hält ihn (so wie alle anderen Mitarbeiter bei OLYMPUS) für überbezahlte Trottel. Es ist einfach nicht leicht, der Böse zu sein! ‚Ich bin von Idioten umgeben!‘ (Der klassische Scar.) Gut, gegen das Silber kann der Doc Adam etwa unternehmen, ein Ex-überbezahlten-Trottel. Und gegen die Liebe hilft ein ordentlicher Schluck aus einer Blutkonserve, die geradezu einen ‚Koffeinartigen‘ Energieschub liefert. Und dann… ab durch die Hecke! Nike ist nämlich nicht sehr begeistert zu erfahren, dass sie belogen und betrogen worden ist und sucht die Aussprache mit ihrem Vater, der im Krankenhaus auf dem Sterbebett liegt. Und die Falle schnappt zu. Während Thanos ihr noch zur Hilfe eilen will, gelingt es der hübschen dunkelhaarigen Frau aber auch schon die Flucht. Während ein anderes Monster wahllos in Griechenland umgeht und Frauen brutal schlachtet und irgendwo liegen lässt, damit sie auch ja gefunden werden. Und dann… „Klopf, klopf. Wer ist da? Ich bin es, das kleine Mädchen, das keine Manieren hat, um den großen, fantastischen Richard um einen Gefallen zu bitten. Oh wundervoller, begnadeter Richard, darf ich eintreten?“ (S.139) Ja… da war ja noch jemand, dem ich noch gar keinen Satz gewidmet habe. Mit Absicht. Denn das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluß. Richard… Schon bei Annika Dicks ‚Distelmond‘ gab es Nebencharaktere die es mir unheimlich angetan hatten. Hier ist es der als Störenfried angelegte Deutsche. Doch der Kerle ist nicht nur selbstverliebt, sarkastisch und ein Künstler. Mit ihm würde ich gern mal auf ein Metal-Konzert gehen und wenn mal was schief läuft, kann er sogar einigermaßen freundschaftlich sein. Ich muss ja gestehen, ich wurde ja vorher schon geimpft auf ihn: „Der wird dir gefallen!“ Und das hat er, weshalb es direkt anschließend von mir erneut ein FanArt gibt. Fazit: So, wer mal wieder Lust auf Tageslichtuntaugliche Bluttrinker hat, ist hier genau richtig. Das Ambiente ist leicht vorstellbar, Griechenland ist uns ja nicht so fern und bietet eine schöne Kulisse mitsamt Olivenhain. Schwieriger wird es da schon mit den Einrichtungen der verschiedenen Stationen der Organisation. Und noch abstrakter muss man sich als Leser die Größenverhältnisse klar machen. Ich weiß immer noch nicht, wie viele Theés ausgebildet worden sind, geschweige denn wie vielen Vrykólakas damals die Flucht gelungen ist (teilweise bis in die Staaten). Erwähnt werden zumindest vier weitere Damen: Lena, Maya, Artemis und Pandora. Wobei Lena Krankenschwester wurde und Maya noch zu jung ist um die Operationen anzugehen. Und mit dem Rest hat Nike nichts zu tun gehabt, denn alle die nach ihr kamen, fand sie sowieso unnötig. Apropos Operationen, die sind immer noch mysteriös und keiner weiß wie die nun aussahen. Schlußendlich bin ich sehr begeistert vom offenen Ende des Werkes. Und trotz aller Umstände hat sich Papis Wunsch jetzt ja doch noch erfüllt. Seine Version 1.0 und 2.0 zusammenbringen und Mensch 2.0 züchten. Nun, das züchten dauert sicher noch, Nike, Thanos und die anderen haben nämlich momentan ganz andere Sorgen und sind - mal wieder - auf der Flucht. Zum Glück für alle aber gibt es eben jene Charaktere wie Lena oder den Doc, die ganz ohne Superkräfte auskommen und die Nacht retten. Die Autorin hat angekündigt nach dem bisherigen Feedback der Leser gern weiter schreiben zu wollen und ich bin gespannt was sich da noch entwickeln wird: Richard und Maya: Keine Mätzchen! „Hast du das auch ihr gesagt?“ (S. 264) Ich bin auf den Geschmack gekommen. Ein Urteil, das in die Haut gestochen wird: gelungen! Hinweis: Original Rezi samt FanArt gibt es bei den Lesekatzen.

    Mehr
    • 3
  • düster, sexy und gefährlich...

    Codename Nike
    Ramira

    Ramira

    29. November 2014 um 17:24

    ... so müssen Vampire sein. Aber was ist, wenn die Vampirjäger(innen) es auch sind? Und was ist, wenn sie plötzlichen merken, das der eigentliche Feind ein ganz anderer ist? Inhalt: Nike erlebt den grausamen Mord an ihrer Mutter und entschließt sich dazu, der OP durch Olympus einzuwiligigen. Die OP die stark macht, schnell macht und fast unverwundbar. Sie will die Kreraturen jagen und töten, die ihre mutter ermordet haben. Mit 16 erfüllt sie den ersten Auftrag. Doch dann kommt alles anders, bei einem Auftrag, der nicht ins Schema paßt, wird sie von den eigenen Leuten angeschossen und das mit der einzigen Kugel, die für Nike und ihresgleichen tödlich endet. Nike bleibt keine Wahl, als zu dem Ort zurück zukehren, wo sie den Auftrag erfolglos abrechen mußte. Zurück zu den Feinden. Aber wer sind die eigentlichen Feinde, wem kann Nike trauen? Und wer ist Thanos, der sie so abweist und ihr überlegen ist? Als Nike sich selbst und ihr Leben zum zweiten Mal verliert, braucht sie Freunde....! Ich muß sagen, einmal mit dem Buch angefangen, rutschte es mit einem mal durch. es war sehr unterhaltsam spannend und flüssig geschrieben. eine gute, wenn auch nicht neue Story, deren Protagonisten ebenfalls vertraut und trotzdem spannend agierten. Alles in allem behielt die Autorin den roten Faden bei und es gab wenig Logokfehler. Der Stil war auch sehr ansprechend. Gut war gut, böse war sehr böse. Es gab wenige Überraschungen und keine Wndungen. Teilweise werden schon Klischees bedient, sei es drum. Ich mochte Nike von der ersten Minute an. Auch Thanos, Adam und Richard waren mir symphatisch. Auch die "heißen Szenen" wurden geschmackvoll beschrieben. Ich muß sagen, das war mein erstes Werk von Annika Dick, aber sicher nicht mein letztes...! Dazu noch ein sehr passendes und schönes Cover. Klare Kaufempfehlung!!!!

    Mehr
  • Codename Nike

    Codename Nike
    Svarta

    Svarta

    Inhalt:"Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen." An erster Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Autorin Annika Dick bedanken, da ich dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen durfte! Da dieses Buch schon das dritte Werk aus der Feder der Autorin ist das ich in die Finger bekommen habe - und mir die beiden anderen sehr gut gefallen haben - waren meine Erwartungen sehr hoch. Auch das es schon die ersten positiven Stimmen gab, bevor ich überhaupt die erste Seite lesen konnte, hat seinen Teil dazu beigetragen.Und ich kann sagen: Ich wurde nicht enttäuscht! Definitiv nicht. Der Schreibstil ist wie gewohnt angenehm und unheimlich fesselnd, ich konnte dem Geschehen problemlos folgen ohne den Faden zu verlieren. Ich war auch von der Idee total begeistert und ich fand es im Buch wirklich gut umgesetzt. Ich hab mich wirklich darüber gefreut mal eine andere, frische Vampirgeschichte in den Fingern zu haben.Die Spannung war für mich persönlich ab der ersten Seite da und hat sich auch fast bis zum Ende durchgezogen. Nur zwischendurch gab es mal einen kleinen Durchhänger, aber das hat sich zum Ende hin schnell wieder verflüchtigt und die Spannung stieg steil an. Ich muss ja sagen mit Nike hatte ich Anfangs etwas Probleme. Irgendwie hat es zwischen uns erst recht spät gefunkt. Sie war mir zu verbohrt, zu kalt und auch engstirnig. Klar macht das in der Geschichte Sinn, aber mich hat es etwas abgeschreckt. Natürlich kam mir da Thanos etwas mehr entgegen, der ist natürlich super. Toller Kerl, toller Charakter. Und beide zusammen einfach klasse! Schön fand ich, dass sich beide im Laufe der Geschichte zum Positiven verändern und sie das mit der Hilfe des jeweilis anderen schaffen.Aber mein absoluter Favorit in dem Buch ist ja Richard... lest das Buch und ihr wisst warum! *g* Hachja ein super Buch... aber ein klein wenig meckern muss ich dann doch noch, deshalb sind es 9 Punkte statt 10 geworden. (In Sternen 4.5, aber ich Runde auf 5 auf. ;))Und zwar bin ich Anfangs über ein paar Begriffe/Namen gestolpert, das hat meinen Lesefluss etwas gestört. Warscheinlich bin ich nicht die Einzige die bei "Nike" immer nur an die Marke denken konnte? Und auch bei dem Wort Vrykólakas dreimal lesen musste? :DNaja halb so wild, auf jeden Fall fand ich es sehr spannend eine Vampirgeschichte zu lesen die in Griechenland spielt... nur leider hat man davon im Buch sehr wenig gemerkt. Gut an den Ortsnamen und dem Olivenhain (der einen kurzen Auftritt hatte ;)) schon, aber ansonsten hätte das überall sein können. Ich hab da stellenweise gar nicht mehr dran gedacht, bis dann ein Ort genannt wurde. Fazit:Eine spannende und frische Vampirgeschichte, die mich nicht losgelassen hat! Ich sehe da auf jeden Fall potenzial für eine tolle Fortsetzung... und freu mich auch schon drauf. ;)

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Codename Nike"

    Codename Nike
    Zsadista

    Zsadista

    04. November 2014 um 13:34

    Die Einrichtung Olympus experimentiert mit Genen an Menschen. Sie wollen unbedingt Elitesoldaten „herstellen“. Doch das Experiment missglückt und stattdessen produziert sie aus den Soldaten Vampire. Das nächste Experiment startet an einem kleinen Mädchen. Nike genannt. Sie wurde erschaffen um gegen die erste Welle des Experimentes zu kämpfen. Sie soll die Vampire vernichten. Zwanzig Jahre später ist Nike ausgebildet und erledigt einen nach dem anderen. Doch ein Auftrag ist anders. Anstatt einen Vampir zu finden, trifft wie auf einen Menschen. Adam erzählt ihr, dass er sich mit Thanos, der ein Vampir ist, vor Olympus versteckt. Durch Adam erfährt sie unglaubliche Sachen über Olympus. Sind sie wahr? Auf jeden Fall soll sie sich nun auch bei Adam und Thanos verstecken. Und Thanos gefällt das überhaupt nicht. Der Schreibstil der Autorin ist soweit flüssig und schildert die Geschichte spannend. Nike gefällt mir in ihrer kühlen Art sehr gut. Ich kann diese üblichen Frauen in diesen Vampir Romanen so gar nicht leiden. Zum Glück war Nike so gar nicht mit denen zu vergleichen. Etwas schwierig waren ab und an die Namen. „Vrykólakas“ war vielleicht vom Thema her passend, aber recht schwierig zu lesen. Aber der eigenen Fantasy sind ja keine Grenzen gesetzt und man kann aus „Vrykólakas“ beim Lesen auch schnell das einfachere „Vampir“ machen. Die Autorin möge mir verzeihen. Einen Stern Abzug gibt es von meiner Seite her für die Sexszenen. Das hat jetzt zwar nicht direkt etwas mit diesem Roman zu tun, ich mag sie prinzipiell nicht in Büchern. Ich kann diese neue Welle von Sex und Erotik in Geschichten einfach nicht ausstehen. 

    Mehr
  • Gelungener Vampirroman der anderen Art

    Codename Nike
    smilee_lady1988

    smilee_lady1988

    03. November 2014 um 14:43

    Zuerst zum Cover: Ich finde es richtig, richtig genial und es passt zur Geschichte. Das ist dem Verlag wirklich super gelungen. Es war mit ausschlaggebend, dass ich mir den Klapptext durchgelesen und das Buch schliesslich gekauft habe. Zum Schreibstil: Es ist flüssig geschrieben, man findet sich gut in die einzelnen Charaktere ein. Es ist sehr angenehm und macht Lust auf mehr. Nun zum Inhalt: Es ist eine etwas andere Vampirgeschichte, was mir sehr sehr gut gefallen hat! Ich liebe ja Vampire und ich war sehr neugierig, wie Annika Dick die Idee umsetzt. Es sind keine Vampire im klassischen Sinne, auch wenn sie Blut trinken. Jedoch vermehren sie sich nicht durch einen Biss, sondern sind durch ein Genprojekt zu dem geworden, was sie heute sind. Grandiose Idee, mal etwas Neues, Einzigartiges. Nike, die ihr ganzes Leben belogen wurde, erkennt, dass Thanos und die restlichen Vampire nicht sind, wie sie immer dachte und wie ihr erzählt wurde. Und auch sie ist nicht, was sie zu sein scheint. Man erfährt in dem Buch, wie Nike mit allem umgeht, was hinter den Geheimnissen etc. Die einzelnen Charaktere sind sehr tiefgründig und man kann sich sehr gut in sie einfinden. Ich mag Nike sehr - sie ist taff, weiss was sie will und doch hat sie eine verletzliche Seite an sich. Auch Thanos ist sehr faszinierend und hat harte und weiche Seiten an sich. Wie gesagt, die Charaktere sind Annika Dick sehr gut gelungen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es wieder der Auftakt einer Reihe ist, so wie ich das verstanden habe (und aufgrund des Endes ist das sehr wahrscheinlich). Ich würde mich auf jeden Fall freuen, mehr über Nike und die Vampire zu lesen. Das Buch bekommt von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Großes Halloween Gewinnspiel mit 4 Autorinnen

    gabriele_ketterl

    gabriele_ketterl

    Das Geheimnis ist gelüftet! Vom 2. November an findet ihr jeden Sonntag bis Weihnachten und an Heiligabend auf einer Seite von uns vier Autorinnen (Homepage und Facebookseite) eine Gewinnspielfrage zu unseren Büchern, die es zu lösen gilt. Beantwortet ihr alle Fragen richtig, wandert ihr in den Lostopf, in dem 3 verschiedene Buchpakete mit je 4 Büchern auf euch warten. Es lohnt sich also, auf den diversen Seiten von uns vieren zu stöbern! An Heiligabend wartet dann noch eine besondere zusätzliche Überraschung in einem Extrabeitrag auf euch. Damit ihr euch schon mal einstimmen könnt und schon einmal einen Blick auf die Seiten der Autorinnen werfen könnt, gibt es hier eine praktische Übersicht: Tanja Bern http://www.romane.tanja-bern.de/index.html Tanya Carpenter http://www.tanyacarpenter.de/ Annika Dick http://www.annikadick.net/ Gabriele Ketterlhttps://www.facebook.com/Autorin.Gabriele.Ketterl?ref=bookmarks  Ihr dürft also schon auf Sonntag und die erste Frage gespannt sein. Teilnahmebedingungen Gewinnspielmarathon der Autorinnen Tanja Bern, Tanya Carpenter, Annika Dick und Gabriele Ketterl Gewinnspielteilnahme: Jeder Teilnehmer, der die richtige Lösung zur entsprechenden Tagesfrage einsendet, nimmt an der Verlosung teil. Zur Teilnahme ist es nötig, die richtige Lösung aller gestellten Fragen an folgende Mailadresse zu senden: Halloween_Gewinnspiel_2014@gmx.de Gewinnspieldauer: Das Gewinnspiel läuft vom 2. November 2014, bis 31. Dezember 2014, 23.59 Uhr Teilnahmeberichtigt: Teilnahmeberechtigt sind alle natürlichen Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet und ihren ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Gewinnspielbeitrag darf jede Person nur einmal an der Verlosung teilnehmen. Teilnahmeausschluss: Wir behalten uns das Recht vor, Teilnehmer zu disqualifizieren und von der Verlosung auszuschließen, die den Teilnahmevorgang, das System und/oder die Verlosung/Seiten manipulieren bzw. dieses versuchen und/oder gegen die Teilnahmebedingungen oder die guten Sitten verstoßen und/oder sonst in unfairer und/oder unlauterer Weise versuchen, die Verlosung zu beeinflussen. Auslosung: Die Ziehung der Gewinner erfolgt nach Teilnahmeschluss des Gewinnspieles über Auslosungssoftware (Fruit Machine – ClassTools.net). Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass die Gewinner auf den Webseiten und Facebook-Fanseiten der Autorinnen mit Vornamen und Anfangsbuchstaben des Nachnamens bekannt gegeben werden. Die Gewinner werden außer über diese Bekanntmachung am 1. Januar 2015 am selben Tag per E-Mail über den Gewinn informiert. Sollte sich ein Gewinner daraufhin nicht bis zum 15. Januar 2015 zurückmelden, wird der entsprechende Gewinn erneut ausgelost. Der Gewinn ist nicht auf Dritte übertragbar. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. Haftung: Jede Haftung für das Bestehen der technischen Voraussetzungen der rechtzeitigen Teilnahme am Gewinnspiel (ständiger Zugang der Internetseiten) oder der Versendung der Preise (Versendung der Preise durch Transportunternehmen) ist ausgeschlossen. Facebook: Facebook hat mit den Gewinnspielen nichts zu tun und steht nicht als Ansprechpartner zur Verfügung. Wer an den Gewinnspielen teilnimmt, stellt Facebook frei. Dies gilt in gleicher weise für Lovelybooks!!

    Mehr
    • 5
    gabriele_ketterl

    gabriele_ketterl

    02. November 2014 um 15:53
  • Eine interessante und rasante Geschichte mit neuen Ideen

    Codename Nike
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    30. October 2014 um 16:13

    Inhalt: Die Firma Olympus arbeitet an Genprojekten und hat eine Methode entwickelt Soldaten nahezu unbesiegbar zu machen. Doch mit den Spätfolgen hat niemand gerechnet, am allerwenigsten die Männer, die an dem Projekt teilgenommen haben. Denn diese Männer sind im Laufe der Jahre zu Vampiren geworden. Damit dieser fatale Fehler von Olympus nicht bekannt wird, werden diese degenerierten Männer gnadenlos gejagt. Und da diese Elitesoldaten ja nahezu unbesiegbar sind, hat Olympus weiter experimentiert und die „Thees“ entwickelt. Die kleine Nike ist die erste, an der diese Operationen durchgeführt werden. Und das klappt. Nike und die nach ihr folgenden Thees sind gnadenlos und eliminieren diese „Monster“. Dann wird Nike erneut auf die Jagd geschickt, doch diesmal ist einiges anders als bei ihren bisherigen Aufträgen. Meine Meinung: Dieses Buch spielt in Griechenland und ich muss sagen, dass es mir wegen der vielen verwirrenden und zum Teil –zumindest für mich- auch schwer auszusprechenden Namen wie z. B. Vrykólakas anfangs schwer fiel mich auf das Buch einzulassen. Immer wieder bin ich darüber gestolpert und gerade am Anfang der Geschichte tauchen in relativ schneller Folge wirklich viele Personen und Namen auf. Aber nach ein paar Seiten hatte ich mich warmgelesen und ich konnte die Geschichte genießen. Die Story nimmt direkt am Anfang recht rasant Fahrt auf und bleibt die ganze Zeit über spannend. Die Vrykólakas (die Vampire) in dieser Geschichte sind völlig anders, als alle Vampire, die ich bisher kennengelernt habe. Aber eigentlich geht es auch gar nicht wirklich, um das Thema Vampire, sondern vielmehr um die Genmanipulationen, ihre Folgen und machtbessene Männer, die die Folgen ihrer Manipulationen vertuschen wollen. Nike ist eine Protagonistin, die nicht sofort alle Sympathien auf sich zieht, aber sie entwickelt sich im Laufe des Buches stark weiter und rückblickend gesehen, kann ich auch sehr gut verstehen, warum sie anfangs so hart und kompromisslos ist. Thanos dagegen war mir sofort sympathisch. Ok, er ist auch ein „harter Kerl“, aber er hat das Herz am richtigen Fleck. Das es im Laufe dieser Geschichte dann noch zu einigen „heißen“ Szenen kam und sich sogar eine Liebesgeschichte entwickelt, hatte ich anfangs nicht vermutet, aber es hat mir wirklich gut gefallen. Das Ende des Buches ist völlig in sich abgeschlossen. Dennoch ist da noch viel Platz für weitere Geschichten und ich bin neugierig, ob es einen weiteren Band geben wird. Mein Fazit: Nach einem etwas holprigen Einstieg konnte mich dieses Buch doch noch abholen. Die Geschichte ist rasant, interessant und punktet mit einigen neuen Ideen. Der Schreibstil hat mir auch gefallen. Das Durchhalten am Anfang lohnt sich auf jeden Fall.

    Mehr
  • Ein erfrischend anderes Vampirbuch

    Codename Nike
    monika_schulze

    monika_schulze

    28. October 2014 um 08:06

    Inhalt: „Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten – und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen.“ (Quelle: http://www.oldigor.com/codename-nike.html) Nike ist nur unterwegs zu einem weiteren Auftrag: Sie soll erneut einen Vampir, einen sogenannten Vrykólakas töten. Doch im Haus des Besagten findet sie einen Menschen, einen Arzt, der bei Olympus gearbeitet hat und sich jetzt gemeinsam mit zwei Vrykólakas vor dieser Organisation versteckt. Nike ist verwirrt, was hat das zu bedeutet und stimmt die unglaubliche Geschichte, die ihr Adam, der Arzt auftischt? Thanos ist einer dieser Vrykólakas und alles andere als begeistert, als Adam ausgerechnet die Auftragskillerin Nike bei ihnen aufnehmen will. Er hat dafür im Moment überhaupt keine Zeit, denn ein Mörder geht um, ein Mörder aus ihren eigenen Reihen und dass Nike jetzt bei ihnen aufgetaucht ist, zeigt auch, dass Olympus die Suche nach ihnen noch lange nicht aufgegeben hat. Gemeinsam müssen sie sich auf die Suche nach Antworten machen und entdecken bald weit mehr als nur die Wahrheit … . Meine Meinung: Der Inhalt klang für mich sofort richtig klasse und ich hatte auch mal wieder große Lust, ein Vampirbuch zu lesen. Anfangs hatte ich jedoch einige Probleme, in die Geschichte hineinzufinden, da die Vampire nicht als solche bezeichnet werden, sondern „Vrykólakas“ genannt werden und auch sonst gibt es einige unbekannte Begriffe, die ich erst einmal alle für mich sortieren musste, bevor ich mich so richtig in die Geschichte fallen lassen konnte. Nachdem ich jedoch alle Namen und Begriffe verinnerlicht hatte und mir einen kleinen Eindruck über die Geschehnisse machen konnte, wurde ich richtig von der Geschichte gepackt. Nike und auch Thanos waren sehr charakterstarke und eindrucksvolle Protagonisten und auch die Nebendarsteller, wie z.B. Adam, Richard und Lena hatten einiges zu bieten und passten perfekt in die Geschichte und waren alle so einzigartig und doch auch liebenswert, dass ich gar nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen. Die Erzählperspektive wechselt dabei immer zwischen der von Nike und Thanos, dem bösen Gegenspieler und auch dem eigentlichen Mörder hin und her, wobei die Sichtweise immer in der 3. Person geschrieben ist. Ich fand es toll, dass man verschiedene Perspektiven miterleben konnte und vor allem auch die Sicht des eigentlichen Mörders rundete für mich die Geschichte noch einmal richtig ab und machte sie noch interessanter. Insgesamt nimmt das Buch gleich zu Beginn sehr viel Spannung auf, was sich im Laufe der Geschichte jedoch sogar noch weiter steigert, so dass man immer weiter und weiter liest, bis man am Ende angekommen ist und gar nicht gemerkt hat, wie die Seiten verfliegen. Und obwohl man schon früh erfährt, wer der eigentliche Mörder ist und wer im Hintergrund die Strippen zieht, bricht die Spannung trotzdem nicht ab, da es immer wieder Geheimnisse aufzudecken gibt und es ja eigentlich um die ganzen Verwicklungen und auch darum geht, wie sich die Protagonisten am Ende entscheiden werden. Neben der Spannung gibt es auch noch eine gehörige Portion Erotik. Ich muss ja sagen, dass ich bei solchen Szenen eigentlich immer skeptisch bin, aber obwohl die Autorin Annika Dick hier wirklich kein Blatt vor den Mund nimmt, sind die Szenen doch sehr anschaulich und kein bisschen billig oder too much. Aber es sollte ganz klar gesagt werden, dass es sich hier um kein Jugendbuch handelt, denn die Sexszenen sind wirklich sehr detailreich beschrieben. Am Ende wartet ein echt spannender Cliffhanger auf seine Leser und lässt mich ungeduldig auf Band 2 warten, denn die Geschichte von Nike und Thanos ist noch lange nicht zu Ende erzählt. Fazit: Nach kleinen Problemen mit den ganzen neuen Begriffen hat mich die Geschichte von Nike und Thanos richtig in den Bann gezogen. Einzigartige und charakterstarke Darsteller, eine gehörige Portion Spannung und prickelnde Erotik sorgen dafür, dass diese Vampirgeschichte mal wieder etwas ganz anderes und somit richtig schön erfrischend ist. Fantasyfans kommen hier richtig auf ihre Kosten. Von mir bekommt das Buch 4,5 Punkte von 5.

    Mehr
  • Völlig neue und unverbrauchte Story die mir wahnsinnig gut gefallen hat!!!!

    Codename Nike
    Line1984

    Line1984

    26. October 2014 um 07:22

    Klappentext: Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten – und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen. Der erste Satz: Die alten Dielen knarrten unter den schwarzen Stiefeln. Meine Meinung: Ich muss sagen ich war schon ziemlich gespannt auf das Buch, ich hatte ziemlich hohe Erwartungen. Doch ich wurde nicht enttäuscht, eine völlig neue Story und erfrischende Ideen machen dieses Buch zu etwas ganz besonderen! Die Geschichte geht sofort spannend los, man beginnt mit dem lesen und ist sofort mitten im geschehen. Innerhalb weniger Zeilen hat es die Autorin geschafft mich völlig in den Bann der Geschichte zu ziehen. Die Charaktere allen voran natürlich Nike und Thanos sind authentisch beschrieben, während sich Thanos sofort in mein Herz geschlichen hat, dauerte es bei Nike etwas länger bis ich sie sympatisch fand. Aber genau das verkörperte Nike ja, eine unglaublich starke Kämpferin und eine Kämpferin zeigt nun mal keine Gefühle. Allerdings war es schön zu sehen wie sich Nike langsam gegenüber Thanos öffnet. Was mir auch wirklich wahnsinnig gut gefallen hat ist zum einen diese komplett neue Story, eine völlig unverbrauchte Idee. Und zum anderen gelingt es der Autorin verschiedene Genres zu vermischen, neben Fantasy und Spannung kommt auch ein Hauch Erotik gespickt mit eine wenig Liebe zum Einsatz. Aber nicht das dies merkwürdig wirken würde, das auf keinen Fall! Man liest die Geschichte und merkt wie gut diese verschiedenen Genres miteinander harmonieren. Das ist es was dieses Buch zu etwas ganz besonderen macht! Dieses Buch hat mir wahnsinnig spannende und mitreißende Lesemomente beschert, so das ich mich wunderbar unterhalten gefühlt habe. Dieses Buch empfehle ich uneingeschränkt, aber vor allen Fantasy Fans kommen mit diesen Buch auf ihre kosten! Das Cover: Das Cover wirkt auf mich geheimnisvoll und mysteriös, sobald man die Geschichte dahinter kennt weiß man das dieses Cover passender nicht sein könnte. Mir gefällt es richtig gut :-) Fazit: Mit "Codename Nike" ist der Autorin eine spannende Vampirgeschichte gelungen die völlig neu ist und mich an die Seiten gefesselt hat und mich so überzeugen konnte! Daher bekommt dieses Buch 5 Sterne.

    Mehr
  • weitere