Annika Dick Die stolze Braut des Highlanders

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(9)
(5)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die stolze Braut des Highlanders“ von Annika Dick

Drei Dinge weiß Ramsay MacKay über die Lowlander: Erstens, sie sind verwöhnt. Zweitens, sie sind schwerfällig. Drittens, sie überleben keine Woche in den Highlands. Doch als er seine zukünftige Braut dabei ertappt, wie sie wagemutig in einen eiskalten Waldsee steigt, muss der der Krieger seine Ansichten überdenken. Denn Caitriona Sinclair ist so schön wie stolz - und von einem "ungehobelten Barbaren", wie sie ihn nennt, lässt sie sich erst recht nicht bezwingen. Dabei könnte sein Bett sie nicht nur vor den Unannehmlichkeiten des rauen Nordens, sondern auch vor den mächtigen Feinden seines Clans bewahren …

Schöne Geschichte.

— ChattysBuecherblog

Kurzweiliger Liebesroman, bei dem man leicht die Zeit vergisst.

— TZNycra

08/15-Highland-Roman, aber die vielen Grammatik-/Satzbau-Fehler hätten mich das Buch um ein Haar abbrechen lassen

— Damarel

Schottland 1425 - eine junge Frau setzt sich durch. gut erzählt!

— mabuerele

War ein super Roman,hatte Schwierigkeiten ihn aus der Hand zu legen.Geau meines!

— Katzenmicha

Ein konstant unterhaltsamer Highlander-Roman: romantisch, spannend, dramatisch und fesselnd mit wirklich tollen Charakteren!

— Danni89

Der 1. Teil der Trilogie ist kurzweilig & zerrt zum Teil an der Gefühlswelt. Einzeln lesbar und deswegen auch für Reihenverweigerer geeignet

— Sick

Spannend, interessant, manchmal amüsant

— liberty52

Der Funke kann nicht überspringen

— bibiane

Stöbern in Historische Romane

Die Legion des Raben

Invita, die Kriminalbeamtin, versucht einen Mord aufzuklären, um einen ganzen Sklavenhaushalt vor der Hinrichtung zu bewahren.

MalaikaSanddoller

Die Fallstricke des Teufels

Toller, sehr genau recherchierter Roman, der eine spannende Geschichte erzählt!

Ellaliest

Edelfa und der Teufel

Piemont-Saga im 16. Jahrhundert - Gefangenschaft, Reise, Teufel, Liebe, Schicksal - alles kommt vor und sehr schön geschrieben!

Limarie

Die Rückkehr des Erben

Schöner zarter Roman!

Bibi1960

Die Widerspenstige

Ein wirklich lesenswerter historischer Roman, der sich locker und flüssig lesen lässt und kurzweilig spannende Unterhaltung bietet.

HEIDIZ

Der Preis, den man zahlt

Spanien im Bürgerkrieg.Spion ohne Überzeugung zwischen den Fronten. Ein klug komponiertes Buch über Leben&Sterben,Täuschen&Trauen.

franzzi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein Leseeindruck

    Die stolze Braut des Highlanders

    ChattysBuecherblog

    17. August 2016 um 15:25

    Geht es euch auch so, dass euch die Schotten begeistern? Ich finde das Land und hier speziell die Highlands faszinieren. Aber was genau gefällt mir daran? Ich habe wirklich keine Ahnung. Vielleicht ist es aber auch nur die Vorstellung an die supermuskulösen Typen, die für ihre Unabhängigkeit kämpfen. Nicht zu vergessen, dass sie um ihre Frauen kämpfen. Wobei wir nun auch schon beim Thema wären. Die nach außen hin sehr toughe Cait soll verheiratet werden. Aber nicht mit irgendjemandem, sondern mit Ramsey, die eigentlich so gar nicht von ihr angetan ist. Aber wie es in solchen Romanen nun mal so ist, wendet sich das Blatt und beide finden zueinander. Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und die Seiten huschen nur so dahin. Abschließend kann ich sagen, dass es sich um eine lockerleichte Geschichte handelt, in der die Liebe nicht zu kurz kommt.

    Mehr
  • Geheimnisvoll,spannend und interrissant

    Die stolze Braut des Highlanders

    Katzenmicha

    10. July 2016 um 16:52

    Ein sehr schönes Buch,hatte von allem etwas zu bieten.

  • Die stolze Braut des Highlanders

    Die stolze Braut des Highlanders

    Booky-72

    03. June 2016 um 10:26

    Cait und Ramsay sind jeder für sich sehr sympathische Protagonisten, die wundervoll durch die Geschichte geführt haben. Cait gibt sich nach außen sehr taff und als selbständige Persönlichkeit. Im Inneren ist sie aber doch sehr verletzlich. Der Hauptstrang der Geschichte: Cait soll an einen Highlander verheiratet werden. Dieser ist von klein auf geprägt von Vorurteilen seiner Braut gegenüber, wird aber eines Besseren belehrt. Cait lässt sich nicht bremsen, sie kann reiten und Bogen schiessen und tut es auch. Ramsay hingegen sieht das freie Leben seiner Frau nicht so gern, warum hat er nur solche Angst um sie, will er sie nur beschützen? Tolle Entwicklung der Geschichte mit viel Spannung und Gefühl. Leider muss ich für ein paar kleine Fehler meine Wertung auf 4 Sterne absenken. Im Großen und Ganzen aber ein sehr schöner Roman, den ich weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Für alle Liebhaber romantischer Highland-Literatur genau das Richtige!

    Die stolze Braut des Highlanders

    Brina

    Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, da ich von der Autorin schon ein anderes Buch kenne und es wirklich gut fand. Außerdem war es bei mir mal wieder Zeit in die Highlands abzutauchen, und da kam mir diese Geschichte ganz recht ;) Ich wurde auch hier wieder nicht enttäuscht. Die beiden Hauptfiguren Cait und Ramsay haben mich sofort in der Geschichte versinken lassen. Sie sind sympathisch, doch jeder hat auch so seine Fehler. Bei Cait mochte ich, dass sie wirklich sehr selbstständig ist und auf sich aufpassen kann. Sie lässt sich von kaum jemandem etwas sagen, ist dabei aber nicht so waghalsig wie andere Protagonistinnen. Wenn ihr etwas nicht passt, spricht sie es sachlich an ohne sich ständig in unangenehme Situationen zu bringen. Ramsay dagegen ist erstmal der typische Highland-Held ;) Er ist der Anführer seines Clans und bestimmt wo es langgeht. Außerdem macht er sich ständig Sorgen um seine Lowland-Braut, was wirklich süß ist, aber mir zum Ende hin ein wenig zuviel wurde. Was die Highlander von den ach so schwachen Lowlandern halten, merkt man auch beim Umgang der restlichen Burgbewohnern gegenüber Cait und ihrer Zofe. Da gab es einige schöne Episoden, bei denen ich lauthals lachen musste! Die Nebenfiguren sind mir schon nach kurzer Zeit sehr ans Herz gewachsen und ich freue mich schon auf weitere Geschichten mit Ihnen. Die Story an sich ist wirklich schon geschrieben und lässt einen die Welt rundherum vergessen. Nur am Ende hat mir ein bisschen mehr Spannung gefehlt. Es gab schon einen gewissen Spannungsbogen und einen Showdown, der doch eher unerwartet verlief aber trotzdem super war. Allerdings hätte man ihn vielleicht vorher etwas mehr aufbauen können. Es lief für mich manchmal etwas zu glatt und der ein oder andere "Vorfall" hätte der Geschichte, glaub ich, noch mehr Spannung verliehen. Fazit: Ein fesselndes Buch mit sympathischen Charakteren und einer etwas ruhigeren Geschichte. Aber alles in allem habe ich das Buch trotzdem in einem Rutsch gelesen und freue mich auf weitere Bücher der Autorin! Für alle, die gerne mal in die Highlands fliehen um den Alltag zu vergessen! ;)

    Mehr
    • 3

    Brina

    26. February 2016 um 14:54
  • Ganz unterhaltsam

    Die stolze Braut des Highlanders

    Isbel

    Caitriona Sinclair (ich überlege immer noch, wie man diesen Namen richtig ausspricht) ist gar nicht begeistert als sie erfährt, dass sie einen Highlander heiraten soll. Schließlich sind diese doch alle Barbaren und haben die komischsten Sitten und Bräuche. Aber auch Ramsay MayKay, ihr Bräutigam, und die Dienerschaft des Castle haben so ihre Vorurteil gegenüber den Lowlandern, die zu einigen Missverständnissen führen. Cait ist eine sehr unabhängige, freiheitsliebende Frau, die entgegen der Gebräuche Schwimmen, Reiten und sogar Bogen schießen gelernt hat. Ramsay kontrolliert gerne alles und hat ständig Angst, dass irgendjemanden etwas Schlimmes passiert. Als Chieftain ist es seine Aufgabe alle zu beschützen. Da beide richtige Sturköpfe sind, sind Streitigkeiten vorprogrammiert. Allerdings hatte ich mir da etwas mehr Pepp erwartet. Cait gibt in meinen Augen ziemlich schnell nach. Zwar ist sie wütend und nicht einverstanden, aber sie hält sich (zumeist) an  die Anweisungen ihres Mannes. Auch wenn die Geschichte im Jahre 1425 spielt und Frauen zu dieser Zeit nichts zu sagen hatten, hatte ich mir durch ihre Charakterbeschreibung mehr Widerstand von ihr erhofft. "vor den mächtigen Feinden seines Clans" - da hatte ich mir auch ein bisschen was anderes vorgestellt, als am Ende bei rausgekommen ist. Alles in allem, würde ich die Geschichte als unterhaltsam beschreiben. Für die Kürze des Buches sind die Charaktere gut ausgearbeitet und auch wenn einige Stellen sich in die Länge zogen oder ich mir mehr gewünscht hätte, war die Geschichte durchaus spannend geschrieben.

    Mehr
    • 2
  • Highlands, Lowlands...

    Die stolze Braut des Highlanders

    Damarel

    16. February 2016 um 14:42

    Eines Tages ereilt Catriona das Schicksal, dem die meisten Edelfrauen im 15. Jahrhundert nicht entgehen konnten. Sie soll verheiratet werden! Obendrein als kultivierte Lowlanderin an einen Barbaren aus den Highlands. Als gute Tochter fügt sie sich diesem Schicksal, mit ein paar verborgenen Talenten im Gepäck, die sie am Ende ganz gewinnbringend einsetzen kann, um ihren Mann endlich davon zu überzeugen, dass die Lowlander keine Porzellanpuppen sind. Ich muss zugeben, ich tue mich mit dieser Rezension ziemlich  schwer und weiß nicht recht, wie ich anfangen soll. Fehler schleichen sich auch in den bestlektoriertesten Büchern ein, aber nach den ersten Kapiteln beschlich mich allerdings der Verdacht, dass eine Rohfassung in den Verkauf gelangt ist. Die teilweise sinnentstellenden Fehler, in Form von fehlenden Worten/Buchstaben/Endungen/Satzfehlstellungen/ständigen Wortwiederholungen/Grammatikfehlern machten es mir sehr schwer, überhaupt Zugang zur Geschichte zu finden und rissen mich immer wieder aus dem Lesefluss. Da war dann bspw. etwas am "schlimmste ",  es "rannten" Tränen über die Wangen  und er hat sich gegen eine Ehe "gewährt". Bandwurmsätze wechselten mit einzelnen Wortgruppen, die eigentlich keinen Satz ergeben. Die ersten vier Kapitel wirkten auf mich extrem unrund und nicht nur wegen der vielen Fehler. Mir stellten sich Sinnfragen wie: Warum muss diese Hochzeit so überstürzt auf seinem Besitz stattfinden? Woher die Eile? Ihre Eltern können sich nicht mit auf die Reise  begeben, weil die Mutter in anderen Umständen ist. Warum besteht der  Vater nicht darauf, dass dies Hochzeit auf seiner Burg stattfindet, wo gerade am Anfang immer wieder darauf aufmerksam gemacht wird, dass Caits Clan einigen Einfluss besitzt? Ab Kapitel 5 werden immerhin die Fehler weniger und die ganze Sache lässt sich flüssiger lesen. Doch auch hier erschienen mir immer noch viele Sachverhalte nicht stimmig, die Charaktere nicht konsequent ausgearbeitet. Einmal wird erwähnt, dass Ramsay immer die Kontrolle über alles haben muss, dann reitet er aber kurz vor seinen eigenen Hochzeit von der Burg, um Abstand von all dem Trubel zu bekommen? Das passte nicht ganz zu dem Kontrollfanatiker, als der er später dargestellt wird.  Alles in allem wollte mir der Anfang des Romans nicht recht zum Fortgang passen. Fast schien es mir, als wäre er nachträglich dazugezimmert worden. Auch die Erotikszenen konnten mich überhaupt nicht begeistern. Sie zogen sich über mehrere Seiten und durch diesen  ausufernden Stil und die Beschreibung jeder kleinsten Bewegung, hatte ich irgendwann das Gefühl eher eine Gebrauchsanweisung zu lesen. Es gab durchaus auch einige nette Ideen wie der augenscheinliche Suizidversuch der Zukünftigen oder die überheizten Zimmer auf der Burg. Sehr zu gute halte ich der Autorin, dass sie die Dramatik um das Familiengeheimnis nicht bis oben hin ausgereizt hat. Leider hat die schlechte Ausführung die guten Ansätze für mich  im Keim erstickt. Schade!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die stolze Braut des Highlanders" von Annika Dick

    Die stolze Braut des Highlanders

    AnnikaDick

    Gemeinsam mit dem E-Book-Verlag books2read laden ich Euch herzlich zur Leserunde meines neuen Romans "Die stolze Braut des Highlanders" ein. Bitte bewerbt Euch bis zum 15. Januar 2016 für eines von 20 Leseexemplaren (E-Books: EPUB oder MOBI) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans. Über den Inhalt: Drei Dinge weiß Ramsay MacKay über die Lowlander: Erstens, sie sind verwöhnt. Zweitens, sie sind schwerfällig. Drittens, sie überleben keine Woche in den Highlands. Doch als er seine zukünftige Braut dabei ertappt, wie sie wagemutig in einen eiskalten Waldsee steigt, muss der der Krieger seine Ansichten überdenken. Denn Caitriona Sinclair ist so schön wie stolz – und von einem "ungehobelten Barbaren", wie sie ihn nennt, lässt sie sich erst recht nicht bezwingen. Dabei könnte sein Bett sie nicht nur vor den Unannehmlichkeiten des rauen Nordens, sondern auch vor den mächtigen Feinden seines Clans bewahren … Der Roman spielt 1425. Leseprobe Du möchtest diesen historischen Liebesroman lesen? Dann bewerbe Dich um eines der zwanzig Leseexemplare im E-Book-Format, indem du mir diese kleine Frage beantwortest: Hast du schon historische Liebesromane gelesen, die in Schottland – genauer: in den Highlands – spielen? Wenn ja, gibt es einen Lieblings“Highlander“Roman? Was macht für dich einen tollen „Highlander“Roman aus? Bewerbungsfrist ist am 15. Januar 2016, 23:59 Uhr, die Gewinner werden am 16. Januar 2015 ausgelost. Ich bin gespannt auf Dich, Deine Fragen und Leseeindrücke und würde mich freuen, wenn Du deine Rezension dann auch auf Amazon und auf books2read teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht Annika Dick und dein books2read-Team

    Mehr
    • 273
  • Sehr spannende Liebesgeschichte!

    Die stolze Braut des Highlanders

    Dominika

    04. February 2016 um 11:31

    Über das Buchcover: Das Cover ist wunderschön. Die hübsche Frau an der Seite des Kriegers fällt mit ihren orange-roten Haaren sofort auf. Sie passt wunderbar zu der Hauptfigur Caitriona Sinclair. Und der Highlander an ihrer Seite sieht echt gut aus. Insgesamt wirkt das Cover auf mich nicht nur sehr schön, sondern auch sehr romantisch, und wegen dem Hintergrund (eine Burg und grünes Gebirge) ein wenig abenteuerlich. Mich hat das Cover sofort angesprochen und neugierig auf die Geschichte gemacht. Und ich wurde nicht enttäuscht. Über das Buch: Zu meinen Lieblingsfiguren wurden Caitriona Sinclair und Ramsey MacKay. Ramsey MacKay ist das Oberhaupt auf seiner Burg. Er trägt die Verantwortung aller Bewohner auf ihr. Und eines Tages entschließt sein Großvater, der Oberchef des Clans MacKay, dass es für seinen zweiten Enkelsohn Zeit ist, sich ein Weib zu nähmen. Und ausgerechnet eine Lowlanderin. Ramsey ist zwar gegen diese Bindung, aber fügt sich dem Willen des Oberchefs. Und so kommt Caitriona auf seine Burg. Auf dem Weg dorthin überrascht er sie beim Baden in einem See und verliert wohlgemerkt sein Herz an die rothaarige Schönheit. Charaktermäßig sind die beiden sehr unterschiedlich und das macht es auch so interessant die Geschichte zu lesen. Zuerst fallen hitzige und provozierende Diskussionen zwischen den beiden, bis sie nach zwei Wochen heiraten. Ihre Herzen kommen zusammen und lernen den anderen zu verstehen. Weil Ramsey schon von Kindesbeinen die Verantwortung für die Menschen auf seiner Burg trägt und jetzt auch das von Caitriona, fällt es ihr am Anfang sehr schwer seinem Willen zu gehorchen. Auch die Krieger schließen untereinander Wetten, wie lange Caitriona bei Ramsey in dem Hochland wohl bleiben wird. Doch die junge Frau ist nicht nur stolz, sondern, sie kann etwas, womit die anderen überhaupt nicht rechnen. Doch das behält sie zunächst als ihr Geheimnis. Charaktere der Hauptfiguren: Caitriona ist schön, mutig, klug, verständnisvoll und hilfsbereit. Ramsey ist gutaussehend, klug, verantwortungsbewusst, tapfer, mutig, in manchen Dingen zu ängstlich. Meine Meinung: Ich finde die Geschichte echt TOLL. Sehr spannend. Sie hat mich super unterhalten. Die Charaktere der Figuren sind gut durchdacht. Der Schreibstil ist sehr einfach und wunderbar zu verstehen. Mir hat die Geschichte super gefallen! Ich kann sie nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • MacKay Clan - Der Erste Band

    Die stolze Braut des Highlanders

    -Anett-

    03. February 2016 um 11:11

    Darum geht es: Drei Dinge weiß Ramsay MacKay über die Lowlander: Erstens, sie sind verwöhnt. Zweitens, sie sind schwerfällig. Drittens, sie überleben keine Woche in den Highlands. Doch als er seine zukünftige Braut dabei ertappt, wie sie wagemutig in einen eiskalten Waldsee steigt, muss der der Krieger seine Ansichten überdenken. Denn Caitriona Sinclair ist so schön wie stolz - und von einem "ungehobelten Barbaren", wie sie ihn nennt, lässt sie sich erst recht nicht bezwingen. Dabei könnte sein Bett sie nicht nur vor den Unannehmlichkeiten des rauen Nordens, sondern auch vor den mächtigen Feinden seines Clans bewahren … Meine Meinung: Schon einige Bücher der Autorin durfte ich lesen und spätestens nach dem Buch "Der Ritter und die Bastardtochter" wußte ich, Annika Dick kann auch problemlos ins Mittelalter reisen und toll schreiben. Diesmal nimmt sie uns mit auf eine Reise in die Highlands - das schon alleine war für mich ein Kaufgrund für das Buch, ich liebe Schottland. Wir begleiten Caitriona aus den Lowlands, die in die Highlands reist, um dort mit Ramsay MacKay verheiratet zu werden. Begeistert ist sie nicht, aber sie weiß, dass es normal ist, dass solche Ehen beschlossen werden und fügt sich ihrem Schicksal. Als sie Ramsay kennenlernt, muss sie sich irgendwann von ihren Vorstellungen verabschieden, dass in den Highlands nur ungehobelte, unzivilisierte Barbaren leben. Das aufeinandertreffen der beiden war gleich von Anfang an so vielversprechend! Ich war sofort begeistert und Hin und Weg! Die Geschichte ist toll geschrieben, Cait und Ramsay sind mir sehr sympatisch. Aber auch die Nebencharaktere bleiben nicht blass, gerade Ramsays Familie fand ich so toll und die Liebesbeziehung zwischen Cait und Ramsay so gut geschrieben. Auch die erotischen Szenen waren keinesfalls überlastet und fügten sich richtig gut in die Geschichte ein. Die spannenden Szenen waren nicht zu dramatisch, so dass die Geschichte voll und ganz zufrieden stimmte! Fazit: Mit dem Ersten Band der Serie hat die Autorin gleich mal ein Highlight gesetzt und macht mich wirklich süchtig auf den zweiten Band. Ich warte sehnsüchtig darauf, denn auch die anderen Brüder von Ramsay versprechen viel!

    Mehr
  • wundervolles, romantisches und kurzweiliges Lesevergnügen

    Die stolze Braut des Highlanders

    Buchfeeling

    01. February 2016 um 08:57

    Eine schöne, junge Frau, die ihre Freiheit daheim genießt und von ihren Brüdern schwimmen, reiten und bogenschießen lernt, wird von ihrem Vater verheiratet. Sie weiß, dass dies ihr Schicksal ist, weiß aber auch, dass sie wohl nicht die klassische Braut für einen Mann ist. Mit ihrem starken Willen und ihrem Hang zur Selbstständigkeit wird es ihr Zukünftiger schwer haben. Der Auserwählte, ein Highlander wie er im Buche steht, schön, stark, selbstbewußt… hält nicht viel von einer Ehe. Doch auch er weiß um die Notwendigkeit einer Frau an seiner Seite, will er doch der nächste Clanchef werden. Doch als er erfährt, dass seine Zukünftige eine Lowlanderin ist, versteht Ramsay die Welt nicht mehr. Was soll er mit so einem verwöhnten, empfindlichen Püppchen anfangen? Und so prallen zwei mit starken Vorurteilen belastete Charaktere aufeinander.. und wie sie prallen… in einem sehr aufregenden, ersten Treffen. Caitriona spürt die extreme Anziehungskraft des Highlanders, so wie Ramsay die zarte, wunderschöne Frau mit dem Feuer in den Augen ebenfalls sofort begehrt. Und so läßt Ramsay keine Gelegenheit aus, Caitriona näher zu kommen und sie zu reizen. Caitriona im Gegenzug will ihm und sich selbst lange nicht eingestehen, dass sie diesen Barbaren begehrt. Ein süsses Spiel. Die Szenen sind so süss und romantisch, dass ich immer wieder vor Freude seufzen mußte. Alles fügt sich perfekt ineinander und die wenigen dramatischen Szenen werden nicht überdramatisiert. Die Story läuft genau so ab, wie man sich das als Leser wünscht, und das ist gut so. Das Buch ist von der ersten Seite bis zur Letzten Romantik pur… ICH fand es einfach nur toll! Denn die Protagonisten sind nicht naiv oder zickig… sie sind glaubhaft und ich mußte oft an MEINE erste Liebe denken… die Gefühle von Caitriona und Ramsay sind wundervoll beschrieben und man kann sie gut nachfühlen.

    Mehr
  • Eine junge Frau setzt sich durch

    Die stolze Braut des Highlanders

    mabuerele

    „...Fügsam war offensichtlich das letzte Wort, mit dem man sie beschreiben konnte...“ Wir schreiben das Jahr 1425. Für Caitriona Sinclair werden auf Rosslyn Castle in den Lowlands die Weichen für die Zukunft gestellt. Zusammen mit ihrem Bruder wird sie in die Highlands geschickt. Dort soll sie Ramsay MacKay heiraten. Die Mutter ist hochschwanger, deshalb werden sie die Eltern nicht begleiten. Weder Caitriona noch der Bräutigam sind von dem Arrangement begeistert. Die Autorin hat einen abwechslungsreichen historischen Liebesroman geschrieben. Die Geschichte lässt sich flott lesen. Das liegt auch an dem angenehmen Schriftstil. Die Protagonisten sind gut charakterisiert. Caitriona ist eine selbstbewusste junge Frau, die sowohl im Reiten als auch im Bogenschießen ihrem Bruder Monroe überlegen ist. Sie weiß, was sie kann und will. Obiges Zitat fasst Caitrionas Wesen gut zusammen. Ramsay hat nach dem Tod des Vaters die Verantwortung für die Familie übernommen. Er ist bestimmend. Eine familiäre Katastrophe hat seinen Charakter mitgeformt. Nun setzt er auf Sicherheit. Das steht im Widerspruch zu Caitrionas Freiheitsdrang. Die neue Familie möchte Caitriona das Leben so bequem wie möglich machen. Sie aber will nicht unter einer Schutzatmosphäre leben. Unter dem Männer im Schloss laufen Wetten, wie lange es Caitriona in den rauen Highlands aushalten wird. Der Schriftstil des Buches ist gut an die aktuelle Situation angepasst. Land und Leute werden ausreichend beschrieben. Sehr behutsam wird das Geschehen in der Hochzeitsnacht erzählt. Knallhart dagegen sind die Dialoge zwischen Caitriona und Ramsay. Hier prallen zwei starke Charakter aufeinander. Zwei unterschiedliche Farben bringen Ramsays jüngere Brüder ins Spiel. Malcolm redet nicht viel. Dafür handelt er, wenn es notwendig ist. Er verfügt über eine hohe Menschenkenntnis. Alistair ist der Spaßmacher in der Familie. Er sag, was er denkt und provoziert, wenn es sein muss, auf positive Art. Höhepunkte in der sprachlichen Gestaltung waren für mich die Dialoge von Tasgall, dem Chief des MacKay Clans mit den verschiedenen Protagonisten. Er strahlt eine überlegene Ruhe aus. Aus jedem seiner Worte spricht Lebensweisheit und Verantwortungsbewusstsein. Die unterschiedlichen Vorstellungen über das Zusammenleben zwischen Caitriona und Ramsay sorgen für eine permanente innere Spannung. Natürlich gibt es auch eine äußere Spannung. Die aber möge der künftige Leser selbst herausfinden. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Eine starke Frau überzeugt die Männer von ihren Fähigkeiten.

    Mehr
    • 5

    Floh

    01. February 2016 um 08:02
  • Die stolze Braut des Highlanders

    Die stolze Braut des Highlanders

    zyrima

    30. January 2016 um 18:49

    Caitriona Sinclair lebt mit ihrer grossen Familie auf Rosslyn Castle in den Lowlands von Schottland, bis ihre Eltern ihr mitteilen das ihr Vater eine Ehe für sie arrangiert hat und sie Ramsey Mc Kay heiraten wird. Ihr Bruder soll sie dorthin begleiten weil die Eltern wegen der Schwangerschaft der Mutter nicht mitreisen können. Gar nicht begeistert von der Aussicht das sie einen barbarischen Highländer heiraten soll macht sich Caitriona auf den Weg . Wenn zwei Sturköpfe wie Caitriona und Ramsey in den Highlands aufeinandertreffen wird es nicht langweilig. Die Charaktere in dem Buch sind sehr schön beschrieben, die guten wie auch der Bösewicht,man kann sie sich alle richtig gut vorstellen.Das Buch hat alles was ein guter Liebesroman braucht, ein prickeln in der Luft, knisternde Erotik, aber auch eine Prise Witz und Gefahr.Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und habe erfreut gelesen das es wohl auch eine Fortsetzung geben wird.Ein Ausflug in die schottischen Highlands im Jahr 1425 der sich auf jeden Fall lohnt. Fazit. Sehr empfehlenswert für Fans besonderer Liebesromane.

    Mehr
  • Gib einem Menschen die Hand nur dann, wenn er sie wirklich braucht. - Aus Schottland

    Die stolze Braut des Highlanders

    Sick

    Caitriona Sinclair ist entsetzt. Ihr Vater hat eine Hochzeit für sie arrangiert - mit einem Highlander! Nicht nur, dass sie von nun an zwei Wochenreisen von ihrer Familie entfernt leben soll, mit ihrer Mutter und anderen Lowlandern teilt sie die Ansicht, dass es sich bei den Bewohnern im Norden Schottlands überwiegend um Barbaren handeln muss. Doch all diese Gedanken sind müßig, denn die Sache ist beschlossen. Und so macht sich Caitriona zusammen mit ihrer Zofe Fiona und von ihrem Bruder Monroe begleitet auf zum angesehenen Clan der MacKays. Noch bevor sie auf der Burg ihres Bräutigams eintreffen, lernt sie ihn bei einem peinlichen Zwischenfall kennen, der den beiden Sturköpfen einen Vorgeschmack auf eine Ehe mit dem jeweils anderen gibt. Denn Ramsay MacKay und die anderen Highlander haben ebenfalls so ihre Vorurteile und vermuten, dass Caitriona es nicht lange bei ihnen im Norden aushalten wird. Doch diese hütet so ihre Geheimnisse und ist insgeheim stärker, als es von außen scheinen mag...   "Die stolze Braut des Highlanders" ist denn also auch die richtige Bezeichnung für Caitriona. Sie sieht es gar nicht ein, sich Ramsay unterordnen zu müssen, zumal er in ihren Augen ein absoluter Kontrollfanatiker ist. Als Chieftain, also Oberhaupt seines Familienzweiges, trägt er die Verantwortung für alle Bewohner der Burg und zeigt das auch. Cait fühlt sich bevormundet und wie in einem goldenen Käfig gefangen. Ich konnte ihre Gefühle da sehr gut verstehen, denn Ramsay hat mich auch öfter auf die Palme gebracht. Egal wie viele Diskussionen die beiden führen, oder ob seine Familie ihm ins Gewissen redet, er behandelt Caitriona wie ein Kind, denn in seinen Augen kann eine Lowlanderin nur schwach und kränklich sein. Obwohl er ansonsten eine durchaus vernünftige Person war, hat mich dieses Verhalten doch sehr gestört. Ganz anders waren da seine Mutter Mòrag und seine beiden jüngeren Brüder Malcolm und Alistair. Mòrag ist eine Schwiegermutter, wie man sie sich nur wünschen kann. Sie macht sich zwar auch oft Sorgen um ihre Familienmitglieder, versucht aber nicht krampfhaft die Kontrolle an sich zu reißen. Malcolm ist eher eine Randfigur, doch seine Besonnenheit und sein ruhiges Wesen haben mir gut gefallen. Dagegen hat es Alistair faustdick hinter den Ohren, versprüht dabei aber so einen Charme, dass man ihm jede Frechheit verzeiht. Auch die weiteren Charaktere konnten bei mir zum Teil starke Gefühle auslösen, von Wut, ja schon beinahe Hass, über Mitleid bis hin zu Belustigung und grenzenloser Sympathie war so ziemlich alles dabei. Und das, obwohl das Buch mit gerade einmal 181 Seiten wirklich nicht umfangreich ist. So kann aber auch keine Langeweile aufkommen, denn die Handlung schreitet stetig voran. Dabei gab es einige Wendungen, die ich habe kommen sehen. Letztendlich war das nicht so schlimm, denn alles hat so weit gut zusammengepasst. Doch es gab auch überraschende Momente, über die ich mich zum Teil wirklich gefreut habe, weil sie ab von den üblichen Klischees lagen. Die gibt es hier und da natürlich trotzdem, anders würde die Geschichte auch nicht funktionieren. Ein Happy End gehört da selbstverständlich auch dazu.   Der erste Teil der MacKay-Trilogie ist kurzweilig und zerrt zum Teil an der Gefühlswelt. Eine Fortführung der Reihe ist nicht nötig, da jede Geschichte für sich steht, doch ich werde die Nachfolger wohl trotzdem lesen.

    Mehr
    • 7
  • Stolz trifft Sturheit – und es funkt!

    Die stolze Braut des Highlanders

    Danni89

    24. January 2016 um 11:43

    Klappentext: Drei Dinge weiß Ramsay MacKay über die Lowlander: Erstens, sie sind verwöhnt. Zweitens, sie sind schwerfällig. Drittens, sie überleben keine Woche in den Highlands. Doch als er seine zukünftige Braut dabei ertappt, wie sie wagemutig in einen eiskalten Waldsee steigt, muss der Krieger seine Ansichten überdenken. Denn Caitriona Sinclair ist so schön wie stolz – und von einem „ungehobelten Barbaren“, wie sie ihn nennt, lässt sie sich erst recht nicht bezwingen. Dabei könnte sein Bett sie nicht nur vor den Unannehmlichkeiten des rauen Nordens, sondern auch vor den mächtigen Feinden seines Clans bewahren... In „Die stolze Braut des Highlanders“ von Annika Dick werden über insgesamt 13 Kapitel die Highlands zum Leben erweckt und zum Schauplatz der Liebesgeschichte von Ramsay MacKay und seiner eigenwilligen Lowlanderin Caitriona Sinclair. Bereits im ersten Kapitel ist man hier sofort mitten in der Geschichte und am Beginn einer Handlung, die von amüsanten Begegnungen über haarsträubende und spannende Entwicklungen bis zu dramatischen Ereignissen ein wirklich weites Spektrum bedient, so dass man – nicht zuletzt auch aufgrund des überaus angenehmen und durchaus zur Spielzeit des Romans passenden Schreibstils – stets weiterlesen möchte und das Leseerlebnis insgesamt absolut kurzweilig und unterhaltsam ausfällt. Die größte Stärke dieses Romans sind meiner Meinung nach jedoch eindeutig die Charaktere. Mit Caitriona und Ramsay hat die Autorin zwei Protagonisten geschaffen, die jeder für sich schon überaus sympathisch sind, zusammen dann aber für noch größere Unterhaltung sorgen. Beide sind extrem stolz, stur und Opfer ihrer Vorurteile. Es hat mir ausgesprochenen Spaß gemacht, beim Lesen daran teilzuhaben, wie sich die beiden langsam kennen und verstehen lernen und wie sehr sie über weite Strecken damit zu kämpfen haben, von ihren eigenen Positionen auch nur Millimeter abzuweichen und dem jeweils anderen etwas entgegenzukommen. Aber es sind hier auch gerade die zahlreichen, mit einem jeweils ganz individuellen Charme ausgestatteten Nebenfiguren, die diese Highlander-Geschichte in meinen Augen zu etwas ganz Besonderem machen: neben den wirklich verabscheuungswürdig dargestellten Gegenspielern, waren es insbesondere die weiteren Familienmitglieder des MacKay-Clans, die mich voll und ganz von sich überzeugen konnten. Die einzelnen Mitglieder Ramsays unmittelbarer Familie sind allesamt so einzigartig und liebenswert gezeichnet gewesen, dass es mich wahnsinnig freut, dass „Die stolze Braut des Highlanders“ nur der erste von weiteren geplanten Romanen rund um den MacKay-Clan ist und damit ein Wiedersehen mit all diesen so schnell so lieb gewonnenen Charakteren schon in Aussicht ist! (An dieser Stelle sei jedoch angemerkt, dass die Handlung des ersten Teils dennoch in sich abgeschlossen ist und damit auch sehr gut einzeln lesbar ist.) Fazit: ein konstant unterhaltsamer Highlander-Roman – romantisch, spannend, dramatisch und fesselnd mit wirklich tollen Charakteren!

    Mehr
  • Ein richtiger Highlandroman

    Die stolze Braut des Highlanders

    liberty52

    21. January 2016 um 20:43

    Caitriona aus den schottischen Lowlands wird mit Ramsay, einem Clanoberhaupt in den Highlands verheiratet. Sie hält die Highlander für Barbaren und er glaubt, die Lowlander seien schwach und kränklich und könnten in den rauen Highlands nicht überleben. Also prallen Vorurteile aufeinander, gepaart mit Stolz und Sturheit auf beiden Seiten. Schon das allein verspricht gute, spannende und durchaus amüsante Unterhaltung. Und so ist es auch. Die beiden Protagonisten sind sympathisch und als Leser fühlt man, dass sie eigentlich ganz gut zusammenpassen, wenn sie sich nicht immer wieder im Weg stehen würden. Aber glücklicherweise gibt es noch einige andere Personen, die helfend eingreifen. Und es gibt auch so einige Geheimnisse, die nach und nach gelüftet werden, aber auch action pur. Die Autorin versteht es sehr gut, Spannung zu erzeugen und lässt den Leser mitfiebern. Gleichermaßen versteht sie es aber auch, sanfte, einfühlsame Zwischentöne einzustreuen. Prickelnde Erotik kommt auch nicht zu kurz. Gerade diese Mischung sorgt dafür, dass der Leser in die Handlung eintaucht, mitfühlt, mitleidet, schmunzelt. Die Landschaft wird so schön beschrieben, dass man Farben sieht und den Wind spürt. Ebenso wird die Handlung der Zeit und dem kargen und einsamen Leben des Clans gerecht. Ein Buch, das mich in seinen Bann gezogen hat und das ich kaum aus der Hand legen konnte. Ein richtiger Highlandroman, der Spaß macht zu lesen. Ideal wenn man den Alltag vergessen möchte und dafür in das Leben im schottischen Hochland im Jahre 1425 eintaucht.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks