Annika Lohstroh Deutschland, einig Jammerland

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deutschland, einig Jammerland“ von Annika Lohstroh

Mit Jammern zum Erfolg - Sind wir ein einig Jammerland? Annika Lohstroh und Michael Thiel blicken auf humoristische Weise in die deutsche Jammerseele. Mit Augenzwinkern und psychologischem Sachverstand analysieren sie die Nörgeltaktiken in Erziehung, Beziehung, Job, Medien, Wirtschaft und Politik. Ein psychologisches Survivalbuch für den Umgang mit nörgelnden Berufskollegen, jammernden Ehepartnern, nölenden Jugendlichen und meckernden Nachbarn … und auch noch ein prima Geschenk für die mosernde Freundin!

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Deutschland, einig Jammerland" von Annika Lohstroh

    Deutschland, einig Jammerland
    Claudia-Marina

    Claudia-Marina

    07. June 2011 um 15:23

    Zu Beginn eine kleine Geschichte: Er und sie, gerade erst zusammengezogen, sitzen am Frühstückstisch. Sie – Wann kümmerst du dich denn endlich um die Internet-Flatrate? Du wolltest doch… Warum hast du noch nicht… Nur deshalb kann ich nicht…Er – Beschwer dich nicht – mit einem süffisanten Lächeln auf den Lippen. Natürlich hat Sie sich trotzdem beschwert, wahrscheinlich hat er sich sogar so einiges anhören müssen – zu gerne wäre ich da Mäuschen gewesen – denn wenige Tage später hatte sie ihre Flatrate. Ja, toll, werden sich jetzt einige denken, aber was hat diese Geschichte bitte in einer Rezension zu suchen? Sie unterstützt einfach die These, die Annika Lohstroh und Michael Thiel in ihrem Buch aufstellen – dass Jammern und Nörgeln eine Taktik ist, die in den meisten Fällen aufgeht. Wie auch in dem oben geschilderten. Wer jammert bekommt Aufmerksamkeit, um den wird sich gekümmert, der wird umhegt und umpflegt – und schon ist er – und natürlich auch sie - am Ziel. Und nirgendwo kann so schön gejammert werden wie bei uns in Deutschland. Jeder tut es – nicht nur Babys schreien, wenn sie ihren Willen nicht bekommen oder ihnen etwas nicht passt. Entweder hat man zu viel Arbeit, oder zu wenig, oder gar keine. Zu wenig Geld, zu wenig Urlaub, zu wenig hier von, zu wenig davon. Oder frau hat hier zu viel und da zu viel, hier zu wenig. By the way, hat sich eigentlich schon einmal jemand über zu viel Geld beschwert? Zu viel Urlaub? Wer jemanden kennt, schreibt mir bitte. Beschwert wird sich immer nur über die negativen Dinge des Lebens, das Positive wird dabei einfach so hingenommen. In 13 kurzweiligen Kapiteln beschäftigen sich die beiden Psychologen Annika Lohstroh und Michael Thiel mit all diesen Phänomenen. Dabei schaffen sie es, den wissenschaftlichen Hintergrund so geschickt zu verpacken, dass man nie den Eindruck hat, gerade ein Sachbuch in der Hand zu halten – ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt, und am Ende konnte ich dann trotzdem nur zustimmen – Genau so ist es! Ich habe wahnsinnig viel gelacht dabei, auch weil ich mich selbst ertappt gefühlt habe. Nein, auch ich bin nicht besser – und selbst die Autoren nehmen sich nicht als jammerfreie Zone wahr, was das Ganze nochmal sympathischer macht. Wenn es also jeder tut und sogar die Autoren eines Buches zu diesem Thema – dann kann es doch eigentlich nicht so schlimm sein. Und wenn doch. Einfach ein wenig jammern. Hilft immer.

    Mehr