Neuer Beitrag

Dreamworx

vor 5 Monaten

(18)

1861 London. Captain David Wescott ist mit seiner Frau Jane fast schon auf dem Weg nach Indien, um einen Mörder dingfest zu machen, da wird der russische Attaché Orlow bei einem Diamantenraub ermordet. Wescott, der für den Geheimdienst arbeitet, wird mit der Ermittlung des Falls betraut, obwohl sein eigener Diener Levi am Tatort gesichtet wurde. Doch schon bald gibt es weitere Tote zu beklagen und nicht nur Levi gehört zu den Verdächtigen, sondern auch David Wescott selbst gerät unter Verdacht. So muss nun Lady Jane mal wieder das Ruder übernehmen und reist nach St. Petersburg, dem Ort, wo alles seinen Ursprung genommen hat. Wird es ihr gelingen, die Täter ausfindig zu machen?

Annis Bell hat mit ihrem Buch „Die Orlow-Diamanten“ den dritten Band um Lady Jane vorgelegt, der seinen Vorgängern allerdings in Nichts nachsteht. Der Schreibstil ist flüssig, der Leser taucht schnell in das viktorianische London des 19. Jahrhunderts und steht an der Seite von Lady Jane, deren größtes Hobby die Detektivarbeit ist. Der Spannungsbogen wird schnell aufgebaut und steigert sich während der Handlung immer weiter bis zum finalen Schluss. Der geschichtliche Hintergrund wurde sehr schön recherchiert und mit der Handlung verflochten. So erfährt der Leser während der laufenden Geschichte mehr über den Kampf für mehr Bildung für Frauen und auch über die Abschaffung der Leibeigenschaft in Russland. Ebenso sind die englisch-russischen Beziehungen und der Krimkrieg ein Thema.

Die Charaktere sind wunderbar skizziert und in Szene gesetzt. Sie haben ihre ganz besonderen Eigenheiten, Ecken und Kanten, so dass man sich gut mit ihnen identifizieren kann. Dabei wirken sie sehr lebensecht und authentisch. David Wescott ist ein sympathischer Mann, der sich seiner Position bewusst ist, jedoch gern mal mit Hilfe von Blount außergewöhnliche Methoden einschlägt, um seine Ermittlungen voran zu treiben. Er ist seiner Ehefrau Jane immer mehr ergeben, obwohl zwischen den beiden zum Glück auch öfters Meinungsverschiedenheiten auftauchen und ihre Dialoge spritzig hin und her gehen. David hat bisher nicht viel von seiner Kriegsvergangenheit erzählt, doch in diesem Band öffnet er sich seiner Ehefrau etwas mehr. Jane ist eine offene, clevere, selbstsichere und sympathische Frau, die einen Sturkopf auf ihren Schultern sitzen hat. Sie liebt ihren Ehemann, obwohl sie öfters nicht derselben Meinung ist wie er. Aber sie setzt immer wieder ihren Kopf durch und auch die Detektivarbeit kann sie nicht lassen. Sie ist wie ein Pitbull, der sich, einmal festgebissen, nicht mehr lösen lässt und oftmals ist ihre Spurensuche gar nicht so verkehrt, wovon auch David profitiert und ihm eine neue Richtung aufzeigt.

„Die Orlow-Diamanten“ ist ein sehr spannender und unterhaltsamer historischer Kriminalroman mit einem schönen Setting, den man ab der ersten Seite nicht mehr aus der Hand legen kann. Das Buch lässt sich zwar allein lesen, doch um die familiären Hintergründe zu verstehen, sollte man die Reihe um Lady Jane von Beginn an mitverfolgen. Absolute Leseempfehlung für ein tolles Buch mit der Hoffnung auf weitere kriminalistische Erlebnisse unter Beteiligung des Ehepaares Wescott!

 

Autor: Annis Bell
Buch: Die Orlow-Diamanten
Neuer Beitrag