Annis Bell Die Tote von Rosewood Hall

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tote von Rosewood Hall“ von Annis Bell

Wiltshire 1860: Lord Henry Pembroke hat sich alle Mühe mit der Ausrichtung eines Balls für seine geliebte Nichte Lady Jane in Rosewood Hall gegeben. Auf der Gästeliste stehen die begehrtesten Junggesellen der Londoner Gesellschaft, denn der kranke Lord möchte die Zukunft seiner Nichte, die ihm mehr eine Tochter ist, gesichert wissen. Doch der Abend nimmt einen gänzlich anderen Verlauf als geplant... Ein verletztes Mädchen stolpert in der winterlichen Ballnacht durch den Park von Rosewood Hall und wird von Lady Jane entdeckt. Jane, eine unkonventionelle und allzu selbstbewusste junge Frau, bringt die Namenlose im Wintergarten unter. Mit ihrem letzten Atemzug bittet die Sterbende Jane darum, ihre Freundin Mary zu finden und vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Das Schicksal der gequälten Kreatur geht Jane nahe und sie verspricht, zu helfen. Unerwartete Unterstützung findet Jane durch Captain Wescott, einen verschwiegenen, eher düster wirkenden, aber auch attraktiven Mann.

Historischer Krimi mit besonderem Augenmerk auf das Frauenbild Englands um 1860

— Beckybecky
Beckybecky

Eine kurzweilige Geschichte, sehr gut gelesen von Sabina Godec.

— MissLillie
MissLillie
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöner historischer Krimi mit Längen

    Die Tote von Rosewood Hall
    tanteruebennase

    tanteruebennase

    11. August 2016 um 17:09

    Insgesamt hat mir der Krimi sehr gut gefallen. Er ist unaufgeregt und malt ein schönes Bild der historischen Gegebenheiten. Die Hauptfigur Jane zeigt sich sympathisch, neugierig und in ihren Bemühungen um Aufklärung eines Todesfalls nicht unrealistisch ambitioniert, sondern nachvollziehbar engagiert im Rahmen der damaligen Möglichkeiten. Der Roman hat für mein Gefühl ein paar Längen, die hoffentlich nur zur Abbildung des historischen Umfelds genutzt wurden und im zweiten Band entsprechend gekürzt werden können. Alles in allem ein schöner Auftakt einer neuen Reihe (?), deren zweiten Band ich ganz sicher lesen werde!

    Mehr
  • Lady Janes erster Todesfall und eine unerwartete Ehe

    Die Tote von Rosewood Hall
    Beckybecky

    Beckybecky

    22. July 2016 um 16:06

    Die Tote von Rosewood Hall ist ein historischer Kriminalroman von Annis Bell. Das Hörbuch hat eine Spieldauer von knapp zwölf Stunden und Sabine Godec erzählt die Geschichte. Vorwiegend begleiten wir die Protagonistin Lady Jane, zwischenzeitlich auch Mary, ebenfalls eine wichtige Figur in Bells Roman.Zum Inhalt:Lady Jane ist Vollwaise und daher bei ihrem Onkel Henry Pembroke in Rosewood Hall aufgewachsen. Nun ist Jane 25 Jahre alt und noch unverheiratet. Ihr Onkel weiß, dass er nur noch wenig Lebenszeit zur Verfügung hat und richtet daher ein Fest für Jane aus, in der Hoffnung, dass sie an dem einen oder anderen Gentlemen Gefallen finden. Denn Lady Jane hat ein Problem, das in England im Jahre 1860 leider viele Frauen betroffen hat. Sie darf kein Vermögen besitzen. Solle Ihr Onkel sterben und Jane unverheiratet sein, so wird ihr ein Vormund gestellt, der über sie wacht und ihre Ausgaben kontrolliert. In ihrem Fall wäre das ihr Cousin, von dem sie nichts Gutes erwarten kann.Trotzdem zeigt Lady Jane wenig Interesse daran einen geeigneten Mann zu finden. In einer Tanzpause gelingt es ihr sich nach draußen zu schleichen, um der Gesellschaft zu entfliehen. Dort trifft sie auf ein junges Mädchen in einem erbärmlichen Zustand. Jane vergisst die Tanzgesellschaft und nimmt sich der Kleinen an. Unerwartete Hilfe erhält sie von Captain Wescott, der Jane bei ihrem Vorhaben unterstützt. Leider vergebens, dass junge Mädchen stirbt.Wescott erkennt in Jane eine unabhängige, willensstarke Frau und macht ihr den Vorschlag sie nur auf dem Papier zu heiraten. So könnte sie ihr Vermögen verwalten und hätte weiter keine Verpflichtungen, bis auf einige gesellschaftliche Pflichttermine.  Und hier beginnt die eigentliche Geschichte. Ein unbekanntes Mädchen, welches offensichtlich an den Folgen von Gewalt gestorben ist und eine Ehe die im Laufe des Romans Potenzial entwickeln kann.Meinung:Sabine Godec hat dieses Buch wirklich gut vorgelesen, für meinen Geschmack nur etwas zu langsam. Da ich die Geschwindigkeit jedoch einfach erhöhen konnte, war das kein Problem für mich. Auch mit 1,5facher Geschwindigkeit verstehe ich jedes Wort sehr gut, da Frau Godes Aussprache wirklich klar und gut zu verstehen ist.Die Geschichte hat mir sofort gefallen. Lady Jane ist eine sehr selbstbewusste Protagonistin und hatte mich sofort auf ihrer Seite. Den Vorschlag von Captain Wescott fand ich ebenfalls sofort gut und war ihr fast ein wenig böse, dass sie sich mit ihrer Antwort so viel Zeit gelassen hat.Allerdings habe ich das Hörbuch nach ein paar Kapitel ausgeschaltet und wollte partout nicht weiterhören. Denn plötzlich tauchte eine neue „Sicht“ auf: Mary. Wir begleiten Mary von nun an immer wieder durch ihr Martyrium und ich leide mit ihr, angesichts der Grausamkeiten, die ihr von den Menschen zuteilwerden, die sie eigentlich beschützen sollten.Das ist mein einziger Kritikpunkt dieses Romans. Ich habe mit Mary einfach nicht gerechnet und fühlte mich regelrecht aus der Geschichte gerissen. Womöglich hätte mir ein Prolog hier weitergeholfen, in dem Mary kurz eingeführt wird.Natürlich habe ich diesen Krimi dann doch zu Ende gehört und auch wenn ich in einigen Momenten anders gehandelt hätte, als Lady Jane, so hat mir Annis Bells Roman doch sehr gut gefallen. Das Hauptaugenmerk dieser Geschichte liegt hauptsächlich auf der Kriminalgeschichte und dem Frauenbild dieser Zeit. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Lady Jane und Captain Wescott kommt für mich dabei nicht zu kurz, denn ich bin mir sicher, dass die Autorin diese in den nächsten Lady Jane Bänden noch ausbauen wird.Der nächste Band „die schwarze Orchidee“ ist schon auf meinem Wunschzettel.

    Mehr
  • historische Spannung in Wiltshire um 1860

    Die Tote von Rosewood Hall
    robberta

    robberta

    13. April 2015 um 15:55

    Die Tote von Rosewood Hall von Annis Bell gelesen von Sanina Godec            11std33min Wiltshire 1860: Lord Henry Pembroke hat sich alle Mühe mit der Ausrichtung eines Balls für seine geliebte Nichte Lady Jane in Rosewood Hall gegeben. Auf der Gästeliste stehen die begehrtesten Junggesellen der Londoner Gesellschaft, denn der kranke Lord möchte die Zukunft seiner Nichte, die ihm mehr eine Tochter ist, gesichert wissen. Doch der Abend nimmt einen gänzlich anderen Verlauf als geplant... Ein verletztes Mädchen stolpert in der winterlichen Ballnacht durch den Park von Rosewood Hall und wird von Lady Jane entdeckt. Jane, eine unkonventionelle und allzu selbstbewusste junge Frau, bringt die Namenlose im Wintergarten unter. Mit ihrem letzten Atemzug bittet die Sterbende Jane darum, ihre Freundin Mary zu finden und vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Das Schicksal der gequälten Kreatur geht Jane nahe und sie verspricht, zu helfen. Unerwartete Unterstützung findet Jane durch Captain David Wescott, einen verschwiegenen, eher düster wirkenden, aber auch attraktiven Mann Meine Meinung: Die angenehme Stimme von Sabina Godec entführt uns ins Wiltshire 1860. Die romantische Atmosphäre im Ballsaal wird jäh durchbrochen, als die junge Lady Jane im Gewächshaus ein misshandeltes sterbendes Mädchen entdeckt, nachdem Captain Wescott ihr einen ungewöhnlichen Antrag macht. Sie bittet um Bedenkzeit, diese wird ihr jedoch genommen, als Ihr missgünstiger Cousin Matthew fast einen Skandal verursacht dem sie nur entkommt, weil sie ihre Verlobung mit Captain David Wescott verkündet. Lady Jane ist sehr eigenwillig und scheint keine der vielen Gefahren zu scheuen in die sie gerät. Captain Wescott braucht viel Geduld und gute Nerven denn er hat ihrem Onkel Henry dem Lord of Pembroke versprochen auf sie aufzupassen. In ihrem neuen Wohnitz Mulberry Hall, dem Haus ihrer Eltern, geht auch nicht alles mit rechten Dingen zu und Jane begibt sich auf gefährliche Pfade. Matthew will ihr Mulberry Hall streitig machen und so kämpft Jane an mehreren Fronten gleichzeitig. Das Hörbuch ist sehr spannend, aber manchmal nervt Jane`s Dickköpfigkeit und man fragt sich als Hörer warum Jane und David nicht besser zusammenarbeiten, denn die Beiden wären ein tolles Ermittlerpaar. Nette Unterhaltung. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Ein totes Mädchen und eine eigensinnige junge Frau

    Die Tote von Rosewood Hall
    MissLillie

    MissLillie

    Wiltshire 1860: Lord Henry Pembroke hat sich alle Mühe mit der Ausrichtung eines Balls für seine geliebte Nichte Lady Jane in Rosewood Hall gegeben. Auf der Gästeliste stehen die begehrtesten Junggesellen der Londoner Gesellschaft, denn der kranke Lord möchte die Zukunft seiner Nichte, die ihm mehr eine Tochter ist, gesichert wissen. Doch der Abend nimmt einen gänzlich anderen Verlauf als geplant ... Ein verletztes Mädchen stolpert in der winterlichen Ballnacht durch den Park von Rosewood Hall und wird von Lady Jane entdeckt. Jane, eine unkonventionelle und allzu selbstbewusste, junge Frau, bringt die Namenlose im Wintergarten unter. Mit ihrem letzten Atemzug bittet die Sterbende Jane darum, ihre Freundin, Mary, zu finden und vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Das Schicksal der gequälten Kreatur geht Jane nahe und sie verspricht, zu helfen. Unerwartete Unterstützung findet Jane durch Captain Wescott, einen verschwiegenen, eher düster wirkenden aber auch attraktiven Mann. Annis Bell hat hier wirklich eine gute Geschichte verfasst, geprägt von ihrer eigensinnigen Protagonistin Lady Jane, der ein stupides Leben als Ehefrau in der Londoner Society nicht zusagt, aber leider liess die Zeit ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben für Frauen noch nicht zu. Deshalb ergreift sie jede sich ihr bietende Gelegenheit, um einem solchen Leben zu entfliehen und dabei setzt sie sich sehr für den Wunsch eines sterbenden Mädchens ein, und macht sich auf die Suche nach einem kleinen Mädchen, von dem sie nichts anderes weiß als den Vornamen. Dabei kommt sie einem skrupellosen Ring von Mädchenhändlern auf die Spur, die auch ihr Leben in Gefahr bringen, weil sie ihrem Ehemann einfach nicht vertrauen will. Die Geschichte ist wirklich gut, aber die Romantik zwischen Captain David Wescott und Lady Jane kommt ein wenig kurz, allerdings ist dieser Band ja auch nur der erste, möglicherweise sind die beiden ja auch die Protagonisten im nächsten Band. Ich mag weibliche Lesestimmen nicht so gern, aber Sabina Godec leistet wirklich gute Arbeit. Sie liest ungekünstelt und ruhig, man kann ihr gut folgen und hört ihr gerne zu. Klare Hör- und Leseempfehlung an alle, die den historischen Roman mögen.

    Mehr
    • 3
    ABell

    ABell

    24. January 2015 um 14:02
    MissLillie schreibt Ich mag weibliche Lesestimmen nicht so gern, aber Sabina Godec leistet wirklich gute Arbeit. Sie liest ungekünstelt und ruhig, man kann ihr gut folgen und hört ihr gerne zu. Klare Hör- und ...

    ganz wunderbar diese Rezi! Und ich kann dir nur zustimmen - die Stimme von Sabine Godec passt und sie liest sehr gut! Da freut man sich als Autor genauso, wenn das Gesamtpaket stimmt :-)