Annis Bell Die schwarze Orchidee

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(30)
(11)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die schwarze Orchidee“ von Annis Bell

Nach einem turbulenten Start in eine unerwartet glückliche Ehe mit Captain Wescott, hat Lady Jane keineswegs vor, sich in die Rolle der braven Ehefrau zu fügen.

Nachdem sie ein Hilferuf in Form eines Briefes erreicht, reist Jane kurz entschlossen zu ihrer Freundin Lady Alison. Charlotte, Lady Alisons Cousine, ist mit dem exzentrischen Orchideenzüchter Sir Fredrick Halston verheiratet und lebt abgeschieden in einem düsteren Herrenhaus in Northumbria. Im Hause Winton Park, wie das Gut heißt, fallen merkwürdige Dinge vor, die darin gipfeln, dass eines der Dienstmädchen tot im Moor aufgefunden wird.

David Wescott findet heraus, dass Orchideenzüchter alles andere als harmlos sind. Als dann auch noch ein Gärtner in einer der berühmtesten Orchideengärtnereien Londons ermordet wird, hat der Captain alle Hände voll zu tun, seiner Frau bei der Aufklärung der Todesfälle zu helfen. Und es scheint um viel mehr als um eine seltene schwarze Orchidee zu gehen …

Definitiv besser als der 1.Teil.Geniale spätviktorianische Kurzweil mit jeder Menge Spannung und unvorhersehbaren Twists;weiter so Frau Bell

— Cridilla

Auch der zweite Band der historischen Krimi-Reihe rund um Lady Jane weiß den Leser zu überzeugen!

— Danni89

eine spannende Serie mit viel viktorianischer Atmosphäre, toller zweiter Teil!

— nordicc22

Wunderbare Fortsetzung ♥ unbedingt lesen!

— Wildpony

Sehr unterhaltsamer und spannender historischer Roman, den es zu lesen lohnt!

— Losnl

Kurzweilig, spannend, historisch interessant

— tanteruebennase

Wundervoller Roman und zweiter Band um Lady Jane, der mich wieder begeistert hat

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Großartiger historischer Krimi mit interessanten Hintergrundinfos, ich bin begeistert.

— Buchina

Spannender viktorianischer Krimi Auch der zweite Teil um Lady Jane ist ein lesegenuss

— eulenmama

Lady Jane ermittelt wieder, diesmal unter Orchideenzüchtern - Wescott derweil in London in den Docks - super spannend, unterhaltsam!

— Susa45

Stöbern in Historische Romane

Die Fallstricke des Teufels

Mittelalterliche History im unscheinbaren Gewand präsentiert...

widder1987

Die rote Löwin

Kein historischer Roman wie jeder andere! So spannend wie grausam und nichs für zartbesaitete!

Wortteufel

Marlenes Geheimnis

Sehr bewegende Familiengeschichte, 4,5 Sterne

lenisvea

Das Gold des Lombarden

Köln im Mittelalter - ein bisschen Geschichte, ein bisschen Krimi und eine starke Frau!

mabuerele

Tod an der Wien

Charmant und gut-durchdacht - ab nach Wien...

dreamlady66

Die Zeit der Rose

die Umsetzung wirkt auf mich gewollt aber nicht gekonnt

Gudrun67

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Schöne und das Biest – tropische Schönheit und viktorianische Doppelmoral

    Die schwarze Orchidee

    KaraMelli

    02. August 2017 um 17:48

    Der zweite Band der LadyJane-Reihe konnte mich nicht in gleichem Maße fesseln wie sein Vorgänger. Die Geschichte um den von Sammelwut geprägten Hobbyhype der Wohlhabenden hat eine zu geringe Sogwirkung entwickelt, um mich von diversen anderen Beschäftigungen abzuhalten. Ich habe lange, lange, laaange benötigt, um sie zu Ende zu lesen. Vielleicht lag es an den vielen Unterbrechungen, daß mich die Auflösung am Ende des Buches mehr verwirrte als begeisterte. Auf mich wirkten die Verbindungen einzelner Personen zu stark konstruiert, die Handlungen selbiger teilweise abstrus und schwer nachvollziehbar. Winton Park als einen Ort der Handlung konnte ich nicht vor mir sehen – trotz Beschreibungen blieb dieser Ort abstrakt. Im Gegensatz dazu: Kolumbien: die Briefe des Orchideenjägers sind die Reiseberichte eines Abenteurers und haben mich an T.C. Boyle´s „Wassermusik“ erinnert – das fand ich großartig. Besonders schön sind auch die kleinen Informationen am Rande: z. B. über die „Dreckspatzen“: arme Jungs, die im Themseschlamm nach Brauchbarem zum Verkauf suchen. Oder das es zu dieser Zeit in den Schaufensterauslagen ausgestopfte Vögel zu betrachten gab. Diese kleinen Details liebe ich, sie machen die Geschichte lebendig und sind hoffentlich auch im dritten Teil zu finden.Fazit: Die Blutdiamanten von heute sind die Orchideen von vorgestern - gute Basis, aber blasse Bösewichte.

    Mehr
  • Überzeugender zweiter Teil der Krimi-Reihe

    Die schwarze Orchidee

    Danni89

    12. November 2016 um 20:59

    Klappentext: „Nach einem turbulenten Start in eine unerwartet glückliche Ehe mit Captain Wescott hat Lady Jane keineswegs vor, sich in die Rolle der braven Ehefrau zu fügen. Nachdem sie ein Hilferuf in Form eines Briefes erreicht, reist Jane kurz entschlossen zu ihrer Freundin Lady Alison. Charlotte, Lady Alisons Cousine, ist mit dem exzentrischen Orchideenzüchter Sir Fredrick Halston verheiratet und lebt abgeschieden in einem düsteren Herrenhaus in Northumbria. Im Hause Winston Park, wie das Gut heißt, fallen merkwürdige Dinge vor, die darum gipfeln, dass eines der Dienstmädchen tot im Moor aufgefunden wird. David Wescott findet heraus, dass Orchideenzüchter alles andere als harmlos sind. Als dann auch noch ein Gärtner in einer der berühmtesten Orchideengärtnereien Londons ermordet wird, hat der Captain alle Hände voll zu tun, seiner Frau bei der Aufklärung der Todesfälle zu helfen. Und es scheint um viel mehr als um eine seltene schwarze Orchidee zu gehen...“ In „Die schwarze Orchidee“ erzählt die Autorin Annis Bell wieder sehr spannend und absolut gelungen über insgesamt 31 Kapitel den zweiten Teil der historischen Krimi-Reihe rund um die sympathische Protagonistin Lady Jane. Nach „Die Tote von Rosewood Hall“ konnte mich auch „Die schwarze Orchidee“ voll überzeugen. Ich habe die Protagonistin Lady Jane schon im ersten Band der Reihe sehr lieb gewonnen und habe gerne mehr von ihr und auch von Captain Wescott gelesen. Wieder ist es der Autorin hier richtig toll gelungen, die Atmosphäre der Zeit und der Orte gekonnt in ihre Zeilen einzuarbeiten. Man fühlt sich direkt mitten in der Geschichte und taucht so schnell auch nicht wieder auf, denn die Handlung ist wieder nicht nur absolut kurzweilig, sondern auch richtig fesselnd gestrickt. Ich habe wieder gerne mit den so liebevoll gezeichneten Figuren mitgefiebert und neugierig die durchweg spannende Entwicklung ihrer Geschichte verfolgt. Fazit: auch der zweite Band der historischen Krimi-Reihe rund um Lady Jane weiß den Leser zu überzeugen! 

    Mehr
  • Die schwarze Orchidee

    Die schwarze Orchidee

    Blaustern

    07. October 2016 um 12:03

    England im Jahre 1860: Im viktorianischen England heiratet Lady Jane ihren Captain David Wescott, und die beiden führen fortan eine glückliche Ehe. Das heißt aber nicht, dass Lady Jane sich ihm nun brav fügt, wie es Gang und Gäbe war. Als sie per Post einen Hilferuf ihrer schwangeren Freundin Lady Alison ereilt, packt sie sofort ihre Sachen und fährt zu deren Cousine Charlotte, bei der sie sich momentan aufhält. Diese ist mit dem Orchideenzüchter Sir Fredrick Halston verheiratet, der sich trotz des Unwohlseins seiner Frau nur für seine Orchideen zu interessieren scheint. Plötzlich verschwindet das Dienstmädchen, um wenig später im Moor gefunden zu werden. Und dann wird auch noch der Gärtner der berühmten Orchideenzüchtung ermordet. Was geht dort auf Winton Park vor? Jane und auch ihr Mann recherchieren und stoßen auf unglaubliche Machenschaften. Dabei stürzen sie sich selbst auch immer tiefer in die Gefahr.„Die schwarze Orchidee“ ist der 2. Band mit der Detektivin Lady Jane und gut zu lesen, ohne den 1. Band zu kennen. Von Beginn an wird die Spannung so angesetzt und auch gehalten, dass man das Buch kaum wieder aus der Hand legen kann. Man rätselt so mit und bangt mit Lady Jane, dass ihr nichts Schlimmes passiert. Dabei wird man immer wieder auf falsche Fährten geführt, und die Überraschung ist dann groß. Auch ist die Atmosphäre dieser Zeit wunderbar eingefangen, sowohl die bedrückende auf Winton Park als auch die gruselige in Kolumbien bei David. Die Figuren sind lebensnah, so natürlich wirken sie auf einen. Und Lady Jane ist trotz ihrer erlesenen selbstbewussten Art, was damals so eher ungewöhnlich war, absolut sympathisch. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, und ich fühlte mich die ganze Zeit über wunderbar unterhalten.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Kurzweilig, spannend, historisch interessant

    Die schwarze Orchidee

    tanteruebennase

    19. August 2016 um 10:15

    Die schwarze Orchidee ist ein schöner kurzweiliger Roman, der im historischen England im 19. Jahrhundert spielt und Einblicke in die damaligen Lebensumstände gibt - aber dennoch nicht aufgesetzt wirkt. Im zweiten Band um Lady Jane geht es um Orchideensammler, Indien und die kriminellen Machenschaften dahinter: rundum spannende Aspekte, die mich den Krimi kaum aus der Hand haben legen lassen. Spannend, kurzweilig und sympathische Protagonisten - ich freue mich auf Band 3 mit Lady Jane und Captain Westcott.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die schwarze Orchidee" von Annis Bell

    Die schwarze Orchidee

    ABell

    Lesesommer - Urlaubszeit - Krimizeitendlich Zeit, um sich den wichtigen Dingen des Lebens zu widmen und dazu gehört natürlich das LESEN! Wir laden euch herzlich zu einer Verlosung von 10 ebooks und 5 Taschenbüchern von "Die schwarze Orchidee", dem zweiten Teil in der Reihe um die viktorianische Ermittlerin, Lady Jane, ein. Weil man im Urlaub viel Lesefutter braucht haben wir uns diesmal für mehr ebooks entschieden, denn die finden auf jedem Reader Platz. Gebt bitte eure Präferenz (ebook o. TB) bei der Bewerbung mit an.Inhalt: Diesmal ermittelt Lady Jane unter exzentrischen Orchideenzüchtern. Ihr Gatte, Captain Wescott, hat wieder alle Hände voll zu tun, um seiner allzu neugierigen Frau bei der Aufklärung einiger geheimnisvoller Todesfälle zu helfen...LeseprobeUnd nun zur Teilnahme - verratet uns doch bitte, welches eure Lieblingsblume ist. Und wenn ihr zu den Gewinnern gehört, freuen wir uns über eine Rezension! Die Verlosung findet am 4.8. statt.Viel Glück wünschen euchAnnis Bell & das Histo Journal www.annisbell.de

    Mehr
    • 162

    ABell

    17. August 2016 um 10:35
  • Buchverlosung zu "Die schwarze Orchidee (Lady Jane, Band 2)" von Annis Bell

    Die schwarze Orchidee

    ABell

    Liebe LeserInnen,Lady Jane ermittelt wieder – diesmal unter exzentrischen Orchideenzüchtern in Northumbria und London.Zum Inhalt:"Nachdem sie ein Hilferuf in Form eines Briefes erreicht, reist Jane kurz entschlossen zu ihrer Freundin Lady Alison. Charlotte, Lady Alisons Cousine, ist mit dem exzentrischen Orchideenzüchter Sir Fredrick Halston verheiratet und lebt abgeschieden in einem düsteren Herrenhaus in Northumbria. Im Hause Winton Park, wie das Gut heißt, fallen merkwürdige Dinge vor, die darin gipfeln, dass eines der Dienstmädchen tot im Moor aufgefunden wird.David Wescott findet heraus, dass Orchideenzüchter alles andere als harmlos sind. Als dann auch noch ein Gärtner in einer der berühmtesten Orchideengärtnereien Londons ermordet wird, hat der Captain alle Hände voll zu tun, seiner Frau bei der Aufklärung der Todesfälle zu helfen. Und es scheint um viel mehr als um eine seltene schwarze Orchidee zu gehen …"Wie es zu einem regelrechten Orchideenrausch im viktorianischen Zeitalter kam und welche Männer zu Orchideenjägern wurden erfahrt ihr in diesem ARTIKEL.Gemeinsam mit dem Histo Journal verlost Annis Bell zur Veröffentlichung des zweiten Teils „Die Schwarze Orchidee“ – 15 Taschenbücher!Wir freuen uns über eure Meinung in einer Rezension!Die Auslosung findet am 16. April statt!Wer ein Taschenbuch gewinnen möchte sagt uns bitte wie das berühmte Gewächshaus in London heißt:a) Lanhydrock b) Kew Gardens c) Sheffield Park Garden Viel Glück wünschenAnnis Bell & das Histo Journalwww.annisbell.com

    Mehr
    • 157
  • Die schwarze Orchidee

    Die schwarze Orchidee

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. August 2016 um 14:09

    Nach einem turbulenten Start in eine unerwartet glückliche Ehe mit Captain Wescott, hat Lady Jane keineswegs vor, sich in die Rolle der braven Ehefrau zu fügen. Nachdem sie ein Hilferuf in Form eines Briefes erreicht, reist Jane kurz entschlossen zu ihrer Freundin Lady Alison. Charlotte, Lady Alisons Cousine, ist mit dem exzentrischen Orchideenzüchter Sir Fredrick Halston verheiratet und lebt abgeschieden in einem düsteren Herrenhaus in Northumbria. Im Hause Winton Park, wie das Gut heißt, fallen merkwürdige Dinge vor, die darin gipfeln, dass eines der Dienstmädchen tot im Moor aufgefunden wird. David Wescott findet heraus, dass Orchideenzüchter alles andere als harmlos sind. Als dann auch noch ein Gärtner in einer der berühmtesten Orchideengärtnereien Londons ermordet wird, hat der Captain alle Hände voll zu tun, seiner Frau bei der Aufklärung der Todesfälle zu helfen. Und es scheint um viel mehr als um eine seltene schwarze Orchidee zu gehen Lady Alison, Janes beste Freundin, sitzt in dem düsteren Herrenhaus ihrer Cousine Charlotte fest. Alison ist im 7. Monat schwanger und darf nur noch liegend die Tage verbringen, da sonst die Gefahr besteht, dass sie ihr Kind verliert. Alison macht sich große Sorgen um ihre Cousine, die mehrmals täglich Schwächeanfälle hat und auch ansonsten keinen guten Eindruck macht. Alison ist der Meinung, dass irgendetwas in diesem Hause vor sich geht und nicht in Ordnung ist. Lady Jane kommt dem Hilferuf, trotz des schlechten Winterwetters, natürlich gleich nach und reist mit Hettie nach Winton Park, obwohl David sie nicht fahren lassen wollte. Aber was wäre Lady Jane, wenn sie nicht ihren Kopf durchsetzen würde. Auf Winton Park angekommen, erwartet Jane eine schwächlich und krank wirkende Charlotte, ein strenger Sir Frederick, der von seiner Orchideenzucht besessen scheint und seine meiste Zeit im Gewächshaus verbringt. Jane erfährt, dass Rachel, ein Dienstmädchen seit zwei Wochen verschwunden ist und sich anscheinend niemand darum kümmert oder sich dafür interessiert. Jane stellt Nachforschungen an, genau wie David in London, aufgrund des Todes des Gärtners dort. Beide kommen den Geheimnissen immer mehr auf die Spur und begeben sich somit auch in Gefahr. So stellt Jane fest, dass Charlotte vergiftet werden sollte, und auch noch einige andere interessante Dinge der Hausangestellten auf Winton Park. Und dann wird es richtig spannend. Annis Bell hat mich mit dem zweiten Teil um Lady Jane wieder vollkommen begeistert. Nach den ersten Seiten war ich schon wieder mittendrin im Geschehen um Jane und David. Der Schreibstil ist flüssig und klar und man fliegt nur so über die Seiten. Auch die Spannung ist wieder von Anfang da und man fiebert wieder mit, dass Jane bloß nichts passieren möge und ihr liebevoller Ehemann David ihr rechtzeitig unter die Arme greift. Die Charaktere sind realistisch und toll dargestellt. Die meisten hatte ich im ersten Band schon ins Herz geschlossen, Lady Jane und David sowie Lady Alison und Hettie natürlich. Auch der Wildhüter O’Conor kam gut rüber. Ein wundervolles Buch, das mich wieder vollkommen begeistert hat. Ich hoffe und freue mich schon auf den dritten Band um Lady Jane. Vielleicht mit David in Indien auf neuen Ermittlungstouren. Ich danke herzlichst Annis Bell, die mir mit diesem Roman wieder eine Riesenfreude und wunderschöne Lesestunden bereitet hat.

    Mehr
    • 2
  • Lady Jane auf der Jagd

    Die schwarze Orchidee

    Dreamworx

    13. August 2016 um 16:29

    England 1860. Kaum haben sich Lady Jane und Ehemann David Wescott in ihrer Ehe glücklich eingerichtet, bekommt Jane einen Brief ihrer Freundin Lady Alison, in dem sie diese um Hilfe bittet. Janes Spürnase ist geweckt und anstatt auf Hausfrau zu machen, reist sie kurzerhand zu ihrer Freundin, die momentan bei ihrer Cousine Charlotte und deren Ehemann Sir Fredrick Halston auf deren Herrenhaus Winton Park weilt. Dort tragen sich merkwürdige Dinge zu, denn erst verschwindet ein Dienstmädchen, um einige Zeit später tot im Moor wieder aufzutauchen. Der Hausherrin geht es sehr schlecht, was dem Ehemann so gar nicht interessiert, hat er doch nur Gedanken für seine Orchideensammlung und dann wird auch noch ein Gärtner ermordet. Was geht hier vor? Lady Janes Neugier ist geweckt und sie ist nicht davon abzubringen, den Dingen auf den Grund zu gehen und das Rätsel aufzulösen. Wird es ihr gelingen?Annis Bell hat mit ihrem Buch „Die schwarze Orchidee“ den Nachfolgeband zu „Die Tote von Rosewood Hall“ mit Ermittlerin Lady Jane vorgelegt. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, die Dialoge oftmals humorvoll, und die Geschichte lässt sich, einmal begonnen, nicht mehr aus der Hand legen. Der Leser wird regelrecht in die Geschichte hineingezogen, um sowohl an der Seite von Lady Jane im viktorianischen England als auch an der Seite von David Wescott im kolumbianischen Urwald die Todesfälle in Zusammenhang zu bringen und den Grund dafür herauszufinden. Die Spannung wird schnell aufgebaut und steigert sich im Verlauf des Romans immer mehr. Dabei gelingt es der Autorin sehr gut, die düstere und beklemmende Stimmung des Herrenhauses heraufzubeschwören, aber auch dem Leser die unheimliche und gefährliche Atmosphäre im Urwald nahe zu bringen. Auch die ausgelegten falschen Fährten veranlassen den Leser immer wieder dazu, die Situationen neu zu überdenken, um dem Täter auf die Spur zu kommen.Die Protagonisten sind sehr liebevoll skizziert und wirken mit ihren charakterlichen Eigenschaften sehr authentisch und lebensecht. Lady Jane ist eine recht smarte und selbstbewusste Frau. Sie hat ihren eigenen Kopf und weiß diesen auch, sich zu behaupten, was für die damalige Zeit recht ungewöhnlich ist. Lady Jane ist unkonventionell und geht die Dinge mit dem nötigen Mut an. Sie versteht sich nicht als Hausherrin, sondern will sich dadurch auch beweisen, dass Frauen ebenfalls ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft sind. David Wescott ist ein ehemaliger Soldat, dem Gewalt nicht fremd ist und der seine Frau von den Unbillen des Lebens fernhalten will. Dabei ist er warmherzig und ein cleverer Ermittler. Auch Hetty und Blount sind besonders eigenwillige Charaktere, die ihren Herrschaften große Unterstützung leisten. Dieses Kleeblatt ist regelrecht zu allem fähig.„Die schwarze Orchidee“ ist ein sehr spannender historischer Kriminalroman, der den Leser konstant in Atem hält, bis die Geschichte lückenlos enthüllt ist. Ein Muss für alle Liebhaber dieses Genres! Absolute Leseempfehlung!  

    Mehr
  • Lady Jane ermittelt

    Die schwarze Orchidee

    cyrana

    11. August 2016 um 17:25

    November 1860, Lady Jane reist in den kalten Norden, um ihrer Freundin Lady Alison beizustehen. Diese ist schwanger und muss sich schonen und hat Angst um ihre Cousine Charlotte, in deren Haus sie zurzeit "festsitzt". Charlottes Mann ist ein Orchideenzüchter und kümmert sich kaum um seine Frau, der es gesundheitlich immer schlechter geht. Und dann ist da noch das Rätsel um Rachel, das verschwundene Dienstmädchen.Unterbrochen wird diese Erzählung immer wieder von Briefen aus Kolumbien, wo ein Orchideenjäger für Charlottes Mann Sir Frederick auf der Suche nach seltenen Orchideen, insbesondere nach der schwarzen Orchidee ist.Eine spannende Zeit und interessante Geschichte. Am Ende löst sich alles logisch auf und der Leser erfährt so einiges über Orchideen, aber auch das Leben in London und einem Herrenhaus in Northumbria. Der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte interessant.

    Mehr
  • "Im Sog der Gier"

    Die schwarze Orchidee

    heidi_59

    Die schwarze Orchidee Annis Bell -= Klappentext =- Nach einem turbulenten Start in eine unerwartet glückliche Ehe mit Captain Wescott, hat Lady Jane keineswegs vor, sich in die Rolle der braven Ehefrau zu fügen. Nachdem sie ein Hilferuf in Form eines Briefes erreicht, reist Jane kurz entschlossen zu ihrer Freundin Lady Alison. Charlotte, Lady Alisons Cousine, ist mit dem exzentrischen Orchideenzüchter Sir Fredrick Halston verheiratet und lebt abgeschieden in einem düsteren Herrenhaus in Northumbria. Im Hause Winton Park, wie das Gut heißt, fallen merkwürdige Dinge vor, die darin gipfeln, dass eines der Dienstmädchen tot im Moor aufgefunden wird. David Wescott findet heraus, dass Orchideenzüchter alles andere als harmlos sind. Als dann auch noch ein Gärtner in einer der berühmtesten Orchideengärtnereien Londons ermordet wird, hat der Captain alle Hände voll zu tun, seiner Frau bei der Aufklärung der Todesfälle zu helfen. Und es scheint um viel mehr als um eine seltene schwarze Orchidee zu gehen … -= Leseeindrücke =- Zum zweiten Mal darf ich Lady Jane und Zofe Hetty , auf ihre abenteuerlichen Reise begleiten . Lady Alison ist schwanger bei ihrer Cousine Charlotte auf Gut Winton Park zu Besuch und muss das Bett hüten um eine Fehlgeburt zu vermeiden. Im düsteren Haus des exzentrischen Orchideenzüchter Sir Frederick Halston , der Gatte von Charlotte, geht nicht alles mit rechten Dingen zu . Ein Dienstmädchen ist spurlos verschwunden und wird tot im Moor aufgefunden . Als Charlotte plötzlich auch noch mysteriöse Schwächeanfälle bekommt , die immer häufiger auftreten , ihr Gatte dies aber nur mißbiligend zur Kenntnis nimmt , schreibt Lady Alison einen Brief an ihre Freundin Lady Jane . Sie hofft das Jane nach Northumbria kommt , um ihr und Charlotte, der es jeden Tag schlechter geht , beizustehen. Natürlich ist Captain Wescott von der Idee seiner Frau Jane, überhaupt nicht angetan . Haben er und Jane sich doch erst vor kurzer Zeit lieben und schätzen gelernt . Doch Jane wäre nicht Jane , wenn sie jetzt nur noch das machen würde , was ihrem Liebsten so vorschwebt . Sie reist zusammen mit Hetty und ( mir :D ) nach Northumbria , um den seltsamen Vorkommnissen in Winton Park auf dem Grund zu gehen . Kaum ist Lady Jane abgereist , werden der Captain und sein treuer lanjähriger Gefährte Blount , zu einem Mordfall in der Royal Exotic Nursery von Veitch & Sons gerufen . Ein Angestellter des Hauses wurde ermordet zwischen den Orchideen gefunden . Es dauert nicht lange bis der Captain und Blount herausfinden das Jeremy Korshaw der Tote , noch vor kurzem als Orchideenjäger für einige reiche Orchideenzüchter, im Dschungel von Kolumbien unterwegs war . Im Urwald hat er sich nicht nur Freunde gemacht . Nur wer die schönsten und seltensten Orchideen gefunden hat, bekommt Geld von den reichen und gierigen Orchideenzüchtern, denen jedes Mittel recht ist um an die begehrtesten Pflanzen zu kommen. So manches kleine Orchideenpflänzchen wurde mit dem Blut der einheimischen Indianer getränkt , die versucht haben sich vor den weißen Eindringlingen zu verteidigen . Auch Sir Frederick Halston gehörte zu den Kunden von Jeremy Korshaw. Zutiefst beunruhigt und in großer Sorge um Lady Jane , vernimmt Captain Wescott diese neue Erkenntnisse . Die sich überschlagen den Ereignisse in London sowie die sich dramatische Verschlechterung der Gesundheit von Charlotte in Northumbria erfordern ein schnelles und sofortiges Handeln von ihm .Seine Jane schwebt in großer Gefahr, sie hat ihr hübsches Näschen wieder einmal zu tief in fremde Angelegenheiten gesteckt . -= Fazit =- Annis Bell hat mich mitgenommen auf eine wunderbare Reise quer durch den Kolumbianischen Urwald . Zusammen mit berühmtesten Orchideenjägern des Jahres 1860 , auf der anstrengenden und rücksichtslosen Suche nach den kostbaren Orchideen . Mit Lady Jane und Hetty auf spannender Spurensuche , in der Moorlandschaft von Northumbria und den geheimnisvollen , unerklärlichen Vorkommnissen in Winton Park . Ganz neu aber nicht weniger aufregend, die Jagt nach den Mördern mit dem smarten Captain Jack Wescott und seinem Freund Blount. Atmosphärisch dichter und detaillierter Schreibstil lassen die düstere Moorlandschaft von Northumbria und den dichten , urwüchsigen Urwald Kolumbiens vor meinem geistigen Auge lebendig werden. Elegante Beschreibung der Ladys und Lords mit all ihrem Glanz und Reichtum, bringen mir das berühmt berüchtigte viktorianische London , mit all seinen Facetten in mein Wohnzimmer. Dadurch angelockt , auch so manche dunkle Gestalt , der ich selbst im Hellen nicht begegnen möchte . Wie gut das Jack the Ripper erst 30 Jahre später aktiv war …… Die Eleganz der Reichen und der Gestank der Armut , im London des Jahres 1860 ist beides reichlich vorhanden . Mord und Totschlag gehören mit zum Tagesgeschäft an den Docks . Annis Bell versteht die Kunst mit Worten eine Atmosphäre in ihren Romanen zu schaffen , der man sich nur schwer entziehen kann . Der Sog des Verbrechens zieht den Leser mit aller Kraft ins Geschehen . Zwischen den Seiten gluckert der stinkende Morast der Themse , wer nicht aufpasst , droht darin zu versinken . Das Viktorianische Zeitalter als Hintergrund für die tollen Krimis , authentische Protagonisten und eine gute Priese Lokalkolorit , runden das Ganze perfekt ab und bieten ein reichhaltiges Lesevergnügen für den anspruchsvollen Krimiliebhaber :) Sehr gerne vergebe ich für den tollen Krimi 5 Sterne ☆☆☆☆☆ und eine ganz klare Leseempfehlung. Mir hat der zweite Band der “Lady Jane” Reihe wieder sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf das nächste gemeinsame Abenteuer in ….Indien *!* *?* heidi_59 Buchdetails : Erscheinungsdatum Erstausgabe : 29.03.2016 Aktuelle Ausgabe : 29.03.2016 Verlag : Amazon Publishing ISBN: 9781503935730 Flexibler Einband Sprache: Deutsch Mehr zur Autorin Annis Bell : http://www.annisbell.com

    Mehr
    • 7

    heidi_59

    04. June 2016 um 15:01
  • Lady Jane und die Orchideen...

    Die schwarze Orchidee

    Miamou

    Lady Jane ermittelt wieder nach bekannter Manier. Nachdem ich den ersten Teil dieser Reihe bereits verschlungen habe, habe ich mich natürlich mächtig auf die Fortsetzung gefreut und nachdem es auch in „Die Schwarze Orchidee“ kein endgültiges Ende gibt, hege ich die Hoffnung, mindestens noch einmal von Lady Jane und ihrem David Wescott zu lesen. Sehr turbulent hat ihre Ehe im ersten Band begonnen und setzt sich in diesem Teil wieder fort. Ganz so arrangiert, wie es ausgemacht war, scheint sie nämlich dann doch nicht zu sein, da die beiden immer mehr Gefallen aneinander finden. Dann kommt aber der plötzliche Hilferuf von Janes Freundin Allison, die aufgrund einer komplizierten Schwangerschaft bei ihrer Cousine in Winton Park zur Kur sein muss. Sir Frederik, der Ehemann von Allisons Cousine, ist ein passionierter Orchideensammler und anstatt sich um seine Frau und seine Kinder zu kümmern, verbringt er die Zeit lieber im Gewächshaus. Aber auch sonst geschehen dort ganz eigenartige Dinge, nicht zuletzt wird auch ein Dienstmädchen tot im Moor aufgefunden. Zeitgleich gibt es auch in London eine Leiche und alles hängt offensichtlich, mit dem zu jener Zeit stattfindenden Orchideenhandel, zusammen. Während Jane in Winton Park ermittelt, begibt sich Captain Wescott in London auf Spurensuche und die beiden befördern Unheimliches zu Tage. Wie schon im ersten Band ist man sehr schnell in der Geschichte gefangen. Man will das Buch gar nicht aus der Hand legen. Atmosphärisch – dicht beschreibt Annis Bell besonders das Leben des viktorianischen Londons, aber auch den Tagesablauf im Hause Winton Park. Die kurzen Kapitel laden immer wieder dazu ein, noch unbedingt eines zu lesen und ihm Nu befindet man sich als Leser in einer Handlung, die nicht nur spannend, sondern auch extrem gut durchdacht ist. Zwischendurch gibt es Kapitel, in denen ein Orchideenjäger seine Begebenheiten über das Finden der außergewöhnlichsten Sorten beschreibt und tatsächlich wird einem schnell klar, wie skrupellos diese Sammler vorgingen, um ihre „Schätze“ zu bekommen, um sie dann auch noch teuer zu verkaufen. Annis Bell hat, was dieses Thema betrifft, wirklich toll recherchiert und sorgt dadurch gerade in diesen Kapiteln für einen Gänsehautfaktor, weil man dann doch überrascht ist, wie weit eben diese Orchideenjäger gegangen sind. Da die Figuren schon aus dem ersten Teil bekannt sind (und in diesem Fall würde ich wirklich empfehlen, die Reihe auch nach der Reihe zu lesen, da ich finde, dass dieses Buch nicht nur für sich gelesen werden kann), kommt man mit ihnen recht schnell klar und man weiß ebenfalls, wo wer steht. Die Charaktere sind sehr schön herausgearbeitet, die einen mag man, die anderen nicht so, was aber natürlich den besonderen Reiz dabei gibt. Besonders gefreut habe ich mich, dass Captain Wescott in diesem Teil erheblich mehr Platz bekommen hat, als im ersten Teil und ich habe das Gefühl, dass man sich bei ihm noch auf Einiges gefasst machen kann. Es gibt immer wieder so kleine Andeutungen, die aber nicht aufgelöst werden und die ihn natürlich sehr geheimnisvoll wirken lassen. Von seiner loyalen Dienerschaft bin ich wirklich zutiefst beeindruckt und über diese „Männerwirtschaft“ zu lesen hat etwas sehr Schönes. Gekonnt hat die Autorin viele Fährten zu (angeblichen) Tätern gelegt und man rätselt gerne mit, wer nun hinter den Morden stecken könnte. Ich muss zugeben, dass ich dann aber irgendwann aufgegeben und beschlossen habe, mich einfach überraschen zu lassen. Und was soll ich sagen…vom Ausgang der Geschichte war ich dann tatsächlich sehr, sehr überrascht, weil ich die betreffenden Personen ehrlicherweise überhaupt gar nicht auf den Schirm hatte. Auch die Zusammenhänge zu den Morden und die Motive wurden wirklich sehr gewissenhaft und in einem durchwegs Roten Faden aufgelöst. Annis Bells Schreibstil hat etwas sehr Lebendiges und ihre Orts – und Personenbeschreibungen ermöglichen ein wunderschönes Kopfkino. Auch in diesem Band lebt die Handlung für mich sehr stark durch die Dialoge und Diskussionen der Charaktere mit -, über – und untereinander. Eine Leseempfehlung daher für alle, die gerne in das viktorianische England reisen wollen und nebenbei etwas über die Orchideenjagd und die „Schwarze Orchidee“ lernen wollen (wobei aber dieser Part niemals langweilig wird). Abschließend noch einen lieben Dank, dass mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Auch über die persönliche Widmung habe ich mich sehr gefreut :-)

    Mehr
    • 4

    Raupe

    01. June 2016 um 23:40
  • Lady Jane und die verrückten Blumenzüchter

    Die schwarze Orchidee

    Damarel

    01. June 2016 um 13:22

    Um einer schwangeren Freundin beizustehen, die sich in dem unheimlichen Herrenhaus ihrer Cousine fürchtet, reist Lady Jane ins unwirtliche, winterliche Northumberland. Dort angekommen muss sie feststellen, dass in dem herrschaftlichen Haus anscheinend wirklich einiges nicht stimmt. Ein Dienstmädchen ist verschwunden, die Hausherrin Charlotte leidet unter seltsamen Schwächeanfällen und deren Mann kümmert sich nur um seine geliebten Orchideen. Und als auch in London plötzlich ein Orchideengärtner ermordet wird, sieht Lady Janes Ehemann sich gezwungen, ebenfalls in die Ermittlungen einzugreifen, um seine Frau vor größeren Schwierigkeiten zu bewahren, denn alle Fäden scheinen bei den Orchideenzüchtern zusammenzulaufen. Ich muss zugeben, dass ich mich mit dieser Rezension sehr schwer getan habe und sehr lange darüber gebrütet. Es gab in diesem Buch einige Dinge, die mir richtig, richtig gut gefallen haben und wiederum andere Sachen, die mir zeitweise das Weiterlesen schwer gemacht haben. Ein ganz großes Plus war für mich der Schreibstil des Buches. Er ist zum einen sehr flüssig, zum anderen unheimlich dicht. Man spürt die düstere Atmosphäre im Herrenhaus, kann den Dreck in Londons Straßen vor sich sehen, all das hat mich sofort mitgezogen und das Kopfkino laufen lassen. Es gab ein paar wirklich sehr eindrücklich beschriebene Szenen im Buch, die bei mir "hängen geblieben" sind. Auch das Thema fand ich sehr spannend und mal was Neues in diesem Bereich. Man erfährt viel über den Orchideenkult der viktorianischen Zeit und die Recherchiearbeit, die in diesem Buch steckt, ist nicht zu übersehen. Ein absolutes Highlight in diesem Zusammenhang waren die Briefe eines Orchideenjägers, die Einblick in das "Berufsleben" solcher Männer geben. Überhaupt nicht warm geworden bin ich leider mit den beiden Hauptfiguren, vor allem Lady Jane hat mich mehrfach zur Weißglut getrieben mit ihrer permanent zur Schau gestellten Andersartigkeit und dem Abweichen von viktorianischen Normen. Sie übergeht den Willen ihres Mannes, ist genervt von Reifröcken und Korsetts, reitet nur bei offiziellen Anlässen im Damensitz, sonst natürlich immer Herrensitz, besteht auf Gleichberechtigung in der Ehe, kann mit Nähutensilien Schlösser aufknacken, besitzt eine Waffe, macht keine Standesunterschiede... Ein gewisses Aufbegehren oder ein Unwillen gegen die Konventionen hätte sicher nicht geschadet, aber mir war das einfach zu viel des Guten. Durch all diese Punkte, die Janes Besonderheit herausstellen sollten und so sehr von den Gepflogenheiten der Zeit abwichen, verkam sie für mich zu einer unsympathischen Karikatur und war für mich keine Frau ihrer Zeit. Das ist allerdings ein Problem, das ich mit vielen Romanfiguren habe. Ich mag es einfach nicht, wenn mir ständig vor Augen gehalten wie "anders" und wie "besonders" die Heldin doch ist. David dagegen blieb für mich ein Scherenschnitt, der sich hauptsächlich durch seine inneren Monologe über seine unerwartete, tiefe Liebe für die unkonventionelle Jane charakterisiert hat und die Tatsache, dass jedes weibliche Wesen ihn umgehend attraktiv findet. Tier- und Menschenfreund ist er natürlich auch noch, düster und ein Geheimnis hat er auch. Mir haben da einfach die Ecken und Kanten gefehlt. Der Krimiplot an sich war spannend gemacht und gut aufgebaut, auch wenn sich mir persönlich die Geschichte zu sehr um die Heldin herum und nicht um den Fall entwickelt hat. Die Eröffnungsszene ist an Spannung kaum zu überbieten. Der Täter ist dann zwar recht schnell erraten, aber die Spannung blieb erhalten, da einem die einzelnen Zusammenhänge erst nach und nach entdeckt werden. Am Ende gab es für mich sogar nochmal eine überraschende Wendung, was die Beteiligten in diesem Fall anging. Lediglich das Geständnis wurde mir zu kurz abgehandelt und hat mich etwas unbefriedigt zurückgelassen, da mir die Motivation nicht ganz logisch erschien und ich zugegeben durch den Titel auch einen etwas anderen Hintergrund erwartet hatte. Das Buch ist alles in allem nicht schlecht, es hat wie bereits gesagt, viele tolle Ansätze, aber meinen Geschmack konnte es nicht ganz treffen.

    Mehr
  • Ein toller Krimi , der im Jahre 1860 spielt

    Die schwarze Orchidee

    katze-kitty

    31. May 2016 um 20:24

    Lady Jane, frisch verheiratet mit Capitain Wescott, hat nicht vor das Leben einer braven Ehefrau zu führen. Als sie einen Brief von ihrer schwangeren Freundin Lady Alison erhält, macht sie sich auf den Weg nach Northumbria. Im Hause der Cousine von Lady Alison, die mit dem Orchideenzüchter Sir Frederik verheiratet ist,  geschehen merkwürdige Dinge. Und dann wird auch noch ein Dienstmädchen tot im Moor aufgefunden..."Die schwarze Orchidee" von Annis Bell ist schon der zweite Teil rund um Lady Jane. Aber auch ohne den ersten Teil zu kennen, kommt man prima in dieses Buch hinein. Der Schreibstil ist gut zu lesen und die Autorin hält das ganze Buch über die Spannung und die Atmosphäre des späten 19. Jahrhunderts. Lady Jane ist ein sehr sympathischer, eigensinniger, unabhängiger und hilfsbereiter Mensch. Ich mochte sie von Anfang an sehr. Capitain Wescott dagegen ist sehr geheimnisvoll, er spricht nicht viel über seine Familie und seine Arbeit- man tappt immer etwas im Dunkeln. Trotzdem kann man erkennen das er Lady Jane liebt und das er das etwas Revolutionäre seiner Frau mag.Mir hat das Buch super gefallen und ich hatte es in zwei Tagen durch. Ich denke ich werde mir auch noch den ersten Teil besorgen :-)

    Mehr
  • Mysteriöse Vorgänge in Northumberland

    Die schwarze Orchidee

    pallas

    Nachdem Lady Jane mit dem charmanten Capitain David Wescott glücklich verheiratet ist, verschwendet sie allerdings nicht einen einzigen Gedanken daran fortan nur die brave Hausfrau zu spielen. Als sie ein Hilferuf der schwangeren Freundin Lady Alison in Form eines Briefes erreicht, reist Jane sofort nach Winton Park in Northumberland, um ihr zu Hilfe zu eilen.Alisons Cousine,Charlotte die mit dem fanatischen und mürrischen Orchideensammler Sir Frederick Halston verheiratet ist, zeigt ein recht seltsames Verhalten. Man könnte gar meinen sie schwebe in Lebensgefahr! Das Paar hat zwei Kinder, die von der Gouvernante Miss Molan erzogen werden. Jane hat den Eindruck, dass diese Gouvernante ein recht auffälliges und herrisches Benehmen an den Tag legt. Die Dinge spitzen sich auf merkwürdige Weise zu, und schließlich findet man dann auch noch nach einiger Zeit die vermisste Dienerin Rachel tot auf. Was geschieht hier in Winton Park eigentlich?David hält sich gerade in London auf als bekannt wird, dass der Gärtner einer der berühmtesten Gärtnereien Londons ermordet wurde. Gibt es gar einen mysteriösen Zusammenhang zwischen diesen beiden Morden? Würde jemand eventuell sogar für die sagenhafte schwarze Orchidee töten? Die hysterische Gier nach dieser besonderen Pflanze kennt scheinbar keine Grenzen.Annis Bell schrieb im zweiten Teil der Episode um Jane und David erneut eine wunderbar spannende und historisch gut recherchierte Geschichte.Die Charaktere sind, wie von der Autorin gewohnt, in bester Weise detailliert und lebensecht dargestellt. Die vielen Facetten und Eigenschaften der handelnden Personen schufen überzeugend lebensechte Romanfiguren. Auch die malerische Gegend in Northumberland ist mit so vielen naturnahen Details ausgestattet, dass der Leser sich unweigerlich im Geschehen dieser Umgebung wieder findet und mühelos in die Handlung eintauchen kann.Die Autorin schreibt mit der ihr eigenen Leichtigkeit und Eleganz. Die Lektüre ist über die leicht verständliche Sprache mühelos und der schwungvolle Stil nimmt den Leser von der ersten Seite an mit auf die Reise in das Geschehen hinein.Ich mag die Stories um das Paar Jane und David sehr, denn durch die  humorvollen Dialoge schleichen sich diese beiden Romanfiguren unweigerlich in das Herz des Lesers.Die Geschichte selbst ist sehr interessant und man rätselt von Anfang an mit, wie die Dinge wohl zusammengehören und welches Bild sich aus den Puzzleteilen letztendlich wohl ergeben wird. Die Autorin legt sehr geschickt auch "falsche Spuren", so dass die Lektüre von vielen Überraschungen abwechslungsreich und sehr unterhaltsam auf das Ende geführt wird. Annis Bell hat also erneut einen äußerst spannenden Roman verfasst, der durch seine gekonnte Präsentation der Story zu keinem Zeitpunkt langweilte. Im Gegenteil!So danke ich Annis Bell für die erlebnisreiche, kurzweilige und sehr unterhaltsame Geschichte. Natürlich freue ich mich schon sehr auf die Fortsetzung.

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks