Anselm Audley Die Zeit der Ketzer

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zeit der Ketzer“ von Anselm Audley

Der junge Grafensohn Cathan wächst in einer Welt auf, die von der Gewalt der fanatischen Ranthaspriester überschattet wird. Als er während einer Reise auf eine Gruppe verfolgter Häretiker stößt, schließt er sich ihrer Untergrundbewegung an und wird auf einer versteckten Insel zum Rebellen ausgebildet. Die Kräfte der Magie wollen den Aufstand gegen die unerbittliche Schreckensherrschaft im Namen des Feuergottes wagen ...§

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Der neue Teil der spanndenden Reise um Zenay und ihre Freunde. Kommt mit auf das Abenteuer ...

Szeraphine

Die Gabe der Könige

Ich hatte sehr viel Freude damit, Hobbs Charaktere durch diese Geschichte zu begleiten und bin froh, dass die Trilogie neu aufgelegt wird.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Zeit der Ketzer" von Anselm Audley

    Die Zeit der Ketzer
    Trinkt-aus-Piraten

    Trinkt-aus-Piraten

    30. August 2010 um 11:03

    Das erste Buch der Sturmwelt-Saga. Man kann nur sagen: schlecht. 1. liest man sich sehr schlecht ein, es gibt viele Begriffe, die irgendwie alle gleich klingen, man blickt absolut nicht durch. Ungefähr ab der Mitte des Buches geht es. 2. beschreibt der Autor alles bis ins kleinste Detail, auch wenn es völlig unwichtig ist. Auch das wird Richtung Ende besser. 3. hat man das Gefühl, er macht entweder Gedankensprünge oder ist wirr im Kopf. Manche Haupt- und Nebensätze passen überhaupt nicht zusammen, die Konjunktionen stimmen nicht etc. 4. sind im Buch viele der üblichen leeren Floskeln oder Schlagworte vorhanden; es wirkt wie ein Mix, zusammen gesucht aus anderen Büchern. 5. kommt viel zu viel Politik vor. Erst im zweiten Band hat man es richtig verstanden. 6. werden die Stellen in einem Nebensatz erwähnt, die vielleicht interessant gewesen wären, wie z.B. Cathans Liebe zu Ravenna. 7. ist es einfach langweilig.

    Mehr