António Lobo Antunes Buch der Chroniken

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Buch der Chroniken“ von António Lobo Antunes

Sehr zugänglich, sehr vergnüglich, sehr persönlich. In diesen kurzen, ursprünglich für eine portugiesische Tageszeitung geschriebenen Geschichten zeigt sich Lobo Antunes, der in seinen Romanen die Abgründe der menschlichen Seele erforscht, von seiner sonnigen Seite. Heitere Episoden aus der Kindheit, Spaziergänge durch Lissabon, Anekdoten aus seiner Zeit als Psychiater, Geschichten über Fußball, Tarzan, Gott, die Buchmesse, die Ehe, Erziehung, Strandleben, Karneval, alte und junge Frauen – Lichtblicke des Lebens, festgehalten mit einem Augenzwinkern.

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Persönliches in Chroniken

    Buch der Chroniken
    Duffy

    Duffy

    22. April 2016 um 11:41

    Mehr als 25 Bücher gibt es von einem der bedeutendsten protugiesischen Gegenwartsautoren, der auch immer mal wieder für den Nobelpreis im Gespräch ist. Antunes schreibt viel über die Geschichte seiner Heimat, verarbeitet aber auch seine Zeit als Militärarzt in Angola ("Der Judaskuß") und als Psychiater in einer Lissaboner Klinik.In seinen Büchern der Chronik ist er jedoch der private Antunes, der sich erinnert, beschreibt und betrachtet, immer mit ganz subjektiver Sichtweise und mit einer gehörigen Portion Starrsinn und Humor. Die in diesem ersten Buch der Chroniken versammelten Beiträge verfasste er für eine Zeitung und sie zeigen ihn als sensiblen Beobachter, der aber trotz aller persönlichen Aufzeichnungen seinem Stil als spannender und energiegeladener Schreiber treu bleibt. Für alle, die Antunes noch nicht kennen, ist das vielleicht der beste Einstieg, weil er viel von sich und seiner Motivation preisgibt. Schön und gut zu lesen und eine angenehme Art, dem Autor näher zu kommen.

    Mehr