António Lobo Antunes Der Archipel der Schlaflosigkeit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Archipel der Schlaflosigkeit“ von António Lobo Antunes

Der Archipel der Schlaflosigkeit erzählt eine Geschichte von der Allgegenwärtigkeit archaischer Gewalt, angesiedelt auf einem einst blühenden, nun verfallenen Landgut in Portugal, dargestellt von drei Generationen einer Familie. Im Mittelpunkt stehen die Themen, die das Werk dieses vielleicht größten portugiesischen Autors unserer Zeit bis heute prägen: der Aufstieg und Niedergang des Landes und seiner Menschen und die Frage, wie es dazu kommen konnte, der Schrei nach Liebe und menschlicher Wärme und die Suche nach dem Sinn unserer Existenz in einer grausamen Welt, in der selbst Gott, wie es scheint, den Menschen nicht mehr helfen kann.

Abgebrochen - für mich sprachlich leider nicht verständlich ....

— wortgeflumselkritzelkram

Stöbern in Romane

Claude allein zu Haus

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte mit Herz. Genau das Richtige für Tierliebhaber.

Sissy0302

Die Außerirdischen

"Die Ausserirdischen" ist ein spitzes Portrait unserer heutigen Gesellschaft.

Jari

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Witzig, chaotisch einfach unwiderstehlich!

Chriiku

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine unterhaltende und gut erzählte, spannende Geschichte einer Jugend im Zeichen von Sputnik und den Anfängen der Weltraumforschung.

misery3103

Die Schatten von Ashdown House

Mischung aus historischer Wahrheit, Mystik und Erforschung der eigenen Familiengeschichte - dramatisch und spannend

schnaeppchenjaegerin

Die Melodie meines Lebens

Gut, aber der Titel verspricht mehr....

buchstabensammlerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine verstörend beeindruckende Variation des "Antunes-Abgesangs"

    Der Archipel der Schlaflosigkeit

    Wolkenatlas

    21. October 2013 um 08:59

    António Lobo Antunes hat seinen einundzwanzigsten Roman "Der Archipel der Schlaflosigkeit" zeitgleich mit seinem autobiografischen Roman "An den Flüssen, die strömen" konzipiert und geschrieben. Eine Zeitspanne, die mit der Krebserkrankung und einem Krankenhausaufenthalt 2007 zusammenfällt. Mit zunehmender Kenntnis der Romane des großen portugiesischen Autors kommt man nicht an der Wahrnehmung vorbei, dass António Lobo Antunes die vor mittlerweile einundzwanzig Romanen begonnene Idee konsequent weiterspinnt, konsequenter vielleicht als irgendein anderer dem Rezensenten bekannter Autor. Fast möchte man meinen, dass die endgültige Zusammenfassung der Romane des Autors ein Gesamtroman sein wird, ein "Opus Magnum" der Superlative, ein alles umfassender Text über Portugal, die Zeit der Diktatur, Angola und die Identität der Portugiesen. Jeder neue Text eine Erforschung einer weiteren Verästelung, das Erforschen einer weiteren Abzweigung, um am Ende doch geradlinig am gleichen Weg zu bleiben. Da der Autor in einem Interview 2008 erklärt hat, dass ihm der Literaturbetrieb und das Schreiben bereits zu mühsam sind, ist zu befürchten, dass "Der Archipel der Schlaflosigkeit" möglicherweise der letzte Teil des großen literarischen Mosaiks des Autors ist. Trafaria, an der Mündung des Tejo, ein Landgut, direkt gegenüber am anderen Ufer Lissabon. Pendeluhren und Truhen, Schränke und Familienfotos, Vögel und andere Tiere; konsequent bedient sich António Lobo Antunes seiner persönlichen Farbpalette und lässt diesen Roman trotzdem zu einem berauschenden Erlebnis werden. Was vorerst nach einer Idylle klingt, entpuppt sich als das absolute Gegenteil. Das Landgut, altmodisch und weltfremd, wird von der Familie bewirtschaftet, geht aber an den durch die Plünderung von Rebellen und Landarbeitern während der Nelkenrevolution zugefügten Wunden zugrunde, während die Nachkommen unfähig sind, sich der neuen Zeit anzupassen. Auf diesem Landgut herrscht der Patriarch und Familientyrann, der seine Familie unterdrückt, seine Frau betrügt und schlechter als einen Hund behandelt, der seine Bediensteten knechtet und die Dienstmagd vergewaltigt. Alles in allem, übertragen betrachtet, könnte man im Untergang des patriarchalischen Landguts den Untergang des autoritären Staates und in der Figur des Großgrundbesitzers ohne moralische Skrupel und Ethik eine literarische Abwandlung des diktatorischen Regimes sehen. Wenn diese Schilderung auch sehr nach einem typischen Themenkomplex des Autors klingt, so ist ihm hier dennoch ein Roman gelungen, der sich von den großartigen Vorgängern in mehreren Punkten unterscheidet. Auffallend ist, dass António Lobo Antunes bei der Gestaltung seiner Erzählstruktur die Weichen auf eine dem Leser entgegenkommende Auflockerung der Vielstimmigkeit gestellt hat. Das wirkt sich äußerst positiv auf das Erfassen und das Zuordnen der Ereignisse und der Handlung zu den jeweiligen Protagonisten aus. Der dadurch entstandene Lesefluss stellt die Poetik der Prosa des Portugiesen noch mehr in den Vordergrund, als das bisher der Fall war, dadurch erreicht er auch eine viel höhere Ebene der Sensualität. Zusätzlich ist der Text durch ein durchgehendes Wechseln zwischen Tagträumen, Fantasien und der fiktiv-reellen Handlung bereichert, eine komplette Aufweichung der Grenzen zwischen den Ebenen, was so weit geht, dass man sich immer wieder in diesem vom Autor bewusst verwirrten Komplott zu verlieren meint. Das Personal des Romans reicht vom despotischen Großgrundbesitzer, der auch der Großvater ist, bis zum debilen und rückgratlosen Sohn, dem ebensolchen Enkelsohn, bis hin zu den unfassbar eigenartigen Frauenfiguren, die, und das klärt der Autor nie ganz auf, möglicherweise nur eine Fantasie der männlichen Protagonisten, oder gar des Lesers, sind; ebenso wie die im Raum stehende Frage, wer die jeweiligen Väter der verschiedenen jüngeren Generationen sind ... Ein großartiger Roman, der hoffentlich, entgegen der Behauptung des Autors, doch nicht sein letzter sein wird. Absolute Empfehlung. (Erstveröffentlicht auf www.sandammeer.at)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks