António Lobo Antunes Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben“ von António Lobo Antunes

Was bleibt vom Leben, wenn man alles verloren hat? Eine Frau Anfang fünfzig hält Rückschau auf ihr Leben: Es sind nur drei Tage, die sie im einstigen Ferienhaus ihrer Familie verbringt, um Abschied zu nehmen, weil das Haus verkauft worden ist. Doch in diesen drei Tagen stürzt das ganze Drama ihrer Existenz über sie herein, und ihre Erinnerungen an die glücklichen Tage der Kindheit weichen einem immer bedrohlicheren Strudel der Verzweiflung … Eine Frau Anfang fünfzig fährt für ein Wochenende an den Strand. Das Ferienhaus ihrer Familie, an der Atlantikküste nördlich von Lissabon gelegen, ist verkauft worden, und sie möchte Abschied nehmen, ihren Erinnerungen an die Kindheit, an die gemeinsamen Sommer dort nachhängen. Doch die Vergangenheit bricht regelrecht über sie herein, und der Kurzurlaub gerät ihr zur Rückschau auf ihr Leben, zur Abrechnung über ihr Leben. Da ist die gar nicht glückliche Ehe ihrer Eltern, deren Gefühlskälte die Kinder geprägt hat; da sind die drei Brüder mit ihren unterschiedlichen Schicksalen: einer von Geburt an taubstumm, einer gezeichnet von seinem Einsatz im Kolonialkrieg, der dritte und älteste stürzte sich im Alter von achtzehn Jahren von einer Klippe. Und nun ist sie allein in dem leeren Haus. Ihr Mann hat sie schon lange verlassen, sie ist kinderlos, und ihr Beruf als Lehrerin füllt sie nicht mehr aus. Ihr Dasein, erkennt sie, ist ihr mit den Jahren mehr und mehr zur Last geworden. Am Ende führt ihr Weg sie zur Klippe über dem brausenden Ozean, wo sie das Lächeln ihres Bruders evoziert …

Ein Chor von Stimmen erklingt in diesem anspruchsvollen Roman. Bisweilen anstrengend, dennoch sehr lesenswert!

— leselea
leselea

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Leicht und witzig aber mit vielen ernsten Themen

marpije

Underground Railroad

Eine sehr eindringlich erzählte Geschichte der schrecklichen Zeit der Sklaverei in den USA.

Gelinde

Das zweite Gesicht

Bedrückende Atmosphäre die mich gefesselt hat

DiewirklichwichtigenDinge

Die Verschwörung von Shanghai

Intrigen ohne Ende im spätkolonialen Shanghai ohne Sieger, aber mit jeder Menge Besiegter

Matzbach

Vom Ende an

Eine kleine Besonderheit, der Stil, die Art die Geschichte zu erzählen. Gleichzeitig hat es sich mir aber seltsam entzogen.

elane_eodain

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Challenge Buchpreise 2017

    Widerfahrnis
    Ginevra

    Ginevra

    Challenge Buchpreise Liebe Lovelybookerinnen und Lovelybooker, lest auch Ihr gerne anspruchsvolle, womöglich sogar preisgekrönte Bücher? Interessiert Ihr Euch für die Long- und Shortlists diverser Buchpreise? Habt Ihr Lust, gemeinsam unterschiedliche Literatur- Preisträger kennenzulernen und sich hier darüber auszutauschen? Dann ist diese Challenge genau das Richtige für Dich! Hier die Regeln: Es gelten Bücher, die mindestens einmal auf einer Long- oder Shortlist für einen renommierten Buchpreis aufgetaucht sind, oder diesen sogar gewonnen haben.  Bei Preisen für das Gesamtwerk eines Künstlers/ einer Künstlerin gilt jedes Buch aus dem Gesamtwerk, auch nach der Preisverleihung erschienene Werke. Ganz wichtig: das Erscheinungsjahr ist dabei egal!  Hier werden einige Buchpreise vorgeschlagen, aber da es beinahe unzählige gibt, wird es Unterrubriken nach Genre geben. Es ist dabei egal, wieviele Bücher pro Liste gelesen werden. Wichtig ist in erster Linie der Austausch – und der Spass! Du darfst Dir ein persönliches Ziel setzen: 5, 10, 15 oder 20 Bücher! Wie funktioniert es praktisch? 1. Melde dich bitte mit einem Sammelbeitrag unter der entsprechenden Rubrik an! Der Sammelbeitrag wird in der Teilnehmerliste verlinkt, so dass Du ihn schnell wiederfindest. 2. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Und du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. 3. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und poste den link dazu in Deinem Sammelbeitrag. 4. Bitte beachten: Die Liste der Buchpreise erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, für alle weiteren Buchpreise gibt es die Rubrik „Sonstige“. 5. Anregungen findest Du u. a. auf folgenden links: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Literaturpreisen www.literaturpreisgewinner.de http://www.deutscher-buchpreis.de/ http://themanbookerprize.com/ http://academie-goncourt.fr/ http://www.norden.org/en/nordic-council/nordic-council-prizes/nordisk-raads-litteraturpris Hier noch ein interessanter link für verschiedene Krimipreise: http://www.das-syndikat.com/krimipreise.html Nimmst du die Herausforderung an?Ich freue mich auf viele Anmeldungen! TeilnehmerInnen (ist hier eigentlich auch ein Mann dabei??): Bellis-Perennisblack_horse Buchraettin Buecherwurm corsicana dia78 erinrosewell Ginevra Gruenente gst Gwendolina Harlequin Jary krimielse leselea lizzie123 marpije miss_mesmerized Orisha schokoloko29 Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi wandablue Wedma

    Mehr
    • 326
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1168
  • Vater, Mutter, Brüder, ich

    Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben
    leselea

    leselea

    11. February 2017 um 10:06

    ich bin gekommen, um mich von diesem Haus zu verabschieden oder mich von meinem ältesten Bruder zu verabschieden oder mich von mir zu verabschieden (S. 39) August 2011: Eine Frau Anfang 50 kehrt für ein Wochenende in das ehemalige Ferienhaus ihrer Eltern zurück. Das Haus ist bereits verkauft und soll in den nächsten Tagen den neuen Besitzern übergeben werden. Die Frau möchte Abschied nehmen – nicht nur vom Haus und der Umgebung, sondern auch von ihren Erinnerungen. In den drei Tagen stellt sie sich all den schmerzlichen Ereignissen ihres Lebens: der frühe Selbstmord des älteren Bruders, der Alkoholismus des Vaters, die Gefühlskälte in der Familie, der Verlust ihres ungeborenen Kindes, der Brustkrebs, die gescheiterte Ehe mit ihrem Mann. Unerbittlich schwört sie alte Bilder und Gefühle herauf, fügt sich alte Schmerzen noch einmal zu und zieht ein nüchternes Fazit über ihr Dasein. Am Ende, das weiß sie schon zu Beginn, wird sie nicht nach Lissabon zurückkehren, sondern sich von den Klippen in den Tod stürzen… wenn es mir einfiele, mich mitzuteilen, in wie viele Stimmen würde meine Stimme sich aufteilen (S. 13) Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben ist das erste Buch, das ich vom portugiesischen Schriftsteller António Lobo Antunes gelesen habe. Der Autor selber hat bereits über 20 Romane veröffentlicht, unzählige Preise gewonnen und wird von Kritikern zu den wichtigsten Autoren der europäischen Gegenwartsliteratur gezählt. Lobo Antunes schreibt – so haben es meine Recherchen gegeben – über die Geschichte und Gegenwart Portugals, über Faschismus, Kolonialkrieg und die portugiesische Gesellschaft. Seine Werke bestechen durch einen polyphonen Schreibstil und die Technik des Bewusstseinsstroms (stream of consciousness). Diese Merkmale finden sich auch in Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben wieder: Präsentiert wird dem Leser in den einzelnen Kapitel ein ungebrochener Gedankenstrom (das heißt auch: ein weitgehend nicht interpunktierter Gedankenstrom), in dem viele Stimmen zu Wort kommen, die sich vor allem zu Beginn nicht immer zuordnen lassen. Sie alle – das wird nach einer gewissen Eingewöhnungszeit deutlich – kreisen um die gleichen Themen, ziehen im Verlauf der Geschichte immer engere Bahnen und verdichten sich dabei peu à peu zu einem großen Ganzen. Das klingt nicht nur anspruchsvoll, das liest sich auch so und über vielen Strecken ist diese Art des Erzählens auch einfach unfassbar anstrengend. Doch mit der Zeit liest man sich ein, findet seinen Rhythmus, in dem man den Flut der Bilder aufnehmen und verarbeiten kann, erarbeitet sich eine Chronologie, die der eigentlichen Geschichte komplett abgeht und kann sich schließlich – und das überrascht dann doch! – in der Geschichte verlieren. Ab diesem Moment erkennt man die Schönheit und die Ausdrucksstärke von Lobo Antunes‘ Sätzen, kann man die raue und schmerzvolle Atmosphäre genießen, die er heraufbeschwört und findet immer wieder Andeutungen zwischen den Zeilen, die das Gelesene rückblickend erklären und es somit auch verständlich machen. Mir hat Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben insgesamt daher ausgesprochen gut gefallen. Ich war erstaunt, was für ein Sog diese doch sperrig erzählte Geschichte entwickeln kann und wie mich das Schicksal der namenlosen Frau, die dem Leser gegenüber doch immer distanziert bleibt, emotional berührt. Ich habe am Ende der Lektüre das Gefühl gehabt, „richtig gute Literatur“ gelesen zu haben, auch wenn – oder gerade weil – der erzählerische Anspruch verlangt, dass man sich dieses Gefühl hart erarbeitet. Einen Stern ziehe ich jedoch ab, weil ich bezweifle, dass wirklich 575 Seiten notwendig waren, um das Bild, das der Autor vermitteln wollte, zusammenzusetzen. Gerade im letzten der drei Erzählteile franst die Geschichte für mich doch zu sehr aus, werden Stimmen hörbar, die ich nicht den Kontext einarbeiten konnte. Auch fehlt es für diese Seitenzahl einfach an Spannung, schließlich ist das Schicksal der Protagonistin schon von Beginn an besiegelt und auch die Familiengeschichte wartet ohne größere Überraschungen auf. Nichtsdestotrotz hat mich die Lektüre begeistert und ich werde in Zukunft sicherlich weitere Bücher des Autors lesen! und eine Geschichte voller Nebenflüsse und Verzweigungen, in der wir uns verloren (S. 35)

    Mehr
    • 3