Anthony Browne Stimmen im Park

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stimmen im Park“ von Anthony Browne

Eine elegante Mutter mit ihrem ängstlichen Sohn, ein leicht resignierter arbeitsloser Vater und seine Tochter mit dem sprechenden Namen Sonnenschein gehen im Park spazieren. Die Erwachsenen sitzen wortlos auf derselben Bank, die Kinder spielen miteinander. Dann gehen alle nach Hause. Aus diesem Alltagsstoff komponiert Anthony Browne sein faszinierendes Bilderbuch. Die gleiche Szene wird von vier verschiedenen Personen erzählt. Aus identischen Vorgängen werden völlig unterschiedliche Geschichten. In den Bildern spiegelt sich die Gefühlswelt der jeweiligen Stimme wieder. Und auch unser Blickwinkel verändert sich entsprechend ihrer Stimmungen. »Auf hintersinnige Weise macht uns der Illustrator zu Beteiligten, gibt uns auch eine Stimme im Park. Ein bewundernswertes Bilderbuch.« DIE ZEIT »Ein Buch darüber, dass die Welt immer die Kleider trägt, die wir ihr anziehen.« Der Tagesspiegel, Berlin Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis (Quelle:'Flexibler Einband/09.06.2016')

Stöbern in Kinderbücher

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bild und Text

    Stimmen im Park
    Ilderica

    Ilderica

    01. May 2017 um 14:14

    Eine Mutter geht mit ihrem Sohn und ihrem Hund im Park spazieren. Dort treffen sie auf einen arbeitslosen Vater samt Tochter und Hund. Anschließend gehen alle wieder nach Hause. So weit, so unspektakulär. In „Stimmen im Park“ bekommt man diese banale Geschichte jedoch viermal erzählt – jeweils aus der Perspektive eines anderen Protagonisten. Dabei unterscheiden sich nicht nur die Berichte, sondern auch die Bilder – wir sehen den Park quasi durch die Brille der jeweiligen Person. Derselbe Park, der bei der Mutter herbstlich und starr wirkte, wirkt bei dem Mädchen bunt und fröhlich. Ich bin von dem Buch total begeistert. Es ist eine Sache, eine Geschichte aus vier Perspektiven zu lesen, sie dann noch einmal aus vier Perspektiven zu sehen, ist wirklich besonders. Brownes Bilder sind dabei nicht nur fantasievoll, sondern regen mit ihren mehr oder weniger versteckten surrealen Elementen zum Nachdenken an. Wie oft man es auch anguckt – man entdeckt immer etwas Neues. Das Buch ist für Kinder wie für (verspielte) Erwachsene geeignet. Kleine Kinder haben vielleicht einfach Spaß an den vielen „verrückten“ Elementen, mit älteren kann man über die verschiedenen Perspektiven reden und wie Menschen die Welt verschieden wahrnehmen. Erwachsene können sich dagegen an den versteckten künstlerischen Details erfreuen, wie den Kunstzitaten oder symbolischen Elementen.

    Mehr