Anthony Burgess

(456)

Lovelybooks Bewertung

  • 755 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 11 Leser
  • 38 Rezensionen
(209)
(170)
(57)
(13)
(7)

Lebenslauf von Anthony Burgess

Anthony Burgess wurde als John Anthony Burgess Wilson geboren. Als er zwei Jahre alt war, erkrankten seine Mutter und seine Schwester an der spanischen Grippe und starben daran. Burgess Vater verkraftete diesen Verlust nicht. Daraufhin verstieß er seinen Sohn. Dieser wuchs zunächst bei seiner Tante auf, und als der Vater erneut heiratete bei seiner Stiefmutter. Auch mit seiner Stiefmutter hatte er kein allzu gutes Verhältnis. Da er sehr einsam war, brachte er sich selbst das Lesen bei. Durch seine guten Noten und seinen starken katholischen Glauben wurde er sehr schnell ein Außenseiter in der Schule. Er brachte sich selbst das Klavierspielen bei. Inspiriert durch Claude Debussy wollte er Musiker werden, was sein Vater ablehnte. Nach dessen Tod, wo Burgess nichts erbte, bewarb er sich dennoch für ein Musikstudium, wurde jedoch abgelehnt. Dennoch schribe er bis zu seinem Tod immer wieder Musikstücke, die jedoch nie bekannt wurden. Wegen der Ablehnung für das Musikstudium studierte er an der Manchester University Englische Literatur. Nach Abschluss seines Studiums heiratete er Lynne Isherwood und trat der Army bei. Er wurde auf Gibraltar stationiert und unterrichtete Deutsch, Französisch und Spanisch. Während er in Spanien verhaftet war, weil er Franko beleidigt hatte, wurde seine Frau überfallen und erlitt eine Fehlgeburt. 1946 verließ er die Army und arbeitete als Lehrer in England. nach kurzer Zeit ging er nach Malaya und arbeitete dort als Lehrer. In seiner Freizeit schrieb er seinen ersten Roman "The Long Day Wanes," welcher in Malaya zuerst verboten wurde und auch heute noch nicht gerne gesehen ist. Als ihm ein Gehirntumor und nur noch 12 weitere Lebensmonate diagnostieziert wurden, widmete es sich ausgiebig dem Schreiben. Glücklicherweise handelte es sich um eine Fehldiagnose - Burgess war kerngesund. Dennoch widmete er sich nur noch dem Schreiben. Er fing eine Affäre mit der 12 Jahre jüngeren Liliana Macellari an. Diese gebar ihm einen Sohn, den er aber erst anerkannte, nachdem seine Frau Lynne an einer Leberzirrhose starb, da sie Alkoholikerin war. Nach dem Tod heiratete er auch Liliana, die seine Werke ins Italienische übersetzte. Er nahm mehrere Lehraufträge an verschiedenen Universitäten an. Mit seinen Werken erwirtschaftete er mehrere Millionen und kaufte sich zahlreiche Anweisen. 1993 starb er an Lungenkrebs in London.

Bekannteste Bücher

Das Uhrwerk-Testament

Bei diesen Partnern bestellen:

Clockwork Orange

Bei diesen Partnern bestellen:

Belsazars Gastmahl

Bei diesen Partnern bestellen:

Tremor

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Mann am Klavier

Bei diesen Partnern bestellen:

Ein-Hand-Klatschen

Bei diesen Partnern bestellen:

Joyce für Jedermann

Bei diesen Partnern bestellen:

Enderby

Bei diesen Partnern bestellen:

Erlöse uns, Lynx

Bei diesen Partnern bestellen:

Napoleonsymphonie

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Doktor ist defekt

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Teufelspoet

Bei diesen Partnern bestellen:

Rom im Regen

Bei diesen Partnern bestellen:

Any old Iron

Bei diesen Partnern bestellen:

Ernest Hemingway

Bei diesen Partnern bestellen:

Faith Seeking Assurance

Bei diesen Partnern bestellen:

Zavodnoj Apelsin

Bei diesen Partnern bestellen:

Jesus von Nazareth

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • colourful take on the 1st century AD

    The Kingdom of the Wicked (Allison & Busby Classics)
    SwissCouchPotato

    SwissCouchPotato

    24. October 2016 um 15:14 Rezension zu "The Kingdom of the Wicked (Allison & Busby Classics)" von Anthony Burgess

    The novel covers about 40 years from the resurrection of Jesus Christ to the destruction of Pompeji, recounting the spread of the Christian faith against the backdrop of Roman Imperial history.In a novel with this scope, one can’t complain that most the characters are somewhat flat, with the notable exceptions of the apostle Paul, the emperor Nero and few others. Being somewhat familiar with the Acts of the Apostles, for me it was great being told this story by a different voice, with some of the religious and historical ...

    Mehr
  • Leserunde zu "Warum der stille Salvatore eine Rede hielt" von Michael Wäser

    Warum der stille Salvatore eine Rede hielt
    MichaelWaeser

    MichaelWaeser

    zu Buchtitel "Warum der stille Salvatore eine Rede hielt" von Michael Wäser

    Ich lade ein zur Leserunde meines neu erschienenen Romans und freue mich auf lebhafte Teilnahme und Diskussion! Der Klappentext: Durch einen spektakulären Unfall wird der Einzelgänger Salvatore mitten im Krieg berühmt. Freund und Feind reißen sich um ihn. Aber wem kann er wirklich vertrauen – dem blauen Kameraden, den depressiven Adventisten oder der schönen, aber chronisch übermüdeten Unbekannten? Tragikomödie, Thriller, gesellschaftliches Horror-Szenario, Außenseiter-Liebesgeschichte voller schrill-abgründiger Charaktere: Der ...

    Mehr
    • 33
  • Hoher philosophischer Wert

    Clockwork Orange
    SofiaMa

    SofiaMa

    29. July 2015 um 18:25 Rezension zu "Clockwork Orange" von Anthony Burgess

    Das ist jetzt echt nicht das schönste Cover, das ich je gesehen habe. Um ehrlich zu sein finde ich es sogar ein bisschen gruselig wegen dieses einen Auges da und wegen des Zahnrads... Das sieht schon etwas seltsam aus... Aber ich kann mir vorstellen, dass das die "Mischung" aus Mensch und Maschine darstellen soll. Der Titel ist ebenfalls treffend, warum erfährt man allerdings erst gegen Ende. ;) Das Buch ist in drei Teile geteilt; die Kapitel sind alle mittellang. Okay, vorweg sei gesagt: Das Buch ist auf keinen Fall etwas für ...

    Mehr
  • Uhrwerk-Mensch

    A Clockwork Orange
    seitenweiser

    seitenweiser

    17. May 2015 um 15:33 Rezension zu "A Clockwork Orange" von Anthony Burgess

    Die ausführliche Rezension gibt es hier: https://seitenweiser.wordpress.com/2015/05/17/uhrwerk-mensch/

  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    zu Buchtitel "Das Schloss der Träumenden Bücher" von Walter Moers

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem ...

    Mehr
    • 8480
  • Hey, hier kommt Alex!

    Clockwork Orange
    Stefan83

    Stefan83

    Rezension zu "Clockwork Orange" von Anthony Burgess

    „In einer Welt, in der man nur noch lebt, Damit man täglich roboten geht, Ist die größte Aufregung, die es noch gibt, Das allabendliche Fernsehbild. Jeder Mensch lebt wie ein Uhrwerk, Wie ein Computer programmiert. Es gibt keinen, der sich dagegen wehrt, Nur ein paar Jugendliche sind frustriert. Wenn am Himmel die Sonne untergeht, Beginnt für die Droogs der Tag. In kleinen Banden sammeln sie sich, Gehn gemeinsam auf die Jagd. Hey, hier kommt Alex! Vorhang auf für seine Horrorschau. Hey, hier kommt Alex! Vorhang auf für ein ...

    Mehr
    • 2
  • Düstere, anspruchsvolle Zukunftsvision mit ungewöhnlichem Sprachstil

    Clockwork Orange
    andreasmk

    andreasmk

    15. November 2014 um 23:09 Rezension zu "Clockwork Orange" von Anthony Burgess

    Alex ist ein Teenager, der als Anführer einer Bande die Stadt unsicher macht, sich betrinkt und, da er zu Aggression und Gewalt neigt, dabei oft über die Stränge schlägt. Nach einer Serie von Prügeleien, Vergewaltigungen und Totschlag, wir er schließlich verhaftet. Mittels einer neuen Therapie soll aus dem Unverbesserlichen ein ordentlicher Staatsbürger gemacht werden. Mit seinem Roman Clockwork Orange hat Anthony Burgess die düstere Zukunftsvision eines trostlosen Polizeistaat geschaffen, in der die Menschheit nur lebt um zu ...

    Mehr
  • gewalt(tät)ig

    Clockwork Orange
    dominona

    dominona

    Rezension zu "Die Uhrwerk-Orange" von Anthony Burgess

    Ein Klassiker, der seinem Namen Ehre macht. Darf man einem Menschen, der gewaltätig veranlagt ist, mittels Therapie die freie Entscheidung für oder gegen die Ausübung von Gewalt nehmen? Damit verbunden ist ein Hass auf klassische Musik und eine normale Sexualität. Gut und Böse, freier Wille? Die Schreibweise ist zu Beginn verwirrend, weil eine Art Jugendslang benutzt wird, bei dem der Leser aus dem Kontext erschließen muss, für welche Wörter die Begriffe stehen. Gruselig ist auch, dass man sich im Zuge des Romans mehr oder ...

    Mehr
    • 2
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    23. October 2014 um 14:42
  • Rezension zu "Clockwork Orange" von Antony Burgess

    Clockwork Orange
    LindyBooks

    LindyBooks

    29. November 2013 um 07:47 Rezension zu "Clockwork Orange" von Anthony Burgess

    Der 16-jährige Alex prügelt, vergewaltigt und tötet - in einer Welt, in der Gewalt und Brutalität allgegenwärtig sind und sich die Sprache dem gesellschaftlichen Verfall perfekt angepasst hat. Doch als er von seinen Freunden bzw. "Droogs" verraten wird und ins Gefängnis muss, willigt Alex in ein Resozialisierungsprogramm ein, das ihn so verändert, dass er beim geringsten Gedanken an Sex und Gewalt von heftigen Schmerzen und Übelkeit übermannt wird. Mit Hilfe der Wissenschaft funktioniert ihn die Regierung in eine tugendhafte ...

    Mehr
  • A Clockwork Orange

    A Clockwork Orange
    Boddah

    Boddah

    20. November 2013 um 15:00 Rezension zu "A Clockwork Orange" von Anthony Burgess

    Dieser Roman ist schlichtweg ein Meisterwerk. Nicht nur, dass die philosophischen Fragen über Gut und Böse, freien Willen, die Erbsünde, Selbstwahrnehmung etc. sowie die Kritik an der Gesellschaft einen noch über das Lesen hinaus beschäftigen, sondern auch die Erzählweise selbst ist phänomenal. Auch wenn es anfänglich etwas anstrengend sein mag, sich an Alex’ Ausdrucksweise zu gewöhnen - sowohl was das Nadsat angeht, als auch allgemein seine etwas spezielle Redeweise - so macht es doch extrem viel Spaß, sich auf das Vokabular ...

    Mehr
  • weitere