Anthony Del Col , Conor McCreery Assassin’s Creed. Band 1

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Assassin’s Creed. Band 1“ von Anthony Del Col

Das Blut der jungen Charlotte de la Cruz birgt ein Geheimnis in sich, denn einer ihrer Vorfahren lebte zu der Zeit, als die Hexenprozesse von Salem stattfanden: Tom Stoddard, ein Assassine, der dunkle Machenschaften bezeugen kann, deren Auswirkungen sich bis auf den heutigen Tag erstrecken. Für die Bruderschaft der Assassinen wird Charlotte damit eine wertvolle Verbündete, denn mit der geraubten Animus-Technologie sind sie in der Lage, auf die Erinnerungen ihrer Vorfahren zuzugreifen und die Geschichte umzuschreiben. Doch die Templer, die Erzfeinde der Assassinen, wollen das um jeden Preis verhindern.
Nach sechs Videogames und diversen Ablegern mit männlichem Protagonisten setzen die beiden Autoren Anthony Del Col und Conor McCreery (»Kill Shakespeare«, »Sherlock Holmes vs. Harry Houdini«) erstmals allein auf eine weibliche Protagonistin. Für die künstlerische Umsetzung des bildgewaltigen Ubisoft-Dauerbrenners, der seit 2006 fast jährlich mit einem neuen Spiel glänzt, sorgt der Marvel- und DC-Comics-Zeichner Neil Edwards (»Doctor Who«, »Fantastic Four«, »Superman«, »Justice League United«, »Dark Avengers«).

Stöbern in Comic

Timeless - Retter der verlorenen Zeit

Könnte ich 1000 00 ⭐Sterne vergeben würde ich dies tun, einfach nur WOW WOW WOW mein highlight des Jahres 2017 💕💕💕💕

Shaaniel

Dreamin' Sun 1

Die Konstellationen der Personen, das Setting und weil es von Ichigo Takano ist, verspricht eine packende Geschichte!

Sirene

Die Stadt der Träumenden Bücher - Buchhaim

Eine wunderbare Umsetzung des Buches "Die Stadt der träumenden Bücher" - ein bildgewaltiges Abenteuer

kleeblatt2012

Das Tagebuch der Anne Frank

Ansprechende Adaption zum Graphic Diary, durch die starke Zusammenstreichung der Vorlage entstehen aber leider manchmal Lücken und Holperer.

Irve

Auweia!

Eine witzige Cartoonsammlung zum täglichen Schmunzeln. Einfach und genial!

DonnaVivi

Helden der östlichen Zhou-Zeit - Band 1

Ich habe viel gelernt!

Traubenbaer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Künsterlisch genial, aber vorhersehbare Geschichte

    Assassin’s Creed. Band 1

    PetrovaFire

    19. December 2016 um 01:22

    Ursprünglich veröffentlicht auf Books on PetrovaFirehttp://booksonpetrovafire.blogspot.de...Zitat"Wir sind R2-D2 und C-3PO. Wir warten im Computerraum, während die anderen die Prinzessin retten. Aber du kannst auch R2, wenn du willst. Aber du siehst nicht aus wie ein R2-Fan."- Seite 87, Kapitel 4. Meine Meinung & GestaltungCover der limitierten SonderausgabeDa es sich bei "Feuerprobe" um eine Graphic Novel handelt, beziehungsweise einen Sammelband der ersten fünf Hefte der neuen "Assassin's Creed"-Reihe, werde ich an dieser Stelle die Gestaltung und meine Meinung als eine Kategorie zusammenfassen.Die Graphic Novel gibt es momentan in drei Ausführungen. Als ebook, als gebundene Ausgabe und als gebundene Sonderausgabe*, die auf 666 Exemplare limitiert ist und ein anderes Cover besitzt. Da ich die normale gebundene Ausgabe gelesen habe, bezieht sich meine Bewertung auf eben diese. Das von amazon angezeigte Cover stimmt übrigens nicht mit der tatsächlichen Version überein. Das richtige Cover, welches auch auf der Verlagsseite zu sehen ist, ist das selbe wie auf dem ebook. Ursprünglich war das Cover des deutschen Sammelbands eines der Cover des zweiten englischsprachigen Heftes.Dass die Graphic Novel zur Assassin's Creed*Welt gehört, wird nicht nur durch den bekannten Schriftzug klar, sondern auch durch den Aufgriff verschiedener Symbole. Zum Beispiel die versteckte Klinge, den rot-weißen Hoodie oder auch das Zeichen der Assassinen vor jedem Kapitel auf einem Hintergrund der stark an die Optik des Animus erinnert. Auch auf der Rückseite der Graphic Novel führt man die Symbolik fort. Protagonistin Charlotte wird hier erneut im Hoodie dargestellt, wie sie sich im Programm des Animus befindet.Die Graphic Novel wechselt, wie auch die Spiele, immer wieder zwischen dem hier und jetzt und der Vergangenheit hin und her. So sind die Szenen in der Moderne weiß eingerahmt, während man konstrativ dazu für die Vergangenheit schwarz gewählt hat. Protagonistin der Graphic Novel ist Charlotte de la Cruz, eine begnadete Konsolen-Zockerin, die sowohl von den Templern als auch von den Assassinen gesucht wird. Denn ihr Vorfahre Tom Stoddard, welcher während der Hexenprozesse von Salem lebte, ist der Schlüssel zu einem weiteren Edensplitter. Mit der ersten Seite wird man sofort in die Geschichte geworfen und es dauert auch nicht lange bis es zur Sache geht. Als noch relativer Newbie zu Graphic Novels ging es mir allerdings etwas zu schnell. Leider wirkten auch einige Dialoge auf mich sehr hölzern.Charlotte hinterließ auf mich bisher leider keinen besonderen Eindruck, da sie das Klischee des nerdigen, aber taffen Gamergirls zu sehr vertritt. Es fehlen ihr noch die Ecken und Kanten. Erst gegen Ende scheint sie dem Mary-Sue-Fluch einer perfekten Protagonistin, der alles gelingt, entfliehen zu können.Ihr Vorfahre Tom Stoddard hingegen war mir sofort sympathisch. Er erinnerte mich mit seinen Sprüchen und seinem Auftreten ein wenig an den älteren Ezio Auditore, dem Protagonisten von Assassin's Creed II sowie Brotherhood und Revelations. Die Assassine und Nonne Querry war der perfekte Sidekick an Toms Seite, die ihm auch ordentlich Kontra gab. Gut gefiel mir, dass man neben Toms Gedanken auch Charlottes zu sehen bekam. Dabei waren seine in hellblauen Kästchen und ihre in rosa gedruckt wurden.Insgesamt war die Geschichte in Ordnung, riss mich allerdings nicht vom Hocker. Vieles ging mir zu schnell und zu perfekt über die Bühne. Des Weiteren waren Wendungen, welche überraschend hätten sein sollen, vorhersehbar. Man merkte einfach, dass die Autoren versuchten auch Leser, die die Spiele nicht kennen, in die Welt einzuführen sowie die eigenen Charaktere zu etablieren. Erst das Ende wich ein wenig davon ab und machte mir Lust auf mehr.Obwohl ich mit Charlotte noch nicht ganz warm geworden bin, möchte ich doch wissen, wie ihre Geschichte weitergeht und ob sie als Charakter noch reifen wird. "Feuerprobe" endet schließlich auf einer Note, die sich dafür mehr als anbieten würde.Als Laie ist es natürlich schwer künsterlisches Können zu beurteilen. In meinen Augen haben aber Zeichner Neil Edwards und Ivan Nuanes, welcher für die Kolorierung zuständig war, sehr gute Arbeit geleistet, um die Charaktere und ihre Welt zum Leben zu erwecken, sowie die von Anthony Del Col und Conor McCreery geschriebene Geschichte umzusetzen.Neben der 122 Seiten langen Geschichte befinden sich auch noch acht Infoseiten über die Ereignisse in Salem am Ende des Buches, die Fakt und Fiktion (Templer und Assassinen) miteinander mischen und einen guten ersten Überblick sowie Hintergrundinformationen auf leicht verständlichem Niveau bieten. Danach folgt noch eine Covergalerie in der einige Cover der einzelnen Hefte gezeigt werden. Besonders die ersten Hefte haben A und B - und manchmal sogar noch mehr - Cover. Das Prime-Cover von Band 2 ist zum Beispiel ebenso das Cover von "Feuerprobe", während das B-Cover von Heft 3 die limitierte Sonderausgabe ziert.Zusätzlich zu den Informationen über die Hexenprozesse von Salem wurde vorne und hinten im Buch auch noch eine Karte von Salem Village im Jahre 1692 abgedruckt. Über die Authenzität lässt sich streiten, da die Karte erst 1866 von W.P. Upham gezeichnet wurde, aber dennoch ist sie ein schönes Gestaltungsmerkmal.Fazit"Assassin's Creed - Feuerprobe" ist eine künstlerisch geniale Graphic Novel, die ihren Preis wert ist. Die Geschichte hingegen überrascht leider kaum. Vermutlich auch, da es sich um eine Einführung in die Welt der Assassinen und Templer handelt, womit sich die Graphic Novel auch für Leser eignet, die die Spiele noch nicht kennen.

    Mehr
  • Interessanter Start einer neuen Reihe!

    Assassin’s Creed. Band 1

    Sirene

    04. December 2016 um 23:53

    Inhalt: Das Blut der jungen Charlotte de la Cruz birgt ein Geheimnis in sich, denn einer ihrer Vorfahren lebte zu der Zeit, als die Hexenprozesse von Salem stattfanden: Tom Stoddard, ein Assassine, der dunkle Machenschaften bezeugen kann, deren Auswirkungen sich bis auf den heutigen Tag erstrecken. Für die Bruderschaft der Assassinen wird Charlotte damit eine wertvolle Verbündete, denn mit der geraubten Animus-Technologie sind sie in der Lage, auf die Erinnerungen ihrer Vorfahren zuzugreifen und die Geschichte umzuschreiben. Doch die Templer, die Erzfeinde der Assassinen, wollen das um jeden Preis verhindern.Vorab zu meiner Erfahrung mit Assassin's Creed, die beschränkt sich nämlich auf die älteren Games der Reihe, wie Brotherhood und Revelations, die mir aber sehr viel Spaß gemacht haben.Die Story hier ist anders und für die, die sich nicht auskennen, kann es am Anfang schon verwirrend werden.In den ersten Szenen des Comics begegnen wir Charlotte de la Cruz, die auf der Suche nach einem neuen Job ist, da sie nicht in ihrem Büro in der Bank versauern möchte. Abgesehen davon ist sie ein rebellischer Charakter, der deutliche Probleme damit hat, wenn sie unrecht sieht. Obwohl sie die Protagonistin ist, erfahren wir nicht viel aus ihrem privaten Leben, wodurch sie blass bleibt.Durch ein charmantes Gespräch in einem Game, mit einem Unbekannten, gelangt sie an die Bruderschaft, welche sie gezielt ausgesucht haben, denn in Charlotte schlummert das Blut von Assassinen.Am Anfang wird schnell Action aufgebaut und unsere Protagonistin wird in die Geschehnisse geschleudert. Etwas blauäugig geht sie an die Sache ran, vertraut ihren neuen Kumpanen und forscht in der Vergangenheit ihrer Vorfahren. Ihr Vorgehen hatte mich doch verwundert, ohne Zweifel oder weiteren Fragen, stürzt sie sich regelrecht darauf, der Bruderschaft zu helfen, nicht gerade nachvollziehbar, aber die Geschichte kommt ins Rollen. Dank der Animus-Technologie findet sie sich im Körper von Tom Stoddard wieder und erlebt die Erinnerungen als wäre sie dort. Diese Idee fand ich sehr faszinierend und es ist ein deutlicher Pluspunkt für den Comic! Ab diesem Punkt gelangen wir in einen zweiten Handlungsstrang, der von Salem im Jahr 1692.Der mürrische und hartgesottene Tom Stoddard ist auf einer Mission, die natürlich gefährlich ausartet und bekommt einen weiblichen Sidekick.Dieser Teil der Geschichte hat mir von seiner Dynamik und dem Setting, Hexenverfolgung in Salem, besser gefallen, denn es war actionreich und überraschend.Die Zeichnungen in etwas dunkleren Farben fand ich interessant und angenehm. Die Mimik der Charaktere hat mir nicht immer ganz gefallen, für mich fehlte da die Abwechslung. Wiederum empfand ich die Landschaften und Actionszenen für sehr gelungen.Am Ende des Comics erwarten einen sechs Seiten mit Informationen zum damaligen Salem und der Hexenverfolgung, wunderbar illustriert und nicht zu vergessen eine Covergalerie.Der erste Band der neuen Assasin's Creed Reihe ist ein guter Start mit packenden Ideen, einiges an Action und einer Mischung aus verschiedenen Charakteren, von denen ich hoffe in der Zukunft mehr zu erfahren.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks