Anthony Doerr

 4.4 Sterne bei 481 Bewertungen
Autor von Alles Licht, das wir nicht sehen, Memory Wall und weiteren Büchern.
Anthony Doerr

Lebenslauf von Anthony Doerr

Anthony Doerr, geboren 1973 in Cleveland, startete seine schriftstellerische Laufbahn, als er mit acht Jahren begann, die abenteuerlichen Erlebnisse seiner Lego- und Playmobil-Piraten in Geschichten umzuformen und in die Schreibmaschine seiner Mutter zu tippen. Er studierte Geschichte und nahm anschließend die kuriosesten Jobs an, beispielsweise als Koch in Colorado oder als Arbeiter auf einer Schaffarm in Neuseeland, um seinen Traum vom Autorendasein zu finanzieren. Mit dem Erscheinen von "Alles Licht, das wir nicht sehen", änderte sich das radikal. Zuerst noch ein Geheimtipp der Indie-Buchhändler, avancierte das Buch in Kürze zum Megabesteller in den Vereinigten Staaten. Anthony Doerr lebt mit seiner Frau und den gemeinsamen Zwillingssöhnen in Boise, Idaho.

Neue Bücher

Memory Wall

Neu erschienen am 04.10.2018 als Hörbuch bei Audible Studios.

Alle Bücher von Anthony Doerr

Sortieren:
Buchformat:
Alles Licht, das wir nicht sehen

Alles Licht, das wir nicht sehen

 (303)
Erschienen am 11.07.2016
Memory Wall

Memory Wall

 (72)
Erschienen am 12.02.2018
Winklers Traum vom Wasser

Winklers Traum vom Wasser

 (40)
Erschienen am 03.11.2016
Die Tiefe

Die Tiefe

 (11)
Erschienen am 21.07.2017
Der Muschelsammler

Der Muschelsammler

 (6)
Erschienen am 13.03.2017
Alles Licht, das wir nicht sehen

Alles Licht, das wir nicht sehen

 (10)
Erschienen am 25.12.2014
Memory Wall

Memory Wall

 (0)
Erschienen am 04.10.2018
All the Light We Cannot See

All the Light We Cannot See

 (38)
Erschienen am 01.09.2014

Neue Rezensionen zu Anthony Doerr

Neu
Tina_s_Leseeckes avatar

Rezension zu "Alles Licht, das wir nicht sehen" von Anthony Doerr

Eine Geschichte aus dem 2. Weltkrieg
Tina_s_Leseeckevor 2 Monaten

Das Buch "Alles Licht, das wir nicht sehen" von Anthony Doerr spielt zur Zeit des 2. Weltkrieges in Deutschland und Frankreich. Die Handlung beleuchtet das Leben von Marie-Laure LeBlanc, ein 16-jähriges blindes Mädchen aus Paris und von Werner Hausner (im englischen Original heißt er Pfennig), ein 18-jähriger deutscher, technikbegabter Wehrmachtsoldat.
Die Geschichte beginnt im Jahr 1944 in Saint-Malo bei Marie-Laure und Werner. Zu dieser Zeit befinden sich beide bereits in Saint-Malo.
Doch wie hat es Werner dorthin verschlagen und ebenso Marie-Laure?


Mein Fazit:
Der Schreibstil hat mich völlig überzeugt. Für diesen würde ich glatt 5 Federn vergeben. Die Sprache ist bildhaft und fesselnd und die Charaktere glaubhaft ausgearbeitet. Ich war sofort in der Handlung drin und konnte am Anfang das Buch auch nicht aus der Hand legen.

Das Cover meiner Ausgabe hat einen Grün- statt Blaustich und beim Titel fehlt noch das Komma. Ansonsten ist auch bei mir vermutlich die Stadt Saint-Malo abgebildet, im unteren Bereich des Titels und darüber stehen der Titel und der Autor.

Das Buch ist in einzelne Hauptkapitel untergliedert, welche nummeriert sind. Wobei es bei "Null" losgeht. Dies ist der Prolog, da in diesem Teil Marie-Laure, Werner, Saint-Malo und der aktuelle Stand der Dinge vorgestellt werden.
Zusätzlich ist jedes Hauptkapitel noch in kleinere Unterkapitel gegliedert, welche eine Überschrift haben. Das längste dieser Unterkapitel umfasst 8 Seiten. Die meisten haben 2 oder 3 Seiten, so dass man leider immer wieder aus der Handlung heraus gerissen wird. Denn mit jedem Unterkapitel wechselt der Handlungsort. Man ist entweder bei Marie-Laure oder Werner und im späteren Verlauf des Buches kommt noch eine weitere Handlung hinzu.
Auch wechselt mit jedem Hauptkapitel die Zeit. Entweder aktuell oder Vergangenheit. Leider werden in der tatsächlichen Zeit bereits Dinge erzählt, welche in der Vergangenheit noch nicht passiert sind. So dass man bereits weiß, was passieren wird, auch wenn man noch nicht genau weiß wie. 

Die Erzählform ist die des allwissenden Erzählers, da auch in der aktuellen Zeit 3 Handlungsstränge vorhanden sind, welche sich im Laufe des Buches alle kreuzen.

Das Buch bekommt von mir deshalb nur 3 Sterne, da ich mehr erwartet habe. Ich kann nicht genau benennen was mir fehlt, aber laut dem Klappentext und dem guten Anfang bin ich am Ende enttäuscht zurück gelassen wurden.
Ich hatte das Buch mit vielleicht in meiner Leseliste markiert gehabt und am Anfang dachte ich, dass ich auf ein Juwel gestoßen bin. Leider konnte das Buch den Anfang nicht halten und meine Einschätzung war richtig.

Wenn dich der 2. Weltkrieg interessiert, kann ich dir das Buch trotzdem empfehlen. Man erfährt viel über die Zeit kurz vor dem Ende des Weltkrieges. Besonders interessant fand ich die Arbeit von Werner und seinem Team.

Kommentieren0
1
Teilen
monerls avatar

Rezension zu "Alles Licht, das wir nicht sehen" von Anthony Doerr

Historisch auf eine andere Art
monerlvor 4 Monaten

Meine Meinung
Der Autor katapultiert den Leser mitten in den Zweiten Weltkrieg hinein. Frankreich ist von Deutschland besetzt, doch die amerikanischen Befreier stehen vor den Toren der Stadt. Es kann sich nur noch um Stunden handeln, bis die Deutschen zurückgedrängt werden und St. Malo befreit ist. Die Stadt ist in großer Angst, denn es regnet erst Flugblätter und dann Bomben…

Bis es aber mit der Befreiung soweit ist lernt man die beiden Prtagonisten, das blinde, französische Mädchen Marie-Laure LeBlanc und den klugen, deutschen Tüftlerjungen Werner Hausner kennen. Ihre Wege werden sich kreuzen. Im Guten oder im Schlechten?

Diese Ungewissheit übte auf mich eine Art Spannung aus. Mairie-Laure hat in ihren jungen Jahren bereits ein schweres Schicksal zu ertragen. Sie erblindet als kleines Mädchen sehr schnell und muss sich nun in der Welt zurechtfinden. Als wäre das nicht schon schwer genug, bricht der Zweite Weltkrieg aus und Marie-Laure muss mit ihrem Vater, ihre Mutter ist im Kindbett gestorben, aus Paris flüchten. Fort aus der Wohnung und der Stadt, in dem das Mädchen sich auch blind auskennt.

Aber auch Werner hat es nie leicht gehabt. Er wächst mit seiner jüngeren Schwester Jutta im Waisenhaus auf dem Gelände der Zeche Zollverein auf, das von einer französischen Nonne aus dem Elsass, Frau Elena genannt, beaufsichtigt wird. Somit haben die beiden Geschwister bereits als Kinder einen Bezug zu Frankreich. Sie hören die Sprache und singen französische Volkslieder.

Der Vater von Werner und Jutta ist bei einem Arbeitsunfall unter Tage ums Leben gekommen. Über die Mutter erfährt man nichts näheres. Werner sammelt alle Arten von Gegenständen, tüftelt und bastelt damit, repariert Dinge des Alltags und ist im Allgemeinen ein sehr kluger Kopf, der ein ausgeprägtes mathematisches als auch naturwissenschaftliches Verständnis hat. Werner begeistert sich für Radios und kann diese zudem reparieren. Das kommt den Nazis zu Ohren. Er darf in die Naumburger Schulpforta gehen, in der begabte Schüler gefördert werden. Dort erhält er ebenso eine Art militärische Ausbildung für den Krieg, der nun bereits ausgebrochen ist.

In kurzen bis sehr kurzen Kapiteln springt nun der Autor zwischen den Handlungssträngen um Marie-Laure und Werner und innerhalb diesen auch noch zeitlich in die Vergangenheit ab 1934 und die Gegenwart vom 07. bis 12. August 1944. Ebenso wird dem Leser ein kleiner Ausblick nach 1945, 1974 und 2014 gewährt. Somit ist die Geschichte abgerundet und kaum eine Frage bleibt offen.

Anthony Doerr spielt sehr gekonnt mit Emotionen. Er schafft es, gleichzeitig Sympathien für beide Protagonisten zu wecken. Ihm gelingt es, ein Buch über den Zweiten Weltkrieg zu schreiben, ohne dabei hauptsächlich auf die Thematik der Judenverfolgung einzugehen und ohne große Kriegsschauplätze darzustellen. Dieses Buch fängt einen auf die leise Art ein. Es gewinnt zunehmend an großer Spannung um die Frage, wann und wie Marie-Laure und Werner aufeinander treffen, und was das alles mit einem Reinhold von Rumpel und dem äußerst wertvollem Diamanten “Das Meer der Flammen”, zu tun hat.


Fazit
Ein historischer Roman der etwas anderen Art. Manchmal düster und gruselig und dann wieder spannend und sehr interessant. Ein Roman über manche Hilflosigkeit, der aber im Gegensatz das mutige Schaffen der Widerständler entgegensteht. Ein Buch über familiäre Bande, Begabungen, Träume, Ängste, Gewalt und den Tod.

Kommentieren0
4
Teilen
Caro_Lesemauss avatar

Rezension zu "All the Light We Cannot See" von Anthony Doerr

Was für eine sprachliche Umsetzung!
Caro_Lesemausvor 4 Monaten

Saint-Malo 1944: Die erblindete Marie-Laure flieht mit ihrem Vater, einem Angestellten des «Muséum National d'Histoire Naturelle», aus dem besetzten Paris zu ihrem kauzigen Onkel in die Stadt am Meer. Verborgen in ihrem Gepäck führen sie den wahrscheinlich kostbarsten Schatz des Museums mit sich.
Werner, ein schmächtiger Waisenjunge aus dem Ruhrgebiet, wird wegen seiner technischen Begabung gefördert und landet auf Umwegen in einer Spezialeinheit der Wehrmacht, die die Feindsender der Widerstandskämpfer aufzuspüren versucht. Während Marie-Laures Vater von den Deutschen verschleppt und verhört wird, dringt Werners Einheit nach Saint-Malo vor, auf der Suche nach dem Sender, der die Résistance mit Daten versorgt - Hochspannend und mit einer außergewöhnlichen Sprachkunst erzählt Anthony Doerr die berührende Geschichte von Marie-Laure und Werner, deren Lebenswege sich für einen schicksalsträchtigen Augenblick kreuzen.


Der schriftstellerische Stil dieses Buches ist wirklich außergewöhnlich. Anthony Doerr setzt seine Charaktere und deren Umgebung poetisch und bildhaft in Szene. Vor allem Marie-Laures Welt wurde für mich sehr lebendig, da sie durch ihre Erblindung alle Dinge um sie herum anders wahrnimmt und diese Intensität beschreibt Doerr sehr gut. Andererseits bleibt trotz der Poesie eine gewisse Distanz, die ich aber als angemessen empfand. In die Charaktere und ihre Schicksale habe ich mich trotzdem einfühlen können. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten und wechseln zwischen Marie-Laures und Werners Perspektiven, erzählt wird in der 3. Person. Außerdem gibt es Zeitsprünge, hauptsächlich zwischen den Jahren 1934 - 1944, aber auch die fernere Zukunft wird beleuchtet. Ich fand das sehr spannend, immer wieder in die Vergangenheit zu blicken, bis es im Jahr 1944 weiter ging, wo sich die Lebenswege der beiden in Saint-Malo kreuzen. Die Geschichte wirkt durch diese Sprünge sehr fragmentarisch, Stück für Stück setzt sie sich zusammen. Immer wieder muss man auch zwischen den Zeilen lesen, Doerr serviert nicht jeden hintergründlichen Gedanken auf dem Tablett. Auch das habe ich stilistisch als sehr ansprechend empfunden.
Die Charaktere sind durch die Zeit des Krieges natürlich geprägt. Marie-Laure und Werner wachsen an sehr unterschiedlichen Orten unter sehr unterschiedlichen Gegebenheiten auf, dennoch erkennt man immer wieder Parallelen. Interessant fand ich hierbei insbesondere die Einblicke in eine Eliteschule der Napola, in der Werner ausgebildet wurde, um ihn auf den Einsatz in der Wehrmacht vorzubereiten. Ich konnte mich für beide Hauptprotagonisten erwärmen und hoffte für sie, dass alles ein gutes Ende nimmt. Immer wieder habe ich beim Lesen die Luft angehalten, weil es vor allem um Marie-Laure immer wieder spannende Momente gibt. Doch auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und passend.

Fazit:
Eine Geschichte um zwei sehr unterschiedliche Einzelschicksale während des 2. Weltkrieges, die dennoch ihre Parallelen haben. Schriftstellerisch war das Buch ein absoluter Genuss und ich kann es nur weiter empfehlen.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
sternchennagels avatar
*******HIER GIBT ES NICHTS ZU GEWINNEN!!!*******
Willkommen liebes Wolfsrudel!
Die 1. Leserunde der lesenden Wölfe! Wie aufregend ihr lieben! 
Freut ihr Euch auch schon so wie ich?!
Unsere Abstimmungen in der Gruppe haben den eindeutigen Sieger erkoren: " Alles Licht, das wir nicht sehen" von Anthony Doerr. Dieses Buch hatte 2015 den Pulitzer Preis erhalten und ist ein Top Bestseller! 
Ob uns das Buch auch überzeugen kann? Ich bin gespannt und freue mich auf einen tollen Austausch mit Euch.


START: 16.06.2017 00:00


Und denkt daran: Alles kann, nichts muss! Lesen soll Spaß machen
Zur Leserunde
TanjaMaFis avatar

A young soldier, a blind girl and a war that changes everything 

About 75 years ago, a terrible war raged over the world. In the middle of it are a blind girl and a genious soldier. Both tell their story of the war, the hardships and the little joys they find. And one day, however unlikely, their paths cross ...

10 years in the making, All the Light We Cannot See narrates a quiet and beautiful story of two young people who couldn't be more different but are somehow caught in the same events, the same world and the same story. Discover Anthony Doerr's Pulitzer Prize winning masterpiece with us!

Join our  Let's Read in English book club and discuss great novels each month. Usually, there won't be any free books but you are welcome to discuss every book at your own convenience. If you participate actively (around 5 substantial posts), you can also earn a lottery ticket for the raffle at the end of the year!

More about the book
From the highly acclaimed, multiple award-winning Anthony Doerr, the beautiful, stunningly ambitious instant New York Times bestseller about a blind French girl and a German boy whose paths collide in occupied France as both try to survive the devastation of World War II. Marie-Laure lives with her father in Paris near the Museum of Natural History, where he works as the master of its thousands of locks. When she is six, Marie-Laure goes blind and her father builds a perfect miniature of their neighborhood so she can memorize it by touch and navigate her way home. When she is twelve, the Nazis occupy Paris and father and daughter flee to the walled citadel of Saint-Malo. In a mining town in Germany, the orphan Werner grows up with his younger sister, enchanted by a crude radio they find. Werner becomes an expert at building and fixing these crucial new instruments, a talent that wins him a place at a brutal academy for Hitler Youth, then a special assignment to track the resistance. More and more aware of the human cost of his intelligence, Werner travels through the heart of the war and, finally, into Saint-Malo, where his story and Marie-Laure's converge. 

More about the author
Anthony Doerr was born in Cleevland in 1973. He began his writing career by inventing adventures for his Lego and Playmobil figurines, and typing the stories up on his mother's typewriter. By now, he has become one of the most successful US-writers. His novel All the Light we Cannot See was the second most frequently sold novel on amazon.com in 2014.

That sounds like a novel you'd enjoy? Great, come and join our book discussion. I'm looking forward to a great book club in March with you!

You are welcome to discuss the book in English. If you feel more comfortable doing it in German - no problem! Please feel free to use whatever language you are most comfortable with.

You love to read in English? Perfect! You can now join the Let's Read in English Challenge 2017 to read and discuss books with other readers. Anything English will also be announced there.
Zur Leserunde
abas avatar


Manche fahren in den Urlaub, wir haben den LovelyBooks Lesesommer!

10 Wochen gibt es beim LovelyBooks Lesesommer literarische Überraschungen, Buchtipps und nebenbei dürft ihr euch natürlich auch auf tolle Buchverlosungen freuen!
Jede Woche verlosen wir einen Titel oder ein traumhaftes Buchpaket und geben euch reichlich Buchtipps, damit keine sommerliche Leselücke entsteht.

In der 7. Woche begrüßt euch der Verlag C.H.Beck auf unserer Übersichtsseite mit fantastischen und hochwertigen Buchtipps. Das Beste von allem: Ihr könnt auch etwas gewinnen!

Zusammen mit dem Verlag C.H.Beck verlosen wir diese Woche 5 tolle Buchpakete bestehend aus folgenden Titeln:

"Memory Wall" von Anthony Doerr
"Der Mann, der das Glück bringt" von Catalin Dorian Florescu
"Never Say Anything" von Michael Lüders

Seid ihr dabei?
Dann antwortet bitte über den "Jetzt bewerben-Button" bis zum 17.07. auf folgende Frage, wenn ihr eins der wunderbaren Buchpakete gewinnen möchtet*:

"Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten"
In "Memory Wall" verliert die
74-jährigen Alma ihr Gedächtnis. Damit verschwinden die Erinnerungen an wunderbaren Orten, in denen sie im Laufe ihres Lebens gewesen ist.
Welchen Ort auf diesem Planeten werdet ihr für immer in Erinnerung behalten? Was habt ihr da erlebt, was macht diesen Ort so besonders für euch? Erzählt uns darüber!


Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.

Mehr Infos zu den Büchern findet ihr hier!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Anthony Doerr wurde am 27. Oktober 1973 in Cleveland (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 845 Bibliotheken

auf 241 Wunschlisten

von 35 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks