Anthony Doerr Alles Licht, das wir nicht sehen

(237)

Lovelybooks Bewertung

  • 247 Bibliotheken
  • 20 Follower
  • 29 Leser
  • 96 Rezensionen
(157)
(54)
(21)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alles Licht, das wir nicht sehen“ von Anthony Doerr

In seinem Roman erzählt Anthony Doerr kenntnisreich und in einer wunderschönen Sprache, kunstvoll miteinander verwoben, die Geschichte zweier Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg, der blinden Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus dem besetzten Paris nach Saint-Malo flieht, und des jungen Waisen Werner, der in der Wehrmacht eingesetzt wird. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, spannend, labyrinthisch und atemlos.

Persönlicher kann man den Zweiten Weltkrieg nicht nachempfinden.

— fliegende_zeilen
fliegende_zeilen

Ein wunderschön geschriebenes, melancholisches Buch.

— ClaraOswald
ClaraOswald

Ein hervorragendes Buch! Schlicht, erschütternd, sinnlich, direkt, berührend und überraschend.

— vampifant
vampifant

Fantastisch!

— Yuyun
Yuyun

Eine grandiose Geschichte, sprachgewaltig mit wundervollen Charakteren.

— sandrar44
sandrar44

Anthony Doerr besitzt eine ausdrucksstarke Sprache und verwendet wundervolle Prosa, die mir den Atem raubte.

— Nightingale78
Nightingale78

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe! Wundervolle Sprache und anrührende Geschichte!

— MinaRico
MinaRico

Ganz anders,mit toller poetischer Sprache, aber es war schwer den zeitlichen Sprüngen zu folgen und sich reinzudenken

— hannelore259
hannelore259

sehr ergreifend. das buch wird mir noch lange in erinnerung bleiben.

— LeseSprotte
LeseSprotte

Wie ein blindes Mädchen im zweiten Weltkrieg die Welt sieht. Wahnsinnig tolles Buch.

— Lichterregen
Lichterregen

Stöbern in Romane

Der Brief

Unausgereift, unbefriedigend. Zum Glück kurz und an einem Tag gelesen.

killerprincess

Katzenglück und Dolce Vita

Schön und kurzweilig- weckt Lust auf mehr!

foxydevil

Das Mädchen aus Brooklyn

Französisches Duo auf der Suche nach einem Phantom. Erwartungen zu einem Großteil erfüllt: Spannung, Lesevergnügen, interessante Schauplätze

thelauraverse

Was man von hier aus sehen kann

Selten hat mich ein Buch so berührt

bookfox2

Solange die Hoffnung uns gehört

Ein unglaublich bewegendes Buch!

Zaramee

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Ein Buch wie ein Schmuckstück, es ist wundervoll detailreich, aber man muss sich die Zeit nehmen es zu betrachten.

Thaliomee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Alles Licht, das wir nicht sehen" von Anthony Doerr

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    sternchennagel

    sternchennagel

    *******HIER GIBT ES NICHTS ZU GEWINNEN!!!*******Willkommen liebes Wolfsrudel!Die 1. Leserunde der lesenden Wölfe! Wie aufregend ihr lieben! Freut ihr Euch auch schon so wie ich?!Unsere Abstimmungen in der Gruppe haben den eindeutigen Sieger erkoren: " Alles Licht, das wir nicht sehen" von Anthony Doerr. Dieses Buch hatte 2015 den Pulitzer Preis erhalten und ist ein Top Bestseller! Ob uns das Buch auch überzeugen kann? Ich bin gespannt und freue mich auf einen tollen Austausch mit Euch.START: 16.06.2017 00:00Und denkt daran: Alles kann, nichts muss! Lesen soll Spaß machen

    Mehr
    • 87
  • Mal etwas ganz anderes

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    fliegende_zeilen

    fliegende_zeilen

    07. June 2017 um 13:18

    Inhalt Anthony Doerr erzählt die Geschichten zweier Jugendlichen im Zweiten Weltkrieg, die der blinden Marie-Laure und die des deutschen Waisenjungen Werner. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, bis sich ihre Lebenswege für einen folgenreichen Augenblick kreuzen. Bewertung Ersteinmal vielen Dank ans Bloggerportal und den btb Verlag das ich dieses Buch rezensieren durfte. Ich habe mich echt riesig gefreut.Auch die Geschichte hat mich begeistert. Ich hatte erst gemischte Gefühle was die "gesplittete" Handlung betrifft. Aber zu Unrecht. Anthony Doerr hat mit seinem großartigen Schreibstil auf jeden Fall überzeugt. Die Situationen, so schlimm sie auch sein mögen, waren super beschrieben. Die Vorstellungskraft kam hier auf keinen Fall zu kurz. Noch nie konnte ich mich so in eine blinde Person hineinfühlen. Entscheidungen und Gefühle der Personen sind nachvollziehbar und lassen einen nicht sofort wieder los. Einiges regt sicher zum Nachdenken an. Trotz der immer nur sehr kurzen Kapitel beibt man gut in der Handlung. Die Charaktere muss man einfach ins Herz schließen. Sie sind so liebenswürdig und einzigartig zugleich. Umso bewegender auch das Ende. Einziger Kritikpunkt sind meine nicht vorhandenen Französisch Kenntnisse. Manche Sätze und auch einmal ein kleiner Absatz wurden komplett im Französischen verfasst. Deren Bedeutung wurde mir dann natürlich erst später bewusst.Auch das Cover gefällt mir gut. Es bietet fast schon eine ausgleichende Ruhe zur aufwühlenden Handlung. Fazit Bücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es viele aber sicher ist keins so wie dieses. Alle 512 Seiten sind es auf jeden Fall wert.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ramses - Bezwinger der Neun Bogen -: Dritter Teil des Romans aus dem alten Ägypten über Ramses II." von Anke Dietrich

    Ramses - Bezwinger der Neun Bogen -: Dritter Teil des Romans aus dem alten Ägypten über Ramses II.
    AnkeDietrich

    AnkeDietrich

    Liebe Leseratten, es geht endlich weiter! Am 22.05.2017 wird Teil 3 meines Mehrbänders über den ägyptischen Pharao Ramses II. veröffentlicht. Die Printausgabe ist bereits seit dem 30.04.2017 erhältlich. Der Titel: »Ramses – Bezwinger der Neun Bogen«. Auch dieses Mal möchte ich gern eine Leserunde veranstalten, zu der ich Euch ganz herzlich einlade. Es handelt sich um eine reine eBook-Leserunde. Printausgaben werden nicht verlost. Ich stelle ePub, mobi und PDF zur Verfügung. Bitte gebt bereits bei der Bewerbung an, welches Format Euer Lesegerät mag. Wie das Cover bereits vermuten lässt, ist dieser Teil ein wenig kriegerischer ausgelegt als seine Vorgänger, aber keine Angst. Es werden nicht nur Schlachten geschlagen. Deshalb hier der Klappentext: Jahr 1279 v.Chr., 27. Tag des 3. Monats in der Jahreszeit der Ernte An diesem Tag tritt Ramses die Nachfolge seines Vaters an. Zu Beginn seiner Regentschaft widmet er sich seiner Liebe zum Bauen. Er lässt Tempel verschönern und neue Heiligtümer errichten. Seine Bauten sollen von seiner Größe und Macht zeugen und den Göttern gefallen. Erst vier Jahre später wendet er sich den Fremdländern zu, um verloren gegangene Provinzen zurückzuerobern und den Einflussbereich Ägyptens zu vergrößern. Als er den Fürsten von Amurru zwingt, ihm die Treue zu schwören, verstößt er gegen den Vertrag, den Sethos mit dem Reich Hatti geschlossen hat, und beschwört damit den Zorn des hethitischen Großkönigs herauf. Dieser schickt umgehend eine Kriegserklärung nach Memphis, in der steht, dass im Jahr darauf die Götter in der Ebene von Kadesch entscheiden sollen, wem sie ihre Gunst gewähren. Sowohl für Ramses als auch für Muwatalli endet dieses Aufeinandertreffen beinahe in einer Niederlage. Dritter Teil des sechsbändigen Romans über Ramses II. Na, neugierig geworden? Dann schnell bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 21.05. um Mitternacht. Die Gewinner werden dann am 22. bekannt gegeben, und die Leserunde beginnt. Doch bevor es so weit ist, hier noch eine Frage, die Ihr mir im Zuge Eurer Bewerbung bitte beantwortet: Was ist Euch über die Schlacht von Kadesch bekannt? Ist sie für Euch überhaupt ein Begriff, oder habt Ihr noch nie von ihr gehört? Ich bin auf Eure Antworten gespannt. Dass mit der Teilnahme an der Leserunde ein zeitnahes Lesen des Buches sowie eine Rezension bei LovelyBooks als auch bei Amazon einhergehen, setze ich als Selbstverständlichkeit voraus. Eine letzte Bitte noch: Bitte spoilert nicht den gesamten Inhalt des Buches in eurer Rezension. Denkt immer daran, dass die Spannung beim Lesen dahin ist, wenn ich aus der Rezension bereits den kompletten Inhalt des Romans kenne. Liebe Grüße Anke Dietrich

    Mehr
    • 255
  • Eine sehr private Sicht auf den Krieg

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    vampifant

    vampifant

    21. May 2017 um 09:40

    Ein hervorragendes Buch! Schlicht, erschütternd, sinnlich, direkt, berührend und überraschend.

  • *+* Anthony Doerr: "Alles Licht, das wir nicht sehen" *+*

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    Irve

    Irve

    16. May 2017 um 16:08

    Liebe Lesefreunde, . manchmal falle ich mit der Tür ins Haus, so auch heute.. Ich kann mich nur JR Moehringer anschließen, dessen Zitat man im Rückentext findet: . „Doerr sieht die Welt wie ein Wissenschaftler, aber empfindet sie wie ein Poet.“ . Dementsprechend einzigartig und eingängig ist sein Schreibstil. Eher beschreibend als emotional, fernab jeder Gefühlsduselei. Doerr spiegelt in seinem Erzählten nicht die subjektiven Empfindungen der Protagonisten wieder sondern bleibt eher objektiv. So wird man automatisch zum Tiefenlesen geführt. Immer und immer wieder hielt ich während der Lektüre inne, sah das Beschriebene vor meinem inneren Auge, versuchte mich in die Personen hineinzuversetzen. . Dadurch, dass man nicht durch den Autor in eine gefühlsmäßige Stimmung oder Denkweise geleitet wird, kann man sich lesenderweise frei entfalten und hat ausreichend Raum für das persönliche Kopfkino, das den buchigen Film dann letzten Endes doch in Bezug auf den Leser personalisiert. . Sie alle sind ein Haufen Ton, und der Töpfer, der füllige Anstaltsleiter mit dem glänzenden Gesicht, formt daraus vierhundert identische Gefäße. . Der Schreibstil ist packend und eindringlich, dennoch lässt sich der Roman sehr gut lesen. Das liegt nicht zuletzt an den meist recht kurzen Kapiteln. Der Autor wechselt passagenweise immer wieder innerhalb des Zeitraumes von 1934 und 1944. Dadurch überträgt sich das Tempo der realen Geschehnisse in diesen zehn Jahren sehr gut auf das Buch und ich empfand den Roman dadurch noch authentischer und näher am Geschehen als wenn alles rein chronologisch erzählt worden wäre. Zum Schluss des Buches macht Anthony Doerr noch zwei Sprünge in das spätere Leben einiger Protagonisten, was für meinen Geschmack das Buch sehr gut abrundete. . Sprachlich sehr feinfühlig erreichte mich das Buch auf einer tiefen Ebene und obwohl die Knappheit der präzisen Beschreibungen es oft auf den Punkt brachte, konnte ich dieses Buch nicht schnell lesen. Einerseits gehört es mit seinen 517 Seiten eher zu den umfangreicheren Buchschätzen, andererseits nimmt das persönliche Füllen der literarischen Nüchternheit viel Zeit in Anspruch. . Ist es richtig, etwas zu tun, nur weil alle anderen es auch tun? . Was im Großen und Ganzen im 2. Weltkrieg passiert ist, brauche ich nicht erklären. Das Wissen um die Abscheulichkeiten geht automatisch einher mit den Vorwürfen, die man dem damaligen deutschen Volk macht. So dachte ich vor dem Roman auch. So denke ich auch immer noch. Es gibt für mich keine Menschen zweiter Klasse und es sollte keinen Grund geben, jemanden – warum auch immer – auszugrenzen. . Weißt du, wie Diamanten und alle anderen Kristalle wachsen, Laurette? Indem sie sich mikroskopisch dünne Schichten hinzufügen, jeden Monat ein paar Tausend Atome, eines über das andere. Jahrtausend um Jahrtausend. . Warum ist es dennoch geschehen? Diese Frage wird wohl nie vergehen und ich werde sie mir immer und immer wieder stellen. In „Alles Licht, das wir nicht sehen“ wird auf sehr subtile Weise ein wenig diesem Thema nachgegangen. Besser nachvollziehen kann ich nun, warum – sieht man einmal von einigen Widerstandskämpfern ab – ein ganzes Volk sich zu solch demütigenden Gräueltaten hinreißen ließ. Meine Meinung dazu hat sich dadurch aber in keiner Weise geändert. . Eine dämonische Horde. Umgedrehte Bohnensäcke,. Hundert zerrissene Rosenkränze. Es gibt tausend Metaphern, und alle sind unzureichend: vierzig Bomben pro Flugzeug, vierhundertachtzig insgesamt, zweiunddreißigtausendfünfhundert Kilogramm Sprengstoff. . Obwohl wir es hier mit einem Roman zu tun haben, initiiert der Autor einen sagenhaften Spannungsbogen, der sich über die drei verschiedenen roten Fäden des Buches zieht. . Wie nennen wir sichtbares Licht?Farbe nennen wir es. Aber das elektromagnetische Spektrum reich in der einen Richtung bis Null und in der anderen in die Unendlichkeit, und so ist alles Licht, Kider, mathematisch am Ende unsichtbar. . Da ist das französische Mädchen Marie-Laure, das als Folge einer Krankheit mit sechs Jahren erblindet. Ihr liebevoller Vater, tut alles, um ihr zu helfen. Nicht nur bei den alltäglichen Dingen. Er baut die Straße, in der sie wohnen, maßstabsgetreu nach. So lernt sie, mit den Fingern zu sehen und sich somit in der näheren Umgebung zurechtzufinden. Der Vater ermutigt Marie, die Blindenschrift zu lernen, sodass das Mädchen trotz ihrer Einschränkung lesen kann. Marie wird von ihrem Vater mit so viel Liebe und Zuversicht gefüllt wie nur möglich, wodurch sie zu einer sehr starken Person heranwächst. . Dein Problem ist, dass du immer noch glaubst, dein Leben gehöre dir. . Dem deutschen Waisenjungen Werner gilt ebenfalls das Augenmerk des Autors. Werner ist technisch hochbegabt. Schon im Kindesalter bringt er sich bei, Radios zu reparieren und eigene Geräte zu bauen. Um der Arbeit im Bergwerk zu entgehen, nimmt er ein Angebot der Wehrmacht an, die sich seine Gabe natürlich zu Nutze machen möchte. . Das Radio bindet Millionen von Ohren an einen einzigen Mund. . Über allen Geschehnissen schwebt immer immer wieder der Geist des „Flammenden Meeres“, eines einzigartigen und sehr wertvollen Diamanten. Man sagt ihm eine unglaubliche Wirkung nach, was ihn mehr noch als sein Wert zu einem sehr begehrten Objekt macht. . Diese drei miteinander verwobenen Geschichten des Romans treffen schließlich im August 1944 schicksalhaft und mit explosiver Wirkung aufeinander und erreichen das Maximum des kontinuierlich aufgebauten Spannungsbogens. . Du darfst den Glauben niemals verlieren. Das ist das Wichtigste. . Alles hat ein Ende, leider auch dieses Buch. Aber mit dessen Zuklappen ist die Lektüre für mich noch nicht vorüber. Immer wieder sinniere ich über besonders tiefe Textstellen, halte mir das Verhalten und die Entwicklung der vielen gut ausgearbeiteten und glaubhaften Protagonisten vor Augen und empfinde tiefen Schmerz über dieses dunkelste Tal der deutschen Geschichte.

    Mehr
  • Our Lives Are Stories, waiting to Be told....

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    Yuyun

    Yuyun

    02. May 2017 um 12:23

    .In seinem Roman erzählt Anthony Doerr kenntnisreich und in einer wunderschönen Sprache, kunstvoll miteinander verwoben, die Geschichte zweier Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg, der blinden Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus dem besetzten Paris nach Saint-Malo flieht, und des jungen Waisen Werner, der in der Wehrmacht eingesetzt wird. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, spannend, labyrinthisch und atemlos.Die oben eingefügte Zusammenfassung verspricht nicht zu viel. Ich lese gerne Bücher, die über diese Zeit berichten, aber selten hat mich ein Buch so berührt.Es erzählt nicht die Geschichte der Juden, der Kriegstreiber oder der Helden. Sondern einfach von zwei Menschen, die auf beiden Seiten des Krieges leiden.Der eine ein deutscher Junge, der so clever ist, dass er gar nicht versteht, was los ist und ein Mädchen, was blind ist und blind gegenüber Hoffnungslosigkeit.Der Schreibstil ist einfach wunderschön und berührend. Man möchte einfach weiterlesen, ein richtiger Page-Turner.Es ist kein klassischer WWII Roman, sondern eine Misxhung aus Erwachsen werden, Mystery und Familiendrama. Es erzählt einfach das Leben, in Abschnitten. Mit allen schönen und allen grausamen Zeiten.Dieses Buch bringt einen zum Lachen und Weinen und Fluchen. Man verwünscht die Verfolger und bangt mit den Flüchtenden.Am berührendsten ist die Freundschaft beider Jungen für mich. Wie er nicht versteht, was sein Freund falsch macht, er hat doch nur eine Brille und mag Vögel. Es illustriert wie kaum etwas anderes, dass das kleine Jungen sind, die gar nicht wissen, was sie tun, aber es dennoch machen. Und genau diese enden später als Kanonenfutter. Es sind alle Täter, die weggeschaut haben, aber nicht jeder Widerstand war offensichtlich. Und dieses Bhch ist für mich auch eine Homage -im kleinen- an diesen Widerstand - im Kleinen.Definitive Leseempfehlung!

    Mehr
  • Eine wundervolle Geschichte mit kleinen Lichtblicken in einer düsteren Zeit

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    sandrar44

    sandrar44

    30. March 2017 um 09:48

    Dieses Buch von Anthony Doerr spielt im Zweiten Weltkrieg.  Die eigentliche Geschichte handelt von zwei Jugendlichen - gefangen im Krieg, jeder auf seiner Seite. Das Mädchen, Marie-Laure, durch eine Krankheit früh erblindet, allein mit ihrem Vater lebt in Paris und wird vom Krieg aus ihrem Leben gerissen. Auf der anderen Seite steht Werner, das Waisenkind aus Deutschland, ideologisch bearbeitet und in der Wehrmacht eingesetzt. Zwei völlig unterschiedliche Kinder, komplett anders aufgewachsen treffen im Krieg aufeinander. "Sie alle sind ein Haufen Ton, und der Töpfer, der füllige Anstaltsleiter mit dem glänzenden Gesicht, formt daraus vierhundert identische Gefäße." (Zitat S. 144)Es handelt sich bei diesem Buch zwar um eine Kriegsgeschichte, welche eigentlich nicht so mein Ding sind. Aber dieses Buch ist so gewaltig und wundervoll geschrieben, dass es mich regelrecht in seine Bann gezogen hat. Im Vordergrund steht auch weniger das eigentliche Kriegsgeschehen, sondern mehr die Wirkung des selbigen auf die einzelnen Menschen. Dieses Buch lebt von den recht kurzen und abwechselnden Kapiteln, welche mit vielen Rückblenden aufwarten. Es bringt uns die erschreckende aber auch bewegende Lebensgeschichte der beiden Protagonisten Marie-Laure und Werner nahe. Denn einschneidende Erlebnisse und starke Veränderungen hat der Krieg für beide auf Lager. "Jetzt ist die Welt grau. Graue Gesichter, graue Stille und eine nervöse Furcht durchsetzen die Schlange vor der Bäckerei. (Zitat S. 352)Anthony Doerr schreibt mit sehr viel Liebe zum Detail und führt uns dadurch das schreckliche Ausmaß des Krieges deutlich und schonungslos vor Augen. Uns wird ein Leben voller Verlust, Angst und Trauer gezeigt, aber auch Liebe und Güte kommen nicht zu kurz. Selbst in so einer düsteren Zeit bleibt der Lebenswille erhalten und es ist ein Licht am Ende des Tunnels. Der Autor schafft es durch seinen poetischen Schreibstil die Stimmungen perfekt einzufangen und an uns Leser weiterzugeben. Auf der einen Seite die Einsamkeit, die Trauer und die Angst - aber auf der anderen Seite auch das Licht, die Hoffnung und die Liebe. Als Fazit kann ich nur sagen, dieses Buch hat den Pulitzer-Preis für Literatur uneingeschränkt verdient. Ein wirklich tolles, wundervollen Buch - sehr packend und berührend mit einem etwas überraschenden Ende (jedes andere Ende hätte aber wahrscheinlich auch nicht wirklich gepasst). Ich kann dieses Buch nur empfehlen - lest es selber und ihr werdet meiner Meinung sein."Öffnet eure Augen und seht mit ihnen, was ihr könnt, bevor sie sich für immer schließen. (Zitat S. 404)

    Mehr
  • Sprachgewaltig, wundervolle Charaktere, aber auch etwas ausschweifend

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    Nightingale78

    Nightingale78

    27. March 2017 um 21:10

    Meine MeinungDieser große, wunderschöne WW2-Roman verblüffte so viele Leser im Jahr 2014 und brachte dem Autor Anthony Doerr im Jahr 2015 den Pulitzer Preis ein. Doch während ich das Buch durchaus genoss (sofern man das über ein Buch mit derartigem Thema sagen kann), wurde es dem Hype nicht ganz gerecht. Dies bedeutet nicht, dass ich das Werk nicht liebe. Anthony Doerr gibt dieser Geschichte eine wunderschöne, lyrische Stimme und zeitgleich abrupt scharfe Sprache.  Er beeindruckte mich zutiefst mit akribischer Recherche, sowie unzähligen Passagen umfasst von lebendigen und scharfsinnigen Umschreibungen. Die beiden Hauptfiguren von „Alles Licht, das wir nicht sehen“, das blinde Mädchen Marie-Laure aus Frankreich und der deutsche Waisenjunge Werner, haben faszinierende Persönlichkeiten. Sie bewegen sich auf gegensätzlichen Seiten des Krieges und nehmen den Leser über eine Zeitspanne von mehreren Jahren, auf ihre jeweilige Reise mit. Obgleich Werner sich von einem kleinen, verträumten Waisen mit großer Leidenschaft für Mechanik und Mathematik zu einem Nazi-Soldaten entwickelt, konnte ich ein gewisses Mitgefühl für seine Situation nicht ablegen. Er ist ein Junge, der erst mit Voranschreiten des Krieges das wahre Grauen entdeckt und wie sehr seine Talente von den Nazis missbraucht worden sind. Marie-Laure dagegen ist trotz ihrer Blindheit mit einem ansteckenden Optimismus erfüllt. Die Art und Weise, wie ihre Passagen beschrieben werden, geben dem Leser wirklich das Gefühl, als Mensch mit einer Sehbehinderung zu leben. Und während der Terror des Krieges sie und ihre Lieben immer enger umkreist, entdeckt sie die Wunder der Welt und zeigt dem Leser Licht in der Dunkelheit.Auch Marie-Laures Vater, der sich aufopferungsvoll um sie kümmert, und ihr exzentrischer Onkel erwärmten mein Herz…um es später mit Sorge zu füllen. Doch während mir die Charakterzeichnungen unheimlich gut gefielen, wurde mir im Handlungsverlauf zu viel Tamtam veranstaltet. Sprachgewaltig ja, aber die Handlung zog sich mit der Zeit zu sehr in die Länge, ohne das wirklich etwas passierte. In diesem Fall hätte der Autor entweder mehr Taten sprechen lassen müssen, oder locker hundert Seiten streichen können. Das klingt nun sehr brutal, aber so empfand ich es zum letzten Drittel leider. Das Ende hingegen konnte mich wieder mitziehen und ich schloss das Buch mit zitternden Händen. Fazit Obgleich ich das Preis gekrönte Werk nicht ganz so euphorisch feiere wie viele andere Leser, kann ich den Zauber nachvollziehen. Anthony Doerr besitzt eine ausdrucksstarke Sprache und verwendet wundervolle Prosa, die mir den Atem raubte. Der Autor gewährt dem Leser mit seinen Erzählungen einen aufwühlenden und üppig umschriebenen Einblick, in die Zeit des zweiten Weltkriegs. Auch die Charakterzeichnungen gefielen mir unheimlich gut. So erhält der Leser einen erstaunlich lebendigen Eindruck von der Welt der blinden Marie-Laure. „Alles Licht, das wir nicht sehen“ hat mich, trotz zu vieler ausschweifenden Passagen, berührt und beeindruckt.

    Mehr
  • Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    ACHTUNG! DIES IST EINE CHALLENGE UND KEINE VERLOSUNG ODER LESERUNDE! 
 ES GIBT KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!  Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017 Ein neues Jahr bricht an und wir wollen es bunt und farbenfroh machen. Wie auch in den letzten Jahren, wird jeder Monat einer anderen Farbe gewidmet. Auch die Zusatzaufgaben kommen wieder zum Einsatz, jedoch in etwas anderer Form als bisher.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere  Farbe im Vordergrund. 
Lest dazu ein Buch, dessen Cover vorrangig in der vorgegebenen Farbe gehalten ist. Dabei gilt als Richtwert etwa 2/3 des Covers sollen in dieser Farbe sein. Die Farbbücher müssen im Monat der entsprechenden Farbe gelesen werden, sonst zählen sie nicht.    Es gibt noch  Zusatzaufgaben, die ihr in Kombination mit dem „Farbbuch“ lösen könnt. Diese Aufgaben sind (im Gegensatz zum Vorjahr) von Anfang bekannt und können beliebig mit den Farben kombiniert werden. Jede Zusatzaufgabe darf nur einmal gelöst werden!  Es gibt 13 Zusatzaufgaben, von denen ihr (logischerweise) nur maximal 12 lösen könnt (jeden Monat ein Buch). Warum ich 13 Aufgaben stelle? Weil ihr so etwas mehr Entscheidungsfreiraum habt.  Die Zusatzaufgaben MÜSSEN in Kombination mit einem Farbbuch gelesen werden - Lest ihr ein Buch, das nur die Zusatzaufgabe erfüllt, zählt dies leider nicht.  Zusatzaufgaben dürfen nachträglich nicht getauscht werden! Einmal gelöst, ist die Aufgabe aus dem Spiel.  Es gelten für diese Challenge alle Bücher, die mehr als 100 Seiten haben (es gilt immer die von euch gelesene Ausgabe).  Punkte  Für jedes  Farbbuch, das im richtigen Monat gelesen wurde gibt es  1 Punkt.  Für jede  Zusatzaufgabe, die in Kombination mit einem Farbbuch gelesen wurde gibt es noch  +1 Punkt.  Somit kann man im Monat maximal 2 Punkte bekommen.  BEISPIEL April: Grün  Ich lese „Zeitenzauber - Die goldene Brücke“ von Eva Völler.  Damit bekomme ich 1 Punkt für die Farbe.  Zusätzlich erfüllt es das Kriterium „Von einer Frau geschrieben“. Dafür erhalte ich ebenfalls 1 Punkt.  Damit habe ich im April insgesamt 2 Punkte gesammelt.  FARBEN Januar : Bunt Februar : Weiß März :  Gelb April : Grün Mai: Metallic / Glitzer Juni : Blau Juli : Lila / Violett August : Rosa / Pink September : Rot Oktober : Orange November : Braun Dezember : Schwarz ZUSATZAUFGABEN 1 ) Ein Buch, das verfilmt wurde. 2) Ein Buch, das mehr als 550g wiegt. 3) Ein Buch mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. 4) Ein Buch, das in Afrika, Asien oder Südamerika spielt. 5) Ein Buch mit Feuer oder Wasser auf dem Cover oder im Titel.  6) Ein Buch, dessen Autor mindestens 3 weitere Bücher veröffentlicht hat.  7) Ein Buch mit einer Zahl im Titel. 8) Ein Buch eines Autors, von dem du noch nichts gelesen hast. 9) Ein Buch, das vor 1950 erstmalig erschienen ist. 10) Ein Buch, das einen Preis gewonnen hat (nennt den Preis). 11) Ein Buch, das von einer Frau geschrieben wurde. 12) Ein Klassiker  13) Ein Buch, das der zweite Teil einer Reihe ist WIE MACHE ICH MIT?  Erstellt einen Sammelbeitrag im Unterforum „Sammelbeitrag“ (BITTE NICHT UNTER „Bewerbung“!)  Schickt mir den Link zum Sammelbeitrag bitte in einer Nachricht!  Lest fleißig eure Bücher und sammelt Punkte! Tragt diese anschließend in euren Sammelbeitrag ein. Ihr könnt jederzeit in diese Challenge einsteigen, könnt aber nur ab dem aktuellen Monat mitmachen.  Noch Fragen?  Dann stellt diese gerne bei „Fragen & Antworten“. Antworten zu bereits gestellten Fragen werde ich dort im ersten Beitrag sammeln.  Seid ihr euch unsicher, ob euer Buch die Farbvorgabe erfüllt? Dann schaut im entsprechenden Thema nach. Dort tummeln sich viele liebe, hilfsbereite Menschen, die euch gerne weiterhelfen.  In den Monatsthemen könnt ihr euch zudem auch gerne über die Zusatzaufgaben, etc. austauschen.  Alles klar?  Dann freue ich mich, dass ihr dabei seid und wünsche euch ein farbenfrohes Jahr 2017!  Teilnehmerliste:  Aramara ban-aislingeach BeEe26 BlueSunset  booksvillavintage _Buchliebhaberin_ Car_Pe ClaraOswald Code-between-lines EnysBooks Gutti93 janaka  Johanna_Jay  Joo117 josie28 JulesWhetherther Kady katha_strophe kleinechaotin Kodabaer Kuhni77 LadySamira091062 lesebiene27 LostHope2000 louella2209 LubaBo mareike91  Mirijane MissSnorkfraeulein Mrs_Nanny_Ogg Nelebooks  papaverorosso PMelittaM Ponybuchfee QueenSize  sansol ScheckTina SomeBody StefanieFreigericht stebec sursulapitschi Talathiel Vucha zhera

    Mehr
    • 771
  • Einfach nur wundervoll!

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    MinaRico

    MinaRico

    23. March 2017 um 21:07

    Im Alter von sechs Jahren erblindet das Mädchen Marie-Laure. Mit ihrem Vater, der im Pariser Naturmuseum arbeitet, flieht sie nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges nach St. Malo, einer Stadt an der Küste der Bretagne.Marie-Laures Vater kümmert sich liebevoll um seine Tochter. Er kauft ihr Blindenbücher, in denen sie völlig versinken kann. Eines Tages wird er nach Paris zurückbeordert. Marie-Laure gibt die Hoffnung zwar nie auf, aber sie wird ihren Vater nie wiedersehen...Fortan kümmert sich ihr Großonkel Etienne um sie. Werner und seine Schwester Jutta leben in Deutschland. Sie sind Waisen und in einem Heim untergebracht. Werner interessiert sich sehr für Funk und Radiotechnik und bringt sich selbst das Reparieren alter Radios bei. Aufgrund seines Talents wird er schließlich auf eine Schule berufen, die Soldaten für die Wehrmacht ausbildet.Er wird in St. Malo stationiert. Neben Marie-Laures und Werners Leben, bekommt der Leser auch einen Einblick in das Leben anderer. Marie-Laures Großonkel Etienne, Madame Manec oder Harvé Bazin, der Marie-Laure eine Grotte am Meer zeigt, die noch eine Rolle in der Geschichte spielen wird. Und auch in das Leben von Werners Schwester Jutta und Werners Soldaten-Kollegen bekommt man einen Einblick.Die geheimnisvolle Suche nach einem Diamanten rundet die Geschichte ab.Marie-Laures und Werners Geschichte sind miteinander verwoben, dies hat der Autor kunstvoll vollbracht.Die Schrecken des Krieges, seine Entbehrungen, die Angst, das Schicksal und Leid der Menschen sind allgegenwärtig.Trotzdem hat die Geschichte etwas poetisches, hoffnungsvolles. Die Sprache des Autors ist einzigartig. Man versinkt tief in diese anrührende und bewegende Geschichte. Man fühlt, was Marie-Laure und Werner fühlen. Der Ort des Geschehens ist wunderschön. Ich war mehrmals in St. Malo und so konnte ich mich beim Lesen in die typischen Häuser und engen Straßen und Gassen des Stadtkerns (der 1944 nach den Bombardierungen der Alliierten fast vollständig zerstört wurde, dann aber wieder nahezu originalgetreu aufgebaut wurde) reinfühlen.Das kann man aber auch wunderbar, ohne je da gewesen zu sein. Ein absolut intelligenter und inspirierender Roman, der seinesgleichen sucht. Einfach ein wundervolles Buch, in meinen Augen ein Meisterwerk. Aufgrund meiner Empfehlung hat es auch schon Einzug in das ein oder andere Regal von Freunden und Familienmitgliedern gefunden. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Mein Flop des Jahres

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    Himmelfarb

    Himmelfarb

    Was haben mir die Menschen in meinem Umkreis nicht alle vorgeschwärmt von diesem Buch. Menschen, denen ich gemeinhin vertraue, was ihr Urteil über Literatur angeht. Einen Pulitzer Preis für den besten Roman des Jahres gab es für dieses Buch von Anthony Doerr auch noch. Und wie habe ich mich auf die Lektüre von "Alles Licht, das wir nicht sehen" gefreut. Und nun? Grenzenlose Enttäuschung! Auch, wenn ich mit meinem Urteil ganz allein stehe, ich finde diesen Roman unfassbar misslungen. Zwar bedient sich Doerr teilweise einer sehr poetischen Sprache, aber die Geschichte an sich ist hanebüchen. Ich gebe zu, dass ich große Schwierigkeiten habe, Romane, die während des Zweiten Weltkriegs spielen, ernst zu nehmen, habe ich doch zu viele Biographien und Sachbücher zu dem Thema gelesen. Auch "Die Bücherdiebin" und " Der Junge im gestreiften Pyjama" fand ich grauenvoll, lasen sie sich doch, wie Klein Fritzchen sich das Dritte Reich vorstellt. Dass nun eine weitere Weltkriegs - Schmonzette gar den Pulitzer Preis gewonnen hat, macht mich sprachlos. Doerrs Erzählweise der parallelen Handlungsstränge, mag zwar hip sein, funktioniert aber für mich in keinster Weise. Im Gegenteil. Bevor sich ein erzählfluss einstellen kann, und ich den Personen folgen und in ihre Biografie einsteigen kann, befinde ich mich, manchmal schon nach einer Seite, wieder im parallelen Handlungsverlauf. Ein Waisenjunge im Ruhrgebiet und ein blindes Mädchen in Paris sind die Protagonisten. Als Paris von den Deutschen besetzt wird, flieht die blinde Marie - Laure mit ihrem Vater nach St. Malo zu einem Onkel, während Werner, der deutsche Knabe, auf einer Napola zu einem linientreuen Nazi erzogen wird. Natürlich ist von Anfang an klar, dass sich die zwei erzählstränge irgendwann treffen, was diese Art der Erzählung an sich schon langweilig macht. Ansonsten nehme man noch eine Prise "IndianaJones", und baue einen unermesslich wertvollen Edelstein, hinter dem ein fieser Nazi, mit dem absurden Namen von Rumpel, her ist, ein. Außerdem bevölkere man die Geschichte mit tapferen Résistance Kämpfern, einem grundguten, intellektuellen Freund des jungen Nazi, der von entmenschten "Kameraden" halb totgeprügelt wird, und spiele auf der großen Empathie - Klaviatur. Am Ende steht noch ein völlig überflüssiger Epilog, der in die Gegenwart hineinreicht. Was mich aber wirklich geärgert hat, sind ganz simple Fehler, die Doerr mit besserer Recherche hätte vermeiden können. In St. Malo z. B. ergötzt sich Marie - Laure immer wieder an von der Haushälterin ihres Onkels eingemachten Pfirsichen. So weit, so gut, nur dass diese Pfirsiche in Büchsen daherkommen. Natürlich kennt man in den USA vornehmlich Obst in Büchsen, aber in den 1940er Jahren hat man in Frankreich ganz sicher in Gläsern eingemacht. Von diesen Beispielen gibt es noch einige. Fazit: Klischeehafte Protagonisten, schlechte Recherche und eine kolportagehafte Geschichte. Wenn man dafür einen ernstzunehmenden Literaturpreis bekommen kann, dann dürften die Mickey Maus Hefte demnächst den Nobelpreis bekommen - was im Vergleich völlig okay wäre!

    Mehr
    • 11
  • Ein etwas anderes, dafür umso wundervolleres Buch

    Alles Licht, das wir nicht sehen
    Lichterregen

    Lichterregen

    17. January 2017 um 10:15

    „Alles Licht, das wir nicht sehen“ von Anthony Doerr spielt in der Zeit um den Zweiten Weltkrieg. Die Geschichte handelt von zwei sehr verschiedenen Jugendlichen und ihrem Leben. Da wäre Marie-Laure, ein junges Mädchen, welches im Kindesalter aufgrund einer Augenerkrankung erblindet und mit ihrem Vater aus ihrer Heimatstadt Paris nach Saint-Malo fliehen muss. Der andere Protagonist ist Werner, ein Waisenkind aus Deutschland, der in der Wehrmacht eingesetzt wird, da er ein großes Wissen über die Funktionalität von Radios und anderen technischen Geräten besitzt. Zwei komplett unterschiedliche Kinder, die viel zu früh erwachsen werden müssen und aufeinandertreffen. Die Geschichte zeigt zwei individuelle Lebensgeschichten von Kindern in einer grausamen Zeit. Beide getrennt von ihrer gewohnten Umgebung und ihrem geliebtem Umfeld. Zwei Geschichten, die, obwohl sie so unterschiedlich sind, viele Parallelen haben. Der Schreibstil des Autors ist wundervoll. Das ist nicht „nur“ zwei Geschichten, die sich um den Krieg drehen, es ist so viel mehr als das. Viele Lebensweisheiten verstecken sich zwischen den Zeilen, manche Abschnitte sind so wundervoll.„Er sagt: "Du bist sehr tapfer."Sie senkt den Eimer. "Wie heißt du?"Er sagt es ihr. Sie sagt: "Als ich blind wurde, Werner, haben die Leute gesagt, ich sei tapfer. Als mein Vater verschwand, sagten sie, ich sei tapfer. Aber es ist keine Tapferkeit. Ich habe keine Wahl. Ich wache auf und lebe mein Leben. Tust du nicht das Gleiche?“" Seite 462.Das Buch ist so wundervoll geschrieben, besitzt sehr viel Liebe zum Detail, um die Hintergründe des Krieges geht es nicht, sondern darum, wie diese beiden Jugendlichen das Leben meistern. Ein hartes Leben, dass man niemanden wünscht. Ein Leben voller Verluste, Trauer, Angst. Aber auch voller Liebe und Güte. Es ist ein etwas anderes Buch und genau deswegen absolut lesenswert. Auch das Cover des Buches ist wunderschön, die Buchstaben leuchten im Licht, die Farben sind perfekt abgestimmt. Es und Anthony Doerr verdienen den Pulitzer-Preis für Literatur. 

    Mehr
  • Gewinnt die 16 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2016!

    Vom Ende der Einsamkeit
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Zum Ende des Jahres lassen auch wir hier im LovelyBooks-Team die vergangenen Monate Revue passieren und freuen uns über den ein oder anderen Buchschatz, den wir 2016 entdeckt haben. Wie auch schon in den vergangenen Jahren, möchten wir euch an dieser Stelle einige ganz besondere Buchperlen ans Herz legen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, welches alle 16 Bücher enthält, glücklich machen! Als quasi Gemeinschaftstipp aus dem Team haben wir uns für "Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells entschieden, weil wir den sympathischen Autor (der übrigens vorzüglich Kicker spielen kann!) seit unserer Livestream-Lesung alle ins Herz geschlossen haben.  Unsere Buchempfehlungen: 1. Jacky_Jolly empfiehlt "Die Launenhaftigkeit der Liebe" von Hannah RothschildMich faszinieren immer wundersame Titel und ein interessantes Cover, und wenn dann noch die Geschichte stimmt, habe ich "mein" Buch gefunden. "Die Launenhaftigkeit der Liebe" erzählt gleich mehrere Geschichten auf einmal: die des gleichnamigen Bildes, die der Köchin Annie, welche das Bild durch Zufall kauft und die des fiktiven, angesehenen Kunsthändlers Memling Winkelman, der ein dunkles Geheimnis hütet. Und irgendwie hängt alles zusammen ... Die Kombination aus Liebesgeschichte, Krimi, Historie, Kunst, skurrilen und liebenswerten Figuren hat den Roman für mich zu einem wahren Leseerlebnis gemacht. Besonderer Clou: selbst aus der Perspektive des Bildes erlebt der Leser die Geschichte...2. kultfigur empfiehlt "Metro 2033" von Dmitry GlukhovskyDie Reihe steht schon sehr lange auf meinem Wunschzettel und vor kurzem habe ich endlich damit begonnen mich ins Dunkle der Metro zu wagen. Vielleicht war ja die Livestream-Lesung mit Dmitry Glukhovsky Schuld. Auf jeden Fall habe ich mich in den Tunneln verirrt und solange es noch Lesestoff gibt, der mich weiter treibt, werde ich auch nicht mehr herausfinden. Für mich ist Metro (zumindest der erste Teil) ein wahres Meisterwerk - und nicht nur für SciFi-Fans ein absolutes Lesehighlight.3. Kathycaughtfire empfiehlt "Der Fall Jane Eyre" von Jasper Fforde"Der Fall Jane Eyre" von Jasper Fforde war eines meiner absoluten Highlights 2016. Der erste Band der Reihe um Agentin Thursday Next entführt den Leser in eine Alternativrealität der britischen 1980er Jahre. Dort tummeln sich jede Menge Literaturverbrecher, die es darauf abgesehen haben, Chaos in der Bücherwelt zu verbreiten. Und so bleibt Ermittlerin Thursday nichts anderes übrig, als sich höchstpersönlich in Charlotte Brontës berühmtesten Roman zu stürzen, um Schlimmeres zu verhindern. Eine skurrile Geschichte mit grandiosen Charakteren (und Dodos!) und unzähligen liebevollen und lustigen Details – jetzt möchte ich am liebsten selbst LiteraTec-Agentin werden!4. markusros empfiehlt "Wolfsschlucht" von Andreas FöhrWarum nicht mal einen Krimi mit Handlung direkt vor der eigenen Haustüre lesen? Nach den mysteriösen Morden am Tegernsee und der Mangfall wandert bei mir nun etwas die Angst mit, wenn wir in der Gegend auf Familienausflug sind. Kommissar Wallner löst zum Glück auch diese Fälle mit Humor. Andreas Föhr ist es bei „Wolfsschlucht“ sehr gut gelungen, die Spannung bis zum Schluss hochzuhalten und trotzdem immer wieder Ur-bayrische Traditionen aufs Korn zu nehmen und die Leser zum Schmunzeln zu bringen. Das ganze Buch ist leicht zu lesen, für mich idealer Lesestoff für einige Fahrten im Zug auf dem Weg ins LovelyBooks Büro. Lesenswert nicht nur für Bayern.5. aylareadsbooks empfiehlt "Nachts" von Mercedes LauensteinNacht für Nacht streift eine junge Frau durch die menschenleeren Straßen der Stadt auf der Suche nach den letzten erleuchteten Fenstern. In kurzen Episoden lernen wir an der Seite der namenlosen Protagonistin gleichgesinnte Schlaflose und Nachtschwärmer kennen, erfahren von ihren Geschichten, Sehnsüchten und Ängsten. Eine Hymne an die Nacht, ein Plädoyer für das Anderssein und ein wunderbar melancholisches Buch, das ich gleich zweimal dieses Jahr gelesen habe!6. nordbreze empfiehlt "Fallensteller" von  Saša StanišićNachdem ich "Vor dem Fest" nicht 2016 gelesen habe, kann ich es leider nur schlecht in diese Buchtipps reinschmuggeln. Glücklicherweise hat Saša Stanišić mein Fangirl-Herz beglückt und 2016 den Erzählband "Fallensteller" herausgebracht, indem er auf wohlbekannte Art und Weise seine Leser verzaubert. In jeder der Geschichten erzählt der Sprachdompteur von außergewöhnlichen Erlebnissen, herzigen Personen und dem großen Etwas, das sich Leben nennt. Lieblingsgeschichte: Die titelgebende Erzählung "Fallensteller", in der die Geschichte von "Vor dem Fest" weitererzählt wird und wir auf alte Bekannte treffen. Nach dem Fest. 7. TanjaMaFi empfiehlt "Couchsurfing im Iran" von Stephan OrthStephan Orth nimmt uns mit auf eine ungewöhnliche Reise in den Iran. Er reist nicht von Hotel zu Hotel, sondern als Couchsurfer – was im Iran eigentlich verboten ist. Auf seinem Weg besucht er beeindruckende Orte und trifft faszinierende Menschen, die zeigen, dass der Iran bunt und vielfältig ist, und dass hinter verschlossenen Türen ein Bild entsteht, das ganz anders ist, als wir denken.8. Sharyssima empfiehlt "Die kleine Bäckerei am Strandweg" von Jenny ColganDieser leichte und humorvolle Roman hat mich im Sommer absolut begeistert! Polly ist die sympathische Protagonistin, der man bei einem Neuanfang auf einer Insel in Cornwall über die Schulter schaut. Dieser fällt, vor allem zu Beginn, nicht leicht, doch als die Bäckerei endlich in Gang ist und Polly sich in die Herzen der Insulaner gebacken hat, kann sie sich endlich heimisch fühlen. Wenn da nur nicht die Sache mit der Liebe wäre … Ich freue mich auf die Fortsetzung im neuen Jahr und vor allem auf ein Wiedersehen mit dem Papageientaucher Neil!9. LaLeser empfiehlt "Geister" von Nathan HillIch habe lange überlegt, ob ich ein Buch empfehlen soll, über das in diesem Jahr schon so viel gesprochen wurde. Aber Nathan Hills Debütroman „Geister“ hat mich einfach komplett überzeugt! Auf fast 900 Seiten entspannt sich eine tiefgründige und psychologisch ausgefeilte Geschichte, die anhand von Einzelschicksalen gesellschaftliche Probleme der Gegenwart thematisiert. Das Ganze ist erzählerisch grandios umgesetzt: Ein rasanter und spielerischer Wechsel zwischen verschiedenen Perspektiven und Erzählstilen.„Geister“ hat mich nachdenklich gestimmt, zum Lachen gebracht und immer wieder von Neuem überrascht. Genau das erwarte ich von einem guten Buch! 10. aba empfiehlt "Euphoria" von Lily KingNur ein Lieblingsbuch des Jahres 2016 zu nennen, ist alles andere als einfach. Dieses Jahr habe ich mein Herz allein entscheiden lassen.Als ich mein Lesejahr 2016 im Gedanken durchgegangen bin, hat mein Herz für ein Buch höher geschlagen, das ich ziemlich früh im Jahr gelesen habe: "Euphoria" von Lily King.Weil dessen Inhalt und Protagonisten mich inspiriert haben - insbesondere der unbeholfene Engländer Andrew Bankson -, ist "Euphoria" definitiv mein Lieblingsbuch des Jahres 2016!11. TinaLiest empfiehlt "Blauschmuck" von Katharina WinklerEs ist schwer in Worte zu fassen, was „Blauschmuck“ auslöst, die richtigen Worte dafür zu finden. Auch Monate nach der Lektüre bin ich immer noch beeindruckt von der Sprache, schockiert von der grausamen Geschichte. "Blauschmuck" ist keine leichte Lektüre, man bleibt bedrückt und sprachlos zurück, doch genau diese Gefühle, die ausgelöst werden, sind es, die das Buch in meinen Augen zu etwas Besonderem machen. 12. Daniliesing empfiehlt "Hausbesuche" von Stephanie QuiettererDas Leben in der Großstadt kann ganz schön anonym sein. In "Hausbesuche" begibt sich Stephanie Quitterer deshalb in ein spannendes Experiment. Sie möchte mehr über die Menschen in ihrer Nachbarschaft erfahren und so backt sie bis zum Ende ihrer Elternzeit jeden Tag einen Kuchen, klingelt an irgendeiner Tür und hofft hereingelassen zu werden. Das ganze Unternehmen beschreibt sie mit viel Humor und Ehrlichkeit, sodass man selbst schon bald Lust bekommt, auch einfach mal bei den unbekannten Nachbarn zu klingeln und fremde Wohnungen sowie Menschen kennen lernen zu dürfen. Ein Buch voller interessanter Menschen und Begegnungen, das Mut macht, sich aus seiner eigenen Komfortzone zu wagen und zeigt, wie unbegründet unsere Vorurteile gegenüber unseren Mitmenschen oft sind.13. HannaBuecherwurm empfiehlt "Apocalypse Now Now" von Charlie HumanIch habe lange überlegt, welches Buch ich 2016 empfehlen könnte und habe mich letztendlich dazu entschieden „Apocalypse Now Now“ zu wählen. Dieses Buch kommt an Abgedrehtheit nicht annähernd an irgendein anderes Buch heran, das ich bisher gelesen habe. Es ist von vorne bis hinten völlig skurril und jedes Mal, wenn man denkt, dass jetzt das Absurdeste, was ein menschliches Hirn sich ausdenken kann, abgearbeitet wurde, kommt es noch dicker. Und genau deswegen liebe ich dieses Buch. Im heutigen Kapstadt muss sich der 16-jährige Baxter durch eine Schattenwelt voller Ungeheuer und Magie schlagen, um seine entführte Freundin Esmé zu retten. Reale Ereignisse der Geschichte Südafrikas und alte Sagen werden mit frei Erfundenem gemixt und heraus kommt einer der verrücktesten Debütromane aller Zeiten.14. Alexloveslife empfiehlt "Der Winterkaiser" von Katherine Addison"Der Winterkaiser" ist ein Fantasyroman, der irgendwie ganz anders ist und mir deswegen besonders gut gefallen hat. Hier werden keine großen Schlachten ausgefochten, es gibt keine Helden mit besonderen Fähigkeiten, die sich aufmachen, um die Welt zu retten. Im Gegenteil: Die Handlung ist eher ruhig, aber trotzdem unheimlich spannend. Wie geht man damit um, wenn man plötzlich ungeahnt Kaiser des Elfenreiches wird und so gar keine Ahnung von politischen Beziehungen hat? Ein Roman voller Intrigen, Machtspielchen und interessanter Charaktere – ich hab's ganz und gar verschlungen. 15. Malista empfiehlt "Das Rosie-Projekt" von Graeme SimsionMenschliche Beziehungen sind kompliziert und verwirrend. Dies denkt Don Tillmann, der in der Welt der Emotionen nicht wirklich 'Zuhause' ist Gleichzeitig zeigt er uns eine andere Welt, geprägt von Logik und einem Leben strukturiert als Projekt.Eines dieser Bücher, welches einen schmunzelnd und nachdenklich zurück lässt und den Blick auf das gesellschaftliche Miteinander so manches Mal in ein neues Licht rückt. Sehr lesenswert! Na, haben euch unsere Empfehlungen neugierig gemacht? Dann habt ihr bis einschließlich 08. Januar Zeit, bei unserer Verlosung ein tolles Buchpaket mit allen 16 hier vorgestellten Büchern zu gewinnen. Mitmachen ist ganz einfach:Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verratet uns euren absoluten Buchgeschenketipp des Jahres!Wir wünschen euch an dieser Stelle ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr! Vielen lieben Dank, dass ihr alle gemeinsam LovelyBooks zu einem lebendiger Ort voller Buchliebhaber macht! Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

    Mehr
    • 829
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 1894
  • Mini-Challenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    querleserin_102

    querleserin_102

    Hier könnt ihr euch für die Jahreschallenge anmelden. Die Anmeldebeiträge bitte folgendermaßen gestalten:            Ich nehme mit 12 Büchern Teil. 1/12 beendet: Buchtitel, Autor 2/12 beendet: Buchtitel, Autor 3/12 beendet: Buchtitel, Autor 4/12 beendet: Buchtitel, Autor … Danke und viel Spaß! Teilnehmer: ChattysBuecherblog (50/200)xxlxsa (6/50)Hortensia13 (34/100)YaBiaLina (25/75)FrauSchafski (15/50)Yolande (276/70)misery3103 (33/200)annlu (101/250)Tina2803 (0/90)Ayda (23/100)Buchgespenst (98/200)Kuhni77 (38/100)samea (15/50)YvetteH (428/100)Meine_Magische_Buchwelt (72/70) LadySamira091062 (56/180)QueenSize (28/80)Kodabaer (237/30)Iris_Fox (12/24)Amy_de_la_Soleil (63/35)tigerbea (51/150)Lucinda4 (6/25)Bellis-Perennis (64/360)Leseratte2007 (61/100)pamN (5/104)leucoryx (33/11)KruemelGizmo (20/95) Seelensplitter (77/150) Shanlira (14/30) Argentumverde (55/200) dreamily1 (9/30) Mali133 (28/50) aufgehuebschtes (25/40) MrsCorina (0/17) MelE (17/200) dia78 (86/180) BeaSurbeck (54/100) MissTalchen (12/43) DieBerta (19/50) walli007 (438/168) paschsolo (33/80) Ascardia (1/30)  Dominic32 (0/20)  book_lover_6 (1/40) kathi_liebt_buecher (3/90) kleine_welle (13/70) Mausimau (14/40) fantafee (6/25) loralee (0/40) steinchen80 (29/60) Sxndy_03 (10/50) janaka (19/144) haTikva (9/12)  MaLaPe (5/55) kalestra (11/30) _monida (5/36) angiiMi (6/35)                  

    Mehr
    • 910
  • weitere