Anthony Doerr Memory Wall

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 43 Rezensionen
(27)
(30)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Memory Wall“ von Anthony Doerr

Was, wenn wir unsere Erinnerungen verlieren?

Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht mit uns, wenn wir sie verlieren, und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können? Der 74-jährigen Alma Konachek, die in einem Vorort von Kapstadt lebt, widerfährt genau dies. Sie verliert ihr Gedächtnis ...
Wie alle Werke Doerrs zeugt auch dieses von der Größe des Lebens – von der geheimnisvollen Schönheit der Fossilien, Wolken, Blätter – von dem atemberaubenden Glück, in diesem Universum zu leben. Die Vorstellungskraft und Sprachmacht, das Einfühlungsvermögen und die Erzählkunst Anthony Doerrs sind unvergleichlich.

Jemand der es schafft auf nur 135 so viel Leben zu verteilen ist wahrlich ein Meister seines Werkes.

— fliegende_zeilen

Was bleibt von uns Menschen ohne Erinnerung?

— Sigismund

Nicht so großartig wie Doerrs andere Bücher, aber auch eine tolle Sprache, ein wichtiges Thema und viele Emotionen - 3,5 Sterne

— Bibliomania

Wahrlich unvergesslich.

— Anne-Sophie_Fuchs

Sehr spannend

— Isaopera

Ein starkes Buch, beeindruckend vom Schreibstil und erschreckend von der Thematik.

— Angie*

Ein Meisterwerk!

— Shimona

Die Novelle spielt in Kapstadt und beschäftigt sich mit dem spannenden Thema - Erinnerung! Was sind wir eigentlich ohne unsere Erinnerungen

— MissB_

Von der Schönheit der Welt, unserem Platz darin und Gedanken darüber, was wir ohne unsere Erinnerungen wären.

— killmonotony

Lebenswege, verknüpft durch die Erinnerung und das Vergessen.

— Lovely90

Stöbern in Romane

Dunkelgrün fast schwarz

Ich wollte nicht, dass es aufhört...

Chrissi83

Das Leben des Vernon Subutex 2

ruhig, aber eindringlich

thesmallnoble

Kranichland

Spannende Zeitreise in die Vergangenheit Deutschlands und berührende, authentisch und empathisch erzählte Familiengeschichte

schnaeppchenjaegerin

Eine Geschichte der Wölfe

Die Figuren kamen mir einfach nicht nahe - und das trotz schöner Naturbeschreibungen und guter Ansätze

hundertwasser

Wie man die Zeit anhält

Klasse Buch. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.

verruecktnachbuechern

Töchter der Lüfte

Spannender und atmosphärisch dichter Lesestoff über die Zeiten des Krieges im Zirkusmilieu. Sehr empfehlenswert!

caruso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Memory wall

    Memory Wall

    xotil

    17. April 2018 um 18:03

    Die 74 Jährige Alma leidet unter Demenz um diese zu verlangsamen hört sie auf Ihren Arzt und nimmt an einer OP teil. Bei dieser OP wird ein Plot eingepflanzt und man kann sich Kassetten mit Erinnerungen an das eigene Leben abspielen lassen. Wir bekommen hier einblicke in das leben von Alma, wir war sie früher .auch zwei kriminelle machen sich Almas Erinnerungen zu nutze da sie nach einem seltenen Fossil sind das Ihr Mann vor Jahren gefunden hat dieses aber jedoch verschwunden ist  Ein Buch das einem zum Nachdenken bring , was währe der Mensch ohne Erinnerung.  Eine philosophische  Geschichte mit anspruchsvoller Sprache, an einigen stellen kam beim lesen bei mir leider etwas Langeweile auf und ich konnte dadurch der Story nicht richtig folgen ohne noch mal zurück zu blättern  Danke Randomhouse für das leseexemplar

    Mehr
  • "Memory Wall" von Anthony Doerr

    Memory Wall

    JayLaFleur

    17. April 2018 um 17:07

    Klappentext„Von der geheimnisvollen Schönheit der Fossilien, Wolken, Blätter - von dem atemberaubenden Glück, in diesem Universum zu leben.Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht mit uns, wenn wir sie verlieren? Und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können?“MeinungIn der Novelle von Anthony Doerr geht es um die 74-jährige Alma, die in Kapstadt lebt und unter schwerer Demenz leidet. Um ihre kostbaren Erinnerungen zu bewahren, wurden diese auf Kassetten gespeichert - diese sieht sich Alma mithilfe eines Apparats regelmäßig an. Doch was verbirgt sich wirklich hinter ihren Erinnerungen? Für mich war dieses kleine Buch eine sehr spannende und außergewöhnliche Geschichte!Anthony Doerr’s Stil ist unheimlich gut, sowohl erzählerisch als auch sprachlich! Die kleine Novelle wirkte anmutig und poetisch auf mich, obwohl Anthony Doerr einfache Worte benutzt. Seine Sprache fasziniert mich! Der Sprachstil wirkte während während der gesamten Novelle atmosphärisch dicht, es herrschte eine traurige, ja, melancholische Grundstimmung.Der Autor wirft sehr wichtige Fragen in den Raum: Können wir ohne unsere Erinnerungen leben? Was bleibt von uns übrig, wenn wir uns an nichts mehr erinnern können? Sind wir dann nur noch eine leere menschliche Hülle? Leben wir eventuell nur, weil wir Erinnerungen haben?Neben der unglaublich schönen Sprache und der überaus interessanten Frage nach unseren Erinnerungen, schneidet Anthony Doerr andere wichtige Themen an: Demenz, Armut und Reichtum, die scheinbar immer größer werdende Kluft zwischen den verschiedenen Ethnien. Diese wichtigen Themen wurden leider nur kurz angeschnitten und nicht weiter ausgeführt - dies ist gleichzeitig mein einziger Kritikpunkt. An dieser Stelle hätte ich mir ein wenig mehr Raum dafür gewünscht. FazitEine empfehlenswerte Novelle über das Thema Erinnerungen. Wunderschöne Sprache, spannende Geschichte! Ich vergebe an „Memory Wall“ vier von fünf Sternen.Weitere InformationenOriginaltitel: Memory WallGenre: NovelleVerlag: btb-Verlag, Verlagsgruppe Random Houseübersetzt von Werner Löcher-LawrenceISBN: 978-3-442-71554-1Preis: 8,00€144 Seiten, Taschenbuchdeutsche Erstausgabe: 12. Februar 2018

    Mehr
  • Sehr geehrter Herr Doerr...

    Memory Wall

    fliegende_zeilen

    14. April 2018 um 22:29

    Inhalt Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht wenn wir sie verlieren?  Und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können?  Bewertung  .... Sie haben es mal wieder bewiesen. Worte und die Liebe zur Sprache sind voll ihr Ding. Der Schreibstil Doerrs ist wirklich bemerkenswert. Diese Geschichte ist nicht lang, und eine Handlung die nur auf wenige Seiten beschränkt ist, schreitet auch schnell voran, aber weder Emotion noch Spannungsbogen bleiben auf der Strecke. Von mir aus hätte das Buch noch gerne 150 Seiten mehr haben können. Teilweise mischt sich etwas  Sience-Fiction unter traurige Realität. In der Geschichte ist es möglich Erinnerungen auf Kassetten zu speichern. Über ein Gerät kann man diese Erinnerungen immer und immer wieder abrufen. Was für Möglichkeiten, aber vielleicht auch Gefahren tun sich damit auf? Anthony Doerr beantwortet diese Fragen zum Teil in seiner Geschichte, lässt aber genug Spielraum, um auch einmal selber darüber zu philosophieren. Erinnerungen sind bis heute ein Teil unserer Persönlichkeit den wir nicht greifen können. Fangen wir an zu vergessen, fangen wir an zu verlieren. Das macht diese Geschichte mehr als deutlich. Also fangen wir an Beweise für Geschehenes zu hinterlassen oder zu finden.  Anthony Doerr bewies auch in seinem Vorgänger das Fossilien sein Herz erreicht haben. Diese Liebe vermittelt er auch jetzt in wunderbarem Kontext. Fossilien sind nicht nur Teil der Handlung sondern bilden hier eine gute Metapher. Die Erde "beweist" Geschichte. Zeigt Erinnerungen und erzählt von früheren Zeiten. So wie wir Menschen es eines Tages vielleicht auch können werden.    Fazit Dieses Buch ist viel zu schnell zu Ende. Ein Buch das den Blick auf all die Schönheit in unserem Leben aufmerksam macht, und gleichzeitig zeigt wie schnell der Blick für all diese Dinge verschwimmen kann. Jeder der schon "Alles Licht das wir nicht sehen" genossen hat, wird auch diese Buch zu schätzen wissen.

    Mehr
  • Was bleibt von uns Menschen ohne Erinnerung?

    Memory Wall

    Sigismund

    08. April 2018 um 10:28

    Ungewöhnlich wie ein Puzzle ist die Novelle „Memory Wall“ des amerikanischen Schriftstellers Anthony Doerr (44), die 2016 erstmals auf Deutsch, jetzt im Februar als btb-Taschenbuch erschien. In den USA kennt man sie schon seit 2010, doch erst Doerrs u.a. mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Roman „Alles Licht, das wir nicht sehen“ (2014) machte diesen hervorragenden Autor in Deutschland bekannt, so dass seitdem auch frühere seiner Werke übersetzt wurden. Die „Memory Wall“ ist eine Wand in dem hoch über Kapstadt gelegenen Haus der 74-jährigen Alma Konachek, an der die stark an Demenz Leidende ihre verlorenen Erinnerungen in Fotos, Notizzetteln und einer Vielzahl von Kassetten festhält. Was wäre der Mensch ohne seine Erinnerungen, fragt uns der Autor und gibt mit seiner Protagonistin die Antwort: Ein hilfloses Wesen, das sich ziellos durchs Leben bewegt, rund um die Uhr von der Fürsorge ihres schwarzen Pflegers Pheko abhängig. Nur die Erinnerungen an Vergangenes wie an ihren verstorbenen Ehemann Harold geben Almas Leben noch Sinn und Struktur. Denn zum Glück ist es – zumindest in Doerrs Novelle - Kapstädter Ärzten gelungen, verlorene Erinnerungen mittels eines futuristischen Gehirnstimulators in den verborgenen Ecken des menschlichen Gehirns abzurufen und auf Kassetten abzuspeichern, so dass Demenzkranke wie Alma diese Erinnerungen an die Jugend, an gemeinsam verlebte Ehejahre, an wichtige Momente des Lebens zuhause jederzeit nach Belieben „wie eine Droge“ konsumieren können. Doch wie oft bei Entdeckungen wird auch diese vom Autor erdachte Technik missbraucht: Ehemann Harold hatte vor Jahren außerhalb Kapstadts ein sensationelles Fossil entdeckt, versteinerte Erinnerung an urzeitliches Leben. Durch Harolds plötzlichen Tod blieb der Fundort aber unentdeckt. Nur Alma könnte ihn kennen, kann sich aber nicht mehr daran erinnern. Deshalb ist Schwarzmarkthändler Roger Tchoni auf der Suche nach dieser einen Kassette, auf Almas Erinnerung gespeichert sein könnte und bedient sich dazu des 15-jährigen Waisenjungen Luvo, der – ohne eigene Erinnerung aufgewachsen und von den Medizinern als Versuchsobjekt missbraucht – durch seine Kopfimplantate fähig ist, Almas Erinnerungsbibliothek – ein Menschenleben in Kassetten – bei nächtlichen Einbrüchen in ihr Haus zu sichten. Wie Alma sich selbst im Laufe dieser kurzen, nur 144-seitigen Novelle ihre auf Kassetten gespeicherten Erinnerungen völlig unsortiert in loser Folge abruft, so erfahren auch wir Leser die Handlung nur bruchstückweise und müssen uns die 40 kurzen Kapitel, in denen Zeit, Orte und Personen ständig wechseln, selbst zu einer chronologischen Lebensgeschichte Almas wie ein Puzzle zusammensetzen, also uns im Fortgang der Lektüre an Gelesenes wieder erinnern. Wir sind also mehr gefordert, als nur eine Handlung zu lesen. Die unsortierte, lockere Folge kurzer Szenen und meist ebenso kurzer Sätze regt den Leser zu Phantasie, zum Mitdenken und Nachdenken an. Vielleicht regt sie und sogar an, die eigenen Erinnerungen für unsere Kinder und Enkel in Fotoalben sicher abzuspeichern. Denn was bleibt sonst von uns ohne die Erinnerungen?

    Mehr
    • 2
  • Das Leben in Kassetten

    Memory Wall

    Bibliomania

    06. April 2018 um 23:02

    Alma Konachek ist 74 Jahre alt und schwer dement. Ihr Mann ist vor vier Jahren gestorben, seitdem rettet sie sich immer in ihre Erinnerungskassetten, von denen sie wahrscheinlich immer weniger bewusst wahrnimmt. Pheko ist Almas langjährige Haushaltshilfe. Ursprünglich war er der Fahrer, aber da nur noch Alma übrig ist, die mehr und mehr vergisst, hat Pheko mehr und mehr Aufgaben übernommen, ist eher Pflegekraft. Er wohnt mit seinem Sohn in einem armen Slumviertel Kapstadts und kommt jeden Tag. Nachts bricht immer wieder ein Mann in Almas Haus ein, jedes Mal erwacht sie davon. Der Mann hat einen Jungen bei sich, der sich die Erinnerungskassetten ansieht, denn irgendwo in diesen tausenden Kassetten ist eine Erinnerung zu einer wertvollen Fossilie gespeichert, für die sich Almas Mann Harold so begeistert hat. Sie ist sehr wertvoll und der Mann ist hinter dem Reichtum her, den das Fossil verspricht. Trotz der Kürze der Novelle, steckt dieses Buch voller Charaktere, die alle ihre eigene Geschichte haben und irgendwie kommt keiner zu kurz. Man kann sich Almas Leben gut vorstellen. Sie, die immer Wartende, Harold, der "nur mal kurz" die Gegend erkunden möchte und seine eigene Frau stundenlang alleine lässt. Pheko, der alles tut, um seinem Sohn ein einigermaßen erträgliches Leben zu ermöglichen. Sein Sohn, der Augenprobleme hatte. Der Mann im Garten, der auf Profit aus ist, Alma aber jede Nacht Eier kocht und der Junge Luvo, der schwer krank ist und versucht das Fossil zu finden. In diesem kurzen Büchlein scheint die Lebensgeschichte von sechs verschiedenen Charakteren ausgebreitet zu liegen.  Jede Figur ist gepeinigt von irgendwas und doch scheint immer irgendwie ein Hoffnungsschimmer durch. Es ist zusätzlich ein Genuss Doerrs Sprache zu lesen bzw. die Übersetzung, die offensichtlich sehr gelungen ist. Auch wenn diese Novelle nicht so großartig wie die anderen Bücher sind, die ich von Doerr bereits gelesen habe, so ist es doch eine lesenswerte Geschichte. Vielleicht auch für Leser, die sich besonders für den Fossilienteil interessieren, der mich auch gefesselt hat.

    Mehr
  • Was ist das Leben ohne Erinnerung?

    Memory Wall

    Anne-Sophie_Fuchs

    25. March 2018 um 21:57

    Mrs. Alma ist 74, Witwe und dement. Und in Anthony Doerrs Novelle „Memory Wall“ ist sie auf der verzweifelten Suche nach ihrer eigenen Erinnerung. Unterwegs in der Einbahnstraße Richtung völliges Vergessen. „Roger klopft sich mit dem Finger an die Schläfe. Seine Augen sind Strudel, in die sie nicht blicken darf. Ich bin nicht hier, denkt Alma.“ Ihr Mann Harold war ein leidenschaftlicher Fossiliensammler. Fast seine ganze Liebe galt vor allem gegen Ende seines Lebens versteinerten Erinnerungen an eine längst vergessene Welt. Kurz vor seinem Tod entdeckt er einen wertvollen Fund – doch den Fundort kennt nur Almas Kopf, der allmähliches alles auslöscht. „Es gab Zeiten, in denen ich glücklich war, und andere, in denen ich es nicht war.“ Alma ist Patientin in einer Gedächtnisklinik. Regelmäßig erhält sie kleine Kassetten, auf die sie ihre Erinnerungen spielen kann. Dazu schließt sie einen Erinnerungsstimulator an ihr Gehirn an und taucht noch einmal ab in ihr damaliges Leben. Wie eine Droge konsumiert sie täglich verbrauchte Fetzen von früher. Doch Alma ist nicht die Einzige, die ihrem Gedächtnis hinterherjagt … „Was ist das eine unveränderliche in der Welt?“, sagt er jetzt. „Der Wandel! Unablässiger, unerbittlicher Wandel. All diese Hänge, all das Geröll, siehst du den großen Abgang dort drüben? – Nichts als Dokumente von Katastrophen. Angesichts dessen sind unsere Leben nicht mehr als ein Fingerschnipsen.“ Dieses Buch kommt ganz leise daher, mit seinen Bildern, seiner Sprache und den Gedanken zwischen den Zeilen. Und doch ist das Thema ganz schön mächtig: Gedächtnisverlust. Und die Frage: Was ist ein Leben ohne Erinnerung?„Was machen wir?“, flüstert Temba. „Wir hoffen“, flüstert Pheko. Ein Buch, das sich sehr schnell liest, aber nicht vergessen lässt. Und eines, das zum Konservieren von Erinnerungen motiviert – man weiß ja nie. Sehr, sehr schön.

    Mehr
  • Die Macht der Erinnerungen

    Memory Wall

    tootsy3000

    19. March 2018 um 10:38

    Wow, es ist schon erstaunlich welch dicht gewobene Geschichte der Autor auf recht wenigen Seiten zu Papier gebracht hat. Mit gerade mal 134 Seiten ist diese Novelle wahrlich nicht sehr umfangreich. Doerr erzählt in einem wunderschön zu lesenden Stil von Alma, deren Erinnerungen auf Kassetten gespeichert ist und die sie mit Hilfe von ins Gehirn gepflanzter Stecker abrufen kann. Es ist aber auch die Geschichte von Pheko, ihrem treuen Diener. Der ihr jeden Tag zur Seite steht und täglich von den Slums vor Kapstadt zu ihr in die vornehme Villa kommt um ihr zu helfen. Pheko ist alleinerziehender Vater und kämpft für seine Jungen um das tägliche überleben. Und dann ist da noch Luvo, der Weisenjunge, der von dem zwielichtigen Roger für seine Zwecke missbraucht wird, um die Erinnerungen von Alma zu durchforsten um etwas ganz bestimmtes darin zu finden. Alma tat mir erst sehr leid, denn Erinnerungen sind etwas kostbares. Ein trauriges Dasein ist ihr bestimmt ohne diese Erinnerungen. Aber in ihren Erinnerungen durchleuchtet man auch ihr Leben und erfährt so manches über sie, was sie nicht wirklich zu einer liebenswerten Person macht. Traurig ist die Geschichte aber doch, denn in einer Gesellschaft wo nach wie vor ein großer Spalt zwischen weiß und schwarz besteht, haben es besonders die Kinder schwer. Das zeigt Luvos Part der Geschichte. Als Weise und Straßenjunge hat er es zeitlebens schwer gehabt. Durch Roger hat er zwar seine tägliche Portion Essen und eine Schlafplatz, aber der Mann verlangt Luvo auch alles ab. Erst als das Schicksal ihn von dem Mann erlöste ist Luvo frei und nutzt Almas Erinnerungen für sich und er hilft damit auch anderen. Mein Fazit: Auf ruhige, aber schöne Art, beschreibt der Autor das Leben dreier unterschiedlicher Personen. Im Fokus stehen die Erinnerungen von Alma. Darum herum sind noch die Leben von Pheko und Luvo geschickt in die Handlung integriert. Ein wirklich nettes Büchlein, dem man gedanklich noch lange nachhängt. In Erinnerung schwelgen sozusagen.

    Mehr
  • Sehr spannend

    Memory Wall

    Isaopera

    19. March 2018 um 10:09

    Was passiert, wenn wir unsere Erinnerungen verlieren - sind wir dann überhaupt noch wir selbst? Und was wäre, wenn man diese Erinnerungen aufnehmen und immer wieder abspielen könnte, ja, schlimmstenfalls sogar allen Menschen zugänglich machen würde? Mit diesem fast schon wie Science Fiction anmutenden Szenario beschäftigt sich die frisch als Taschenbuch erschienene Novelle Memory Wall von Anthony Doerr. Eine wirklich spannende und sehr gut geschriebene Geschichte, die genau die richtige Länge hat. Dennoch bleibt Manches ungesagt...für mich vielleicht ein wenig zu viel. Keine komplette Begeisterung, aber durchaus eine Leseempfehlung von mir. Was die Schnecken auf dem Cover damit zu tun haben? Nicht nur Menschen, sondern auch Fossilien spielen in dieser Erzählung eine wichtige Rolle!

    Mehr
  • "Wir sind in jeder Stunde tausend verschiedene Menschen."

    Memory Wall

    herrzett

    08. March 2018 um 21:21

    "Alma steht barfuß und ohne Perücke mit einer Taschenlampe im oberen Schlafzimmer. [...] Vor einem Moment noch, da ist sich Alma sicher, hat sie etwas Wichtiges getan. Etwas, bei dem es um Leben und Tod ging. Aber sie kann sich nicht erinnern, was es war."In Anthony Doerrs Novelle "Memory Wall" lernen wir die Geschichte von Alma kennen. Alma hat Demenz. Man kann es auch gar nicht schön reden, doch es ist trotz der fortschreitenden medizinischen Möglichkeiten nicht aufzuhalten. Ärzte können aufgrund von 4 Ports, die in Almas Kopf verankert sind, Erinnerungen 'ernten', auf Kassetten speichern. So können diese Fragmente oder Puzzleteile immer mal wieder abgespielt und zurück ins Gedächtnis gerufen werden. Früher hatte Alma täglich an der Wand gearbeitet. Eine Wand mit dutzenden von Erinnerungen in Form von Kassetten, Bildern und gekritzelten Notizen. In dessen Innerstes ein Bild ihres Mannes Harold. Eine Herzattacke riss ihn während der Suche nach Fossilien aus ihrem Leben. Und so ist Alma ganz auf sich allein gestellt. Naja, nicht ganz, ihr Haushälter Pheko, ein Einbrecher und Luvo leisten ihr hin und wieder Gesellschaft. Doch als sie in ein Heim abgeschoben und das Haus verkauft werden soll, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und die Suche nach der einen entscheidenden Erinnerung..."Jede Kassette an Almas Wand wird zu einem kleinen Feuer in der Dunkelheit. Luvo bewegt sich zwischen ihnen hin und her und erkundet nach und nach das Labyrinth ihrer Geschichte."Dieses Buch hat mich auf eine sehr tiefgründige Art und Weise bewegt. Es sind die Bilder, die Anthony Doerr (und der Übersetzer Werner Löcher-Lawrence) hier hervorruft. Die Vergänglichkeit und das Zurücklassen von Erinnerungen und Andenken, die für andere eher Krempel darstellen und ohne die zugehörige Person nutzlos erscheinen. Es ist das Bild, dass wir ohne Erinnerung eigentlich nichts wären, als eine nutzlose Hülle unserer selbst. Schon allein das im Einstieg abgedruckte Zitat von Luis Bunuel schließt die Klammer um dieses Buch und öffnet die Gedankenwelt. Der Spiegel spricht von einem Zauber, den das obsessive Erzählen erzeugt - für mich ist es mehr als das. Eine mitreißend, traurig, schöne Geschichte sowie ein Gedankenanstoß der Endlichkeit und das Erkennen des ungeahnten Glücks. "Nichts bleibt [...] Dass etwas versteinert, ist ein Wunder. Die Chancen stehen eins zu fünfzig Millionen. Der Rest von uns? Wir verschwinden im Gras, in Käfern, in Würmern. In Lichtstreifen."

    Mehr
  • Einfühlungsvermögen in das Vergessen,,,

    Memory Wall

    Angie*

    01. March 2018 um 17:32

    RezensionINHALT/KLAPPENTEXT:Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht mit uns, wenn wir sie verlieren, und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können? Der 74-jährigen Alma Konachek, die in einem Vorort von Kapstadt lebt, widerfährt genau dies. Sie verliert ihr Gedächtnis ...Wie alle Werke Doerrs zeugt auch dieses von der Größe des Lebens – von der geheimnisvollen Schönheit der Fossilien, Wolken, Blätter – von dem atemberaubenden Glück, in diesem Universum zu leben. Die Vorstellungskraft und Sprachmacht, das Einfühlungsvermögen und die Erzählkunst Anthony Doerrs sind unvergleichlich.MEINE MEINUNG:Zitat Seite 93: " Was vor vier Jahren geschehen ist, hat er vor zwanzig Minuten erlebt. Das Leben einer alten Frau wird zum Leben eines jungen Mannes. Der Erinnerungsbeobachter wird zum Erinnerungsbewahrer."Dieser Satz ist bezeichnend für diesen Roman, der  so ganz anders ist. Der Autor führt den Leser mit einem sehr sensiblen Einfühlungsvermögen in die Welt des Vergessens, der Erinnerungen, der eine Altersdemenz zugrunde liegt.Ich hatte beim Beginn des Lesen nicht  mit einem so unheimlich spannend geschriebenen Buch gerechnet.  *Novelle* steht harmlos und klein auf dem Cover.  In meinen Augen ist dieser Roman  ein echter  Spannungs-Thriller und eine Dystopie, die uns das Fürchten lehren kann vor einer Wissenschaft, der wir vielleicht  sogar bald in unserer Zukunft begegnen könnten. Der Schreibstil des Autors liest sich absolut flüssig, leicht und beschwingt, vermittelt sofort  Atmosphäre und wirkt sehr authentisch mit seinen Protagonisten. Auf einhundertvierundvierzig Seiten bin ich atemlos an der Seite von Alma, Pheko und Luvo nach Kapstadt, auf den Tafelberg und zu  seinen alten, kurz unter der Erdoberfläche liegenden Fossilien geflogen. Die Atmosphäre und die Armut der Menschen in den Township werden ebenso bewegend und bunt  geschildert wie das Leben der reichen  *weissen* Bevölkerung in ihren abgeschotteten Stadtteilen. In einer Gedächtnisklinik setzen Wissenschaftler mit Gumminoppen verschlossene Ports (Eingänge) in die Schädel wohlhabender , alter Menschen und durch sogenannte Stimulatoren werden gespeicherte Erinnerungen abgesaugt , den Alten wie ein Film wieder und wieder vorgespielt und  auf Kassetten konserviert.   Menschliches Suchtverhalten nach dem Leben der Vergangenheit ist vorprogrammiert . Das klingt für mich sehr gruselig oder seid ihr da anderer Meinung? Wenn Wissenschaftler etwas Neues erfinden oder ausprobieren , sind  Missbrauch und/oder Kriminalität nicht weit entfernt. Und doch gewinnen das Leben, das Gute, der Zufall in dieser Geschichte. Sie ist spannend , fordernd, provozierend  - gleichzeitig auch von der Weisheit des Alters und einem gelebten Leben geprägt.Alma's Lebenserinnerungen, gestohlen und verkauft! Oder bieten sich durch experimentelle Forschungen die einmalige Chance menschliche , ganz persönliche Erinnerungen für die Nachwelt zu konservieren und durch diese Erkentnisse  Altersdemenz zu heilen? Diese Frage beschäftigt mich  - was wird möglich sein in naher Zukunft?Ein echtes Überraschungsbuch, welches mir einen unglaublich spannenden Lesetag geschenkt hat. Vielen Dank an den Autor und den btb Verlag für dieses aufregende Rezensionsexemplar! Meine Bewertung: FÜNF ***** grossartige Sterne!

    Mehr
    • 2
  • Anders, als erwartet...

    Memory Wall

    Shaaniel

    01. March 2018 um 13:54

    🐚🐚Rezensionsexemplar🐚🐚 -Bloggerportal Randomhouse- ❓🐚❓Memory Wall❓🐚❓ -Novelle- Autor: Anthony Doerr Verlag: Btb Verlag Preis: 8€,Taschenbuch, Broschur Seiten: 144 Seiten ISBN: 978-3-442-71554-1 Erscheinungsdatum: 12.02.2018 2 Von 5 Sternen ⭐⭐ ❓🐚❓🐚❓🐚❓🐚❓🐚❓🐚❓🐚❓🐚❓🐚❓🐚 Inhaltsangabe: Entnommen von: www.randomhouse.de Was, wenn wir unsere Erinnerungen verlieren? Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht mit uns, wenn wir sie verlieren, und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können? Der 74-jährigen Alma Konachek, die in einem Vorort von Kapstadt lebt, widerfährt genau dies. Sie verliert ihr Gedächtnis ... 🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚 Weitere Informationen: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Memory-Wall/Anthony-Doerr/btb-Taschenbuch/e515066.rhd#service (plus Leseprobe) https://www.randomhouse.de/Autor/Anthony-Doerr/p110946.rhd https://www.lovelybooks.de/autor/Anthony-Doerr/ http://anthonydoerr.com/books/memory-wall/ https://www.instagram.com/ernsthaeckel/ https://www.facebook.com/anthonydoerr/ 🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚🐚 Hey ihr Süßen💕 Gerade habe ich dieses kleine süße Büchlein von Anthony Doerr beendet, es ist wirklich mit seinen knapp 135 Seiten, sehr sehr kurz. Eine kleine Novelle eben. Ich bin ein wenig zwiegespalten, was dieses Werk von Anthony angeht, ich kannte diesen Autor vorher noch rein gar nicht und hatte mir auch nur den Klappentext durch gelesen, um nicht zu viel über diese Geschichte zu erfahren. Zu erst einmal wurde meine Neugierde von dem wirklich wunderschönen Cover geweckt, ich liebe das Meer und alles, was damit zu tun hat. Diese Fossilien haben mich einfach Magisch angezogen. Dazu kommt noch das Zitat vom Spiegel auf der Rückseite des Buches, was mich sehr angesprochen hat. Ich mag die Art und Weise wie Anthony schreibt, es ist einfach zu lesen und flüssig geschrieben, geradezu geradlinig. Und da ist auch schon mein Knackpunkt, die Story ist mir einfach viel zu gerade und Fokussiert, ich lerne die Protagonistin Alma so wirklich gar nicht kennen, sie kommt für mich sehr kalt und herzlos rüber, was wahrscheinlich an der Demenz liegen mag. Dennoch hätte ich mir als Leserin ein wenig mehr Tiefgang gewünscht, ein wenig mehr "Lebendige" Charaktere. Teilweise hatte ich das Gefühl ein Sachbuch in den Händen zu halten. Leider konnte mich dieses Buch nicht wirklich überzeugen, es ist eine wirklich interessante Geschichte, auch wenn sie ein wenig Utopisch klingt. SPOILER Es werden Almas Gedanken und Erinnerungen, auf Kassetten aufgenommen und so kann sie sie immer wieder anschauen. Das hat so rein gar nichts mit der Realität zu tun, das es schon beinahe fremd erscheint. Ungefähr so als würde man in einem Klassiker eine Art Sience Fiction Story einbauen, vollkommen abstrus und ohne jeglichen Sinn. Vielen lieben Dank an den Btb Verlag, für dieses Buch, aber es ist eines dieser Bücher, die man lesen kann, aber nicht unbedingt muss. Ich denke ich werde, nicht wirklich lange etwas von der Handlung im Gedächtnis behalten. Lieben Gruß Sonja/Shaaniel

    Mehr
  • Licht und Schatten - Sinn des Lebens

    Memory Wall

    Shimona

    26. February 2018 um 20:14

    Erstaunlich wie diese Novelle von Doerr während der Lektüre immer besser wird!Beeindruckende Charaktere sowie die Kunst Bewußtseinszustände genau zu beschreiben, sodass der Leser sich in dieKöpfe hineinprojeziert fühlt; das ist ganz großes Kino bei dieser Geschichte!Eine Geschichte über Licht und Schatten, über Suchen und Finden, über Freude und Schmerz, dies ist gebündelt zu einem imposanten Stück der Erzählkunst.Unsere Erinnerungen sind wertvoll, das stellt sich im Laufe der Geschichte heraus.Der voranschreitende Gedächtnisverlustvon Alma, der älteren Dame steht im Mittelpunkt der Novelle. Ihr steter Zerfall wird durch die Zielstrebigkeit eines Kindes schließlich wieder aufgefangen, wodurch neue Hoffnung entsteht.Auch wenn es zunächst scheint, dass es keine Hoffnung gibt, sie schimmert stetigdurch, bis sie sich zum Ausklang dieser schillernden Novelle in einem Höhepunktentlädt, die den Sinn des Lebens klarstellt.Doerr schreibt mit humaner einfühlsamerBrillianz!

    Mehr
  • Bewahre deine Erinnerungen gut auf....

    Memory Wall

    MissB_

    24. February 2018 um 20:16

    Mir fällt es etwas schwer die richtigen Worte für dieses Buch zu finden. Anthony Doerr schreibt wirklich sehr aussergewöhnlich in einer leichten aber sehr poetischen Sprache. Er schreibt kurze Sätze und Absätze, daher liest sich das Buch wirklich schnell - leider. Ich hätte mich gerne noch ein bisschen länger mit dieser Geschichte beschäftigt.  ...denn eigentlich sind Novellen ja auch nicht so ganz mein Ding und das hat sich hier auch bestätigt. Ich finde aus dieser Novelle hätte ein wunderschöner Roman werden können.  Das Thema ist unglaublich interessant. Die Novelle spielt in Kapstadt und beschäftigt sich mit dem spannenden Thema - Erinnerung! Was sind wir eigentlich ohne unsere Erinnerungen - richtig: Nichts! Allerdings gibt es in dieser Welt einen spannenden Aparrat, mit dem man abgespeicherte Erinnerungen wiederholen und immer und immer wieder erleben kann, quasi wie einen Film ansehen. Das ist natürlich eine tolle Technik für Menschen, die ihre Erinnerungen nicht mehr abrufen können - aber genauso gefährlich, wenn es Erinnerungen gibt mit denen auch andere etwas anfangen können..  Wie bereits gesagt, finde ich dieses Thema so interessant, dass ich mir einen Roman rund um diese Geschichte gewünscht hätte, um noch mehr Tiefgang zu bekommen. Diese Geschichte könnte so emotional erzählt werden, allerdings durch die Kürze der Novelle ist hier scheinbar für Emotionen und vieles weitere kein Platz... Irgendwie schade für dieses tolle Thema... Allerdings ist dies lediglich mein Empfinden - für eine Novelle ist es sicher ein super gutes Buch. Und es hat mir auch so gut gefallen, ich wünsche mir lediglich immer mehr... :)  Falls ihr Novellen mögt -> absolute Leseempfehlung... falls ihr bisher noch nicht viele Novellen gelesen habt, aber gerne weitere lesen möcht -> ebenfalls eine klare Empfehlung für dieses Buch. Falls euch das Thema interessiert, dann lest es trotzdem.. erwartet nur einfach keinen Roman :)  

    Mehr
  • Rezension: Memory Wall

    Memory Wall

    killmonotony

    17. February 2018 um 10:39

    „Memory Wall“ ist mein erstes Buch von Anthony Doerr – nach diesem Werk bin ich aber mehr als euphorisch, noch andere seiner Bücher zu lesen! Doerr erzählt in dieser 130 Seiten kurzen Novelle von einer alten Dame, die mit einem Gedächtnisstimulator in der Lage ist, mittels Kassetten längst verlorene Gedanken abzuspielen. Dies geschieht mit einem speziellen Helm, dessen Enden in ihre in den Schädel eingelassenen Öffnungen eingeführt wird. Den Patienten soll durch die mehrfache Stimulation mit den Erinnerungs-Kassetten ermöglicht werden, sich ans Erinnern zu erinnern. Parallel dazu versuchen Kriminelle, Erinnerungen reicher oder berühmter Personen zu „ernten“. Der junge Luvo wird von der Straße aufgesammelt, bekommt die Zugänge für den Stimulator gelegt und soll nun in den Erinnerungen Almas nach dem einen Fetzen stöbern, der seinen Auftraggeber reich machen soll. Denn Almas Mann war ein begeisterter Hobby-Archäologe, der bei dem Fund seines Lebens während einem Ausflug mit ihr einen Herzanfall erlitt. Das Fossil soll riesig und viele Millionen Rand wert sein, Geld, mit dem Roger seine Schulden abbezahlen kann… Almas Hausdiener Pheko lebt im Gegensatz zu ihr ein bescheidenes Leben in einer beschaulichen Hütte in ärmlichen Verhältnissen. Er pflegt Alma, fährt sie zum Arzt, legt ihr ihre Lieblingskassetten und hilft ihr, im Alltag zurecht zu kommen. Während ihr Zustand zusehends schlechter wird, muss er sich mit der plötzlichen Krankheit seines Sohnes zurechtfinden und auch noch seine drohende Arbeitslosigkeit im Auge behalten, denn Alma soll bald in ein Heim verlegt werden. Doch ob sie ihre „Memory Wall“, ihre Wand aus mehr oder weniger geordneten Erinnerungs-Kassetten, Ausschnitten und Fotos, dorthin mitnehmen darf, ist fraglich. Und auch Luvo muss sich beeilen, diese eine Erinnerung zu finden, denn schon bald kommt der Makler und das Haus wird verkauft. »Nichts bleibt«, sagte Harold. »Dass etwas versteinert, ist ein Wunder. Die Chancen stehen eins zu fünfzig Millionen. Der Rest von uns? Wir verschwinden im Gras, in Käfern, in Würmern. In Lichtstreifen.« Anthony Doerr erzählt in einer faszinierenden Art und Weise von der flüchtigen Welt der Erinnerungen, und wie diese uns als Mensch ausmachen. Was sind wir ohne Erinnerungen, was bleibt von einem Menschen übrig, wenn wir diese verlieren? Dieser Gedanke flößt einem Angst ein, denn Alzheimer und Demenz sind ein nicht so seltenes Leiden in unserer Welt. Und was geschieht mit unserem Bewusstsein und den ganzen Erinnerungen nach unserem Tod? Doerr greift hier spannende Themen und Fragen auf und knüpft sie herrlich zu einer Geschichte zusammen. Fazit: Wie gern hätte ich mehr von dieser Geschichte gelesen! 130 Seiten erscheinen für ein solches Thema viel zu kurz, und dennoch hat Anthony Doerr diese wenigen Seiten wunderbar genutzt, um uns diese Geschichte zu schenken. Nicht nur das Schicksal Almas erzählt der Autor mit Bravour, sondern auch die Schönheit der Natur, der Fossilien und die Frage nach unserem Platz in der Geschichte spinnt er grandios zu einer ergreifenden Geschichten zusammen. „Memory Wall“ wirkt trotz seiner Kürze noch lange nach. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung! Diese und weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: https://killmonotony.de

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 06.01.2018: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   294 Punkte Astell                                           ---    20 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  893 Punkte Beust                                          ---   424 Punkte Bibliomania                               ---   285 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  515 Punkte ChattysBuecherblog                --- 316 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   192 Punkte Code-between-lines                ---  199 Punkte DieBerta                                    ---   88  Punkteeilatan123                                 ---   96 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   343 Punkte Frenx51                                     ---  127 Punkte glanzente                                  ---   104 Punkte GrOtEsQuE                               ---   94 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   207,5 Punkte Hortensia13                             ---   199 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  222 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    109 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   153 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   116 Punkte Katykate                                  ---   130 Punkte Kerdie                                      ---   259 Punkte Kleine1984                              ---   190 Punkte Kuhni77                                   ---   155 Punkte KymLuca                                  ---   149 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   306 Punkte Larii_Mausi                              ---    154 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   331 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte miau0815                                 ---   71 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   263 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  163 Punkte Nelebooks                               ---  310 Punkte niknak                                       ----  328 Punkte nordfrau                                   ---   162 Punkte PMelittaM                                 ---   283,5 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   165 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   87 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 80 PunkteSandkuchen                              ---   300 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   209 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   361 Punkte SomeBody                                ---   207,5 Punkte Sommerleser                           ---   244 Punkte StefanieFreigericht                  ---   263,5 Punkte tlow                                            ---   178 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   147 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   202 Punkte Yolande                                       --   233 Punkte

    Mehr
    • 2656
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks